Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Der Darwin-Award

Dieses Thema im Forum "Club Obi Wan" wurde erstellt von Luce Skywalker, 13. Februar 2005.

  1. Während zahlreiche Preisträger für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden, werden die Preisträger des "Darwin-Awards" für das Gegenteil honoriert.

    Der Darwin-Award wird alljährlich denjenigen posthum "verliehen", die sich um den Genpool der Menschheit verdient gemacht haben, indem sie ihre eigenen Gene diesem entzogen. Anders ausgedrückt: Menschen, die sich durch eigenes Verschulden um ihr Leben gebracht haben, werden hier verewigt. Alle Angaben sind durch unabhängige Medien geprüft und bestätigt, so unglaublich sie manchmal auch sein mögen.

    Hier meine Damen und Herren, sehen sie die Preisträger des Jahres 2003.

    Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden. Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große Überraschung, dass diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine Schwester.

    Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde - erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug er noch eine Militär-Gasmaske, an welcher der Filter ab- und ein Gummischlauch angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes, hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum und das war der Grund für den Erstickungstod.

    Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, das sie entschieden, den anderen Passagieren "den Mond und die Sterne" zu zeigen und dabei die Kontrolle über ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.

    Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, dass der Mann ein Loch in die Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten, entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.

    Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die Tatsache, dass die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr eigenes.

    Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, dass die Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und dem Boden.

    Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger Darwin- Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.

    Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw. auszuschalten. Nachdem das Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden. Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später aus, das einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog, dass wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt.

    Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, dass Bier und Testosteron eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein Gemächte tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt kollabierte und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs verwiesen. Die letzte Nominierung zählt eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr vermehren kann, haben wir es erlaubt........
     
  2. colonelveers

    colonelveers Member of the Tattooine Metal Bikini Fetishist Ass Premium

    Das entspricht absolut den Regeleln des Darwin-Award :D
    Der Darwin-Award wird an Leute verliehen die sich, aufgrund außerordentlicher Blödheit, aus dem Genpool der Menscheit entfernen. Ja und wer seine Gene nicht mehr weitergeben kann.... :p
    Hab das Buch (eine ältere Ausgabe) bei mir im Regal stehen.
    Bei einer Arbeitssicherheitsschulung bei mir in der Firma, hat der Sicherheitsbeauftragte sogar aus dem Darwin-Award zitiert. War mal was anderes, und hat den Unterricht echt aufgelockert.
     
  3. Khabarakh

    Khabarakh chaotischer Träumer mit Hang zum Psychopathen

    Aua, da is man irgendwie sprachlos und es tut einem schon fast selber weh... *schüttel* Die Beschreibung is fies...
     
  4. Cefairon

    Cefairon mit Schirm, Charme und Melone

    DEr Darwin Award ist schon übel. Die Golfballwaschmaschine kannte ich schon, die anderen waren für mich neu. Toppen können sie die aber nicht, dass manche Menschen auch so dumm sein können...
     
  5. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S


    naja, er könnte sich immer noch klonen lassen :konfus:

    ansonsten fällt mir nur "aua" dazu ein :D
     
  6. Darth Hirnfrost

    Darth Hirnfrost Workman

    Oh Mann... So tragisch es ist, über solche Blödheit kann man nur noch lachen.
     
  7. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Auf dieser Seite ( http://www.darwinawards.com/deutsch/ ) gibts noch mehr Storys dieser Kategorie. Wird leider nicht mehr auf deutsch aktualisiert, aber wer der englischen Sprache mächtig ist, wird aus dem Lachen nicht mehr rauskommen. ^^
     
  8. Slash

    Slash Captain des Outerim Squads: Eckernförde

    Arghhhhhhhhh als die Eierwaschmaschine.......arghhhhhhhhh da bekomme ich Angst, also solche dummheit tut echt weh, wieso machen mache Menschen nur sowas......Hilfeeeeeeeeeeeee
     
  9. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    Ich hab mal ein paar ältere Sachen gefunden o_O

    Der Darwin-Award
    (Oder : Die Dummen sterben trotzdem nicht aus)

    Der Darwin-Award wird alljährlich denjenigen "verliehen", in der Regel "posthum", die sich um den Genpool der Menschheit verdient gemacht haben, indem sie ihre eigenen Gene diesem entzogen. Anders ausgedrückt: Menschen, die sich durch eigenes Verschulden um ihr Leben gebracht haben, werden hier "verewigt". Alle Angaben sind durch unabhängige Medien geprüft und bestätigt - so unglaublich sie manchmal auch sein mögen:


    Der Gewinner des Jahres 1999

    Daniel Dukes (27) hat es in seinem Leben nicht sehr weit gebracht. Keine Frau, kein Haus, ein paar Einbrüche, zuletzt saß er drei Tage im Knast ? weil er einen Schokoriegel geklaut hatte. Jetzt bekam er einen weltweit beachteten Preis: den Darwin Award 1999. Dukes beschloss im Juli, zu einem nicht an Menschen gewöhnten Killerwal in Sea World (Orlando) ins Bassin zu steigen. Nur mit einer Badehose bekleidet. Der Wal hielt ihn für ein neues Spielzeug, drückte ihn zu lange unter Wasser. Dukes starb.

    Weiter Nominierte im Jahr 1999

    Drei Kambodschaner, die mit einer Mine Fußball spielten. Sie kickten sogar noch ein paar Minuten, bevor sie die Explosion zerriss.

    Ein Soldat (25) aus Alabama, der beim Weitspucken vom Balkon zu viel Schwung holte und übers Geländer flog. Er starb drei Stockwerke tiefer.

    Ein Wanderer im Yosemite-Nationalpark, der seine Füße im Merced-Bach abkühlte, von der Strömung mitgerissen wurde und einen 180-Meter-Wasserfall hinabstürzte.

    Ein 10-jähriger Jungen aus New Hampshire, der eine Cola-Dose mit einem Reißnagel öffnete ? der Druck der Kohlensäure schoss den Nagel so tief in seinen Hals, dass er starb.

    Ein Feuerwehrmann, der immer Brände legte und dann als erster beim Löschen half. Am 26. Juni schloss er sich versehentlich ein, nachdem er gezündelt hatte, und verbrannte.

    Der Gewinner des Jahres 1997

    Ein Zivilangestellter der US Air Force, dem es gelang, eine Starthilfe-Rakete zu entwenden. Diese Feststoffraketen werden verwendet, um Transportflugzeugen auf kurzen Startbahnen zusätzlichen Schub zu verleihen. Er befestigte die Rakete an seinem Auto und zündete sie auf einem geraden Landstraßenstück um die Beschleunigung zu testen. Diese war in der Tat so enorm, dass das Fahrzeug ca. 450 km/h erreicht hatte, als es nach 6 km einen metertiefen Krater in eine Felswand schlug. Da die Reifen diese Geschwindigkeit (und die panischen Bremsversuche des Fahrers) nicht aushielten, legte er die letzten 1,5 km eher fliegend zurück (Feststoff- Raketen lassen sich nicht abschalten, sie brennen, bis der Treibstoff erschöpft ist...).

    Der Gewinner des Jahres 1996

    Bei den Versuchen, eine Cola-Dose ohne Bezahlung aus einem Automaten zu entnehmen, wurde der Täter vom umstürzenden Automaten erschlagen. Weiterhin nominiert wurden:

    Ein Mann, der seine Schrotflinte am Lauf packte, um die Windschutzscheibe des Autos seiner Exfreundin wie mit einer Keule einzuschlagen. Aus der (geladenen !) Waffe löste sich durch die Wucht des Aufpralls ein Schuss, der den Täter in die Brust traf und sofort tötete.

    Stefan Macko, 55, aus Toronto, Kanada: er stürzte vom Balkon aus dem 23. Stock seines Wohnhauses. Er hatte versucht, den Käfig seines Papageis zu reinigen - von einem Drehstuhl mit Rollen aus !

    Ken Charles Barger, 43, aus Newton, North Carolina: als er spät abends stark alkoholisiert auf dem Bett liegend angerufen wurde, griff er statt zum Telefon zum Revolver Kal. 38. Beim "Abheben" löste sich ein Schuss und traf ihn in den Kopf.

    Garry Hoy, 39, Rechtsanwalt in Toronto: er warf sich gegen die Scheibe im 24. Stock eines Hochhauses, um die Stabilität der Fenster zu demonstrieren. Das Fenster gab jedoch nach, er schlug wenig später auf dem Boden auf und war sofort tot.

    Michael Anderson Godwin, wegen zweifachen Mordes zum Tod auf dem elektrischen Stuhl verurteilt; seine Strafe wurde in lebenslänglich umgewandelt. Er wurde auf einer Metalltoilette sitzend durch Stromschlag getötet, als er versuchte, den Fernseher in seiner Zelle selbst zu reparieren.

    Gregory David Pryor, 19, wurde durch einen Schuss aus dem Vorderladergewehr seines Vaters getötet. Er hatte versucht, mit einem Feuerzeug in den Lauf zu leuchten, um dessen Sauberkeit zu kontrollieren. Die Flamme entzündete Pulverreste, die Waffe explodierte.

    Matthew David Hubal starb in Mammoth Lake. Er war auf einem Kunststoffkissen, dass Wintersportler vor den Masten eines Skilifts schützen soll und das er zuvor von einem der Masten entfernt hatte, einen Steilhang heruntergerutscht. Er prallte dabei, auf dem Kissen sitzend, auf genau jenen Mast, auf dessen Kissen er saß.

    Zwei Landarbeiter in Polen wurden beim "Elektrofischen" getötet. Sie wollten die Fische erbeuten, indem sie ein Stromkabel in den Teich hielten. Einer der beiden urinierte gerade in den Teich, als der Stromstoß einsetzte. Der andere ließ das Kabel fallen und wollte seinem Freund helfen; auch er starb an den Folgen des Stromstoßes.

    John Pernicky und Sal Hawkins versuchten stark angetrunken, ein Open-Air-Konzert zu erreichen. Da man den Einlass verweigerte, wollten sie über einen 3 Meter hohen Zaun klettern. Dazu benutzten sie ihren Pickup als Leiter. Als der erste über den Zaun sprang, bemerkte er, dass sich auf der Rückseite ein 15 Meter tiefer Graben befand. Nach 4 Metern Fall verfing er sich jedoch mit seinen Shorts in den Ästen eines Baumes. Er schnitt sich aber mit seinem Taschenmesser los, woraufhin er den Rest im freien Fall zurücklegte und sich beide Beine brach. Sein Freund wollte ihn heraufziehen und warf ihm deswegen ein Seil zu, dessen anderes Ende er am Pickup befestige. Betrunken und aufgeregt, wie er war, erwischte er jedoch den falschen Gang. Das Fahrzeug durchbrach den Zaun und stürzte den Abhang hinunter auf seinen Freund. Beide wurden bei dem Unfall getötet.

    Santiago Alverado, 24, starb in Lompoc, Kalifornien, bei einem versuchten Einbruch. Er hatte sich eine MagLite-Taschenlampe zwischen die Zähne geklemmt, um die Hände frei zu haben. Er stolperte im dunkeln, fiel vornüber auf sein Gesicht. Die Taschenlampe wurde in den Rachen gedrückt und zerstörte seine Nackenwirbel.

    Steven Hill Epperson, 36, wollte als Partygag den 20 cm langen Tropenfisch des Gastgebers lebendig verschlucken. Er erstickte jedoch an dem Fisch, da dieser Rückenstacheln aufrichtete, als er verschluckt wurde

    Ein 49-jahriger Börsenmakler aus San Francisco starb beim Joggen, als er eine 60 Meter hohe Klippe "übersah". Seine Frau sagte später aus, ihr Mann würde bei seinem Sport immer völlig abschalten.

    Ein 41jähriger Vertreter aus Detroit ertrank im 30 cm tiefen Wasser eines Straßengullies bei dem Versuch, seinen Autoschlüssel aus dem Gully zu holen. Er war mit den Schultern in der Umrandung stecken geblieben.

    Zwei schießfreudige Texaner tranken in der Wüste Bier und schossen mit Schrotflinten auf Kaktuspflanzen, bis diese umfielen. Am nächsten Morgen war einer von beiden noch nicht wieder zurück. Man fand ihn abends, erschlagen von einer der Kakteen, die er "gefällt" hatte.

    In Mineral Wells, Texas, wurden zwei Mexikaner bei dem Versuch getötet, Kupferkabel von einer Baustelle zu stehlen. Zwei der Kabel waren noch angeschlossen und standen unter Starkstrom.


    Nicht immer enden Fehlversuche tödlich. Dass Dummheit aber auch strafbar sein kann, sieht man hier:

    Die 45jährige Amy Brasher wurde in San Antonio, Texas, wegen Rauschgiftbesitzes verhaftet. Sie hatte 18 Kilo Marihuana im Motorraum ihres Autos versteckt, als sie dieses zum Ölwechsel in eine Werkstatt brachte. Der Mechaniker fand das Rauschgift und verständigte die Polizei. Mrs. Brasher sagte später aus, ihr sei nicht klar gewesen, dass zum Ölwechsel die Motorhaube geöffnet werden müsse.

    Karen Lee Joachimi, 20, wurde in Lake City bei einem Überfallversuch auf ein Motel verhaftet. Sie hatte als einzige Waffe eine elektrische Kettensäge, und diese war nicht angeschlossen.
     
  10. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Man sollte vielleicht noch erwähnen, daß die Eltern des Studenten daraufhin die Universität und den Betreiber des Automaten verklagten, weil das Gerät angeblich nicht gut genug an der Wand befestigt war :rolleyes: . Wie der Prozeß ausgegangen ist, ist mir leider nicht bekannt. Allerdings gab es da glaube ich mal eine Seite drüber.....
     
  11. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Kann mir mal jemand erklären, wieso man eine Cola-Dose mit einem Reisnage öffnet? Das ist mir irgendwie schleierhaft. :confused:
     
  12. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    Ja der Darwin Award, immer wieder nett auf was für Ideen Menschen kommen.
    Muss man sich echt am Köpfchen kratzen.

    Versuchte "Evolution" oder einfach nur Dummheit !?!

    mfg
     
  13. Jiyuu

    Jiyuu Neu-Hessin

    Einer der wohl sinnvollsten Preise überhaupt! *g* Den Preisträgern gebührt großer Dank, dass sie sich sozialverträglich entsorgt haben! ;-)
     
  14. Darth Beck'sche

    Darth Beck'sche the evil twin ; und der Meinung, dass Robin der be

    Er wollte wahrscheinlich nicht aus der großen Öffnung trinken oder sie war zu eingedällt und deshalb nahm er den REisnagel um ein kleines Loch zu machen woraus er trinken kann.
     
  15. mhm... bei der ganzen sache weiß ich nicht ob ich lachen oder kotzen soll :mad:
     
  16. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    OK. Ist zwar immer noch unvorstellbar, aber es gibt sachen, die gibts nicht.
     
  17. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    Hier noch einige ;)

    ----------
    Jacques LeFevrier aus Frankreich wollte bei seinem beabsichtigten Selbstmord nichts dem Zufall überlassen. Er stellte sich auf ein hohes Kliff und hängte sich ein Seil um den Hals, was er an einem nahestehenden Felsen festband. Zusätzlich trank er Gift und zündete seine Kleidung an. Außerdem versuchte er, sich mit einer Pistole zu erschießen.
    Er sprang also vom Kliff, schoss allerdings daneben und traf das Seil. Dadurch fiel er unten in die Fluten, die sogleich die Flammen löschten, da er Wasser schluckte, musste er sich übergeben und entledigte sich dabei gleich seines Giftes. Ein freundlicher Fischer zog ihn aus dem Wasser und brachte ihn in ein Krankenhaus. Dort starb er schließlich an Unterkühlung.

    ---------------

    In Ägypten fiel eine Huhn in einen großen Brunnen. Ein 18-jähriger Farmer versuchte, das Huhn zu retten, geriet dabei jedoch in einen Strudel und ertrank. Seine Schwester und zwei Brüder - alle konnten nicht gut schwimmen - versuchten zu helfen, wurden aber auch vom Sog erfasst. Die Leichen wurden kurze Zeit später in einem anderen Brunnen über 200 km entfernt gefunden. Auch das Huhn wurde dort aus dem Wasser geholt - es lebte noch.

    ---------------

    Dann war da noch der, der aus einem Cola-Automaten eine kostenlose Dose herausangeln wollte. Kazu kippte er den Automaten leicht an - wohl aber doch zu weit. Der Automat fiel auf ihn drauf und erschlug ihn

    -----------------

    Im Februar versucht Santiago Alvarado, 24, durch ein Oberlicht in ein Fahrradgeschäft einzubrechen. Er fällt schließlich mit dem Kopf vorran in das Geschäft. Dort rammt er sich seine Taschenlampe durch den Schädel, die er sich in den Mund gesteckt hatte, damit seine Hände frei sind.

    -----------

    Tacoma, WA: Kerry Bingham trank ein paar Bier mit seinen Freunden. Einer erzählte, er kenne jemanden, der einen Bungee-Sprung von der Tacoma Narrows Bridge gemacht hat. Nach einer Diskussion machten sich dann 10 Leute zum Bungee-Jumpen auf. Da leider keiner ein Bungee-Seil dabei hatte, nahmen sie einfach ein Stahlseil. Bingham, der sich als Freiwilliger meldete, sprang dann auch wirklich. Nach 15 Metern bremste das Seil seinen Sprung dann doch sehr abrupt - oder jedenfalls seinen Fuß, der nie wieder gefunden wurde. Er selbst überlebte durch großes Glück und wurde von zwei Fischern gerettet
    (Schade, vielleicht ist er ja in einem der nächsten Jahre erfolgreicher?)

    -----

    mfg ;)
     
  18. Lupin III

    Lupin III Meisterdieb und Mitglied der TMBA sowie des Aayla

    Diese Verbotene Liebe Tussi die gedacht hat en Igel retten zu müssen ist eigentlich au ne Kandidatin dafür, so makaber das auch ist....
     
  19. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    joo, stimmt eigentlich :D ;)

    Bevor ich rette einen Igel,
    ich muss schauen in den Spiegel.

    mfg
     
  20. colonelveers

    colonelveers Member of the Tattooine Metal Bikini Fetishist Ass Premium

    Hierbei handelt es sich wohl eher um eine urbane Legende die ich schon seit meiner Kindheit in den verschiedensten Varianten gehört habe.
    Sogar in dem Film "Zur Sache Schätzchen" mit Uschi Glass kommt diese Legende vor.
    Beim Darwin-Award handelt es sich aber nicht um solche Legenden, sondern um echte überprüfte Fälle.

    mfg
    colonelveers
     

Diese Seite empfehlen