Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Erklärungsmangel in den Filmen?

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von masterTschonnes, 9. Februar 2008.

  1. masterTschonnes

    masterTschonnes Agent of Chaos

    Ich habe mir kürzlich wieder Episode 2 mit nem Kumpel angesehen und habe mir doch gedacht, dass es für nicht Star Wars-Fans, also für Leute, die sich diese Filme einfach mal anschauen ohne irgendwelche EU-Werke oder anderes Info-Material zu Rate zu ziehen, doch ein bisschen im Dunkeln gelassen werden.
    Was hat Sifo-Dyas in der ganzen geschichte verloren und wie ist seine Verbindung zur Klonarmee und zu den Separatisten? Welche bedeutung hatte die Blockade von Naboo und die Wichtigkeit der Unterzeichnung des Vertrages? Überhaupt bleibt Palpatines Plan für diese Leute doch sehr unklar.
    Sicherlich ist das aus Zeitmangel nicht möglich gewesen, aber meint ihr nicht, Mr. Lucas hätte das in Episode 3 deutlicher aufdecken müssen? Ich meine, Obi-Wan sagt irgendwann mal: "Palpatine ist der Sith-Lord und hat uns alle verarscht!" aber mehr erklärung ist da nicht.
    Natürlich kann man auch ohne Nachwissen mit einigen Überlegungen darauf kommen, klar... obwohl mir diese Sifo-Dyas-Geschichte selbst erst nach Labyrinth des Bösen richtig klar wurde...
    Aber hätte George Lucas dieses Konstrukt vielleicht nicht mit nem kleinen Dialog auflösen können oder zumindest die Frage nach der Herkunft der Klonarmee und der Tiefe von Palpatines Pänen in Episode 3 nochmal kurz aufgreifen können?

    Passiert mir nämlich nicht zum ersten mal, dass Star Wars-"Unkundige" die PT nicht ohne ergänzende Erklärungen meinerseits verstehen...
     
  2. Timo

    Timo Klone-Trooper

    Das ist war.Ich werde auch öfters gefragt,was das und das jetzt zu bedeuten hat.
    Ein bischen ausfürlicher hätte es schon sein dürfen...
     
  3. Darth Hahn

    Darth Hahn Sith Lord

    Ja und nein. Es gibt Fans, denen ist so etwas wichtig, aber ich denke, die werden sich dann auch abseits der Episoden über gewisse Hintergründe informieren und immer tiefer in das EU eintauchen. Anderen Fans oder "Gelegenheitsgucker" von Star Wars wird das egal sein.

    Ich für meinen Teil bin Star Wars Fan seit meiner Kindheit (und das ist schon ein Weilchen her) und mich interessieren in erster Linie die sechs Episoden. Für mich ist es nicht allzu wichtig, was es genau mit Sifo-Dyas aufsich hatte, denn auch so ist alles Wichtige in der Saga enthalten und es unterhält mich bzw. ich finde es immer wieder spannend, mir die Episoden anzusehen.

    Manchmal ist "Nicht-Wissen" auch von Vorteil. In Star Wars haben für mich gerade die Charaktere, die nicht viel sagen und über deren Herkunft/Vergangenheit nicht viel bekannt ist, ihren Reiz. Das macht sie mysteriös und interessant. Beste Beispiele hierfür sind für mich Darth Maul und Boba Fett, wobei bei letzterem durch Episode II ein Teil seines Mythos zerstört wurde.

    Genauso verhält es sich aber auch bei anderen Personen oder Ereignissen, die man in den Filmen nur vom Hören-Sagen kennt, wie z. B. eben auch Sifo-Dyas. Hier hat man mehrere Interpretationsmöglichkeiten und kann sich eine Geschichte zurecht legen, die einem wohl selbst am besten gefällt usw.

    Aber wie gesagt: das sieht jeder anders und es gibt mit Sicherheit zahlreiche Fans, die gerne alles erklärt haben wollen. Und dafür gibt es Gott sei Dank ja das EU. :)
     
  4. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Wobei genau das der Haken sein kann. Eben weil es so abstrus wirkt und vieles völlig aus der Luft gegriffen scheint, bzw. einfach mal so dahin gestellt wird, ohne dem Zuschauer das zu erklären, schreckt es als ein überdrehter Film, der sich den Anschein von Anspruch und Tiefgründigkeit gibt (aber eben ob des Mangels von Nachvollziehbarkeit nicht hat) so manchen ab. Damit werden sie eben nur zu etwas Oberflächlichem, mal gucken und dann abhaken und vergessen. Lohnt ja eh nicht sich damit zu beschäftigen, gibt bessere Filme. Kenn da so manchen, dem es bei der PT so ging und die sich daher SW als Ganzes genau so vorstellen und verurteilen.

    Mir hat gerade deshalb die PT nicht gefallen. Zu vieles blieb offen und erschloss sich erst mit anderen Medien. Als Filme allein wirken sie überladen und die Vermittlung der Story hoffnungslos aufgebläht.
     
  5. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Ja, die PT ist ein Werk, das ohne Zusatzmaterial fast nicht verstanden werden kann und durch die Erläuterungen und Weitererzählungen in anderen Medien lebt. Diese Kritik ist komplett richtig angebracht, macht aber gerade für mich den Reiz aus... EU-Fan halt ;)
     
  6. Put Put

    Put Put weiser Botschafter

    Naja in sich ist die PT schlüssig und passt sich dann der OT gut an!
    Alles wichtige wird erwähnt und erklärt, alles andere ist Interessantes Nebenwissen, welches ich nicht für wirklich Wichtig finde, nur wenn man etwas tiefer in die Materie eindringen will.
    Desshalb finde ich die Kritik nur teilweise angebracht.
    Es ist nunmal möglich die PT so zu verstehen ohne beiwerk.
    Aber das Beiwerk geht halt näher auf sehr interessante Themen ein, welche in den Filmen erwänt wurden.
    Ich z.B: weiß überhaupt nichts weiter zu Seifo Dyas oder die Hintergründe zur Nabooblockade. Ich kenne nur die DInge aus den Filmen. Trotzdem funktioniert es, auch wenn ich die oben erwähnten Themen gerne kennen würde^^
     
  7. Sol

    Sol Sith Lord aus Leidenschaft Mitarbeiter Premium

    Die angesprochene Problematik empfinde ich als das größtes der PT. Es gibt zahlreiche Dinge, die meiner Meinung nach hätten besser erklärt werden müssen. Man hätte sich insgesamt einfach mehr Zeit für die Geschichte lassen sollen.
     
  8. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Tja das ist auch meine größte Kritik an der PT. Ich mein, man muss jetzt nicht wissen warum Grievous hustet. Solche Elemente kann man einfach als Gegeben präsentieren... anders wäre es, wenn Grievous schon in AotC vorgekommen wäre und dort nicht gehustet hätte (wobei ich es sehr begrüßt hätzr, wäre er dort schon vorgekommen). Aber die von dir angesprochene Dyaz-Geschichte gehört wirklich zu einem Plot bei dem man länger rätzelt, wenn man es nicht bereits besser weiß.

    Ich sags ja immer wieder... GL hat mit Episode I viel zu sehr gespielt. Er hätte da schon die Story im Wesentlichen vorantreiben müssen. Dann hätte Episode II augeglichener und Episode III weniger gehetzt sein müssen.
     
  9. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Inwiefern? Das war ja gleich in E1 das größte Manko und einer der vielen Kritikpunkte seitens der nicht so versierten SW Gucker. Das ganze wirkte unausgegoren, als würde hier versucht Tiefgründiges hineinzubringen, aber dann nur an der Oberfläche gekratzt.
    Wie soll man ohne EU Beiwerk die Blockade verstehen? Wir sehen eine souveräne Regierung auf Naboo, die von einer sog. Handelsföderation, also einem Privatunternehmen blockiert wird. Das wäre, als wenn die Post AG beschließt eine Privatarmee aufzustellen und die Grenzen von Deutschland blockiert, um gegenüber der WTO ein Gesetz durchzudrücken, damit sie ihre Geschäfte weltweit nach ihren Vorstellungen betreiben können. Bitte was für eine abstruser Blödsinn soll das denn sein? Ohne wirklich zu wissen, was eine Handelsföderation in SW ist, kann man diese Zusammenhänge in E1 nicht mal ansatzweise nachvollziehen.
    Aber mit solch einer verrückt komplizierten Sache geht der ganze Kram los und das schlimme dabei ist, dass sich weder im Film das wirklich aufklärt, noch, wie man als Zuschauer erwarten könnte, dann in den Fortsetzungen. Denn im zweiten Teil taucht das gar nicht mehr auf, stattdessen beginnt hier einfach so ein Krieg, wieder mit einer sehr haarsträubenden und kompliziert herbeigeführten Erklärung.
    Lediglich E3 beendet diesen ganz unkompliziert, wenn auch etwas plötzlich, wegen des erneuten "Zeitsprungs".
    Von außen betrachten, ohne sich noch mehr Wissen anzueignen, ist es nur künstlich aufgebauschter Quark und stellenweise übertrieben aufgebauschte Hintergründe. Eben die typischen Popkorn 18/15 Filme, die sich den Anschein einer Geschichte geben, wo es aber eigentlich nur um Bilder, Effekte und viel bummbumm geht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  10. Alegis

    Alegis Senatsbesucher

    08/15 meinst wohl
     
  11. Sir Threepio

    Sir Threepio Protokolldroide

    also ich finde ja, dass alles was erklärt werden muss in den den Filmen durchaus erläutert wird.
    Natürlich wird man sich fragen: Welchen Hintergrund hat die Naboo Blockade,
    oder: Warum ist Grivous ein Halb-Druide ??

    Dies alles is einen Film einzubauen ist nicht möglich.

    Wer sich also informieren will, liest es in den Büchern (sowohl Romane, als auch Enzyklopedien) nach.

    Nur wenige Stellen, hätten im Film besser erklärt werden müssen.
     
  12. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Jap, vertippt.

    Ein was? :verwirrt: Druiden sind die mit dem Baumfreundkomplex ;)

    Bloß will das der normale Kinogänger wohl in den seltensten Fällen und von denen ist im hiesigen Thread die Rede. Aus deren Sicht wird wohl das ganze nur als einer dieser typischen Filme daherkommen, die sich nicht die Mühe machen dem zahlenden Zuschauer mal einigermaßen verständlich das Anliegen, sprich die Story, zu präsentieren. Ob man dafür immer bereit und vor allem erfreut ist, Geld auszugeben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  13. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Ich kann Dark Hunters Argumentation durchaus nachvollziehen. Speziell die Sache mit der Handelsföderation, der Besteuerung der Handelsruten und der Blockade ist damals '99 vielen normalen Film-Interessieren sauer aufgestoßen.
    Natürlich kann man die einzelnen Infos inzwischen in Romanen und teilweise auch in Enzyklopädien nachlesen. Das hilft aber dem normalen Kino-Zuschauer nichts.
    Ich mag auch die "Alien"-Filme, trotzdem will ich, dass die aus sich heraus komplett verständlich sind, die Romane und Comics dazu hab ich nicht gekauft.

    Mit dem was die Prequels an Inhalt bieten, hab ich persönlich kein Problem, aber ich bin auch ein verrückter Freak, der alles sammelt, was jemals zu SW offiziell auf Papier gedruckt wurde. Das normale Publikum allerdings gibt sein Geld für andere Sachen als für SW-Literatur aus. Und aus der Perspektive sind viele Story-Elemente aus den Filmen sehr undurchsichtig.
     
  14. Alegis

    Alegis Senatsbesucher

    Dem kann ich mich nur anschliessen.
    Nicht jeder will nochmals geld/zeit "vergeuden" um zu erfahren was es mit dem erwähnten Sifo-Dyas auf sich hat.
     
  15. Samba

    Samba Gast

    Ich persönlich kann dem Kritikpunkt bedingt zustimmen. Es ist sicherlich so, dass in dem ein oder anderen Fall auf eine ausführlichere Erklärung nicht unrecht gewesen wäre, allerdings teile ich auch die Ansicht, dass die wesentlichen Dinge beleuchtet werden.

    Wenn wir als Beispiel die Blockade von Naboo nehmen. Jedem Zuseher ist es spätestens nach Episode III klar, dass Palpatines Ziel der Blockade war, das Kanzleramt zu erringen und die Handelsföderation dafür benutzt hat. Wie er de Führungsrige der Handelsföderation nun zu diesem Schritt gebracht hat und weitere Details sind nicht zwingend erforderlich und mir selbst auch nicht wirklich bekannt.

    Beim zweiten Beispiel mit der Klonarmee verhält es sich ähnlich, auch wenn ich es hier problematischer sehe. Hier sind die Erläuterungen äußerst dürftig, dennoch kommt das absolut notwendige bei aufmerksamer Verfolgung ebenfalls rüber. Der Zuschauer erfährt, dass die Klone von einem Jedi-Meister in Auftrag gegeben wurden und der Spender Jango Fett ist. Da nun dieser nichts von einem Sifo-Dyas wissen möchte und stattdessen von einem gewissen Darth Tyranus spricht, muss angenommen, dass dieser sich, gewaltsam oder nicht, in die Angelegenheit eingemischt und das Kommando übernommen hat. Schließlich stellt sich zum Ende heraus, dass dieser Tyranus Dooku ist und mit Sidious kooperiert, woraus man schließen kann/muss, dass Sidious die Armeesache eingefädelt hat.

    Was ich damit sagen möchte, wenn man die Filme aufmerksam verfolgt und sich seinen Teil dazu denkt, sind die Filme durchaus verständlich. Beim flüchtigen, einmaligen Schauen der Filme können dem Zuschauer jedoch ein paar Dinge unklar bleiben.
    Prinzipiell ist es also so, dass das Verständnis der Filme einen gewissen Willen zum Verstehen voraussetzt.
     
  16. xsehu

    xsehu Botschaftsadjutant

    also ich kann den meisten nicht zustimmen

    ich find durchaus, dass alle wichtigen Punkte erklärt werden und man durchaus auch die Zusammenhänge sieht, vor allem wenn man die PT als ganzes betrachtet

    Was eurer Meinung wäre wohl passiert, wenn z.B. Meister Sifo-Dyas näher beschrieben worden wäre? Dann wäre bei dieser Betrachtung eine weitere Person aufgetaucht, die dann auch näher erklärt hätte werden müssen, durch diese noch eine und so weiter

    es ist halt unmöglich in einem Film alles haargenau zu erklären ohne irgendwelche Nebencharaktere
     
  17. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Es geht nicht darum bis ins letzte Detail zu erklären, sondern schlicht darum die wesentlichen Storyelemente glaubhaft und für einen Zuschauer ohne großes Hintergrundwissen miteinander zu verbinden.
    Es dürfte ja wohl aus dem Threadtitel und vor allem dem Text dazu, dass es für außenstehende Betrachter dieser Filme durchaus eben da mangelt, klar sein, dass dies der PT nicht so recht gelungen ist. Daran hapert es, GL wollte zu viel und ist nicht der Typ dazu wirklich komplizierte Dinge einigermaßen gut zu verpacken. Ein besserer Drehbuchautor wäre da vielleicht ratsam gewesen.
    Es geht hier nicht drum, ob es für SW Insider alles drin hat, bzw. diese sich den Film mit ihrem umfangreichen Wissen erschließen können, sondern wie es wohl auf Außenstehende wirkte. Da zeigt offensichtlich die Erfahrung des Threaderstellers und einiger Antwortenden (mich eingeschlossen) mit eben diesen Leuten, dass dies problematisch ist.

    Da ich mir die SW Filme auch gerne versuche als "Außenstehender" (so gut es geht) auf mich wirken zu lassen habe ich gerade in Bezug auf E1 damals im Kino gemerkt, dass hier in Bezug auf Hintergrundstory zu viel versucht und zu wenig gelungen war. Sicher konnte man meinen, das klärt sich mit den folgenden Teilen auf, aber genau das tat E2 dann nicht. Die Diskrepanz der ganzen Blockade (welche immerhin als Auslöser aller Probleme der gesamten PT einen wichtigen, wenn nicht den wichtigsten Bestandteil hat) blieb bestehen und da fängt man schon an zu zweifeln, ob GL sich die Sache wirklich genau durchdacht hat, oder einfach nur irgendwas abstruses aus den Fingern saugte. Hätte ich nicht CoD und andere Dinge gelesen, würde sich vieles bis heute nicht erklären, insbesondere der Auftakt der PT und damit überhaupt der auslösende Moment für ganz SW.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  18. masterTschonnes

    masterTschonnes Agent of Chaos

    Genau so war das gemeint. Klar, für mich als großen Star Wars Fan ist auch alles klar, wa sin den filmen passiert aber das eben nur durch EU-Literatur. Es ist mir eben schon oft passiert, dass sich Leute Star Wars angeguckt haben und dann zu mir kamen und meinten: wie ist denn das jetzt mit diesem sifo-dyas? was hatte der überhaupt damit zu tun? was sollte eigentlich diese ganze sache mit Naboo und dem vertrag? Und ganz ehrlich, als ich aus Star Wars Episode 2 kam, war ich über die Herkunft der Klonarmee auch sichtlich verwirrt. hab mir dann den Roman gekauft und da wird die frage nach Sifo-Dyas und der Herkunft der Klone noch zentraler gestellt, als im Film. Zu der Zeit dachte ich: hm, glasklar, wird alles in Episode 3 geklärt. Und da sah ich dann große Schlachten, Lichtschwertduelle und viel dunkle Seite aber keine Erklärungen und so ging es wohl den meisten...

    Ich erwarte ja gar nicht, dass Mr. Lucas in seinen Film jede Kleinigkeit beleuchtet. Warum Grievous hustet ist interessant aber einfach für die Filme unwichtig. Genauso wo Anakin seine Narbe herhat oder was auf Cato Neimoidia war oder wie es sich mit der Geschichte mit den Gundarks verhält... das sind Details, die keiner braucht um den Film zu verstehen. Wo die Klonarmee herkommt, ist aber bedeutsam. Und wenn George Lucas die Kaminoaner schon von Sifo-Dyas anfangen lässt dann sollte er das meiner Meinung nach auch zu ende bringen.

    Stimme ich nur teilweise zu. Ich finde auch der aufmerksamste Zuschauer, der die Filme in der Reihenfolge 1-6 durchguckt wird diverse Sachen auch bei aufmerksamsten Zuschauen nicht mitbekommen. Bis Episode 3 wissen nur die wenigsten vorher, dass Palpatine Sidious ist und wenn das aufgedeckt wird und der Zuschauer erstmal rekapitulieren muss, dann gibt es so viele nicht geklärte Unstimmigkeiten bezüglich des Sinns der Blockade von Naboo und der ganzen Tiefe des Plans. Klar, dem super-aufmerksamen wird da einiges klar aber der Durchschnittszuschauer? Auch bei ein paar mal gucken wird dieser auch das geheimnis hinter Sifo-Dyas nicht lüften, jemand der eigentlich ein totaler Star Wars-Fan ist und die Filme halb auswendig konnte, war sich sogar ziemlich sicher, Dooku SEI Sifo-Dyas gewesen und seine angebliche Tötung nur vorgetäuscht. Zu solchen Schlüssen führt solche mangelnde Erklärung...

    Und ich meine, wäre es denn so schwer gewesen? George Lucas hat doch schon dazu angesetzt. Warum konnte Obi-Wans Erklärung an Padme in Episode 3 nicht vielleicht drei sätzchen länger sein und glasklar und ihr darlegen: die blockade von Naboo war nur ein Vorwand, um an das Amt des Kanzlers zu gelangen, er steckt hinter der Schöpfung der Klonarmee und den Separatisten und hat diesen ganzen Krieg nur inszeniert, um die Jedi zu vernichten und die herrschaft an sich zu reißen. Das würde doch schon reichen!!!
    Stattdessen bleibt der Zuschauer im Dunkeln.

    Eine weitere nicht ganz so tragische Sache. In Episode 1 wird der Zuschauer komplett ins kalte Wasser geworfen. Die jedi strecken die hand aus und Kampfdroiden fliegen weg, qui-gon macht Handbewegungen und plötzlich stimmt Boss nass seinen Forderungen zu, all das ohne die macht auch nur ansatzweise zu erklären oder überhaupt nur im entfernsten die eistenz einer solchen und ihre Bedeutung für den Jedi zu erläutern. In Episode IV damals lief das super, Obi-Wan hat Luke schön alles erklärt. In Episode 1 wird das einfach übergangen und führt beim 1-6-Gucker zu Verwirrung. Deshalb bin ich nie ganz so von GLs aussage überzeugt gewesen, die Filme würden einwandfrei funktionieren, wenn man sie in der richtigen Reihenfolge guckt...
     
  19. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Schon mal daran gedacht, dass mangelnde Erklärungen ein Stilmittel von Lucas sind, welche er bereits in der OT eingesetzt hat?

    GL hat doch in Empire of Dreams und anderen Bonusmaterialien der DVDs zum zigsten Male dargelegt, dass SW an die Samstag-Abend-Serien der 50er Jahre angelehnt ist. Und der Zuschauer soll ohne lange Einleitung mitten ins Geschehen reingeworfen werden. Deshalb auch der Titel Episode 4. Er will in seinen Filmen eben nicht alles lang und breit erzählen, sondern sich auf die Hauptstory und die Effekte konzentrieren.
    Ist bei der OT nicht anders: Er definiert die Rebellen einfach als gut und das Imperium als böse, aber von einer wirklichen Aufarbeitung der Motivation ist keine Spur. Jedi, ach die waren früher mal, sind aber jetzt nicht mehr interessant, bis auf einen kauzigen alten Eremit. Ben und Vader kennen sich augenscheinlich, aber woher und was ist da vorgefallen? Wird in ANH kein Stück drauf eingegangen. Wie funktioniert ein Hyperraumantrieb? Ist doch Banane, hauptsache es sieht cool aus. Woher hat Leia die Todessternpläne? Was war mit dem Kopfgeldjäger auf Ord Mantell? Warum ist Jabba sauer auf Han (wurde vor einer SE ja auch nicht klar)? Wieso ist der Imperator auch ein Machtnutzer?

    GL hat in seinen offiziellen Verlautbarungen immer wieder betont, dass der Zuschauer SW nicht verstehen sollte. Er sollte in ein verrücktes, fremdartiges Universum hineinkatapultiert werden und unterhalten werden, nichts weiter.
    "Was hat es mit diesem und jenem auf sich?" - "Ist egal, das wurde bereits letzte Woche Samstag abgehandelt. Du hast die Folge nicht gesehen? Tja, Pech gehabt. Aber schau mal, ich hab hier ein paar SFX."
     
  20. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    1. hat die OT keine hochkomplizierten politischen Winkelzüge, welche einer Erklärung bedürfen, selbst GL räumt ohne Umschweife ein, es ging ihm bei der PT darum, eine tiefere und kompliziertere Geschichte zu erzählen, als es die simplere OT bietet.

    2. wird vieles, was du ansprichst und wesentlich für SW ist in der OT erklärt, guck dir die einfach mal an.

    Den Vorspann gesehen? Da wird so ein laufender Text mit einigen Erklärungen eingeblendet. Im Verlauf von ANH wird dann mehrfach sehr direkt die Boshaftigkeit des Imperiums zum Ausdruck gebracht, Alderaan kennst du oder? Dann läuft da ein schwarzer Mann rum, der Leute würgt, arme Frauen foltert und so ein alter Typ, der was von Terror und Herrschen durch Angst erzählt. Welche gute und nach humanen Richtlinien funktionierende Regierung würde wohl sowas dulden?

    Wie bitte? Das erklärt doch Ben Luke selber. Was verstehst du da jetzt nicht? Die Jedi sind Wächter aus zivilisierten Tagen (in Anbetracht oben erwähnter Dinge, welche das Imperium tut, kein Wunder) und Vader war sein Schüler und hat ihn für eben dieses Imperium verraten. Wo bitteschön lässt die OT das offen? Hast du sie eigentlich jemals gesehen?

    Ist auch unwesentlich für die Handlung, Hauptsache er funktioniert.

    Erklärt sogar Vader höchst selbst, guck dir mal ANH an. Erzählt er seinem Offizier und Leia ziemlich im ersten Drittel des Films.

    Nicht wirklich wesentlich.

    ANH erklärt es auch ohne SE, hast du es jemals gesehen? Han hat Schulden bei einem Mafiaboss namens Jabba. Anscheinend hat er sie in E5 immer noch nicht bezahlt und deshalb ist der eben immer noch sauer, sowas kann ein großer Mafiaboss nicht auf sich sitzen lassen.

    Unwesentlich und eigentlich auch nicht mal überraschend für einen Betrachter. Vader selbst sagt schon in ANH, dass die Macht das eigentlich ultimative Terrorwerkzeug sein kann, er selber ist auch offensichtlich ein verdammt mächtiger Sith und dennoch kann er nicht gegen einen einzelnen Herrscher vorgehen, trotz seiner ultimativen Macht. Warum wohl? Weil sein Chef vielleicht die Macht hat? Da kann man ja nun wirklich in bissel Kombination erwarten. Warum soll der Imperator kein Machtnutzer sein, er ist schließlich der Chef und obendrein sein treuer Schoßhund jemand der die, nach eigener Aussage, unvergleichlichen Fähigkeiten nutzen kann, welche die Macht einem bietet. Wäre Palpatine nur ein simpler Mensch, gleich den Deppen am Versammlungstisch vom TS, wie könnte er dann einen Sith in Schach und unter seiner Knute halten, dessen Fähigkeiten mächtiger sind, als sie ein TS bietet?
    Dafür muss man es nicht mal direkt sagen, das wird in ANH schon für Zuschauer angedeutet und spätestens in E5 bestätigt, bzw. offiziell eingeführt, als sie sich über Luke unterhalten. In E6 ist es dann schon ein alter Hut.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2008

Diese Seite empfehlen