Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Die Jedi - Ritter: Weltenverbesser oder nur Wächter des Friedens

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von Sol, 17. Oktober 2008.

  1. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Die Jedi - Ritter: Weltenverbesser oder nur Wächter des Friedens?

    Mir ist mal eine Frage zu den Jedirittern gekommen, speziell zu denen der alten Republik: In der Prequel Filmen und der EU Literatur tritt der Jedi Orden ja primär als Institution auf, die Wahlweise Diplomaten zur Verfügung stellen kann (z.B. Obi -Wan und Qui - Gon), Ermittler (wie Obi - Wan in Episode 2), oder eben Soldaten zum Schutze der Republik.

    Rein äußerlich wirkt der Jedi - Orden damit also wie eine reine weltliche Institution, wie der Adel im Mittelalter, oder die Samurai in Japan.

    Doch sind die Jedis für die Menschen der Republik tatsächlich nur das gewesen, oder hatten sie auch eine geistliche, Moral vermittelnde Komponente, so wie sie der Pabst und die Kirche in der realen Welt hat?

    Der Jedi Orden hat immerhin einen strengen Kodex. Keine zu festen Bindungen eingehen, kein Besitz haben, sich nicht vom Hass leiten lassen, keine agressiven Handlungen begehen, usw.
    Hat dieser Kodex jetzt aber nur innerhalb des Jedi Tempels gewirkt, oder ist es vorstellbar dass die Jedi (zumindest früher) auch versucht haben, den nicht machtsensitiven Lebewesen diesen Kodex zu lehren, der mahnend den Zeigefinger erhebt wenn die Moral der Gesellschaft zu wünschen übrig lässt? Getreu dem Motto: Wir sind die Beschützer dieser Gesellschaft, also haben wir auch das Recht uns bei heiklen ethischen Diskussionen einzumischen?

    Die Frage klingt vielleicht doof, aber wäre zum Beispiel ein Abgesandter des Jedi Ordens in einer Talkshow zum Thema Abtreibung und Klonen denkbar?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2008
  2. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Zunächst, gibt doch sicher mehrere Themen die sich allgemein mit dem Jedi Orden beschäftigen, wo die Frage gut rein passt, oder? :verwirrt:

    Zum Thema. Warum sollten Jedi nicht auch mal Stellung zu ihren Lehren beziehen? Sie haben weite Befugnisse, aber sicher können sie die nur durchsetzen, wenn sie auch Vertrauen der Bevölkerung genießen (die sich also nicht einfach wehren, wenn Jedi die Kinder wegnehmen). Es muss also eine Art Kommunikation geben, mit der auch der Orden sich im Lauf der Zeit nach außen repräsentiert hat und seine Botschaft unter die Leute brachte. Außerdem sind Jedi auch Bürger der AR und genießen somit sicherlich auch dortige Rechte, wenn es um Fragen der Meinungsäußerung geht. Des Weiteren, wenn sie als Mittler in Streitfragen auftraten, dann doch nur, wenn die Parteien sie anerkennen und somit über ihre Lehren bescheid wissen und diese akzeptieren.
    Schlussendlich, es gibt im EU einige Beispiele wo Jedi auch ihre, hm Ansichten, und Lehren unter das Volk bringen, bzw. aktiv den Leuten helfen und somit also auch ihre Prinzipien durch aktive Tat und Rat unter das Volk bringen. Manche Jedi leben sogar direkt im Volk fern des Ordens und des Rates und es gab Zeiten da war es normal das Jedi Meister an verschiedenen Orten lehrten und lebten, somit sicher auch unterschiedliche Völker, Lebensweisen und Philosophien ihrer jeweiligen Heimat aufsogen. Der Orden mag eine Institution sein, aber er lebt nicht ganz so abgeschlossen, wie es scheint, er ist Teil der Gesellschaft und hat sie mit geformt, bzw. wurde früher auch in starkem Maße von ihr geformt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2008
  3. trooper_01

    trooper_01 Legends Purist Premium

    also der jedi orden wie er die letzten 1000 jahre existierte, hat sich eigentlich weniger in die geschehnisse der einzelnen regierungen eingemischt. natürlich sind sie auf planeten erschienen wenn es dispute gegeben hat, aber weniger um einen tyrannen zu stürzen, damit es dem volk besser geht, sondern eher um evtl. abgebrochene verhandlungen oder güterverträge wieder aufzunehmen...im sinne der republik also.
    auch wenn sie die misstsände auf dem planeten sahen, so war doch das vorrangige ziel zu beobachten und zu vermitteln, nicht aber einen putsch zu organisieren.
    wurde die meister/padawan verbindung von obi-wan und gui-gon nicht kurzzeitig unterbrochen weil kenobi sich zu sehr mit den bewohnern eines planeten und deren elend auseinandersetzen wollte, jinn aber anmahnte das ganze nicht zu persönlich zu nehmen. kenobi trat daruafhin kurzzeitig aus dem orden aus.
    (anfang der jedi padawan/apprentice reihe)
    sollte das erstellen einer neuen regierung oder das bekämpfen von gaunern natürlich im sinne der republik sein...who cares :)

    die alten jedi ritter ca. 5000 vY, bei denen war es noch wirklich so, das teilweise einzelne ritter und meister ihr komplettes leben auf einzelnen planeten verbrachten und den königshäusern mit rat zur seite standen und auch in derern sinne gehandelt haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2008
  4. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    @Trooper_01
    Ich denke in der Hinsicht muss man wohl die Republik (leider) ein wenig mit den heutigen USA vergleichen. Wenn irgendwo ne Diktatur herrscht, ist sie solange in Ordnung, wie sie im Sinne der Republik als Staat handelt. So war wohl auch Corellia eher eine Diktatur, denn eine Demokratie, aber eben ein Mitglied der Republik(*).

    Und so muss man es wohl auch im Bezug zum Jedi Orden sehen, dass der sich nicht in Interne Themen so tief einmischt, dass die Regierung einer Mitgliedswelt wegeputscht wird... sondern halt dahin arbeitet, dass der Putsch/Bürgerkrieg/Wasauchimmer vereitelt wird, aber die Aufständischen auch etwas bekommen, womit sie zufrieden sein können.




    (*) Und wem das suspekt vorkommt... wie suspekt ist es erst dann, wenn Firmen wie die Handelsföderation einen Platz im Senat haben. :D
     
  5. trooper_01

    trooper_01 Legends Purist Premium

    @Talon Karrde
    so inetwas könnte man das vergleichen, joar.

    ich stelle mir das handeln der jedi auch inetwa so vor wie die bundesmariene vor dem horn von afrika und somalia.
    man sieht das dort piraten ihr unwesen treiben, selber hat man aber noch nicht das nötige mandat zum eingreifen von der bundesrepublik erhalten. man kann erstmal nur zusehen, berichten und die lage im auge behalten. sollte irgendwann der startschuss für "aggressive negotiations" (wies in SW so schön heisst) gefallen sein, ist man durchaus in der lage zu handeln.
     
  6. JangoFettM

    JangoFettM Mandalorianer im Dienst der Rebellion

    Ich finde Jedis eig fast überflüssig... aber nur irgendwie... der kodex der jedi ist schwachsinn eig
     
  7. Sir Threepio

    Sir Threepio Protokolldroide

    Könntest du mir das vielleicht etwas verdeutlichen?
    Wie stellst du dir SW ohne Jedi vor?
     
  8. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Wieso denn das? Dass einem der Jedi-Kodex nicht gefällt oder dass man die Jedi nicht mag kann ich schon verstehen, aber wie kann man sie denn überflüssig finden? Die Jedi sind im Gegenteil ein sehr wichtiger Bestandteil von SW. Sie haben schließlich u.a. Anakin und Luke ausgebildet, allein aus diesem Grund können sie doch nicht überflüssig sein, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2008

Diese Seite empfehlen