Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Carida

Dieses Thema im Forum "Projekt Star Wars Rollenspiel" wurde erstellt von Janson Sez, 31. Januar 2008.

  1. Janson Sez

    Janson Sez rekonvaleszent

    Carida
    _______________________


    [​IMG] [​IMG]

    [ Infos zum Planeten: Carida (engl.) | Carida (dt.) ]

    [ Besonderheiten: Militärisches Ausbildungszentrum ]

    [ Zugehörigkeit: Imperium ]​
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Juli 2012
  2. Cassie Bennett

    Cassie Bennett f*cked up

    OP: Ich hatte das dringende Bedürfniss zu posten, und da ich wie immer keine Fehler machen will habe ich mich mal in eine Kantine gepostet um keinen nicht existenten Ort zu beschreiben ;)



    Carida - Imperiale Akademie - Kantine - Cassie mit Jab (NPC)

    Cassandra stehst du sooo sehr auf Ärger ?

    Jab biss sich vor lauter Vergnügen in die Oberlippe als er MISS BENNETT (so würde der Ausbildungsleiter sie sehr bald wieder herbei brüllen) in Brust Höhe anstarrte und immer wieder weg sah um nicht zu prusten.

    Cassie Bennett zuckte lässig die Schultern und blickte beiläufig mit ihren tiefbraunen Augen an sich herunter. Was sollte denn an einem T - Shirt mit der Aufschrift " Stormtroopers suck!" Ärger verursachen? Nicht das sie wirklich was gegen Stormtrooper hatte. Sie waren unabdingliche Krieger im Dienste des Imperiums. Sie hatte etwas gegen Gewisse Truppen Anwärter die ihr direkt gegenüber saßen und sie sehr zornig ansahen. Ein Grüppchen aus fünf Stiernacken Schülern mit den Namen Tall, Jur, Baz, Mikey und Taral hatte seit jeher Spaß daran andere zu terrorisieren, selbstredend dann wenn die Ausbilder nicht hinsahen. Ein jeder in Cassies Jahrgang hatte Angst vor ihnen, Angst auf die gefürchtete Liste - DIE LISTE zu kommen. Wenn man auf ihr vermerkt war hies das praktisch Terror und Demütigung NON STOP.

    Liste? Hatten die eine Ahnung! SIE standen auf IHRER Liste! Die jüngste des Bennett Clans bedachte die fünf mit einem zuckersüßem Lächeln (sie war sich durchaus bewusst wie ein Engelchen aus zu sehen) nur um ihnen direkt den Mittelfinger zu zeigen.

    Jab wurde nervös, der arme Kerl hatte nicht nur einmal unter den Kerlen gelitten, ettliche Male hatte er blaue Augen vor den Ausbildern als Unfall hin gestellt. Cassie hatte hiervor keine Angst erstens weil diese Jungs es noch nie gewagt hatten ein Mädchen grob an zu fassen, zweitens selbst wenn sie sie schlagen würden das war sie durchaus gewöhnt, ihr Vater hatte sie in dieser "Disziplin" leider zu gut "trainiert".


    Carida - Imperiale Akademie - Kantine - Cassie mit Jab (NPC)
     
  3. Slayer

    Slayer Utopios Spielzeug


    Hyperraum • VIN Umbra • Raum des Kapitäns • Slayer


    Du hättest noch härter sein können!

    Mysteriös zart, aber doch wild in seinem bestreben alles nicht durch schwere Masse unverrückbar festgehaltene zum Aufflattern zu nötigen, spannte sich der nebulöse Hauch verloschener Energie durch die Gesamtheit des Raums, aus einer Tiefe hervordringend, welche die Dreidimensionalität menschlichen Begreifens und Raumverständnisses weit überstieg. Ungehindert mathematischer Erkenntnisse, gab es dennoch Begebenheiten, für welche das Gefängnis aus Fleisch zu sehr Tier und zu wenig höhere Intelligenz war um es je ganz zu begreifen. Die Stimme war lärmend, wie einst, ein stinkender Duft nagte sich durch die Geruchsgänge des Kapitäns, kräftig und den Magen angreifend, von verbranntem Fleisch berichtend und Zerstörung assoziativ mit sich schleppend.

    Du erinnerst dich doch noch?!

    Jetzt spürte er den kräftigen Druck auf seiner rechten Schulter, einer Hand, die nur aus abgestorbenen Fetzen zu bestehen schien und doch mehr Gewicht auf ihn lasten konnte als ein Größtteil realer Personen es mit all ihrer Muskelkraft vermochten. Das deformierte Gesicht war wie einst, er genau der Selbe und noch immer sprang das Flammenmeer aus seinen Augen und spiegelte das Innerste selbst wieder.


    Darth Furor, wie könnte ich nicht.

    Sein Grinsen entblößte einen fauligen Gestank, den nur etwas Unwirkliches wie der Tod mit sich schleppen konnte und nicht von dieser Welt schien, es zerfraß die Nerven, ätzte sich tief hinein bis in die letzte Ritze des Wesens, das es ergriff. Ein Gift war es und doch belebend zugleich, den Herzschlag ergreifend und ihm einen Schub, wie durch einen Elektrostoß vermittelnd, sehr vital und antreibend.

    Du hättest ihn töten können! Einfach so.

    Erbost und in seiner Rage wie entfesselt schoss der Geist um ihn herum und stand abrupt, als habe er sein sichtbares Wesen teleportiert vor ihm, ein Datapad durch die tosende Bewegung vom Tisch stoßend, jagte seine Faust mit voller Wucht auf das graue Mobiliar und hinterließ darin eine tiefe Delle.

    Welche Logik bestände darin?

    Er fauchte und konnte es nicht fassen. Die Temperatur des Raums schwoll ins schier unerträgliche, es hätte Slayer nicht gewundert hätten sich die ersten Gegenstände bereits entzündet, ein wuchtiger Ausschrei aus urtümlichen Lauten, den er erst nach wenigen Sekunden in Sprache übersetzen konnte, fegte ihm wie ein Feuerstoß ins Gesicht.

    Du bist ein Sith! Hör doch auf mich, du brauchst keine Rechenschaft als mich!

    Ich bin Offizier des Imperiums.

    Der Geist war verschwunden. Aber die Hitze stieg weiter und der geschwinde Gedanke ward zur Wirklichkeit, Slayer stand von Flammen umgeben, der gesamte Raum brannte lichterloh.


    Du bindest dich freiwillig? Wie einer der Kriechenden? Ein Sith gehorcht nicht Fremden!

    Slayer stand auf und fasste mit Wucht ins Leere, die Kehle des unsichtbaren Furor erwischend und zwischen den kräftigen Fingern zudrückend als sei es ein sterbliches Wesen, das man mit dem bloßen, gezielten Druck in das hinüberschicken könnte, das er bereits jetzt war.


    Die Macht des Sith bringt mir nicht ausreichend Nutzen, denn sie enthält nur begrenzten Einfluss. Die Flotte hält alle wahre Macht in ihren Händen und krönte selbst den Imperator, wollte sie den realen Verhältnissen Ausdruck verleihen. Sie bietet mir mehr Ordnung, mehr Verstand.

    Einfluss als Befehlsausführer? Ha!

    Ich werde steigen, das ist erst der Anfang.

    Was brauchst du Einfluss, mein Wunsch zählt alleine.

    Fast ein wenig flehend streckte sich die von Wut erschütterte Stimme am Ende habgierig nach Slayers Geist.

    Diesmal nicht.

    Dann war der Spuk vorüber. Das durchschwitzte Hemd war wieder trocken, kein Anzeichen eines Brands mehr zu erkennen und selbst die Delle im Tisch verschwunden. Lockleys weiblicher, aber durchaus sehr fester, bestimmender Ausruf drang durch den Lautsprecher, sie erreichten ihr Zielsystem. Keine Sekunde später drückte sich der Vindicator aus dem Hyperraum, zurück in das schwarze, kalte Universum, das sie kannten. Sie befanden sich eine halbe Stunde vor dem grünen Planeten, auf dem sich die imperiale Akademie befand, in der auch er einst trainiert hatte. Stolz setzte das Schiff mit Unterlichttriebwerken seine Reise fort, ein metallisches Gähnen raunte durch den Rumpf als es voll beschleunigt wurde.



    Carida • VIN Umbra • Raum des Kapitäns • Slayer
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. April 2008
  4. Cassie Bennett

    Cassie Bennett f*cked up

    Carida - Imperiale Akademie - Kantine - Cassie mit Jab (NPC)​


    MISS BENNETT!

    Die (gefärbte) Blonde musste grinsen als einer ihrer Ausbilder der gute Bates mit hoch rotem Kopf neben ihr auftauchte und sie anbrüllte.

    WAS SOLL DIESES T - SHIRT? WIEDER EINES IHRER SOGENANNTEN POLITISCHEN STATEMENTS?

    Jab zuckte komplett zusammen und wurde immer kleiner, Cassie hingegen blieb ruhig und schaffte es noch den "Chef" an zu grinsen.

    Nein ein T - Shirt mit der Aufschrift " Nieder mit dem Imperator - es lebe die Republik" wäre definitiv ein politisches Statement!

    Bates schaute für einen Moment wütend, dann machten seine Augen einen erschrockenen Eindruck zu allerletzt war er Hilflos. Doch eines war der jüngsten Bennett klar, irgendetwas würde er jetzt sagen müssen, irgendetwas musste kommen um nicht vor den Studenten (die alle mittlerweile sehr interessiert der Szene beachtung schenkten) dumm da zu stehen.

    ZIEHEN SIE DAS AUS!

    Darauf hatte sie nur gewartet, Bates hatte ihr jetzt die ultimative Steilvorlage geliefert.

    Ich soll es ausziehen? Na gut!

    Bates wusste selbstverständlich nicht das Cassie unter dem T - Shirt mit einem weiteren bekleidet war welches sie als sie sich nun daran machte sich "aus zu ziehen" ein Stück weit (absichtlich) mit hoch zog und ihren nackten Bauch präsentierte. In der Kantine hagelte es plötzlich sehr aufmunternde Pfiffe der Jungs, die Mädchen aplaudierten, die fünf Ärsche am Tisch gegenüber sahen irgendwie genervt aus. Und Bates? Der sah irgendwie nervös aus........


    LASSEN SIE DAS AN!

    Ja was denn nun?

    Für einen Moment herrschte Stille dann verließ der strenge unter den Studenten sehr sehr unbeliebte Bates mit Androhungen über ein Nachspiel die Kantine.

    "Cassie 10 Punkte - Bates 0 Punkte" notierte sich die braunäugige angehende Pilotin triumphierend in ihren mentalen Notizblock bevor sie den letzte Schluck blaue Milch trank und das leere Glas auf ihrem Tablett weg brachte. Jab saß immernoch am Tisch und machte keine Anstallten ihr zu folgen......

    Carida - Imperiale Akademie - Kantine - Cassie mit Jab (NPC)​
     
  5. Janson Sez

    Janson Sez rekonvaleszent

    Hyperraum nach Carida - Janson im TIE-Defender

    Janson streckte sich ausgiebig – jedenfalls soweit das in der Enge eines Cockpits überhaupt möglich war - und schüttelte dann mit einem herzhaften Gähnen die letzten Reste seiner Müdigkeit ab. Seine innere Uhr hatte geradezu hervorragend funktioniert, denn ein Blick auf die Cockpitanzeige bestätigte ihm seine Vermutung, dass sie bereits kurz vor Rückfall in den Normalraum und damit in unmittelbarer Nähe zu Carida sein mussten. Tatsächlich schrillte der Alarm auch wenige Augenblicke später und die Sterne zogen sich wieder in ihre vertraute Punkt-Form zurück.
    Und wiederum nur kurze Zeit später lag der Planet vor ihm: Carida, eine bläulich-grüne Kugel, die sich deutlich vor dem schwärzlichen Hintergrund des Weltraums abzeichnete und zentraler Ausbildungsort loyaler Sturmtruppen des Imperiums. Mit einigem Wehmut dachte Janson an die Zeit seiner Studien zurück, die ihn unter anderem auch nach Carida geführt hatten. Allzu lange war es nun schon her, dass eine kleine Gruppe Offiziersanwärter die Akademie unsicher gemacht und Ausbilder zur Weißglut getrieben hatte.
    Ein Grinsen huschte über sein Gesicht, während er den Horizont nach den weiteren acht Defendern der Wolves absuchte und glücklicherweise auch fündig wurde. Und das Grinsen wurde noch breiter, als vor seinen Augen das Gesicht eines damals noch relativ jungen Ausbildungsoffiziers erschien, der besonders arg hatte leiden müssen: Joseph Cotton Bates (NPC), ein rötlich-blonder Mann, der zu seinem Unglück die Aufmerksamkeit der Rekruten geradezu magisch anzog und der dazu neigte, auf Streiche und Frotzeleien immerzu mit einem wundervoll hochroten Kopf zu reagieren, bevor er dann tatsächlich explodierte und hinter vorgehaltener Hand noch mehr Lacher auf seiner Seite hatte. Sollte dieser tatsächlich noch an gleichem Ort und Stelle dienen und Janson die Zeit dazu finden, würde er ihm gerne einen Besuch abstatten – diesmal wohlgemerkt mit dem notwendigen Respekt, welchen die jungen Auszubildenden von heute hoffentlich nicht an den Tag legen würden. Es wäre vergeudete Zeit, wenn die Rekruten nicht denselben Spaß würden genießen dürfen, wie sie es damals getan hatten. [OP: @ Cassie, ich hoffe, ich durfte mir Bates ausleihen, ich konnte einfach nicht widerstehen *g*]
    Ein letztes Schmunzeln gönnte sich der Staffelführer der Wolves noch einmal, bevor er Meldung verlangte und befriedigt feststellte, dass alles in bester Ordnung und alle Wolves vollzählig versammelt waren.

    Immer größer wurde nun Carida vor dem Transparistahl ihrer Cockpitfenster, bis der Planet fast das gesamte Blickfeld einnahm und sie der Atmosphäre schon ziemlich nah waren. Ihre Defender schoben sich vorbei an verschiedenen Schiffen, die geduldig im Orbit auf ihre Besitzer zu warten schienen - anders als die kleineren Raumschiffe und Sternenjäger, denen es möglich war direkt auf dem Planeten zu landen. Schlussendlich überflogen sie noch einen schweren Kreuzer der Vindicator Klasse in einem angemessenen Abstand, bevor sich erwartungsgemäß die Kontrolle von Carida meldete und Auskunft über Identität und Anliegen der Wolves begehrte. Beides vermochte Janson wahrheitsgemäß zu beantworten, sodass sie einem Leitstrahl folgend schließlich einen Hangar der Akademie erreichten. Sanft rasteten die Jäger dann in den vorhandenen Standartaufhängungen ein und wie üblich erreichten die Piloten über die auch hier vorhandene Laufstege wieder festen Boden unter den Füßen.

    Obwohl er es noch gut in Erinnerung haben müsste, ächzte Jason, als er die letzten Stufen der Leiter überging und das letzte Stück zum Hangarboden einfach in einem Sprung überwand. Fast sofort ging er ob der erhöhten Schwerkraft des Planeten ein gutes Stück in die Knie, bevor er sich wieder vollständig in die Aufrechte erhob.
    Und eines der ersten Gesichter, in das er dann danach blickte, war das von Jacen, der ziemlich trocken etwas von “Kondition” und “dringend nötig” faselte, während er ihn angrinste und dann in die Runde blickte. So ziemlich alle Wolves schienen im ersten Moment etwas wackelig auf den Beinen zu sein – passten sich dann aber erwartungsgemäß recht schnell den veränderten Bedingungen an.


    “Wenn Sie mir bitte folgen würden?”

    Ein Protokolldroide [falls nicht schon zu unmodern, sonst stellt euch einen menschl. Lt. vor] schien sie bereits zu erwarten. Er war so nett zu warten, bis alle Wolves ihr leichtes Gepäck geschnappt hatten und dann bereit waren, ihm zu folgen.
    Etliche Flure und Turbolifte führte sie der Droide tief in die Akademie hinein und Janson schmunzelte, als er verschiedene Tatorte seines früheren Wirkens, an denen sie vorbeimarschierten, tatsächlich unverändert vor fand.
    Schließlich entließ sie der silberne Droide wieder aus seinen Fängen, allerdings nicht ohne das für seinen Typ üblichen Geschnatter an zu stimmen. Schulterzuckend schaute Janson diesem nach, als sie schon eine neue Stimme willkommen hieß, deren Ursprung in dem Gesicht einer auffallend hübschen Brünetten zu suchen war und die sich als Versorgungsoffizier Dora Green (NPC) entpuppte. Janson war sich innerhalb der ersten Sekunde ihres Auftretens schon ziemlich sicher, dass er genau wusste, welcher der Wolves sich den ersten Korb bei ihr holen würde und er wollte gar nicht wissen, wie vielen der hiesigen Studenten schon das gleiche Schicksal widerfahren war. Green war so ziemlich genau der Typ harte Nuss, die bereits Generationen von jungen Männern in die erste unglücklich, weil unerwiderte große Liebe gestürzt hatte.


    “Sie sind noch nicht vollzählig?”

    Green war inzwischen weiter gangen und hatte sie in einen weiteren Komplex geführt, der die Unterkünfte zu beherbergen schien.

    “Nein, es fehlen noch drei weitere Staffelmitglieder, sowie zwei weitere Personen, die nicht unmittelbar an der Ausbildung teilnehmen werden.”

    Greens rechte Gesichtshälfte zuckte unmerklich. Zweifellos wusste sie über Te und ihren Kameramann bereits Bescheid.


    “Nun gut”, fuhr sie dann fort und machte eine Geste, die den Flur um sie herum umfasste. “Dies hier sind ihre Unterkünfte. Wie es unserem Ausbildungsstandart entspricht, handelt es sich hierbei um Doppelzimmer mit Gemeinschaftsduschen. Ihre erste Zusammenkunft wird nach den Angaben von Leading Agent Allexia Toreno morgen Nachmittag Punkt 1500 sein. Ein geeigneter Raum dafür steht am Ende dieses Flures zur Ihrer Verfügung.”

    Noch einmal ließ sie ihre kalten blauen Augen, die ach so einladend schimmernden, durch die Runde schweifen, bevor sie sich mit einer angedeutetem Nicken von den Wolves verabschiedete und ging.

    “Tja, dann wollen wir mal, was?”

    Janson schulterte seinen Seesack und wandte sich an Jacen. Es stand ja wohl hoffentlich außer Frage, dass er das Zimmer mit seinem Stellvertreter und nicht etwa mit Relis teilen wollte.

    “Schätze, Sie brennen geradezu darauf, die Akademie näher kennen zu lernen. Freizeit bis morgen zum angegebenen Zeitpunkt – aber seien Sie pünktlich.”

    Er schmunzelte noch einmal in die Runde, schulterte seinen Seesack und schritt dann zielstrebig auf eines der mittleren Zimmer zu – wenn ihn nicht alles täuschte, dann sollte es ihm bereits bekannt sein......

    Carida - Imperiale Akademie, Unterkunftskomplex - Janson mit dem Rest des Defender-fliegenden Rudels in der Nähe
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2008
  6. Delek Giba

    Delek Giba Darth Ceytis

    | Carida ~ VIN Umbra ~ Quartier ~ alleine |

    Delek saß völlig alleine in seinem Quartier. In der letzten Zeit hatte er eine Menge gelernt und viel mit seinem Meister und alleine trainiert. Ihn hatte ein Ehrgeiz gepackt, den er in seinem früheren Leben nur sehr selten an den Tag gelegt hatte. Damals hatte er grae so viel gemacht, dass er sein Soll einhielt, doch hier war es etwas anderes. Hier wuchs er jeden Tag über sich hinaus und fiel abends völlig erschöpft ins Bett und schlief sofort ein. Nur, um am nächsten Tag wieder früh mit dem Training zu beginnen. Selbst jetzt, da er alleine in seinem Quartier war, ruhte er nicht aus sondern er ließ Ding mit Hilfe der Macht um sich herumschweben. Wäre in diesem Moment jemand durch die Tür gekommen, er hätte gedacht Darth Ceytis wäre eine Sonne und die Datenblöcke, Chronos, Stifte, Koms und andere kleinen Gegenstände, die um den jungen Sith herum flogen, wären seine Planeten. Diese Übung war anstrengend, obwohl sich Delek kein Stück bewegte. Sein Geist war unendlich fest darauf konzentriert jeden der insgesamt 21 Gegenstände in seiner Bahn zu halten, dass sich schon die ersten Sweißperlen auf der Stirn des Sith bildeten. Hin und wieder schien es, als würde Delek die Kontrolle über einige seiner Übungsgeräte verlieren, doch das war beabsichtigt. Der junge Sith entließ die Dinge immer wieder aus seinem Machtgriff und fing sie erst dann wieder auf, als sie schon fast auf den Boden gefallen waren. Dies erforderte noch einmal mehr Konzentration, da er genau den richtigen Moment abpassen musste, um es knapp aussehen zu lassen, und andererseits nicht zu lange warten durfte, da die Gegenstände sonst auf den Boden prallen würden. Jetzt flog ein Datenblock aus seiner Drehbewegung und machte sich zu dem kleinen Tisch auf, der in dem Quartier des Sithschülers stand. Als nächstes bewegte sich das Kom aus seine Umlaufbahn und verschwand in einer Tasche ind Delek´s Hose. So ging es weiter bis alle Gegenstände, die Ceytis zum Üben benutzt hatte, wieder an ihrem angestammten Platz lagen und nichts mehr daran erinnerte, dass sie vor kurzem noch in der Luft geschwebt hatten. Delek lehnte sich zurück und atmete kurz durch. Dann stand er auf und betrat die kleine Nasszelle, denn er wollte seinem Meister nicht verschwitzt unter die Augen treten. Mit kühlem Wasser wusch er also sein Gesicht und fuhr sich einmal über den Kopf. Er hatte sich vor kurzem seine Haare komplett abrasiert und sich eine Sithttätowierung stechen lassen. Das Tattoo bedeckte mit seinen verschnörkelten Formen die Hälfte seines Kopfes und seines Gesichts. Es gehörte vollkommen zu seinem Leben und mit jedem Schritt den er in der Welt der Sith gehen würde, würde er dieses Taatoo erweitern lassen. Doch jetzt war es Zeit seinen Meister aufzusuchen. Delek verließ sein Quartier und ging die Gänge entlang, die für ihn schon zu etwas ähnlichem wie seinem zu Hause geworden waren. Nach einiger Zeit war er an seinem Ziel angekommen und klopfte an die Tür seines Meisters.

    | Carida ~ VIN Umbra ~ Gang ~ vor Slayers Raum ~ alleine |


    [OP: Hoffe das ist OK als "Einstiegspost"!]
     
  7. T T T

    T T T (Noch)Bildloser Chara - (Noch)relativ Geschichtslo

    Carida - Imperiale Akademie,im anflug auf den Hangarkomplex - innerhalb des Transporters - Tim J. Vaol mit Bowser und dem Reporterteam

    Nachdem sie einige lange Zeit durch den Hyperraum geflogen waren, erwachte Tim genau in dem Moment, in dem der Transporter in den Normalraum zurückkehrte.
    Wie lange die anderen wohl schon hier sind?, fragte sich Tim.
    Aus dem Cockpit rief einer der Piloten:
    Wir sind in Carida angekommen, und befinden uns auf dem Weg in den Hangar.
    Dann spürte Tim den Transporter auch schon aufsetzten und die Ladeklappe öffnete sich. Er packte seine Tasche und trat aus dem Transporter heraus, gefolgt von Bowser.
    Er schaute sich um und fand sich in einem Imperialen Hangar wieder, in dem einige andere Schiffe und die Defender der Wolves waren. Ein Protokolldroide wartete einige Meter entfernt auf sie. Als er von der Laderampe sprang spürte Tim die erhöhte Schwerkraft dieses Planeten am eigenen Leib.
    Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, ging er auf den Protokolldroiden zu.
    Dieser sagte in dem für seine Klasse üblichem Tonfall, sobald die anderen aus dem Transporter bei ihm waren:
    Ich bringe die jetzt zu ihren Quartieren. Bitte folgen sie mir.
    Der Droide setzte sich in bewegung, und Tim folgte ihm.
    Angekommen bei den Quatieren meinte der Droide:

    Dies sind ihre Quatiere, sie werden sie zu 2 Bewohnen.
    Dann verschwandt der Droide um eine Ecke.
    Tim ging auf das ihm zusammen mit Bowser zugewiesene Quatier zu und trat ein.
    Die Tür öffnete sich unerklärlicherweise von selbst und Tim trat ein.
    Er hoffte, das sein Commander so aufmerksam gewesen war, ihnen eine Nachricht zu hinterlassen, wann sie sich treffen würden.
    Ansonsten muss ich wohl in der Kantina warten, bis ich dort einen von den anderen Piloten treffe, denn auch die werden wohl mal essen.
    , dachte sich Tim.
    Er räumte seine wenigen Sachen in einen Spind und zog danach seinen Pilotenanzug aus, den er, in der erwartung fliegen zu dürfen, vor dem Abflug angezogen hatte. Nachdem er etwas bequemes Angezogen hatte, steckte er sein Lichtschwert in die Innentasche seiner Weste, so das er es jederzeit schnell in der Hand hätte, es aber sonst niemand sehen konnte.
    Er dachte nichtmal daran, dass zu tun, was der Cpt. gesagt hatte, nämlich es im Spind zu lassen. Dann suchte er nach einer Nachricht, denn er hatte keine Lust den ganzen Tag in der Cantine zu verbringen.

    Carida - Imperiale Akademie, Quatiere, Quatier von Tim und Bowser, Tim mit Bowser

    [Op: Ich hoffe der Commander war so aufmerksam^^[/Op]
     
  8. Aiden Thiuro

    Aiden Thiuro Star-Lord, Alphawolf Mitarbeiter Premium

    - Carida - System von Carida - dritte Rotte - Wolve Sieben - allein -

    Fast synchron sprangen die neun Defender aus dem Hyperraum. Aiden war hellwach und bekam sofort wieder ein Gefühl für sein Fluggerät. Die Systeme des Tie schnurrten leise. ?Alles funktioniert so wie es sein soll?, dachte sich der Pilot und machte sich in Gedanken einen Haken bei ?Verbesserungen funktionieren positiv??. Ohne einen Ton reihte sich der Jäger in die Formation seiner Staffel ein. Immer wieder schnellten seine Blicke auf die kleinen Displays, die im ganzen Cockpit verteilt waren. Seine schmalen Lippen bildeten ein zaghaftes Lächeln. Unter dem schweren schwarzen Helm sah dies eh keiner.

    Zielstrebig steuerten die neun Tie-Defender auf den grünen Planeten im System zu. Die Sensoren hatten ihn schon seit der Ankunft als ?Carida? identifiziert. Auch ein paar größere Schiffe (?) befanden sich in der Umlaufbahn. ?Die Akademie wird wirklich recht gut geschützt?, stellte der Pilot kühl fest und betrachtete eine Weile die riesigen Kreuzer. Aiden selbst war nie auf diesem Planeten gewesen. Man hatte ihn auf der Militärakademie auf Bastion ausgebildet. Umso interessanter war dieser Ausflug für ihn. Mit ein paar Handgriffen passte er seine Geschwindigkeit dem Leitwolf, Commander Sez, an und sie begannen mit dem Landeanflug. Noch einmal überprüfte Aiden mit einem schnellen Blick die laufenden Systeme und bereitete sich dann mehr und mehr vor. Höchstwahrscheinlich wurden sie, als Helden von Bilbringi und Bastion, schon erwartet.

    Der Flug durch die Atmosphäre des Planeten war für die geübten Piloten der Staffel keine große Hürde. Hier und da spürten sie zwar ein paar kleine Rüttler durch das Cockpit gehen, aber niemanden störte das wirklich. Besonders Aiden liebte den Kampf in der Atmosphäre und hatte so einige hundert Trainingsstunden im Simulator oder gar real hinter sich. Wieder schnellten seine Finger über die Armaturen und stabilisierten so den Defender noch ein ganzes Stück. Seine Kameraden würden es ihm, soviel war sicher, gleich machen. Auch die Triebwerke wurden für die perfekte Landung gedrosselt. Langsam kam die Akademie in Sicht.

    Wie jeder Pilot der Wolves wurde auch Aiden durch einen persönlichen Leitstrahl zum Hangar gebracht. Ohne Probleme schaffte es der Pilot seinen Defender ordnungsgemäß zu parken und dann alle Systeme in kürzester Zeit herunterzufahren. Nebenbei schraubte er auch seinen Helm von den Lebenserhaltungsmaschinen des Jägers ab. Einen weiteren Moment verharrte er in sitzender Position in seinem Cockpit und atmete tief durch. Danach machte er sich an den Ausstieg. Ohne weitere Zeit zu verschwenden verließ er den Wartungssteg und ging mit seinen Kameraden eine Etage tiefer. Dem Piloten viel sofort die erhöhte Schwerkraft auf. ?Wirklich einfach wird das also nicht.? Einer nach dem anderen stieg langsam die Leiter zum Boden herab.

    Unten wurden sie von einem Protokolldroiden erwartet. Der Droide wartete geduldig auf jedes Mitglied der Staffel. Gelangweilt folgte Aiden den anderen Kollegen. Ganz lässig hatte er seinen Seesack geschultert und beide Hände in die Taschen seiner Uniform vergraben. Irgendwie fühlte er sich an seine eigene Ausbildung erinnert. Damals war er noch ein ganz anderer Mensch gewesen. Nach ein paar Metern wurde der Droide durch einen weiblichen Versorgungsoffizier abgewechselt. Die junge Brünette war wirklich hübsch, aber Aiden hatte keine Ambitionen auf eine Beziehung. Somit sah er in ihr nur den imperialen Offizier, nicht die Frau. Wie immer stellte sich dabei ein kaltes Gefühl ein. ?Ich habe meine Gefühle wieder unter Kontrolle?, dachte sich der Pilot und gestattete sich ein Lächeln. Ein Außenstehender (dazu gehörten auch seine Kameraden) würde dieses Grinsen bestimmt falsch verstehen.

    Schnell hatten Sez und die junge Dame ein paar Worte gewechselt und für die anderen Piloten waren die ersten Fragen geklärt. Man würde sich mit einem Kameraden das Zimmer teilen müssen und die erste Unterrichtsstunde fand am nächsten Tag gegen fünfzehn Uhr (Standartzeit) statt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit musste Aiden dabei sein Zimmer mit John, der noch immer nicht hier war, das Quartier teilen. Bei diesen Aussichten konnte er sich ein leises Seufzen nicht unterdrücken.


    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Unterkunftskomplex - alle Wolves, die mit den Ties geflogen sind -
     
  9. Rasah Rain

    Rasah Rain Senatsbesucher

    Carida - Imperiale Akademie,im anflug auf den Hangarkomplex - innerhalb des Transporters - Tim J. Vaol mit Bowser und dem Reporterteam


    Aus dem Cockpit rief einer der Piloten:
    Wir sind in Carida angekommen, und befinden uns auf dem Weg in den Hangar.
    Dann spürte Bowser den Transporter auch schon aufsetzten und die Ladeklappe öffnete sich. Er packte seine Tasche und trat aus dem Transporter heraus, gefolgt von Tim.
    Er schaute sich um und fand sich in einem Imperialen Hangar wieder, in dem einige andere Schiffe und die Defender der Wolves waren. Ein Protokolldroide wartete einige Meter entfernt auf sie. Als er von der Laderampe sprang spürte Bowser die erhöhte Schwerkraft dieses Planeten am eigenen Leib.(Bowsers gedanken: Wow dieser Planet hatt eine sehr hoche schwerkraft.. und ich hab probleme aufzustehen.)
    Nachdem er sich wieder aufgerappelt hatte, ging er auf den Protokolldroiden zu.
    Dieser sagte in dem für seine Klasse üblichem Tonfall, sobald die anderen aus dem Transporter bei ihm waren:

    Ich bringe die jetzt zu ihren Quartieren. Bitte folgen sie mir.
    Der Droide setzte sich in bewegung, Tim und Bowser folgten ihm.
    Angekommen bei den Quatieren meinte der Droide:
    Dies sind ihre Quatiere, sie werden sie zu 2 Bewohnen.
    Dann verschwandt der Droide um eine Ecke.
    Bowser ging auf das ihm zusammen mit Tim zugewiesene Quatier zu und trat ein.
    Die Tür öffnete sich unerklärlicherweise von selbst Bowser und Tim traten ein.
    Er hoffte, das sein Commander so aufmerksam gewesen war, ihnen eine Nachricht zu hinterlassen, wann und wo sie sich treffen würden.
    Doch zuerst verstauten Bowser und tim ihre sachen danach suchte, Tim nach der nachricht vom Commander Bowser half mit dennoch fanden die beiden nichts villeicht würden sie ja die zeit und den ort von einem der piloten oder so per Datenpad erfahren.
    Bowser meinte zu Tim:
    Tim ich gehe zur Cantina villeicht finde ich dort etwas heraus wann das training beginnt.
    Tim nickte nur und Bowser machte sich auf den weg in die Cantina.

    Carida - Imperiale Akademie, Quatiere, Quatier von Tim und Bowser, Tim mit Bowser

    [Op: ne entschuldigung an T T T das ich seinen beitrag kopiert habe [Op]

    Also ich würde die Entschuldigung nicht annehmen - oder spätestens beim nächsten Mal nicht. Gib dir bitte mal mehr Mühe ;).
    LG Tinya
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. April 2008
  10. Slayer

    Slayer Utopios Spielzeug

    Carida • VIN Umbra • Raum des Kapitäns • Slayer

    „Wir treten in den Orbit ein, Sir.“

    Die Imposanz seiner Gestalt bildete sich nicht alleine aus der Größe oder Statur, es war die fühlbare Aura absoluter Entschlossenheit, die in jede Gebeine einkriechend vorstoß, bereits vor seiner Ankunft die Räume mit einer Flamme des Schreckens wie auch strenger Disziplin füllte. So drehten sich auch jetzt die Offiziere auf seiner Kommandobrücke zu dem Kapitän um und standen bzw. saßen gleich etwas steifer und aufrechter als noch vor einer Sekunde. Seine unnachgiebigen Augen fraßen auch das kleinste Stück Licht in sich auf, verzehrten die Realität in einem zur stetigen Steigerung bewegten Mühlrad kalkulierter Aktion.

    „Carida ruft uns“

    Stellen sie es durch.

    In der Mitte auf dem großflächigen Holoprojektor erglimm die alt bekannte Silhouette eines langsam ins Alter kommenden Offiziers, der schon seit Jahren die Ausbildungsakademie auf Carida leitete. Seine eigenwillige Frisur und die scharfen Narben, die sein Gesicht quer über die ganze Breite entstellten, hatten sich nicht verändert, nur die Haut war jetzt schlaffer und von Furchen durchzogen. Blaue, strahlende und tödlich, zynische Augen fixierten den einstigen Schüler des Generalmajors. Der Generalmajor war eben jene entscheidene Person gewesen, von der Slayer alles gelernt hatte, das er an Werkzeugen zur Tötung kannte.


    „Verdammte Schei.ße du lebst ja immer noch.“

    Die Ehre ist ganz meinerseits Generalmajor.

    „Immer noch der selbe Mistkerl wie ich ihn Erinnerung habe. Keine zwei Monate hab ich dir gegeben, denkst zu viel für einen Soldaten. Aber jetzt bist ja bei der Flotte … zu dem hochnäsigen Laden passt auch besser.“

    Sir ich erbitte Erlaubnis mit zwei weiteren Rekruten auf den Planeten kommen zu dürfen und die Ausbildung der Sonderstaffel Wolves zu übernehmen.

    „Ha, du als Ausbilder….“

    Die Augen wurden glasig und fielen ins Leere, die ebenso den Ausdruck dieser Sinnesorgane in Besitz nahm, denn die Wahrnehmung hatte sich ins Innere zurückgezogen und die visuelle gegen Erinnerungen einer lange zurückliegenden Zeit eingetauscht, an einen Rekruten Rock, der bereits durch seinen eigenen Kopf früh an den Ausbilder geriet und der nach der Tötung eines Mitrekruten während eines Boxkampfs, dessen physische Schwäche vom Arzt übersehen oder ignoriert worden war, fast aus der Armee geworfen worden wäre, an einen Soldaten, der durch seine Distanziertheit Schwierigkeiten hatte sich in die für einen Soldaten essentielle Gruppe und Kameradschaft zu integrieren, an einen Soldaten, der den Parcours in Bestzeit absolvierte und einen neuen Rekord der jeweils persönlichen kill-ratio schon in den ersten Einsätzen aufstellte.

    „… komm nur her, meine Ausbildungstätigkeit beschränkt sich ja nur noch auf den Schreibtisch ... und nimm die …“

    Ich bin mir eurer Lehreinheiten noch immer sehr wohl bewusst. Erst wenn sich der Soldat nicht mehr bewegen kann wird geschlafen. Arbeit beginnt wenn der Soldat vor Schmerzen flucht.

    Der Mann lächelte und die Holoprojektion verschwand, Slayer verlor darauf keine Zeit und rief sowohl Delek wie auch Amy ins Hangardeck, wo er bereits auf sie warten würde. Die Fähre stand bereit zum Start.

    „Delek, Amy, wir werden nun auf dem Planeten Carida landen, Ort einer imperialen Ausbildungsstätte, die Fähigkeiten in der Macht und mit dem Lichtschwert sind nur ein Teil eurer Ausbildung. Ihr werdet zu perfekten Soldaten der Finsternis geschmiedet werden. Während ich als Ausbilder dort auftreten werde, geht ihr zu den Wolves und nehmt an ihrer Seite an deren Ausbildung teil.“

    Damit bestiegen sie die Fähre und schon wenige Zeit darauf trennten sich die Wege von Schülern und Meister … vorerst.


    Carida • Landeplatz • vor der Fähre • Slayer
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2008
  11. Mirakula

    Mirakula Auf dem Weg zur Besserung Premium

    Carida ? VIN Umbra ? Amy's Quartier ? Amy

    Amy lag auf ihrem Bett, mal wieder, und starrte an die Decke. Noch immer hatte sie sich nciht wirklich daran gewöhnt auf einem Imperialen Schiff zu leben. Alles was ihr in den letzten Tagen passiert ist, war völlig surreal für sie. Vor ungefähr einer Woche war sie noch Staffelführerin der wohl besten Staffel der Galaxie und heute ein niemand... Nein kein niemand... jemand! In ihrer Staffelzeit kämpfte sie immer für die Ziele anderer und jetzt endlich konnte sie tun und lassen was sie wollte. Es war seltsamm, nie hätte sie gedacht, dass sie auf einem imperialen Schiff und unter der Anleitung eines Sith glücklicher wäre als je in ihrem Leben zuvor. Das Training hielt sie fit und sie fühlte sich in ihrem Körper wohler als je zuvor, nur das fliegen vermisste sie schon jetzt. Sie war halt einfach Pilotin durch und durch...
    Amy setzte sich auf und sah in den Spiegel. Ein wenig blaß sah sie aus, aber das brachte ihre schwarzgefärbten Haare besser zur Kenntniss. Ihr Trainingsoutfit, schwarz und enganliegen sitzte gut und ihre Augen hatten etwas an ihrem Glanz verloren...
    Sie streckte sich noch einmal und trabte dann zu ihrem Komlink, dass soeben gepiepst hatte. Als ihr Meister(Slayer) seine Anweisungen vortrug fiel ihr die Kinnlade runter... Die Wolves? hatte er das wirklich gerade gesagt? Das konnte ja was werden. Nachdem Amy ca 10 von denen vom Himmel geholt hat würden die wohl nicht gut auf sie zu sprechen sein. Ihre Mundwinkel zogen sich unwillentlich zu einem Schmunzeln hoch.

    Das wird ein Spass

    Kurze Zeit später fand sie sich auch im Hangar und dann auf dem Planeten Caridan in einer Imperialen Akkademie wieder. Wenn sich Amy nicht auf dem Schiff schon so verwirrt wie möglich gefühlt hatte, dann hier, es wimmelte nur von Leuten, die früher ihre Feinde waren und Amy zuckte automatisch, bei jeder Sturmtruppe die sie sah zusammen.

    Nach kurzem Suchen führte sie dann ein Protokoll Droide zu ihrem Quartier, seine Frage ob sie zu den Wolves gehöre, verriet ihr schon wer ihre Quartier Nachbarn sein würden. Ungläubig schüttelte sie langsam den Kopf.

    Als sie in einem Gang ankam, hielt der Droide an und erklärte ihr noch wann und wo das erste Treffen angesetzt war und das sie ihr Quartier mit jemanden teilen durfte, vermutlich Delek. Amy warf noch schnell ihre Tasche auf das obere Bett und lehnte sich dann im Flur an die Wand. Einige Leute bezogen gerade ihre Zimmer, vermutlich Wolves, sie hatte die Typen noch nie gesehn, doch zumindest gehört und einige Stimmen kamen ihr bekannt vor. Ihr war langweilig und ausserdem hielt sie es für das beste, die ungewollte Bekanntmachung schnell hinter sich zu bringen, da sie so oder so bevorstand, daher rief sie eine Einladung in den Gang.

    "Sagt mal gibts hier irgendwo nen Ort zum Auspannen, ne Bar oder so? Und hat jemand Interesse mitzukommen?"


    Sie war gespannt ob dem einen oder andere ihre Stimmt bekannt vorkam.

    Carida ? Imperiale Akademie ? Unterkunftskomplex ? Amy und ein Haufen (bösartiger, stinkender) Wolves
     
  12. T T T

    T T T (Noch)Bildloser Chara - (Noch)relativ Geschichtslo

    Carida - Imperiale Akademie, Quatiere, Quatier von Tim und Bowser, Tim mit Bowser

    Tim ich gehe zur Cantina villeicht finde ich dort etwas heraus wann das training beginnt.

    Kurz nachdem Bowser das Zimmer verlassen hatte, fand Tim die Nachricht des Commanders.

    Pilot Officer Tim Vaol und Bowser,
    ich hoffe sie sind gut auf Carida angekommen
    und haben ihr Quatier bezogen.
    Morgen Nachmittag um Punkt 1500 werden sie sich
    für eine erste Zusammenkunft mit Leading Agent Allexia Toreno
    in dem Konferenzraum am Ende des Flures einfinden.
    Bis dahin steht ihnen ihre Zeit frei zur Verfügung.
    Guten Tag
    Tim verließ sein Zimmer, um Bowser zu sagen, dass dieser nicht losgehen müsse, aber dann war der schon verschwunden.
    Dann hörte er eine junge Frau fragen:

    Sagt mal gibts hier irgendwo nen Ort zum Auspannen, ne Bar oder so? Und hat jemand Interesse mitzukommen?
    Tim drehte sich um und sah die doch relativ attraktive Frau, die offensichtlich eben gefragt hatte. Tim kannte sie nicht, aber Tim kannte nicht viele Leute, nachdem er die Akademie verlassen hatte. Und das war kaum 1Monat her.
    Da Timebenfalls in eine Bar wollte ging er selbstsicherer auf sie zu, als er es noch in der Zeit auf der Akademie getan hätte, und sprach sie an:

    Hallo, ich weiß zwar nicht, wo hier eine Bar ist, aber ich würde gerne eine aufsuchen, und sie begleiten, falls sie nichts dagegen haben.
    Tim merkte, wie er ein wenig rot wurde.
    Das letzte mal, das er mit dem anderen Geschlecht in einer Bar war, war schon zu lange her und das war kein schöner Besuch gewesen.
    Allerdings ein lustiger. Seine Begleiterin war wütend geworden und hatte ein Tisch zertrümmert und war dann aus der Bar geworfen worden. Bei der Erinnerung daran müsste Tim schmunzeln.
    (
    Als er der Frau ins Gesicht schaute, bemerkte er aus den Augenwinkels ein Lichtschwert, was an ihrem Gürtel hing. Er fragte sich, ob die Frau eine Sith war, oder ähnlich wie er selbst, das Lichtschwert nur als Erbstück behielt.
    Hoffentlich ist sie keine Sith,
    dachte Tim, denn die Sith waren zu ihm, aufgrund seines Schwertes, nie nett gewesen, und wenn sie Antworten wollten, dann hatten sie auch ihre Wege, diese zu bekommen.
    Naja, vielleicht gab es auch nette Sith, fragte sich Tim.
    Die Frau, von der Tim nicht wusste, wie sie hießt sah Tims Blick auf ihrem Lichtschwert ruhen.
    Tim fragte sich, wie sie wohl reagieren würde. Ob er ihr sein Schwert zeigen sollte?
    )


    Carida - Imperiale Akademie - Quatiere - Gang - Tim J. Vaol und Amy
    [Op:]Ich hoffe ich habe die Nachricht des Commanders nicht entfremdet.
    Und, dass Amy mit mir die Bar sucht.
    Trägt Amy ein Lichtschwert?Wenn nicht, dann vergesst meinen letzten Part.[/Op]
     
  13. Darth Reav

    Darth Reav Warum Logisch, wenn es unlogisch auch geht?! ;-)

    [Orbit um Carida - Dark Saber - Cockpit] mit Lüsoka

    Der YT 2000 Transporter fiel aus dem Hyperraum und vor ihnen erstreckte sich eine kleine Welt vor dem schwarzen Schiff. Reav kümmerte sich nicht sehr um die Aussicht und ließ die Sublichtmotoren auf volle Leistung hoch fahren. Mit voller Geschwindigkeit raste der modifizierte Transporter in Richtung Oberfläche. Reav tippte die Kooridnaten ein und ließ den Rest den Autopilot machen. Er selbst ging in seine Kajüte und holte seine Sachen.

    Der Landeanflug ging schnell und ohne Zwischenfälle zu gange. Der Apprentice rief seinen Schüler zu sich.


    " Hör mir genau zu! Wir sind hier, da ich vom IGD zu einem speziellen Training gerufen wurde. Ich werde hier als Ausbilder auftreten! Du kannst deine Fähigkeiten in der Macht verbesser, oder am Training teilnehmen! Nur pass auf dich auf! Mir wurde versichert, dass ich vor Allegious Schergen geschützt werde, jedoch kann es sein, dass dies auch eine Falle ist!"

    Mit diesen Worten öffnete sich die Luke des Schiffes und Reav ging hinaus. Er tauchte in die Macht hinein und fühlte seine Umgebung ab. Es dauerte eine Weile bis er etwas fand, was er schon vor einiger Zeit gespürt hatte. Slayer war hier anwesend! Was wollte er hier? Verflucht, war es doch eine Falle? Sofort verdeckte der Apprentice seine Aura. Nun suchte er sich seinen Weg zu der Akademie, wo die Ausbildung statt finden sollte.

    Einige Minuten später, stand er und sein Schüler vor vor dem Eingangstor der Akademie. Reav stieß diese auf und maschierte hin durch. Er war nun weit genug von Slayer entfernt, dass er seine Verdeckung aufzuheben. Er beendete die Verschleierung und suchte mit Hilfe der Macht, Personen in der Ausbildungstätte. Nach wenigen Sekunden hatte er welche gefunden. Es waren auch nicht nur Menschen, sondern auch Sith waren hier anwesend. Jedoch nicht in der Lage Reav etwas zu schaden. Mit der Kapuze tief ins Gesicht gezogen und seinem Lichtschwert, unter der Robe versteckt, begab er sich nun zu dem Ansammelpunkt.

    Dort angekommen, ließ er sich auf einen Sessel nieder ....

    [Carida - Imperiale Akademie - Unterkunftskomplex] mit Lüsoka & Wolves

    [OP: Ich weiß, dass der Post net gut ist! Nur ich bin heute mit meinen Abschlussprüfungen fertig geworden und da mein toller Schüler net in der Lage war uns hier hin zu posten hab ich dass jetzt auf die schnelle gemacht! Der nächste wird wieder besser!:OP]
     
  14. Aiden Thiuro

    Aiden Thiuro Star-Lord, Alphawolf Mitarbeiter Premium

    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Unterkunftskomplex - alle Wolves, die mit den Ties geflogen sind -

    Aiden inspizierte einen Moment den sauberen Flur und entschied sich dann spontan für das Zimmer zu seiner rechten. Der Pilot achtet nicht sehr auf seine Kameraden und schloss hinter sich die Tür. ‘Wahrscheinlich wird es noch eine Ewigkeit dauern bis John hier auftaucht’, dachte er sich. Lässig strich er sich durch sein schwarzes Haar. Es war für ihn noch immer ungewohnt es etwas länger zu tragen. Behutsam stellte er seinen Seesack auf eines der Betten und begann sich in diesem spartanischen Zimmer einzurichten. Bis auf zwei Schränke, zwei Betten und einem Tisch mit drei Stühlen sowie einem mickrigen Fenster beinhaltete das Zimmer keine anderen Gegenstände. Durch seine bisherigen Dienstjahre war Aiden diesen Anblick jedoch gewohnt. Irgendwie störte es ihn auch kaum.

    Nach und nach verstaute er seine schwarzen Uniformen sowie etwas Sport- und Freizeitkleidung in seinem Spind. Auch die Weinflaschen fanden einen wunderbaren Unterschlupf zwischen den ganzen Sachen. Bis jetzt hatte noch keiner seiner Kameraden sein kleines Laster erkannt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stellte er für sie sogar ein kleines Mysterium dar. Bei diesen Gedanken schlich sich ein Lächeln auf das Gesicht des eiskalten Piloten. Lässig schloss er die Tür seines Kleiderschranks und schloss vorsichtshalber sogar ab. Langsam wanderten seine Gedanken zu der Ausbildung. Was für Überraschungen würden die Wolves wohl erleben? Eine beachtliche Neugier baute sich in seinem Körper auf.

    Wundersamer Weise reizte es Aiden zu einem kleinen Erkundungsausflug dieser weitläufigen Anlage. Laut seiner Unterlagen wurden hier alle Arten von Soldaten ausgebildet. Sowohl Sturmtruppen als auch Piloten und Flottenanwärter. Die Akademie hatte sogar jährlich ein riesiges Budget zur Verfügung um eine hervorragende Ausbildung zu gewährleisten. ‘Wiedereinmal ist das Imperium gründlicher als diese Rebellen.’ An manchen Plätzen dieser Einrichtung fühlte er sich sogar in die Vergangenheit versetzt. Bastion und Cardia waren nicht sehr verschieden was manche Sachen anging. Interessiert an seiner Umgebung verließ Aiden den bebauten Komplex und ging in Richtung Sportplätze. Schon aus der Ferne konnte man die Befehle eines Ausbilder hören.

    Vollkommen gelassen und beide Hände tief in den Hosentaschen seiner schwarzen Uniform vergraben folgte der Elitepilot einem kleinen Feldweg zu einem dieser Plätze. Mehrere Studenten absolvierten gerade einen Ausdauerlauf und die barsche Stimme des Ausbilders trieb sie dabei an. Zu Aidens Verwunderung war sogar ein beachtlicher Teil an weiblichen Pilotenanwärtern dabei. Sie alle schwitzten und keuchten bei diesem schwülen Wetter. Seine blauen Augen musterten jeden Student einzeln. Besonders eine blonde Pilotin (Cassie Bennett) fiel ihm auf. ‘Sie hat Ähnlichkeit mit jemanden...’, dachte er sich und grübelte eine Sekunde. Als ihm die Person einfiel gestattete er sich wie immer ein hämisches Grinsen und ging langsam auf den Platz zu. In der Sonne war das Zeichen der Wolves perfekt sichtbar.

    “Es stört Sie doch nicht, wenn ich die Zukunft des Imperiums einen Moment beobachte”, sprach der Elitepilot den Ausbilder freundlich an.


    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang -

    [OP: *hehe* So Annie ich hab dir mal eine nette Vorlage gemacht]
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2008
  15. Cassie Bennett

    Cassie Bennett f*cked up

    OP: Eine ganz wunderbare Vorlage :) *g*


    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang - Cassie mit Jab (NPC) - ein Stückchen entfernt Mr. Aiden :D

    Sobald ich meine Ausbildung beendet habe und das dauert nicht mehr lang........

    die völlig fertige Cassie sog Luft in die schon ziemlich verkrampften Lungen bevor sie weiter sprach.

    ...........werde ich in meinen Defender steigen und Bates [op/] Ich musste ihn wieder einbringen *g*[op] töten! Ich werde ihn wie eine Womp- Ratte abknallen! Einfach so!

    Jab, ihr bester Kumpel auf der Akademie (viele glaubten sie sei mit ihm zusammen) der neben ihr ziemlich entspannt daher lief (er war ein verdammtes Sportass) lachte laut auf.

    Erstens du kannst nicht nachweisen das Bates dafür gesorgt hat das du noch ein paar Extrarunden absolvieren musst!

    Cassie war im Vorraus vom Kursleiter darauf hingewiesen worden das sie besonders an ihrer Fitness arbeiten müsse und deswegen ein "kleines" Bonus Programm absolvieren müsse.

    Zweitens! WIE ARROGANT BIST DU EIGENTLICH! Wieso bist du der Meinung dass gerade du in Zukunft einen Defender fliegen wirst?

    Manche hätten Cassies nun folgende Worte Überheblich vielleicht auch Arrogant genannt. Sie selbst nannte das einfach Selbstbewusstsein.

    Weil ich es verdient habe Mister! Ganz einfach! Cassie Bennett gehört in das Beste Vehikel das dieses verdammte Imperium, für das ich in Zukunft mein kleines Popöchen hinhalte, zu bieten hat! Weil Cassie Bennett die absolut beste ist!

    Jab grinste erneut dieses Grinsen für das sich die Hälfte ihrer Kurs Kolleginnen direkt an seinen Hals schmeissen würden. Hübsch war er aber auch nicht mehr, für sie völlig ohne Reiz und Interesse. Fast wirkte es im nächsten Moment als hätte es ihm die Sprache verschlagen als Jab dann doch das als Gespräch getarnte Luftschnappen fort setzte.

    Die Wolves fliegen Defender!

    Ich weis, ich hab mir die Schätzchen schon angesehen.

    Beeindruckend nicht war? Die Wolves haben einen Wahnsinnsdienst bei Bilbringi abgeliefert! Das sind echt die besten!

    Jetzt musste Cassie laut auflachen was mit Seitenstichen belohnt wurde. Sie musste sich die schmale kleine Hand in die Seite drücken um weiter reden zu können.

    Die Wolves sind gar nichts ohne ihre Defender! Du glaubst doch nicht im ernst das die so Gott gleiche Piloten sind? Sie haben einfach Wahnsinns Maschinen! Meine Güte! Ein geköpfter Rodianer könnte noch einen Krieg gewinnen mit einem Defender! Die lassen ja sogar meinen Bruder mitfliegen! Dann können sie wohl nicht viel taugen!

    Sie war ein wenig frustriert wegen John, bei der Ankunft (die sich wie ein Lauffeuer rumgesprochen hatte) seiner Staffel hatte sie gehofft ihren Bruder nach Ewigkeiten wieder zu sehen, doch er war einfach nicht da.
    Als die Jüngste Bennett diesen trübsinnigen Gedanken nach ging bemerkte sie fast gar nicht das ihrem Körper so langsahm der Saft ausging. Die verfluchten Seitenstiche wurden unerträglich und rissen sie in das Hier und jetzt zurück.


    Ich kann nicht mehr! Ich muss einen Moment verschnaufen!

    Sollten die anderen sie doch für schwach halten, vielleicht war sie einfach eine Sport Niete damit konnte die angehende Pilotin mehr als Leben. Später in der Schlacht würde diesen Idioten ihre flinken Beine nicht viel nutzen. Da oben zählte nur das Talent fürs fliegen. Und davon hatte sie genügend, sie hatte nicht nur ihren Bruder John (der immerin der Beste seines Jahrgangs gewesen war) um Längen übertroffen (sie hatte seine Statistiken genau studiert), zumindest auf der Akademie gab es jetzt und auch eine gutes Stück in die Vergangenheit keinen der so viel Erfolg hatte wie sie.

    Miss Bennett! Wenn sie jetzt stehen bleiben bedeutet das noch eine Extrarunde für sie!

    Der Ausbilder sah sie mit all seiner angelernten Strenge an, Cassie war das völlig egal. Sie lies sich dicht zu Füßen eines ihr unbekannten Mannes (Aiden) nieder.


    Ich weis zwar nicht wer sie sind Sir! Aber ich wäre ihnen sehr verbunden wenn sie genau da stehen bleiben würden! Sie spenden mir nämlich Schatten!

    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang - Cassie mit Jab (NPC) - ein Stückchen entfernt Mr. Aiden :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. April 2008
  16. Aiden Thiuro

    Aiden Thiuro Star-Lord, Alphawolf Mitarbeiter Premium

    - Carida - Militärkomplex des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang -

    Ein laues Lüftchen wehte über den Sportplatz und schuf für einen Moment Linderung gegenüber der drückenden Schwüle, welche um diese Jahreszeit herrschte. Ein strahlendes Blau beherrschte den Himmel. Man konnte keine einzige Wolke bis zum Horizont erkennen. Durch den leichten Wind wurde auch ein leichter Duft der naheliegenden Nadelwälder, die die Anlage umgaben, zum Sportplatz geweht. Für eine Sekunde genoss Aiden diesen Augenblick und schenkte sich etwas Entspannung. Irgendwie hatte er sich noch immer nicht ganz an die hohe Schwerkraft gewöhnt. Gerade dieser Aspekt machte die Ausbildung auf Carida so besonders.

    Plötzlich wurde der Elitepilot aus seinen Gedanken gerissen. Der anwesende Ausbilder sprach mit einer der Studenten (Cassie) in einem recht strengen Ton. Man konnte aber erkennen, wie egal ihr diese ganze Sache war. Selbst die Drohung einer Extrarunde ließ die blonde Dame kalt. Ohne den Ausbilder nur einen Blick zu würdigen ging sie auf Aiden zu und setzte sich knapp einen Meter vor den Piloten ins Gras. Eine gewisse Dreistigkeit steckte in dieser Handlung immerhin war er ein Lieutenant.

    ?Ich weiß zwar nicht wer sie sind Sir?, sprach die junge Frau Aiden an. ?Aber ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie genau da stehen bleiben würden! Sie spenden mir nämlich Schatten.?

    Mit einem kalten Lächeln machte der Elitepilot absichtlich einen Schritt zur Seite und setzte sie somit dem prallen Sonnenlicht dieses Systems aus. Lässig fuhr er sich durch das schwarze Haar und musterte das Mädchen einen Moment. Sie war noch recht jung. Endlich hatte der Pilot jemanden gefunden an dem er sich ein bisschen auslassen konnte. Nicht einmal der Ausbilder würde sich in diesem Fall einmischen. Diese Studentin hatte sich einfach zu sehr daneben benommen.

    ?Ich wusste gar nicht, dass man bei diesem Lauftraining auch heimische Bäuerinnen zulässt?, entgegnete Aiden mit seiner kühlen Stimme. ?Sie sollten sich langsam wieder ans Laufen machen, denn Ihre Anwesenheit stört einfach nur. Vielleicht schaffen Sie es ja sogar in eine Tie-Staffel im Outer Rim.?

    Der Blick seiner blauen Augen bohrten sich bei diesen Worten in den Körper der jungen Studentin. Natürlich würde sie diesen Spruch nicht auf sich sitzen lassen und genau darauf hatte es der Pilot abgesehen. Schon jetzt freute er sich auf den aufflammenden Streit.


    - Carida - Militärkomplex des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang -
     
  17. Cassie Bennett

    Cassie Bennett f*cked up

    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang - Cassie mit Aiden (der Ausbilder interessiert hier nicht *g*)

    Sir!

    Cassie rappelte sich langsahm wie eine alte Frau auf während sie sich die von der grellen Sonne geblendeten braunen Augen rieb. Es kostete sie doch ein wenig mühe weiterhin irgendwie selbstsicher zu wirken wärend sie im inneren komplett empört war. Dieser arrogante Kerl (Aiden)war nicht nur einfach so zur Seite getreten und hatte sie damit der Sonne ausgesetzt nein er hatte auch noch eine deftige Salve provozierender Sprüche gegen sie abgefeuert. SO AUS ZU TEILEN WAR DOCH IHR JOB!

    Ich bin gewiss keine Bäuerin! Obwohl.... im ernten von dummen Kommentaren von arroganten.......


    Sie trat ein wenig näher heran um im grellen Licht mit ihren immernoch geblendeten Augen den Rang an seiner Uniform ausmachen zu können "Ahja einer von den Wolves also!" dachte sie als sie zum Gegenangriff überging.

    ..........Leutenants bin ich ganz gut!

    Als ihr Blick den seiner kalten blauen Augen, die umrahmt von seinem dunklen Haar sehr heraus stachen, traf machte es ganz plötzlich ein wenig "huch" in ihr. Sie schüttelte das undefinierbare Gefühl wieder ab und konzentrierte sich darauf diesen unsyphatischen Mann (den sie ungefähr auf mitte Zwanzig schätze) zu bearbeiten wie sie es immer tat.

    Outer Rim hm? Hören sie doch auf Sir! Da währen alle glohreichen Wolves doch doch auch wenn sie nicht diese tollen Maschinen hätten! Wie war das eigentlich bei Bilbringi? War doch bestimmt spitze den Autopiloten einzuschalten während die Defender das kämpfen übernommen haben!

    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang - Cassie mit Aiden (der Ausbilder interessiert hier nicht *g*)
     
  18. John Bennett

    John Bennett angekommen

    OP: Ich habe wirklich keinen Schreibstoff für den Hyperraum gehabt. Deswegen ein direkter Sprung nach Carida.


    - Im Anflug auf Carida - Raumgleiter ?Corellian Dawn? - John mit Lilly -


    Es wird Zeit das du deinen Kopf auf andere Dinge lenkst John!

    der Pilot wurde aus seinen trübsinnigen Gedanken gerissen als seine Schwester ihn ansprach. Lilly stand im Türrahmen zu seinem kleinen Schlafraum.

    Kannst du nicht anklopfen Lilly!?

    Jetzt zeigte sich Ärger in den Augen der Frau ihm gegenüber. Sie zog eine Augenbraue hoch während sie gefährlich ruhig sprach.


    Ich habe angeklopft, vor geraumer Zeit mein Freund! Soll ich mich bald mit einer Leuchtrakete bemerkbar machen? Wo bist du nur mit deinen Gedanken!?

    Ein Grinsen (der Erkenntnis) huschte über ihr Gesicht als sie sich zu ihm aufs Bett setzte. Ihre schlanke Hand klopfte ihm auf den Oberschenkel.

    Sagtest du nicht das du nicht mit Miss Ferrer zusammen sein willst?


    Ganz recht!

    Wieder zeigte Lilly dieses triumphale Lachen.


    Warum bist du denn dann mit deinen Gedanken ständig bei ihr? Seit deinem Aufenthalt im Krankenhaus seitdem sie dich besucht hat ist dein Kopf nur noch bei ihr!

    Blödsinn!

    Schweigen herrschte plötzlich an Bord der ?Corellian Dawn?, Lilly sah ihn verständnisvoll an, schien ihn mal wieder zu erforschen, wie ein Buch zu lesen. Elend lange Augenblicke später sprach die Corellianische Hotelbesitzerin wieder zu ihrem Bruder der sie mittlerweile nicht mehr ansehen konnte sonnst......

    Liebe ist etwas was einem nicht peinlich sein muss. Selbst Mr. Ladykiller John Bennett verliert mal sein Herz. Gestehe es dir ein dann tut es nicht mehr so weh, gestehe es dir ein dann wird es dir endlich besser gehen kleiner Bruder!

    John ?verweichlichter Waschlappen? Bennett musste sich anstrengen vor Frust nicht wie ein kleines Mädchen los zu heulen ( Gott es wird Zeit das ich endlich mal ein richtiger Kerl werde! ).

    Mein Herz ist weg Lilly. Sie hat es mitgenommen, meine Güte sie kann noch nicht mal etwas dafür! Es stirbt gerade in ihrer Hand während sie einen anderen küsst. Was soll mir dein weiser Ratschlag den bringen Lilly? Ich habe doch schon auf dem Ball, als sie bei ihm saß und ihn so angesehen hat, kapiert dass ich... Nur eingestehen konnte ich es mir noch nicht.

    Vielleicht hättest du erst gar nicht mit ihr naja? Vielleicht hast du....

    John fuhr ihr über den Mund, jetzt reichte es aber! Hielten ihn eigentlich alle für einen solch dummen oberflächlichen Menschen?

    Ich mochte Billie auch vorher schon! Die Chemie zwischen uns hat gestimmt, ich habe sie für eine potentielle gute Freundin gehalten für nicht mehr, selbst nachdem wir naja du weist schon was getan haben. Ich habe mir nichts weiter gedacht hab uns für lockere Freunde und Kollegen gehalten bis diese Sache auf dem Ball passiert ist. Ja Lilly manchmal kapiert man erst was man hat oder in meinem Falle was man eventuell hätte haben können wenn es einem vor der Nase weg geschnappt wird.

    Er verstummte und nahm sich eine ganze Weile bis er weitersprach.

    Ich war zu langsam, ich hätte eher verstehen müssen was in mir vorgeht. Aber im Grunde ist das auch völlig egal. Fakt ist sie interessiert sich nicht für mich. Sie sieht mich gar nicht. Der den sie liebt ist Imposant und beeindruckend, ich bin das nicht, ich bin nur...........John und das reicht einfach nicht. Ach ich finde einfach keinen Trost und keine Ruhe mehr...

    Lilly, der ihm vertrauteste Mensch im Universum, lächelte aufmunternd bis mitfühlend und langte ihm wie eine alte Mutti in die Haare.

    Jetzt hast du DEN Satz zwar immer noch nicht über die Lippen gebracht, aber deine Worte nehme ich einfach mal als Eingeständnis an. Du hast mich eben gefragt was das bringen soll? Das kann ich dir sagen! Wenn man sich Dinge eingesteht, und seien sie noch so fürchterlich und schmerzvoll wie eine unerwiderte Liebe, beginnt schon der Verarbeitungsprozess. Irgendwann wird es einfach nicht mehr so fürchterlich weh tun wenn du sie siehst John. Sie ist deine Kollegin!

    John, dem es tatsächlich ein wenig besser ging nachdem er sich seinen Kummer von der Seele geredet hatte nickte.

    Ich lege so oder so Wert auf ihre Gesellschaft Lilly. Ich will ihr ein guter Kollege und vor allem ein guter Freund sein. Und wenn sie mit dem Mann glücklich ist bitte! Wer bin ich das ich ihr das madig machen wollte? Ich gönne ihr Liebe und Geborgenheit, auch wenn sie nicht von mir kommt. Hauptsache sie ist glücklich!


    Lilly nickte, kaufte ihm anscheinend seine ehrlich gesprochenen Worte ab auch wenn sie nicht zu realisieren waren.


    Ein weiser Mann sagte mal ?Liebe ist, wenn man jemanden so sehr liebt das man ihn gehen lassen kann?. Irgendwann wirst du deine emotionalen Zelte abbrechen können und zu der Frau die schon vor eurer Geburt vom Schicksal als die deine bestimmt worden ist weiter ziehen. Ich glaube fest an das Schicksal John! Für jeden Menschen gibt es einen Gegenpart den man im Schatten seines Herzens schon geküsst hat bevor man ihn je gesehen hat.

    - Im Anflug auf Carida - Raumgleiter ?Corellian Dawn? - John mit Lilly -
     
  19. Aiden Thiuro

    Aiden Thiuro Star-Lord, Alphawolf Mitarbeiter Premium

    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Sportplatz - bei Cassies Lehrgang -

    Unerwartet ging die junge Studentin zu einem Gegenangriff über. Die ganze Sache amüsierte den Elitepiloten. Besonders die Anschuldigung mit dem Autopiloten brachte Aiden zu einem lauten Lachen. Hier auf Carida war er auf die neidische Konkurrenz getroffen. Noch immer musterten die blauen Augen die Fremde. Im Moment hatte er wirklich Lust sie einfach in der Luft zu zerfetzen, doch dieses Verhalten stand einem Flight Lieutenant des Imperiums einfach nicht zu. Er rief sich zur Vernunft.

    ?Autopilot??, fragte er mit einem kalten Grinsen nach. ?Meine Leistungen würde keine Maschine erreichen. Wir, die Wolves, sind nicht ohne Grund die Elite im Imperium. Die besten der besten...?

    Noch einmal strich er sich durch das pechschwarze Haar. Für einen Moment wirkte der Pilot nicht so kalt wie er eigentlich war. Ein wahrer Blick in die Seele, wenigstens für einen Kenner der Person. Ein gewisses Interesse hatte sich bei Aiden geregt. Vielleicht würde er später eine kleine Demonstration seiner Künste diesem unwissenden Teenager geben. Einen weitentfernten Lichtblick seines Könnens. Er gestattete sich ein weiteres herablassendes Lächeln.

    ?Außerdem?, sinnierte er, ?spricht Ihre Unwissenheit für Sie. Vielleicht sollen Sie doch noch ein paar Jahre an dieser Akademie büffeln und vor jeder Prüfung bangen.?

    Mit diesen Worten wandte sich der schwarzuniformierte Pilot zum Gehen. Es gab einfach keinen Grund weiterhin das Gespräch mit dieser vorlauten Studentin aufrecht zu halten. Einen Augenblick später, er hatte sich schon ein paar Meter vom Sportplatz entfernt, meldete sich sein Magen zu Wort. Seit dem Abflug von Bastion hatte Aiden keine feste Nahrung mehr zu sich genommen. Selbst während des Hyperraumflugs war er gänzlich ohne etwas Essbares ausgekommen. ?Ich hoffe die Kantine ist besser als auf Bastion?, dachte sich der Pilot und ging auf die Suche.

    Die Messe war überfüllt mit den graugekleideten Studenten dieser Akademie. Viele saßen an langen Tischen und unterhielten sich in angemessener Lautstärke. Überall rollten Droiden hin und her. Sie kümmerten sich um das stehen gelassene, dreckige Geschirr. Aiden stellte sich brav in die Reihe und genehmigte sich eine kleine Portion des Tagesgerichts. Vielleicht würde er später am Abend mehr essen wollen.


    - Carida - Militärakademie des Imperiums - Messe - mit einer Menge Studenten und Lehrern -
     
  20. Delek Giba

    Delek Giba Darth Ceytis

    | Carida ~ VIN Umbra ~ Hangar ~ alleine |

    Delek hatte sich, wie es ihm aufgetragen worden war, im Hangar eingefunden wartete jetzt auf das Shuttle, dass ihn auf den Planeten hinunter bringen sollte. Er sah sich eine kurze Weile um und entdeckte, dass sein Taxi. Sofort ging er darauf zu und bestiegt es. Im innern warf er seinehn Seesack auf den Boden in eine Ecke und setzte sich auf einen der Sitze. Der Flug würde nicht lange dauern und deswegen wollte Delek seine Zeit nicht mit Übungen verbringen, also sah er nur aus dem Fenster und beobachtete den Planeten langsam näher kommen. Nach wenigen Minuten setzte die Fähre bere3its zur Landung an und Delek erhob sich um auszusteigen sobald sie aufgesetzt waren. Auch dieser Teil der kleinen Reise dauerte nicht allzu lange. Schnell waren sie gelandet und der junge Sith konnte aussteigen. Im Hangar herrschte reger betrieb und Delek fragte sich grade, wie er zu seinem Quartier kommen sollte, als ein Protokolldroide auf ihn zukam und ihn ansprach:

    Delek Giba? Sir?

    Delek betrachtete ihn genau. Er verstand nicht wieso man ihm nur einen Droiden zum Empfang schickte. Obwohl er noch nicht sher bekann und sicherlich auch nicht sehr mächtig war, empfand er es als Beleidigung, dass sich einfache militärs nicht dazui bequemen konnten einen Sith persönlich zu empfangen. Schließlich hatte er nicht umsonst einen Sithnamen angenommen. Nach einem tiefen Atemzug antwortete er dem Droiden:

    Ja das bin ich!

    Der Droide zuckte kurz mit seinem Oberkörper, was offenbar eine Imitation eines Kopfnicken sein sollte:

    Gut! Wenn sie mir bitte zu ihrem Quartier folgen möchten. Sie werden es sich mit jemandem teilen, doch das sollte kein Problem sein.


    Und ob das ein Problem war. Auf der Umbra hatte Delek ein eigenes Quartier bessessen und er wollte hier nicht auf diesen Luxus verzichten. Doch leider hatte er nicht den entsprechenden Rang, um sich darüber zu beschweren. Der Droide bog in einen Gang ein und jetzt sah er Amy. Die Pilotig, bei der er geholfen hatte sie zu brechen. Sie war jetzt wie er selbst Slayers Schülerin, doch Delek konnte sich nicht erwehren. Immer wenn er sie sah musste er böse lächeln. Die Gedanken an ihre Folterung beflügelten ihn immer wieder. Er nickte ihr kurz zu und ging dann an ihr vorbei in das Quartier hinein. Dort warf er seine Tasche auf das freie Bett und ging wieder hinaus um sich neben seine Mitschülerin zu stellen.

    | Carida ~ Imperiale Akademie ~ Unterkunftskomplex ~ Amy und einige Wolves |
     

Diese Seite empfehlen