Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

"Der arrogante SACK!" oder wie sich Ansichten ueber Charaktere aendern koennen...

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Storm{X}Padmé, 6. November 2004.

  1. Zuerst wie immer: ich bin nur EU-Kenner, comics kenn ich net aber Buecher alle gelesen und cw......



    Mir is grad wieder mal aufgefallen, wie sich meine Ansichten ueber Obi-Wan geaendert haben, seit ich zum ersten Mal I und dann IV, V und VI gesehen habe... Jetzt wo sich das Puzzle langsam zusammenfuegt, aendern sich ja dochn bissl auch die Meinungen ueber die Charaktere... Am extremsten is mir das halt jetzt wirklich bei Obi-Wan aufgefallen, den mochte ich mal wirklich gern, den lieben alten Mann *G* Vorbei isses *G* Jetzt freu ich mich schon richtig drauf, wenn er am Ende von III so richtig eins in die Fresse kriegt :p. Warum?



    Arroganz
    Find ich lustig, wenn er Ani Arroganz vorwirft... Der koennt selber auch mal nen Daempfer vertragen... Ich LIEBE ja diese Szene in II... "his powers have made him ... well... arrogant" "yes, a flaw more and mroe common among the jedi... even the older, more experienced ones..." *Obi-Wan anstarr* LOOOL und er schnallts net *G* Ich sag mal, Obi-Wan hatte nicht viel Wahl, er musste damals Anakin als Schueler nehmen... Und aufgrund seiner geringen Erfahrung wuerd ich ihm seine Fehler gar nicht so vorwerfen, die er waehrend der Ausbildung gemacht hat (warn ja dochn paar krasse wenn nicht alles...) Ich werf ihm vor, dass er unfaehig is das zu erkennen oder zuzugeben... Ich find's sehr schade, dass sie eine der wichtigsten Dialogzeilen in II rausgeschnitten haben, bevor sie auf Coruscant in die Bar reingehen, Ani und Obi-Wan... "I've learned this lesson before..." "You haven't learned anything, Anakin..." Ich find, das is das haerteste, was man nem Schueler an den Kopf werfen kann, vor allem wenn's net stimmt...


    Verlogenheit
    Der dreht sich doch wirklich die Dinge so, wie er sie haben will ô_ó... Ob das is, dass er auf einmal Artoo nicht mehr erkennt in IV oder wie er sich die Sachen einfach so dreht und wendet, wie's ihm passt... Diese "from a certain point of view" is ja wohl die krasseste Aussage der Saga ó_ô Sicher kann man argumentieren, dass Luke das nicht hinbekommen haette, wenn er ihm von Anfang an die Wahrheit gesagt haett... Trotzdem find ich's net richtig, wie Yoda und dat Ben die Sache angegangen haben... Man haette annehmen koennen, dass Ben in den 19 Jahren genug ZEit zum Nachdenken gehabt haett...


    Ja wie gesagt das sin nur meine persoenlichen Gedanken dazu... Wer das ganze niedergeschrieben sehen will, ich hab schon ein paar Fanfics zum Thema Ani/Obi-Wan (auch genannt, "die Anleitung, wie man alles in einer Ausbildung falsch machen kann") geschrieben, die bald in unserem Fanfic-Archiv (siehe Signatur) erscheinen werden ;). Man findet sie auch hier im Fanfic-thread ;). Mein neuestes Werk is From a certain point of view , und der Titel sagt schon alles *G*




    Ja, was sin so eure Chars, die ihr vielleicht jetzt n bissl anders seht?



    *edit nach vieeelen EU-Buechern gelesen und ROTS gesehen *G**: bitte alle meine Postings in diesem thread lesen... fuer jegliche weitere Diskussionen bin ich auch gern zu haben (chat oder so *G*)... wesentlich geaendert hat sich meine Meinung ueber Obi nach ROTS net *hust*
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11. Januar 2006
  2. Nick

    Nick loyale Senatswache

    nja so direkt würd ich ob1 nicht anfauchen!!
    er ist schon etwas cool!!
    nur was ich ihm nicht verzeihe ist dass er sich abschlachten lies!!

    warum kann er diesen kampf nicht zuende führen!!
    so hat er seine ganze ehre verloren finde ich!!
    besiegt vom eigenen schüler =) bei dem die ausbildung schief gelaufen ist!!
    das ist hart und dann auch noch killen lassen ob1 *kopfschüttel*
     
  3. ich find ihn nicht mal cool, aber das is meine persoenliche Ansicht... Da hab ich Qui-Gon um einiges lieber, das is fuer mich ein "idealbild" eines Jedi, wenn's das auch net wirklich gibt weil im Grunde die Jedi und die Sith ja alle einen an der Klatsche haben... Qui-Gon is fuer mich das Idealbild eines Kaempfers... Obi-Wan hat in der PT schon zuviel einstecken muessen als dass ich ihn in der Hinsicht noch richtig respektieren koennt... Und dann wie gesagt noch meine persoenliche Abneigung... Neeee *G*
     
  4. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Also ich vertrete diese Meinung schon seit lange vor Episode I... als das Fandom noch jung war ;)
    Obi-Wan ist alles andere als ehrlich, offen und gerecht. Er hat sehr viele noble Seiten; das darf man auch nicht vergessen... seine Aufopferung. Aber auch diese war mit Täuschung durchsetzt. Für mich ist dieser Mann wirklich keine Vorbildsperson... ganz im Gegenteil :(

    Wie gesagt: ich sag das schon seit Jahren aber auf mich hört ja keiner :D
     
  5. Yoda1138

    Yoda1138 Botschafter

    Na ja, die oben genannten Punkte sind schon nicht von der Hand zu weisen. Aber man muss bedenken das Obi Wan es sich auch nur manchmal so dreht weil er das richtige tun will ( Ob es dann das richtige ist ist eine andere Sache )
    Ich denke schon das er einen guten Jedi ab gibt, der halt einige Macken hat.
    Nobody is perfect.
    Aber auch mir ist die Art von Qui Gon lieber. Schade das er nicht die kompletten PT dabei ist.
     
  6. derPauli

    derPauli Kowakianischer Eidechsen-Affe

    nun ich muss zunächst vorwegnehmen, ich bin sehr pro obi-wan, also könnte es seine dass meine aussagen nicht genug "festen boden" haben.
    wie dem auch sei:
    Es ist klar, dass Obi-Wan in seiner Aufgabe als Mentor gescheitert ist. Denkbar wäre es, dass es der "Wille der Macht" war, dass er in dieser Aufgabe scheitert, also, dass es schicksal war, das Anakin der dunklen Seite verfällt. Aber dass kann natürlich auch sehr weit hergeholt sein, wenn auch nicht undenkbar.
    Was mir immer wieder auffällt, dass Obi-Wan so eine Mischung aus Qui-Gon und den übrigen Jedi (Mace, Yoda) sein will. Also zum einen dieser ein wenig rebellischere, doch auch sehr treue. Als hätte er seinen Weg noch nicht gefunden. Ja es ist wohl wirklich so, dass seine Ausbildung zu apprupt endete. Und zu schnell bekam er die "bürde" selbst ein Lehrer zu sein auferlegt. Er sagt selbst:"ich dachte ich könnte ihn ebenso gut ausbilden wie Yoda." Ich nehme an, er war noch nicht reif genug dafür.
    Aber was wir nicht außer acht lassen dürfen ist, dass Anakin ähmliche schwächen hat. Auch er ist voreingenommen, doch anstatt wie Obi-Wan von seiner Ausbildung ist er es von seiner natürlichen Begabung.
    Naja über das könnte mann ewig reden. Er ist wohl kein Lehrertyp gewesen.
    Aber ich sehe nicht ein was an der Täuschung schlecht sein soll.
    Was hätte er denn tun sollen? Luke sagen, sein Vater ist ein bösartiger Tyrann, der gerne mit großen Raumschiffen durchs noch größere All düst und allerhand schlimmes Zeug anstellt - vom Raumschiffe karpern bis zum Planeten vernichten- ?
    Wer weiß was Luke dann getan hätte. Da ist es besser ihn nicht zu schocken und weiterhin auf der bereits von Lukes Zieheltern gesponnenen Lüge aufzubauen Anakin wäre Tod. Und wie Luke das verkräftet hätte wissen wir ja durch TESB. Außerdem musste er natürlich damit rechnen, dass Luke das gute alte "Skywalker-Temprament" geerbt hat, und sofort ich weiß nicht was angestellt hätte um womöglich "Papi" zu finden. Natürlichen geht Obi-Wan damit den schmalen grad zwischen dem was hier als Gut und Böse angesehen wird, aber tut dass nicht auch sein Meister Qui-Gon als er ein Kind für ihn ein lebensgefährliches Rennen fahren lässt. Sie setzen beide damit alles auf eine Karte. Und ja so gesehen sind in diesem "Spiel" Anakin und Luke werkzeuge. Doch wir dürfen nicht vergessen dass beide, Qui-Gon und Obi-Wan, Jedi sind und somit nur dem Willen der Macht folgen, also ist all dies nur der Wille der Macht, dass sie ihre Schützlinge hintergehen, bzw benutzen.
    So wie es der wille der Macht war, dass Obi-Wan im Kampf gegen Darth Vader stirbt. Mit einem Lächeln auf den Lippen. Hierbei fällt mir ein Zitat ein, dass Qui-Gon in einem Comic (ich weiß, EU...) vo sich gibt:".. und wenn mir die Macht befiehlt zu sterben, dann werde ich mit freuden gehen."
    Und aus all dem denke ich dass man einen Jedi nicht danach beurteilen kann, wie viele Ehre er hat, wie nobel er ist oder ob er gut kämpfen kann. Der Jedi steht über diesen dingen. So ist es auch mit Obi-Wan.
    Kann sein dass das jetzt sehr weit hergeholt ist... Nun ja.
    So sehe ich das jedenfalls.
     
  7. *edit* hat sich ueberschnitten, is noch auf das vorletzte posting bezogen, nicht auf das ueber mir

    "with the best intentions", oja... *G* Ich bezweifle gar nicht, dass er's eigentlich gut meint... Aber um mal wieder zu zitieren (sorry es is eine Krankheit bei mir)... Einige der schlimmsten Katastrophen der Geschichte sind geschehen, weil irgend jemand die besten Absichten hatte... Da ich ja jetzt auch seit neuestem EU-Leser bin :p *zu minzi schiel*, moechte ich kurz die Jedi Quest 6 (schlagt mich net wenn's die falsche Nummer is, ich bin noch am einlesen) Szene erwaehnen, als Obi-Wan mit sich kaempft, ob er Anakin jetzt sagen soll, dass er ja eigentlich doch stolz auf ihn is... Was vielleicht den Anfang vom Ende in der Szene da verhindert haett, das scheint ja n ziemlich wichtiger Moment gewesen zu sein... Und da also richtiggehend Qui-Gon mental um Hilfe ersucht, weil er keine Ahnung hat, was er sagen soll... Wenn man sowas von ueberfordert is, sollt man halt vielleicht mal Hilfe konsultieren (also von Lebenden *G*)... Fand ich ne ziemlich krasse Szene ô_ó
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. November 2004
  8. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    das sehe ich ganz anders.

    bei TESB hatte Luke gerad seine Hand verloren und bekam dann von seinem Gegner die Wahrheit serviert -> blöde kombination


    IMO hatte obi-wan angst, dass luke an das gute in seinem vater glauben würde (was er dann auch tat)
     
  9. derPauli

    derPauli Kowakianischer Eidechsen-Affe

    nun hatte luke da aber schon eine gewisse ausbildung hinter sich

    edit: ich mein ja... es is beides schlimm. Aber wenigstens hatte luke da wie gesagt ja sein ausbildung schon
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2004
  10. Yoda1138

    Yoda1138 Botschafter

    Ich erinnere mich an die Szene aus dem Jedi Quest Band.
    Wenn man es aus der Sicht des EU sieht dann wirft es natürlich besonders durcht solche Szenen wie du sie erwähnt hast ein schlechtes Licht auf Obi Wan, aber wenn wir mal nur von den Filmen ausgehen könnte man das ganze noch mit hängen und würgen schön reden.
    Die Szene in der Obi Wan mit sich selber am kämpfen ist ob er Ani nun sagen soll was er fühlt oder nicht fande ich auch schon immer ziemlich krass, da ich der Meinung ist er hätte nicht um Rat bitten sollen sondern ihm einfach sagen sollen das er Stolz auf ihn sei.
    Ich glaube nicht das Anakin dadurch aroganter geworden wäre, ganz im Gegenteil es hätte die Beziehung zwichen den beiden noch verstärkt.
    Man sieht ja in AotC das Ani behauptet Obi Wan würde nicht wissen wie gut er eigentlich sei, und das liegt halt daran das Obi ihm solche sachen mitteilt.
    Ich glaube es ist für jeden Schüler auch aufbauend und motivierend mal hin und wieder ein Kompliment zu bekommen.
     
  11. eben, genau darum geht's... wobei ich die meinung nicht erst durchs EU gekriegt hab, ich find, das kommt auch in den Filmen schon sehr schoen raus... Wie gesagt, verdammt schade, dass sie diesen einen Dialog aus der Bar-Szene in II geschnitten haben... Der waer fuers Verstaendnis schon verdammt wichtig gewesen... Ich mein, man kann doch nem Schueler net sowas sagen ô_ó. Da muss man ja nen Frust kriegen...
     
  12. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Also zu Obi Wan kann ich ned viel sagen...ich mag ihn nicht. Ich find es so krass, wie er seinen Schüler behandelt...IMO ist Obi-Wan der Hauptschuldige an Anis Fall zur Dunklen Seite, sorry. Dieser Mann hat den wirklich guten Ani immer aufgehalten. Hätte er ihn von Anfang an gelobt und nicht mehr seine Fehler entdeckt als seine Guten Seiten, wäre das ganze nicht in so einem Desaster geendet.
    Am meisten kotzt es mich an, dass Obi-Wan seinem Padawan nicht zutraut einen eigenen Auftrag zu erfüllen. Er will immer etwas einbringen z.B. kurz vor der Schalcht von Muunlist, einfach nur krass...

    Aber mein "point of view" hat sich auch im Bezug zu Padmé geändert, nicht dass ich sie nicht mag, ganz im Gegenteil, ich hab sie echt gern, aber ein paar Sachen an ihrem Verhalten machen mich stutzig.
    sie ist, wenn ihr mich fragt, etwas schnippisch geworden. Ich find es teilweise echt krass, was sie manchmal für Statements hinlegt, wie zum Beispiel die Begrüßung an Erzwo, als dieser eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi übermitteln will (Tatooine, Episode II, Homestead Farm), da kommt des so rüber wie, Erzwo, was willst du, denn jez schon wieder? Oder nur wenig später fordert sie Ani auf, ihr das reden zu überlassen, damit hier nicht gleich ein Krieg ausbricht. Sooo ne tolle Diplomatin ist sie auch wieder nicht und wiedermal kommt des anders rüber...quasi; Anakin du Nixnutz, ich lass dir das kämpfen, aber lass mir das reden, du bist hier nicht der Diplomat!!!
    Sie ist IMO mitschuld, dass Ani auf die Dark Side gewechselt ist...

    Auch Erzwo gegenüber habe ich meine Meinung geändert, was aber auch darauf ankommt, ob sein Gedächtnis jetzt in Episode III gelöscht wurde o. nicht, denn er hätte mit seinem Wissen locker einige Kriege verhindern können und Luke die Wahrheit berichten können.
    Dazu sollte ich mein FF "Behind the Dome" wieder mal suchen, in dem Luke nach Artoos Totalschaden, eine versteckte Blackbox in Artoos Trümmern findet, die düstere Geheimnisse offenbart ;)
     
  13. klar is Padmé auch mit Schuld an Anakins Fall... Das lieb ich ja so an Star Wars, es is keine Schwarz-Weiss-Malerei, sondern man sieht wirklich ueberall die Grautoene, wenn man zweimal hinschaut... Und ich bin wirklich GROSSER Padmé-Fan, das is glaub ich auch klar *G* Es darf sich da praktisch jeder in der naeheren Umgebung ein Stueck vom Kuchen abschneiden... Padmé wird man auch III nochmal ******** bauen sehen, davon bin ich ueberzeugt... Wie meinte Sol doch mal so schoen *zu Sol grins* "Er is egozentrisch, und sie is hochschwanger, was erwartest du?" :D Meiner Meinung nach is der einzige, der wirklich einen Unterschied haette bewirken koennen, Qui-Gon... Das Desaster hat praktisch mit seinem Tod angefangen...
     
  14. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Welch wahres Wort du doch Sprichst, das finde ich nämlich auch, wobei Qui-Gon natprlich auch mitschuld ist, da er Obi Wan ja ausgebildet hat und diese Ausbildung etwas falsch herangezogen hat. Im Endeffekt könnte man Dooku an allem die Schuld geben, der ja schon immer mit der Republik unzufrieden war...
     
  15. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Qui-Gons Fehler liegt nicht wirklich bei der Ausbildung Obi-Wans... er hat sich nämlich wirklich Mühe gegeben und war in diesem Falle sehr erfolgreich. Obi-Wan hat seine "arschige" Ader eher von anderen Einflüssen übernommen. Sein wahrer Fehler war es, von Obi-Wan eine solche Sache wie die Ausbildung Anakins zu verlangen.
    Dies ist dennoch verständlich, so verzweifelt wie er kurz vor seinem Tod war :/
     
  16. ich muss mich erst in die Jedi Apprentice Reihe einlesen um da wirklich mitreden zu koennen... Aber da bin ich mir jetzt wieder net so sicher... Von Qui-Gons Ansicht ueber die Republik und den Orden hat sich Obi-Wan anscheinend kaum beeinflussen lassen, sieht man seine Loyalitaet zu beiden in II... klar hat er auch seine Zweifel, aber steht immer noch zu seinen Befehlen... Und das hat IMO nix mit seinen Lehrfaehigkeiten zu tun. Wenn man sich die (wieder leider) geschnittene Szene in I anschaut, wo Qui-Gon Anakin nach dem Fight mit dem Mini-Greedo *G* seine erste richtige Lektion gibt, sieht man schon, dass der das Ganze einfach anders angepackt haette... Ich denk mir oft, Qui-Gon muss sich eigentlich in seinem nicht vorhandenen Grab drehen, wenn er Obi-Wan so bei der Ausbildung beobachtet...

    Minzi: Meine Meinung... Das hat er gemacht, weil er keine andere Wahl haette... Sonst haett's ja wohl auch kaum einer gemacht... Das is die ******** daran... Es war die einzige Option, und Qui-Gon wird schon gewusst haben, dass es net die beste is, aber mit so nem Lichtschwert im Bauch kann man halt auch nicht mehr viel machen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. November 2004
  17. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Aber Qui-Gon hatte ja auch anfängliche Schwierigkeiten mit Obi-Wan und Yoda, wei Obi-Wan in TesB zugibt ja anscheinend auch. Obi ist allem anschein nach, kein Unschuldslamm...
    Aber Qui-Gon hat ja auch seinen ersten Schüler an die Dark Side verloren, das muss schon hart für ihn gewesen sein...
     
  18. Sol Deande

    Sol Deande junges Senatsmitglied

    Jaja..die Geschichte ist schon so konzipiert, dass alles auf den emotionalen Supergau hinausläuft. :D

    Hat sich eigentlich noch nie jemand darüber gewundert, WIRKLICH gewundert, warum der Jedi-Rat einen so diffizilen und schwierigen Fall wie Anakin ausgerechnet einem quasi-gestern-noch selbst-Schüler überantwortet, ja ich möchte fast sagen ?aufbürdet?? (und ich meine jetzt die Erlaubnis zur offiziellen Ausbildung, denn ansonsten hätte sich Qui Gon im Grab herumdrehen können, es hätte keine Ausbildung gegeben)

    Als ich Ep. I das erste Mal sah, hat sich mir das sofort aufgedrängt. Das ist eine erziehungstechnisch so außergewöhnliche Maßnahme, dass ich leider Absicht dahinter vermuten MUSS.

    Was mich zu der Figur bringt, die sich für mich wertemäßig unheimlich verschoben hat: Yoda. Vom zierlichen Gartenzwerg mit übernatürlichen Kräften, zum großen Manipulator im Hintergrund. Damit möchte ich seinen Charakter in keinster Weise ins Negative verzerren, allerdings haben sich durch die Prätrilogie und die EU für mich einfach die Dimensionen seines Charakters und seiner möglichen Zielsetzungen stark erweitert.

    So wie Sidious der Böse im Hintergrund ist, ist Yoda sein Konterpart auf der hellen Seite und damit der wahre Gegenspieler. Beide kämpfen mit den Werten und Mitteln, mit denen ihre Seite sie versorgt.

    Und für alle die, die glauben dass es wahnsinnig sinnvoll gewesen wäre, Luke sofort und umfassend zu informieren, möchte ich nur anmerken, dass es einfach gewisse Wahrheiten gibt, die man besser vorerst auf sich beruhen lassen sollte, wenn man die betreffende Person nicht in ein psychisches Chaos stürzen will.(klingt manipulativ, ist auch so... :p )

    Ich meine vergegenwärtigt Euch einmal die Idiotie von Lukes Frage: Warum hast du es mir nicht gesagt?... na ganz einfach: weil Obi-Wan möglicherweise damit gerechnet hat länger zu leben und es ihm schonender beizubringen, als ihm bereits in seiner Hütte vor den Latz zu knallen: Ach und ja, das Laserschwert habe ich deinem Vater abgenommen als ich ihn - leider nur beinahe - umgebracht habe ? er heißt übrigens jetzt Darth Vader, du weißt schon der Massenmörder an des Kaisers Seite ? und die kleine Süße da in dem Hologramm ist deine Schwester. Wir mussten Euch verstecken und trennen, als Eure liebe schwangere Mutter einen kleinen Wutausbruch eures Vaters leider nicht überlebt hat...

    Und was wäre dann die typische präpubertäre Antwort gewesen? : ?Boah, geil...? ;)
     
  19. hast du nicht so unrecht damit... mit Luke mein ich... Mich stoert ja auch mehr die Art, wie sich Obi-Wan dann immer um seine Verantwortung drueckt... das haett er Luke ja auch antworten koennen, als die Frage kam, warum hast du mir das nicht gesagt... statt dessen kommt er mit seinem point of view an ô_ó Wie gesagt, ich mag einfach seine ganze Art nicht... Er macht's sich schon immer sehr bequem...

    zu yoda... der Gute macht mir schon deshalb angst weil der ganz genau weiss was passieren wird... ich mein ich habs in merin ROTS fanfic mal angesprochen... jedes mal wenn wer von der prophezeiung spricht, macht dern Gesicht... (Und ja Minzi, das is auch was aus unserem Gespraech damals *G*) Ich glaub, der gute Yoda weiss GANZ GENAU was da passieren wird... Wie man ein Gleichgewicht herstellt... und der haelt da auch schon seine kleine gruene Klappe... Das Gesicht in I, wenn sie von der Prophezeiung reden... so "ja ja wir alle werden drauf gehen, tragisch das ist"... und ich mein HALLO? mit wem soll erauch drueber reden? Mit den anderen Blinden im orden? oder mit Windu, fuer den Anakin zum Eckpfeiler seines Glaubens geworden ist? so von wegen, egal wenn alle anderen Jedi sterben, solang Ani noch lebt... Gruss an Shatterpoint... Der gute Windu hat mega einen an der klatsche wenn ihr mich fragt ô_ó Yoda weiss ja auch genau was falsch laeuft im Orden... Spricht er ja in II in der schluesselszene mit Obi-Wan und Windu an, die ich vorhin schon erwaehnt hab, wo er Obi-Wan seine eigene Arroganz eigentlich so deutlich vorwirft, dass man meinen koennt, Kenobi wuerd's auch checken... Aber wie erwaehnt, der gute Mann is da ein bissl zu arrogant zu IMO *G*.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. November 2004
  20. Sol Deande

    Sol Deande junges Senatsmitglied

    Yoda weiß IMHO genau was passieren wird... und ? weise wie er unbestritten ist, lässt er den unabwendbaren Dingen seinen Lauf (wenn es jetzt nicht passiert, dann eben in nachfolgenden Generationen). Allerdings lenkt er gewisse Dinge doch in die ?richtigen? Bahnen.

    Yoda weiß z.B. dass wahre Veränderung nur aus dem Inneren kommen kann, der Auserwählte daher fallen MUSS, um letztendlich seine wahre Bestimmung erfüllen zu können. Und ich denke mal er bereitet dafür den Boden reichlich.

    Erst lehnt er Anakins Ausbildung ab ? obwohl er mittlerweile gesichert weiß, dass die Sith wieder aufgetaucht sind ? für die ein derart machtbegabtes Kind ein gefundenes Fressen gewesen wäre. Zum anderen vergibt der Rat (in dem Yoda ja unbestritten eine extrem gewichtige Stimme hat) dann die Erziehung eben dieses Jungen - den Qui Gon explizit als Auserwählten bezeichnet hat ? an den möglicherweise unerfahrensten Lehrer den der Tempel zu bieten hat. Da ist das Desaster vorprogrammiert...

    Das traurige Bild das Obi-Wan als Erzieher bietet ? und seine unbestritten unbedachte, ja fast patzige Art (siehe Stormies Kommentar zu Anakin als Schüler) ist für mich im übrigen ein Resultat seiner eigenen Unsicherheit.

    Er hat sicherlich versucht die eigenen Erfahrungen mit Qui Gon, als Lehrer auf Anakin zu übertragen, dass kann aber bei einem so eigensinnigen Kind wie Anakin gar nicht funktionieren. Kinder wie Anakin brauchen Strukturen ? ja ich weiß blabla.. ? es ist aber so. Bei solchen Kindern ist eher väterliche Strenge, als Kumpelhaftigkeit gefragt. Anakins unweigerliche Reaktion auf Obi`s Versuche, überspielt der dann mit aufgesetzter Autorität, den mehr ist das ganze patzige Gehabe IMHO nicht.
     

Diese Seite empfehlen