Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Die besten "self-made" imperialen Kriegsherren?

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von TheObedientServant, 27. April 2002.

  1. TheObedientServant

    TheObedientServant junges Senatsmitglied

    Hey Leute, wer ist der beste selbsternannte imperiale Kriegsherr (Thrawn zählt nicht, hat sich schließlich nicht selbst dazu gemacht!!) im EU?

    Auf Platz 1. hat sich für immer Zsinj eingenistet. Er ist doch der Beste , oder?

    Auf den 2. Paltz schafft es immerhin Krennel, denn der hat irgendwie etwas cooles in seiner Austrahlung... (wer's glaubt wird seelig)

    3. Teradoc
    4. Harssk (ein Vollidiot)
    5. Drysso (die Meisten werden ihn nicht kennen. Er war der Captain von der Lusankya in "The Bacta War". Und er war für immerhin 5 min Kriegsherr bis ihn ein Lieutenant (?) Waroen erledigte.)

    Wie ist Eure Meinung?????
     
  2. huhu

    jo ich den Zsinj(ich hadere immer noch mit der Aussprache *gg*) wird auch am besten dargestellt und hält ja auch mehrer Romane durch (X-Wing Serie).

    Kleine Frage noch, wie siehts eigentlich aktuell mit dem aus er wurde ja von der Gespensterstaffel nicht vernichtet oder sondern hat sich in so ne Basis zurückgezogen, mit hilfe des Tarnschildes hat der die Rebellen denken lassen er wäre tot, gibt es danach noch mehr Bücher mit ihm oder wars des?

    bye

    DrubMcKumb
     
  3. Craven

    Craven junger Botschafter

    In "Entführung nach Dathomir" kannst du nachlesen, wie es mit Zsinj weitergeht.


    Craven
     
  4. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Wenn man die o.a. Kriegsherren und die Größe von den von ihnen beherrschten Gebieten vergleicht, steht Zsinij zurecht auf dem ersten Platz. Die anderen sind doch bloß absolute Versager. Von denen hat keiner groß was bewegt oder erreicht. Zsinij hingegen hat die NR ziemlich beschäftigt.
     
  5. zekk

    zekk Abgesandter

    Zsinj war wohl der mit dem die Republik am meisten Schwierigkeiten hatte,ich fand es wirklich toll wie er in den Büchern um die Gespensterstaffel dargestellt wurde!
     
  6. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    @Zekk: Stimmt. Darin beweist Zsinij, dass auch ein Gegner der NR zur Abwechslung mal was Intelligentes auf die Beine stellen kann und in der Lage ist, sich auch mal als militärische Herausforderung zu präsentieren. Ganz im Gegensatz zu Daala, Teradoc und wie so alle heißen (sorry Jeane, DaalaX :D).
     
  7. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Ich tendiere zu den Yuuzhan Vong!!! Die haben sich einfach selbst zu den Herren der Galaxis ernannt.


    mtfbwy
     
  8. Jeane

    Jeane -

    Mir sind diese ganzen Kriegsherren (Zsinj eingeschlossen) eigentlich komplett unsymphatisch. Die haben doch die Ideale des Imperiums komplett verraten nur in ihrem eigenen Interesse gehandelt. Da ist mir eine Ysanne Isard, Admiral Daala oder Thrawn wesentlich lieber...
     
  9. Sarid Horn

    Sarid Horn The Mistress Mitarbeiter

    Wie mans nimmt. Aber deshalb sie die YV noch lang keine imperialen Kriegsherren. Die haben ziemlich wenig von den Imperialen an sich, wenn du mich fragst. :D ;)

    Speziell zur Erstgenannten sag ich jetzt nichts ;), aber bei Daala und Thrawn hast du Recht. Der mächtigste Kriegsherrn, Zsinij hat eindeutig nur für sich selbst gehandelt und nicht für das Imperium.
     
  10. Reed Thornton

    Reed Thornton Dunkler Jedi

    Genau richtig. Das sind doch alles keine Imperialen mehr, die sind nicht besser als die Rebellion(obwohl, wenn ich mir das recht überlege, doch :D )
    Thrawn ist DER Vertreter der Imperiums nach Endor schlechthin, das absolute Optimum an Treue, Ehre und Effizienz *träum*
     
  11. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Also meines Erachtens sind alle Imperialen nach Endor von der Realität abgehobene Mörder. Ihr Reich ist verloren, ihr Kaiser ist tot. Was gibt es da noch zu kämpfen? Sie sollten froh sein, daß dieser endlose Krieg endlich vorüber ist.

    Vor allem Thrawn kann ich nicht verstehen. Er war ein kluger Mann (bzw. Chiss). Ihm hätte man es zutrauen sollen, das Imperium verloren zu geben und sich völlig den Gefahren von jenseits der Unbekannten Regionen zuzuwenden. Statt dessen hat er einen Krieg ausgefochten, der längst verloren war. Und das nehme ich ihm absolut übel. Statt die wenigen Ressourcen der Galaxis auf die kommende Bedrohung durch die Vong zu konzentrieren - von der er meines Erachtens genauso wie Palpatine wußte - hat er seine Zähne in die Rebellion geschlagen und versucht, sie zu vernichten. Dabei war ihre Fähigkeit, in Extremsituationen zu siegen, oder ihrem Feind wenigstens schreckliche Wunden zuzufügen, spätestens seit Endor weithin bekannt.

    Aus diesem Grund ist Pellaeon für mich der einzige Imperiale, der nach Endor überzeugen kann. Er braucht einige Jahre, um die neue Welt, die aus dem Ende des Imperiums bei Endor erwachsen ist, zu verstehen, öffnet sich ihr aber schließlich und schließt Frieden. Dieser Friedensvertrag ist in meinen Augen die größte Leistung imperialer Rest-Kräfte nach Endor.

    Daala, Zsinj, Iceheart und wie sie alle hießen hatten mit der imperialen Idee von Ordnung und Sicherheit nichts zu tun. Statt dessen haben sie im Namen eines toten Kaisers, oder auch in ihrem eigenen Namen Morde begangen, für die es weder Entschuldigung, noch Rechtfertigung geben kann.
    Man kann sie idealistisch nennen, wenn man in der imperialen Idee ein Ideal sieht, aber selbst dieser Weg ist finster und kaum zu begehen, denn Fakt ist, daß die Idee des Imperiums mit Alderaan starb.
    Betrachtet man sich die Entwicklung von der Republik zum Imperium, so ist letzteres nichts völlig Böses. Es gab Chaos in der Galaxis, Eigennutz und Gier. Damit hat das Imperium aufgeräumt und der Galaxis die Ordnung und den Frieden zu geben versucht, die von der Republik nicht mehr sicherzustellen waren. Doch mit der Vernichtung Alderaans endet diese Aufgabe im Völkermord, und spätestens ab diesem Moment ist niemand mehr zu entschuldigen, der im Namen des Imperiums handelt.

    Und um im weiten Bogen zum Thema zurückzukehren, für mich ist Pellaeon der größte Kriegsherr des Imperiums, weil er der einzige ist, der sich der neuen Zeit anpaßte, anstatt sie durch Gewalt, Haß und Zukunftsangst zu vernichten.
     
  12. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Auch wenn Pellaeon im eigentlich Sinne keine Kriegsherr (das englische "War-Lord" klingt irgendwie besser ;) ) war, so war er doch der Beste.....(und objektiv gesehen für einen Imperialen sogar richtig symphatisch!!! :D )
     
  13. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Hat nicht jeder Kriegsherr sich nur noch um seine angelegenheiten gekümmert. Ich habe es soweit verstanden, das nach der Schlacht um Endor das Imperium zerfallen ist und die Kriegsherren "übernahmen" einen Teil davon und bekriegten sich sogar gegenseitig.
     
  14. Peshk Thri'agg

    Peshk Thri'agg loyaler Abgesandter

    Also ich lese gerade "Ruin" und kann mich nur anschließen. Mir war Pellaeon eigetnlcih schon immer Shympatisch aber seit der HoT-Sache und Ruin find ich super. Für mich der Sympathischste "Imperiale" der auch bei den Imps geblieben ist.
    Allerdings kann man ihn, wie ja schon gesagt wurde, nicht als "War-Lord" bezeichnen.
    Da man eben diese nciht zwangsläufig zu DEN Imperialen (Also jetzt die, wie die meisten sie sehen und nciht Aarons Sichtweise der Dinge) rechnen kann muss man da extra wählen und (da Ich Thrwan auch nciht dazuzähle) würde ich auch Zsinj wählen. Der hat das ganze am Geschicktesten Gemacht. Aber wer kommt schon gegen die Wraith an (wehe hier spoilert jetzt jemand NJO;) , da sehen wir sie ja gottseidank wieder)
     
  15. Jeane

    Jeane -

    Du sagst es! :)

    Diese ganzen Gestalten in "Darksaber" waren eigentlich die Krönung des Ganzen. Die hatten nur noch ihren eigenen Profit im Kopf. Man kann über die Leute, die ich aufgezählt habe, sagen was man will, aber die haben noch an das Imperium und seine Ideale (ob diese richtig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt) geglaubt und sind mir deshalb wesentlich sympathischer.
     
  16. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Zur Frage, wer denn nun ein Kriegsherr ist, hätte ich noch folgendes zu sagen: jedes Reich braucht einen Kaiser. Nach Endor gab es nie wieder jemanden, der den Thron Palpatines besteigen konnte. Viele haben es versucht, keiner war erfolgreich. Möglicherweise ist Iceheart auf gewisse Weise als Kaiserin zu betrachten, weil sie die Hauptwelt nach Endor gegen die Rebellen hielt. Aber sie hat den Titel nie angenommen und Coruscant aus selbstverblendeten Gründen aufgegeben. Dann gab es noch die Imperialen, die während der Dark-Empire-Krise Coruscant besetzten. Aber von denen hat auch nie einer den Thron bestiegen.
    Und damit sind für mich alle, die nach Endor mit Schiffen, Truppen und Einrichtungen des Imperiums den Krieg fortsetzten letztlich nur Kriegsherren. Um eine Zivilregierung hat sich fast keiner verdient gemacht - mal von Disra und Kollegen abgesehen, die aber letztlich auch nur die Fortsetzung des Krieges im Auge hatten.
    Thrawn, Daala, Iceheart, Zsinj, selbst Pellaeon haben gekämpft und Truppen ins Feld geführt. Eine Regierung haben sie nie aufgebaut, selbst wenn sie persönlich geglaubt haben mögen, daß aus ihrem Streiten ein neues Imperium geboren werden könnte.
    Sieht man es von der rechtlichen Seite, ist das Imperium eine veränderte Republik, mit Palpatine als Kanzler und Führer des Neuen (Jedi-)Ordens. Mit seinem Tod verfiel das Amt, das er Kaiser genannt hatte, und damit auch die Neue Ordnung. Die Republik wurde wiedergeboren, und zwar nicht, wie das EU das darstellt, durch einen Akt nach der Schlacht von Endor, sondern direkt mit Palpatines Tod. Was danach kam, waren Versuche von Feinden der wiedergeborenen Republik, die neue - alte - Ordnung umzustoßen. Die Rebellen wurden zur Republik, die alten imperialen Kämpfer zu Rebellen. Die Führer dieser neuen Rebellen sind damit Kriegsherren, und zwar einer, wie der andere.
     
  17. zekk

    zekk Abgesandter

    @masternesmrah:
    Du liest die NJO nicht auf Englich,oder?
    Denn die YV sind ganz bestimmt keine Imperialen Kriegsherren! Die sind wohl etwas ganz anderes!

    Pellaeon war mir auch immer sehr sympathisch,aber er ist kein Kriegsherr,sonst hätte er meistens anders gehandelt!!
     
  18. Peshk Thri'agg

    Peshk Thri'agg loyaler Abgesandter

    Den beiden vorangegangenen Beiträgen kann ich nur Zustimmen.
    @Aaron es ist immerwieder toll deine Beträge zu lesen, Ehrlich.
     
  19. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Noch nicht, werd mir aber Teil 3/ DT2 mit dem AOTC roman anschaffen, momentan reicht das Geld noch nicht ganz, will ja schließlich auch AOTC ein paar mal im Kino sehen, nich.


    mtfbwy
     
  20. TheObedientServant

    TheObedientServant junges Senatsmitglied

    Nach Endor sieht man den totalen Zerfall des Imperiums. Sate Pestage war ja der erste der sich auf den Thron des Imperators geschwungen hatte, bis Iceheart weggemobbt hat. Zsinj war irgendwie der einzige (vor Thrawn!) der miltärisch richtig agiert hat. Die anderen Kriegsherren haben sich zum größten Teil gegenseitig das Leben schwer gemacht, während Zsinj die Republik nie als größte Bedrohung aus den Augen verloren hatte. Soweit ich mich erinnere, versuchte Zsinj die anderen Kriegsherren oder Befehlshaber zu überzeugen sich ihm anzuschließen anstatt sie zu vernichten.

    Isard war als Führerin des Imperiums leider etwas zu verbohrt und hing zu sehr an Palpatine fest, der schon längst Geschichte war. Ein weiterer Kriegsherr ist Krennel, der zu der Sorte gehörte, die sich überall raushielten. Das einzige was Krennel verkörperte war seine Selbstsucht ("Prince-Admiral" !!) un sein eigener Reichtum. Nach Zsinj kam als Führungsperson Thrawn, der letzte vom Imperator ernannte Kriegsherr. Mit ihm an der Spitze war Palpatines Imperium entgültig tot, denn wie sagte er zu Jade "Dies ist mein Imperium" oder so ähnlich.

    Nach seinem Tod zerfiel das Imperium wieder in die Splittergruppen. Pellaeon (der von mir meistgeschätzte imp Char. neben Thrawn) konnte nichts dagegen tun, denn er lebte ja in einer persönlichen Schande (2. Rückzugsbefehl den er geben musste, der wieder den Zerfall des Imperiums einläutete). Wie schon erwähnt kommt jetzt die Krönung des ganzen à la cuisine des Harrsk et Teradoc. Erst durch Daalas Erfolg und natürlich Versagen bekommt das Imperium wieder eine leuchtende Führungsperson, die den Realitätssinn nicht verloren hat: Pellaeon!

    Fazit: Die Betrachtung des Post-Endor-Geschehens lässt für mich folgenden Schluss zu, dass ich Zsinj als Führungsperson in einem Zug mit Thrawn und Pellaeon nennen werde. Isard (eigentlich mag ich sie sehr) konnte mehr manipulieren als führen. Daala hatte zwar eine Vision, aber Fähigkeiten suchte man vergeblich bei ihr (sie hing irenwie zu sehr an Nudel namens Tarkin).
     

Diese Seite empfehlen