Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Brianna Kae

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Brianna Kae, 21. Mai 2006.

  1. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    [​IMG]

    [​IMG]Brianna Kae
    [​IMG]Jedi-Ritterin
    [​IMG]Echani
    [​IMG]keine/unbekannt (als Geburtsort stellt sich später Kogetsu, Eshan heraus)
    [​IMG]knapp 20 Standardjahre (als sie eine Jedi wurde) / 27 (jetzt)
    [​IMG]1,72 m groß (oder klein, ihrer Ansicht nach)
    [​IMG]um die 70 kg und schwankend, ist schwerer als sie aussieht, 74 kg in Bestform
    [​IMG]weiß bzw. silber, bis über den ganzen Rücken (offen, im Kampf meistens als Pferdeschwanz)
    [​IMG]silber bis leichtes hellblau
    [​IMG]schlank (Wespentaille), langbeinig und sehr muskulös (Leistungssportlerin)
    [​IMG]unbewaffneter Nahkampf, Lichtschwertkampf, sehr stark, schnell, gelenkig und geschickt, angeborene Vorausahnung im Kampf, schnelles Erlernen von Kampftechniken, mutig, charismatisch
    [​IMG]lernt Machtfertigkeiten nur schwer, in der Gesamtsicht höchstens durchschnittliche Machtanwenderin, teilweise schwieriger Charakter mit starken Stimmungsschwankungen, eitel, empfindlich, eigensinnig und bisweilen aggressiv, möchte immer die Beste sein, nach außen gut dastehen und kann schlecht verlieren, eher geringes Allgemeinwissen, hat ein entspanntes Verhältnis zum Eigentum "böser" Leute
    [​IMG]notorische Pessimistin, zu perfekter Beidhändigkeit umgelernte Linkshänderin, Vielfraß und Obstfan, extreme Frühaufsteherin, die jeden Tag mit sportlichem Training beginnt

    [​IMG]
    Nein, ich weiß wirklich nicht, von welchem Planeten ich stamme. Meine Eltern waren Händler, und ich habe meine Kindheit buchstäblich in einem Raumschiff verbracht, wenn wir nicht gerade auf irgendeinem Planeten waren, doch diese Abschnitte dauerten nie länger als einige Wochen. Für mich war das auch völlig normal, ein Leben in der Form, eine Wohnung auf einem Planeten zu haben, kannte ich gar nicht. Als ich älter wurde und diese Lebensweise zu hinterfragen begann, bekam ich keine rechte Antwort von meinen Vater und Mutter. Sie schienen das Thema nicht zu mögen, vielleicht wurden sie ja aus ihrer Heimat vertrieben und gezwungen, dieses Leben zu führen, ich weiß es nicht.

    Jedenfalls, der Moment, der mein Leben völlig veränderte und mich aus der relativen Geborgenheit des Frachters meiner Eltern riss, ereignete sich, als ich zwölf war. Wir befanden uns gerade auf Nar Shaddaa, nicht gerade der sicherste und beste Ort zum Leben, das stimmt, als meine Eltern das Opfer einer tödlichen Verwechslung wurden. Es waren anscheinend Waffenschieber gewesen, die ausgerechnet genau dasselbe Schiff erwarteten wie unseren Frachter. Ich kenne mich mit Raumschiffen nicht besonders aus, aber anscheinend ist der YT-1500 verglichen mit den YT-1300 und YT-2000 Modellen ziemlich selten, und so dachten sie wohl, mein Vater wäre ihr Mann. Sie glaubten, er versuchte sie zu betrügen, weil er selbstverständlich beteuerte, keine Waffen zu haben, und nicht zu wissen, wovon sie sprachen. Die Reaktion der Waffenschieber bestand allerdings darin, plötzlich und unerwartet ihre Blaster zu ziehen, und Mutter und Vater aus nächster Nähe zu erschießen. Und ich musste alles mitansehen, ich befand mich, von ihnen unbemerkt, im Nebenraum. Ich habe nicht einmal ihre Gesichter gesehen, da sie Rüstungen mit Helm anhatten, wie Schmuggler das gerne haben. Ich kenne nur ihre Stimmen, gedämpft durch den Helm. Sie nahmen das Schiff an sich, ich glaube, weil sie die Waffen in einem versteckten Laderaum vermuteten. Und so kam es, dass ich auf Nar Shaddaa festsaß und alles verloren hatte, was ich kannte und liebte.

    Bis zum heutigen Tage mache ich mir noch Vorwürfe, ich hätte es ahnen können, sie überraschen und überrumpeln und mit den Echani-Kampfsporttechniken, die mich meine Eltern gelernt hatten, außer Gefecht zu setzen, obwohl mir längst klar ist, dass das wahrscheinlich nur dazu geführt hätte, dass sie mich ebenfalls erschossen hätten. Obwohl ich sogar damals schon geschickter darin war als Vater oder Mutter es jemals hätten werden können, besaß ich einfach noch nicht die Stärke und die Fähigkeiten, über die ich heute verfüge. Trotzdem belastet es mich, dass ich es mitansehen musste und nichts tun konnte. Es ist wie eine offene Wunde, die vielleicht niemals ganz verheilt, auch wenn mir die Lehren der Jedi schon viel geholfen haben. Dieser Hass und Selbsthass waren es auch die mich allmählich auf den Weg der dunklen Seite führten.

    Wie schon gesagt, Nar Shaddaa ist nicht der ideale Ort, sein Dasein zu fristen, aber erst recht ist es das nicht für ein so junges Mädchen wie ich es war. Jung, hübsch und hilflos auszusehen löst zwar ein paar Probleme, schafft aber mehr neue. Da ich nichts besaß und die Sozialsysteme der herrschenden Hutts nicht besonders ausgeprägt sind, war ich darauf angewiesen, zu betteln und von denen zu stehlen, die genug hatten, nur um zu überleben. Und ich musste lernen, die Echani-Techniken zur Verteidigung gegen wirkliche Gegner einzusetzen, wie es die Meister und Meisterinnen in alten Zeiten einst taten, und schließlich lernte ich auch, Leute zu töten.

    Drei Jahre verbrachte ich so auf dem Schmugglermond, bis der verrückte ehemalige Jedi-Meister Dar Nimthir mich aufgrund meines Machtpotentials auf einem seiner Rekrutierungsflüge fand und mich zu seiner Söldnertruppe nach Gamorr brachte. Obwohl ich schon auf Nar Shaddaa nicht zimperlich sein konnte, um zu überleben, war er es, der meinen Hass auf die Mörder meiner Eltern und meine Schuldgefühle benutzte, um mich endgültig auf die dunkle Seite zu ziehen. Dennoch war sein Machttraining bei mir nicht von großem Erfolg geprägt, obwohl ich seinen übrigen missratenen Schülern allemal weit überlegen war. Allerdings weihte er mich trotzdem nie in alle seine Geheimnisse ein, insbesondere nicht in fortgeschrittene Schwertkampftechniken. Vermutlich wusste auch er, dass ich, längst der Dunkelheit verfallen, ihn dann aus dem Weg geräumt hätte, fast so, wie es die Sith tun.

    So fristete ich mein Dasein die nächsten Jahre auf Gamorr, zwischen einem verrückten Ex-Jedi und seinen tumben Gehilfen, bis mich die Jedi, die ausgezogen waren, Dar Nimthir zu finden, mich zurück in das Licht führten. Ich hatte immer Angst vor dieser Niederlage, doch hätte mich diese eine Jedi nicht besiegt, würde ich wohl immer noch auf diesem öden Planeten festsitzen, um Gehilfin bei den Eroberungsplänen eines alten Narren zu sein. Es war das beste, das mir passieren konnte, es ist fast, wie wenn die Macht selbst mir eine zweite Chance geben wollte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2016
  2. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Briannas kleine FAQ

    Hier entsteht eine Sammlung von Informationen, die mal irgendwo festgehalten gehören.

    Aussehen und körperliche Eigenschaften:
    Briannas Gesichtszüge entsprechen in etwa dem PP. Ein Echani-Gesicht ist nicht ganz menschlich, abgesehen von der ungewöhnlichen reinweißen Haarfarbe und den bis auf eine Andeutung von blau recht farblosen silbernen Augen fällt den meisten noch ein schwer greifbarer, leicht fremdartiger "Touch" auf. Für Echani ist der Unterschied zwischen einem Menschen- und einem Echani-Gesicht gewohnheitsbedingt wesentlich offensichtlicher. Den meisten Wesen fällt die Unterscheidung verschiedener Echani recht schwer, so dass sie Brianna vom Gesicht her leicht mit anderen weiblichen Angehörigen ihrer Spezies verwechseln können. Echani erkennen sich gegenseitig vor allem an ihrer Körpersprache, da die feinen Nouancen der Gesichtzüge oft nur schwer zu unterscheiden sind. Die Haut dieser schwach pigmentierten Spezies ist sehr hell, fast alabasterfarben, und bräunt sich kaum. Entsprechend meidet Brianna Hitze und starke Sonneneinstrahlung, wo sie kann.

    Die Echani formte ihren Körper durch den seit frühester Kindheit betriebenen Leistungssport. Selbst nach Echani-Maßstäben verfügt sie über exzellente Gene, sie bewegt sich katzenhaft grazil, ist geradezu übermenschlich schnell und beweglich und baut zudem sehr leicht Muskeln auf. In den durch die Kampfkunst am stärksten geforderten Regionen, vor allem in den Beinen, verfügt sie daher über wahrhaft erstaunliche Körperkraft. Sie ist somit sowohl stärker als auch schwerer als sie aussieht, verfügt aber über eine vergleichsweise feminine Figur mit ihren langen Beinen und schmalen Taille, obwohl man je nach Vorlieben dennoch der Meinung sein kann, dass sie zu muskulös ist. Besonders deutlich tritt dies zu Tage, wenn sie wieder einmal mit ihrem Gewicht zu kämpfen hat (in dem Sinne, zu stark abzunehmen). Je nach körperlicher und seelischer Tagesform ist sie selbst mal mehr, mal weniger zufrieden mit ihrem Äußeren, zudem wäre sie gerne größer.

    Kleidung und Mode:
    Brianna geht, obwohl sie sehr auf ihr Äußeres bedacht ist, nicht gerade nach der neuesten Mode, stattdessen wählt sie ihr Kleidung pragmatischerweise so, dass sie möglichst wenig im Kampf behindert, eine unter Echani weit verbreitete Eigenart. Sie trägt für gewöhnlich entweder einen weißen Kampfanzug, der dem in der Signatur ähnelt, oder, zu repräsentativeren Anlässen, eine Jedi-Robe, beides hat sie sich auf den Leib schneidern lassen. Letztere besteht aus einer silbergrauen Tunika, unter deren V-förmigen Kragen die anthrazitfarbene Untertunika zum Vorschein kommt. Die zugehörige Hose ist in einem etwas dunkleren und unauffälligeren Grau gehalten, der Clou besteht ihrer Meinung nach allerdings in der wendbaren eigentlichen Robe (dem Kapuzenumhang). Dieser besitzt, je nach Anlass, eine silbern schimmernde und eine antrazitfarbene Seite. Über ein innenliegendes Band kann sie selbige figurbetont enger ziehen. Die Kapuze benutzt sie normalerweise nicht, stattdessen trägt sie ihr Haar offen. Dieses reicht sehr lang, bis etwa eine Handbreit über der Taille. An Schuhen bevorzugt sie leichte, flexible Modelle.

    Waffen/Ausrüstung:
    Die Echani verfügt über einen alten YT-1300 Frachter, der ihr zwar eigentlich nicht gehört, aber durch das Ableben ihres alten Meisters gewissermaßen "vakant" ist. Sie hat ihn auf den Namen "Tardis" getauft, ein Akronym mit wechselnder Bedeutung, das jedoch meistens für "TAusendfach Ramponierte DIvenhafte Schnecke" steht. In Briannas gegenwärtig nicht allzu umfangreichem Inventar befinden sich einige alte Echani-Gegenstände. Sie besitzt ein cortosisbeschichtetes Doppelklingenschwert, dass sie allerdings aus praktischen Gründen selten bei sich hat und wegen ihrer Gefangennahme durch die Sith auf dem Schiff auf Loronar verblieb. Immer bei sich hat sie zwei kleine Vibromesser, die sie unauffällig an ihren Oberschenkeln befestigt hat. Ihre Jedi-Waffe ist ein einfaches blaues Lichtschwert, das sie „Eiskristall“ nennt, und als Trophäe behält sie das Sith-Doppelklingenlichtschwert, welches sie Darth Malace auf Taris nach ihrem Tod abgenommen hat. Außerdem besitzt sie ein Holocron einer alten Echani-Meisterin, das sie regelmäßig konsultiert und, natürlich, ihr Tagebuch, in Form einer Datenkarte mit eingravierten Initialen.

    Machtkräfte:
    Brianna tut sich schwer damit, die Macht zu benutzen. Lange Zeit beherrschte sie daher nur wenige Machtkräfte und wenn, war es eine langwierige und anstrengende Angelegenheit. Sie konnte die Macht nur schwer und selten spontan bewusst im Kampf einsetzen und ermüdete dabei schnell. Im Verlauf ihrer Ausbildung und durch die Aufarbeitung seelischen Ballasts verbesserte sich die Situation zunehmend, sie tendiert aber dennoch eher zu über die Zeit durch Konzentration aufrechtzuerhaltende Techniken wie Macht-Geschwindigkeit oder langwierige wie Heilung als zu spontanen, schnellen wie ein Machtstoß. Für gewöhnlich bedient sie sich inzwischen kleinen Meditationen, um einen Machteinsatz vorzubereiten.
    Grundsätzlich, wenn sie sich konzentriert, in der Lage, die Auren und körperliche Verfassung von Personen zu erkennen und Individuen sehr genau voneinander zu unterscheiden, tote Materie zu erkennen fällt ihr allerdings schwerer. Sie beherrscht die grundlegenden Anwendungen der Telekinese und kann einzelne, durchaus auch größere Objekte mit etwas Vorlauf und Anstrengung auch schon kompliziertere Manöver vollführen lassen und kann Wurfmesser mithilfe der Macht kontrollieren, auch wenn es ihr bei Lichtschwertern noch nicht recht gelingen will. Machtgriff liegt ihr sehr und ab und zu benutzt sie versehentlich diesen anstelle einer Levitation.
    Eine Spezialität von Fritz hat sie in Grundzügen erlernt, den Machtschrei, außerdem kann sie einfache Bilder, Gedanken oder Gefühle mit Hilfe der Macht versenden, besonders gut mit ihrer Meisterin Kestrel.
    Bereits als Padawan hat sich als talentiert auf Gebiet der Heilung erwiesen; sie kann Verletzungen bei sich und anderen heilen, was sie vorher nur unbewusst bei sich im Schlaf getan hat, und jemand anders eine Zeitlang am Leben erhalten, wenngleich es sie sehr anstrengt. Auf dieser Basis entwickelt sie ihre ganz persönliche Version von Malacia.
    Am besten beherrscht sie, von der Heilung abgesehen, kampfbezogene Techniken wie Machtsprung oder Macht-Geschwindigkeit. Dabei erlernt sie die Grundlagen durch die Macht perfektionierter Körperbeherrschung. Immer häufiger gelingt ihr neuerdings der taktischer Einsatz von Schutzblasen bzw. Macht-Barrieren.

    Kampfstil:
    Der traditionelle Echani-Kampfstil ist ebenso elegant wie wirkungsvoll (und OP eine Mischung aus traditionellem Karate, Aikido und Erkenntnissen fernöstlicher Medizin). Üblicherweise wird waffenlos gekämpft, wenn überhaupt, setzt man nur doppelseitige Kampfstäbe oder Energiepiken ein, da die Echani Waffen, die allzu schnell oder auf Distanz töten, verabscheuen. In der Regel versuchen Echani, ihrem Gegner im Kampf zuvorzukommen, bevor sie ihnen Schaden zufügen können, was meistens entweder schnell töten, kampfunfähig machen, entwaffnen oder zu Boden werfen bedeutet. Um den Effekt ihrer Techniken zu maximieren, setzen sie für gewöhnlich in erster Linie auf Schnelligkeit, da das Produkt aus Kraft und Schnelligkeit hierbei entscheidend ist. Allerdings maximieren wirklich gute Kämpferinnen wie Brianna natürlich beide Faktoren gleichzeitig. Die Kraft kommt in diesem Kampfstil nur zu einem geringen Teil aus den Armen, sondern vor allem aus den unteren Körperregionen und ganz besonders den Beinen, was den feminin geprägten Echani zupass kommt, auch wenn die Frauen ihren männlichen Pendants kräftemäßig vergleichsweise wenig nachstehen. (Aus menschlicher Sicht wirken Echani-Frauen eher kräftig und Echani-Männer eher drahtig, wobei der tatsächliche Unterschied wie gesagt nicht sehr groß ist. Die Männer sind durchaus auch muskulös, allerdings eher im Sinne von Bruce Lee und praktisch nie im Sinne von Arnold Schwarzenegger und Konsorten.) Durch den intensiven Einsatz von Sprüngen und Drehungen, welche auch dazu dienen, die kinetische Energie zu maximieren, und der Eleganz seiner Bewegungsabläufe wirkt traditionelles Echani fast wie ein Tanz. Rituale sind dabei mindestens ebenso wichtig wie die korrekte Technik, die sie jeden Tag stundenlang mit schon fast übertriebenem, geradezu religiösem Eifer trainiert. Wie praktisch alle Angehörigen ihrer Spezies ist sie in der Lage, Aktionen ihrer Gegner im Kampf vorauszuahnen. Alles in allem ist die junge Echani eine ausgezeichnete, elegante Kämpferin, die danach strebt, sich mit den Meistern ihres Volkes messen zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2014
  3. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Briannas Zeitleiste, Chronik und prägende Ereignisse

    ...ist in Arbeit.

    • Ereignisse vor Briannas Geburt (ihr größtenteils lange Zeit unbekannt)
      • Jahr 32 vor Brianna (V.B.): Geburt von Usaris, Briannas Vater, auf Bengali
      • Jahr 22 V.B.: Geburt von Yaeron, Briannas Mutter, auf Eshan
      • Jahr 20 V.B.: Geburt von Onkel Ylsaen auf Eshan
      • Jahr 17 V.B.: Geburt von Tante Yuulon auf Eshan
      • Jahr 16 bis 4 V.B.: Yaerons Schulzeit und Echani-Kampfkunstkarriere als Kind bzw. Jugendlichen, gekrönt durch den Gewinn diverser planetarer und interplanetarer Meisterschaften
      • Jahr 4 bis 1½ V.B.: Yaerons Leistungssport-Zeit bei den Erwachsenen und ihr Kampfkunst-Zenit
      • Jahr 1½ V.B.: Usaris und Yaeron lernen sich kennen und bereisen die Galaxis, Brianna wird irgendwo unterwegs gezeugt
    • Kindheit mit den Eltern (0 bis 12 Jahre)
      • 0 bis 1½ Jahre: unbekannt bis zur Reise nach Eshan: Briannas Kleinkindzeit in der Villa Kae in Kogetsu
      • 1½ Jahre: ebenfalls unbekannt: Piratenüberfall auf Eshan, Eltern wegen Waffenschmuggels verurteilt, Verlust des Vermögens, müssen Eshan verlassen, das nicht länger eine Heimat für sie ist
      • 1½ bis 12 Jahre: Reisen durch die Galaxis an Bord des Frachters ihrer Eltern. Reguläre Schulbildung genießt sie nicht, dafür extrem hartes Kampfkunsttraining durch ihre Mutter.
    • Jugend auf Nar Shaddaa (12 bis 15 Jahre)
      • 12 Jahre: Brianna muss die die Ermordung ihrer Eltern auf Nar Shaddaa miterleben (Vorgeschichte, weitere Links folgen)
      • 12 bis 15¾ Jahre: Leben als Diebin und Straßenkind
      • 15¾ Jahre: Briannas Machtbegabung wird durch den gefallenen Jedi Dar Nimthir entdeckt (Vorgeschichte)
    • Dunkle Adeptin auf Gamorr (15 bis 19 Jahre)
      • 15¾ bis 17½ Jahre: Unterweisung in der Dunklen Seite der Macht. Brianna erlebt während des Trainings Visionen vom Tod ihrer Eltern und beginnt sich aus Angst vor ihnen vor der Macht zu verschließen (Links folgen)
      • 17½ Jahre: Vergewaltigung durch ihren Meister mithilfe der Macht. Ein weiteres schlimmes Erlebnis, welches fortan mit der Macht assoziiert und jahrelang verdrängt. Der Vorfall beendet effektiv ihre erste Machtausbildung.
      • 17½ bis 19¾ Jahre: Brianna dient ihrem Meister als Kriegerin und Assistentin, verliebt sich während den regelmäßigen Handelsreisen in einen Sakiyan-Fitnesstrainer auf Nar Shaddaa und muss sich den Intrigen eines Twi'lek-Schülers Dar Nimthirs erwehren.
    • Ausbildung zur Padawan (19 bis 24 Jahre)
      • 19¾ Jahre: Brianna wird von der Jedi Dhemya gefunden und überwältigt. Sie wechselt die Seiten und ist am Tode ihres alten Meisters beteiligt (Links folgen)
      • 20 bis 21 Jahre: Verstecken auf Nar Shaddaa vor der Jedi-Verfolgung. Mühsam lernt sie, wieder Verbindung zur Macht herzustellen (Links folgen)
      • 21 bis 22 Jahre: Mission nach Loronar mit ihrem Meister Maedhros (Tagebucheintrag)
      • 22 bis 23 Jahre: Gefangennahme auf Loronar zusammen mit Kestrel durch die Sith Ranik, Kira und Janus. Sie werden nach Korriban verschleppt und können erst nach langer Zeit auf abenteuerliche Weise fliehen (Tagebucheintrag)
      • 23 Jahre: Erholung am Endpunkt ihrer Flucht, Naboo, zudem Mission nach Ando. Unter ihrer neuen Meisterin Kestrel macht Brianna endlich Fortschritte in Bezug auf die Macht (Tagebucheintrag)
      • 24 Jahre: Mission nach Alzoc III. Brianna lernt viel über sich selbst und ihre Vergangenheit und lernt allmählich, ihre Selbstzweifel zu besiegen (Tagebucheinträge: 1 2)
    • Leben als Jedi-Ritterin (ab 24 Jahre)
      • 24¾ Jahre: Briannas Beförderung zur Jedi. (Tagebucheintrag)
      • 24¾ bis 25 Jahre: Mission nach Denon. Um ihre neue Freundin Talery nicht aus den Augen zu verlieren, nimmt sie sie kurzerhand entgegen ihrer ursprünglichen Absichten zur Padawan.
      • 25 Jahre: Mission nach Taris mit Padawan Talery, Wiedersehen mit Janus Sturn. (Tagebucheintrag)
      • 26 Jahre: Mission nach Eriadu mit Talery
      • 26½ Jahre: Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft mit Kestrel und Talery; Brianna lernt ihren Onkel kennen und erfährt von der Vorgeschichte ihrer Eltern (Tagebucheintrag demnächst)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2016
  4. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Ich hätte nicht geglaubt, dass ich jemals wieder anfangen würde, Tagebuch zu schreiben, doch die Langeweile hier auf Loronar hat mich dazu gebracht. Ich hatte mir das Jedi-Dasein sicherlich sehr viel aufregender vorgestellt. Es ist bereits später Nachmittag, und heute ist noch nicht das geringste passiert. Ich habe den ganzen Tag trainiert, aber inzwischen bin ich rechtschaffen müde, und auf der Suche nach einer Beschäftigung habe ich mich plötzlich deiner erinnert. Ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, liebes Tagebuch. Wenn ich "trainieren" sage, meine ich natürlich meine Kampfkunst, wie ich es immer getan habe. Fritz ist bei Uriel, Phelia versuche ich zu meiden, wenn ich kann, und Maedhros ist zu beschäftigt. Teilweise sehe ich ihn tagelang kaum, und es ist ziemlich frustrierend, hier untätig rumzusitzen, wo ich doch so gerne die Jedi-Kräfte erlernen würde. Da sich das Holocron immer noch beharrlich weigert, mir irgendetwas über die Macht beizubringen, obwohl es mir bei der Echani-Kampfkunst gute Dienste leistet, bleibt mir nur das Selbststudium. Mir ist auch klar, dass das seine Argumentation, das Erlernen der Macht ohne echten Lehrmeister wäre zu gefährlich, ad absurdum führt, doch was bleibt mir anderes übrig? Letztendlich ist sie eben keine Echani aus Fleisch und Blut, kein wirklicher Geist, sondern nur ein Apparat Ein erstaunlicher Apparat zwar, den ich nicht annähernd verstehe, aber eben doch nur ein Apparat. Leider komme ich ohne Anleitung kein bisschen voran. Diese Techniken fallen mir alle so schwer, aber sie sind es nicht für die anderen. Ich glaube langsam, dass es an mir liegt, aber wissen werde ich das wohl erst, wenn ich endlich die von Maedhros versprochene richtige Ausbildung bekomme.

    Maedhros. Ich sollte dir wirklich von ihm erzählen, aber das ist eine lange Geschichte. Es begann mit der Belagerung von Corellia, die just nach Dar Nimthirs Tod begann. Wir waren uns uneinig, wohin wir gehen sollten. Wes und Dhemya wollten nicht nach Nar Shaddaa und verließen uns, während wir dort die gröbsten Verfolgungen überstanden und ich von Fritz alle Machttechniken beigebrachte bekam, die ich jetzt kann. Leider brachten wir trotz unserer Bemühungen nichts über den Verbleib der übrigen Jedi in Erfahrung, und zu allem Überfluss stellte sich heraus, dass mein alter Meister beträchtliche Schulden bei einem Hutten zurückgelassen hatte. Seine Leute erkannten mich wieder, und es gelang mir nicht, sich ihnen auf Dauer zu entziehen. Ich geriet in Gefangenschaft, und es war eben dieser Maedhros, der mich von dort rettete. Ich erkannte ihn als Jedi und fragte, ob er mich zur Padawan nehmen würde. Er bejahte, unter der Bedingung, dass ich ihm bei der Gewinnung der Loronarwerften für die Republik hülfe, und ich ließ mich darauf ein, da Nar Shaddaa ohnehin nicht länger sicher für uns war.

    Seitdem bin ich hier. Die Geschichte stellte sich als überaus persönliche und auch nicht leicht zu lösende Sache heraus, bei der wir in der langen Zeit, die wir nur schon hier sind, noch nichts bahnbrechendes passiert ist. Zu meinem großen Verdruss will mein Meister erst nach einem Durchbruch in der Werftsache mit der Ausbildung beginnen. Wir warten täglich auf Verstärkung, doch alles, was wir zu Gesicht bekommen haben, war ein Sternzerstörer des Imperiums, der unsere Lage noch verkompliziert hat. Deswegen sitze ich leider nur hier in unserem Versteck herum. Ich wünschte wirklich, es würde endlich irgendetwas passieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2012
  5. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch!

    Es ist schon wieder sehr lange her, seit ich dich zuletzt in der Hand hatte, aber glaub mir, dieses Mal ist es absolut nicht meine Schuld. Im Gegenteil - du kannst dir nicht im entferntesten vorstellen, was ich für dich riskiert habe, doch erzähle ich es dir besser alles der Reihe nach. Mein Wunsch ist jedenfalls in Erfüllung gegangen, aber nicht, wie ich es gerne gehabt hätte.

    Nur ein paar Tage nach meinem letzten Eintrag habe ich eine wirklich reizende Jedi-Ritterin namens Kestrel und ihren Padawan Cal kennengelernt. Der Rat hatte sie geschickt, um auf Loronar nach dem Rechten zu sehen. Ich glaube, wir mochten uns von Anfang an, und nachdem ich ihr meine Situation geschildert hatte, erklärte sie sich bereit, ein wenig mit mir zu trainieren. Wir beschlossen, dazu ein wenig in die Berge zu fahren, was im Nachhinein leider ein großer Fehler war. Das Training gestaltete sich schwierig, besonders am Anfang. Zu meinem Leidwesen habe ich mehr verlernt als gedacht, doch Kestrel stellte sich als geduldige und einfühlsame Lehrerin heraus, so dass ich im Endeffekt tatsächlich neue Dinge gelernt habe, vor allem die Heilung. Lange freuen konnte ich mich leider nicht, es stellte sich heraus, dass Sith auf dem Planeten waren. Sie fanden uns aufgrund meiner unverdeckten Aura.

    Vielleicht sollte ich dir das ein wenig erklären. Jedi können heutzutage gar nicht vorsichtig genug sein, und ihre Auren sind wie Leuchtfeuer in der Macht, sofern man nicht spezielle Techniken benutzt, um den "Fußabdruck" zu minimieren. Du weißt ja, dass Dar Nimthir mich unter all den Wesen auf Nar Shaddaa gefunden hat - das war genau dasselbe. Seine Aura zu verbergen ist in Zeiten wie diesen eine der elementarsten Techniken für einen Jedi, und Kestrel konnte nicht unbedingt damit rechnen, dass ich nicht einmal das beherrsche. Jedenfalls fanden sie uns, es kam zum Kampf, und meine Gegnerin sollte eine Frau namens Kira sein. Das Duell wäre um ein Haar zuende gewesen, noch bevor es richtig begonnen hatte, und auch danach hatte ich keine echte Chance, selbst nachdem Kestrel sie entwaffnet hatte. Ich hatte nur kurz die Gelegenheit, stärker aufzukommen, bevor Kira den Kampf mit einem machtunterstützten Fußtritt beendete, der mich gegen eine Felswand steuerte und schwer verletzte. Nie zuvor habe ich einen solchen Kampf erlebt oder bin auf solche Weise geschlagen worden. Ich war völlig am Boden zerstört, hielt meine Echani-Ehre für vernichtet und wollte eigentlich nur noch sterben. Ich weiß, im Nachhinein klingt das ziemlich dumm, aber ich dachte, wir würden sowieso sterben und unter diesen Umständen wollte ich, dass es dann wenigstens so schnell wie möglich geschieht.

    Zum Glück wollten uns die Sith lebend, und ich hätte mir nicht so viel dabei denken brauchen. Abgesehen davon, dass meine Gegnerin ranghöher war, hatte sie eine gefährliche Sithtechnik namens Rage gebraucht, um mich loszuwerden. Die Sith nahmen uns gefangen, um von uns den Standort der Jedi-Basis zu erfahren, den ich gar nicht kenne, und brachten uns nach Korriban. Noch während des Flugs konnte ich mich mit meiner neuen Machttechnik weitgehend heilen, was Kestrel als große Leistung für eine Padawan betrachtete, und danach in der Gefängniszelle eines alten Sithtempels angekettet bemühte sie sich sehr um mich, mein angeschlagenes Selbstbewusstsein wieder aufzurichten. In dieser Zeit wurde sie endgültig meine allerbeste Freundin, und oft haben wir uns in unserem einsamen und langweiligen Gefängnis gegenseitig getröstet. Anscheinend denkt sie, dass ich immer noch nicht wiederhergestellt bin, doch in Wahrheit habe ich mich einfach damit abgefunden, dass ich manche Dinge nicht so gut kann und wohl nie eine besonders gute Jedi werde. Ich kann es ja durch meine überlegenen körperlichen Fähigkeiten ausgleichen.

    Das zeigte sich, als Kira mich einmal unvorsichtigerweise "zur Belohnung" frei herumlaufen ließ. Sie hasst mich so sehr wie ich sie, und es kam zu einem längeren Kampf, den ich gewann. Ich schlug sie k.o., und hätte sie töten sollen, nur - ich konnte nicht. Ich weiß, das sie schwanger ist und brachte es nicht fertig, dem ungeborenen Leben in ihr etwas zuleide zu tun. Vermutlich wäre es besser für uns gewesen, wenn ich es in Kauf genommen hätte. Ich flüchtete, auf der Suche nach Hilfe, doch sie holte mich nach geraumer Zeit mit einem Speeder ein, stoppte mich mit Machthilfe und brachte mich in die Zelle zurück. Ironischerweise erging es Kestrel in Zwischenzeit mit Ranik ganz ähnlich.

    Ranik. Er beschäftigte sich vor allem mit Kestrel, versuchte aus ihr den Standort der Basis mit grausamen Methoden herauszupressen, und ich habe ihn fürchten gelernt, wann immer er sein Ziel wechselte. Der dritte im Bunde heißt Janus, ein außerordentlich attraktiver Halbechani, der nicht aufhört, eine anziehende Wirkung auf mich auszuüben. Leider ist bei ihm nicht alles so, wie es scheint, und ich werde ihn wohl nie verstehen. Und dabei nennen sie uns rätselhaft! Ich glaube, ich habe einfach kein Glück mit Männern.

    Inzwischen, mit einigem Abstand, vermisse ich ihn sogar manchmal. Er bringt einige Eigenschaften mit, so wie sie auch der Mann meiner Träume hätte. Manchmal beginne ich sogar, wenn ich jetzt an ihn denke, ihn zu verklären. Ich muss mir dann in Erinnerung rufen, wie sein Charakter wirklich ist, böse, gemein und größenwahnsinnig. Es scheint, als wäre bei ihm eine Schraube locker. Vielleicht hätte er derjenige welche sein können, der Mann, mit dem ich gerne den Rest meines Lebens verbracht hätte, doch leider ist er es nicht. Wahrscheinlich wird es das beste sein, wenn ich ihn niemals wiedersehe.

    Er hätte tatsächlich eine der letzten Personen sein können, die während des kurzen Restes meines Lebens gesehen hätte. Unsere Flucht war wirklich Rettung in letzter Sekunde, Ranik war bereits auf der Suche nach einem geeigneten Werkzeug, um mein Ende so schmerzhaft wie nur möglich zu gestalten. Ich hatte Kira schon zuvor ihr Lichtschwert gestohlen. Sie hatte mich fast bis zum Hitzekollaps in der Sonne schmoren lassen, um mich zur Zusammenarbeit mit ihr zu bewegen. Ich ging schließlich zum Schein darauf ein, und sie versorgte mich gezwungenermaßen in der Zelle, da es ihr nicht erlaubt war, mir ernsthaften Schaden zuzufügen. Bei dieser Gelegenheit nahm ich es ihr ab, doch wieder richtig angekettet kam ich leider nicht mehr dran, so sehr ich mich auch drehte und wand. In Panik stemmte ich mich mit all meiner Kraft gegen meine Fesseln, und brachte es so tatsächlich fertig, sie aus der Wand zu reißen. Die Halterung muss sich auf die eine oder andere Weise gelockert haben, und trotzdem war es bestimmt das schwerste und anstrengendste, was ich je in meinem Leben gemacht habe. Vielleicht war es sogar schwerer und anstrengender als all diese Übungen mit der Macht, obwohl das natürlich schwer zu vergleichen ist.

    Nicht länger angekettet konnten wir uns mit dem Lichtschwert den Weg freischneiden, brauchten jedoch leider zu lange, so dass wir geradewegs den Sith in die Arme liefen. Kestrel kümmerte sich um Ranik, ihre Nemesis, so kann man ihn nennen, während ich gegen Kira und Janus zugleich kämpfen musste. Zum Glück behindert ihre Schwangerschaft sie mit jeden Tag mehr. Ranik muss entweder blind sein oder sie für ihn Luft, dass er überhaupt nicht wahrnimmt, und es ihn überhaupt nicht kümmert, wie es ihr geht und was mit ihr los ist. Doch viel länger wird das nicht mehr möglich sein - und vielleicht ist sie jetzt schon tot. Ich hoffe nicht, wenn auch nur wegen den unschuldigen Kindern in ihrem Leib, die nichts dafür können, in eine solche Welt geboren zu werden, von so einer Mutter. Ich hasse sie, so sehr wie nur wenige Leute sonst in meinem Leben!

    Jedenfalls konnte ich tatsächlich beide Sith besiegen, und erreichte Kestrel gerade rechtzeitig, um sie aufzulesen. Sie hatte Ranik gerade hinter einer einstürzenden Steinwand eingeschlossen und lag völlig entkräftet am Boden, was bedeutete, dass ich zwei Personen gleichzeitig nach draußen tragen musste, sie und ihren Padawan Cal. Ich konnte sie und mich als blinde Passagiere an Bord eines Frachters schmuggeln und erreichten gerade rechtzeitig den Hyperraum, bevor Ranik uns eingeholt hatte.

    Auf Bothawui wechselten wir das Schiff, und die Flucht vor den uns verfolgenden imperialen Truppen trieb uns in die Hände von skrupellosen Leuten, die Cal unterwegs aussetzten und planten, uns als Sklavinnen zu verkaufen. Sie haben allerdings schnell gelernt, dass man das bei einer Echani besser nicht versucht... Ich übernahm das Schiff und brachte es nach Naboo, doch unglücklicherweise verschlechterte sich Kestrel Zustands immer weiter, und ich versuchte, sie zu heilen, bis ich am Ende meiner Kräfte war. Kurz vor unserer Landung spürte meine Freundin die Präsenz eines Jedi, und wir versuchten, sie zu finden. Leider erwies sich das als gar nicht so einfach, ich irrte stundenlang durch die Gegend mit Kestrel auf dem Rücken und glaubte schon gar nicht mehr, es noch zu schaffen, bevor es für sie zu spät war, als der Jedi, Wes, uns schließlich fand.

    Jetzt liege ich meinem Bett in einer Gaststätte irgendwo auf Naboo und erhole mich von den Strapazen. Auch Kestrel ist auf dem Wege der Besserung, der kompetenten Behandlung einer ehemaligen Ärztin namens Tara sei dank. Wir werden beide wieder gesund - und sind frei! In den vergangenen Monaten habe ich oft nicht mehr daran geglaubt und war oft kurz vor der Verzweiflung, auch die letzten Tage wegen der Sorge um Kestrel, und nun ist es tatsächlich wahr: wir haben es überstanden!

    Da ich viel Zeit habe, denke ich oft über die Frage nach, wie es jetzt weitergehen soll. Das Jedi-Dasein ist soweit nicht annähernd das, was ich mir erhofft hatte. Ich fühle mich auch gar nicht zur Jedi geeignet. Andererseits habe ich gesehen, dass ich mithilfe der Macht Gutes bewirken kann. Ich weiß nicht, was ich sonst tun sollte und möchte meine Freundin, nach allem, was wir zusammen durchgemacht haben, auch gar nicht verlassen. Ich bin noch auf der Suche nach der Antwort.

    Deine Brianna
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2012
  6. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    Naboo ist toll und wird jeden Tag besser! Es gibt viel Natur und Freizeitmöglichkeiten en masse. Ich bin sehr viel draußen, treibe eine Menge Sport und fühle mich jeden Tag besser. Es scheint, als hätte ich die Gefangenschaft in körperlicher Hinsicht bald völlig überwunden!

    Ich habe sogar schon einen neue Freundin gefunden. Ihr Name ist Kadajj Riyoss und sie ist eine Rattataki, eine Spezies von irgendeiner weithin unbekannten Welt irgendwo im äußeren Rand, aufgewachsen ist sie jedoch in einem Waisenhaus auf Theed, hier auf Naboo. Sie ist nicht nur eine äußerst fähige Kriegerin, die in ihrem jungen Leben schon eine Menge mitgemacht hat, sondern auch eine intelligente Frau und kluge Gesprächspartnerin. Wir sind uns in vielerlei Hinsicht recht ähnlich, wir sind beide recht impulsiv, kämpfen gerne und gut und haben eine entsprechende Vergangenheit hinter uns. Ganz abgesehen davon, dass wir beide Vollwaisen sind, oder zumindest kennt sie ihre Eltern nicht. Wir kriegen uns oft in die Haare (obwohl sie gar keine hat), vertragen uns jedoch genauso oft wieder. Wahrscheinlich sind wir uns zu ähnlich, um dauerhaft in Harmonie zusammenzuleben. In dieser Hinsicht ist auch nicht förderlich, dass sie sehr stark mandalorianisch geprägt ist, obwohl ich mich langsam an die Vorstellung gewöhne. Außerdem ist sie machtbegabt und bekommt ein Baby, doch alles der Reihe nach.

    Ich traf sie auf dem Rückweg von einer Fahrt nach Theed, und aufgrund ihres martialischen Aussehens und Auftretens hielt ich sie zunächst für eine Schurkin. Es hatte zuvor einige Kindesentführungen in der vom Krieg gezeichneten Stadt gegeben, und ich dachte, sie hätte damit zu tun. Es kam zum Kampf, jede von uns mit einem ihrer Schwerter bewaffnet, und es brauchte einige Zeit und meine Fähigkeit, in den Bewegungen Anderer zu lesen, bis ich die Wahrheit erkannte. Sie war durchaus wegen den Kindern hier, allerdings um sie zu befreien.

    Gemeinsam machten wir den wahren Entführern den Garaus und verbrachten den Rest des Abends in ihrem ehemaligen Waisenhaus, wo ich den Heimleiter und eine Freundin aus Kindertagen kennenlernte. Während ich sie von einer von mir zugefügten Verletzung kurierte, entdeckte ich ihre Machtsensitivität, konnte ihr den Weg der Jedi als potentiellen Lebensweg schmackhaft machen und tatsächlich wurde sie nach unserer Rückkehr von ihnen aufgenommen.

    Es dauerte auch nicht lange, bis wir unseren ersten gemeinsamen Auftrag erhielten. Wes, dieser blöde und übervorsichtige alte Mann, wird vom Rat irgendwohin geschickt, er möchte Kestrel in ihrer momentanen Verfassung nicht unbeaufsichtigt lassen. Anscheinend gab es dazu einen akuten Vorfall, und ausnahmsweise muss ich ihm recht geben. Wir flogen also los, um Kestrels ehemalige Mentorin, eine Jedi namens Sarid Horn zu suchen, deren letzter Aufenthaltsort Ando war.

    Auf der Wasserwelt angekommen änderten sich jedoch schlagartig die Prioritäten, weil Kadajj einen überaus gut aussehenden und manchmal (oder zu manchen) charmanten... Mandalorianer... namens Josea kennenlernte. Da sieht man mal einen interessanten, und muss gleich feststellen, dass doch alles nur aus der Dose kommt. Er ist jedoch der erste Mando, den ich näher kennenlerne, und ich muss sagen, er ist nicht so, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Nicht aggressiv - eher mit einem bisweilen groben Sinn für Humor ausgestattet. Ich könnte eine gewisse Rücksichtslosigkeit unterstellen, aber das ist eher auf die Tatsache, dass es sich um ein frisch verliebtes Pärchen handelte zurückzuführen. Ich fühlte mich allerdings seit seiner Anwesenheit so nützlich wie ein Reserverad in einem Luftgleiter.

    Mehr durch Zufall als durch organisierte Suche fanden wir dann Sarid, die sich unter einem falschen Namen hier in Quantill City niedergelassen hatte, doch die Kontaktaufnahme scheiterte aufgrund der Anwesenheit des Mandalorianers. Darum und wegen unserer im Laufe des Tages aufgebauten Differenzen trennten sich unsere Wege vorübergehend, und ich traf mich hinter Kadajjs Rücken noch einmal mit der Jedi, um ihr die Situation zu erläutern. Tatsächlich erklärte sie sich bereit, ihrer ehemaligen Padawan, meiner Mentorin, zu Hilfe zu kommen, wollte aber, dass ihre Freundin, eine unglaubliche Falleen-Quasselstrippe namens Rilanja, ebenfalls mitkommen durfte.

    Einen weiteren Zwischenstopp legten wir auf Tatooine ein, wo wir einen gestrandeten Jedi auflasen und prompt in eine - allerdings nicht allzu gefährliche sondern lediglich unterhaltsame - Schießerei verwickelt wurden. Außerdem besichtigten wir noch einen Sarlacc und trafen einen alten Bekannten. Rate einmal wer... Markus Finn, der sich hierher in die Wüste zurückgezogen und augenscheinlich die letzten zwei Jahre auch nicht rasiert hatte. Frag mich, was schlimmer aussieht...

    Schon hatten wir einen weiteren Passagier. Auf dem Rückflug gab es dann einen weiteren Knatsch mit Kadajj. Ich wusste, dass irgendwas mit ihr nicht stimmte, ohne dass sie herausrückte, was los war. Es bedurfte viel Überzeugungsarbeit, bis sie mir eingestand, dass sie eine Schwangerschaft - von Josea - vermutete. Vor dem Abflug von Ando hatte sie ihm einen mandalorianischen Eheschwur geleistet. Ich bestätigte ihr mit einer kurzen Untersuchung ihre Schwangerschaft (die Entstehung neuen Lebens in der Macht zu beobachten ist übrigens eine geradezu berauschende Erfahrung), und versprach ihr, ihr Geheimnis für mich zu behalten und diskret herauszufinden, wie die Jedi zum Thema Liebe und Schwangerschaft stehen. Ich weiß, dass es ein Zeichen großen Vertrauens ist, dass sie es mir anvertraut hat.

    Auf Naboo versetzte uns ein mentaler Hilferuf eines Wesens namens Aketos in Aufregung, den nebenbei bemerkt offenbar jeder Jedi außer mir wahrgenommen hat (Kadajj ist unsicher). Am besten von allen war anscheinend Flynn, Wes' Padawan, aber anscheinend ist er begabt darin. Prompt bekommen wir ihn mitgeschickt, als wir der Sache auf den Grund gehen sollten. Und weißt du was? Er versucht doch glatt, mich anzugraben! Er ist zwar eigentlich ein netter Junge, aber er ist ängstlich, schüchtern, klein und unsportlich, außerdem verstand er keine freundlichen Hinweise von mir, dass ich das nicht möchte. Dabei ist er so ganz und gar nicht mein Typ.

    Am Ausgangspunkt des Hilferufs angekommen - der Raumhafen einer Kleinstadt namens Keren - erfahren wir, dass das Alienwesen von einem Sith gequält und dann in ein Raumschiff mit abgeschaltetem Lebenserhaltungssystem eingesperrt hat. Obendrein war besagtes System und alle Türen mit einer Bombe verbunden. Ich hätte nicht gedacht, ausgerechnet im friedlichen Naboo auf das Werk von Sith zu stoßen, und ich rege mich ziemlich darüber auf, obwohl er anscheinend längst verschwunden ist. Kadajj gelang es, mit ihrem technischen Sachverstand zwar nicht die Vorrichtung außer Kraft zu setzen, aber der Gefangenen doch genügend Zeit zur Flucht zu verschaffen. Leider flog mit dem Schiff gleich der halbe Raumhafen in die Luft. Ich, die gerade einmal zum zweiten Mal ein Lichtschwert in der Hand hatte, konnte bei der Gelegenheit diverse Trümmerteile mit der Waffe abwehren, ohne die Macht zu benutzen, versteht sich. Nicht nur bin ich sehr stolz darauf, es brachte mir auch eine gewisse kurzzeitige Berühmtheit in den Lokalmedien von Naboo ein. Am besten, wir jägen nächstes Mal ein viel größeres Schiff in die Luft, vielleicht schaffe ich es dann in die HoloNet News... nur ein Scherz.

    Die Fremde namens Aketos stellte sich als Kamino heraus, ein Wesen, das an die drei Köpfe größer ist als ich. Sie ist nicht unsympathisch und hat sich gleich bereit erklärt, uns zu begleiten, da sie offensichtlich machtbegabt ist. Außerdem interessiert sie sich für Kampfsport. Mit Flynn hat sie sich nicht so vertragen, doch den lieferten wir gleich bei seinem Meister ab, der den Planeten inzwischen mit seinen Padawanen verlassen hat.

    Ich wurde von allen viel gelobt, was eine angenehme Abwechslung ist und einmal sehr gut tut. Außerdem scheint auch Sarid für eine Jedi eine sehr sympathische Frau zu sein, ich habe mich lange mit ihr unterhalten, viele Dinge gelernt und mich entschieden, bei den Jedi zu bleiben, auf absehbare Zeit jedenfalls. Von Kestrel habe ich zur Belohnung mein erstes Lichtschwertteil bekommen. Sie ist damit zwar ein wenig früh dran, will mir aber ab jetzt jedes Mal eines geben, wenn ich etwas gut mache, bis meine Ausbildung abgeschlossen ist. Ich hoffe, sie hat so viele Teile, aber ich freue mich aufs Sammeln. Außerdem haben wir begonnen, es uns auf Naboo so richtig gemütlich zu machen und die gemeinsame Zeit zu genießen, das haben wir uns mehr als verdient. Das wäre es erst einmal so ziemlich. Ich verspreche, dich weiter auf dem Laufenden zu halten.

    Deine Brianna
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2012
  7. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    na, bist du auch schon eingefroren? Vielleicht könnte ich dich aufwärmen... zumindest hab' ich das gerade geübt, an sich eine nützliche Fähigkeit hier auf Alzoc III. Kestrel hat mir einen kleinen Würfel mit einer seltsamen Flüssigkeit darin gegeben, die sich verfärbt, sobald sie erhitzt wird. Ich soll es mithilfe der Macht schaffen, und zwar so, dass sie rot wird, was aber nur gelingt, wenn man es absolut gleichmäßig macht, ansonsten wird es gelb. Natürlich war gelb die Farbe des Tages, was mich total wahnsinnig macht, obwohl das eigentlich bereits ein Erfolg ist, denn am Anfang ist einfach gar nichts passiert. Naja, wahrscheinlich mache ich jetzt dann ein wenig Kampftraining außer der Reihe, um mich abzureagieren.

    Es würde mir jedenfalls gut tun, zumal mir meine Mitpadawane auch immer wieder auf den Geist gehen. Rilanja ist eigentlich gar nicht dumm und hätte zumindest meiner unkundigen Meinung nach wirklich das Zeug zu einer guten Padawan, aber ihre holofilmschundgeprägte Naivität ist oft schwer zu ertragen, besonders wenn sie meint, ihre einfältigen Ansichten darüber, wie die Jedi sein sollten, der Galaxis kund tun zu müssen. Manchmal frage ich mich was eigentlich ihre Motivation ist, außer so zu werden wie eine halbnackt herumhüpfende Twi'lek-Jedi, die in diesen billigen Kitschfilmchen offenbar regelmäßig vorkommt. Ich frage mich, ob sie später einmal so rumlaufen wird, will es aber eigentlich nicht sehen. Die Figur dazu hätte sie zwar, doch ich fände so etwas sowas von peinlich... ja, ich weiß, dass Echani sowas tatsächlich machen, ich auch schon, aber das ist was völlig anderes, und ich würde es auch nicht gerade auf offener Straße tun. Ich erinnere mich daran, als ich ein kleines Mädchen war und Mama mir die Sanchin-Atemübung beigebracht hat. Sie tat es in Unterwäsche, damit ich ihre Körperhaltung besser sehen konnte, wie sie atmet und wann sie die Muskeln an- und entspannt. Das ist immerhin ein guter Grund für sowas, und es war ja eben nicht öffentlich. Wenn sie es in der Öffentlichkeit getan hätte, hätte sie sicher die Blicke auf sich gezogen, sie war ja wunderschön. Das war es, was mich als Kind motiviert hat, so hart zu trainieren, gerade in der Phase, als es aufgehört hatte, so etwas wie ein Spiel zu sein: ich wollte so werden wie sie. Ich vermisse sie so sehr.

    Entschuldige, dass ich erst jetzt weiter schreibe, doch diese Situationen sind niemals einfach, weißt du? Ich muss mir die Zeit für meine Gefühle nehmen, ich kann und darf sie nicht einfach zur Seite schieben und verdrängen, ich muss sie durchleben, dafür fühle ich mich jetzt wieder besser. Da ich gerade davon spreche, ich glaube, wir haben herausgefunden, warum mir der Zugang zur Macht so schwer fällt, und ich habe dabei eine große Überraschung erlebt und etwas über mich selbst herausgefunden, doch davon erzähle ich dir ein andermal. Momentan fühle ich mich noch nicht danach. Ich wollte dir ja von den anderen erzählen, wir sind ja ein reines Mädels-Unternehmen, von den beiden Bettvorlegern Fritz und Shortakawoo einmal abgesehen. Ich habe dir ja geschrieben, Aketos wäre ganz sympathisch und so, aber eigentlich... ist sie eine ziemliche Diva. Sie hält sich für etwas besseres und braucht auch absolut überall eine Extrawurst. Zum Beispiel weigert sie sich, ein Jedi-Kom zu benutzen. Ich habe mit Levon gesprochen, das ist Kadajjs Droide, und der hat mir erklärt, statt per Hardwarechiffrierung unserer Koms fallen unsere Gespräche nun auf so etwas wie eine weniger sichere Softwareemulation zurück. Ich habe kein Wort verstanden, aber wenn morgen die Sith kommen, weißt du ja, wer daran Schuld ist. Sie gibt sich auch nicht viel mit uns ab, und wie sich ihr materialistisches Gehabe mit den Tugenden einer Jedi vertragen soll, weiß ich auch nicht. Zum Glück hat sie noch keine Meisterin, die würde ihr das schon austreiben. Ich in der Situation bekäme bestimmt so einen Hals und würde sie als Bo-Stab benutzen, was bei ihrer Figur eigentlich gar nicht so abwegig ist, zumindest ich wäre dazu in der Lage. Naja, und sowas hält sich auch noch für schön!

    Womit wir zu Kadajj kämen. Sie ist die einzige der Drei, die ich als meine Freundin bezeichnen würde, doch perfekt ist sie auch nicht, sogar teilweise sehr mit Vorsicht zu genießen. Der Vorteil bei ihr ist eben, wir sagen uns die Meinung, haben dann vielleicht auch mal ordentlich Krach und liegen uns in den Haaren (oder sie mir zumindest, bei ihr klappt das ja nicht), und irgendwann ist es auch wieder gut, Differenzen beigelegt und alles wieder im Lot. Mir ist es jedenfalls allemal lieber, so etwas einmal auszufechten als sich ewig nur zu denken, was einen stört. Nur muss man aufpassen, was man ihr sagt, blind alles anvertrauen, war in mir vorgeht und mich vielleicht belastet, kann ich nicht. Vermutlich ist es genetisch - zeige keine Schwäche vor einer Rattataki, sonst kann es sein, dass sie dir die Zähne in den Hals schlägt. Sie hat mir ab und an von ihrer Kusine Ashû erzählt, und ich komme nicht umhin zu denken, die beiden müssen einfach verwandt sein! Hey, ich meine, sie hat sich ihre Eckzähne anspitzen lassen, wie bescheuert ist das denn? Hier auf Alzoc III trägt sie teilweise ein Durastahlgebiss, damit hat sie jemandem in den Hals gebissen und sein Blut getrunken! Noch auf Naboo hatten wir ja einen Riesenkrach wegen nichts, drei Tage haben wir uns nicht angesehen und es dachten bestimmt schon alle, mit unserer Freundschaft wäre es aus, aber letztendlich haben wir uns doch wieder zusammengerauft. Wir mögen uns eben doch sehr und ich müsste lügen, dass es mir nicht Spaß gemacht hätte, mir ihr zu zoffen.

    Über unsere Meisterinnen gibt es nicht so viel zu sagen, von dem ich dir heute schon berichten wollte. Sarid kann manchmal sehr herrisch sein und gibt wenig auf meine Meinung, und Kestrel versteckt sich, seit sie zurück ist, zunehmend hinter ihr, finde ich zumindest. Vielleicht eben darum, jedenfalls hat sie von Rat der Jedi diese Anfrage bekommen, den Talz hier zu helfen, und sie hat sofort zugesagt, ohne uns überhaupt zu informieren. Sie ist auch gar nicht bereit über derartiges mit mir zu diskutieren, und das finde ich einfach nicht richtig. Im Nachhinein gesehen war es zwar richtig, aber trotzdem: so sollte es einfach nicht ablaufen, ich bin vielleicht nur eine Padawan, doch deswegen habe ich trotzdem eine Stimme und bin ja nicht blöd oder irgendwas!

    Dafür haben die beiden mir geholfen, mein Schiff zurückzubekommen, wir benutzen es für die Mission, und weißt du was? Kadajj hat mir sogar ein paar Flugstunden im Orbit von Naboo und in einem Asteroidenfeld auf dem Weg geben, und es lief wirklich gut. Ich denke sogar, dass ich das Zeug zu einer begnadeten Pilotin habe, was ja auch kein Wunder wäre bei meiner Reaktionsschnelle, Umsicht im Kampf und über Jahrzehnte erlernten Motorischen Fähigkeiten, doch darüber hatten wir uns auch wieder in der Wolle. Die liegt vieles auch an der TARDIS, was wie ich momentan denke, wohl Trägheit Am Rande Der IonoSphäre heißen muss. Ich meine, den Hyperraumflug hat sie ziemlich schnell bewältigt, aber im Sublichtbereich ist sie so schnell und wendig wie ein Sarlacc - auf Tatooine habe ich ja gelernt, was das ist - oder auch eine Weltraumschnecke, Kadajj behauptet steif und fest, die Viecher gäbe es wirklich.

    Seitdem sind wir hier und helfen den Talz. Manchmal habe ich Mühe, mir vor Augen zu halten, dass sie nicht dämlich sind, weil sie sich eben genau so benehmen. Technisch sind sie noch unbedarfter als ich, und sie lassen sich von Piraten versklaven, die sie eigentlich mühelos in Stücke reißen könnten. Sie sind stark wie Wookiees, ganz ehrlich, aber einfach nicht für den Kampf geschaffen, vom Kopf her, wenn du verstehst. Die Piraten, die Bad Wolves, beuten sie in ihren Minen aus, wo sie reihenweise zugrunde gehen, was wirklich traurig ist, weil sie doch so ein friedliches Völkchen sind und niemandem (nicht einmal Rilanja) etwas zuleide tun könnten. Eine Mine haben wir bereits hochgenommen und ich sage dir, es war wirklich gut, dass wir keine Zeit verloren haben hierher gekommen zu sein, die Talz tun mir so leid. Meine anfänglichen Bedenken, zu wenig Jedi-Training zu haben, haben sich ja zerstreut, ich glaube, es geht wirklich vorwärts nach den Erkenntnissen, die wir hier gewonnen haben. Dafür hat es sich sogar gelohnt, Naboo verlassen zu haben, doch davon erzähle ich dir ein andermal.

    Deine Brianna
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2012
  8. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    langsam bin ich es leid, ständig das Eis von dir und von fast allen anderen Gegenständen abzukratzen und es hat den Anschein, als ob es fast allen anderen genauso ginge. Wir sind schon viel zu lange in dieser Eishölle, und wenn es nicht wegen der Talz wäre mit ihrer sympathisch-hilflosen Art, wäre ich wohl schon lange weg von hier. Natürlich sind sie nicht so hilflos, denn immerhin verstehen sie es, ihr Leben auf diesem trostlosen Planeten zu meistern und könnten eine Menge bewegen, so sie denn nur wollten. Vielleicht sind wir aber tatsächlich bald weg von hier. Nachdem wir eine Mine und zuletzt eine von zwei Verladestationen außer Gefecht gesetzt haben, scheinen die Piraten es endlich kapiert zu haben und verhandeln zu wollen. Allerdings glaubt niemand wirklich an ein ehrliches Angebot, doch egal wie, Verhandlungen oder Showdown, es wird bald vorbei sein, und die Talz haben ihre Welt wieder für sich alleine.

    Ich habe eine weitere sehr gute Nachricht für dich: Sarid traut mir zunehmend anspruchsvollere Aufgaben zu. In der Mine war ich ja noch irgendwo das Reserverad an einem Landspeeder mit Kestrel als Anführerin und Kadajj, ihrer neuen Intimfreundin, wie es scheint, als ihrer allzu willigen Soldatin. Kestrel und ich lagen uns ohnehin in den Haaren deswegen, doch ich will jetzt nicht darüber schreiben. Viel wichtiger ist dagegen, dass Sarid mir beim Angriff der Verladestation (einer Nacht-und-Nebel-Aktion) ihre Padawan Rilanja anvertraut hat, und dafür lief es auch ziemlich gut. Sie hat zum ersten Mal getötet, und das macht ihr zu schaffen. Über die Aktionen der beiden Ks sollte man dagegen besser nicht zu viele Worte verlieren. Jetzt für die Verhandlungen werde ich eigenverantwortlich die Absicherung für unsere Verhandlerinnen Sarid und Rilanja übernehmen, nach einem Plan, den ich mir überlegt habe, und das macht mich sehr stolz. Inzwischen erfahre ich tatsächlich so etwas wie Wertschätzung bei den Jedi, ein beinahe ungewohntes Gefühl für mich.

    Ich weiß, es gab noch etwas sehr wichtiges, worüber ich dir berichten wollte, und ich komme gerade dazu. Ich mache große Fortschritte im Bezug auf die Macht, bereits in der Mine (wo es Kestrel allerdings noch nicht so recht wahrhaben wollte), aber auch seither. Inzwischen sprechen die Meisterinnen bereits von meiner Beförderung zur Ritterin, obwohl mir das reichlich unwirklich vorkommt und ich noch längst nicht da bin, wo ich als Ritterin sein sollte, aber es geht voran, und der Grund für diesen Schub ist eben diese wichtige Sache. Zu dritt, Sarid, Kestrel und ich, bemühten wir uns, die Ursache meiner Träume, Visionen und seltsamen Angstvorstellungen zu ergründen, und die gemeinsame Meditation führte zu einer fürchterlichen Vision, die realistischste von allen bisherigen. Ich habe keinen Grund, ihren Inhalt anzuzweifeln, im Gegenteil: ich weiß nun, dass mein Meister, Dar Nimthir, mich seinerzeit auf Gamorr brutal vergewaltigt und auch die Macht dazu benutzt hat. Die Erkenntnis war ein ziemlicher Schock für mich, und es fällt mir auch heute alles andere als leicht, darüber zu reden und zu schreiben, aber es war einer der heilsamen Sorte. Weißt du, es klingt verrückt, man sollte meinen, dass man derartige Dinge unmöglich vergessen kann, oder? Anscheinend kommt es tatsächlich vor, dass Frauen, denen dergleichen wiederfährt, dies verdrängen, und ich bin mir sicher, dass der alte Mann dabei eine aktive Rolle gespielt hat. Ich erinnerte mich ganz anders an die Szene: dass ich freiwillig mit ihm geschlafen hätte, um ihn nach den Misserfolgen im Training zu besänftigen, doch das ist nicht die Wahrheit, das weiß ich jetzt. Den Rest der Geschichte kennst du ja ohnehin: ich blieb seine Schülerin, wurde aber nicht mehr ausgebildet. Ich habe ihn betrogen, er hat mich manipuliert. Der Weg der Sith, könnte man sagen.

    Seitdem wurde mir einiges ziemlich klar: zu Beginn meiner Machtausbildung, damals im Alter von knapp 16 Jahren, hatte ich diese Schreckensvisionen vom Tod meiner Eltern und anderen schlimmen Dingen, die mir die Macht gezeigt hatte. Ich schaffte es, ihnen Herrin zu werden, doch nur um den Preis, mich selbst unbewusst von der Macht abzuschotten, ich bin mir nicht sicher, ob ich den Sachverhalt richtig ausdrücke. Wenn ich versuchte, sie zu benutzen, wollte ich es tun und mich ihr gleichzeitig aber nicht so weit öffnen, eine Vision zuzulassen, was natürlich sehr schlecht funktionierte. Diese Herangehensweise war natürlich völlig falsch: ich hätte mich ihnen stellen müssen und lernen, mit dem zu leben, was ich bin, und was ich erlebt habe. Mein damaliger Meister hatte das natürlich genauso wenig verstanden: er wollte von mir, dass ich meine Angst und meine Aggressionen für die dunkle Seite nutze, und ich denke, dass das völlig falsch war. Zu versuchen, diese Gefühle zu verstärken, verschlimmerte die Visionen und verstärkte den Drang, diese zu unterbinden, so erkläre ich es mir jedenfalls.

    Doch nun weiß ich es besser. Der völlige Vertrauensverlust in meinen Meister und meine vermutliche unbewusste Assoziation der Macht mit der Vergewaltigung erschwerten mir den Zugang zu meinen Fähigkeiten noch weiter, selbst über Dar Nimthirs Tod hinaus, doch jetzt, da ich mir darüber im Klaren bin, kann ich wenigstens daran arbeiten. Ich stelle mich meiner Vergangenheit und habe keine Angst mehr davor, Bilder aus ihr zu erleben. Ich muss die Berührung der Macht nicht länger scheuen, immerhin habe ich das Schlimmste bereits erlebt und hinter mir gelassen, und diese diese Abwesenheit von Furcht macht sich bemerkbar, es fällt mir immer leichter, mein Talent zu nutzen und mit der Macht zu leben. Zwar habe ich nun das Problem, mich ihr teilweise sogar zu sehr zu öffnen, was ich nicht ganz verstehe, doch ich bin optimistisch, auch das noch in den Griff zu kriegen, ein Optimismus, den ich in den zurückliegenden Jahren meiner Ausbildung überhaupt nicht kannte. Ich frage mich, liebes Tagebuch, was die Macht noch alles für mich bereit hält. Ich bin gerade dabei, mich stark zu verändern, doch es gibt immer noch Dinge, die ich nicht über mich und meine Herkunft weiß, ich verstehe immer noch nicht wirklich, wer ich eigentlich bin.

    Deine völlig in Gedanken versunkene Brianna
     
  9. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch!

    Gerade, als ich diese Zeilen schreibe, befinde ich mich auf dem Weg von Alzoc III nach Lianna. Ich bin am Bein verletzt und kann es nicht belasten, weshalb ich keinen Sport treiben darf. Du kannst dir nicht vorstellen, wie langweilig so ein Hyperraumflug werden kann! Am liebsten würde ich mich in Trance versetzen bis wir ankommen – diese Verletzung macht mich wahnsinnig.

    Wie es dazu kam? Wir hatten der Logistik der Bad-Wolf-Piraten ja einen ordentlichen Schlag versetzt, so dass diese uns eine Art Friedensverhandlung anboten. Ein Narr wer darin keine Falle vermutet hätte, doch wir entschieden uns, sie hochgehen zu lassen. Zusammen mit Aketos durfte ich einen Teil des potentiellen Verhandlungsorts absuchen. Wir fanden tatsächlich eine Falle vor, und was für eine! Mandalorianer, ausgerechnet! Das scheint das einzige zu sein, was den Bad Wolves als Maßnahme gegen Jedi einfiel, aber sie stellten sich als härtere und einfallsreichere Gegner heraus, als ich erwartet hätte. Daher rührt auch die Verletzung, von einer Flechette-Waffe. Von diesen höllischen Geräten hatte ich noch nie zuvor gehört; vergessen werde ich sie nun sicher nicht mehr. Kadajj hat die Begegnung übrigens gar nicht gut verkraftet: so wie Kestrel es erzählte, drehte sie plötzlich durch, ritt einmal quer durch die Schießerei und ward nicht mehr gesehen. Seltsam benommen hatte sie sich zuvor schon, aber das… ich weiß nicht, was ich
    sagen soll.

    Die Piratenanführer stellten sich als Shistavane heraus. Shistavane – Bad Wolves, was für ein Scherz. Du hörst mich lachen. Jedenfalls wurden die übrigen Piraten ganz nach persönlichen Wunsch der Talz- oder Neue-Republik-Justiz übergeben, was nicht nur die Freiheit für die Talz dieser Region bedeutet. Wie es aussieht, hat unser Einsatz gegen die wohl stärkste Piratengruppe einen großen Eindruck bei den Übrigen oder ihren Geldgebern hinterlassen, so dass die Sklaverei wohl bald ein Ende haben wird, spätestens, wenn Alzoc III tatsächlich der Republik beitritt. Obwohl wir die Eiswüste alle ziemlich satt hatten, fiel uns der Abschied von den urigen, freundlichen Talz trotzdem allen schwer. Allerdings konnte ich die Zeit des Sieges und der Trennung nicht so unbeschwert ausleben, wegen meiner – verdammten – Verletzung…

    * * *​

    Es tut mir leid, dass ich nicht dazu kam, diesen letzten Eintrag zu Ende zu schreiben. Ich hatte keine Lust mehr, auf gar nichts und habe dich weggelegt, um den Rest des Fluges fast gar nichts mehr zu machen. Ich habe mir sagen lassen, ich wäre auf der Reise ziemlich unausstehlich gewesen… ich habe mich auch nicht gut gefühlt. Jetzt bin ich schon wieder auf der Reise, und zwar als Jedi-Ritterin Kae! Eine Ritterin! Ich!!! Unglaublich, nicht wahr? Ich hatte nicht wirklich geglaubt, dass es einmal dazu kommt und kann es selbst noch kaum fassen!

    Als ich auf Lianna wieder erholt und trainingsbereit war, hatte Kestrel einen aufwendig gestalteten und sehr schwierigen Hindernisparcours für mich aufgebaut. Zusammen haben wir einen ganzen Tag daran gearbeitet und ich bin echt erstaunt, wie gut ich in der Macht-Anwendung geworden bin. Es ist mir gelungen, meine körperlichen Fähigkeiten noch ganz erheblich zu steigern und ich denke schon daran, was für eine Echani-Kämpferin ich werden kann, wenn ich noch zusätzlich die Macht zu Hilfe nehme! Natürlich sind Jedi-Kräfte kein Ersatz für körperliche Leistungsfähigkeit, so dass ich sehr genau aufpassen werde, das Training dessen, wozu ich auf „natürlichem“ Wege imstande bin, nicht zu vernachlässigen. Jedenfalls muss ich unglaublich gut gewesen sein, besser sogar als Kestrel, glaube ich, und stell' dir vor, am anderen Tag morgens werde ich in den Ratssaal gerufen und zur Ritterin ernannt!

    Einen Haken gibt es allerdings: ich hätte ein selbst gebautes Lichtschwert vorzeigen müssen, und das habe ich nicht, was wohl zeigt, dass die endgültige Entscheidung, mich zu befördern, wohl recht spontan fiel. Das ist die nächste Aufgabe, die mir bevorsteht. Die Beförderung wurde mir aber zum Glück trotzdem gewährt, weil meine Fähigkeiten als Heilerin dringend auf der kriegsverwüsteten Welt Denon benötigt werden. Kestrel ist leider nicht mit von der Partie, sie bleibt auf Lianna und unterrichtet Jünglinge und Anwärter. Die Leiterin ist aber eine, wie mir scheint, sehr nette Großmeisterin namens Eowyn El'mireth, und ich habe sogar schon eine eigene Schülerin gefunden, eine Caamasi namens Talery It'kles. Von Caamasi hast du wahrscheinlich auch noch nichts gehört, ihnen muss aber etwas Schlimmes zugestoßen sein, weshalb es nur noch wenige von ihnen gibt. Ich habe Informationen über die Rasse und ihre Heimat mitgenommen, das bin ich meiner Padawan schuldig, finde ich. Ich betrachte sie schon als neue Freundin, wir verstehen uns nämlich ziemlich gut, obwohl sie noch nicht viel mit Sport anfangen kann. Aber ich schreibe dir von beiden mehr, wenn es mehr zu erzählen gibt.

    Deine Brianna
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2012
  10. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    ich weiß, ich habe versprochen, dir von Talery zu erzählen, aber würdest du es mir nachsehen, wenn ich dieses Thema einstweilen zurückstelle? Der Grund ist, dass ich derzeit beileibe genug habe von ihr und ich am liebsten gar nicht an sie denken möchte. Der Punkt ist, abgesehen davon, dass ich mich in keiner Weise dafür qualifiziert fühle, jemand zur Jedi auszubilden, dass Talery schlicht und einfach eine furchtbar komplizierte Padawan ist. Mal will sie nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen, so auf Denon, wo im Laufe der Mission nicht nur das Helfen, sondern das „beim Helfen gesehen werden“ immer wichtiger wurde. Wir mussten der Galaxis die Not und das Elend auf dieser kriegsverwüsteten Welt zeigen, denn nur solange die öffentliche Aufmerksamkeit gewährleistet ist, fließen auch Spendengelder. Der Preis dafür war, so etwas wie kleine Medienstars zu werden, eine Rolle, an die ich mich ganz gut gewöhnt habe und meiner Ansicht nach bin ich auch auf einem guten Weg, mit den Gefahren und Fallstricken dieser Holopräsenz umgehen zu lernen. Anders Talery: von der Presse ohnehin kaum wahrgenommen, beklagte sie sich darüber, sozusagen von ihnen verfolgt zu werden. Was hätte ich da sagen sollen? Andererseits drängte sie sich auf meiner nächsten Mission nach Taris unentwegt in den Mittelpunkt, ob sie mir vor offiziellen Stellen in die Parade fährt oder mir vor den Sith offen widerspricht, mich also schlecht aussehen lässt oder gar auf der gefährlichen Gratwanderung, die sich bei dieser Begegnung ergab, in Bedrängnis bringt. Sie weiß nicht, wann man sich besser zurückhält und wann man sich öffnet und macht für gewöhnlich das, was mir im Nachgang mehr Probleme bereit.

    Ja, ich habe Sith gesagt. Ich bin Janus begegnet, ausgerechnet ihm, und ich muss sagen, es ist schwer, ihm gegenüber einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht von dieser seltsamen Mischung aus Verlangen, Bedauern und Abneigung, die er in mir erzeugt, beeinflussen zu lassen. Ich meine, was hätte aus uns werden können, hätte ich ihn eher getroffen, bevor er so tief der dunklen Seite verfallen war? Man trifft nicht viele Männer wie ihn im Leben. Ich war sicher nicht ganz unvoreingenommen, als wir entschieden, für die Suche unseres gemeinsamen Zieles, des sogenannten „Würgers von Taris“ zusammenzuarbeiten. Es würde mir wohl das Herz brechen, wenn ich gezwungen wäre, ihn wirklich zu töten. Ein Teil von mir mag die Hoffnung, so verloren sie auch wirken mag, nicht aufgeben und hört nicht auf zu glauben, dass es eine gemeinsame Zukunft geben könnte.

    Der Rest von mir akzeptiert mit Bedauern, dass dieser Gedanke absurd ist und vielleicht auch irgendwo dazu führte, zu scheitern, und die Sith den Preis, Leto Fel, überlassen zu müssen. Zumindest war ich in der Lage, eine andere Sith, die ihm gefolgt war, zu töten, aber am Ende wären Talery und ich fast in den Rakghoulhorden umgekommen. Wenn ich entschiedener gehandelt hätte, wäre es vielleicht anders ausgegangen. Meine Padawan war im Kampf leider keine große Hilfe, so wie sie auch auf Denon eher der Klotz am Bein war, als wir dort in der Unterstadt einen entführten Arzt befreiten und das Komplott einer pro-menschlichen Gruppierung vereilten konnten, und sie will nicht einmal etwas an dieser Situation ändern! Sie mag es nicht, zu kämpfen, sie will nicht akzeptieren, dass es manchmal nicht anders geht und hält mir stattdessen lieber Vorträge ums Grundsätzliche. Sicherlich nicht zuletzt wegen ihrer Lustlosigkeit, die sich augenblicklich einstellt, sobald ich Kampftraining auch nur erwähne, macht sie auch nur sehr, sehr langsam Fortschritte auf diesem Gebiet, obwohl sie normalerweise recht schnell lernt. Die einzige Hoffnung die ich habe und die sich auf Taris kurzzeitig zeigte ist, dass sie womöglich eine brauchbare Unterstützerin im Kampf sein könnte, falls sie sich moralisch dazu herablassen kann. Unter anderem deswegen habe ich sie zu Janson geschickt. Er ist ein Idiot, also kommen sie bestimmt prima miteinander zurecht. Oder es zeigt sich, dass sie anderen Meistern gegenüber genauso schwierig ist wie bei mir.

    Es war wirklich ein Fehler, sie zur Schülerin zu nehmen. Ich kann sie mir kaum mehr als Freundin vorstellen und sie auch nicht, ich spüre es. In meinem Frust habe ich so manche Dinge ihr gegenüber gesagt, über die ich vielleicht nochmals hätte nachdenken sollen. Inzwischen ist die Situation so verfahren, dass ich keinen Sinn mehr sehe, diese Ausbildung überhaupt noch fortzuführen. Hauptsächlich wegen Kestrel, die momentan leider auf einer sehr gefährlichen Mission unterwegs ist, mache ich weiter. Ich könnte ihre Hilfe hier zweifellos gebrauchen, doch zunächst einmal muss sie erst einmal heil wieder zurückkehren. Diese Situation, Kestrel ganz alleine ohne meine Hilfe großer Gefahr ausgesetzt zu wissen, macht mir zusätzlich zu schaffen. Aber ich kann nichts tun und weil sie mich daran erinnert hat, wie lange und wie schwer es mit mir als Padawan war, mache ich weiter und ich bemühe mich, meine Beziehung mit Talery wieder zu kitten. Bisher leider ohne Erfolg, da sie nicht wirklich an einer Besserung interessiert zu sein scheint. Letztendlich war sie ja auch vorher schon so. Dieser Egoismus und diese Hochnäsigkeit, mit der sie mich ihre (für sie zumindest) schweren Koffer schleppen lässt und sich nicht einmal dafür bedankt. Oder wenn ich hinnehme, dass sie stundenlang die Nasszelle blockiert. Genauso ist es mit hundert anderen Kleinigkeiten, die ihr wahrscheinlich nicht einmal auffallen. Das ist eigentlich das Schlimmste.

    Jetzt habe ich ja doch die ganze Zeit von ihr geredet – aber jetzt mache ich wirklich mit etwas Erfreulicherem weiter. Ich habe mein Lichtschwert auf der Rückreise von Denon her aus Kestrels Lichtschwertteilen fertiggestellt - ich nenne es Mondlicht, wegen der blauen Farbe der Klinge. Ich werde mir aber noch ein zweites, besseres mit dem Kristall, den mit die Talz auf Alzoc III geschenkt haben, bauen und es als Erinnerung daran Eiskristall nennen.

    Gerade jetzt klopft jemand an die Tür, ich muss wohl ein andermal weiter schreiben. Halt die Ohren steif!

    Deine Brianna
     
  11. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    es tut mir sehr leid, dass ich mir nicht schon eher Zeit für dich nehmen konnte. Zeit ist im Leben einer Jedi-Ritterin leider Mangelware, das ist nicht mehr so wie zu den seligen Padawanzeiten, wo man außer ein paar Stunden Jedi-Training am Tag nicht viel zu tun hatte. Mehr ginge auch gar nicht – mein Kopf würde wahrscheinlich explodieren, wenn ich den ganzen Tag Levitation üben müsste, oder etwas vergleichbares. Nun muss ich selbst eine Padawan unterrichten, was genauso lange dauert plus die Vorbereitungszeit – den Leitfaden für junge Ritter kenne ich inzwischen in- und auswendig und ich habe mehr Zeit als mir lieb ist mit den Studieren von Lehrbüchern verbracht, als mir lieb ist. Ich muss die Übungen, die ich Talery vorsetze, auch selbst ausprobieren und ich fürchte, meine Machtfähigkeiten haben sich seit meiner Beförderung kaum verbessert. Viele davon sind gar nicht so einfach. Abgesehen davon muss ich natürlich meine eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln, was vor allem Lichtschwerttraining bedeutet, denn die Begegnung mit Janus auf Taris hat mir gezeigt, dass meine Technik von Perfektion weit entfernt ist. Hauptsächlich mache ich zur Zeit Juyo, was ziemlich viel Spaß machen würde, wären nicht meine Trainingskameraden. Zudem hatte ich ein wenig Gelegenheit, in Shien hineinzuschnuppern. Den einen Stil, der genau das richtige für mich ist, habe ich aber immer noch nicht gefunden, was Teil des Problems ist.

    Erschwerend kommt hinzu, dass Jedi kein Gehalt bekommen, nur ein bisschen Taschengeld. Das reicht vielleicht für ein paar alltägliche Dinge, aber sich neu einzukleiden oder das neueste dPad zu kaufen ist nicht drin. Deshalb nehme ich nebenher von Zeit zu Zeit Modelingaufträge an, meistens im Sportbereich, manchmal auch als Jedi. Modeln ist leider zeitaufwendiger, als ich mir anfangs erhofft hatte, aber die Credits sind in Ordnung und ich kann die meisten Sachen behalten, die ich trage. Ich brauche das Geld ja auch, vor allem die TARDIS verschlingt Unsummen. Kannst du dir vorstellen, dass der Orden versucht hat, sie mir wegzunehmen? Nur aufgrund der Intervention von Rätin Sarid konnte ich sie behalten, und ihre Padawan Salina hat mir geholfen, sie wieder in Schuss zu bringen. Ich hoffe, dass die Unterhaltskosten dadurch sinken, denn wenn ich mir die so ansehe, wünsche ich mir teilweise, sie hätten sie wirklich an sich genommen. Dummerweise wäre mein armes Schiff in dem Fall verschrottet worden, und das hätte ich nicht übers Herz bekommen.

    Dann habe ich noch kein Kampfkunsttraining gemacht. Ich brauche sechs Stunden am Tag, allein um in Form zu bleiben, je mehr, desto besser. Das Jedi-Training ist mir dafür nicht intensiv genug. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass ich so leicht auf einen sechzehn bis achtzehn-Stunden-Tag komme und ich muss schließlich auch was essen, mich waschen und mich um meine Spacebook-Fans kümmern. Der Grund, warum ich überhaupt zum Schreiben komme, ist, dass ich mich gerade an Bord der TARDIS im Hyperraum zu finden – im Hyperraum gibts nicht viel zu tun. Ich verrate dir aber noch nicht wohin es geht – das wird eine Überraschung! Schon für den Fall, dass sich alles als große Enttäuschung herausstellt.

    Der Padawantausch war dagegen keineswegs enttäuschend. Nicht nur waren Jansons Padawane Tara und Keeda sehr angetan vom vermutlich ersten anständigen Kampftraining in ihrer Zeit bei den Jedi, auch Talery konnte bei ihm viel in Machtdingen lernen, was ich ihr niemals hätte vermitteln können und das hat eine Menge bewirkt. Sie ist jetzt offener für beide Teile der Ausbildung einer Jedi: Machtkräfte und Kampftechnik. Während einer kleinen Mission nach Eriadu hatte ich zudem das erste Mal gespürt, dass wir uns im Grunde wirklich gut ergänzen. Wir haben ein paar reichen, verzogenen Jugendlichen ein gefährliches Sith-Holocron abgenommen und konnten dabei die Fähigkeiten von uns beiden gut in Szene setzen. Talery hat einen wirklich guten Job gemacht, mich als Menschin zu schminken, so gut, dass die Gören uns völlig abgekauft haben, ich wäre eine Vision der Zukunft einer der ihren. Hier, das bin ich, kaum wiederzuerkennen:


    Unglaublich, nicht wahr? Wenn wir noch Schminke finden, die nicht juckt, könnte ich mir vorstellen, das öfter zu tun, zum Beispiel für Undercovermissionen. Anderenfalls habe ich vielleicht ein Problem, wenn die Modelkarriere endlich durchstartet…

    Apropos Durchstarten: Kestrel ist endlich von ihrer Mission auf Theraterra zurück und ich bin etwas sauer auf sie: einerseits weil sie wieder einmal über ihre Belastungsgrenze gegangen ist, wodurch sie sich nur unnötiger Gefahr aussetzt, und andererseits, weil sie anscheinend Jedi-Rat Anakin Solo so sehr angeschwärzt hat, dass dieser vorübergehend vom Rat suspendiert worden war. Dabei waren die Vorwürfe noch nicht einmal wahr! Ich habe mit ihm darüber gesprochen und ich weiß, dass er die Wahrheit sagt. Er ist nämlich auch derjenige, der mir die Shien-Grundlagen beigebracht hat und du weißt ja, man kann eine Echani vielleicht mit Worten täuschen, aber niemals in einem Duell. Ich habe genug mit ihm gekämpft, um ihn einschätzen zu können. Er ist ein wirklich netter Mann und wesentlich vernünftiger als manche andere Räte. Und so jemand wird dann vorübergehend seines Amtes enthoben… verstehe das wer will.

    Keine Vorschritte bei Eiskristall übrigens, leider. Sarid hat mir den Alzoc-III-Kristall geschliffen und ich habe mir die Baupläne eines Mehrphasenlichtschwerts herausgesucht, aber mehr auch nicht. Der Bau ist leider ungleich komplizierter als bei einem einfachen Lichtschwert und dafür fehlt mir schlichtweg die Zeit. Aber ich bleibe dran!

    Deine Brianna
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2015
  12. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Aus Briannas Tagebuch

    Liebes Tagebuch,

    was habe ich den Leuten (oder dem Universum im Allgemeinen) denn bitteschön getan? Wie du weißt, sind wir auf Coruscant. Ich verbringe den lieben langen Tag mit dem nahezu aussichtslosen Kampf gegen das C-Virus in der, durch die Umstände bedingt, riesigen medizinischen Abteilung des Jedi-Tempels. Längst spüre ich den Tribut, den die ständige Machtheilung meinem Körper abverlangt. Seit ich hier bin, habe ich zahlreiche neue Strategien und sonstige Verbesserungen im Kampf gegen das Virus eingeführt, welche die Heilungsraten über mein Team hinaus erheblich verbessert haben. Ich bin eine der erfolgreichsten Jedi-Heilerinnen, abgesehen von ChesaraSyonette und vielleicht diesem Sith, Ian Dice, vorausgesetzt es stimmt, was man sich über ihn so erzählt. Ich habe mich auch für HoloNet-Interviews zur Verfügung gestellt und diverse andere Dinge getan, die über bloße Pflichterfüllung hinausgehen. Meine Fähigkeiten und meine täglichen Aufgaben gehen weit über die der anderen Heilerinnen im Ritterrang hinaus, aber du solltest nicht denken, dass man mir dafür die entsprechende Anerkennung gewährt. Im Gegenteil!

    Schon seit Eriadu zeichnete sich ab, dass Talery zu einer gestandenen Jedi heranreift und auf Coruscant haben wir beide viele Abende damit verbracht, bis zur völligen Erschöpfung am Lichtschwert zu bauen. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch Eiskristall fertiggestellt, wenngleich in einer abgespeckten Version – ich erzähle dir ein Andermal mehr davon, sobald ich dazu komme, es ein wenig auszuprobieren. Schon am nächsten Tag brachte ich Talery vor den Rat, und es war eine klare Sache. Sie stellten nicht allzu viele Frage und beförderten sie ohne großes Federlesen (im übertragenen Sinne!) zur Ritterin, völlig verdient, gar keine Frage. Meine eigene Beförderung wurde dagegen abgelehnt!! Mehr als das, es war eine regelrechte verbale Ohrfeige. Um Elliundi zu zitieren, ich sei ‚impulsiv und ungestüm‘. ICH!?! Ich bin eine heißblütige Echani, das weiß ich selbst, aber ich lasse nicht über mich reden, als wäre ich ein Gamorreaner zur Brunftzeit! Er wäre ‚positiv überrascht‘ gewesen, dass ich Talery zu einer Ritterin gemacht hätte. Im Umkehrschluss heißt dies, dass der Rat mir die erfolgreiche Ausbildung einer Padawan gar nicht zugetraut hatte.

    Fein! Das können sie meinetwegen gerne haben! Da gibt es diesen jungen meisterlosen Padawan Okin und ich weiß nicht recht, was ich von ihm halten soll. Er hat gewisse Probleme, die wir sicherlich schnell zusammen in den Griff bekommen würden, wäre er mein Schüler. Aber warum sollte ich? Ich würde viel lieber jemand ausbilden, die ähnliche Stärken hat, wie ich, eine Kämpferin, kein Weichei. Da man mich, höchstinstanzlich bestätigt, eh nicht als geeignete Meisterin ansieht, handle ich nur verantwortungsvoll, wenn ich die Padawanausbildung jenen überlasse, die höher in der Gunst des Rates stehen. Sollen halt die die Padawane ausbilden, denen man das auch zutraut.

    Klar freue ich mich für Talery, aber es ist gerade ein wenig schwierig, uneingeschränkt glücklich zu sein. Nicht befördert worden zu sein, obwohl dies bei anderen Leuten in meiner Situation durchaus üblich war (siehe Kestrel), ist nämlich längst nicht das schlimmste. Bei weitem nicht…

    Ich habe mir einen langgehegten Traum erfüllt, obwohl dieser im Laufe der Zeit Züge eines Alptraums annahm.
     
  13. Brianna Kae

    Brianna Kae Humanoides Gummi Premium

    Reise nach Eshan

    Als heimatlose Echani wollte ich schon immer eines Tages Eshan besuchen, Zentrum des Echani-Tums in der Galaxis, und vielleicht mehr darüber herausfinden, wer ich bin und woher ich stamme. Zumindest wollte ich mehr Angehörige meines Volkes kennenlernen und einmal an einem Ort sein, wo ich dazugehöre, anstatt immer nur eine seltsame Außenseiterin zu sein.

    Allerdings stellte sich heraus, dass ich auf Eshan eine Außenseiterin bin. Am Anfang nur körperlich – ich kann dir sagen, dass man sich sehr unwohl fühlt im dichten Gedränge einer Metropole wie Eshans Hauptstadt Kogetsu, wenn praktisch jede Erwachsene mindestens zehn Zentimeter größer ist als man selbst. Eigentlich wusste ich es vorher, aber es tatsächlich zu erleben ist doch etwas ganz anderes. Es wurde aber besser als ich nach und nach mitbekam, dass die meisten Echani mich um meine Figur beneideten. Wenn nahezu das ganze Volk groß, schlank und drahtig ist, ist jemand, der aus ihrer Sicht klein, kurvig und muskulös ist begehrenswert. Ich hätte mich ja nicht unbedingt als ‚kurvig‘ beschrieben. Die Tentakelschlampen in irgendeinem Tanzschuppen auf Nar Shaddaa sind kurvig – aber nach Echani-Maßstäben bin ich das wohl auch. Es zeigt sich jedoch immer wieder, am interessantesten ist, was man selbst nicht hat. Ich wäre lieber 1,85 Meter groß und würde den Rest in Kauf nehmen.

    Die Unterschiede in der Geisteshaltung machten mir aber mehr zu schaffen. Ich kann dir sagen, dass die meisten Echani gute Imperiale abgeben. Es gibt Ausnahmen, aber ihre Denkweise ist mir im Großen und Ganzen sehr fremd. Sie sind konservativ, verbohrt und kaltherzig. Ich habe mich nie mehr wie eine Jedi gefühlt als während meines Besuchs auf Eshan, wo ich plastisch erlebt habe, wie wenig ich wie eine Echani denke. Am Anfang war alles wunderschön, die Stadt, das Meer, die Berge. Der weitläufige Park, wo unzählige Echani miteinander trainierten und duellierten, das riesige Sportmodehaus, in der es sogar Hosen in meiner Größe gibt, die Cafés und Imbisse in den Einkaufsmeilen und das historische Kogetsu. Doch sobald man mehr wird als eine Touristin, verblasst der schöne Schein.

    Für mich begann dieser Prozess ziemlich bald. Ich habe Verwandte von mir gefunden und schnell festgestellt, dass wir in sehr vielen Dingen sehr unterschiedlich denken. Am ehesten ist mir noch Onkel Ylsaen sympathisch, der zwar dieselbe verkorkste, propagandageschädigte Denke an den Tag liegt wie viele andere Echani. Meine Tante Mhemonia ist sehr unsympathisch und ihre Tochter Leanna liegt irgendwo dazwischen. Durch sie konnte ich aber eine ganze Menge über meine Familie in Erfahrung bringen.

    Ich wurde keineswegs auf einem Raumschiff oder sonstwo in der Echani-Diaspora geboren, sondern auf Eshan, am südlichen Stadtrand von Kogetsu. Meine ersten Lebensjahre verbrachte ich in der Villa Kae, einem großen, altehrwürdigen Anwesen, welches nahelegt, dass die Kaes einmal sehr wohlhabend gewesen waren. Dies ist die Seite meiner Mutter, versteht sich. Vater war ein Händler von Bengali, viel mehr konnte ich über ihn nicht in Erfahrung bringen. Mutter und Generationen von Kaes vor ihr wuchsen dagegen just an diesem Ort auf Eshan auf und zumindest in jungen Jahren muss sie ein traumhaftes Leben geführt haben. Mutter sah genauso aus und war genauso sportlich wie ich, das weißt du ja, liebes Tagebuch, was sie schon zu Schulzeiten zum Schwarm aller Jungs machte. Nie im Leben hätte ich aber gedacht, wie erfolgreich sie als Wettkämpferin in der Echani-Kampfkunst war. Sie war regelrecht berühmt. Ihre gesamte Jugend- und jungen Erwachsenenjahre gewinnt sie alles, was es zu gewinnen gibt, bis sie – und das ist der Teil, den ich nicht verstehe – Vater trifft.

    Sie lässt nämlich alles liegen und stehen und beginnt mit ihm durch die Galaxis zu reisen. Liebe ist eine Sache, aber eine solche Karriere für ein Händlerleben aufzugeben klingt reichlich merkwürdig. Ich kenne meine Eltern. An Mutters Stelle hätte ich all das, was sie erreicht hat, um nichts in der Galaxis aufgegeben und sie wäre genauso gewesen. Vater liebte sie von ganzem Herzen und hätte sie niemals zu etwas gebracht, was sie im Grunde nicht wollte. Im Gegenteil, er hätte sie voll und ganz in ihrer Kampfkunst unterstützt und alles dafür geopfert, wenn es hätte sein müssen. Warum meine Eltern es wirklich getan haben, wussten sie wohl nur selbst. Jedenfalls kehrt Mutter schwanger nach Eshan zurück. Ich werde geboren, aber Mutter nimmt ihr Karriere nicht wieder auf. Sie wird häuslicher, reist immer noch ab und zu mit Vaters Schiff, kümmert sich aber hauptsächlich – so scheint es – um mich.

    Das geht solange, bis eines Tages alles auf den Kopf gestellt wird. Ich muss etwa anderthalb Jahre alt gewesen sein, als sich ein verheerender Piratenangriff auf Kogetsu ereignet. Die Piratenjäger sind mit Echani-Schilden ausgestattet und wissen offenbar von einem Fehler im planetaren Abwehrschirm von Eshan. Es kommt zu einem Luftkampf über der Stadt und hohen zivilen Opferzahlen. Wenig später wird bekannt, dass meine Eltern kurz vor dem Angriff beim Schmuggel exakt solcher Echani-Schildgeneratoren erwischt worden waren, wie die Piraten sie verwendet hatten. Sie beteuerten zwar ihre Unschuld, doch angesichts der allgemeinen Aufregung nützte dies wenig. Nur meinetwegen entgingen sie einer Gefängnisstrafe, aber die Familie Kae verlor dabei nahezu ihr gesamtes Vermögen durch Geldstrafen und Schadensersatz und meine Eltern ihre Kastenzugehörigkeit. Dies macht sie zu gesellschaftlichen Aussätzigen und genau so werden sie auch behandelt. Als der Druck zu groß ist, verlassen sie Eshan, für immer, und brechen nahezu jeden Kontakt ab. Deshalb erzählten sie mir Jahre später, keine Heimat zu haben – Eshan war nicht länger ihr Zuhause und konnte dies auch nie mehr sein. Auch für meine Tante Yuulon, die naturgemäß das Ebenbild meiner Mutter, ihrer Schwester Yaeron, wird der Druck zu groß und sie verlässt ebenfalls den Planeten. Selbst ich bekam die Anfeindungen ein Vierteljahrhundert später noch zu spüren. Ich habe versucht, Yuulon zu kontaktieren, die inzwischen – ausgerechnet! – für Incom auf Lianna arbeitet, doch sie ignoriert alle meine Kontaktversuche.

    Anstatt ehrbarer Händler und Sportstars sollen meine Eltern also Schildschmuggler sein! Jede andere sagt ‚Waffenschmuggler‘, aber Schilde sind für mich keine Waffen. Sie gelten als Verräter und ehrlos, stehen als Kastenlose am Rande der Gesellschaft und für mich gilt dasselbe. Ich habe ihre angebliche Schuld geerbt, nach Echani-Recht dürfte ich meine Kampfkunst nicht einmal mehr ausüben und schon gar nicht mich mit einer anderen Echani duellieren! Ich weiß nicht, was ich denken soll. Meine Eltern hätten niemals einer Piratenbande geholfen noch verbotenes militärisches Material geschmuggelt. Erst nach dem Angriff zaubert man sie plötzlich als Schuldige aus dem Hut. Drittens: selbst wenn Vater als Schmuggler tätig gewesen wäre, wieso hätte Mutter, ein kleines Kind zuhause und einen Ruf als Kampfkunststar zu verlieren habend, das Risiko eingegangen, ihn zu begleiten, obwohl sie für eine solche Tour nicht erforderlich gewesen wäre? Andererseits könnte dies erklären, warum meine Eltern ermordet wurden. Einige Satzteile, an die ich mich von damals zu erinnern glaube, machen vor dem Hintergrund einer Schmugglerlaufbahn plötzlich Sinn. Meine Verwandtschaft auf Eshan geht fest davon aus dass ihre ‚Waffenschmuggler‘-Aktivitäten dazu geführt hätten und mehrheitlich geben sie Vater die Schuld an allem, was ich für absolut unfair halte. Zudem passen die Worte der Mörder meiner Eltern genauso, wenn sie nur vermeintlich Schuldige gewesen wäre, Opfer einer Verschwörung, ich weiß es nicht und werde es vielleicht auch nie herausfinden. Für mich werden sie aber auch weiterhin bleiben, was sie immer waren: gute Echani, keine Kriminellen und keine Verräter.

    Du kannst dir aber vorstellen, dass ich meine restliche Zeit auf Eshan nicht sehr genossen habe. Zum Glück wurde ich ein paar Tage später vom Jedi-Rat gezwungen, nach Coruscant zu gehen. Ja, ich war tatsächlich froh um einen Grund, den Ort meiner Geburt (ich bin mir nicht sicher, ob ich Eshan meine Heimat nennen kann und will) wieder verlassen zu können. Außerdem werde ich die Treibstoffkosten für den Flug zurückverlangen. Schließlich liegt Eshan auf halbem Weg zwischen Lianna und Coruscant und ich brauche die Credits. So wie der Rat mich behandelt hat, werde ich hier definitiv auf das bestehen, was mir zusteht!

    Deine Brianna
     

Diese Seite empfehlen