Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Gewalt an deutschen schulen?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von RedGuard, 31. März 2006.

  1. RedGuard

    RedGuard Gast

    Gester hat man ja von dieser Hauptschule in berlin gehört deren Lehrer sich irgendwo beklagt haben, dass kein Unterricht mehr möglich sei wegen einer gewaltbereiten und "menschenverachtenden" Atmosphäre in den Klassenzimmern.

    Also so wie das im Moment in den moment in den medien behandelt wird finde ich dass das doch etwas zu sehr hochgespielt wird; ich kann kaum glauben dass das wirklich so extrem ist, dass die leute dort jetzt polizeischutz brauchen.
    allerdings weiß ich näturlich acuh net was da wirklich abgeht.


    ein anderen fall dieser woche find ich da härter:
    wahrscheinlich ist es außerhalb bayerns nicht bemerkt worden, aber in einer bayrischen hauptschule gewaltvideos auf handys von 7 klässlern gefunden worden. Nur damit ihr euch davon mal eine vorstellung machen könnt:
    in einem video wird aus ca. 1 meter entfernung gefilmt wie eine frau von der ubahn überfahren wird.
    laut spiegel ist dieses video authentisch.(kanns mir aber irgendwie kaum vorstellen)
    in einem anderen ist zu sehen wie soldaten einem bei lebendigen leibe den kopf abtrennen.
    laut spiegel eine authentische szene aus dem tschetschenien krieg.
    in einem anderen sieht man eine junge frau ein baby fallen lassen und ein alte frau das auf dem boden leigende baby aus dem bild treten.

    jetzt mal unabhängig davon ob solche videos authentisch sind oder nicht, finde ich es krank und pervers sich solche sachen zur unterhaltung anzuschauen!:mad:

    es ist viel brutaler sich an dem leid anderer menschen zu freuen, mit denen man nichts zu tun hat, als leuten selbst leid zuzufügen.



    was haltet ihr davon?
    entwickelt sich die jugend allgemein in eine falsche richtung?
    ich denke auf jedenfall dass die qualität der gewalt und ihre akkzeptanz gewachsen ist.

    außerdem hab ich geereell keine gute meinung von meinen altersgenossen auf der hauptschule, auch wenn das natürlich verallgemeinernd ist.

    redguard
     
  2. g~izzel

    g~izzel Querdenker

    doch, auch auerhalb von bayern hat man was von den gewaltvideos in den medien gehört.

    wenn die schule in berlin, in der so dermaßen vandaliert wird und anderes, ein gymnasium wäre würd ich schon sher wundern. die schüler in der hauptschule von berlin haben wohl die falsche ansicht in bezug auf ihre zukunft...

    ich finde ein derartiges verhalten einfach nur erbärmlich


    lg g~izzel
     
  3. Callista Ming

    Callista Ming pösäs Kätzchen

    @RedGuard

    Dem ist aber leider so. Die zunehmende Überfremdung von Berlin führt dazu, dass es Schulen mit merh Ausländern als Deutschen gibt.

    Und bei dieser Schule an Berlin wurde sich nicht nur beklagt, die Direktorin hat beim Schulrat darum gebeten die Schule zu schließen.

    Gewalt, Bandenkrieg sind da na der Tagesordnung. Lehrer können sich nicht mehr sicher bewegen. Waffen sind an der Tagesordnung. Da bekämpfen die Türken die Albaner und die Albaner die anderen usw.

    Und ich finde es schrecklich, dass Ausländer, die nun mal Gäste sind, sich derartig aufführen dürfen hier. Ich geh ja auch nicht zu ner Party und schlag da die Einrichtugn kurz und klein. Ich mein was soll denn das.

    Und dann unsere tollen Politiker und die Polizei, die nur daneben steht und die Schultern zuckt.

    Ausländerfreundlichkeit: ja
    Aufnahme von Ausländern: Ja

    Aber alles hat Grenzen und alles sollte im Rahmen bleiben. Aber das is in Berlin - und auch anders wo - leider nicht der Fall.
     
  4. g~izzel

    g~izzel Querdenker

    wenn ich mich nicht irre hat das ganze kollegium briefe geschrieben, in denen steht was täglich passiert und was sich die lehrer gefallen lassen müssen.

    nach aussage der bild, ist an der schule mindestens eine messerstächerei pro tag.

    sind es nicht türken gegen araber?


    lg g~izzel
     
  5. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Das Problem ist das,daß man es soweit hat kommen lassen.Jetzt ist das Gejammer
    groß.Unser ach so liberales System hat solche Zustände doch erst zugelassen.
    da fällt mir nur ein satz eine :

    DIE GEISTER,DIE ICH RIEF,ICH WERD`SIE NICHT MEHR LOS.
     
  6. RedGuard

    RedGuard Gast

    so seh ich das auch. ich meine auch als deutscher hau ich in deutschland keine anderen menschen.
    aber als deutscher in der türkei doch erst recht nicht.

    uimgekehrt sehen das viele ausländer bei uns aber anscheinend nicht so.
    wobei natürlich auch sehr viele ausländer in deutschland genau wie wir gegen gewalt sind.

    @jedihammer
    auch deinem post kann ich 100% zustimmen.

    ich bin z.B. nicht gegen türken, aber es ist tatsache, dass die türken bei uns intellektuell nicht gerade überflieger sind, da man diese leute ja als gastarbeiter nach deutschland geholt hat und man deshalb nicht gerade die hochqualifiezirtesten gebraucht hat.

    und eine verfehlte integrationspolitik tut ihr übriges.
    wie kann es z.B. sein, dass türken in der dritten generation noch kein deutsch sprechen?

    aber ich habe wie gesagt nichts gegen ausländer.

    redguard
     
  7. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Ich hab grundsätzlich nix gegen Ausländer, hab auch viele Freunde die nicht aus Deutschland kommen, aber manche kann ich einfach nicht ab, besonders die, die schlägern und vandalieren... haben die vergessen, dass sie vom Blut her keine Deutschen sind und sich hier so aufzuführen haben wie jeder andere?
    Bei uns an der Schule sind ca. 0.5% Ausländer, die sind alle auf den anderen Schulen, aber bei uns gibts da rein gar kein Problem... ganz im Gegenteil.
    Gewalt gibts auch so bei uns in der Schule nicht... wir sind halt friedlich ^^
     
  8. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Die bisher geposteten Beiträge in diesem Thread betrifft es zwar nicht, aber aufgrund vergangener Erfahrungen und Vorfälle bei genau solchen Themen, möchte ich daran erinnern, auf beleidigende oder rassistische Aussagen oder sogar Naziparolen zu verzichten. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit.
     
  9. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Dem ist eigentlich nur noch hinzuzufügen, dass die Jugend der ehrlichste Spiegel der Gesellschaft ist, den wir uns überhaupt nur wünschen können. Das, was derzeit an den Schulen herumgeistert, ist nichts weiter, als ein Symptom der tagtäglichen Einflüsse.
    Aussichtslosigkeit, Vorurteile und Verständnislosigkeit dominieren die Wirklichkeit, während durch die Medien eine unerreichbare Traumwelt in Form von Popstars und dem "American Dream" suggeriert wird.

    Ein weiteres Erfurt wird kommen, da bin ich mir absolut sicher. Die Hinweise könnten deutlicher nicht sein.
     
  10. Zenmaster

    Zenmaster Sternenkrieger

    super vorwand für deutsche politiker, mal wieder den alten .... rauszukehren
     
  11. Zeis

    Zeis Tingle-Tangle Pussy, Wind's kleine Bitch, Meerkätz

    Also an unserer Schule ist es bisher noch nicht zu solche ausschreitungen gekommen - gott sei dank. Wenn es zu welchen kommen würde, würde ich die schule meiden bis sich das gelegt hätte.

    Zum Thema Videos: Mir ist nur eines bekannt, und das ist gefaked - und das sieht man auch beim ansehen. Zu sehen ist, wie einer auf die gleise bei einer U-Bahn springt, dann sieht meinen einen relativ krassen schnitt, die U-Bahn fährt ein, noch ein schnitt und der typ klettert wieder hoch.

    Zum Thema ausländer an den Schulen:
    In dieser Motesori-Schule in Berlin sind gerade mal 12,5 % Deutsche.
    An meiner Schule sind ca. 9 % Deutsche. Das finde ich doch recht krass...
     
  12. Klonkrieger

    Klonkrieger Senatsbesucher

    An unserer Schule hält es sich noch einigermaßen im Rahmen aber es gibt manche Türken die schon so oft geschlägert haben,dass ein Deutscher schon lange von der Schule geflogen wäre.(soll jetzt nicht rassistisch wirken)Aber sie sind immer noch an der Schule und schauen sich um nach dem nächsten,dem sie die Nase brechen können.
    würd mich mal interresieren ob an eurer Schule die Ausländer auch bevorzugt werden.
     
  13. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Der Witz an der Sache mit dieser Berliner schule ist ja der das alle groß reden, aber keine rmerkt was für ein Scheiss sie reden.

    Da war gestern mal wieder ein beitrag in den Nachrichten. ich glaub SAT1 wars.
    Da redet irgendso ne türkische Schülerin was von "Wir wollten Aufmerksamkeit aber nicht so und es sind ja nur immer die anderen". Da frag ich mich ja nun, ja wofür wollt ihr Aufmerksamkeit, Kind? Und natürlich sind es immer nur die anderen. Alle Schüler in den ganzen beiträgen haben ihre Situation so da gestellt das es ja immer die anderen waren. Und wenn sie Aufmerksamkeit wollen dannf rag ich mich wofür? Worauf wollen sie hinweisen?

    Und dann haben wir da die Eltern. Die der Schule versagen vorwerfen und so. Ja ist ja auch voll verständlich, weil Eltern haben mit der Erziehung ihrer Görren ja nichts zu tun, das ist ja Sache der Schule.

    Und da haben wir die Politiker, die viel reden, den Rektor absetzen weil er ja versagt hat, und sich eigentlich keiner mal genauer Gedanken gemacht hat woher der ganzen Scheiss eigentlich kommt. Aber keine Angst da kommen dann bald ein paar nette Sozialarbeiter und retten das ganze. Weil Ali, Mehment und Co, die kein Bock auf Schule haben, sowieso kein Bock auf Deutschland, ne Ausbildung ect. haben, weil sie keine Zukunft sehen, ja sowieso auf solche Leute hören und sich nun nicht mehr prügeln werden sondern alles wie zivilisierte Menschen ausdiskutierten werden.

    Ich find es mehr als ******** das man wieder den Lehrern und dem Rektor die Schuld gibt. Was können die den dafür? Wenn sich jemand daneben benimmt, bleibt doch den Leuten nichts weiter als ne schriftliche Verwarnung, Geschimpfe und Nachsitzen und über sowas Lachen doch die Kids heut zu Tage.

    Man sollte die Leute mal auf sowas wie das soziale Umfeld eines Schülers hinweisen und nicht nur dumm daher reden.

    Wer den Sarkasmus findet darf ihn behalten.
     
  14. Death Fire

    Death Fire Soldat

    Wunderbares Thema. Ich kann eigentlich allem, was geschrieben wurde zustimmen.

    An meiner SChule ist der AUsländeranteil schätzungsweise 1%. Ich wüsste auf die schnell vielleicht 3,4 Ausländer.
    Einer davon ist mein bester Freund (er ist übrigens kein Schläger, sondern ein absolut netter Mensch, sein Vater ist Manager).
    Generell wurde ich in den 11 Jahren, die ich nun zur Schule gehe NOCH NIE Zeuge von Gewalt. Irgendwie gut, was?
    Nun mag man sich fragen, liegt das daran, dass so wenige Ausländer an der Schule sind? Das die Lehrer einfach besser sind? Das die meisten Eltern Akademiker sind?

    Ich glaube alles ein bisschen, aber der Hauptgrund von Jugendgewalt ist doch, dass die Jugend keine Zukunft hat. Dass sie Angst haben sich hinzusetzen, zu lernen und am Ende trotzdem ohne Arbeit dazustehen.
    In solchen Shows, wie zum Beispiel der SuperNanny wird uns ja tagtäglich vorgehalten, wie kaputt unsere Gesellschaft ist. DIese Sendung ist doch eine perfekte Ausrede für zerstörte Familien ("Sie mal, es gibt noch schlimmere") und bei der Arbeitslosenquote ist es auch kein Wunder, dass viele Haushalte kaputt sind.
    Und bei dieser hohen Rate angeschiedenen Elternhäusern, deren Kinder mit einem Knacks aufwachsen, der vor allem bei Kindern bis 10 Jahren enorme Schäden hinterlässt. Jedes Kind hat ein Recht auf Mutter und Vater und es BRAUCHT sie für die Entwicklung.

    Die gerade genannten Probleme sind alle gesellschaftlich bedingt. Hinzu kommen nun die AUsländerprobleme, die hier shcon sooo oft benannt wurden, immer mit dem Satz am Ende: "Ich hab nichts gegen Ausländer"

    Ich auch nicht. Aber man muss der Tatsache ins Auge sehen, dass die meisten Problemfälle leider AUsländer sind! UNd warum? Weil sie ein anderes Temperament haben. Türken sind hitziger als Deutsche, keine Frage. Aber das entschuldigt natürlich nicht, dass sie sich hier so aufführen können, wie unter sich. Fakt ist aber, der Staat erlaubt ihnen, sich so aufzuführen, wie sie wollen. Das ist das Problem. WEnn man nicht so kleinlich mit Ausländern verfahren würde, dann würden sie sich etwas mehr bemühen in Deutschland leben gelassen zu werden.
    Auch ich füge nun diesen Satz, ich habe nichts gegen Ausländer, hinzu, damit das jetzt nicht als rechtsradikale Parole ausgelegt wird (was es nicht mal im Entferntesten ist).
    Aber dank unserer Vergangenheit darf man hier ja noch nicht einmal mit einem Pullover herumlaufen, auf dem die deutsche Fahne ist, ohne dumm angemacht zu werden.
    In Amerika macht das jeder. IRgendwann sollte man der Tatsache ins Auge sehen, dass die Vorkommnisse des dritten Reiches lange vorbei sind. Der Vorteil, den die Ausländer in den letzten Generationen gegen uns hatten ist langsam aufgebraucht und wenn es so weitergeht, dann wird es sicherlich bald wieder zu einer rechten Welle kommen. Die Nazis mehren sich ja jetzt leider schon. Daran sind aber genau solche Sachen wie diese Schule in Berlin schuld, wo der Ausländeranteil 80% (!!!!) beträgt.

    In meinem Nachbarort wird auf dem Schulhof in der Pause türkisch gesprochen. Ein deutscher kann abends nicht mehr durch das Stadtviertelgehen, ohne Leib und Leben fürchten zu müssen! Das ist doch alarmierend.


    Anmerkung: Ich wette, es gibt in Deutschland genauso viele nette Ausländer, wie es problemfälle gibt, aber die treten eben nicht in Erscheinung.


    Aber wir müssen nur mal nach Frankreich schauen, dort ist der Integrationsprozess noch weit schlimmer in die Hose gegangen.
     
  15. Wookie Trix

    Wookie Trix Botschafter

    Ich sehe das wie Jedihammer. Man weiss schon länger um die Konflikte, hat aber zulange untätig zugesehen, das Ausmass der Katastrophe negiert und wird jetzt nicht mehr Herr der Lage. Ob die Zustände an der Rüttli-Schule bei einer schwarzblauen Regierung ebenso ausgeartet werden, wie mein Schwiegervater heute morgen beim Frühstückstisch konsterniert hat? Ich weiss es nicht. Aber ich kann mir vorstellen, dass man dann schneller auf den Bittbrief der Schule reagiert hätte. Die Tatsache, dass der Hilferuf der Lehrer erst mal einen Monat lang unbeantwortet beim Seant in der Briefablage geruht hat, finde ich unter aller Kanone. Aber sie ist systematisch, für eine Regierung die alles daran gesetzt hat, auch ja nicht den geringsten Zweifel über bestimmte Zuwanderungsgruppen kommen zu lassen. Ich weiss, es ist unfair, Ausländer zu pauschalisieren. Aber zumindest im Umgang mit bestimmten Ethnien müssen wir es endlich zulassen, dass öffentlich Kritik an denen geübt werden darf, die unser Rechtssystem unterwandern, Angst und Schrecken verbreiten. Wohl verstanden, nicht auf alle Ausländergruppen trifft dies zu und Deutsche sind davon auch nicht ausgenommen. Aber genauso wenig gibt es etwas zu verniedlichen. Was es jetzt braucht, ist ein kühler Verstand und die Bereitschaft, den Dingen offen ins Auge zu sehen und zuzugeben: "Ja, wir haben ein Ausländerproblem und weil dem so ist, packen wir es jetzt an."

    Mich wundert es nicht, dass Deutschland nicht mehr gebährfähig ist. Wenn ich sehe, mit was für Zuständen mein Kind an der Schule konfrontiert sein könnte, dann kann ich die Zeugung des Nachwuchses nicht mehr mit meinem Gewissen verantworten. Schön, dass es noch Regionen in Deutschland gibt, wo das Zusammenleben noch stressfrei funktioniert. Der Hauptstadt aber rate ich gut, an ihrem Image zu feilen.

    Gruss, Bea
     
  16. Miron Lora

    Miron Lora ● verschollen zwischen den Sternen ●

    Vieles wurde schon gesagt dem ich zustimme. Ich denke allerdings persönlich das dieses Problem eigentlich hauptsächlich dadurch entsteht das man heutzutage fast alles darf. Respekt haben viele Jugendliche vor Erwachsenen nicht mehr, nein als Erwachsener muss man eher noch aufpassen das man nicht noch eine gelangt kriegt ( harmlosester Fall ). Früher hat man auf das gehört was ein Erwachsener gesagt hat ( zu großen Teilen jedenfalls ).

    Zweitens frage ich mich auch warum Lehrer oder die Politik immer als erstes zum Sündenbock gemacht wird. Das Verhalten wird bestimmt durch die Erziehung und die Gesellschaft, wenn Kinder/Jugendliche mit Gewalt immer wieder durchkommen und nichts passiert brauchen wir uns nicht wundern.

    Ich persönlich hatte immer wieder sehr gute Freunde, die Ausländer waren. Da kann ich nur sagen: Es geht ja auch vernünftig.

    Wie auch immer man das nun angehen will, Vor allen Dingen sind Eltern gefragt und wenn die Lehrer auch wieder ein wenig mehr Spielraum bekämen ( was dann vermutlich von den Gesetzen her geändert werden müsste ) erzieherisch einzugreifen, bzw. diese die Eltern verstärkt über Misstände der Kinder informieren würden, vielleicht denken die Jugendlichen dann doch wieder mehr nach ob sie sich nicht lieber einen Haufen Ärger ersparen wollen...
     
  17. Dem muß ich zustimmen!
    Allgemein bekommen die Jugendlichen und junge Erwachsene die Wirtschaftliche Lage in Deutschland sehr gut mit, daß sie da keine Perspektiven mehr sehen, kann ich verstehen. Geht mir genauso (aber ich prügle trotzdem niemanden!)
    Und diese Perspektivlosigkeit kommt ja auch nicht von ungefähr...es sind viel Faktoren die dafür verantwortlich sind, das fängt mit der Erziehung der Kinder von ihrer Eltern an und hört bei den dummen Versprechungen der Politiker auf!

    Hinzu kommt (zumind. ist es da wo ich wohne so) das Kinder und Jugendlich/junge Erwaschsene kaum noch Orte oder möglichkeiten haben sich auszutoben<---und damit mein ich net Vandalieren und Prügeln oder um soziale kontakte Knüpfen zu können! Ich kenn in meiner Umgebung nicht einen Vernünftigen Spielplatz oder Sportanlage...alle alt vergammelt, dreckig und für kleinere viel zu gefährlich zuerreichen....

    Dann diese phantasilosigkeit der Kids...nur noch PC, PLaystation und TV!? Wie sollen die den noch lernen wie man sich sozial verhält, wenn sie nur noch vor Flimmerkisten hängen??? Am besten noch mit Spielen und Filmen die möglichst viel Gewalt und Brutalität zeigen???
    Und die Eltern denen alles egal ist...mein Kind ist ganz lieb und brav!!! ja klar und in der Schule schlägt es andere Krankenhausreif "SUPER MUTTI"!!! Diese naivität der Eltern und anderer Erwachsener ist so zum kotzen, jeder denkt nur noch an sich!

    Dann unsere Politiker die nicht in der Lage sind auch nur ansatzweise was zu ändern oder härter "zuzugreifen"...müßen Lehrer sich den wirklich alles Gefallen laßen????...wo sind die uns versprochennen Arbeits-/und Ausbildungspläze??? ...warum laßen die jeden rein???(das hat jetzt nichts mit ausländerfeindlichkeit zu tuen! Ich bin kein Rasist, weil dann müßte ich meine beste Freundin rausschmeißen<--sie kommt aus dem Iran!)...aber warum kümmer sich die Politiker/Verantwortlichen nicht erst mal um die internen Probleme in der Wirtschaft/Bildung und Arbeit usw usw, anstat jeden X-belibiegen reinzulaßen und einen auf "Wunderbares;schönes und heiles Deutschland" zu machen???

    Ich könnt jetzt noch so einiges texten aber, ich wollte heute noch ein bissel was anderes machen ^^ Zumindest ist das was ich geschrieben habe, so ziemlich grob was ich dazu sagen kann...
     
  18. Wookie Trix

    Wookie Trix Botschafter

    Klar ist es falsch, wenn man nur die Politiker für das Debakel verantwortlich macht. Die Gesellschaft, allen voran die Eltern müssen in die Pflicht genommen werden. Doch wie soll das gehen, wenn kein einheitlicher Konsens herrscht? Wenn eine Elternseite darauf pocht, dass es zu ihrer Tradition gehört, schon Kinder mit dem Messer im Sack rumlaufen zu lassen und Konflikte mit der Faust ausgetragen werden, die andere Seite die genau gegenteilige Lebensauffassung vertritt, dann ist es schwer, einen vernüftigen Dialog zu führen. Irgend eine Seite unterliegt dann immer.

    Ein anderes Problem ist die vielzitierte Perspektivlosigkeit. Eltern können da schwerlich Positives dazu beitragen, zumal sie vielfach im selben Dilemma gefangen sind. Da liegt es schon am politischen Etablishement, mehr Ausbildungsplätze und spätere Jobmöglichkeiten zu schaffen. Aber selbst das liegt noch nicht mal so sehr in der Hand der Politiker. Da sind die Unternehmer und Wirtschaftsfunktionäre gefragt. Solange der Trend nicht gestoppt wird, Arbeitsplätze des billigeren Lohnniveaus wegen ins Ausland zu verlagern, wird man hierzulande an der Jobperspektive nicht gross was ändern können. Die neuen Arbeitsstellen, die durch den leichten Konjunkturanstieg aus der Taufe gehoben werden, sind allesamt Jobs für sog. besser gebildete Leute. Also kaum geeignet für Leute mit Sprach- und Integrationsproblemen.

    Bleibt noch der Wunsch nach besseren Freizeitmöglichkeiten für renitente Jugendliche. Sicher, da kann die Kommune was tun. Aber auch nur, wenn genug Geld dafür bereitgestellt wird. Wie jeder weiss, sind die Staatskassen leer. Ausserdem, wer garantiert, dass Spielplätze, Freizeitanlagen, Jugendhäuser ect. dann von allen Jugendlichen stressfrei frequentiert werden können? Was, wenn diese dann von bestimmten Clans in Beschlag genommen werden, nicht gefällige Jugendliche von Besuch ausgeschlossen werden? Dann haben wir denselben Klassenkampf, der jetzt in den Schulzimmern herrscht auch auf dem Bolzplatz.

    Was ich damit sagen will: Zu allererst muss sich in den Köpfen der Menschen was ändern. Jugendliche müssen begreifen, dass ihr Lebensraum für alle da ist und nicht nur für diejenigen, die die selbe Sprache sprechen oder derselben Clique angehören. Niemand ist besser oder schlechter als der andere. Alles sind Geschöpfe einer und derselben Zeit. Man benimmt sich so, das andere durch das persönliche Auftreten nicht gestört werden oder in Angst versetzt werden. Erwachsen gebietet man Respekt und Achtung. Man hat aber auch das Recht auf eine eigene Meinung und soll seine Bedürfnisse in einem angemessenen Wortlaut kundtun.
    Wenn man all die Dinge mal begriffen hat und sich an die Etiquette hält, dann haben wir eine Diskussionsgrundlage, vorher nicht.

    Noch etwas: Es mag kuzfristig Erleichterung bringen, wenn man seinen Frust an den schwächeren Mitmenschen ablassen kann, zu wahrer Befriedigung kommt man damit nicht. Man schiebt sich damit nur selber die Arschkarte zu.:braue

    Gruss, Bea
     
  19. Zef Tokar

    Zef Tokar Kopfgeldjäger

    Tja, dumm nur das die, die dieses Thema eigentlich betrifft das hier nicht lesen.

    Aber egal ... bei mir an der Schule lief es noch gediegen zu. Ich blickte an der Grundschule zu den Hauptschülern auf als ob sie "Übermenschen" wahren und es kam auch kaum zu Streitereien in meiner Familie bis ich 18 war. Mag dran liegen das ich vielleicht ein ganz Braver war, aber egal.

    Als ich schließlich in der 10. Klasse der Realschule war, wurde bei uns zufällig die 6 stufige Realschule eingeführt. Ergebnis: haufenweise 5.Klässler die rumrennen und weder Respekt vor älteren Mitschülern oder Lehrern haben. Doch warum sollten sie auch? Ich würde unter normalen Umständen so einem frechen Gör eine Ohrfeige verpassen ... doch dann läuft er zur Mama und ich hab ein verdammtes Problem.
    Unsere Gesellschaft schleift immer noch die Idee von der antiautoritären Erziehung mit sich. Kinder sind brav und unschuldig ... oft vergisst man aber auch das Kinder lernen sollten Andere zu respektieren. Oft wird dies jedoch vergessen, die Erziehung wird vom Fernsehen übernommen. Das heißt nicht mehr wie früher Löwenzahn oder Sendung mit der Maus, sondern billige Talkshows, Gerichtssendungen und der übrige Mist den sich unsere Fernsehsender ausdenken.

    Das ist das eine Problem ... unsere Jugend. Bevor ich zum nächsten Problem komme möchte ich noch schnell etwas loswerden. Einer meiner besten Freunde war ein Bosnier mit dem ich viel unternommen habe bis seine Familie abgeschoben wurde (super Leute, hatten Arbeit und waren integriert ... wohnen jetzt in Australien). In meiner Schulzeit lernte ich noch einige andere Ausländer kennen, die auch alle sehr nett waren. Jedoch komme ich vom Land und besuchte in der Stadt die FOS, welche etwas höhere Voraussetzungen hat als eine Hauptschule.
    Nachdem ich also versichert habe, dass ich nicht ausländerfeindlich bin, zum zweiten Problem. Deutschland hat kein Selbstvertrauen in seiner Ausländerpolitik!
    "Was soll das heißen?" ... naja, viele können es sich bestimmt denken, da bestimmt ein großer Teil dieses Forums dasselbe wie ich denkt.
    Wir haben vor 60 Jahren verdammt große Fehler gemacht. Der einzige Unterschied zu anderen Ländern jedoch ... wir haben Verloren.
    In Massenvernichtung und Kriege anzetteln waren die Engländer, Amerikaner und Russen auch nicht besser als wir. Es ändert nichts daran das es falsch war, doch Deutsche mussten das letzte halbe Jahrhundert extrem vorsichtig sein. Während wir unzählige Reparationen zahlen und Israel damit zum Krieg gegen Palästina rüstet, dürfen wir uns nicht darüber aufregen dass es in Deutschland ganze Viertel gibt wo man nicht DEUTSCH spricht.
    Früher machte man sich keine Gedanken um Integration von Ausländern, da sie nur Gastarbeiter waren. Einige haben sich doch gut integriert ... nur was ist mit dem Rest. Familien in denen nur der Vater gebrochen deutsch spricht sind das Ergebnis. Wie soll man vor den Bewohnern eines Landes das so etwas zulässt "Respekt" haben? Viele Länder haben das vorher auch gemacht ... nur nannte man diese Länder später Kolonien. Ich möchte nicht sagen das wir zu einer Kolonie eines anderen Landes werden, doch das mehr Deutsche aufstehen und sagen "Das ist Deutschland, wer hier leben will hat sich einzugliedern."

    Gut, das wäre es erst einmal. Ich wiederhole ... ich bin kein Rassist und wollte dies auch in keinster Weise äußern. Das was wir vor 60 Jahren getan haben war schrecklich und es tut mir Leid das ich das im Jahr 2006 noch immer beteuern muss.

    P.S. Noch ne Frage ... warum werden eingegliederte Familien mit Jobs abgeschoben, während andere Familien die komplett von der Sozialhilfe leben hier bleiben?
     
  20. Igi

    Igi Minzas privater Großtroll

    Deutschlands größtes Problem ist es, das viele Politiker kein Rückrat haben und glauben das so ein Vielvölkerstaatengemeinschaft wirklich funktioniert. Und ausserdem ist ja Deutsch sein schlecht. Seltsamerweise scheinen England und Frankreich keine Probleme mit ihren nationalsstolz zu haben und bei denen heisst es "Zu erst wir, dann der Rest".
    Es ist schade aber die Welt ist nun mal so das jedes Land zuerst an sich denkt... abgesehen von diesen kleinen Land im Herzen Europas das an alle denkt, nur nicht an sich.
    ich weiss es ist ein gefährliches Spiel, aber manchmal frag ich mich echt ob nicht ein paar Stimmen von rechten Partein im Bundestag nicht doch etwas sinnvoll wäre. Nur wir wissen ja was da so passieren kann.
     

Diese Seite empfehlen