Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Die verstörendsten Filme

Dieses Thema im Forum "Film & Fernsehen" wurde erstellt von S-3PO, 14. Mai 2010.

  1. S-3PO

    S-3PO zum Superhelden umformatierter Protokolldroide

    Es gab mal einen ähnlichen Thread, hier soll sich aber nur auf psychologisch verstörende Filme konzentriert werden, die euch z.B. zum nachdenken gebracht haben bzw. schockiert haben. Hier meine Liste:

    5. Zimmer 1408
    Gut gemachter Schocker mit John Cusack und Samuel L. Jackson nach einer King-Geschichte, der sehr gekonnt mit Gruselelementen spielt und besonders gegen Ende sehr verstörend wird.

    4. Braindead
    Nicht nur eklig, sondern in gewisser Weise auch verstörend. Besonders der humoristisch-sarkastische Touch des Films trägt dazu bei.

    3. Funny Games / Funny Games U.S.
    Erschreckend kompromissloser Psychothriller von Michael Haneke, der Gewalt als das darstellt, was sie ist und einem im Gedächtnis bleibt.

    2. Antichrist
    Die Probleme eines Pärchens inszeniert Lars von Trier als symbolische Horrorparabel, die gegen Ende alle Tabus der Filmbranche bricht, die es zu brechen gibt.

    1. Irréversible
    Vincent Cassel und Monica Bellucci in einem äußerst unangenehmen Thriller, der durch seine realistische und explizite Inszenierung fast schon traumatisiert. Ein von Grausamkeit geprägter Film, den man sich definitiv nicht zu oft angucken kann.
     
  2. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Als verstörende Filme sehe ich z. B. "Cannibal Holocaust" von Ruggero Deodato und sein Plagiat "Cannibal Ferox" von Umberto Lenzi.
    Beide Filme sind mehr als merkwürdig und haben einen ähnlichen Inhalt: "zivilisierte Menschen" von heute stoßen auf "Primitive" in Kolumbien lebende Indio-Stämme die auch Kannibalismus betreiben. Durch ihre eigene Schuld werden sie geopfert und aufgefressen. "The Texas Chainsaw Massacre": eine Gruppe von jungen Leuten stößt auf eine völlig kranke Familie, die von ihnen geschlachtete Menschen als Schweinefleisch verkauft. "Day of the Woman"/"I spit on your grave" erzählt wie eine Frau Rache an Vergewaltiger nimmt und einem nach dem anderen bestialisch tötet. Ich geh da lieber nicht in die Details. Für Männer wäre das .. na ja... peinlich. Dann kann ich mich auch noch an den extrem blöden Film "Antropophagus" von Joe D'amato errinnern, der zeigt wie ein menschliches Monster ein Baby aus dem Bauch einer zukünftigen werdender Mutter rausreisst um es zu fressen. Nein im Ernst: Solche Filme sollte keiner sehen müssen. In den 80ern, als diese Produktionen oft im private TV liefen, war das noch OK, aber heutzutage wirklich nicht mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2010
  3. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

  4. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Cannibal Holocaust ist definitiv verstörend... vielleicht der krasseste Film, den ich gesehen habe. Da wird mit einer Selbstverständlichkeit geschlachtet, gemeuchelt und vergewaltigt, daß einem die Kinnlade runterklappt.

    The Day After ist ein Film, der auch in Zeiten mit deutlich geringerer Atomkriegsgefahr noch verstört. Zwar merkt man dem Film die Kürzungen oft deutlich an (hätte vier Stunden dauern sollen, aber Sender, Politiker und Militär konnten sich damit nicht anfreunden), hat er immer noch seine beängstigende Wirkung. Allerdings muß ich mir endlich Threads komplett anschauen, der setzt noch eines drauf.

    The Texas Chainsaw Massacre (das Original). Nicht etwa, weil der Film so brutal wäre, sondern wegen dem ganzen Szenario und den völlig kaputten Charakteren.
     
  5. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Jo, auf jeden Fall Threads. Ist wirklich der krasseste Film, der sich mit den möglichen Folgen eines Atomkrieges befasst. The Day After wirkt dagegen wie das Video von der letzten Gartenparty

    Was mir noch so einfällt auf Anhieb:

    Salò - Die 120 Tage von Sodom
    Passolinis düstere Parabel auf den europäischen Faschismus, sehr frei nach der Vorlage des Marquis de Sade.

    Inside
    Fieser Schocker auf Frankreich, besonders in der uncut Version nix für schwache Nerven & Mägen

    Martyrs
    Schon wieder die Franzosen, und wieder ziemlich fies.

    Ein Kind zu töten
    Harter Tobak aus den 70ern. Ob seiner Thematik jahrzehntelang in Deutschland von der Bildfläche verschwunden, jetzt wieder freigegeben und für Freunde des Genres auf jeden Fall einen Blick wert.

    Naja, besonders verstörend fand ich den nicht, eher die ultimative Splatter-Comedy. :verwirrt:

    Verstörend daran fand ich höchstens Hanekes hanebüchene Herangehensweise an das Thema. Die Protagonisten sind neureiche und unsympathische A****löcher, die allen Ernstes Opernraten spielen im Auto und die beiden bösen Buben halten derart oft den moralischen Zeigefinger in die Kamera, bis auch das letzte Wichtelhirn begreift, was die "Message" sein soll. Der Film hat eine einzige Szene, die wirklich unter die Haut geht, nämlich


    C.
     
  6. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ein Film kann mich weder verstören, noch kann er mich psychologisch belasten.
    Ein Film ist eine nach einem Drehbuch aufgezeichnete Fiktion an der nichts Reales drann ist.
     
  7. reaggyray

    reaggyray junger Botschafter

    also den film Gamer fand ich jetzt schon ein wenig krass.
    wer zur hölle denkt sich so ein szenario für die zukunft aus?
    nein da mach nicht mal ich als "ZOCKER" mit!
     
  8. durango95

    durango95 Senatsmitglied Premium

    Und wann brechen die an? ;)
     
  9. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Der für mich am verstörenste Film ist "The Hole". Der Spannungsbogen ist irre und die Protagonistin spielt ihre Psycho-Nummer so dermaßen gut, dass man selbst vor dem Bildschirm Angst davor bekommt ihr über den Weg zu laufen...
    Wirklich grandioser Film, aber wie schon gesagt... verstörend
     
  10. trooper_01

    trooper_01 Legends Purist Premium

    die verstörendsten filme...hm, da fällt mir spontan takashi miikes film visitor q ein^^.
    ein film voller perversionen und menschlicher abgründe.

    das sagt die video-woche dazu...
    ;)
     
  11. Tessek

    Tessek Gast

    Dem kann ich zustimmen. Auch die reale Gewalt im Film ist erschreckend. Ich denke an die Szene, wo eine echte Riesenschildkröte bei lebendigem Leib gehäutet wurde.

    Weitere solche Filme brauche ich wirklich nicht mehr zu gucken in meinem Leben. :)

    Ein anderern Film habe ich nach 10 Minuten abgebrochen. Ich glaube das waren die Soundeffekte schuld. Da kann man nämlich auch relativ schnell ein Unwohlsein herbeiführen (ich glaube vorallem durch tiefe Töne). Denn der Film selber war eigentlich unspannend (eine Frau robbt durch die Wüste), aber mir wurde da wirklich echt unwohl. :konfus:

    Leider habe ich mir den Titel nicht gemerkt, es war aber etwas Italienisches.
     
  12. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Stimmt, der Miike hat auch ein paar recht kranke Teile im Repertoire. "The Audition" fällt mir da noch ein, der fast die gesamte Laufzeit sehr gemächlich, fast schon langweilig und banal daherkommt, um dann in der letzten Viertelstunde den Holzhammer auszupacken. :sad:

    C.
     
  13. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Nur drei Filme fallen mir dazu im Moment ein. Muss dazu sagen, dass ein verstörender Film nicht zwangsläufig mit Gewaltspitzen aufwarten muss, meistens wirken diese sogar störend für das Filmerlebnis.

    - Irreversible = besonders der Anfang ist grandios inszeniert und spielt schon mit allen Sinnen des Zuschauers

    - Requiem for a Dream = Der Film ist ein einziger Schlag in die Fresse, über den ganzen Film transportiert der Film schlechte Gefühle und Unwohlsein.

    - Oldboy = Weniger die Inszenierung wie bei den beiden vorherig genannten, viel mehr das Finale.
     
  14. Ewok Sniper

    Ewok Sniper Keine Amnestie für die Prequel-Trilogie.

    Das Thema gab's in der Form schon mal, eventuell ließe sich da etwas zusammenfügen:

    http://www.projektstarwars.de/forum/film-and-fernsehen/37124-schlimmsten-ekelhaftesten-filme.html

    Salò o le 120 giornate di Sodoma und Men behind the Sun empfand ich bisher als die kontroversesten bzw. krassesten Filme, wenn auch nicht unbedingt als verstörend.
    Vergleichbar krank war dann auch noch Tetsuo: The Iron Man, welcher hier bisher eigentlich noch gar nicht genannt wurde.
    Takashi Miikes Ichi the Killer und Visitor Q waren meines Erachtens aufgrund der vielen Trash-Elemente weniger schockend und gingen damit eher in Richtung Tarantino, während man die relativ kompromisslosen Fakesnuff-Kurzfilme im Sinne von Guinea Pig 2: Flowers of Flesh and Blood imo schlecht als vollwertige Filme ansehen kann und daher aus der Aufzählung heraus lassen sollte.
    Was Cannibal Holocaust angeht, so war der auch ziemlich unappetitlich - sicherlich der cleverste Kannibalen-Film von allen, aber trotzdem immer noch unglaublich primitiv, da er so gesehen jedes Medien-Verbrechen, dass er anprangert, in Form der vollkommen unnötigen Abschlachtung des Opossums (war das eins?) und der Schildkröte selbst begeht.

    Dann würde der Film wohl kaum den Beinamen Salò tragen.
    Passolini hatte sich lange Zeit selbst für den italienischen Faschismus engagiert - wenn auch nicht mehr zu Zeiten der Entstehung des Films - und die Kritik richtet sich in erster Linie an den destruktiveren deutschen Nationalsozialismus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2010
  15. S-3PO

    S-3PO zum Superhelden umformatierter Protokolldroide

  16. Ewok Sniper

    Ewok Sniper Keine Amnestie für die Prequel-Trilogie.

    Hab ich, nur führt der kleine nominelle Unterschied zu exakt den gleichen Antworten, weil reiner Ekel bzw. Gewaltdarstellung allein ohne psychologischen Aspekt überhaupt nicht die entsprechende Wirkung erzielen würde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Mai 2010
  17. Master Jamal

    Master Jamal Jedi-Ausbilder

    Die dunkle Seite des BDSM:

    1. "Videodrome" von David Cronenberg
    2. "Salo- Die 120 Tage von Sodom" von Pasolini
    3. "Clockwork Orange" von Stanley Kubrick
     
  18. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Die verstörendsten Filme, die mir einfallen, wurden hier schon genannt: Braindead und Cannibal Holocaust. Bei letzterem nicht zuletzt wegen der bereits genannten Szene mit der Schildkröte, einfach erschreckend.

    Daniel Küblböck als Zauberer... Wirklich witzig :D
     
  19. Inanna Orbatos

    Inanna Orbatos Neliel Tu Oderschvank

    Filme mit viel Gore finde ich nur ekelhaft und nicht verstören, das komm mehr bei Filmen die die allgemeine Bösartigkeit der Menschen zeigt, die zutage tritt, wenn die dünne Zivilisationschicht wegfällt. Bestes Beispiel " Der Herr der Fliegen "

    Modernes Beispiel mit Gore "Battle Royal"

    cu Inanna
     
  20. Finarfin

    Finarfin tolkienesker Lucas Jünger Premium

    "Die ganze Welt wird dein Feind sein, Fürst mit tausendfachen Feinden, und wann immer sie dich fangen, werden sie dich töten. Aber zuerst müssen sie dich fangen, Gräber, Lauscher, Läufer, Fürst der schnellen Warnung. Sei schlau und voller Listen, und dein Volk wird niemals vernichtet werden."

    UNTEN AM FLUSS (Watership Down)

    Den Film hab ich als Kind gesehen und fürchte mich selbst heute noch davor... Kinderfilm, alles klar... Psychoszenen, gewaltbereite Nazi-Kaninchen (welcher 7 Jährige rechnet mit sowas?), ständige Gefahr und das schwarze Kaninchen des Todes... Ich hatte echt Schiss!

    Trotzdem ist er großartig!^^
     

Diese Seite empfehlen