Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Anakins Taten und die Frage nach dem warum?? Die Tragik und der Fall eines Jedi...

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Red Devil, 25. August 2006.

  1. Red Devil

    Red Devil Gast

    Könnte bitte jemand diesen thread löschen? Wegen den ganzen Beleidigungen!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juli 2008
  2. general-michi

    general-michi Botschafter

    Kinder die sich prügeln, das ist doch normal. Was hat das denn mit "dunkler Seite" zu tun? Han erschiesst Greedo und trotzdem gehört er keiner Seite an!
    richtig!

    Ja, das kann man so sehen. Andererseits ist der Einfluss eines Sithlords doch enorm, und Anakin selbst wusste ja, das es falsch ist. Dies kommentierte er ja direkt dannach. Es ist eher ein Anzeichen dafür, das Anakin seine Gefühle zulässt. Nur aus diesem Grund konnte er Dooku überhaupt besiegen. Und ein Jedi muss seine Gefühle zulassen, Anakin hat nur Schwierigkeiten, diese zu kontrollieren, aber eigentlich tut er das, was ein Jedi so tut. Sich von seinen Gefühlen leiten lassen! Und nicht zu vergessen honorierte selbst Obi Wan, das Anakin Dooku getötet hat!

    Müssen/hätten/können. Zunächsteinmal ist es ein Film! Was er in der Realität getan hätte, ist ne andere Frage. Hier sollten wir uns auf das konzentrieren, was wirklich geschehen ist! Die Situation war dringend, es gab überhaupt keine Zeit zu überlegen, was man jetzt tut. Schliesslich wurde die ganze Zeit nach DEM Sith gesucht. Da handelt man mal überstürtzt;)

    Das wäre nicht das erste Mal, das einer aus dem Affekt heraus eine falsche Entscheidung trifft und es dann bereut. Und dann noch ein einer derartigen Stresssituation, in der es um alles geht. Am Ende hatte Anakin dann keine Wahl, als sich den Sith anzuschliessen. Darum geht es doch bei Starwars. Wenn du das nicht nachvollziehen kannst, dann weiss ich nicht, wie du die ganze Sage verstehen willst!

    :D Ich hab noch nie was geileres gelesen in meinem ganzen Leben!!!!
     
  3. Red Devil

    Red Devil Gast

    :D.................
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juli 2008
  4. Geist

    Geist greiser Botschafter

    Also, die Schlägerei mit Greedo würde ich echt nicht der Dunklen Seite zuordnen. Vielmehr ist sie von charakterlicher Bedeutung und zeigt, wie schwer Anakin für seinen Erfolg zu kämpfen hat und wie sehr es ihn frustriert, nicht anerkannt zu werden. Wenn seine Fähigkeiten unterschätzt werden, oder er das Gefühl hat, man lässt ihn nicht weiterkommen. Eben jene Wesenszüge, die ihn später auch sehr stark auszeichnen, ja. Aber das hat noch nichts mit der Dunkelheit zu tun. Wir alle würden so etwas doch frustriert auffassen.
    Das Problem ist, dass Anakin in der Jedi-Ausbildung lernen sollte, mit solchen Situationen und Gefühlen umzugehen. Aber vielleicht ist er durch seine langjährige Sklavenherkunft schon zu stark geprägt gewesen, um das zu schaffen.

    Deine Ausführungen zu Episode II verstehe ich nicht so ganz. Du findest den Mord an den Tusken nachvollziehbar, und sogar entschuldbar? Ich nicht. Ich verstehe zwar Anakin und könnte mir vorstellen, in seiner Situation, mit seinen Optionen, ähnlich zu handeln. Aber es war mindestens so verwerflich, wenn nicht schlimmer, als seine Taten in Episode III.
    Denn hier hat Anakin auch Kinder und Frauen getötet, so wie später die Jünglinge. Aber im Gegensatz zu einigen Jedi, die ihm gegenüberstanden, waren diese Leute ausnahmslos seine Opfer, keine Gegner. Erschwerend kommt die unentschuldbare Motivation dazu. In Episode III wurde er durch seine Liebe zu und Angst um Padmé zu seinen Grausamkeiten getrieben. In Episode II handelte er nur aus Frustration und Rachsucht.
    Gerade in Star Wars kommt es mir oft vor, zu hören, dass gemeint wird, eine Rachehandlung würde Geschehenes nicht ungeschehen machen, bzw. Tote nicht wiedererwecken. In Episode III bestand jedoch durchaus die Hoffnung für Anakin, Padmé damit zu retten. Seine Handlungen, obwohl natürlich grausam und unentschuldbar, waren also sogar eher zu rechtfertigen, weil sie einfach nicht so sinnlos waren. Soweit sowas eben zu rechtfertigen ist....

    Nun zu der Sache mit Anakins Naivität. Du musst betrachten, in welcher Situation er sich befindet: er ist krank vor Sorge um seine Frau und das Baby, er ist frustriert und enttäuscht vom Jedi-Rat, und keiner scheint ihn zu verstehen... außer seinem Freund, Palpatine. Und nun erzählt er Anakin sogar schon etwas, das für ihn höchst wichtig ist, nämlich, wie man den Tod von Leuten verhindern kann. In seiner Lage ist dies der letzte, rettende Strohhalm, an den sich Annie zu klammern vermag. Die Jedi scheinen ihm keine Hilfe bieten zu können (er ist ja nicht gerade glücklich darüber, wie Yoda ihn über seine Visionen berät). Und nun, aus "heiterem Himmel", findet er die Antwort bei einer Person, bei der er sie weder vermutet hätte, noch bei der er wirklich skeptisch hinterfragen würde: bei Palpatine. Denn ihm vertraut Anakin einfach... und aus seiner Sicht heraus hat er auch allen Grund dazu, weil er sich von allen anderen Seiten einfach betrogen vorkommt. Von den Jedi sowieso, und am Schluss auch von Obi-Wan und Padmé selbst.
    Anakin wird ja eh misstrauisch, als er den Kanzler als Sith enttarnt, und kommt sich wiederum verraten und betrogen vor. Darum verrät er ihn auch an die Jedi. Aber es kommt dann eben die Wende, mit der Szene im Ratsraum... Anakin beginnt nämlich hier fast alles zu durchschauen. Und er akzeptiert, dass Palpatine ihn betrogen und benutzt hat - und es ist ihm recht. Er verpfändet seine komplette Vergangenheit und schmeißt alles hin, nicht aus Dummheit und Naivität heraus, oh nein. Er weiß ganz genau, was er tut. Aber Padmé ist das Wichtigste in seinem Leben. So wichtig, dass er alles andere für sie opfern würde. Und dazu ist er, trotz seiner Gewissensbisse, bereit. Er opfert die Jedi, seine Loyalität, sein Gewissen und seine Unschuld dafür, Padmé retten zu können. Das Einzige, was er dabei nicht durchschauen konnte, ist Palpatines letzte Lüge... nämlich, Padmé vor dem Tod bewahren zu können. Selbst wenn er könnte, würde er das gar nicht erkennen wollen, weil es eben das Einzige ist, was ihm bleibt, woran er sich klammern kann. Als er alles andere hingeworfen hat, bleibt ihm nichts als Padmé - und die damit verbundene Loyalität zum neuen Imperator.
    Tja, und nach Padmés Tod? Da gibt es nur noch eines, was ihm bleibt: der Imperator.

    Wegen der Sache mit Count Dooku, und Palpatines Drängen... vielleicht solltest du dich mal ein wenig mit dem sog. Milgram-Experiment auseinandersetzen. Sehr interessant, weil da viele Experimente mit Hemmschwellen der Menschen gemacht wurden, die durch autoritäre Instanzen beeinflusst wurden.
     
  5. Red Devil

    Red Devil Gast

    :D...............
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juli 2008
  6. general-michi

    general-michi Botschafter

    Bevor ich jetzt jeden einzelnen punkt kommentiere möchte ich nur eines sagen. Du sprichst oft davon, was man tun sollte und was nicht. Aber wo bleibt dein vorstellungsvermögen? Versetzt dich doch mal in seine lage! Wie Kaat schon sagte hatte er die hoffnung, seine grosse liebe zu retten. Es geht um hoffnung, ein grosses thema bei starwars! Da kannst du nicht von jedem menschen rational durchdachte entscheidungen fällen. palpatine, der mächtige sith, dessen stärke es ist, leute zu manipulieren hat anakin eine ganz besondere aufmerksamkeit geschenkt! Dieser Mann konnte den gesamten jedirat täuschen, sogar Windu und Yoda. Und am Ende, wo es um das leben seiner liebe geht, wo der sitzlord sich offenbart hat und vermutlich alle emotionen bei anakin durchgehen und er überhaupt nicht mehr weiter weiss, da erwartest du, das Anakin mal eben eine perfekt durchdachte entscheidung trifft?
    Als ich die überschrift zu deinem thema gelesen hatte, da dachte ich zu erst: Jawohl, endlich können wir uns hier im PSW endlich mal über die dramaturie des "Stückes" unterhalten. Aber du hast deine meinung ja sofort gefällt und beurteilst die situation in keinster weise überlegt. Ironischerweise erwartest du das aber von Anakin. Genau wie du im ersten beitrag am ende schreibst:"
    "
    Genial dabei, wie du das wort "IntelligenZ" schreibst;)
     
  7. Ich finde nicht dass es so unentschuldbar ist, wenn man seine Mutter rächt, die ja wirklich unschuldig war und auf grausamste Weise entführt und gefangen gehalten wurde. So mancher hätte in seiner Situation ähnlich gehandelt. Ich finde sein Handeln viel verständlicher als das töten der Jünglinge in Ep III. Das waren schließlich unschuldige Kinder, noch dazu Jedi-Schüler. Tusken sind wirklich eher Monster, wie Cliegg Lars schon sagt. Ausserdem muß man bedenken, dass das Rechtssystem in der SW-Welt nicht mit dem in unserer Welt vergleichbar ist. Wenn man jemanden tötet ist das nicht unbedingt "Mord" in unserem Sinn, und strafbar. Nur der Jedi-Code hindert einen Jedi daran, grundlos zu töten. Und Anakin war sich ja auch ganz bewußt, dass es falsch war, als er Padmé davon erzählt. OK, man kann sagen, er hätte sich mehr unter Kontrolle haben müssen, aber da kam zu viel angestaute Wut zusammen, und als er seine Mutter so sterben sieht, kommt das alles eben zum Ausbruch. Von daher ist das durchaus verständlich. Ich weiß nicht, wie ein Gericht in unserer Welt jemanden in so einer Situation für so eine Tat bestrafen würde, aber es gäbe sicher mildernde Umstände.
     
  8. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Mal ein kleiner Offtopic, weil mir das so langsam ein Dorn im Auge ist:

    Kann mir mal jemand erklären, wieso hier von den Tusken ständig als Monster die Rede ist? Anders als mit Unwissen kann ich mir das nicht erklären.
    Die Sandleute sind schlicht und ergreifend eine (mittlerweile wieder) primitive Kultur, vielleicht am ehesten mit Indianern vergleichbar. So haben sie beispielsweise Clanstrukturen, in denen ihre Familien organisiert sind. Die Natur, bzw. in diesem Fall der Sand ist ihnen heilig. Der gesamte Ablauf des gesellschaftlichen (Zusammen-)Lebens ist von einer Vielzahl von Ritualen geprägt, etwa die Mannbarkeitsrituale für die Heranwachsenden (beispielsweise das Töten eines Krayt).
    Also nur weil es sich um keine Hochkultur handelt, sind es noch lange keine hirnlosen Monster. :rolleyes:

    Quellen: u.a. Behind the magic; offizielle SWU-Datenbank; offizielle starwars.com-Datenbank.
     
  9. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Exakt... dadurch kommt aber eine schöne Parallele zu den amerikanischen Ureinwohnern auf, die von den Siedlern auch als "Monster" und "Wilde" abgestempelt und dann abgeschlachtet wurden. Das gleiche passiert hier auf Tatooine: die Einheimischen werden gejagt, ihre Wasserquellen verschmutzt und ihre Kultur wird auf ein "ihr seid Monster und gehört ausgeräuchtert" reduziert...

    Und da Anakin auf Tatooine aufgewachsen ist, ist dieses Denken natürlich sehr fest in ihm verankert.
     
  10. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Mit gesunden Menschenverstand mag diese Tat unter Umständen vielleicht nachvollziehbar sein, aber sie ist keineswegs entschuldbar, besonders, wenn man als Jedi dazu verpflichtet ist, seine Gefühle im Zaun zu halten.
    Meiner Meinung nach hat sich Anakin bereits hier ein für alle mal der dunklen Seite der Macht verpfändet und hätte vom Jedirat aus dem Orden verbannt werden müssen (sowohl Mace Windu als auch Yoda haben seinen Machtausbruch ja gespürt). Dummerweise kamen halt die Klonkriege dazwischen, wo jeder fähige Jedi dringend gebraucht wurde.

    Dooku war Anakin immer schon ein Dorn im Auge. Erst verübt er die Bomben - und Giftattentate auf Padmé, später raubt er ihm den rechten Arm und demütigt ihn damit zutiefst und letzendlich ist er ja auch für die Klonkriege verantwortlich, denen Anakin zu verdanken hat, dass er seine Geliebte kaum sieht. Ich denke, Anakin hätte sich da auch ohne die Worte von Palpatine sehr schwer getan, Dooku in dieser Situation nicht umzubringen. Als dann auch noch das "Ok" von höchster Stelle kam - um so besser! Die Szene zeigt finde ich sehr schön Anakins verbohrtes Denken. Nie denkt er über die Konsequenzen nach sondern entscheidet immer so, was er momentan für gut befindet.
    Im Roman zu Episode III gab es meines Wissens eine Untersuchungskomission, und Anakin musste vor den Augen des Jedi - Rates Dookus Tod schildern (antürlich verharmloste er ihn).
    Schade, dass es diese Szene nicht auch im Film gab.


    Zu dem Thema empfehle ich dir mal diesen Thread. ;)
    http://www.projektstarwars.de/forum/showthread.php?t=39481

    Ich glaube kaum, die Sith galten 1000 Jahre lang als ausgestorben, mit Darth Mauls Attacke hörten die Jedi zum ersten Mal wieder von ihnen. Wie soll Yoda da über Sith Meister aus der Zeit bescheid wissen?
    Eventuell hätte Yoda ein paar Informationen über die Sith Rituale aus vergangenen Tagen preisgeben können (wenn er es denn wollte - was bei Yoda auch so eine Sache ist), von Darth Plagueis hätte er aber sicherlich nichts gewusst.
     
  11. Geist

    Geist greiser Botschafter

    Wenn man ein Diskussionsthema in einem derart belebten Forum startet, läuft man durchaus Gefahr, dass Leute auch darauf antworten werden. Wenn du das als Einmischen ansiehst, hättest du es lieber bleiben lassen sollen.
    Was das Ausarten angeht, sehe ich von meiner Seite aus keinerlei Gefahr. Allerdings enthält dein IMO provokanter Diskussionstonfall, wie zum Beispiel in deiner Antwort auf meinen Beitrag, durchaus das Potential solch neuerlicher "Ausschreitungen"... in anderen Threads wurdest du deswegen auch ermahnt, btw. Vielleicht solltest du die Schuld zuerst einmal bei dir suchen, bevor du andere Leute warnst und/oder angreifst.

    Erstens mal, hat Rick McCallum meines Erachtens nicht allzu viel Ahnung von Star Wars oder zumindest dem, was ich darunter verstehe. Das hat er mir in seinen Großsprecher-Interviews IMO oft genug bewiesen... ;)
    Und zweitens finde ich deine Motivation ein bisschen eigenartig. Du hast eine Diskussion gestartet, und ich hätte angenommen, dass es dir darum geht, Meinungen auszutauschen und das Thema zu diskutieren. Offensichtlich geht es dir aber vielmehr darum, deine bereits gefestigte Meinung nur noch mal bestätigt zu hören.. :konfus:
    Anders kann ich mir eine Aussage àla "keiner von euch kann bestreiten dass ich Recht habe" nicht erklären, ehrlich gesagt.

    Ja, die Wut kommt durch den Frust zustande. Anakin war frustriert, weil er eine ehrlich großartige Leistung erbracht hat (den Sieg beim Boonta), und andere (Greedo) ihm dieses Können nicht zugestanden haben. Er war frustriert, weil er ganz einfach nicht für voll genommen wurde, obwohl er seine Fähigkeiten demonstriert hatte.
    Und das ist wiederum etwas, was jeden von uns frusten würde. Und gerade ein Kind leicht zu Handlungen wie der Schlägerei verleiten kann... das ist nur natürlich, und hat noch lange nichts mit der Dunklen Seite in der Form zu tun, wie sie für einen Jedi eine echte charakterliche Bedrohung wird. Sonst müsste doch der Kampf gegen und die Tötung von Darth Maul durch Obi-Wan auch bereits Kenobis furchtbar ausgeprägte Dunkle Seite zeigen... ist aber nicht so. Obi-Wan ist auch später noch ein wahrer Musterknabe der Hellen Seite.
    Worauf ich hinaus will: auch Jedi sind nur "Menschen". Und man muss nicht alle ihre Handlungen sofort mit ihrer Gesinnung in Verbindung bringen. Nach der Logik wäre zB Han Solo, wenn er machtempfindlich wäre, ein ganz furchtbarer Sith in ANH... weil er Greedo kaltblütig killt (Ur-OT), arrogant ist und feindliche Sternenjäger mit einem Jubelschrei zerlegt. Von Luke, der tatsächlich machtempfänglich ist, gar nicht zu reden... der jubelt auch über den Tod seiner Feinde.

    Dr. Cox:
    FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH
    FALSCH FALSCH FALSCH FALSCH
    GANZ FALSCH
    GANZ FALSCH
    GANZ FAAAAAAAAALSCH

    :konfus:

    Die Tusken sind nicht blutrünstige Monster, wie du sie darstellst. Das ist ein riesengroßer Denkfehler von dir. Wie bereits gesagt wurde, sind die Tusken als Ureinwohner von Tatooine durchaus mit den Indianern zu vergleichen, die auch vom weißen Mann als ungebildete, wilde und grausame Tiere verunglimpft wurden. Spätestens heute ist fast überall bekannt, dass sie in Wirklichkeit nur sehr naturverbunden in einer sehr ausgeprägten und bewunderswerten Kultur lebten, mit faszinierenden Ritualen und Bräuchen. Nur hat man sie damals einfach nicht verstanden, und wegen ihrer Naturverbundenheit wurden sie den wilden Tieren gleichgesetzt, und zum Teil auch wie Tiere abgeschlachtet.
    Sagt ja auch Anakin: sie wären wie Tiere, und so hätte er sie auch abgeschlachtet... aber das ist einfach falsch. Ganz davon abgesehen, warum sollte seine Tat dadurch bitte entschuldbarer werden?? Klar, du kannst es rechtfertigen, wenn du den Bären erlegst, der deine Mutter getötet hat. Allerdings darfst du dann auch nicht verheimlichen, dass deine Mutter ihren Tod selbst provoziert hat, als sie in das Revier des Bären eingedrungen ist.

    Sag bloß, du hälst auch Haifische für blutrünstige Killer, die uns soviel Schaden wie möglich zufügen wollen, seit du Der weiße Hai gesehen hast? Oh Mann.

    Falls es dich interessiert: es gibt auch Tusken, die Jedi-Ritter waren. Und die waren keine Monster, sondern so tugendhaft wie alle anderen Jedi auch. Und übrigens auch so hochintelligent wie andere Menschen (Tusken sind als Menschen spezifiziert). Sprechen ganz normal Basic und andere Sprachen, und können auch wie normale Menschen Raumschiffe bedienen. Tusken sind keine primitiven Monster, das ist nur Propaganda des "weißen Mannes" (der Ansiedler auf Tatooine).

    Wie gesagt, es waren eben keine Monster, sondern eher Mitmenschen, die er da hinmetzelte. Und für einen Jedi ist Rache btw. wohl fast schlimmer als das, was er in Episode III tat.

    Du übersiehst nur dabei völlig, dass Anakin längst kein Vertrauen mehr zu den Jedi hatte. Nicht zuletzt, weil sie ihn nicht für voll nahmen und ihn aber mehr oder weniger dazu zwangen, Palpatine auszuspionieren. Anakins Glauben an die Jedi ist furchtbar angeschlagen ("Manchmal frage ich mich, was aus dem Orden der Jedi geworden ist... "). Windu traut Anakin nicht, Yoda hat ihn bereits was seine Träume angeht ziemlich in seiner Kompetenz enttäuscht, und Obi-Wan kann er einfach nicht fragen, weil der auf Utapau ist. Warum, denkst du, hat Palpatine dafür gesorgt, dass Obi-Wan und Yoda möglichst bald nicht mehr in Anakins Nähe sind?

    Nein, eben nicht. Yoda und Kenobi sind ja wie gesagt nicht da. Und Windu traut Anakin ganz einfach nicht, so wie umgekehrt auch. Außerdem hätte Anakin wohl Angst gehabt, dass die Jedi ihn als selbstsüchtig und dunkelseitig betrachten, wenn er beginnt, Wege zu suchen, eine geliebte Person um jeden Preis vor dem Tod zu bewahren (erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei so einer Methode anscheinend um böse Sith-Kräfte handelt).

    Ja, das tut Anakin ja auch. Und er findet auch sofort die Antwort: "Ihr seid der Sith-Lord!" Denn anders kann es nicht sein, wie Anakin weiß. Er zählt ja sofort alles zusammen und erkennt, dass Palpatine ihn nur manipuliert hat. Darum geht er auch zu den Jedi deswegen... aber er merkt, nicht zuletzt dank Palpatines mentaler "letzter Worte", dass der Sith tatsächlich seine einzige Hoffnung ist. Denn alleine oder mit Hilfe der Jedi findet er keinen Weg, sie zu retten. Nur mit Palpatine KÖNNTE es gelingen.

    Kurzum, Anakin glaubt Folgendes: wenn Palpatine stirbt, stirbt Padmé auf jeden Fall. Wenn Palpatine lebt, gibt es eine kleine, aber vorhandene Chance, dass er sie wirklich retten kann, also eine Chance, dass sie nicht stirbt. Und egal, wie klein diese Chance ist - sie ist größer als 0, und das genügt Anakin bereits.

    Nein, das kommt alles bereits, als Anakin aus dem Jedi-Tempel aufbricht, da hat er seine Entscheidung im Prinzip schon getroffen. Und das ist vor Mace Windus Tod - das hast du übersehen. ;)

    Genau, nur tut er den ersten Schritt auf diesem Pfad bereits, als er den Jedi-Tempel verlässt mit dem Beschluss, Windu aufzuhalten. Weil er sich bereits hier dafür entschieden hat, sich gegen die Jedi zu stellen. Er hat sich gegen die Jedi, und für Padmé entschieden.


    Geh einfach auf Wikipedia unter "Milgram" nachsehen, da kannst du alles rausfinden. Übrigens würde mich interessieren, woher du die Selbstsicherheit nimmst, sagen zu können, solche Leute wären selbst schuld. Das zeugt IMO nur von Unwissenheit. Du hast keine Vorstellung, auf welch subtilen Manipulationen man im Alltag reinfällt, vor allem unter dem Einfluss von Autoritäten. Da bist du sicher nicht ausgenommen. Auch du würdest sicherlich in komplizierten Situationen gewissem Druck nachgeben.
    Wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein...
     
  12. Red Devil

    Red Devil Gast

    :D..................
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juli 2008
  13. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Die Sache mit den Träumen ist offiziell noch nicht geklärt worden und kann somit noch in alle möglichen Richtungen interpretiert werden, ohne andere Quellen anzustoßen... ich denke, daß die Träume nicht von Sidious kamen, sie vielmehr eine Vorahnung auf kommende Ereignisse war, wie sie auch Luke später haben wird (siehe Bespin).
    Sidious nutzt Anakins Hilferuf und das Wissen, daß Anakin und Padmé den Ehebund eingegangen sind natürlich für seine Pläne aus und schürt Anakins Panik um den Tod seiner Frau. Er bedient sich also der Träume, ist aber nicht die Quelle derselben.

    Jetzt hör mal ganz genau zu: zum einen übertreibst du hier wiedermal maßlos... zum anderen ist der Vergleich sehr angebracht, da die fiktiven Figuren der Tusken genau als solche Figuren konzipiert waren. Wenn du hier denkst, daß die Tusken das ultimative Böse sind und man sie desshalb nicht mit ihren realen Vorbildern vergleichen darf, ist das dein Denkfehler... Tusken sind keine Monster. Soviel steht fest.

    Wenn du nichts über die Tusken weißt, dann ist das okay, aber uns einen angebrachten Vergleich mit der realen Welt zu untersagen, nur weil du keine Ahnung hast und hier "moralisch auf uns einwirken mußt" ist nicht gerade das Gelbe vom Ei ;)

    Yoda wußte sicher nichts über Plagueis, aber das werden wir ja bald in einem Roman nachlesen können ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2006
  14. Geist

    Geist greiser Botschafter

    Yodas Lösung für Anakins Problem war: "Freu dich dass sie stirbt." :rolleyes:
     
  15. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    @ Red Devil:

    Deine Argumentation ist mir ein Rätsel. Du verstehst es also, wenn Anakin aus Rache am Tod seiner Mutter eine gesamte Sippschaft an Sandleuten niederrafft, von denen zumindest die Frauen und Kinder ihm NICHTS getan haben, wirfst ihm auf der anderen Seite aber vor, dass er einen Sithlord tötet, der ja wohl nachweislich mehr Schaden angerichtet hat?
    Das ist irgendwie seltsam. Ich kann Anakins Handeln auf Tatooine keineswegs gutheißen, mag sein Schmerz noch so groß gewesen sein. Hätte er im Wüstencamp im Blutrausch nur die Krieger getötet hätte man vielleicht noch etwas Strafmilderung erwarten können, er tötet aber alle.
    Und wie kommst du darauf, dass die Tusken Tiere oder Monster sind? Nur weil Cliegg das gesagt hat? Ist dir eigentlich aufgefallen, dass auch die Tusken eine Kultur haben, Häuser bauen, Kleidung tragen, Waffen bauen, Feuer machen?
    Die Tusken mögen Banditen, Räuber und Mörder sein, aber sie sind meines Erachtens immer noch weit davon entfernt "Monster" oder Tiere zu sein. Den Vergleich mit Indianern finde ich da mehr als zutreffend.

    Dooku dagegen hat hunderte Planeten und Millionen Lebewesen mit seinen Klonkriegen ins Unglück gestürzt, das wollen wir mal nicht vergessen.

    Yoda mag der weiseste Jedi im Jedirat sein, er ist jedoch kein Superheld. Vielleicht solltest du auch bedenken, dass Yoda viele Dinge nicht erkannt hat. Die Existenz einer Klonarmee zum Beispiel, die wahre Identität von Palpatine.
    Und wie soll Yoda von Plagueis wissen, wenn die Sith 1000 Jahre lang erfolgreich bewirkt haben, dass ihre Existenz geheim bleibt?

    Mein Nick schreibt man übrigens "Darth Sol"
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2006
  16. darth rg

    darth rg DJ in den angsagtesten Clubs auf Coruscant

    hey, ein interresantes Thema, jedoch hab ich jetzt nicht alles durchgelesen, da sich die gespräche hier so ein bissi im kreis zu bewegen schienen.
    Ich möchte nur kurz ein paar anmerkungen machen.

    Zu Dokus tot: Es gehört zu anakins innersten Wünschen Doku tot zu sehen. zum einen als Rache für seinen Arm. Zum anderen als Strafe für die Dokus taten im Klon-Krieg. AUßerdem gefällt es Anakin ein Held zu sein. Auch wenn er es sich selber nicht eingesteht. Es ist sein größter Wunsch als der ultimative Kriegs-held mit dokus kopf in der Hand da zu stehen (überspitzt ausgedrückt). Als palpatin im den Befehl gibt, erkennt Anakin, dass das in wirklichkeit eine Erlaubniss ist. Den er weiß, dass er das nicht tun sollte. doch wegen der erlaubniss, übermannen in seine Gefühle und er tötet Doku, im anschluss wohl wissend, dass er falsch gehandelt hat. aber sein Herz sagt ihm, dass es richtig so war.

    Ich emfehle dir einfach mal den Roman zu Episode3. Ich bin sicher deine sicht klärt sich dann ein wenig.
     
  17. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Zuallererst: Du bist der allerallerallerletzte, von dem ich mir sagen lasse, was ich hier zu posten habe oder nicht.
    zum Zweiten: Dies ist ein Diskussions-Forum, so benannt, weil hier Themen diskutiert werden. Es ist kein Red-Devil-postet-seine-Meinung-und-alle-bewundern-seinen-Durchblick-Forum. Also krieg hier mal nicht gleich einen Anfall, nur weil jemand anderer Meinung ist als du.
    Zum Thema: Nur weil du es nicht gebacken bekommst, auf Argumente der Gegenseite einzugehen, weil du Angst hast das deine schöne Privatinterpretation von Starwars darunter leiden könnte, hast du deshalb noch lange nicht recht.
    Was Owen oder auch Cliegg Lars in diesem Zusammenhang über die Tusken sagt ist völlig irrelevant. Obi-Wan hat auch gesagt, dass Vader Anakin ermordet hätte, trotzdem stellt sich deswegen keiner hin und sagt: "Ey, das geht ja garnicht, das Anakin Darth Vader wird, Obi-Wan hat gesagt das das zwei Personen sind!!!" Wer hier ein bisschen nachdenken sollte, bist du.
    Aber damit du dir nicht die Mühe machen musst und selbst suchen, hab ich dir diesmal die betreffenden Artikel direkt verlinkt:

    Datenbankeintrag "Tusken" bei starwars.com
    Datenbankeintrag "Tusken" bei swu.de
    Datenbankeintrag "Sandpeople" bei wookieepedia.com

    Nach Betrachten dieser Quellen sollte klar sein: Die Tuskenraiders sind wie Indianer.

    P.S.: Nochmal so eine Antwort von dir, wie deine letzte und dein Beitrag wird gemeldet.
     
  18. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Also zum einen wollen wir doch mal nicht vergessen,daß die Tusken eine Erfindung sind,und es tut keinem Indianer weh,wenn er mit einem Tusken verglichen wird.

    Andererseits will ich mal erwähnen,daß auch die Mayas Indianer waren.
    Und die haben sich,bei aller Hochkultur,die sie hatten,in vielen Dingen wie Monster benommen.
    Sie führten z.B. Kriege nur zu einem Zweck :
    Gefangene zu machen,um diese als Menschenopfer ihren Göttern zu opfern.
    Sie opferten Kinder und zogen es vor,daß diese Kinder bei der Opferung weinten,dies sollte den Regengott gnädig stimmen.
     
  19. jtroesch

    jtroesch Bewerber bei Night Hawk

    na ja...wie gesagt, die tusken sind eine Erfindung. Ich denke nich, dass die Indianer beleidigt wären, wenn man sie mit einer erfindung vergleichen würde! Ausserdem heisst ein gleicher Lebenstil schon gleich gleicher Charakter. denn keine frage, dei Tusken sind monster
     
  20. Loki

    Loki Gott der Zwietracht

    Bitte, bitte, bitte: Lesen, verstehen, posten.
    Hast du überhaupt einen der Datenbankeinträge gelesen, die ich verlinkt habe? Oder hast du gelesen was Minza über die "Propaganda" der Siedler auf Tatooine geschrieben hat?
    Oder hast du etwa weitere Quellen, die uns noch nicht bekannt sind, in denen deutlich wird, dass die Tusken Monster sind?
     

Diese Seite empfehlen