Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

?Erklaeren kann man alles...??

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von Storm{X}Padmé, 4. Juni 2005.

  1. Das is eine Grundsatzdiskussion, die in jedem einzelnen OT/PT-?Fehler?-Thread inzwischen gefuehrt wird, und ich dachte mir, vielleicht sollten wir das mal in einem eigenen Thread diskutieren? Hey, vielleicht schaffen wir?s sogar hier einigermassen ein Diskussionsniveau zu behalten :D *das is naemlich der Grund, warum ich mich aus Diskussionsthreads hier meistens zurueckhalt*?

    Ich liebe Star Wars und das EU und bin das was man nen Saga-Fan nennt? Ich mag manche Film gern, manche weniger, unabhaengig von OT/PT? Ich find die Filme toll, die Buecher uebrigens auch? Meine Grundeinstellung inzwischen zu GL und allem was er so produziert is: Ich mag fast alles, was an Star Wars Zeug so kommt, aber mir muss net alles gefallen und ich muss net alles diskussions- und vor allem kommentarlos schlucken, was er mir vorsetzt, ohne mich aufzuregen. Ich krieg aber den Eindruck, manche hier tun das? Kann ich irgendwie net nachvollziehen.

    Mein persoenlicher Canon besteht aus allem, was von GL abgesegnet und so genannt wird, inklusive aller Aenderungen. Ich beruecksichtige diesen Canon bei Diskussionen, meiner persoenlichen Sicht von SW und vor allem beim Fanfiction schreiben. Muss ich es deswegen moegen? Ich glaube nicht. Was mich stoert:

    - Unstimmigkeiten in den Datenangaben, am meisten hier die ?Vader loest sich auf?-Sache; Warum kann man nicht was aendern, was die Fans den zustaendigen sicher MEHR als einmal gemeldet haben? Wo liegt die Schwierigkeit, eine Datenbank (sw.com) upzudaten, die als offizielle Anleitung gelten soll, mehr als zB Factfiles (die ja gar nicht canon sind und Leute aber trotzdem als Grundlage heranziehen)? sw.com soll doch die erste Anlaufstelle sein, und wenn nicht stimmt, was darin steht, wie soll sich dann der Durchschnittsfan auskennen? Wenn GL schon in seinen Aussagen immer wieder was aendert, warum kann man das nicht wenigstens festhalten?

    - Es is GLs gutes Recht, Sachen zu aendern, nur gerade bei ep III und auch dem ganzen drumherum-Material (nein, ich hab die LoE und die Clone Wars Sache immer noch nicht verdaut) versteh ich nicht, warum man sich nicht ne Stunde Zeit nehmen kann, Drehbuch und Aenderungen pruefen zu lassen? Sodass sich zumindest die Filme nicht mehr so widersprechen, dass man alles mit irgendwelchen Erklaerungen abdecken muss, welche Fans nicht so einfach schlucken.



    Ich find es gut, dass es mit dem EU so eine Bereicherung zu Filmen gibt, die ich so liebe, und ich finde es gut, dass sich jeder seinen Teil rauspicken kann, was er interessant findet... Macht das Fandom groesser... Aber es gibt nun mal auch Leute, die das EU gar nicht interessiert. Wenn die Filme schon der ?Haupt-Canon? sind, haette man die Fehler aus ep III wirklich vermeiden koennen. Gut, jetzt kann man nichts mehr dran aendern, aber wie gesagt, deswegen muss es mir doch nicht gefallen, oder? Die Sache mit Padmé und Breha Organa regt mich WIRKLICH auf, weil GL mir da einen meiner Lieblingscharaktere madig gemacht hat. Ich glaub hauptsaechlich aergert mich der ?das war aber unnoetig? Aspekt?

    Ich halte einige Erklaerungen einfach fuer ?weit hergeholt", und das koennen glaube ich auch die groessten 'GL = god' Verfechter nicht bestreiten? Ich muss es nicht gut finden, dass GL in den Filmen, die mir nun mal am wichtigsten sind, so Bloopers reinbaut, und wenn mans dreimal erklaeren kann und die Erklaerung mir gefaellt (was auch net immer der Fall is).

    Wir hatten im chat diese ganze Diskussion schon mal, deswegen wuerd mich interessieren, was die allgemeine Meinung so is? Nicht mehr, nicht weniger, aendern koennen WIR eh nix dran. Und wie ich schon mal in einem anderen thread erwaehnt hab, bin ich auch ganz froh darum, dass GL seine Fiktion nicht von den Fans abhaengig macht, sonst waeren wir da, wo Star Trek jetzt is? Ich kann nur wie gesagt manchmal weder diese ?man muss mit allem zufrieden sein, weil was GL macht, is sein Bier? Einstellung nachvollziehen. Aber auch nicht die gegenteilige, dass man die Filme wegen so ?Fehlern? verteufelt, das will ich auch mal ganz klar sagen. Wenns nur Kleinigkeiten sind und die Erklaerungen logisch, stimmig und nachvollziehbar sin, bin ich wirklich die letzte, die sich ueber so was aufregt. Aber manche Dinge sind eben keine Kleinigkeiten. Ich glaub, ich brauch sie hier nicht noch mal aufzaehlen. Man weiß, worums geht.

    joah, soweit... my ten cent...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Juni 2005
  2. Eowyn

    Eowyn Kleines Molekül in einem großen Universum Premium

    Ich stimme dir im Großen und Ganzen zu, Storm.
    Ich kann es auch nicht leiden, alles zu mögen, was mir vorgesetzt wird, und wenn ich mich Jahrelang mit etwas beschäftigt hab, das sich plötzlich als falsch herausstellt - ich fühle mich wie Padmé in Episode 3. Klar, bei ihr wars die Republik, bei mir nur ein Film ;) Aber trotzdem.

    Mehr bleibt dazu eigentlich nicht zu sagen...
     
  3. Detch

    Detch Gast

    Ich schlucke nicht alles, was von GL oder generell von der Marke SW kommt.
    Mein persönlicher Canon ist eher eng gesteckt. Manches sollte nicht aufgeklärt werden. Dann kann man selbst mal nachdenken und die eigene Phantasie schweifen lassen. Zum Beispiel Palpatine. Ich muss nicht wissen, wo er herkommt. genauso mit der Macht. Wenn die Erklärungen wie in der OT weitergegangen wären, wäre ich sehr zufrieden gewesen. Und gewissermaßen auch mit den Klonkriegen und der Vorgeschichte. Ich hab mir die Vorgeschichte(und auch so manch andere Sache) halt anders vorgestellt. Auch die Fehler ärgern mich. Die Sache mit Leias Ausspruch bezüglich ihrer Mutter auch sehr. Aber um das zu vermeiden, hätte man wohl die gesamte PT umstruktrieren müssen. Und wenn GL das erst beim Drehbuch vom 3.Teil aufgefallen ist, war eh alles zu spät. Auch die Sache mit dem zweiten Todesstern. Und die oft gelesene Erklärung mit dem "Aufblasen" ist mir doch etwas zu dünn. Aber will ich stattdessen irgendeine aufklärende Geschichte aus dem EU? Vor dem EU, dass zwischen der PT und OT spielt graut's mir auch schon ein wenig. Klar, die Geschichten von Jedi, die die Order 66 überlebt haben, könnten klasse werden. Aber was ist wenn die Geschichten wieder von Obi Wan handeln? Ich für meinen Teil brauch keine Geschichte mit Obi Wan, der mal eben durch die Galaxis jettet, um dann wieder nach Tatooine zurückkehrt. GL hätte die Filme in sich schlüssiger machen sollen, damit solche Fehler nicht passieren und dann später im EU irgendwie wieder ausgebügelt werden.
     
  4. LordLaser

    LordLaser Master Shaper

    Ich mag das Eu zwar auch, aber es geht nicht soweit, daß ich mir davon mein Starwars-Universum verderben lasse. Was mir nicht passt, existiert halt einfach nicht. Natürlich muss man sich aber über die eine oder andere dämliche Idee aufregen und aufregen dürfen.
    Mein Erzfeind ist da im Moment diese Geschichte mit dem Machtverlust Vaders, weil ihm die Midi`s in den Beinen abgeschlagen wurden. Dabei weiß ich gart nicht mehr wirklich wo diese Theorie überhaupt herstammt. In das hübsche und ordentliche Starwarsuniversum in meinem Kopf lasse ich so einen Unsinn aber auf keinen Fall eindringen.

    Zu der Sache mit Padme: Ich habe grade beschlossen, daß Leia sich an Padme erinnert. Dabei ist es mir egal, dass sie da erst 15 sec alt war. Schließlich gibt es im SU auch Ithorianer, die Macht und Kampfstationen die so groß wie Monde sind. Warum dann nicht auch sowas?
    Genauso ist es mir ordentlich egal was Schorse so alles behauptet. Ich bin ihm dankbar für diese wundervolle Welt, aber er ist nunmal nicht Herr über meine Phantasie.
    Starwars in seiner Gesamtheit ist, auch mit dem EU, wie ich finde eine absolut subjektive Sache. Das sowas bei Diskussionen hinderlich ist, oder gar für Zündstoff sorgt, ist natürlich ärgerlich aber nicht zu ändern.
    Man kann halt nicht vor jeder Diskussion seinen "certain point of view" erklären, und dafür ist es dann gut und nützlich, dass es soetwas wie einen offiziellen Kanon gibt.
    Irgendwer hat mal gepostet, daß das EU ihm Fragen beantwortet, die er niemals stellen würde(Master Kenobi glaub ich?sorry wenn nicht;-).
    Diese Aussage trifft so einiges, was mir zu diesem Thema einfällt.
    Jeder hat sein eigenes Bild, nur wenn man sich mit so vielen Leuten über etwas unterhalten will, daß eigentlich zum Großteil im eigenen Kopf passiert(ja, auch auf der Kinoleinwand)
    stößt man auf Probleme, die man vorher nicht hatte. Ich sag das jetzt mal, da ich auch noch nicht so lange dabei bin, und diese Erfahrung bei mir noch relativ frisch ist. Aber die Denkanstöße und das erfahren anderer Sichtweisen sind das imo auf jeden Fall wert.

    Gehört das noch zum Thema? :-)

    Naja, wenn man das EU dazunimmt, ist die eigene Vorstellung ein großer Flickenteppich.
    Das kann man als fahrlässige Frechheit seitens der Verantwortlichen sehen (bestes Beispiel der LoE/CW-Fehler) oder es optimistisch als das Liefern von Anhaltspunkten bei der eigenen Interpretation verstehen.
    Wie schon gesagt, mich ärgern weniger Kontinuitätsfehler, als haarsträubende Theorien über dies und das.
    My mind is my castle (oder so ähnlich) und da lasse ich mir auch von offizieller Seite nicht reinpfuschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2005
  5. das haett ich auch noch so akzeptiert und gedacht vorm Film bzw GLs Aussage und find die Sache mit Breha schlechter geloest, weils mir da wie gesagt um Padmés Rolle und deren Verlust geht... Aber is halt so, GL wills so und damit isses in meinem canon so passiert... Gehoert aber definitiv in die Kategorie 'gefaellt mir nicht'.





    Geht mir nicht so... Wenn die Macher klar stellen, so und so is das passiert, zaehlt das fuer mich so, als wenns im Film passiert waer. Da bin ich zu sehr 'Perfektionistin'... Ich seh gern das Gesamtbild. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass viele Sachen zu sehr geklaert wurden. (weil die Fans aber auch zuviel gefragt haben *G*)





    ich kenn und hab selber auch beide Einstellungen... Ich erschliess mir meine SW-Welt halt zum grossen Teil mit Fanfics, und da hab ich (zur Verdeutlichung) in meinem Word zwei Ordner und ueber jeder Story einen Uebertitel... 2 verschiedene Varianten, einmal die 'the episodes between' Sachen und einmal die 'out of the Force'... Erstere Storys halten sich vollkommen an den Canon, soweit ich ihn kenne. wenn mich Leser auf Fehler hinweisen werden diese ausgebessert. Zweitere beruecksichtigen den Canon in gewisser Hinsicht nicht, zB den EU-Canon. Auch das is in meinen Disclaimern aber immer ausgewiesen, um Dissing, Bashing und doofe Kommentare zu vermeiden. Ich mag beide Varianten. Ich denk gern nur im Filmuniversum, da kann ich dann halt so richtig meine Fantasie einsetzen... Aber ich schreib auch gern auf allen bestehenden Fakten. Und da krieg ich dann halt Hals, wenn in drei verschiedenen Quellen verschiedene Sachen stehen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Juni 2005
  6. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Puh, dann gehe ich mal auf deinen Post ein, in dem ich viele Punkte gefunden habe, denen ich mich anschließen kann oder die ich zumindest bedingt unterstütze. Des weiteren finde ich es auch gut, daß es einen Thread gibt, in dem das Thema als solches mal universel angesprochen wird, denn die ganzen Diskussionen in den einzelnen themenbezogenen Threads erinnerten mehr an eine "Abnutzungsschlacht" ;) als eine Grundsatzdiskussion. Aus meiner Warte heraus hoffe ich natürlich auch, daß das Diskussionsniveau hier entsprechend gehalten werden kann, auch wenn ich - zugegebenermaßen - in den letzten 14 Tagen etwas dünnhäutig geworden bin, was die SW-Filme (besonders PT) und GL angeht.


    Ich liebe Star Wars auch (oder zumindest das, was es mal war, subjektiv gesagt), allerdings bin ich ein kritischer Fan, der nicht alles schluckt, was "dort oben" produziert wird und auch als Fan die Rücksicht verlange, die mir zusteht. Immerhin haben ich Zeit, Begeisterung und Geld in die Sache gesteckt und erwarte dafür ein knappe Gegenleistung. Ohne den Fan ist George Lucas nämlich gar nichts - hört sich nach starkem Tobak an, ist aber objektiv betrachtet so (siehe auch unteren Absatz (*)).

    Was das verhalten so manch anderer Fans angeht - im Episode III-Kritikthread habe ich dies auch bereits angesprochen (siehe hier, zweite Hälfte des Posts).

    Bis vor kurzem war ich (notgedrungen) der gleichen Meinung wie Du, allerdings hat sich meine Standpunkt diesbezüglich leider verschoben, denn es fällt mir zusehends schwerer, GL als Kopf des ganzen ernst zunehmen. Nicht nur, weil mir die PT gar nicht gefallen hat, sondern weil er sich selber widerspricht (hier sei mal exemplarisch die Diskussion um Leia und ihre Mutter (hier) und seine Rücksichtlosigkeit gegenüber den Fakten, die er selber geschaffen hat, zunimmt. Statt dessen nimmt er wohl den Standpunkt ein, daß man ja alles nachträglich ändern kann - wie die überarbeitete Fassung der OT zeigt (exemplarisch das Einfügen Haydens am Ende von RotJ). Das ist weder Sinn der Sache, noch läßt es ihn in einem guten Licht erscheinen - immerhin äußerte er nach der Veröffentlichung der SE, daß die OT nun genauso sei, wie er sie sich vorgestellt hat (na ja, bis zu DVD :rolleyes: ).

    Ich denke, daß selbst die offizielle Seite und dahergehend die Datenbank mächtig Probleme mit George Lucas und seinen Ideen hat und gar nicht die Verbindung un d Rücksicht zu ihm genießt, die sie haben sollte. Sie kriegen einfach nicht das nötige Input, insbesondere während der Dreharbeiten zu Epsiode III, in der Lucas sich wohl einen Teufel um alles andere scherte.
    Es bleibt zu hoffen, daß nun die Zeit und Arbeitskraft ausreicht, alls zu beheben und upzudaten.

    (*) Theoretisch gebe ich Dir recht - es ist GLs Baby und es ist sein gutes Recht, damit zu machen was er will. Allerdings hat sich schon mit der Veröffentlichung der ersten Bücher und auch Comics aus dem Bereich des EU eine Eigendynamik entwickelt, die er zu beachten hat, ohne wenn und aber. Seit nun mehr 20 Jahren werden unter seinem Namen und seinem Label (Star Wars) Produkte verkauft und Geld damit verdient, die die Star Wars-Geschicht weiterentwickeln und weiterführen. Seit ANH hat George Lucas mit den Filmen 3,5 Milliarden Dollar verdient, mit dem Merchandise und dem EU die unglaubliche Zahl von 9,5 (!) Milliarden Dollar. Beziehen wir uns nur mal auf das EU - auf allen Publikationen stand immer nur drauf "Star Wars" oder "Star Wars - The saga continues...". Nie etwas von "Infinities" oder "What may happen...." (diese Labels kamen erst in den Publikationen der späten 90er auf). Genau zu diesem Zeitpunkt - als er sich an den Fans eine goldene Nase verdient hat - hat George Lucas storytechnisch aus meiner Sicht auch das Recht verloren, nach Gutsherren-Art sich neue und widersprüchliche Ereignisse einfallen zulassen.

    Hier muß er Rücksicht nehmen. Auf die alten Filme, auf EU-Publikationen usw. Denn ohne als dies - und vor allem auch ohne die 9,5 Milliarden - wäre es fraglich, ob die PT hätte so realisieren können, wie er letztendlich leider gemacht hat.


    Das EU ist in der Tat ein tolle Bereicherung und Erweiterung der Filme und bietet auch die Möglichkeit, sich den für jemanden interessanten Teil rauszupicken (seien es nun Bücher, Comics, Sourcebooks o.ä.). Das es nun selbst Fehler unter den einzelnen Trilogien gibt, zeugt von miserabler Arbeit und egoistischer Rücksichtslosigkeit nicht nur den Fans gegenüber, sondern auch dem eigenen Werk. Frei nach dem Motto "Was kümmert mich mein Geschwätz von gesten".

    Ein kleiner Gedankensprung bezüglich der "GL=God"-Theorie...aus einer anderen Warte gesehen..... ich frage mich, wann das letzte mal jemand zu GL himself gesagt hat "Nein", "Blöde" oder "So ist das ganz schlecht". Ich denke, von den Leuten, die ihn in den letzten Jahren umgeben haben, hat das niemand gesagt. Wenn ich mir so die Körpersprache auf manchen Fotos oder in manchem Film-Beiträgen ansehe, dann kommt mir spontan ein Wort in den Sinn. Selbstgefällig.

    Ich kann mich noch an eine Szene aus einer Reportage erinnern. Die Mitarbeiter waren am werkeln, als GL hereintrat. Mit breit geschwellt Brust und grinsend stiefelt er durch die Büro. Und seine Mitarbeitern hingen an seinen Lippen wie vor einem Götzen....(sorry für die Formulierung, so kam es mir vor. Und das war noch, bevor ich mich mit meiner Kritik so leicht getan habe).
    Ist er abgehoben? Wahrscheinlich, so sehe ich das.

    Von den Fans abhängig machen muß er es nicht, das stimmt (ich kennen jetzt das FanDom von ST nicht und was da genau geschehen ist - kann mich da vielleicht mal jemand aufklären?), aber Rücksichtnahme wäre doch mehr als angebracht gewesen.
    Ändern kann man das ganze auch nicht - leider, denn aus meiner Sicht hat das "neue" Star Wars so leider einen beachtlichen Teil seinen früheren Glanzes verloren. Nicht nur wegen der Story, sondern wegen der ignoranten Teilnahmslosigkeit, mit der bestehende Fakten und Tatsachen ignoriert oder geändert wurde.

    PS: Ich weiß, daß mein Post hier für manche wie pures Gebashe klingen mag. Das kann auch so sein, daß kann ich objektiv nicht beurteilen. Ich habe diesen Post auch so geschrieben, daß ich mir meinen (Fan)Frust von der Seele getippt habe. Sollte ich damit übers (thematische) Ziel hinausgeschoßen sein, bitte ich um Entschuldigung.
     
  7. LordLaser

    LordLaser Master Shaper

    @Padme

    Kann deinen Standpunkt gut nachvollziehen. Wenn du Fanfics schreibst, wirst du ja auch für andere kreativ. Natürlich will man dann etwas konformes präsentieren.
    Die "out of the Force"-Geschichten haben da sicher ganz andere Ansprüche und sind vielleicht gerade deshalb interessanter, weil die Story ohne große Einschränkung geschrieben werden kann. Obwohl ich glaube, daß dich das Einbinden in den Kanon noch mehr motiviert:-)
    Daran erkennt man den leidenschaftlichen Fan.

    Aber bei mir wandern ärgerliche Sachen in den Ordner "nicht existent" statt zu "gefällt mit nicht". Das ist für mich persönlich einfach stressfreier. Obwohl ich mich trotzdem über Sachen wie den LoE/CW-Fehler ein ganz, ganz kleines bisschen aufregen muss.
     
  8. Chewbacca

    Chewbacca Wischmopp

    Ich finde auch das man dem Ganzen Canon-Getue nicht unkritisch gegenüber stehen sollte. Man muß wohl akzeptieren das manche Dinge zum Star Wars Universum dazugehören aber man braucht es nicht tolerieren.

    Das EU kenne ich persönlich nur vom hören-sagen. Eigentlich nur die Filme und Info´s die ich in Foren oder in Datenbanken aufgeschnappt habe.

    Was ich überhaupt nicht mag ist das Sidious fast zum Gott erhoben wurde. Mit seiner Geistwandlerei und fast ewiges Leben. Gut das dem einer ein Ende gesetzt hat.

    Oder Luke in "Dark Empire" da mal kurz da reinschnuppert wo er im Film mit Heldenmut, Blut und Schweiß gegen gekämpft hat. Nämlich die dunkle Seite der Macht.

    Also man sollte nicht jede Pille einfach so schlucken die einen gegeben wird. Bei allem Respekt vor Lucas und Canon. :braue

    Ich finde es auch ganz gut wenn hier Mitglieder sich auch mal eigene Theorien ausdenken wenn die Canon-Informationen nicht allzu exakt sind oder gar fehlen. Wenn sich nicht zu sehr überzogen sind. ;)

    Aber das ist kreativ und belebt das Forum.
     
  9. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Nämlich der, der die ganze Sache mit dem Körperwechsel auch einführte: Tom Veitch ;)
     
  10. >Von den Fans abhängig machen muß er es nicht, das stimmt (ich kennen jetzt das FanDom von ST nicht und was da genau geschehen ist - kann mich da vielleicht mal jemand aufklären?)

    ich kopier das eben aus dem anderen thread, wo ich gepostet hab.

    (mein alter Post in "ist GL ein guter Regisseur":)

    ###

    Jetzt mach ich aber mal richtig unbeliebt und sag, was ich Lucas WIRKLICH zugute halt...

    Die Star Trek Machen produzieren etwas, das den Trekkies nicht gefaellt. Alles schreit auf. Die Star Trek Macher aendern es. (Spock LEBT!!! WER sagt, Data ist tot? Wie, wir sollen aufhoeren? Bloedsinn, her mit der neuen Serie!) Ich bin 'Trekkie' (Anfuehrungszeichen weil ich noch nie fanatisch war und es nie sein werd- ich bin einfach Fan), seit ich noch zu klein war, um den Fernseher anzumachen und habe mit einem weinenden Auge guten und schlechten Episoden zugesehen... Ich liebe Classic, TNG und Voyager (DS 9 is mein persoenlicher Langweil-Faktor, aber das is halt so- jeder mag was anderes). Enterprise hat mich dann einfach nicht mehr interessiert. Der tote Punkt war erreicht, den ich lange befuerchtet hatte. Ich habe Star Trek mit einem traurigen Salut beim Sterben zugesehen... Jetzt haben wir ne Serie absetzen muessen, jetzt is dieser Punkt IMO erreicht. (und hier is der Punkt, wo alle Star Trek Fans hier schon ihre Steine in der Hand haben, ich weiss)

    Was will ich eigentlich sagen? Lucas macht etwas, das den Fans nicht gefaellt. Alles schreit. Lucas sagt: "**** it." HALLELUJA! Lobet und Preiset the flannelled one. Halleluja. Ich moechte nicht wissen, wie einiges in den Prequels ausgesehen haette, wenn das nicht so waere. Ich bezweifle nicht, dass vieles besser gegangen waere, aber ich persoenlich LIEBE die Prequels nun mal, genauso wie die OT. Und ich bin ueber alle Massen froh, dass sich GL von Leuten um ihn herum nicht zuviel dreinreden laesst (von 'gar nicht' will ich nicht sprechen, so rosa is meine Brille auch nicht).

    ###


    joah das sagt eh scho alles...




    >aber Rücksichtnahme wäre doch mehr als angebracht gewesen.
    Ändern kann man das ganze auch nicht - leider, denn aus meiner Sicht hat das "neue" Star Wars so leider einen beachtlichen Teil seinen früheren Glanzes verloren. Nicht nur wegen der Story, sondern wegen der ignoranten Teilnahmslosigkeit, mit der bestehende Fakten und Tatsachen ignoriert oder geändert wurde.

    Kann ich mich so nciht anschliessen, fuer mich hats nicht verloren, ich mag nur manches nicht... Kann aber auch daran liegen, dass ich NEU-Fan bin... Bei mir ging's mit TPM los... Mir hat die PT nichts von der OT genommen. Ich mag das ganze immer noch wahnsinnig gern. Manche Sachen stoeren mich halt einfach...






    >PS: Ich weiß, daß mein Post hier für manche wie pures Gebashe klingen mag. Das kann auch so sein, daß kann ich objektiv nicht beurteilen.

    Im Gegensatz zu manchem anderen was ich im Forum - immer schon - gelesen hab fand ich ihn rational und noch zurueckhaltend geschrieben ;). Ich kann nicht allem zustimmen, aber diskutieren macht ja Spass...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Juni 2005
  11. Gurkengräber

    Gurkengräber Offizier der Senatswache

    Ich entscheide selbst, was Canon ist und was erklärt werden muss. Und vor allen Dingen welche Erklärungen ich akzeptiere. Ich denke das macht jeder so, und damit kann mans auch gut sein lassen.

    Was Lucas uns in den Filmen "vorsetzt" hat für mich wesentlich mehr wert als das, was irgendein Autor sich da zusammenkritzelt.

    Ich hab zum Beispiel nichts gegen die Midichlorianer, einfach weil es mir egal ist, wie sich die Macht nun letztendlich definiert. Ich mag die neuen Filme zwar nicht sonderlich, aber sie stören mich auch nicht. Für mich ist es auch nicht wichtig woher Yoda kommt, oder sogar, wie Darth Vader zu Darth Vader geworden ist. Für mich war er der Böse und das hat gereicht. Nun weiß ich wie er zum Bösen geworden ist... auch okay.

    Was ich aber gar nicht mag ist wenn Dinge krampfhaft mit irgendwelchen Zitaten aus dem EU erklärt werden. Ich hab mir jetzt doch mal das erste Buch der Han Solo Trilogie ausgeliehen und schon gelesen, und das ist von vorne bis hinten einfach nur schrott. Diese Erweiterung der Filme gefällt mir gar nicht. Man merkt sofort, dass es nicht aus Lucas' Feder (bzw. Gehirn) stammt.

    Es gibt vielleicht einfach verschiedene Ebenen. Dem "Normalo", der Star Wars einfach nur gut findet aber kein Fan ist, reichen die Filme und die darin enthaltenen Erklärungen. Der Normalo geht auch nicht auf "sw.com" um irgend welche Erklärungen zu finden. Das was uns Lucas da vorsetzt reicht völlig aus, um das Star Wars Universum auszuschmücken. Okay, vielleicht akzeptiert man damit alles "diskussions -und kommentarlos", aber dafür ist die Show einfach besser wenn man nicht alles auseinanderpflückt. Tja und die Die Hard Fans stürzen sich eben auf's EU und gehen dadurch vielleicht kritischer mit Lucas' Ideen um. Zumindest erklärt sich das so für mich. Ist ja auch nicht verkehrt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2005
  12. Chewbacca

    Chewbacca Wischmopp

    Ne das macht George Lucas! ;)
    Das mit dem akzeptieren trifft es schon eher...


    So ähnlich sehe ich auch. Wobei ich zwischen Normalo, Fortgeschrittenen und Hardcorefan unterscheiden würde.

    Normale = Kennt nur Filme

    Fortgeschrittener = Holt sich zusätzlich Infos aus dem Netz. Diskutiert in Foren.

    Profi/Hardcore = Kennt sämtliche EU Romane + die andere Dinge



    Oftmals nehme ich es genau umgekehrt wahr. Ohne jetzt bestimmten Personen auf den Schlips treten zu wollen. Die kritischen Untertöne kommen meiner Meinung nach eher von denen die nicht alles kennen.

    Aber vielleicht kann man das auch gar nicht so pauschalisieren. :braue

    Auf der andere Seite bin ich froh das es Leute gibt die aus dem Stehgreif einen Fragen exakt und schnell beantworten können. So werden a) diese zügig beantwortet und b) unnötige Spekulationen vermieden. :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2005
  13. Eowyn

    Eowyn Kleines Molekül in einem großen Universum Premium

    Das denke ich auch. Man kann nicht einfach verallgemeinern, das ist überall so.

    @Gurkengräber: Das mit dem EU versteh ich nicht so ganz... also ich mein, dass man durch das EU kritischer mit Lucas' Ideen umgeht... :confused: Der Zusammenhang ist mir da irgendwie nicht ganz klar.

    @Hora... Du sprichst mir voll und ganz aus der Seele in allen Punkten.
     
  14. Chewbacca

    Chewbacca Wischmopp

    Das hat er doch auch geschrieben.

    Und ich meinte nur das es EU Kenner gibt die einfach auf Daten hinweisen aber man nie ihre eigentliche Meinung dazu hört. ;)

    Aber diese EU - und Star Wars Kenner schätze ich auf der andere Seite wieder.
     
  15. Eowyn

    Eowyn Kleines Molekül in einem großen Universum Premium

    *seufz* Wenn ich sage, dass mir der Zusammenhang nicht klar ist, dann habe ich auch den ganzen Post gelesen und versucht, ihn zu erschließen. Aber trotzdem ist es mir nicht klar, wieso EU-Leser kritischer mit GL umgehen sollten. Ansonsten hätte ich wohl nicht gefragt... Aber was soll's. Ist schließlich nicht unbedingt Haupttopic, lassen wir es fallen...
     
  16. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    @Padme bzgl Star Trek
    Ich erwarte ja nicht, daß er voll und ganz auf die Fans hört, das wäre blauäugig und dumm. Das was da bei ST abgelaufen zu sein scheint, war die andere, extreme (negative) Seite. Was ich aber erwarte ist, daß er sich an die Sachen hält, die unteren seinem Namen und Label veröffentlicht wurden und mit denen er Geld verdient hat.
    Und da hat er mich maßlos enttäuscht.

    @Eowyn
    Danke...
     
  17. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    Genie und Wahnsinn liegen bei GL nah beieinander. ;)

    Man siehe das Rumgeschnippsel an der OT, wo versucht wird Fehler zu kompensieren.
    Er verteilt Rechte an Schreiberlinge die auf seinen Goldesel mit aufspringen<BR> wollen, die zum teil die Geschichte in Richtungen lenken wo ich gar nicht hingucken will.
    Sicher kann er machen was er will mit seiner Geschichte, aber da hätte er sich vorher schon <br>genauer reglementieren müssen.
    Was ich daher net so gut finde ist das GL sich dann mal die ein oder andere Anleihe nimmt<br> aber auch gleichzeitig den Leuten in den Hintern tritt.*was ich zum Teil begrüße. :D
    Da hat GL nicht richtig aufgepasst, IMHO.

    GL macht sich gerne Interviews zu nutze um Fehler auszubügeln <br>indem er sagt das es nie anders gedacht war.
    Was mich dazu veranlasst zu sagen, das GL nicht mehr ganz Herr der Lage ist.
    Werde bestimmt nicht Amen zu allem sagen was er von sich gibt, <br>denn er sollte als Person schon hinterfragbar sein.
    Sich daher alles zum Faktum zu machen was der Herr sagt, denke ist nicht ganz OK.
    Meinung A , dann Meinung B??.
    Find das schon lustig wenn einige sich revidieren müssen.

    Sekundärliteratur ist ja schön aber man muss nicht alles verhunzen und ausschlachten.
    Es wird zum Teil einfach zu fantastisch.
    Für mich gibt es SW in seiner Grundform, brauche keine Hunde, Bäume usw. als
    Machtbegabte. Hinter gibt es noch Elfen und Orks, <br>das alles gehört nun wirklich ins Fantasy geschehen, HdR, Dungeons & Dragons, Willow, Der dunkle Kristall usw. .
    Ok, ich bin Film Purist, hab daher ein für mich ?reales? GFFA vor Augen.


    mfg
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2005
  18. Gurkengräber

    Gurkengräber Offizier der Senatswache

    Na zumindest habe ich diesen Eindruck hier im Forum gewonnen. Die Leute, die die ganzen Bücher und Comics kennen, und daher eben auch andere Interpretationen und Erzählweisen, oder eben auch technische Details und derlei, finden diese besser als das was man in den Filmen zu sehen bekommt. Ich erinnere da an die TIE Fighter Schild Diskussion. Die Leute die das EU und das PC Spiel kennen bestehen darauf, dass TIE Fighter keine Schilde haben, X-Wings aber schon. Nur kommt das im Film nirgends durch, da explodieren alle gleich schnell. Aber trotzdem wird dann hier nach Erklärungen gesucht, warum das alles so ist.



    Nee, für mich selbst mache das nur ich. Außer wenn ich hier mit anderen diskutiere, dann muss ich mich an die Richtlinien halten, das ist klar. Aber zu Hause in meinem stillen Kämmerlein sag nur ich, was für mich Star Wars ist, und was nicht. Und nachdem ich jetzt zum Beispiel "The Paradise Snare" gelesen habe steht für mich fest, dass die Han Solo Trilogie für mich nicht dazu gehört, wo hingegen "Han Solos Abenteuer" schon. :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juni 2005
  19. Tae-Vin Niaq

    Tae-Vin Niaq tougher than the rest...

    Ehrlich gesagt, stört mich das nicht, dass sich Leia an Breha Organa und nicht an Padme erinnert. Das wär ja ziemlich weit hergeholt. Was wäre Padme für eine Mutter gewesen, wenn sie mit einem Kind mitgeht und das andere auf einen Wüstenplaneten schickt. Natürlich muss man nicht alles schlucken, was einem GL vorsetzt. Ich für meinen Teil, hab auch manchmal ein Problem damit, wie GL seine Filme (Greedo schießt zuerst). Da ist mal z.b. die Qui-Gon/Yoda-Sache als Obi-Wans Lehrer. Man hätte Qui-Gon von mir aus ruhig weglassen können, da jetzt Obi-Wans Aussage, dass Yoda sein Meister war einfach nicht mehr passt. Das mit Yoda als Jünglingslehrer ist eine schlechte Erklärung. I

    Ich für mich selbst habe, das Ganze jetzt aber neu interpretiert:
    Ja Qui-Gon war Obi-Wans Meister und Yoda sein Lehrer davor. Obi-Wan erzählt Luke aber, dass Yoda sein Meister war. Nach meiner eigenen Interpretation, tut er dies damit Luke mehr Vertrauen in Yoda hat. Das würde auch zu Obi-Wan passen, da er es ja schon in der OT mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Somit kann ich mit dem Charakter Qui-Gon, jetzt sehr gut Leben, da ich ihn für sich genommen sehr gerne mag.

    Leider kann man sich andere Fehler in der PT nicht so "zurechtbiegen".
     
  20. Ashlan Boga

    Ashlan Boga junges Senatsmitglied

    Lustige Diskussion ;)
    Wenn man mit sich selbst ehrlich ist gibt es letztlich immer eine Art privaten Canon, ob man jetzt Dinge verdrängt, gerne wieder vergisst oder gar nicht wissen will. Oder ob man selbst entscheidet ob man nur Filme oder "einfach alles" anschauen möchte... und der Wahrscheinlichkeit nach haben keine zwei Personen auf der Welt denselben eigenen Standpunkt, also auch nicht dieselbe Einstellung zu "passt mir/passt mir nicht".

    Wenn die Padme Sache schon das Schlimmste ist, was ihr an E3 finden könnt seid ihr doch glücklich, mir liegen da ganz andere Sachen im Magen quer. Nur ist hier nicht der Platz um das auszubreiten. *shrug*
     

Diese Seite empfehlen