Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

[Fiction] Gedichte

Dieses Thema im Forum "Fan-Filme, Fiction und Art" wurde erstellt von Guest, 8. November 2001.

  1. Guest

    Guest Gast

    Wenn Dich das Licht in warme Farben zieht
    Und Du erneut zur Sonne meines Lebens wirst;
    Wenn der Nachtschatten Dein Anlitz flieht
    Und mein Herz vor Glück und Liebe wieder birst;

    Wenn Vogelsang und Flötenspiel die Luft erfüllen;
    Wenn Berge niederfall?n und Täler sich erheben;
    Wenn alle Welt sich freudig eint in freiem Willen
    Und alles Böse stirbt und Jubel herrscht im Leben;

    Wenn alte Fehler in der Zeit vergehen;
    Wenn alte Kriege keinen Haß mehr schüren;
    Wenn die Propheten nur mehr Freude sehen;
    Wenn freie Wesen freie Herrscher küren;

    Wenn Freunde aus dem Tode wiederkehr?n
    Und alte Orden sich erneut dem Dienste stellen;
    Wenn wir erst lernen aus vergang?ner Zeiten Lehr?n
    Und Zukunftsrufe aus dem Sternenreiche gellen;

    Wenn Gleichgewicht kehrt in die Macht zurück
    Und ein Ritter mich, den Vater retten kann;
    Wenn Jubelsang erquickt den Augenblick
    Und alle Welten sind erfüllt von Hoffnungsklang;

    Dann ist die Aufgabe erfüllt, die mich einst schuf
    Und ich kann endlich zeitentbunden rasten.
    Erst dann kann ich erhören meiner Padmé Ruf
    Und werde frei von meiner Taten Lasten.
     
  2. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Echt sehr gut,wie wärs als Name mit"Nach der Dunkelheit"?
     
  3. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Sehr gut, Aaron - wie alle Gedichte von Dir. Schade, daß Du Deinen Titel "Jedi-Poet" nicht mehr hast, Du hast ihn verdient getragen.

    MTFBWY, Jeane
     
  4. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Also, ich muss den anderen Zustimmen, das Gedicht ist ehrlich Erste Sahne! :eek: :D

    Best regards
    Solara

    *******
     
  5. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Ich finde die Fähigkeit, sowas zu schreiben, ziemlich beachtenswert. Ich bin bei sowas eine totale Niete. Da könnte ich mich wahrscheinlich stundenlang hinsetzen und mir würde dazu absolut nix einfallen. Aaron, wie lange brauchst Du eigentlich für so ein Gedicht?

    MTFBWY, Jeane
     
  6. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Nun bei dem hier vielleicht eine halbe Stunde, eher weniger. Allerdings hatte ich gerade den ganzen Nachmittag den Moulin-Rouge-Soundtrack gehört, was ziemlich inspirierend war. ;) Aber sonst zieht sich das manchmal schon etwas. Nur wenn's nicht will, dann will es nicht und sich auf Krampf in die richtige Stimmung zu bringen, ist ein ziemlich hoffnungsloses Unterfangen.

    Aber geht euch das nicht manchmal auch so, daß ihr einfach was schreiben müßt, weil ihr sonst platzt?
     
  7. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Ja, ich glaube aus dem Grund schreibe ich. Man kann sich irgendwie schön dabei abreagieren. ;) Zum Gedichteschreiben habe ich überhaupt kein Talent, ich schreibe lieber FanFic ... Kompliment an Aaron für das Gedicht!
     
  8. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Na ja, Gedichte bekomme ich leider auch keine hin, ich wollte mal meiner Ex Freundin eins schreiben, lies da meinen Gefühlen freuen lauf, wurde aber leider nix :(

    Na ja, aber ich schreibe ja auch lieber Fan-Ficton, aber mein Zivi lässt mir derzeit etwas wenig Zeit.
     
  9. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Ja, manchmal *muß* ich einfach schreiben. Allerdings halte ich das (noch immer) nicht für lesetauglich. Mir fehlt auch die Zeit, meine Fan-Fiction richtig weiter zu entwickeln. Naja, und für Gedichte hab ich, wie bereits erwähnt, kein Talent. Dafür lese ich Deine sehr gern, Aaron :)

    MTFBWY, Jeane
     
  10. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Für Gedichte im Forum haben wir ja auch unseren Jedi Poet [​IMG] ;)


    Aber jetzt müsste ich meine Fanfic etwas weiterbekommen jetzt habe ich etwas Zeit
     
  11. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    "Für Gedichte im Forum haben wir ja auch unseren Jedi Poet..."

    Stimmt. Aaron ist auch der einzige Fan, jedenfalls der einzige mir bekannte Fan, der Star Wars-*Gedichte* schreibt. Ich meine, Fan-Fiction gibt es wie Sand am Meer, aber SW-Gedichte?! Das ist so gut wie einmalig. :)

    MTFBWY, Jeane
     
  12. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Ach doch, ich kenn schon auch Leute, die SW-Gedichte schreiben ... richtig gute sogar. Es ist komisch ... anscheinend kann man (außer Aaron, der ist ne Ausnahme ;) ) nur entweder gute Gedichte oder Stories schreiben, nicht beides (geht mir ja auch so). Bei den meisten Leuten, die ich kenne ist das jedenfalls so.
     
  13. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Ich bin schon froh, wenn meine Fan-Fiction halbwegs gescheit gerät. Daran sollte ich auch mal weiterschreiben, leider hat der Tag aber nur 24 Stunden und irgendwann, glaubt es oder nicht, muß ich auch mal was arbeiten. *fg* Tionne, sind die Gedichte von diesen Leuten auch irgendwo im Net zu lesen? Wenn ja, dann kannst Du ja mal ein paar Links posten.

    MTFBWY, Jeane
     
  14. Guest

    Guest Gast

  15. Guest

    Guest Gast

    Re: FanFiction - Ein Gedicht (noch ohne Titel)

    Vielen Dank, Tionne. Ich liebe SW-Gedichte. Aber ich denke, das interessiert sicher nicht nur mich. Ich geh mir das nachher mal ansehen. :)

    MTFBWY, Jeane
     
  16. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    In den letzten Tagen des alten PSW, hatte ich noch ein kleines Gedicht gepostet, das dann allerdings nicht mehr ins neue Forum übernommen wurde. Das will ich jetzt noch nachholen. Zusammen mit einem zweiten, neuen Gedicht:

    <center>"Der letzte Morgen"

    Den Morgen sah ich strahlend schön
    Erblühen über Coruscant,
    Und Mittagswinde sah ich gehn,
    Als Gleichheit noch die Welten band.

    Nun aber dämmert fahles Licht
    - das Abendrot - im Westen.
    Den Morgen werd' wohl seh'n ich nicht,
    Noch Blattgrün an den Ästen.

    Einst hieß es, Winter weicht dem Grün,
    Wie Morgen graut auf Dunkelheit.
    Doch diese Nacht wird aller Zeiten Sühn',
    Kann dauern bis in alle Ewigkeit.

    Die letzten tapf'ren Streitern nun
    Die alte Wacht verlassen;
    Jetzt wird vergessen werden all ihr gutes Tun,
    Und Still' kehrt ein in alle Gassen.

    Und all die Blumen in den Hainen dieser Welt
    Und all das Gras wird dorren nun in dunkler Glut,
    Und faules Blattwerk jetzt auf alte Gräber fällt,
    Und weichen muß das Meer der Feuerflut.

    Ach, könnt ich doch nur glauben an die alte Mär,
    Das einst ein Retter kommt, um dunkles zu befrei'n
    Um neu zu mannen uns're alte Wehr
    Und auszulöschen graus'gen Feuerschein.

    Doch seh ich nur die Sonn' der Republik,
    Wie sie versinkt am Kapitol
    Und Männer, wie sie geh'n in einen längst verlor'nen Krieg
    Und wie nun alle Hoffnung scheint so faul und hohl.

    Dies ist der Herbst unserer alten Lebensart;
    Den Winter wird sie nicht mehr übersteh'n.
    Und meine einst so hoffnungsfrohe Fahrt
    Wird mit der Sonne untergeh'n. </center>



    Und hier nun das neue.


    <center>

    "Noch ohne Titel"

    Ein schrecklich Bild läßt mich nicht ruh?n
    Vergiftet tödlich mein Gemüt
    Barmherzig Los hilf mir doch nun
    Oh, Schmerz, wie es nur bitter glüht.

    Ach einst gab ein Gedanken Halt
    Der fortriß jenes Schatten Macht
    Der ließ verbrennen kalten Wald
    Und öffnete das Licht der Nacht.

    Doch heut erblüht des Purpurs Glut
    Nicht länger mehr in meinem Herzen
    Mein köstlich warmes Lebensblut
    Bereitet heut den alten Freunden Schmerzen.

    Es scheint mir fast, als wär?s des Schicksals Hohn
    Der mich verlacht in diesen dunklen Zeiten
    Und an mein Ohr dringen läßt den dumpfen Ton
    Von einst verlorenen Glückseligkeiten.

    Oh wenn ihr Pöbel doch nur ahntet
    Was weit entfernt von eurer Hauptstadt Wehr
    Mit grimmger Wut Vergeltung euch anmahntet
    Die brechen könnte allzuleicht noch jedes Heer.

    Nicht mein Gedanke war?s, euch so zu quälen
    Nicht ich wollt schaffen dieses Reich
    Nicht ich wollt sein ein Dämon euer Seelen
    Noch sein dieser Galaxis einz?ger Deich.

    Der hält zurück ein Meer aus teuflischen Gefahren
    Das euch vor Jahren schon verschlingen wollt?
    Oh welche Kraft hab ich gebraucht in all den Jahren
    Der ich hab all mein Jugendglück gezollt.

    Doch seh ich heut mein Antlitz prunken
    Und nichts von meiner alten Stärke Schein
    So möcht ersticken ich der Torheit Funken,
    Durch die vor Jahren wurd mein Herz zu Stein.

    Den treuen Rittern hab das Leben ich genommen
    Und einer Republik den wahren Herrn
    Denk ich nur kurz an ihn werd ich heut ganz benommen
    Könnt ich um Buße bitten, ach wie tät ich?s gern.

    Doch Milde hat den alten Platz verloren
    Für Reue ist kein neuer noch gemacht
    Ich hab einst den Eid geschworen
    Damals in jener letzten freien Nacht.

    Daß ich, könnt ich die Welt bewahren
    Durch Leben oder gar durch meinen Tod
    Trotzen wollte jeder Art Gefahren
    Um allem Volk zu nehmen jede Not.

    Bald ist mein Leidensweg vorüber
    Schon zeigen meine Träume warmen Grund
    Und wenn die Sicht dann endlich wird mir trüber
    Bin ich erlöst von jenem alten Bund.

    </center>

    Kleine Anmerkung: das lyrische Ich ist Palpatine, und das Gedicht beruht auf meiner alten Theorie, daß Palpatine sein Imperium nur errichtete, um die Galaxis vor den Yuuzhan Vong zu bewahren. Wie gesagt, nur eine kleine Anmerkung. Und damit guten Abend.
     
  17. Jeane

    Jeane -

    Wunderschön, wie immer. Auch wenn man bei manchen Zeilen den Eindruck hat, dass sie sich halt auf Gedeih oder Verderb reimen mussten. ;)
     
  18. Wraith11

    Wraith11 Gast

    Wirklcih Palpatine? na du musst es ja wissen ich dachte an unseren alten Freund Vader.
    Ansonstensuper ich kann leider nciht schreiben. Ich hab den Kopf wirklcih voller, ich galube sogar halbwegs brauchbarer, ideen, nciht nur zu SW, aber ich bekomm sie einfach cniht zu papier
     
  19. Lena Organa

    Lena Organa Senatsbesucher

    Ich wollt auchschn anfragen, warum du (das erste von den Zwei gedichten nicht gepostet hast....immerhin is es ja "meines" oder hm naja mein geistiges Patenkind. Du hat dich übrigens nie zu meiner "Analyse" in dem "wohl knuffigsten, kleinsten Forum des Netz der Netze geäussert......why?

    take care
    Lena
     
  20. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    [Fiction] Das genialste Gedicht aller Zeiten ;-)

    Drei Jahre ist es fast nun her
    Da hörten wir die alte Mär
    Von einem Knaben klein
    Der sollt? der Anfang sein.

    Und wie er kämpfte, wie er fuhr
    Und seiner Mutter sagt? den Schwur
    Daß er wollt komm? zurück
    Und bringen ihr ihr Glück.

    Doch tief in ihm, da wartet schon
    Ein Los, zu dunkeln jede Sonn
    Und zu zerstör?n den Herrn
    Auf Coruscant, so fern.

    So brach er auf, verließ sein Haus
    Und ging mit Qui-Gon Jinn hinaus
    Dort sah er einen Krieger
    Gestreift fast wie ein Tiger.

    Dort gerad? im letzten Augenblick
    Half dem Herrn Jedi das Geschick
    Und ließ ihn knapp entfliehen
    Nicht lange sollt er ziehen.

    Doch vorerst ging?s zum Welten Haupt
    Von Ernst und Anstand ganz entlaubt
    Wie ein Senator klagte
    Als sein Senat dann tagte.

    Und dort in jener Schicksalsstund
    Da gab es einen Geistesschwund
    Und alle riefen ?Wählen!?
    Auf Dumme kann man zählen.

    Zu gleichen Zeit, am andern Ort
    Berichtet Qui-Gon seinem Lord
    Daß er ein Kind gefunden
    Von dem die Lieder kunden.

    Yoda, jedoch, ein Jedi-Meister
    Fand, das war doch Scheibenkleister
    Doch schließlich, danke Samuel L
    Sollt Qui-Gon ihn nur holen schnell.

    Und als der Junge da nun stand,
    In seinem Kopf die Sachen fand
    Die das Display anzeigte
    Die Sonne sich schon neigte.

    Zur gleichen Stund stand eine Frau
    In einem großen Haus, ganz grau
    Und dachte an ihr Volk so fern
    Sie wollt ihm helfen, ach so gern.

    Der Jar Jar Binks, ein nettes Ding
    Wies sie auf eine Sache hin
    Die Gungans nämlich hatten
    Ein Riesenheer im Schatten.

    Und just in diesem Augenblick
    Verließ die Zukunft all ihr Glück
    Denn Palpatine, der Denker,
    Sollt sein der Welten Lenker.

    Die Amidala nahm?s gelassen
    Denn sie, und das muß man ihr lassen
    Hatte mit Palpi nichts am Hut
    Wie sollt sie kennen seine Wut.

    Sie sagte, ?Ich geh nach Naboo?
    Da fragte Palpatine ?Wozu??
    Sie sagte, Ernst beherrscht? den Blick:
    ?Ich hol mir unser Volk zurück.?

    So ging sie also denn davon
    Und Anakin kam zu ihr schon
    Die Jedi sagten ?Danke nein?
    Und Qui-Gon hatte ihn am Bein.

    Die ganze Rasselbande so
    Bestieg das Schiff, schon fast ein Zoo
    Und flog zur Anfangsszene
    Im Publikum Gegähne.

    Ach Georgie, was soll das nun sein?
    Die Königin ist Padmélein
    Das zieht uns in den Sog
    Ich glaub, ich brauch ne Coke.

    Denn jetzt, ihr Damen, jetzt ihr Herrn
    Kommt das, was ihr wollt sehn? so gern
    Die Jedi und der Krieger
    Werden jetzt zum Tiger.

    Und farbenfroh, im Klingenglanz
    Gibt?s einen wilden Schwertertanz
    Der Obi liebt das sehr
    Und will da gleich noch mehr.

    Doch, Pech für ihn, da geht?s bergab
    Klein Maulie schmeißt ihn tief hinab
    Und fällt gleich hinterher
    Das Publikum staunt sehr.

    Ein schneller Cut nun auf die Wiese
    Die Droiden kämpfen fiese
    Und ballern viele Gungans tot
    Ja, Georgie, tat denn das nun Not?

    Doch dann, erneut gab?s einen Cut
    Schießt Anakin doch einfach glatt
    Ein Schiffchen ganz in Stücke
    Und hinterläßt ne Lücke.

    Und die Droiden, glaubt man?s denn
    Wollen jetzt nun schlafen geh?n
    Und fallen einfach um
    Die Gungans feiern rum.

    Doch nah an diesem Festgelage
    Sieht Qui-Gon Jinn den letzten Tage
    Denn Maul, der Typ mit Horn
    Sticht ihn mit Feuerdorn.

    Das nimmt der Obi sauer
    Und legt sich auf die Lauer
    Und als die Energie vergeht
    Er glatt den Mauli niedermäht.

    Und dann, ganz kurz vor?m Ende
    Sprechen Palpis Blicke Bände
    Denn als der Yoda spricht vom Lord
    Da zeigt der Georgie Palpis Ort.

    So komm ich nun zum Schluß
    Das Machwerk hier ist Stuß.
    Ich hoff, es stört nicht sehr
    Denn jetzt kann ich nicht mehr.

    Zum Anlaß noch ein Brocken
    Bald werden Klone locken
    In hundert Tagen kommt der Krieg
    Der Palpi bringt den großen Sieg
    Und uns, den Fans, bringt Freude
    Das war?s denn also, Leude.

    (ouch, der Reim, der macht Schmerz,
    das geht ins Bein, das geht ins Herz,
    doch gebt es zu, Genossen,
    Es gab schon schlecht?re Glossen. ;-))
     

Diese Seite empfehlen