Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

ChesaraSyonette

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von ChesaraSyonette, 25. März 2003.

  1. ChesaraSyonette

    ChesaraSyonette girl in the mirror Premium

    [​IMG]





    Vorname: ChesaraSyonette
    Nachname: Unbekannt

    Status: Mitglied des Hohen Rates der Jedi
    Spezialisierung: Jedi Heilerin

    Rasse: Mensch
    Geschlecht: Weiblich

    Alter: 43 Jahre
    Größe: 1,67 m
    Statur: Schlank
    Haarfarbe: Blond bis Dunkelblond
    Augenfarbe: Blau

    Geburtsort: Unbekannt, vermutlich Coruscant

    Familienstand: Ledig (Tochter Mirja: 25 Jahre; Enkelsohn Lyonel: 5 Jahre)

    Waffen: Ein Lichtschwert mit regenbogenfarbener Klinge
    Lichtschwertform: Niman, Soresu


    [​IMG]

    Charakterbeschreibung

    Chesara lebt in erster Linie für Freiheit und Gerechtigkeit. Als einzigen Weg für eine gute Zukunft sieht sie stets das Miteinander der einzelen Völker, Rassen und Spezies. Wissen über andere Kulturen bedeutet für sie einen ersten Schritt in Richtung einer friedvollen Galaxis. Aus diesem Grund verbringt sie einen Großteil ihrer Zeit damit, fremde Kulturen zu studieren und möglichst viel über alte Bräuche und den Glauben einer bestimmten Lebensform in Erfahrung zu bringen. Durch ihr breites Band an Wissen über andere Arten des Lebens fürchtet sie sich nicht, neues auszuprobieren. Sie ist Freund der Exotic, besonders, was Nahrungsmittel angeht. In dieser Hinsicht ist sie eine echte Feinschmeckerin, die gerne seltene Spezialitäten zu sich nimmt. Desweiteren ist sie sehr in der Kräuterkunde bewandert. Ard Gareel, ihr alter Freund, wies sie in das Geheimnis des Wundheilens und der Naturkunde ein. Ihr Interesse für fremde Bräuche erwies sich hier als nützlich und sie lernte von anderen Stämmen Heilkunde und das Anwenden bestimmter Kräuter und Pflanzen bei ihren traditionellen Ritualen. Daher rührt auch der stets etwas exzentrische Geruch in Chesaras Gemächern: Minze, Hujang und Kree erfüllten die Luft, wenn man ihr kleines Reich betritt.

    Andere stehen für Chesara immer im Vordergrund. Sie besitzt ein großes Maß an Opferbereitschaft, das bis zum eigenen Tod reicht. Jedi zu sein war für Chesara die Erfüllung eines Traumes. Als kleines Mädchen strebte sie nach Abenteuern, später, als sie älter wurde, setzte sich der Wunsch in ihr fest, anderen zu helfen und Leid und Elend ein Ende zu bereiten. Dass sich dies nicht vollständig vertreiben lässt, hat sie mittlerweile eingesehen, doch sie weiß auch, dass jedes Lebewesen mit seinem Leben versuchen sollte, die Galaxis ein klein wenig besser zu machen. Diese Wandlung in ihrer Denkweise rührte von der Wandlung ihrer eigenen Persönlichkeit her. Sie hat sich im Laufe der Zeit verändert und verschiedene Entwicklungsstadien durchlaufen. Erfahrungen ihrer Laufbahn machten aus ChesaraSyonette eine reife Frau, die ihren eigenen Weg vor sich sah und mit ruhigen aber bestimmten Schritten zurücklegte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2014
  2. ChesaraSyonette

    ChesaraSyonette girl in the mirror Premium


    Hintergrundgeschichten
    Zum Lesen der Stories bitte auf die entsprechenden Bilder klicken



    [​IMG]


    [​IMG]


    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2014
  3. ChesaraSyonette

    ChesaraSyonette girl in the mirror Premium

    DIE ZUKUNFT DES JEDI-ORDENS - I
    CHESARAS PADAWANE



    Tionne
    Chesaras erste Padawan, dient dem Orden heute als Advisorin

    Chesara blickte auf und sah Tionne fest an. Tränen der Rührung schimmerten in ihren Augen und mit zitternder Stimme brachte sie heraus:

    "Einen weiten, schwierigen Weg hast du hinter dir. Jede Hürde hast du bewältigt, jeder Gefahr mutig, selbstbewusst und überlegt entgegen geschaut. Jeder Frage hast du dich gestellt, du hast dich allen selbstlos angenommen.
    Und nun...nun bist du eine Jedi, zu der ich dich Kraft meines Amtes ernenne."

    Eine Träne rann Chesara über die Wange, doch sie merkte es erst, als sie den leichten salzigen Geschmack auf den Lippen spürte. Selbst von ihren Gefühlen überrascht wischte sie sich grinsend die Augen trocken und drückte Tionne fest an sich, die selig lächelte.




    Jaina Solo
    Verstorben. Sie verfiel der dunklen Seite.



    Polonius
    Verließ den Jedi-Orden bereits nach kurzer Zeit wieder mit unbekanntem Ziel.



    Aydin Sorabi
    Wurde anfangs von Ynee ausgebildet, Chesara übernahm nach kurzer Zeit. Aydin ist Jedi-Meisterin, lebte einige Jahre im Dschungel auf Thyferra und kehrte dann zu den Jedi zurück. Nach der Schlacht von Corellia verschwand sie spurlos und man vermutet, dass sie eines der vielen Oper des Krieges wurde.

    "Du bist jetzt schon eine lange Zeit hier... ich erinnere mich noch genau an deine erste Zeit...an dich selbst, wie du warst.
    Und du hast dich verändert. Ich habe dich beobachtet, habe dich die ganze Zeit über beobachtet und du hast nicht nur deine Fähigkeiten aufgebaut, verbessert und ausgefeilt sondern auch dich selbst verändert und deine Einstellung deinen Taten gegenüber.

    Als dich die brutale Schlacht auf Iceland damals so mitnahm überlegte ich, ob du für dieses Leben überhaupt geeignet bist. Für das Gute einzustehen heißt nicht, dass man nur mit Gutem in Berührung kommt...und genau das hast du verstanden und du hast gelernt, damit umzugehen. Du hast deine eigene Scheu vor der Brutalität überwunden um Gutes zu tun.

    Vor allem lernst du immer mit Freude dazu. Du hast von Anfang an Ratschläge angenommen und sie angewandt, du hast dich immer weiterentwickelt in allem was du angefangen hast.
    So Leute brauchen wir, Aydin...wir brauchen Jedi, die sich weiterentwickeln und nicht irgendwann meinen, auf ihrer Stufe stehen bleiben zu können. Das Böse wächst ständig.

    Und genau das macht dich, meine liebe Padawan, zu einer guten Jedi. Deshalb sollst du eine sein - herzlichen Glückwunsch, du hast dir selbst einen Traum erfüllt.“




    Kyle Kartan
    Seine Ausbildung übernahm Chesara, nachdem er bereits einen langen Weg auf der dunklen Seite zurückgelegt hatte. Sie führte ihn wieder ins Licht, eines Tages verschwand er jedoch.

    "Nun..."

    Chesaras Gesichtszüge wurden neutral.

    "Du hast in der letzten Zeit der Versuchung der dunklen Seite mit eisernem Willen widerstanden und nicht mal im Trainingskampf mit dir konnte ich das Verlangen nach Hass und Zorn in die spüren. Dies ist ein großer Fortschritt, Kyle, du hast viel dazu gelernt. Mehr über die Macht und ihre Bedeutung an sich, als im praktischen Sinne...und das hatte ich gehofft."

    Sie drehte sich ein wenig zur Seite und sah aus dem Fenster.

    "Das Universum ist weit, Kyle...und viele Male wird die dunkle Seite versuchen dich zurück zu gewinnen. Du wirst Sith gegenüber stehen, die du einmal Freund genannt hast und vielleicht wirst du das Gefühl der innerlichen Hin- und Hergerissenheit haben. Aber wenn du so weiter machst wie jetzt, hast du die Stärke, all diese Probleme zu bewältigen.
    Du stehst nun auf der Schwelle zu einem neuen Leben...einem Leben, das nicht immer einfach sein wird..."

    Sie sah ihn an.

    "Unsere Ausbildung ist niemals abgeschlossen. Aber ab einem gewissen Punkt müssen wir sie selbst weiterführen...ab einem gewissen Punkt bist du selbst dein Lehrer. Diesen Punkt hast du erreicht, mein Schüler.

    Willkommen im Orden der Hüter des Friedens, Jedi-Ritter Kyle Katarn."




    Tomm Lucas + Shiara
    Tomm ging seinen Weg als rebellischer Jedi-Ritter, heute ist er Mitglied des Rates. Shiara ist seit einigen Jahren unauffindbar. Die Beiden haben ihre Ausbildung gemeinsam absolviert.

    "Ich sage es immer wieder: Wir werden nicht Jedi um alles zu wissen und alles zu können, unsere Ausbidung ist niemals abgeschlossen. Doch eines Tages sind wir an einem Punkt angelangt, von dem an wir nur noch selbst weitergehen können. Zuerst werden wir in die richtige Richtung geschoben, der Rest muss von jedem einzelnen kommen. Und an diesem Punkt seid ihr jetzt. Vielleicht trägt gerade die tiefe Verbundenheit zwischen euch beiden dazu bei, dass ihr zur selben Zeit soweit seid. Ihr habt euch immer gegenseitig geholfen und euch aufeinander eingestellt - bewusst und unbewusst.

    Ihr seid bereit und ihr seid fähig an etwas teil zu haben, was uns alle betrifft: Für die Zukunft dieser Galaxie zu sorgen. Eine Galaxie, die nur bestehen kann, indem Frieden und Gerechtigkeit aufrecht erhalten werden. Lasst Euch von diesem Pfad niemals abbringen.

    Der Rat wird euch die Titel zu zwei Jedi-Rittern geben. Ihr seid es würdig. Ihr werdet es nicht immer leicht haben und eure Entscheidungen mehr als einmal anzweifeln, aber ihr werdet wachsen."

    Sie sah die beiden lange an und nahm sie dann spontan in die Arme.

    "Ihr werdet wachsen und euren Weg finden - so wie ich. Und Wege entstehen erst dadurch, dass man sie geht. Ich habe vor einen neuen Weg einzuschlagen. Einen Weg, der mich an neue Ufer bringt und mir Zeit für die Menschen lässt, die ich liebe. Ich werde den Jedi-Orden verlassen und irgendwo neu anfangen. Eine Jedi wird immer eine Jedi bleiben, aber fortan werde ich auch ich sein. Tochter und Mutter zugleich. Ich werde euch in Erinnerung behalten und an Euch denken."
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2011
  4. ChesaraSyonette

    ChesaraSyonette girl in the mirror Premium

    DIE ZUKUNFT DES JEDI-ORDENS - II
    CHESARAS PADAWANE



    Bru-Th Agoch
    Als Chesara zum Orden zurückkehrte, übernahm sie die Ausbildung von Bru-Th, der schon einige Meisterwechsel hinter sich hatte. Heute ist er Jedi-Meister.

    Chesaras Blick wurde ernst.

    "Lass mich dir etwas geben, was niemand haben will, aber jeder nötig hat - einen guten Rat: Versuch ein wenig mehr die Absichten, die hinter den Worten anderer stecken zu erkennen."

    Nachdenklich schürzte sie die Lippen.

    "Ich könnte dir noch ein paar wichtige Fragen stellen, dich einem Verhör unterziehen, wie du deine Ausbildung rückblickend siehst... aber das halte ich für unnötig. Ich würde diesen Schritt nicht tun, wenn ich der Meinung wäre, dass du ihn nicht verdient hättest."

    Ein weicher Ausdruck trat in ihre Augen.

    "Du bist mit meinen Methoden nicht immer zufrieden gewesen, aber darüber komme ich hinweg. Hiermit, Padawan Bru-Th Agoch, erhebe ich dich in den Stand eines Jedi-Ritters. Gib das weiter, was du gelernt hast und lehre unsere Galaxis die Ideale, nach denen wir leben."

    Vergeblich versuchte Chesara, sich eine Träne aus den Augenwinkeln zu blinzeln.

    "Und vergiss niemals: Jedi zu sein ist kein Beruf, es ist eine Berufung.

    Herzlichen Glückwunsch, Bru-Th."




    Markus Finn
    Wurde ebenfalls von Chesara nach ihrer Rückkehr in den Orden ausgebildet. Er trägt den Status des Jedi-Meisters.

    "Ein Jedi-Ritter hört nie auf zu lernen. Wenn du in einer Sache Meister geworden bist, so werde es ebenso in einer anderen."

    Ein sanfter Windhauch kam auf und blies Chesara eine Haarsträhne ins Gesicht. Die Jedi schob sie bei Seite und schürzte die Lippen.

    "Ich will nicht sagen, dass ich dich nichts mehr lehren könnte, Markus. Aber ab einem gewissen Punkt muss jeder seinen Weg alleine weiter gehen. Du bist nun an diesem Punkt angelangt.

    Jeden Tag geht die Sonne auf und unter. Was immer über die Galaxis kommen oder dir selbst widerfahren wird. Daran ändert sich nichts. Es ist eine kleine Beständigkeit in unserem Leben als Jedi, von dem wir nie wirklich wissen, was es uns bringt oder wohin es uns als nächstes führen wird. Behalte dir diese Worte im Gedächtnis. Mir haben sie immer ein wenig Mut gemacht."

    Feierlich überreichte Chesara Markus sein Lichtschwert, das sie bis zu jenem Tag für ihn aufbewahrt hatte, an dem er ein Jedi-Ritter sein würde. Als er es an sich nahm, legte sie ihm die Hände auf die Schultern und sah ihm in die Augen.

    "Markus Finn. Du kamst zum Orden der Jedi, um ein Ritter zu werden. Deine Ausbildung hast du erfolgreich unter meiner Führung und Verantwortung absolviert. Vergiss nie den Kodex. Der Kodex bildet den Grundstein für die Mauer, die wir zum Schutz um der Gerechtigkeit und der Freiheit willen um die Neue Republik ziehen. Wir sind Hüter des Friedens. Und du Markus, trägst ab heute den Rang eines Jedi-Ritters."

    In Chesaras Augen schimmerte es.

    "Herzlichen Glückwunsch..."




    Adrian Reven
    Jedi-Ritter

    „Adrian.“

    Sagte sie, ließ das Datapad sinken und drehte sich zu ihrem Schüler.

    „Jeder von uns hat einen Weg zu gehen und niemand weiß, wohin er uns letzten Endes führt. Manchmal gehen wir alleine, manchmal begleiten wir andere und dann wiederraum gibt es Gefährten, die uns begleiten. Als Jedi haben wir eine große Verantwortung für die, die am Wegesrand sitzen. Wir müssen ihnen aufhelfen, sie manchmal ein Stück mit uns nehmen... sie das Laufen lehren. Jedi zu sein ist eine enorme Verantwortung. Manche sind ihr gewachsen, andere nicht. Ynee hat es nicht geschafft, doch niemand... niemand hätte dies zu sagen gewagt zu dem Zeitpunkt, als dieses Bild hier aufgenommen wurde. Niemand hat es gewusst. Und warum? Weil am Ende jeder seinen Weg selbst gehen muss.“

    Eindringlich sah Chesara ihren Padawan an und in ihren Augen schimmerte es, ein Zeichen der Sorge und Liebe, die sie für ihn empfand.

    „Versprich mir, Adrian, dass wenn du gehst, du gleichermaßen geradeaus und auch zurück schaust. Beibe stehen und verweile für einen Moment, wenn du es möchtest, aber bleibe auf deinem Weg.“

    Mit einem letzten Blick auf das Bild, das noch die bunten Farben der Vergangenheit trug, obwohl diese in Wahrheit längst verblasst waren, deaktivierte Chesara das Datapad und steckte es in ihre Tasche zurück. Stattdessen holte sie ein kleines, leicht veraltetes Aufnahmegerät für Holobilder hervor.

    „Wir machen ein neues Foto.“

    Sagte sie fest.

    „Von dir und mir, damit du nie vergisst, wohin du einst gehen wolltest. Denn von dem heutigen Tage an bist du nicht mehr länger mein Padawan. Hiermit, Adrian Reven, ernenne ich dich zum Jedi-Ritter und lege die Verantwortung eigener Entscheidungen auf deine Schultern. Vor dir liegen viele Meilen, lange Straßen und schmale Pfade, die dir licht und auch dunkel erscheinen werden. Doch so lange du weißt, welcher Weg der deine ist, kann dich nichts zu Fall bringen."

    Mit einem leisen Zischen öffneten und schlossen sich die Türen hinter den letzten Besuchern, die neben Chesara und Adrian noch die Aussicht von der Turmspitze aus genossen hatten, und nun zurück hinunter fuhren, um den Tag zu beenden. Chesara bewahrte viele Momente als ewige Erinnerungen in ihrem Herzen auf. Dies war einer dieser Augenblicke, den sie niemals vergessen würde. Die Sonne hatte den Himmel in ein leuchtendes Flammenmeer verwandelt und im Hintergrund leuchtete der Tempel der Jedi in wissener Zuversicht.




    Lina
    Verschwand während ihres Aufenthaltes im Ossus-Notlager spurlos und wurde nie mehr gesehen


    April
    Jedi-Ritterin

    "Du hast ein gutes Schwert gebaut. Ich weiß, du warst nicht immer eine Befürworterin des Lichtschwertkampfes, aber vielleicht wirst du es dennoch in der Zukunft gebrauchen und dann wirst du froh sein es zu haben."

    Nun ließ Chesara ihren Blick wieder durch die Runde schweifen.

    "Was ich euch zeigen wollte ist, dass wir trotz des Imperiums und trotz der Vertreibung der Jedi noch immer ein Orden sind! Wir sind hier, gemeinsam und wir stehen für ein und diesselbe Sache ein. Die Sith können uns nur zurück drängen, wenn wir es zulassen. Aber wenn wir weiter an uns arbeiten - jeder einzelne an sich selbst und wir alle gemeinsam an unserem Zusammenhalt - dann können wir es tatsächlich schaffen, die Republik wieder auferstehen zu lassen. Es liegt in unseren Händen, was die Zukunft bringt und was wir aus dem machen, was uns gegeben wurde... "

    Chesara lächelte und spielte mit dem letzten Satz wieder auf die Frage an, ob sie zufällig oder durch die Geschicke der Macht hier waren.

    "Und weil wir ein Orden sind, der durch seine Mitglieder und deren Taten lebt, möchte ich unsere Reihen heute um ein vollwertiges Mitglied erweitern. April... du bist seit einer ganzen Weile meine Padawan und du hast sehr viel gelernt. Vor allem deine Fortschritte in der letzten Zeit, hier auf Coruscant, haben dich sehr viel weiter gebracht. Ich weiß, manchmal bist du unsicher und vielleicht denkst du dir, dass du noch nicht so weit bist, eine Jedi zu sein. Ich glaube jedoch, dass es manchmal der beste Weg und die beste Lehrmethode ist, ins kalte Wasser geworfen zu werden. Genau das habe ich heute mit dir vor. Ich hoffe sehr, dass du dich an dem Widerstand beteiligtst - was deine eigene Entscheidung ist - und ich glaube, dass es hart und schwierig sein wird, aber genau durch solche Situationen lernt man meistens am besten."

    Die Jedi-Rätin holte tief Luft. Im Ratssaal war es so leise, dass man eine Feder hätte zu Boden fallen hören können.

    "April Pirayla, hiermit ernenne ich dich zur Jedi-Ritterin unseres Ordens. Deine Zeit als Padawan liegt hinter dir. Du bist nun eine eigenständige Jedi, die für ihre Taten und Handlungen voll verantwortlich ist. Ab heute steht es dir zu einen Schüler zu nehmen und in den Lehren der Jedi auszubilden."

    Chesara verstummte. Die Worte, die sie benutzt hatte, wirkten recht formal, doch nachdem sie ein paar Sekunden im Raum gestanden hatten, fügte sie hinzu:

    "Hör auf dein Herz April, es wird dich leiten. Manchmal muss man den Verstand ausschalten um den richtigen Weg zu finden. Es ist nicht immer einfach... nein, ganz und gar nicht. Aber wenn wir fest entschlossen sind diesen Weg zu gehen und unser Leben einzusetzen für Freiheit, Gerechtigkeit und eine gute Galaxis, dann lohnt es sich dem Kodex zu folgen. Herzlichen Glückwunsch."




    Loana
    Das junge Mädchen, das Chesara auf Ord Biniir kennen gelernt hatte, stellte schon sehr bald fest, dass das Leben bei den Jedi nicht ihren Vorstellungen entsprach und sie nicht dafür gemacht zu sein schien, auch wenn sie die Macht in sich fühlen konnte. Auf Coruscant trennte ihr Weg sie wieder von Chesara.


    Jibrielle Dari
    Jedi-Ritter

    Die Dunkelheit, Freund der Nacht, nur erhellt von Mond und Sternen, schlich um die beiden einsamen Gestalten, die hoch oben auf den Klippen standen. Das Rauschen des Meeres und das Flüstern der Stille begleitete ihre Atemzüge und verschluckte fast das warme Summen der vibrierenden Lichtschwertklinge, die aus Jibrielles Händen zu entstehen schien. In einem warmen Gelbton leuchtete das Gesicht der Padawan vor Chesaras Augen. Es war vollbracht. Jibrielle Dari hatte ihre letzte Aufgabe erfüllt. Sie hatte gelernt und beobachtet, geholfen und verstanden. Sie war gewachsen an der Galaxis, gewachsen an dem Pfad, der vor ihr lag, gewachsen an sich selbst. Ohne ein Wort zu sprechen, ließ Chesara ihr eigenes Lichtschwert in ihre Hand gleiten. Die Schwärze der späten Stunde war längst verschwunden. Die helle Klinge Gaaras hatte sie verdrängt.

    „Jibrielle.“

    Sagte Chesara und in Begleitung eines zischenden Lautes des Protests erwachte die regenbogenfarbene Klinge ihres Schwertes zum Leben, hell und vielversprechend leuchtend neben dem warmen Gelbton, den Jibrielle als ihr Erkennungszeichen gewählt hatte.

    „Dies ist ein wichtiger Moment. Ich habe dich heute nicht nur hierher gebeten, weil ich mit dir sprechen wollte, sondern vor allem, weil du am Ende einer langen Reise angelangt bist. Du hast ein Ziel erreicht.“

    Chesara schluckte. Wieder verließ eines der Kinder das Nest. Es war jedes Mal schwer, es würde immer schwer sein, aber es war genau das, was sie tun sollten. Es war, wie es sein musste.

    „Du bist angekommen, Jibrielle. Du bist nicht länger eine Padawan.“

    In einer symbolischen Bewegung hob Chesara ihr Lichtschwert und ein Meer von Farben glitt über Jibrielles Gesicht und blitzte in ihren Augen auf, als sich die regenbogenfarbene Klinge in ihnen spiegelte.

    „Von diesem Moment an, Jibrielle Dari, trägst du den Rang eines Jedi-Ritters. Kraft meines Amtes ernenne ich dich, im Namen des hohen Rates der Jedi, zur Hüterin des Friedens. Du bist Teil dieser Galaxis, du bist Stütze der Macht, Verbündete im Kampf für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.“

    Und damit war es vollbracht.

    „Du bist angekommen.“

    Sagte Chesara.

    „Deine Reise ist beendet. Zeit, eine Neue zu beginnen.“



    Fey'la Chun
    Ihre Ausbildung schritt nur langsam voran und Chesara wurde bald klar, dass die junge Twi'lek noch nicht bereit war, eine Jedi zu werden, daher schickte Chesara sie zurück zur Lianna-Basis, damit sie dort in Ruhe lernen und sich selbst finden konnte.


    Steven Crant
    Chesara übernahm Stevens Ausbildung von seinem ersten Meister Sinaan.

    "Ich weiß, dass du noch sehr jung bist, doch manchmal ist es gar nicht verkehrt ins kalte Wasser geworfen zu werden. Ich möchte dich heute, Kraft meines Amtes, zum Jedi-Ritter dieses Ordens ernennen. Du hast unter meiner Aufsicht die Wege der Macht kennen gelernt und den Umgang mit ihr trainiert. Du kennst den Kodex und die Ziele des Ordens. Es ist unsere Aufgabe für die Schwachen einzustehen und jenen zu helfen, die in Not sind. Vergiss niemals, dass die Gabe, die die Macht dir zuteil werden ließ, dazu gedacht ist um anderen zu helfen."

    Chesara betrachtete Steven einen Moment lang. Er war wirklich noch sehr jung und vor ihm lag noch ein weiter Weg der Entwicklung, doch die ersten Hürden waren überwunden und von hier an konnte er alleine weiter gehen.

    "Als Jedi-Ritter bist du befugt einen Padawan auszubilden und gleichwohl verpflichtet dem Orden zu dienen und den Aufgaben nachzugehen, die der Rat für dich vorsieht. Bedenke immer, dass Stillstand Rückschritt bedeutet, daher gehe weiter den Lehren des Ordens nach, verbessere dich und deine Fähigkeiten. Du hast noch viel zu lernen. Steven Crant, ab dieser Stunde bist du ein vollwertiger Jedi-Ritter. Deine Zeit als Padawan ist vorbei."

    Es war immer ein Stück weit traurig, wenn sich die Wege von Meister und Schüler trennten. Chesara hatte dies schon oft erlebt und es fiel ihr auch schwer Steven gehen zu lassen. Ein bisschen hatte sie immer das Gefühl, ihre Schüler "sich selbst" zu überlassen, auch wenn sie wusste, dass es an der Zeit war und dass sie bereit waren. Ihr Mutterinstinkt war stark ausgeprägt und ließ sie bei jedem dieser Abschiede emotional werden.

    "Denke daran, Steven, du bist nie völlig auf dich allein gestellt. Der Orden ist immer an deiner Seite und auch ich bin da, wenn du mich brauchst. Wenn du Fragen hast, dann scheue dich nicht sie zu stellen. Wir alle brauchen von Zeit zu Zeit Rat. Niemand kann alles alleine erledigen."

    Sagte sie.

    "Du hast wirklich viel geschafft. Gerade in den letzten Wochen hast du so viel dazu gelernt. Wenn du so weiter machst, wird ein sehr guter und fähiger Jedi aus dir werden. Aber nun gehe deinen Weg. Mache dich mit deiner Aufgabe vertraut, überlege dir, ob du einen Padawan ausbilden möchtest. Kandidaten dafür gibt es genug. Es ist sehr wichtig, dass wir den Orden erweitern und für die Zukunft sorgen."
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2011

Diese Seite empfehlen