Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Comicverfilmung Akira

Dieses Thema im Forum "Film & Fernsehen" wurde erstellt von TomReagan, 21. Februar 2008.

  1. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Ich habe es befürchtet und nun scheint es immer konkreter zu werden das Akira eine Realverfilmung bekommt. Nachdem Sony damals bei 300 $ Million + Budget die Flinte ins Korn geschmissen hat.

    [​IMG]

    Geplant ist es das Manga bestehend aus 6 Büchern in zwei Filme zu realisieren, also pro Film 3 Bücher.
    Die Produktion übernimmt Warner Bros. und Appian Way diese wollen den ersten Film im Sommer 2009 rausbringen.

    Regisseur soll ein gewisser Ruairi Robinson sein der bisher nur durch Kurzfilme aufgefallen ist. Die Hauptrolle ist zwar noch offen aber ein Gerücht besagt das es durchaus Leonardo DiCaprio sein kann der Kaneda spielt (ihm gehört Appian Way), für Tetsuo ist Joseph Gordon-Levitt im Gespräch der mir bei Brick schon sehr positiv aufgefallen ist. (Hollywood Reporter)



    Ich bin da ziemlich skeptisch, umso mehr man das Anime bewundert (ich liebe es), umso schwerer fällt es einem davon loszulassen. Und so sehr ich auch Leo DiCaprio schätze (unglaublich talentiert) so sehr kann ich mir ihn auch nicht als Kaneda vorstellen. Ganz anders bei Levitt der passt für Tetsuo wie die Faust aufs Auge.

    Schau mer mal.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2008
  2. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Hmmm man will also eine Manga/Animie real verfilmen und das mit westlichen Schauspielern?

    Tut mir leid, aber das halte ich nicht nur für Müll sondern auch total unglaubwürdig.

    Aber Realverfilmungen sollte es ja schon von so einigen Dingen geben. Sag ja nur NeonGenesisEvangelion.

    Aber wenn sie ne Realverfilmung machen, dann hoffe ich das sie die Story wenigstens besser rüberbingen als der Animie. Der ist zwar gut, aber wenn man den Manga kennt, wird er.... komplett anders.
     
  3. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Die meisten Mangafiguren haben aber eher westliche Züge. Da sehe ich kein Problem.
     
  4. lain

    lain Goddess of the Wired

    Also ich halte das für genauso unmachbar wie eine Real-Verfilmung von Nausicaä (dem Manga): das ist einfach zuviel Stoff für zwei Filme und der Aufwand wäre schon immens.
     
  5. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Die Bände sind ja schon telefonbuch-dick, und dann drei davon in einem Film? Nö, da wird dann wieder dermaßen viel gestrichen, genauso wie beim Anime (bzw vermutlich noch mehr). Es kann ein lustiger Film werden, eine Akira-würdige Umsetzung ist aber zu bezweifeln...
     
  6. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    Da Akira bei mir nicht diesen Kultstatus hat sehe ich die Sache eigentlich ganz positiv.

    Das ist dann so ähnlich wie bei Tiger & Dragon. Der Film selbst mag vielleicht nicht so toll sein, aber er weckt beim Mainstream Publikum das Interesse und öffnet damit anderen Projekten die Tür.

    Ich freu mich schließlich auch schon auf Speed Racer (obwohl ich zugegebenermaßen nicht die Vorlage kenne) und hoffe immer noch auf Camerons Alita :)
     
  7. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Das Anime hätte sowieso nie komplett sein können.
     
  8. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    So ist es... natürlich muß ein Werk dieser Größenordnung "zurechtgeschnitten" werden, um überhaupt auf der Leinwand zu landen (siehe auch LotR). Aber bei einigen Dingen verkrafte ich das mehr, als bei anderen... subjektive Sache. Und bei Akria stelle ich mir das gerade nicht so toll vor...
     
  9. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Da die Serie 1988 gar nicht zu Ende gestellt war (mit dem Ende ist Otomo ja selbst nicht zufrieden) und Otomo gerade mal das Geld für einen Film rausleihern konnte sollte man mit dem Ergebnis schon zufrieden sein, v.a. da der Anime bahnbrechend war für seine Zeit und eigentlich immernoch.
     
  10. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Ich besitze zwar die DVD, doch ist diese zutiefst verwirrend.

    Ich weiß, dass es in einer postapokalyptischen nahen Zukunft möglich ist, dass da Menschen rumlaufen, die ganz krasse Dinge können. Und es ist möglich, dass man diese Fähigkeiten künstlich "freischalten" kann. Das passiert ja mit Tetsuo, der deswegen zuerst einen krassen Egoschub durchmacht, bevor er unkontrolliert weiter mutiert und schlußendlich draufgeht. Diese Technologie funktioniert da einfach nicht so richtig, wie sie sollte, scheint mir. Und ganz offensichtlich spielt ein Akira da nur eine ganz kurze, aber sehr wichtige Rolle in diesem Film.

    Das StoryBoard um Akira selbst scheint mir allerdings in diesem Film leicht defekt zu sein. Das war doch garantiert nicht alles, was es über Akira zu erzählen gibt? :verwirrt:
     
  11. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Das Problem bei dem Film, sprich der DVD ist, das die halbe story da völlig untergeht und weggelassen wird. In dem Manga ist das alles viel verständlicher. Aber ich müsste das auch erst mal wieder lesen. habs zwar im Regal stehen aber da brauch ich immer so einen Tag mich durch die 20 Bände zu lesen. Und ist schon lange her seitdem ich das zum letztenmal gemacht haben.
     
  12. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Hier kann man die Zusammenfassung der Geschichte (leider nur auf englisch) durchlesen und merkt schnell, wieviel beim Anime doch weggefallen ist, was für die Story aber einfach essentiell wäre...
     
  13. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Irgendwie muss ich mal eine Lanze brechen. Bei Akira kann man garantiert nicht vom einfach wegstreichen von Passagen sprechen. Man merkt eindeutig das der Schöpfer der Mangas selbst das Drehbuch verfasst hat, er hat alles mögliche getan die Botschaft rund um Akira in einen Film von 120 Minuten unterzubringen. Dafür hat er eben nicht einfach was weggelassen er hat die Geschichte und Beziehungen von Charakter zu Charakter so umgestellt das sowohl der Inhalt, für diese beschränkten Möglichkeiten, als auch die Charakterentwicklung trotz der gestauchten Möglichkeiten voll zur Geltung kommen.
    Akira dürfte eins der besten adaptierten Drehbücher sein.
     
  14. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Und gerade die veränderten Rollen und Beziehungen gefallen mir nicht... besonders die von Kaori.

    Aber das ist natürlich auch Geschmackssache, keine Frage.
     
  15. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

  16. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

  17. David Somerset

    David Somerset On Grand Tour

    Ach, du ********.
     
  18. Kadajj Riyoss

    Kadajj Riyoss shake your rage!

  19. Conquistador

    Conquistador No school like the old school

    Wird der Titel eingentlich auch amerikanisiert? Akira ist ja ein gängiger japanischer Männername, und da der Film ja in New-Manhatten spielt, machen sie vllt. Billy oder so draus.

    Zur Besetzung; vielleicht dürfen wir uns dann auf ein paar Musicaleinlagen freuen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. November 2010
  20. CuteEwok

    CuteEwok Yogi-Bär

    OMG :eek: Zack...Efron...?! :greedo Das mit Leo hätte ich mir ja noch angeschaut...aber das...ist eine Sünde.
     

Diese Seite empfehlen