Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Die gefährlichen (selbstgefährdenden) Spiele des Kanzlers

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Joerschi, 1. Juli 2005.

?

Findet ihr, dass der Kanzler oft zu selbstgefährdend lebt?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 30. August 2005
  1. Ja, er überzieht manchmal.

    39 Stimme(n)
    69,6%
  2. Nein, er hat alles fest im (dunklen) Griff.

    17 Stimme(n)
    30,4%
  1. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    Da ich in einem anderen Thread sehe, dass es hier reichlich Diskussionsbedarf gibt, möchte ich das Thema lieber gleich separat aufgreifen.

    Es geht hier um die gefährlichen (oder besser: ?selbstgefährdenden?) Spiele von Palpatine / Sidous ? über alle 6 Episoden hinweg gesehen.

    Ständig muss man das Gefühl haben, dass Palpi zwar ein ausgezeichneter Planer/Manipulator ist, aber in einigen Situationen muss er sich einfach auch auf sein Glück verlassen (Obi-Wan Ep 4: ?Nach meiner Erfahrung gibt es so etwas wie Glück nicht.? :rolleyes: ) , wobei er nebenbei ständig in Todesgefahr gerät.

    Das er die meisten seiner Situationen ?vorausgesehen hat?, wie er immer so gern selbst behauptet, ist dabei eine schwache Erklärung wie sein Tiefflug im Reaktorschacht in EP 6 zeigt :braue .

    Nachfolgend also meine Beispiele (es mag noch mehr geben ? ich halte dies für die wichtigsten):

    1. Beispiel : EP 3 ? Anfang
    Palp sagt/befiehlt Anakin den unterlegenen Dokuu zu töten, welcher ganz erschrocken auf Palpatine schaut (da Dokuu mit dieser Planung natürlich nicht ganz einverstanden sein kann :mad: ) ? warum zum Teufel verrät Dokuu dann nicht einfach, dass Palpatine der Ober-Sithlord ist ??? So wüsste er, dass Anakin wahrscheinlich gegen den nur mit Blitzen bewaffneten Palpatine vorgeht (denn hier hatte Palpatine Anakin noch nicht so sehr manipuliert) und rettet vielleicht erst mal sein eigenes Leben. Und selbst wenn er stirbt ? zumindest hätte sich Dokuu sofort an Palpatine gerächt, denn diese Offenbarung hätte Anakin sicher dem Rat erzählt (wenn Palp ihn dann nicht während der Flucht zu ermorden versucht hätte, denn die Zeit war noch nicht reif für sein ?kleines? Geheimnis....). Auch wenn Anakin Dokuu vielleicht nicht sofort geglaubt hätte ? die Worte sind ausgesprochen und wenn Anakin endlich mal in Ruhe nachdenken kann, so würde ihm auffallen, dass die Konstellation für Palpatine einfach zu günstig ist, als das man dem Verdacht nicht mal ein bisschen mehr nachgehen kann (oder zu Yoda petzen gehen :braue ).

    2. Beispiel: EP 3 ? Anfang
    Bei Flucht von Grievous Schiff fällt Palpatine im Fahrstuhl nach unten (wohin denn auch sonst :D ) und hält sich gerade noch am Bein Obi-Wans fest ? hätte er das nicht geschafft, wäre er tot (dass er nicht fliegen kann sieht am Ende in EP 6, als Anakin ihm im Reaktorschacht die Möglichkeit gibt, das ganze aus einer sehr persönlichen Sichtweise zu betrachten).

    3. Beispiel: EP 3 ? Mitte
    Die Offenbarung als Sith-Lord vor Anakin, welcher sein Lichtschwert zündet und damit hinter Palpatine steht (nie im Leben hätte er einen schnellen Streich Anakins verhindern können, doch er vertraute auf seine vorher gesähte Lüge (das nur er das Geheimnis wüsste wie man Padme retten könne ? und somit glaubte er, dass Anakin dieses Wissen natürlich nicht ?umbringen? konnte). Glaubhaft, aber sehr sehr gewagt ? könnte man auch weniger selbstgefährdend machen.

    4. Beispiel: EP 6 ? Ende:
    Palpatine reizt Luke so lange, bis er mit dem Lichtschwert den Imperator niederstrecken will, lediglich die plötzlich vorgehaltene Klinge von Vader rettet ihn. Da braucht Palps aber viel Vertrauen, dass Vader dies auch tut ? zudem der Imperator ja wusste, dass Vader ihn in der Wolkenstadt verraten wollte, um danach mit Luke über die Galaxis zu herrschen. Eine bessere Gelegenheit für Vader, den ollen Imp so einfach loszuwerden gibt?s gar nicht... (Dies ist für mich auch einer der größten Logikfehler der Alten Trilogie :confused: )

    ( 5. Beispiel: Ep 3 ? Mitte
    Palpatine verliert absichtlich den Kampf gegen Mace, um ihn zu entscheiden ? das dies so ist habe ich in dem Thread ?Palpatines Kämpfe gegen Mace und Yoda? auf Seite 44 ausführlich erläutert und ein sehr großer Teil der dortigen Meinung geht konform. Allerdings steht dieses Beispiel absichtlich in Klammern, da hierüber (wirklich absichtlich verloren oder nicht) an dieser Stelle keine Diskussion geführt werden soll (tut dies bitte in oben benannten Thread), zudem ich sowieso denke, dass Sidious, als Mace sein Schwert zum Todesschlag erhob, den Anakin genau beobachtet hat und wenn dieser nicht eingegriffen hätte, so hätte er sich einfach wieder mit den Blitzen verteidigt (seine Batterien waren ja noch voll, wie man bei Mace Fenstersturz sieht...). Somit sei dieses Beispiel nur am Rande erwähnt ? ich weiß ehrlich gesagt selbst nicht, ob man es wirklich dazuzählen kann....)

    Wenn ihr zu einem bestimmten Beispiel eure Meinung sagt, so gebt bitte die Nummerierung des Beispieles an oder beschreibt kurz um was es geht ? so können auch die anderen sofort folgen.

    Viele Grüße und eine angeregte... Diskussion
     
  2. Ambu

    Ambu Passiv-Fan

    Willkommen im Forum :).

    1. Beispiel: Dooku hasst die Jedi aber mehr als Palpatine, und er ist in dem Moment sowieso nicht im Stande, viel zu tun (wenn dir zwei Arme abgehackt werden, dann wirst du auch nicht vernünftig denken können). Aber Dooku realisiert in dem Moment einfach, dass er immer als Platzhalter für Anakin da war und sobald Anakin zur dunklen Seite fällt, wird es den jedi entsprechend schlecht gehen und das will Dooku ja (leider kann er's dann nicht mehr miterleben). Und dazu kommt, wie schon gesagt, der Schock.

    2. Beispiel: Das hat Palpi nicht vorhersehen können. Hätte er sich denken können, dass die Sternenzerstörer (unter Kommando von Capt. Needa glaub) die Invisible Hand angreifen würden, obwohl er noch an Bord war? Wohl kaum, das war Miskommunikation, aber theoretisch hätten sie dann alle sterben können (wenn es überhaupt möglich ist, den Auserwählten zu töten, bevor er seine Sache gemacht hat).

    3. Beispiel: Palpi hätte Anakin schon zur Strecke bringen können, hätte er ihn angegriffen. Auf jeden Fall glaubt er das und er konnte auf jeden Fall Anakins Gedanken lesen (siehe Vader in Ep. VI, wo dieser herausfindet, das Luke eine Schwester hat). Von demher war er sich absolut sicher in seiner Sache und einen viel besseren Zeitpunkt für die Offenbarung hätte es ohnehin nicht gegeben.

    4. Beispiel: Vader alleine hätte Luke nicht mehr zur dunklen Seite ziehen können, das sah sogar der Imperator ein (beide zusammen konnten es ja auch nicht, obwohl Palpatine DAS nicht vorhergesen hat). Vader brauchte also Palpi noch auf jeden Fall. Im Laufe der Jahre hat er wohl durchaus sehr viel Vertrauen zu Vader bekommen (ich weiss, das EU sieht das anders, aber ich sehe das anders als das EU :konfus: ), er glaubt (wie übrigens Obi-Wan), dass, das Vader jetzt mehr Maschine als Mensch ist, er nie mehr zur hellen Seite zurückkehren kann (was ja bis zum Ende sehr wohl stimmt).

    5. Beispiel: Palpi hätte sich sehr wohl noch wehren können, wäre Windu nicht die Hand abgehackt worden (siehe danach, als er ihn mit den Blitzen zum Fenster raus schleudert). Aber ich denke, er vertraut Anakin und kann auch seine Gedanken lesen, genau wie Vader Lukes Gedanken am Ende von VI gelesen hat.
     
  3. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Es kommt noch schlimmer in Ep.III:

    Palpatine läßt sich auf feindliche Flaggschiff entführen, welches stundenlang an einer Raumschlacht teilnimmt - ein unglücklicher Treffer und aus ist mit dem Sith-Imperium.

    Man kann natürlich auch behaupten, daß er alles voraussieht und damit bis ROTJ richtig lag, wo er nicht mitkriegt, daß Vader ihn den Schacht runterschmeißt, sollte er versuchen dessen Sohn zu brutzeln.
     
  4. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Vielleicht sind die Geschehnisse in RotS auch einfach nur eine Art von Prüfungen für Anakin. Wer weiß schon genau ob Palpatine nicht immer einen Plan B hatte. Wäre etwas schief gelaufen hätte er sich keine Probleme gehabt Anakin/Obi-Wan zu töten. Die "armen beiden Jedi Ritter" sind dann eben bei der Rettungsaktion gestorben.
     
  5. TwinSister

    TwinSister Royal Highness

    Also in dem Zusammenhang habe ich mir die Frage gestellt: Wie konnte Palpatine so sicher sein, dass der Jedi-Rat tatsächlich nicht Anakin, sondern Obi-Wan hinter Grevious herschickt. Ich meine, was hätte Palpatine gemacht, wenn der Jedi-Rat gesagt hätte: "Also Anakin, alleine trauen wir dir das nicht zu, aber mach das mal mit Obi-Wan zusammen!"
    Dann hätte es schlecht für Palpatines Manipulation ausgesehen, denn ich bin sicher, wenn Obi-Wan die ganze Zeit für Anakin erreichbar gewesen wäre, hätte dieser sich nicht so leicht von Palpatine einwickeln lassen!
    Ooder: Palpatine ist besonders clever und hat sich gedacht: Wenn ich vorschlage, sie sollen Anakin schicken, dann schicken sie ihn ganz sicher nicht, sondern Obi-Wan. Schon alleine um mir zu zeigen, dass sie auf meine "Ratschläge" keinen Wert legen!
    Is natürlich auch möglich!
     
  6. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    @Ambu

    Deine Argumentation ist nicht übel - sehr schlüssig.

    Aber dennoch:

    zu 1.
    klar stand Dokuu unter Schock. Aber um Palpatine zu verraten bedurfte es keineswegs klarer Gedanken. Vielmehr hätte er den Kanzler im Affekt verraten können und genau DAS könnte der gute Palpi nicht voraussehen.

    zu 3.
    schwierig zu sagen wer da gewinnt - anakin ist mittlerweile ein sehr guter Kämpfer geworden (sein Mißtritt gegen Obi-Wan am Ende mal ausgenommen - da hat er sich im Flug schon ein wenig dämlich [überheblich?] angestellt). aber du magst da recht haben, denn Palps sagt ja am Ende vor dem Kampf gegen Yoda: "Der junge Vader wird einst mächtiger werden als wir beide" - ob dies nur auf seine Machtfähigkeiten oder auch seine Kampffertigkeiten gemeint ist wird wohl nicht abschließend zu klären sein - wahrscheinlich beides, nur halt zu einem späteren Zeitpunkt.

    zu 4.
    Eine starke Gegenargumentation ;) . Das ist auf jeden Fall nachvollziehbar.
    Ich weiß halt nicht, ob Palpatine nicht auch in Betracht gezogen hätte, dass Vader erst mal ihn selbst beseitigt und dann darauf vertraut, mit Luke auf die eine (ihn auf die dunkle Seite zu ziehen) oder andere (Luke im Zweikampf tötet - der Imp nimmt ja definitiv an, dass Vader dazu fähig ist, denn er hat Luke schließlich zu ihm geführt und ist halt "mehr Maschine denn Mensch" wie du schon sagtest) Art zu verfahren. Von diesem Standpunkt aus betrachtet wäre es für den guten Palpatine schon wieder sehr sehr eng um die Halsgegend geworden... :braue

    @FTeik und @ Ambu

    an die Geschichte mit dem Raumschiff hab ich noch gar nicht gedacht - natürlich ist das überaus gefährlich, in einem Raumschiff zu sitzen das arg beschossen wird. Und das dieser Beschuss ernst gemeint ist, sieht man ja als das Schiff abschmiert - wenn Anakin das Schiff nicht so gut runtergebracht hätte, wär sein schönes Imperium wirklich schon gestorben, bevor es geboren war. Lassen wir das einfach als Beispiel Nummer 6 durchgehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2005
  7. Darth Hahn

    Darth Hahn Sith Lord

    Der Jedi-Rat hätte niemals Anakin ausgesandt, um Grievous zu töten. Sie hätten ihn auch nicht zusammen mit Obi-Wan auf diese Mission geschickt. Der Hintergrund ist der, dass die Jedi auf Anakin angewiesen sind. Er soll ja für den Rat den Kanzler ausspionieren.

    Ich finde, dass die beiden Jedi zu Beginn von Epi III ein ebenso gefährliches Spiel treiben. Warum greifen die Clone-Truppen die Invisible Hand an, wenn sich auf dem Schiff der entführte Kanzler befindet? Gut, das Schiff befindet sich in einer großen Schlacht und feuert aus allen Rohren. Es ist auch klar, dass es hier und da als Ziel herhalten muss. Aber im Film kommt es so rüber, als ob die alle Angriffe auf Grievous' Schiff konzentrieren.

    Gruß
    Darth Hahn
     
  8. Maco Dias

    Maco Dias Dienstbote

    Also ich glaube dem liegt nichts an seinem Leben
     
  9. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    DAs Problem bei Palpatine ist, das er denkt er sein unbesiegbar.
    Diese Überheblichkeit hätte aber manchmal auch in die Hose gehen können, (siehe den Kampf gegen Mace oder Yoda), da war er schonmla knapp an der Schwelle zum Tod.

    Genau diese Überheblichkeit ist später auch sein Verhängniss. ;)
     
  10. Mast3r Ken0bi

    Mast3r Ken0bi Herr Einspaziert

    ROTJ:
    Luke:"Eure Überheblichkeit ist eure Schwäche."
    Palp:"Dein Vertrauen in deine Freunde ist die deine:"

    Da sieht man doch, oder hört, das der Imperator tatsächlich etwas zu selbssicher ist, und wohl doch nicht immer alles im Griff hat (oder wieso kommt Luke sonst auf diesen Gedanken?).

    Und als Palp Anakin in Ep III bekehrt hat, war das nicht auch ein Risiko? Immerhin war Anakin der Auserwählte, das muss Palp doch klar gewesen sein. Der Schuss hätte genauso gut nach hinten losgehen können.
     
  11. Hollbal

    Hollbal loyaler Abgesandter

    Palpatine hat ja selbst dafür gesorgt, dass Anakin gebunden ist, indem er sein Fürsprecher wird. Außerdem denke ich dass er damit gerechnet hat, dass die Jedi ihn in diesem Fall dazu haben wollten, ihn auszuspionieren.
    Und das zweite sehe ich auch so, weil Palpatine es vorgeschlagen hat, tun sie es schon gar nicht.
     
  12. Amonde

    Amonde Anhänger des Sith-Ordens / Sith-Adept

    Also, ich schließe mich mal komplett den Antworten von Ambu an. Allerdings wird in "Labyrinth des Bösen" die Art und Weise ein wenig gezeigt, wie Palpatine vorgeht und die Zukunft liest. Ich vermute mal, Palpatine wusste schon alles vorher..

    Ich als großer Sidious Fan muss aber mal trotzdem mal was dazu sagen:

    Ich denke mal, dass Sidious sich gegen Mace bewusst zurückhielt. Ich meine Mace hat ihn ja fast mit Leichtigkeit erledigt, so wie das dargestellt wurde. Ich vermute, er hat ihn nur als Mittel zum Zweck verwendet.

    Und gegen Yoda hat er ja auch schon viel besser ausgesehen im Kampf :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2005
  13. Force Entertainment

    Force Entertainment weises Senatsmitglied

    Dooku hat nie Palpatines ganzes Machtspiel durchschaut...
    Er wollte doch der General einer Sith Armee werden und hoffte darauf, für immer Frieden in der Galaxis zu haben...
     
  14. Mandragor

    Mandragor Gast

    ich habe so eine fanfiction-geschichte gelesen, da stirbt sidious, palpi, ganz durch zufall
    :P

    ich finde auch, dass er voll der übertreiber ist, so ien alter sack (ironie!!!) und baut so viel ******** (wieder ironie!!!)
     
  15. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Selbst wenn Dooku noch hätte krächzen können "Aber Palpatine ist der Sith-Meister", dann hätte dieser sagen können "Höre nicht auf den Lügner, Anakin".

    Anakin, der Dooku sowieso haßt, hätte diesem nicht geglaubt und es ist ja auch verständliche: Sein großer Freund und Mentor der Lord der Sith? Und wieso sollte dieser seinen eigenen Schüler abmurksen lassen? Zu diesem Zeitpunkt ist Anakin ja noch nicht bereit auf die Dunkle Seite überzutreten, also würde er die Idee der neue Schüler zu werden für ziemlich dämlich halten.

    Wenn man bedenkt, wie die Dinge für Palpatine bis ROTJ gelaufen sind, dann könnte man natürlich sagen, daß seine Überheblichkeit gerechtfertigt ist. Wenn man das EU hinzuzieht, dann war selbst Endor für ihn nur ein kleiner Rückschlag.

    Was seinen Kampf gegen Mace betrifft, ich glaube zwar auch, daß er diesen absichtlich verloren hat, aber selbst wenn Palpatine hier den Kampf mit Schwertern tatsächlich verloren hÄtte, so wäre es denoch eine beeindruckende Leistung - Palpatine ist schließlich bald 20 Jahre (oder noch viel mehr) älter als Mace, hat seit Jahrzehnten keinen richtigen Kampf ausgefochten und seit mindestens 13 Jahrzehnten kein Lichtschwert mehr angerührt (seine Waffe war ja in dieser einen Skulptur versteckt).
     
  16. Priester-FK

    Priester-FK Star Wars im Ganzen, SG-1, Filmfan/Kritiker, Zynik

    Da sich Palps später persönlich alleine vor Ani outet wäre es taktisch unklug, in dieser Situation Dooku einen Lügner zu nennen. Vielleicht hätte sich Palps da wieder rausgeredet, aber als Lügner darf er Dooku nicht bezeichnen, sonst schluge die spätere Bekehrung ja fehl.

    Weiß jetzt nicht, ob du die Charaktere oder Schauspieler meinst, aber im 2. Fall liegst du leider ziemlich daneben: McDiarmid ist Jahrgang 44, Jackson 48, also "nur" 4 Jahre...und keine 20;)
     
  17. Amonde

    Amonde Anhänger des Sith-Ordens / Sith-Adept

    Das Alter der Schauspieler hat wohl wenig mit deren Fähigkeiten im Film gemeinsam ;) :D

    Aber Palpatine hat schließlich auch die anderen Jedi, die Mace als "Verstärkung" mitgebracht hatte, mit Leichtigkeit erledigt. Okay, die waren auch nichts im Vergleich zu Mace und Palps.. die kamen mir schon fast lächerlich vor.. :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2005
  18. Priester-FK

    Priester-FK Star Wars im Ganzen, SG-1, Filmfan/Kritiker, Zynik

    Selbst wenn es nur um die Charaktere geht, wären 20 Jahre nicht viel, Alter bedeutet wenig (oder nix), sonst wäre Yoda bereits eine wandelnde Leiche*g.
    Was hauptsächlich an der dämlichen Taktik der Jedi lag, hätten sie ihn, bevor sie ihn arrestieren wollten, umkreist, hätte das anders ausgehen können...ist aber schon zu genüge besprochen worden und gehört in die Kategorie "was wäre wenn..." :cool:
     
  19. Joerschi

    Joerschi Fernträumer Premium

    @ Fteik

    das halte ich für völlig ausgeschlossen (dass Ani so eine Bemerkung einfach vergessen würde).

    Wahrscheinlich hätte Anakin Dokuu in DEM MOMENT nicht geglaubt und trotzdem die weißhaarige Rübe runtergesäbelt. Aber eben da Anakin noch längst nicht so sehr von Palpatine manipuliert worden war, hätte Palps ihn wahrscheinlich während der Flucht von Grievous Schiff getötet, denn er musste ja annehmen, dass Ani in einem ruhigen Moment mal drüber nachdenkt und sieht, wie gut das Puzzle zusammenpasst. Keine Chance - das hätte Palpi nicht zugelassen. Lieber sucht er sich nen neuen Schüler...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2010
  20. Darth Traya

    Darth Traya Adoptivtochter Palpatines

    Ich würde das nicht so genau sehen.

    Palpi wird sich noch jede Menge Hintertürchen offengelassen haben.
    Wirklich mal "Im Labyrinth des Bösen" lesen da kann man schon sehr viel besser erkennen wie Sideous Plan läuft und wie er tickt.

    Hoch Pokern gehört natürlich dazu aber auch wenn es mal nicht geklappt hätte er wäre niemals dabei drauf gegangen. Ein Plan ist immer dann genial wenn man ihn schnell verwerfen kann und sofort eine Alternative parat hat.

    Und ohne Zweifel für mich, hat Palpatine das jederzeit.

    in seine alten Jahren leider hat dann nur die Aroganz und selbstsicherheit so sehr zu genommen das er den inneren Kampf Vaders nicht bemerkt hat. Schade...
     

Diese Seite empfehlen