Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Frieden für Afghanistan - Keine Verlängerung der Bundeswehreinsätze!

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von TomReagan, 19. September 2007.

  1. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    [​IMG]


    JOST KAISER | POLITIK
    Linke für Frauenversklavung

    Ein desaströses politisches Wochenende

    Samstag ist der Tag, an dem man sinnvolle Dinge tun kann. Man verschläft einfach den Nachmittag. Man hört die Bundesliga-Konferenz im Radio. Man stürmt ein neues Berliner Einkaufszentrum bis die Polizei kommen muss und kauft sich dort "Black Hawk Down" für vier Euro. Das Leben hat so viele tolle Möglichkeiten.

    Andere haben anderes vor am Samstagnachmittag. Zum Beispiel dafür zu demonstrieren, dass Mädchen in Afghanistan nicht mehr in die Schule gehen dürfen. Oder dass endlich wieder Hinrichtungen im Fussballstadion von Kabul stattfinden können. Oder dass dekadenter Indien-Pop, ja dass überhaupt alle Musik in Afghanistan wieder verboten wird.

    Die Demonstration "Frieden für Afghanistan – Bundeswehr raus" trat für all das ein. Die Teilnehmer – eine gespenstische Ansammlung von DKP und Linke-Leuten und ihre üblichen Hilfstruppen aus GEW-Lehrern, ATTAC-Studenten, verwirrten Gymnasiasten mit Wursthaaren auf dem Kopf, Chavez- und Castro-Fans, hysterischen protestantischen Omas und SED-Nostalgikern – würden das so natürlich nicht sagen. Aber sie meinen es so.

    Denn wie ein Rückfall Afghanistans in die Barbarei verhindert werden soll, außer mit der Waffe in der Hand, das wird man auf solchen Veranstaltungen niemals erklärt bekommen.

    Wir müssen endlich oder wieder mal zur Kenntnis nehmen, dass hinter all dem hochmoralischen Gedröhne der Linken nichts anderes steht als ein Zynismus, der über Leichen geht. Die Bürgersöhne und Töchter, die sich als hochmoralische Gegner "des Krieges" an sich geben, wollen sich in Wahrheit in eine eingebildete deutsche Idylle träumen, in der wir nichts zu tun haben mit dem, was sonst so vor sich geht in der Welt. Es ist ihnen egal. Es geht ihnen um Ruhe. Ihre eigene natürlich. Sie glauben, wer nichts tue, würde auch nicht schuldig.

    Dabei kennt jeder Laien-Jurist die Schuld durch Unterlassung.

    Dass die Linke also nicht für Emanzipation und Freiheit, sondern für Versklavung demonstriert, diese Bankrotterklärung beweist erneut, wie weit es mit dieser Linken gekommen ist.

    Meistens haben sie eine Fahne ("Pace"), denn sie sind besoffen von der eigenen Existenz als guter Mensch. Dieses Gefühl ist ihnen viel wichtiger als das Schicksal von Menschen in Afghanistan oder anderswo. Die Demonstration am Samstag erhüllte erneut die fiese Fratze von Wohlstandsbürgern, denen jede Fähigkeit abgeht sich mit etwas anderem zu beschäftigen als ihrem Seelenkitsch. Die ihre Dummheit auch noch zur Schau stellen, eine Dummheit, die darin besteht zu glauben, der Friede auf Erden würde schon kommen. Wenn man ihn nur oft genug mit "Pace"-Fahnen fordert.

    Damit sind sie das, was sie anderen so gern vorwerfen.

    Denn genau dies, das Ausblenden der Welt, die zusammenphantasierte Idylle mit festen, unverrückbaren Glaubenssätzen ("No war!") – das ist der Tabestand des Kleinbürgerlichen, des Spießers.

    Spießer und dumpfe Kleinbürger erkennt man heute daran, dass sie "Pace"-Fahnen schwenken.

    Dann folgten am Samstag auch noch die Grünen. Die Strategie der Parteiführung, den Afghanistan-Einsatz in zwei Komponenten aufzuspalten, den guten Aufbau-Einsatz (ISAF) und den bösen Ami-Krieg ("Operation enduring freedom") ist ihnen um die Ohren geflogen. Zu Recht, weil diese Aufspaltung verlogen ist.

    Es gibt keinen Wiederaufbau Afghanistans ohne flankierenden Antiterror-Krieg. Das Verlogene dabei ist, dass auch die Bundesregierung diese Wahrheit nicht kommuniziert und dass wir die Drecksarbeit die Amerikaner allein machen lassen, um unser gutes Gewissen als "Friedensmacht" zu behalten.

    Das Misstrauen der "Pace"-Deutschen gegen deutsche Aufklärungs-Tornados ist hoffentlich berechtigt. Hoffentlich gibt es wirklich die Weitergabe von Aufklärungsbildern an die Amerikaner. Alles andere wäre widersinnig.

    Die Grünen versuchten mit diesem Rest-Anti-Amerikanismus (böser Antiterrorkrieg, gute deutsche Aufbauhelfer) wenigstens die Zustimmung der Partei zu ISAF zu retten.

    Mit der gestrigen Abstimmungsniederlage sind die Grünen geistig im Lager der Zyniker um Linke, Attac und DKP angekommen. Man kann nur hoffen, dass sie sich dort wohl fühlen.

    Das große Verdienst der Grünen war bisher, dass sie als einzige Gruppierung, die ihre Wurzeln bei den Linken hat, eine wahrhaftigere Definition dessen probiert haben, was Emanzipation und Eintreten für die Freiheit heute heißen kann.

    Es hieß nach dem 11. September 2001 die Befreiung Afghanistans von der Barbarei. Das war LINKS und nicht das, was die angebliche LINKE heute will.

    Auf die Linke soll man keine Hoffnung mehr setzen. Lasst sie uns vergessen.

    Jeder noch so kleine Bundeswehrsoldat, der in Afghanistan einen Stempel auf Feldpostkarten drückt, ist ein größerer Held im Kampf für Frauenrechte und Durchsetzung des Humanen in der Welt als die widerlichen Demonstranten in Berlin-Mitte.

    Franz-Josef Strauss hatte schon 1981 recht: "Die größte Friedensbewegung ist die Bundeswehr."

    Noch mehr: Die Bundeswehr ist heute der wahrhaftigere Träger linker Ideen von Freiheit, Emanzipation und Humanismus.

    Streichen wir die Linke endgültig aus unserem Gedächtnis. Es lohnt nicht mehr, ensthaft mit diesen Zynikern zu diskutieren

    - Vanity Fair


    :p
     
  2. Revan0901

    Revan0901 Jedi-Ritter mit Erfahrungen der dunklen Seite

    Ich möchte jetzt nur etwas zu dem Punkt Barbarei kommen, es kommt ja von Barbar.

    Barbar = Barbar ( von griech. βάρβαρος, bárbaros, Plural bárbaroi), war die ursprüngliche Bezeichnung im antiken Griechenland für alle diejenigen, die nicht (oder schlecht) griechisch sprachen (wortwörtlich: "Stammler"). Für die Römer waren Barbaren Menschen ohne griechisch-römische Bildung (paideia). Im heutigen Wortgebrauch bezeichnet der Begriff abwertend Menschen, deren Verhaltensstandards weniger „zivilisiert“, also von weniger Selbstkontrolle gekennzeichnet sind, als der Standard der Person, die jeweils den Begriff verwendet. Die so bezeichnete Person wird also z.B. als gewalttätiger, lauter oder direkter im emotionalen Ausdruck empfunden. Weitere abwertende Begriffe mit ähnlicher Bedeutung sind etwa: Person mit „ungeschliffenem“, „unzivilisiertem“, „primitivem“, „kulturlosem“ oder „rohem“ Verhalten. Eine etwa ähnlich verwendete Bezeichnung, die seit der Neuzeit oft gleichbedeutend mit „Barbar“ verwendet wird, ist Vandale. Der Gegenbegriff zu Barbar ist (formal korrekt, aber nicht gebräuchlich) „Zivilisierter“.

    Hab das mal aus einen Büchlein abgeschrieben.

    Da haben wir erstmal eine kleine Bedeutung.

    Und nun zu dem weiteren, was erlaubt uns "zivilisierten" Menschen andere die nicht so "zivilisiert" sind wie wir als Barbaren zu bezeichnen?

    Nichts gar nichts.

    Da kommt mir jetzt wieder meine Schulzeit hoch. Zur Zeit des römischen Reiches.
    SIe sagten zu allen nicht römisch erzogenen, gebildeten usw. Barbaren. Aber wenn man sich wircklich mit dem Thema befasst ist es total anderst. Ich möchte jetzt mal eine Frage stellen.

    Wer waren die Barbaren wircklich?

    Denkt mal kurz darüber nach.


    Ich möchte hier mit nur mal etwas aufzeigen.

    Die Römer haben alles was nicht römisch war als Barbaren bezeichnet aber komischer Weise gab es in Rom nicht die ersten Straßen und nicht die ersten Goldmünzen. Die ersten befestigten Straßen zwar mit Holz befestigt aber befestigt hatten die Europäischen Barbaren, (Germanen, Galier, Darkier halbt die ganzen keltisch Abstammenden und Keltischen Menschen)

    und ein kurzes zweites Beispiel.

    Ich weis nicht mehr wo die Säule steht aber sie wurde nach einen Kampf gebaut und aufgestellt die über den Sieg der Barbaren steht (Darkien), es wird dort gezeigt wie die Römer kämpften. Ja sie kämpften gut allerdings rotteten sie mit diesem Feldzug ein ganzes Volk aus, und warum weil der König von Darkien Gold im übermaß hatte. Zuvor trieben die Römer sogar handel mit en meisten Völkern die sie Barbaren nannten. Bis es ihnen zuviel war für das Zeug zu bezahlen.

    Ich möchte jetzt nur ncoh ein Zitat bringen wo ich sagen muss es, ich finde es passt hier hinein, es ist nicht wie es scheint von einem Römer oder Griechen nein es wurde doch tatsächlich von einem Barbaren gesprochen als Rom das erste mal von Galiern erobert wurde und für eine Hand voll Münzen wieder liegen gelassen wurde.

    "Vae victis!"

    Ich möchte hiermit nur sagen das man bei dem Begriff Barbar und alles was dazu gehört doch schon vorischtig sein sollte ob man es sagt. Nur weil jemand anderst als die "zivilisierten" Menschen leben usw. heißt es nicht das wir nicht in Wircklichkeit die Barbaren sind, weil wir ihnen das "zivilisierte" Leben bringen wollen. Denkt malö darüber nach.
     
  3. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Naja... ich bin zwar in einigen Fällen auch der Ansicht, dass so mancher "Moralapostel" scheinheilig über Leichen geht. Ich denke aber auch, dass die breite Masse sich dessen gar nicht so bewusst ist. Man hört hier in Deutschland auch wirklich selten etwas über die Zustände in Afganistan. Und meistens ist es dann auch noch so Propagandageschwängert, dass man schon allein deswegen nicht mehr zuschaut/zuhört.

    Also da doch eine Frage. Vor geraumer Zeit wurde berichtet, dass die BRD einige KSKs nach Afganistan geschickt hätte. Nun... soll eine Elite-Einheit... eine Anti-Terror-Einheit bestehend aus den besten Kriegern die dieses Land zu bieten hat, etwa in ein von Terrorismus und Kleinbürgerkriegen durchsetztes Land gezogen sein, um dort Brot zu verteilen? Das klingt doch nun wirklich nicht glaubwürdig.

    @Revan0901
    Ich glaube kaum, dass die Definition des Wortes Barbar in irgend einer Form für Reagans Standpunkt relevant ist. Er bezieht sich nicht auf Lebensstandarts, Gebräuche oder Bildung (ja... imho, aber ich bin mir sehr sicher, dass meine Einschätzung da eher zutrifft), sondern auf eine umgangssprachliche Definition, in diesem Falle auf Unterdrückung, Warlordism und Terror.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2007
  4. Revan0901

    Revan0901 Jedi-Ritter mit Erfahrungen der dunklen Seite

    Ok Talon, aber was du auf gezählt hast zählt für mich nicht unter barbarei oder ähnliches. Das ist für mich unmenschlich. Wenn ich nämlich Barbar etc. lese höre in einem solchen zusammen hang auch wenn es gerechtfertigt wäre. Könnte ich die deke hoch gehen, da es für mich die oben genannte Bedeutung hat und damit vieles wie Terror rausfällt. Da barbarei und unmenschlich an sich ja weit unterschiedlich sind. Unterdrückung zählt an sich auch zur unmenschlichkeit nicht zu barbarei warum habe ich ja in meinem oberen post geschrieben.
     
  5. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Im allgemeinen heutigen Sprachgebrauch hat Barbarei aber nunmal eine weitergehende Bedeutung, ob Dir das nun gefällt, oder nicht. :crazy
    Worte und Sprache verändern sich nunmal.

    C.
     
  6. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Um was geht es eigentlich?

    Fakt ist das sich kein Schwein um Afganistan gekümmert hat bevor die Amis mit ihren Antiterror Krieg anfingen um ihre Macht auszubauen und von ihren inneren Problemen abzulenken.

    Blöd nur, das der Antiterrorkrieg nicht so läuft wie die Amis das gerne hätten und nun sitzen sie in der ******* und schreien nach Hilfe.

    Und Deutschland, zum einen nach dem 3. Reich in seinen Komplexen und Moral so verfangen das sie blind sind, springt sofort um den armen Menschen dort zu helfen und damit für Frieden, Freude Eierkuchen einzustehen und das eigene Gewissen wieder zu beruhigen, weil damit machen wir ja unsere Geschichte ungeschehen. Und es hat den tollen Nebeneffekt das wir so einen Schritt näher an einen ständigen Sitz im UN Sicherheitsrat kommen. Jawolla.

    Und klar, gibt es dann die, welche aus Prinzip gegen die Regierung sind egal was diese tut und in völliger Übertreibung gegen die Handlungen der Regierung wettern ohne überhaupt ne Ahnung zu haben.

    Aber was solls, so ist das Leben nun mal. Die Welt ist und bleibt ******* und jeder sieht es. Die einen wollen es aber nicht ändern weil sie vorteile haben (reichen und mächtigen) , die anderen können es nicht ändern weil sie in ihren eigenen Wahn gefangen sind (Politiker) oder weil sie zu Machtlos sind (der einfache Bürger).
     
  7. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Diese Klugscheißerei kannst du dir echt sparen. Wenn du mit dem was hier gesagt wird nicht einverstanden bist dann sag das klipp und klar und rede nicht so ein Bildungsgewäsch.

    Desweiteren kann ich Tom nur beipflichten, in diesem Land gibt es eine dekadente Linke die leider ihre Führungskräfte unter grundsätzlich sehr intelligenten Menschen rekrutiert. Anders kann ich mir nicht erklären wie ein hochintelligenter junger Student mir gegenüber Dinge wie "Unser KSK erschießt doch da drüben Frauen und Kinder!" behaupten kann. Die Situation wie es dazu gekommen ist jetzt nicht weiter wichtig, aber bis dahin gab es eine sachliche Diskussion zum Thema verschleierung der Identitäten unserer Elitesoldaten. Und dann kam er mit so einem Dreck.


    @ Igi:

    Dein linkes Propagandagewäsch zeugt davon das du offenbar nicht in der Lage bist Dinge zu betrachten wie sie sind sondern das du lieber populären Meinungen hinterherläufst und damit auf die Pauke haust.
     
  8. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Ich denke zwar, dass Igi sehr wohl in der Lage ist sich selbst zu verteidigen, aber will doch anmerken, dass sein Post in meinen Augen eher zynisch/ironisch gemeint war.
     
  9. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Danke Talon Karrde und du hast recht das war es.

    @Sabermaster: Allein die Tatsache das du mein Post als Linkes Propagandagewäsch abtust zeigt mir deutlich wie wenig du verstehst. Aber zu deiner Information. Ich bin weder Links noch Rechts. Ich halte von der politik nämlich gar nichts weil sie absolut verlogen ist. Und zwar die Linke sowie die Rechte und alles was dazwischen ist. Politiker, besonders die hohen Tiere, haben für mich alle ne Geistesstörrung, zumindest die Vollberufpolitiker. Sie versuchen nämlich nur nur dem Volk glauben zu machen das der andere Dreck auf seiner Weißen Weste hat während man selber absolut fehlerlos ist und alles besser weiß, sie glauben das sogar selbst und das ist das schlimme.

    Aber da ich ja sowie nicht in der Lage bin die Dinge richtig zu betrachten, mein Lieber Sabermaster, kläre mich Ultra-Linken doch bitte auf und zeig mir die Welt wie sie wirklich ist. Ich wäre dir wirklich sehr dankbar, auch wenn ich nicht glaube das du es tun wirst.
     
  10. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Nanana so kannst du vielleicht beim Irakkrieg argumentieren wo die USA mehr oder weniger im Alleingang angegriffen haben. Doch der Afghanistankrieg war immerhin ein UN-Beschluss und Schröder zeigte sich damals auch solidarisch mit der Strategie der USA. Wenn sich Deutschland im Irak nicht beteiligen will versteh ich das, aber in Afganistan hat Deutschland auch eine mehr oder wniger aktive Rolle gespielt und kann jetzt keineswegs die Schuld ganz von sich schieben. Die sitzen da im gleichen Boot und in der gleichen ******** wie Grosbritannien oder die USA bspw.
    Nosi
     
  11. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Naja. Das KSK war an der Operation Enduring freedom beteiligt, von Anfang an, also seit 2001. Über Umfang und Art der Einsätze ist nichts bekannt. In so weit sind wir schon in den Anti-Terrorkrieg involviert.
    Allerdings ist das KSK seit 2005 nicht mehr in Afghanistan. Und damit ist auch unserer einzigster Beitrag zu OEF, zu Land, weggefallen.
    Zusätlich sind die KSK und die Kampfschwimmer Spezialverbände, mit entsprechendem Umfeld, welches mit so Einsätzen rechnet. Nicht auszudenken wenn reguläre Truppen das Wort Kampfeinsatz in den Mund nehmen müssten.

    Und vergleichen zu anderen Staaten ist unser Engament in ISAF auch lachhaft. In Afghanistan werden Truppen verschoben so wie sie gebracht werden, nur nicht dt. Truppen, die werden nur in ihren PRTs bewegt und dessen Einzugsgebiete. Kampfeinsätze sind ganz tabu.
    Vor kurzem war ja auch Stress in der Politik weil die dt. Ausbilder einer afghanischen Einheit in den süden verlegt werden sollte. Das ist gang und gebe da untern, das die Ausbilder mitziehen, nur die Deutschen nicht. Die Amerikaner sind dann eingesprungen.

    Leute wie Du flennen wahrscheinlich auch rum warum die UN 95` in Ruanda nur zugeschaut hat.
    Die Zeiten in denen man einfach mal wegschauen kann, sind leider vorbei.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2007
  12. SiLL

    SiLL Auf-Stiften-Rum-Kauer

    Auch wenn man die humanitären Probleme in Afghanistan sicher nicht abstreiten kann, ist es doch ebenso fundiert, das die politischen Hintergründe für den Einsatz in Afghanistan sehr dubios sind und nicht mehr viel mit Terrorbekämpfung zu tun haben.
    Daher will ich diesen Thread jetzt mal nutzen, um die Zusammenhänge, die mir da bekannt sind, zusammengefasst darzulegen:


    Was will ich also mit dem ganzen Hitergrundwissen sagen? Den Afghanistaneinsatz als bloße humanitäre Mission darzustellen ist grober Unfug. Dennoch befürworte ich den Einsatz, da trotz der unmoralischen Ziele eine humanitäre Verbesserung errreicht wurde bzw. noch erreicht werden kann. Und das ist ja schon mal was sehr Erstrebenswertes.
    Außerdem halte ich es auch nicht verkehrt, wenn die Bundeswehr in ölreichen Gebieten ein Wenig Präsenz zeigt: Russlands Gasvorräte sind nun mal auch nicht unerschöpfliche und durch Windräder und paar Solaraenergien ist unser Energiebedarf ebenfalls noch lange nicht gedeckt.
    Wie nähmlich schon erwähnt wurde: Die Welt scherrt sich weder um Moral, noch um Linksparolen und sie wird es auch in absehbarer Zeit nicht tun.
    Krieg ist schlimm, schlecht und böse aber es liegt in unserem Interesse und in dem anderer Länder, hin nicht einfach aufgrund dessen zu verdammen. Denn er kann auch helfen, neuen Frieden und Wohlstand zu gebären.
     
  13. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Zum militärischenSituation in Afghanistan und der Lage dort sage ich jetzt mal nichts,dafür haben wir einen egenen Thread.

    Aber DAS,was Tom hier beschrieben hat,DAS ist die typische Linke,die vor Gutmenschentum nur so trieft,aber Massenmörder wie Stalin,Mao oder Pol Pot vergöttert.
    Aber sobald es gegen den eigen Staat,oder seine Organe geht,hier die Bundeswehr,ist diesen vertierten Leuten nichts zu blöd um es zu fordern.

    Aber eines sei jedem gewiss :
    Sobald solche Leute jemals etwas zu sagen hätten,würden sie alle Anderstdenkenden mit den Mitteln unterdrücken,die sie hier verurteilen.


    Wie Tom sagte,streichen wir die Linke aus unserem Gedächdnis.
     
  14. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter


    Aus US Sicht sicherlich. Aus deutscher Sicht sicher nicht. Dafür ist das deutsche Handeln in Afghanistan viel zu zaghaft um wirklich anspruch darauf zu erheben der Einsatz hätte mit etwas zu tun ausser dem humanitären Aspekt.

    Und zu deinen weiteren Ausführungen. Ist alles bekannt. Aber uninteressant für den Einsatz der Bundeswehr. Warum, wieso, weshalb spielen keine Rolle. Die Situation im Jetzt ist das einzige was zählt, bei der Frage ob die Bundeswehr den einsatz fortführt oder nicht.
     
  15. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Also Tom,wir beide sind ja in militärischen Fragen,und besonderst was die Bundeswehr in Afghanistan angeht niemals einer Meinung,aber hier muß ich Dir mal zustimmen,zumindest was das Ergebnis des deutschen Handelns ist.

    Streich Dir das im Kalneder rot an:D:D;);)
     
  16. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Keine von den genannten Kulturen hatte die ersten Goldmünzen, ja gar das Münzwesen hervorgebracht. Was soll uns das nun sagen? Übrigens waren es die Lyder, welche die Münzen erfanden, möglicherweise (wenn auch noch umstritten) unter dem berühmte Kroisos, richtig ins Rollen gebracht haben es dann die Griechen und damit ein gängiges Zahlungsmittel für den Handel erzeugt, welches weit über die griechische Welt hinaus anerkannt und benutzt wurde und in diesem Zuge erst von Kelten adaptiert und nachgeahmt worden ist.
    Andere Frage, rein so aus Interesse, wo hast du das her, dass im europäischen Raum die von dir aufgezählten Kulturen als erste sich im Straßenbau betätigten, dann wann war das und wo?
    Meines Wissens nach haben schon die Babylonier und Ägypter Straßen, tlw. gepflastert, angelegt, lange bevor man von Kelten und erst recht Germanen sprechen kann. Auch haben schon Griechen, bzw. die Mykener und Minoer im 2. Jhtd. v. Chr. gepflasterte Wege angelegt.
    Mir ist keine Grabung bekannt, die im keltischen Siedlungsgebiet in dieser Zeit etwas derartiges fand.

    In Rom ;) Auch bekannt als Trajanssäule, sollte man eigentlich kennen. Dargestellt ist der Dakerkrieg (das Völkchen nennt man Daker, die Region Dakien).

    Ja und? Es ging um Rohstoffe, als ob das ein Novum in Sachen Kriegsgrund wäre und die Kelten, die Germanen und andere Nichtrömer nicht auch aus solchen Gründen Kriege geführt und angezettelt hätten, obwohl sie zuvor mit denen Handel trieben und mehr oder minder friedlich verkehrten. Was glaubst du, weshalb Kelten und andere Stämme im 3. Jhd. v. Chr. die Küste Kleinasiens unsicher machten und dort Tempel und Städte plünderten? Was ist da jetzt dein Argument in dem Vergleich, dass Römer jemand angreifen, mit dem sie vorher schon Kontakt hatten und was soll uns das sagen? Die Römer taten rein gar nichts, was nicht alle auch taten. Mag ja sein, dass wir darin etwas verwerfliches sehen, aber wenn es doch eh alle getan haben *schulterzuck* Ich sehe da jetzt nichts, weshalb die Römer da etwas schlimmeres taten, was nicht auch die sog. Barbaren damals taten und sich daher irgendwie besonders unzivilisiert benahmen.

    Was das Thema betrifft:
    Ich denke, man muss mit dem leben, was angerichtet wurde und versuchen das beste draus zu machen. Einen Abzug zum jetzigen Zeitpunkt aus Afghanistan halte ich für falsch. So lange, wie es dort noch Reste von Taliban und AQ im Süden gibt, diese sich vielleicht wieder verstärken, wäre es fatal sich dort zu entfernen und die afghanischen Sicherheitskräfte sich selbst zu überlassen. Auch fehlt es noch an einer starken und geeinten Regierung und eben wirklich effektiven Mitteln, um dort einen Staat aufzubauen und zu halten. Von den Problemen der Versorgung und der Infrastruktur noch nicht mal gesprochen.
    Man kann darüber streiten, ob alle Methoden die richtigen sind (auch ob man die richtigen Gründe für die Aktion hatte), aber nicht, darüber ob man da raus soll und die Afghanen sich selbst und den Taliban überlassen. Das würde nur dazu führen, dass dort ein Bürgerkrieg offen ausbricht und nicht nur unmenschliche Gräueltaten sich häufen, sondern womöglich wieder die Kräfte an die Macht kommen, die erneut ein Lager für die Terroristen bilden. Man kann meinethalben die Methoden und die Gründe der Regierungen hinterfragen und an manchen Stellen sicher auch anprangern, aber da sie nun mal das getan haben, was sie taten, müssen wir alle nun zu sehen, dass die Lage nicht weiter eskaliert. Nur kann man das nicht tun, wenn man den Kopf in den Sand steckt und hofft alles ist wieder friedlich beim wieder raus schauen. Wünsche haben sich noch nie von selbst erfüllt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2007
  17. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Wenn du von Politik nichts hälst ist das dein Pech, sie ist nicht verlogener als alles andere auch auf dieser Welt. Eine Geistesstörung haben Leute wie du die tatsächlich glauben das ein Politiker besser oder schlechter sind als jeder andere.

    Dein Post war reine Propagande, selbst wenn dieses nicht so von dir beabsichtig war, denn du hast da gewissen linken Elemten nach dem Maul geredet. Und ich glaube das ich aufgrund meines perönlichen Hintergrundes, meines Freundeskreises und meines vergangenen politischen Angagements durchaus was von der Sache verstehe.

    Wie diese Welt ist willst du wissen? Ganz einfach, sie ist grausam und egoistisch und zwar überall. Ein Politiker macht ein Geschäfft und damit sichert er sein Überleben und das seiner Familie, genau wie jeder andere Mensch auch. Jeder sorgt dafür das er erstmal Brot hat. Und wenn mein Brot gesichert ist kümmere ich mich darum das ich selber und die Menschen die mir wichtig sind sicher sind. Und wenn das bedeutet das ich am Hinhukusch oder sonstwo in Kauf nehme das Unschuldige dabei drauf gehen könnten, dann haben die Pech gehabt. Erstmal kommt auf dieser Welt jeder von uns selber, dann der Rest, wenn du mir tatsächlich glauben machen willst das du oder jemand anderes da anders ist dann ist das für mich völlig unglaubwürdig. Selbst die Kirche ist sich selbst immer noch am nächsten.
     
  18. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S

    Wer lesen kann ist klar im... ich glaube du weißt, wies weitergeht. Igi hat klar und deutlich geschrieben, dass er JEDEN Politiker für "verlogen" hält. Ich würd insofern mit deiner Beleidigung etwas aufpassen. Aber auch das ist ja gang und gebe in dieser Welt, dass man Leute mit anderen Meinungen erstmal nicht für voll nimmt. Wie kann man nur so blöd und zurückgeblieben sein und nicht deiner Meinung sein :kaw:

    Aaaah ja. Und ein Engagement macht dich natürlich zum Spezialisten für Politik, Politiker und linkes Propagandagewäsch?
    Sorry, aber wie wärs mal mit "Ball flach halten" und vernüftig Argumentieren. Aber vielleicht ist ja dein vergangenes politisches Engagement daran Schuld, dass du lieber der anderen Seite den Fleck auf der Weste zeigst als in nem normalen Tonfall zu posten.

    Die Welt ist so wie man sie sich macht. Wenn deine Freunde und dein Umfeld alles Egoisten sind, die nur an sich selbst denken tut es mir leid für dich. Meine Welt ist nicht ganz so schlimm, weil ich zumindest in meinem Umfeld mein bestes gebe es anders zu machen. Man fällt damit mal auf die Schnauze und ist enttäuscht, aber im großen und ganzen lebt man doch recht gut damit.

    Das nicht alles Friede-, Freude-, Eierkuchen ist sollte einem realistischen Menschen klar sein. Aber wer sowas behauptet ist ja eh geistesgestört ;)

    Gut. Es kümmert also keinen Menschen ob irgendwo auf der Welt Menschen verrecken oder Diktaturen herrschen. Dann frag ich mich doch mal ganz ehrlich, wieso wir dorthin Truppen schicken? Was kümmert es uns? das wär was, was du mir mit deinem Verständniss der Sache mal erklären könntest.
     
  19. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Dann solltest du vllt mal meinen Post richtig lesen. Ich habe lediglich behauptet das Politiker dies nicht mehr oder weniger tun als jeder andere auch.

    Ich sagte nicht das ich Spezialist wäre. Wer lesen kann ist klar im.....


    Die Welt ist nicht wie man sie macht sondern wie sie ist. Und wenn du gut gelesen hättest dann hättest du festgestellt das ich gesagt habe das die eigene Sicherheit ein sichernswertes Gut ist und du hättest verstanden das ich gesagt habe das bei der Sicherung dieses Gutes durchaus Unbeteiligte drauf gehen können und das ich dies für meine eigene Sicherheit in Kauf nehme.

    Denn die Bundeswehr ist in Afghansithan vor allem aus einem Grund: Um Terroristen die Brutstätte zu entziehen damit sie uns nicht mehr Angreifen können. Der Aufbau ist dabei zwar ne schöne Sache(und durchaus notwendig) aber letzten Endes, meiner Meinung nach, nur Mittel zum Zweck.

    Und ich bin nicht der erste der den Begriff geistig gestört verwendet hat.... das ist wieder das mit dem lesen. Oder ist eine Beleidigung ein eine Anonyme PErsonengruppe vllt deswegen keine Beleidigung?
     

Diese Seite empfehlen


Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.