Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Anakin zu Palpatines Verhaftung mitnehmen?

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Joerschi, 29. Oktober 2006.

?

Hätte Mace Anakin zu Palps Verhaftung mitnehmen sollen?

  1. Ja.

    18 Stimme(n)
    43,9%
  2. Nein.

    13 Stimme(n)
    31,7%
  3. Ich bin mir nicht sicher - es gibt zu viele Unwägbarkeiten...

    12 Stimme(n)
    29,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    Mich würde eure Meinung interessieren, ob Mace Anakin zur Verhaftung des Kanzlers hätte mitnehmen sollen.

    Vorausgenommen möchte ich gleich sagen, dies in Anbetracht der Umstände IMO durchaus sinnvoll gewesen wäre.
    Mace konnte sich zwar nicht 100%ig sicher sein, auf welcher Seite Anakin genau steht ("ich spüre eine große Verwirrung in Dir..."), allerdings hatte Skywalker Sidious gerade eben verraten - nicht gerade eine Sympathiebekundung zum Sithlord. Es hätten eigentlich nur 2 Szenarien eintreten können, wenn er Anakin mitgenommen hätte:

    Szenario 1: Palpatine hätte sich (wie gesehen) als Sith offenbart und wäre wie in EIII auf die Jedi losgestürmt. In diesem Falle hätte Anakin sicherlich wenig zögerlich reagiert und auch auf der Seite der Jedi mitgekämpft (schließlich kann der Kanzler jetzt nicht mehr erzählen, dass die Jedi ihn ermorden wollten). Womöglich hätte Anakin ebenfalls darauf geachtet, dass er Palpatine noch lebendig bekommt, aber bsw. mit abgeschlagenen Händchen hätte es auch gereicht - zudem er dann nicht mehr ganz so gefährlich agieren könnte (Stichwort Blitze....).
    (Hat der Kanzler die Möglichkeit, dass Anakin mitkommt auch mit in seine Planungen einbezogen?)

    Szenario 2: Palpatine und Mace erzählen sich die bekannte Geschichte ("Der Senat wir über Ihr Schicksal entscheiden." "ICH bin der Senat....") - Palpatine wird abgeführt und lässt dies auch zu. Später wird es zu einem Verfahren kommen. Meiner Meinung nach wird sich Palpatine TROTZ seiner Stellung nicht behaupten können. Ich glaube nicht, dass, obgleich er die Gerichte und den Senat beherrscht, seine Stellung würde verteidigen können. Sein Lieblingsthema "Die Jedi übernehmen die Macht" würde ihm wohl keiner so recht glauben. Zudem sollte er seine Sondervollmachten mit Grievious Tod abgeben - nun bliebe ihm keine andere Wahl mehr. Außerdem würden sich wohl auch einige Politiker noch an die Geschichten über die einstige -grausame- Zeit der Sith und ihrer Taten erinnern.

    Was meint ihr?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2006
  2. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Palpatine hätte sich sicherlich niemals abführen lassen. Egal ob Anakin dabei gewesen wäre oder nicht. Das Anakin ihn verrät war ihm bewusst und wohl auch geplant. Ich glaube Anakin sagt ihm doch sogar noch das er ihn nun dem Rat meldet nachdem Palpatine sich Anakin gegenüber als Sith zu erkennen gegeben hat :verwirrt:
    Und wäre Anakin dabei gewesen als Palpatine sich den Jedi stellte, wäre es gelaufen wie in der Szene mit Mace. Anakin ist verwirrt und stellt sich am Ende auf die Seite des Bösen.
    Als er sich in RotS gegen Mace entscheidet, weiß er ja auch wie mächtig Palpatine ist und was dieser vor hat. Warum sollte er also anders handeln?
     
  3. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    Er entscheidet sich für den Kanzler, weil er Padme retten will und den Kanzler dazu lebend braucht. Was Sidious vorhat (komplette Zerschlagung des Ordens, Gründung Imperium,...), ist ihm in seinem ganzen Umfang noch nicht mal bekannt. Er geht diesen Weg erst mit als es kein Zurück mehr gibt. Vorher wäre er IMO noch nicht so weit gewesen, um mit den Plänen Palpatines konform zu gehen.
    Zudem entscheidet er sich auch nur "halbherzig" gegen Mace - soll heißen er schlägt ihm "nur" die Hand ab, getötet wird Mace immer noch durch Sidious (und Anakin sieht danach erstmal gar nicht glücklich aus,als er erkennt wobei er geholfen hat).

    Daher denke ich eben - wie im Eingangspost beschrieben -, dass sich Anakin bei einem Kampf auf die Seite der Jedi geschlagen hätte. Sidious reicht ihm ja auch verletzt - Hauptsache lebendig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2006
  4. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Die Zerschlagung der Demokratie und eine Gründung eines Imperiums ist genau das was Anakin will ;)
    Anakin zeigt des öfteren, dass er lieber eine Diktatur als eine Demokratie hätte. Auch sagt er selber von sich im Gespräch mit Padmé, dass er mehr Macht etc. will.

    Palpatine ist nicht nur der der ihm ermöglicht eventuell Padmé zu retten, sondern der Schlüssel zu unbegrenzter Macht. Und das ist letztenendes das was Anakin will.

    Ich habe das Gefühl Padmé ist stellenweise nur eine Ausrede die sich Anakin vorsetzt, in Wahrheit geht es im nur um Macht. Er denkt eben wie ein Sith ;)
     
  5. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    Hmmm.... ich glaube nicht, dass Anakin zu diesem Zeitpunkt schon ein Imperium bzw. allumfassende Macht wollte. Mehr Macht sicher, aber in diesem Ausmaße?
    In einem Gespräch mit Padme (ein paar min vor demjenigen, was du angeführt hast) versucht sie ihm beizubringen, dass die Demokratie in ihrer "gewollten" Form womöglich schon nicht mehr existiert. Anakin sagt daraufhin, dass sie wie eine Separatistin klingt - er reagiert also ziemlich heftig. Dass lässt mich vermuten, dass hier noch durchaus eher der Demokratie als einer Diktatur zugeneigt war.

    Dass sich Anakin den Tod Padmes stellenweise nur als Ausrede vorhält, kann ich überhaupt nicht glauben. Als Sidious ihm vom Tod Padmes erzählt, brechen bei ihm schließlich alle Dämme. Klar hat er nun seine Macht, aber zu welchen Preis? Schlussendlich suhlt er sich den Rest seines Lebens in Selbsthass, der ihn auch teilweise mit stark macht...
     
  6. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Ich glaube nicht, dass Mace Windu Anakin hätte mitnehmen sollen. Ich glaube, Mace Windu hatte gemerkt, wie es um Anakin stand (dass er Angst hatte und das es Probleme geben würde, falls er dabei ist). Außerdem hat Windu nie großes Vertrauen zu Anakin gehabt, in ROTS sagt er ihm das ja auch, bzw. gibt ihm das zu verstehen. Daher konnte er ihn überhaupt nicht mitnehmen, trotz dessen Fähigkeiten.

    Außerdem ist es ja bekannt, dass Anakin kein besonders gutes Beispiel war, wenn es darum ging, seine Gefühle unter Kontrolle zu halten. Daher traute ihm Windu nicht so recht und wollte ihn also nicht mitnehmen, da er sich anscheinend nicht ganz sicher war, wie Anakin reagieren würde. Schließlich war der Kanzler ja sein bester Freund.

    Was die zwei Versionen angeht: Ich glaube auch nicht, dass Palpatine sich einfach so hätte abführen lassen. Auch wenn er den Senat unter Kontrolle hat. Da war es ihm ja zu wichtig, dass andere an den Verrat der Jedi glauben, damit er immer an der Macht bleibt. Und dafür muss es ja auch Beweise geben, ein Kampf gegen die Jedi ist also notwendig, um glaubwürdig zu wirken (Beweis: Gesicht durch den Verrat der Jedi entstellt).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2006
  7. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    Sehr gute Begründung und äußerst schlüssig.

    Dennoch denke ich, dass auch Mace (obwohl er Anakin misstraut) annehmen musste, dass Anakin noch nicht der Dunklen Seite verfallen war. Sie umgab ihn nur. Außerdem hatte er grad den Kanzler verraten - dies könnte ja als Vertrauensvorschuss reichen. Und wenn er ihn mitnimmt, dann wird sich Anakin keinesfalls endgültig und ziemlich plötzlich für Palpatine und die dunkle Seite entscheiden - schon gar nicht, wenn Palps wie wild auf die Jedi losgeht (wie gesagt - die Mordversuchsgeschichte wäre dann hinfällig). Ich stimme dir aber zu: Palps musste quasi offensiv werden, da er die restlichen Jedi nur mit der Order 66 vernichten konnte. Wenn er im Gerichtsverfahren als Kanzler abgesetzt würde, wäre ihm dies sicherlich nicht mehr möglich gewesen...
    (vorausgesetzt, es ist immer nur jeweils der amtierene Kanzler berechtigt die verschiedenen Order auszusprechen - ist dies so? Mal abgesehen davon, dass andere Politiker von der "speziellen" Order 66 gar nichts wussten)
     
  8. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Der selbe Anakin der Padmé erklärte, dass eine Diktatur nichts schlechtes ist?


    Und der Anakin der Obi-Wan erzählt, dass es wunderbar ist wenn Palpatine sämtliche Vollmachten bekommt?


    Selbst wenn er zu doof ist es zu raffen, aber er redet sich ganz klar eine Diktatur schön^^

    Und vor allem der selbe Anakin der zu Padmé sagt, dass er mehr Macht haben will bzw. stärker in der Macht sein will?

    Also Anakin ist deutlich vor seinem Übergang zu den Sith schon dunkel angehaucht.
     
  9. Aeneas Datcom

    Aeneas Datcom Musik-Produzent

    Ich bin mir gar nicht mehr so sicher bei der Sache. Zuerst war ich überzeugt davon, das Mace alles richtig gemacht hat, aber jetzt...?! Er wusste ja, dass Anakin der Auserwählte ist. Dann muss ihm doch bewusst sein, das er ohne ihn den Kanzler gar nicht besiegen kann!
    So oder so, er hätte es falsch gemacht. Wenn er Annie mitgenommen hätte, hätte dieser gesehen, wie der Schrumpelkopf die Jedi umlegt, usw... Mace wäre auch so gestorben.

    Armer Mace...:(

    Lg:windu
     
  10. Samba

    Samba Gast

    Das stimmt, wenn man sich die Frage so durch den Kopf gehen lässt, ist die Entscheidung wirklich nicht leicht.

    Dennoch bin ich der Ansicht, dass Mace sich richtig verhalten hat bzw. ich hätte wohl genauso gehandelt. Er meint, wenn ich mich nicht irre, dass sie schnell händeln müssten und in der Eile war es naheliegend den Gefahrenherd Anakin vom Ort des Geschehens wegzuhalten. Mace Winde war sich ja im Klaren, dass Anakin labil ist und eine Tendenz zur dunklen Seite hatte, nur ist letztlich seine Entscheidung nach hinten losgegangen, weil Anakin sich dem Befehl widersetzte.

    Ich würde einfach mal sagen: Schicksal. Anakin war einfach zum Wechsel bestimmt wie Padmé zum Tod und die Entscheidungen der handelnden Personen führen schließlich dazu.
     
  11. Meister Halcyon

    Meister Halcyon Senatswache

    Also ich hätte in auch nicht mitgenommen.
    denn er hätte sich so oder so für den Imp. entschlossen.
    Und Mace wusste das Ani und Palp. eine freundschaftliche Beziehung hatten.
    und deswegen sollte Mace auch Ani nicht dabei haben
     
  12. NeBruNIr

    NeBruNIr Unsterblicher Sith Gott Exar Kun und Befehlsführer

    Da muss ich zustimmen.

    Es wäre ein großer Fehler gewesen, wenn Mace Anakin mitgenommen hätte. Denn Mace wusste sicher, das Anakin dem Senator bzw. Sidious vertraut und ihm niemals sterben gelassen hätte.



    lg NeBruNIr
     
  13. Bane

    Bane Now available with grey hair

    Ich finde das er das schon richtig gemacht hat, er war sich anakins loyalität noch lange nicht sicher, und wie man sieht hat er letzen endes recht behalten.
    Anakin der alte trotzkopf hätte immer gleich reagiert, da er so egoistisch war nur an sich und das war er haben will zu denken.
     
  14. Aeneas Datcom

    Aeneas Datcom Musik-Produzent

    Das sowieso. Es war ja von Anfang an klar, das Mace das nicht überleben würde (Wenn man in der OT ein bisschen genau zugehört hat;))
    Sonst bin ich deiner Meinung. Am besten wäre es wohl gewesen, wenn so ca 20 Jedi den Annie beacht hätten:kaw:

    Lg
     
  15. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Das denke ich weniger. Bedenke dass Anakin sich so über die Demokratie zu einem Zeitpunkt geäußert hatte, als sie nun ja... sehr demokratisch war. Dann kam der Krieg und mit dem Krieg kamen immer mehr Vollmachten für "einen weisen Mann" der alles so macht wie es sein sollte (bzw den "Schaden" für den nach Anakins Meinung die ewig debattiertenden Senatoren verantwortlich sind, wieder behebt). Die in RotS existierende Fastdiktatur ist es was Anakins Vorstellungen viel eher entspricht, als das was Padme als das Wahre betrachtet. Deswegen mitunter (*) auch Anakins heftige Reaktion auf Padme. Als ein Bekenntnis zu den demokratischen Werten welche die Republik irgendwann mal verkörperte sehe ich diesen Ausbruch daher wirklich nicht.

    (*) Jedi wie Vos und imho auch einige andere wichtige Persönlichkeiten sind ja aus recht guten pro demokratischen Gründen, ähnlich Padmes Argumentation, zu den Separatisten übergelaufen (dass die Separatisten sich dann doch nicht als das Wahre herausgestellt haben, spielt erstmal keine Rolle).

    Ich könnte mir Vorstellen, dass Palpatine einige sagen wir politische Stunkmacher schon instruiert hatte, die im Falle dass er sich brav abführen lässt, heftigste Stimmung gegen die Jedi gemacht hätten, welche letztlich zu einer Eskalation geführt hätten.

    EDIT

    Da fällt mir gerade etwas ein, was gut zum Thema passt imho. Wegen Mace geht mir schon länger etwas durch den Schädel. Nämlich dass er die... sagen sehr fanatische Überzeugung vertrat, dass jedes Opfer, jeder Tote es wert sein würde, wenn Anakin überlebt. So redet er sich ja auch ein, dass sein Opfer von 160 Jedi in der Arena, sowie den Kriegsausbruch den er damit verschuldet hat, die Sache wert war. Und alles nur, damit Anakin die Sith vernichtet.
    In RotS wirkt er aber etwas anders was dass betrifft. Er grübelt mit Yoda darüber ob sie die Prophezeihung richtig verstanden hätten, und (womit wir hier zum Thema kommen) er nimmt den, für den das alles es wert war, nicht mit damit dieser seine Aufgabe erfüllt. Mace muss also irgendwann seinen heftigen Standpunkt geändert haben. Hätte einer eine Idee wann und wie das gewesen sein könnte?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2007

Diese Seite empfehlen