Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Die Weihnachstfeier unserer Firma

Dieses Thema im Forum "Club Obi Wan" wurde erstellt von Spaceball, 21. Dezember 2005.

  1. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Liebe MitarbeiterInnen,

    wie schon in den Vorjahren wollen wir auch in diesem Jahr das anstrengende Geschäftsjahr mit einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Bistro beenden.

    Da es im letzten Jahr einige etwas unerfreuliche Zwischenfälle gab, möchte die Geschäftsleitung im Vorfeld auf gewisse Spielregeln hinweisen, um die besinnliche Feier auch im rechten Rahmen ablaufen zu lassen :

    1.) Wenn möglich sollten die Mitarbeiter das Bistro noch aus eigener Kraft erreichen, und nicht im alkoholisierten Zustand von Kollegen hereingetragen werden. Eine Vorfeier ab den frühen Morgenstunden sollte vermieden werden. Es mussten letztes Jahr 63 PC´s ausgetauscht werden, weil Kollegen im betrunkenen Zustand Sekt darüber gekippt hatten.

    2.) Es wird auch nicht gern gesehen, wenn sich Mitarbeiter mit ihrem Stuhl direkt an das kalte Buffet setzen. Jeder sollte mit seinem gefüllten Teller einen Platz an den Tischen aufsuchen! Auch die Begründung „Sonst frißt mir der Müller den ganzen Kaviar weg“ kann nicht akzeptiert werden.

    3.) Schnaps, Wein und Sekt sollte auch zu vorgerückter Stunde *nicht* direkt aus der Flasche getrunken werden. Besonders wenn man noch Reste der genossenen Mahlzeit im Mund hat. Der Hinweis „Der Fraß ist so trocken“ oder „Alkohol desinfiziert“ beseitigt nicht bei allen Mitarbeiten das Misstrauen gegen Speisereste in den angetrunkenen Flaschen. Auch das extreme „Rülpsen“ einiger Kollegen hat letztes Jahr manchen irritiert.

    4.) Wer im letzten Jahr den bereitgestellten Glühwein gegen eine Mischung aus Hagebuttentee und Super-Bleifrei ausgetauscht hat, wird darum gebeten, diesen Scherz nicht zu wiederholen.
    Sicherlich ist uns allen noch in Erinnerung was passierte, als Kollege Meier sich nach dem dritten Glas eine Zigarette anzündete.
    (Wenn ihn auch niemand mag - trotzdem sollte solches nicht passieren.)

    5.) Sollte jemand nach Genuss der angebotenen Speisen und Getränke von einer gewissen Unpässlichkeit befallen werden, so wird darum gebeten, die dafür vorgesehen Örtlichkeiten aufzusuchen. Der Vorstand war im letzten Jahr über den verdauten und unverdauten Inhalt seines Aktenkoffers nicht sehr begeistert.

    6.) Wenn Weihnachtslieder gesungen werden, sollten die Originaltexte gewählt werden. Einige unserer Auszubildenden sind noch minderjährig und könnten durch einige Textpassagen irritiert werden. Das Lied „Der Weihnachtsmann der immer kann“ und „Wir pempern das Christkind“ sind zu unterlassen. Auch Lieder wie „Ole, wir fahren ins Puff nach Barcelona“ sind keine Weihnachtslieder.

    In diesem Zusammenhang möchten wir nochmals daran erinnern, dass sich noch immer nicht alle männlichen Kollegen zur Blutuntersuchung zwecks Feststellung der Vaterschaft gemeldet haben.

    Unsere im Mutterschaftsurlaub befindliche Mitarbeiterin Frau Kluge meint, es bestünde ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der letztjährigen Weihnachtsfeier und der Geburt ihrer Tochter Lucia im September dieses Jahres.

    Somit sollte auch die letztes Jahr von den Kollegen zu später Stunde gestartete Bärenjagd unterlassen werden. Manche Kollegin fühlte sich beim Griff unter den Rock ein wenig belästigt. Natürlich gilt auch für unsere Kolleginnen, dass es nicht besonders schicklich ist, mit der Lupe direkt auf die Hose des Mannes zu starren und dabei lauthals „na wo ist denn der kleine Versager“ zu schreien.

    Wenn wir uns alle gemeinsam an diese wenigen Verhaltensmaßregeln halten, sollte unsere Weihnachtsfeier wieder ein großer Erfolg werden.


    MfG
    Die Geschäftsleitung
     
  2. Wookie Trix

    Wookie Trix Botschafter

    Immerhin für Frau Kluge besteht Hoffnung. Bei der Suche nach dem vermeintlichen Vater braucht die Gute nicht gross ausser Haus zu gehen. Bloss dumm, wenn Lucia zu sehr dem Chef gleicht. Ich habe selber schon erlebt, dass manche Chefs ihre Mitarbeiter nach der Weihnachtsfeier aus unerklärlichen Gründen gar nicht mehr so gut zu kennen glauben... *Zwinker*

    Gruss, Bea
     
  3. Blackmore

    Blackmore staatlich geprüfter Schweinepriester

    Ist schon etwas aelter der Text, aber immer noch lustig und passt hier rein. Gruss.
    Blackmore

    Weihnachtsfeier
    --------------------------------------------------------------------------------

    1. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, daß unsere Firmen-Weihnachtsfeier am 20.12. im Argentina-Steakhouse stattfinden wird. Es wird eine nette Dekoration geben und eine kleine Musikband wird heimelige Weihnachtslieder spielen. Entspannen Sie sich und genießen Sie den Abend... Freuen Sie sich auf unseren Geschäftsführer, der als Weihnachtsmann verkleidet die Christbaumbeleuchtung einschalten wird! Sie können sich untereinander gern Geschenke machen, wobei kein Geschenk einen Wert von 20 EUR übersteigen sollte.

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit.

    Tina Bartsch-Levin
    Leiterin Personalabteilung



    --------------------------------------------------------------------------------

    2. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Auf gar keinen Fall sollte die gestrige Mitteilung unsere Türkischen Kollegen isolieren. Es ist uns bewußt, daß Ihre Feiertage mit den unsrigen nicht ganz konform gehen: Wir werden unser Zusammentreffen daher ab sofort "Jahresendfeier" nennen. Es wird weder einen Weihnachtsbaum oder Weihnachtslieder geben.

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Zeit.

    Tina Bartsch-Levin
    Leiterin Personalabteilung



    --------------------------------------------------------------------------------

    3. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Ich nehme Bezug auf einen diskreten Hinweis eines Mitglieds der Anonymen Alkoholiker, welcher einen "trockenen" Tisch einfordert. Ich freue mich, diesem Wunsch entsprechen zu können, weise jedoch darauf hin, daß dann die Anonymität nicht mehr gewährleistet sein wird...Ferner teile ich Ihnen mit, daß der Austausch von Geschenken durch die Intervention des Betriebsrats nicht gestattet sein wird: 20 EUR sei zuviel Geld.

    Tina Bartsch-Levin
    Leiterin Personalforschung



    --------------------------------------------------------------------------------

    7. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Es ist mir gelungen, für alle Mitglieder der "Weight-Watchers" einen Tisch weit entfernt vom Buffet und für alle Schwangeren einen Tisch ganz nah an den Toiletten reservieren zu können. Schwule dürfen miteinander sitzen. Lesben müssen nicht mit Schwulen sitzen, sondern haben einen Tisch für sich alleine. Na klar, die Schwulen erhalten ein Blumenarrangement für ihren Tisch.

    Endlich zufrieden?

    Tina Bartsch-Levin
    Leiterin Klappsmühle



    --------------------------------------------------------------------------------

    9. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Selbstverständlich werden wir die Nichtraucher vor den Rauchern schützen und einen schweren Vorhang benutzen, der den Festraum trennen kann, bzw. die Raucher vor dem Restaurant in einem Zelt platzieren.

    Tina Bartsch-Levin
    Leiterin Personalvergewaltigung



    --------------------------------------------------------------------------------

    10. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Vegetarier! Auf Euch habe ich gewartet! Es ist mir scheißegal, obs Euch nun paßt oder nicht: Wir gehen ins Steakhaus!!! Ihr könnt ja, wenn Ihr wollt, bis auf den Mond fliegen, um am 20.12. möglichst weit entfernt vom "Todesgrill", wie Ihr es nennt, sitzen zu können. Labt Euch an der Salatbar und freßt rohe Tomaten! Übrigens: Tomaten haben auch Gefühle, sie schreien wenn man sie aufschneidet, ich habe sie schon schreien hören, ätsch ätsch ätsch!

    Ich wünsch Euch allen beschissene Weihnachten, besauft Euch und krepiert !!!!!

    Die Schlampe aus der vierten Etage.



    --------------------------------------------------------------------------------

    14. Dezember

    AN: ALLE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

    Ich kann sicher sagen, daß ich im Namen von uns allen spreche, was die baldigen Genesungswünsche für Frau Bartsch-Levin angeht. Bitte unterstützen Sie mich und schicken Sie reichlich Karten mit Wünschen zur guten Besserung ins Sanatorium. Die Direktion hat inzwischen die Absage unserer Feier am 20.12. beschlossen. Wir geben Ihnen an diesem Nachmittag bezahlte Freizeit.

    Josef Benninger
    Interimsleiter Personalabteilung
     
  4. Jiyuu

    Jiyuu Neu-Hessin

    *loool*
    Kannte ich beide noch nicht! Sehr witzig!
     

Diese Seite empfehlen