Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Ashton "Animal" Crawler

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Animal, 17. Mai 2008.

  1. Animal

    Animal eat you alive...

    Name:
    Ashton Crawler

    Spitzname:
    Animal

    Spezies:

    Mensch

    Herkunft:
    Belkadan

    Alter:
    21 Standardjahre

    Größe:
    1,78 m

    Augenfarbe:
    Schwarz

    Haarfarbe:
    Schwarz

    Hautfarbe:
    ziemlich blass

    Zugehörigkeit:
    Imperium

    Abteilung:
    Jägerkorps

    Rang:
    Pilot-Officer

    Jäger:
    TIE-Defender

    Verwandte im RPG:
    von Eltern und Bruder getrennt worden, Aufenthaltsort unbekannt

    Charakter:
    eher ruhig, auf Fremde wirkt er aggressiv, nimmt Freundschaften sehr ernst aber er braucht lange um Vertrauen aufzubauen, nur gegenüber hübschen Frauen ist er redseliger, nahezu immer hungrig

    Lebenslauf:
    Ashton „Animal“ Crawler wurde auf Belkadan, einem Planeten am Rand der Galaxis, als Sohn einer nomadischen Händlerfamilie, geboren. Da der Planet relativ dünn besiedelt war musste die Familie viel umher reisen um das nötige Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen. Das Leben des Jungen war soweit unbeschwert und auch mit seinem älteren Bruder Makaan hatte er nie Differenzen gehabt. Als Ashton alt genug war um auf eigenen Beinen zu laufen, begann er die Umgebung des fahrenden Verkaufsstandes zu untersuchen. Schon sehr früh hatte er seinen eigenen Kopf und schlug die Warnungen der Eltern, er solle sich nicht zu weit vom Wagen entfernen, in den Wind. Eines Tages entfernte er sich zu weit und als der Sumpf dunkler wurde und der 7 Jahre alte Junge Angst bekam, war der Wagen der Eltern außer Sichtweite. Die dicken Bäume des Dschungel-Sumpes sahen alle gleich aus und so verirrte sich Animal, beim Versuch zu seinen Eltern zurückzufinden, immer tiefer in dem Wald. Schließlich gaben auch die beiden besorgten Elternteile die Suche nach ihrem Ein und Alles auf und reisten mit gebrochenem Herzen und voll von Kummer weiter.

    Von nun an musste Ashton allein zurechtkommen. Er ernährte sich von Blättern und ihm bekannten Früchten. Doch sein Körper, der auch auf Fleisch als Nahrung ausgelegt war, protestierte schon bald gegen die rein vegetarische Ernährung. So kam es das er anfing Insekten und anderes kleines Viehzeug zu essen und mit zunehmender Dauer, die er allein in dem riesigen Dschungel verweilte, gewöhnte er sich an die etwas ausgefallene Kost. Mit seiner Anpassung an die Nahrung stieg auch seine Anpassung an die raue Umwelt. Schon früh lernte er sich vor gefährlichen Tieren zu verstecken und seine körperliche Fitness war durch den harten Tagesablauf, auf dem Maximum ihrer Kapazität. Manchmal entdeckte er kleine Siedlungen oder kleinere Städte, wo er sich erhoffte seine Eltern zu finden. Doch sein heruntergekommenes Aussehen und die Unfähigkeit in einer zivilisierten Gesellschaft zu leben, brachten die Menschen der Siedlungen dazu, ihn zu verachten und zu verjagen.

    So entwickelte sich langsam aber stetig ein Hass auf jene, der sich aber nicht in reiner Mordlust äußerte. Schon lange hatte er erkannte das Menschen eine weitaus leichtere Beute waren als kleinere Tiere, die wesentliche schneller und schwieriger zu packen waren. auch war der Degenerierungsprozess soweit vorangeschritten, das er sich selbst nicht mehr als Mensch ansah und es ihm nichts ausmachte, sich von seinen Artgenossen zu ernähren. Irgendwann entdeckte er ein Raumschiff, das auf einer Lichtung im tiefsten Dschungel gelandet war. Animal, dessen Leben ihm sinnlos und ohne Erfüllung erschien sah die Chance auf die er gewartet hatte. Von seinen erlernten Fähigkeiten, zu denen lautloses Bewegen gehörte, profitierte er und schlich sich auf dem Schiff als blinder Passagier ein. Niemand merkte, dass er da war und so konnte er ungestört von dem ihm verhassten Planeten verschwinden.

    Als das Schiff wieder landete und er sich nach draußen schlich, wurde ein Albtraum für ihn wahr. Das Schiff war mitten in einer Großstadt gelandet und Animal konnte schon die abwertenden und angewiderten Blicke spüren, die auf seinen verfallenen Körper ruhten. Er verzog sich in enge, dunkle Gassen und fristete sein Leben wie gehabt. Irgendwann erregte er die Aufmerksamkeit einer imperialen Patrouille, die ihm vorerst versuchte zu helfen. Als er sie angriff wehrten sich die fünf Männer und nahmen Animal gefangen. Doch seine Reaktion und Kampfeslust bleiben ihnen nicht verborgen, sodass er, nach einer gründlichen Reinigung, dem Vorgesetzten der imperialen Piloten-Alademie vorgestellt wurde. Auch dieser erkannte das Potential das in dem verwahrlosten, unzivilisierten Menschen steckte, doch hielt eine Ausbildung unter den gegebenen Umständen für unmöglich.

    Doch einer der fünf Männer die ihn gefangen genommen hatten, entwickelte eine gewisse Art von Verständnis für den „Wilden“ und erlangte sein Vertrauen, sodass es ihm möglich war, dem noch relativ jungen Kerl ein standesgemäßes Verhalten näher zu bringen. Nach einer weiteren Vorladung bei dem Vorgesetzen und einer erneuten Prüfung seines Verhaltens, wurde er in der Akademie, zum Missfallen der anderen Studenten, aufgenommen. Es hatte sich das Gerücht verbreitet das er ein Kannibale sei, und die verweichlichten, aus reichen Familien stammenden Schüler hatten um ihre weiche, nach Seife stinkende Haut Angst. So entstand der Spitzname Animal, der am Anfang durchaus abwertend gemeint war. Asthon, dessen Verpflegung nun weitaus besser war als auf Belakdan, spürte kein Interesse an dem ohnehin nicht sonderlich schmackhaften Fleisch von Menschen und überhörte die Lästereien die seine Person betrafen.

    Er konzentrierte sich ganz auf seine Ausbildung. Endlich hatte er etwas, dass seinem Leben einen Sinn gab. Er hatte keine Freunde, der Mann der ihn an das normale Leben herangeführt hatte, war in seinen Verpflichtungen so eingesperrt das sich ihre Beinahe-Freundschaft schnell verlief. So konnte er ungestört an seinen Fähigkeiten arbeiten und wurde relativ schnell zu einem der aussichtsreichsten Anwärter auf einen Sitz in einem imperialen Jägercockpit. Wissenslücken die er aufgrund seines Lebens auf Belkadan besaß, versuchte er durch doppelte Anstrengungen zu füllen, was ihm nicht ganz aber zum Teil gelang. Die Ergebnisse die er erzielte waren gut, nicht die besten aber seine schlechte Teamarbeit brachte ihm an so manchen Stellen Minuspunkte. Zum letzten Teil seiner Ausbildung zu einem Piloten wurde er nach Carida geschickt. Man sagte ihm das er an einer Art Sonderausbildung teilnehmen solle. Animal war dies egal. Er wartete sowieso nur darauf endlich in einen Cockpit eines TIEs Platz zu nehmen und alle weltlichen Sorgen hinter sich zu lassen. So wurde er auf einem Truppenschiff mit einigen Mitstudenten nach Carida gebracht. ​
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juni 2008
  2. Animal

    Animal eat you alive...

    Animal's "Macken" und Besonderheiten

    Anscheinend ist es eine Besonderheit von Piloten das sie ein wenig "abnormal" in ihrem Verhalten sind, was nicht wenig von ihrem gefährlichen Job abhängt. Dies ist eine Auflistungen der Eigenarten die für Animal typisch sind.

    Nahrungsaufnahme:

    Einer der wichtigsten Bestandteile in Ashtons Leben ist die Nahrungsaufnahme. Er ist viel, gerne und immer. Schon zu seiner Zeit auf Belkadan lag in der Art der Nahrung eine Besonderheit. Aufgrund von wenig Angebot in der "Vorratskammer der Natur" beziehungsweise wenig Nahrung die einfach zu erwerben war, kam es manchmal vor das Animal auch Menschen auf seinen Speiseplan setzte. Die meisten von ihnen waren schwach und verweichlicht. So stellten sie keine großen Gegner dar und waren leichte Beute. Später, in der zivilisierten Welt, lernte er die Vorzüge dieses angenehmen Lebens kennen und vor allem lernte er das weitaus bessere Essen zu schätzen. Seitdem schauftelte er soviel in sich rein, wie er nur konnte. Er wollte nichts verpasst haben, falls er noch einmal in diese Situation geriet beziehungsweise plötzlich verstarb, was ja nicht allzu ungewöhnlich wäre.

    Liste der besten je gegessenen Gerichten/Früchten/Süßigkeiten/etc.:
    1. Nerfburger mit Hubba-Fritten
    2. Flesak
    3. Ryshcate und Vweliu-Nüsse
    4. Barabel-Früchte
    5. Muja Muffins
    6. Shuura-Früchte
    7. Sweesonberry-Kuchen
     

Diese Seite empfehlen