Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Amaya Rin

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Amaya Rin, 6. April 2016.

  1. Amaya Rin

    Amaya Rin Zivilist

    Name: Amaya Rin
    Heimat: Ryloth
    Spezies: Twi'lek
    Hautfarbe: Blau
    Augenfarbe: Blau/Lila
    Alter: 16
    Größe: 1,72 m
    Gewicht: 55kg
    Angehörigkeit: Republik
    Position: Jüngling
    Besonderheiten: Tätowierungen, Sehschwäche am rechten Auge und eine kleine Narbe
    Schwächen: Verlust angst


    Hallo. Mein Name ist Amaya Rin und ich bin ein blauer Twi'lek Mädchen. Wie die meisten Twi'leks besitze auch ich zwei Lekkus, doch verfügen meine Lekkus und mein Ansatz vom Kopf Tätowierungen. Mit meinen gerade einmal 16 Jahren habe ich bereits viel mit gemacht.

    Ich wurde auf Ryloth, in einem abgelegenen Dorf, geboren. Meine Eltern waren nicht wie normale Eltern. Nein. Meine Eltern waren Sith, doch meine Mutter wollte nicht das ich das selbe Schicksal wie meine Eltern erleiden muss und wollte daher das ich zum Jedi-Tempel gebracht werde um dort zum Jedi ausgebildet zu werden. Mein Vater war jedoch anderer Ansicht somit ein großer Streit entstand. Häftig bekämpften sich die beiden und mein Vater nahm keine Rücksicht auf Verluste. Ich war erst 4 Jahre alt und musste mit ansehen wie mein Vater alle Dorfbewohner tötete und nicht nur die Dorfbewohner sondern auch meine Mutter. Ohne nachzudenken wollte ich nur noch zu ihr, meine Mutter in den arm nehmen, sie beschützen und den Streit beenden, doch so sollte es nicht kommen. Plötzlich wurde ich von schweren Trümmern begraben und am rechtem Auge verletzt, wodurch meine Sehkraft auf diesem Auge stark beschädigt wurde und mein Auge von einer nur noch kleinen Narbe geprägt ist. Mein Vater ging wohl davon aus das ich Tod bin und hat sich aus den Staub gemacht. Ich weiß nicht wie lange ich in Ohnmacht lag oder wie ich es geschafft hatte mich aus den Trümmern zu befreien.

    Einige Wochen vllt sogar auch Monate später die ich mich alleine in der Wildnis durch kämpfte kam dann endlich die lang ersehnte Rettung. Eine junge Jedi Dame fand mich verängstigt und runtergehungert in einer kalten regennacht und brachte mich sofort auf ihr Schiff und ließ mich ärztlich versorgen. Völlig erschöpft schlief ich auf der Krankenstation ein und als ich aufwachte befanden wir uns bereits im Jedi-Tempel. Es dauerte einige zeit bis ich anfing zu sprechen und bis ich den Rat anvertraute was passiert war. Der Rat war sich sichtlich unsicher ob sich mich zum Jedi ausbilden sollten oder nicht. Meine starke Verbindung zu der Macht sprach zwar dafür, doch meine Familiengeschichte eindeutig dagegen. Letzten Endes haben sie sich jedoch doch entschieden mich auszubilden und ich genoss die ersten Jahre im Jedi-Tempel sehr.

    Doch dann kam der Tag, es war mein siebter Geburtstag, als ich erfuhr, dass eine gute Freundin von mir ,oder besser gesagt war sie wie eine große Schwester für mich, im Kampf für die Republik verstarb. Mittlerweile weiß ich das es falsch war so starke Gefühle aufzubauen, denn der Hass war in diesem Moment unsäglich groß und ich hatte mit mir zu kämpfen mich unter Kontrolle zu halten. In diesem Moment spürte ich das erste mal die Seite meiner Familie in mir, die dunkle Seite der Macht und ich wusste das ich dies nicht bin und ich dieses Gefühl nie wieder spüren will.

    Es sind bereits neun Jahre vergangen. Ich verbringe meine zeit damit in der Bibliothek über die Geschichten zu lesen, mit den anderen Padawanen zu üben und viel zu meditieren.

    Ich denke einer meiner größten Schwächen ist meine große verlustangst.

    Das ich auf den einen Auge schlecht sehe seh ich als keine Schwäche, da die Macht mir das Augenlicht ersetzt. Auch das ich so zierlich bin sehe ich als keine Schwäche. Ich bin zwar 1,72 Meter groß, wiege aber gerade einmal 55 kg was mich vllt etwas schwach aussehen lässt, doch das kann ein großer Vorteil sein, denn viele meiner Feinde unterschätzen mich deshalb.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2016

Diese Seite empfehlen