Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Glaubt ihr es wird im Irak je Frieden geben?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Crosis, 16. November 2004.

?

Siehe Thema.

  1. Ja,schon bald!

    2 Stimme(n)
    7,7%
  2. Ja, aber frühstens in 10 Jahren.

    15 Stimme(n)
    57,7%
  3. Nein,nicht in diesem Leben.

    7 Stimme(n)
    26,9%
  4. Ist mir total egal.

    2 Stimme(n)
    7,7%
  1. Crosis

    Crosis Tony Montana

    Ja,glaubt ihr es oder nicht?In welchem Zeitraum wird es dort wieder normal???
    In den nächsten 10 Jahren oder frührer, später??Eure Meinung bitte.
    Ich glaube nicht in den nächsten 10Jahren,das wird noch richtig knallen da unten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2004
  2. MoA

    MoA Master of Angst

    Ich glaube, dass es so wird, wie Peter Scholl-Latour es vorrausgesagt hatte: Erst 30 Tage Krieg, dann 30 Jahre Terror.

    Es wird noch sehr lange dauern, bis es da Frieden gibt. Denn wenn es mehr Anschläge gibt, um die neue Amis rauszujagen, bleiben die Amerikaner um den Frieden zu sichern. Ein Teufelskreis - leider!
    Tauschen würd' ich nicht mit einem Iraker.
     
  3. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium


    Im Irak gibt es keinen Terror,sondern bewaffneten Wiederstand gegen einen Besatzer und seine einheimischen Handlanger.
    Die USA sichert keinen Frieden,sondern ist für die heutige Situation verantwortlich.
    Die USA sind in diesem Fall der Agressor,der mit überlegener Militärmacht völkerrechtswiedrig den Irak überfallen und besetzt hat.

    Und bevor Du die USA weiterhin als Freiheits und Freidensbringer heilig sprichst,lese Dir mal die UNO-Charta zu völkerrechtswiedrigen Besatzungen durch.


    Zum Thema :

    Nein,in absehbarer Zeit wird es im Irak keinen Frieden geben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. November 2004
  4. MoA

    MoA Master of Angst

    Da hats du natürlich Recht, ich dachte eher an die Anschläge, bei denen hauptsächlich Unschuldige zu Schaden gekommen sind - ich möchte mich entschuldigen, wenn du das falsch aufgefasst hast und ich mich so unklar ausgedrückt habe.

    Hab' ich denn was anderes behauptet?

    Da geb' ich dir Recht, die USA haben den Irak besetzt, indem sie absichtlich Tatsachen ver- und/oder gefälscht hatten.

    Mein Fehler,da hab' mich unklar ausgedrückt. Ich meinte das so, dass die Amerikaner, nach ihrer Auffassung, versuchen den Frieden wiederherzustellen und so ihre Militärpräsenz vestärken würden und werden.


    Entschuldige bitte, dass ich mich so unklar ausgedrückt habe, ich wollte dich bestimmt nicht provozieren. :(
     
  5. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Du mußt Dich für Deine Meinung nicht Entschuldigen.Und provoziert hast Du mich auch nicht.
    Vieleicht war ich in meiner Wortwahl etwas hart, aber mir kommt immer die Galle hoch,wenn ich höre,die USA würde im Irak den Frieden sichern.Das mit dem Ahnungslosen lösch ich jetzt.

    Sicher ist es ein Segen für die Menschen im Irak,daß der Blutsäufer Hussein weg ist.
    Fakt ist aber,daß man hier den Teufel mit dem Belzeebub ausgetrieben hat.
     
  6. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Wenn es dort irgendwann mal Ruhe gibt, gibt es vermutlich keinen Irak mehr, sondern einen Kurden-Staat im Norden und einen schiitischen Gottesstaat mit einer sunitischen Minderheit im Süden.

    @ Jedihammer

    Im Großen und Ganzen magst Du mit Deinen Ausführungen recht haben, allerdings gehört es u.a. zu den Aufgaben einer Besatzungmacht, die öffentliche Ordnung in den von ihr besetzten Gebieten aufrecht zu erhalten. Das Paradoxe an der gegenwärtigen Situation ist, daß die Amis mit ihrem Einmarsch quasi die Büchse der Pandorra geöffnet haben, und die verschiedenen Volksgruppen jetzt beginnen ihre alten, von Saddam unterdrückten, Rivalitäten auszuleben.

    C.
     
  7. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    @Crimson

    Recht hast Du.

    @MoA

    Entschuldige nochmals,daß ich Dich so angefahren habe.
    Ich bin manchmal etwas zu impulsiv,gerade was dieses Thema angeht.
     
  8. Winston Turner

    Winston Turner Der mit dem Lattenschuss!!

    Das wird ne ganze Weile dauern...ich beführchte, sobald die Amis mit eingezogenem Schwanz abziehen, wird dort ein richtiger Bürgerkrieg ausbrechen...ich bezweifle, das 10 Jahre ausreichen, das ganze wieder zu beruhigen. Ich fürchte nur, das der Ami in nächstzer Zeit da net rausgeht, es sei denn, es wird Proteste wie anno `68 geben... Aber ich schätze dafür müssen erst nochmal 13 Jahre vergehen und 58000 GIs (und ein paar Millionen Irakis) sterben, bis es soweit ist.......
     
  9. Darth_Jango

    Darth_Jango Primary Antagonist

    Eins ist klar:Saddam hat das Volk mit Gewalt zusammengehalten und jetzt bricht natürlich alles auseinander. Das die "Befreier" auch noch Christen sind,treibt die Wut der radikalen Moslems ins Unermessliche. Und wenn es weiter solche Vorfälle wie die Erschiessung von verletzten Aufständischen ans Tageslicht schaffen,wird es schon allein deswegen keinen Frieden geben. Ehrlichgesagt ist es sogar eine Ironie - da wird ein brutaler Diktator ausgeschaltet,aber gleich darauf entfacht sich ein ganzer Konfliktherd.
     
  10. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    @Jango
    Das ist keine Ironie. Ich vergleiche den Irak immer gerne mit Jugoslawien.
    Als Tito/Saddam die Kontrolle hatte, wurden zwar viele Teile der Bevölkerung brutal unterdrückt, dafür aber wurde der Frieden selbst erheblich geschützt.
    Jetzt sind die Diktatoren weg, und die Menschen vor Ort gehen sich wieder gegenseitig an die Kehle.
    Der Vorteil im Fall Jugoslawiens war, dass die Nato tatsächlich einen Befreihungskrieg führte, und sich dabei zudem territorial mit ihren militärischen Maßnahmen nur auf den Schutz des bedrohten Volkes beschränkte, während das Regime später (Das nicht so stabil war, wie das Titos oder Saddams) anderweitig zerschlagen wurde.
    Und wer glaubt, dass die besetzten Territorien heute sicher sind, der täuscht sich gewaltig.
    Die Amerikaner, haben sich mit ihrer ungerechtfetigten Invasion auf ein Pulverfaß gesetzt, dass sie selbst ent-entschärft haben. Jetzt zahlen sie den Preis dafür.

    Zum Thema:
    Der Irak wird sich meiner Meinung nach nicht so schnell befrireden. Früher oder später werden die Besatzer das Land verlassen, und dann wird von Frieden noch immer nicht die Rede sein.
    Im bestenfalle, wird das Land einen neuen Diktator bekommen. Im schlimmsten Fall wird es zerbrechen, doch auch dann ist ein Krieg immer noch in greifbarer Nähe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2004
  11. Wookie Trix

    Wookie Trix Botschafter

    Wir werden den Frieden nicht mehr erleben...

    Die Frage ist doch, was man unter Frieden versteht. Christliche, jüdische und islamische Definitionen liegen da weit auseinander.

    Grundsätzlich sind im Nahen Osten weder Christen, Muslime noch die Juden auf Krieg aus. Alle dort involvierten Glaubengeimeinschaften streben nach Ruhe und Ordnung, aber jeder sieht unter dem Begriff FRIEDEN etwas anderes oder hat eine andere Vorstellung davon, wie der Krieg beendet werden soll. Der Weg ist das Ziel. Und weil bekanntlich viele Wege nach Rom führen, dauert es seine Zeit, bis ein gemeinsamer Weg gefunden wird. Buschs Politkurs hat die Situation verschärft und die Friedensbemühungen um Jahre zurückgeworfen. Auf der anderen Seite verhindert der weltweite Terror, dass man im Irak und anderen arabiaschen Ländern zur Besinnung kommt.

    Meiner Einschätzung nach erleben wir alle es nicht mehr, dass im Irak die Wafffen schweigen. Ich denke, dass noch viele Jahre blutigen Wiederstandes ins Land gehen, bevor Christen, Juden und Muslime aufgeklärt genug sind, an einem Strang zu ziehen. Für jede dieser Gruppierungen gelten andere Wertvorstellungen. Platz für einen gemeinsamen Nenner gibt es kaum. Und wenn man mal einen gemeinsamen Dialog gefunden hat, genügt ein einziger Bombenanschlag, um alle Friedensbemügunen im Keim zu ersticken. Kommt hinzu, dass Krieg immer auch ein Wirtschaftsfaktor ist. Solange zuviele Leute zu gut am Irak-Krieg mitverdienen oder ihre Machtposition dadurch stärken können, besteht wohl keine Notwendigkeit, diesen aufzugeben. Leider!

    Gruss, Bea
     
  12. Darth_Jango

    Darth_Jango Primary Antagonist

    Ich sehe das aber schon so.
     
  13. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Es wir noch Jahre dauern, bis es so etwas wie Frieden geben wird. Einen genauen Zeitraum wage ich nicht zu nennen. Ich verweise aber mal als vergleich auf den Libanon. Dort hat es auch mehr als eine Dekade gedauert.....

    Das Beispiel mit Ex-Jugoslawien hat mir übrigens sehr, sehr gut gefallen. Denn dort sieht man, daß eine Diktatur - vorsichtig ausgedrückt - auch Vorteile haben kann....wie gesagt, vorsichtig ausgedrückt. Prinzipiell sind Diktaturen natürlich abzulehnen.
     
  14. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Frieden? Ja!
    Wann? In einigen Jahrzehnten oder noch mal um einiges länger.

    Die USA haben einfach nur einen riesenmist gebaut. Nach all ihren Schandtaten haben sie mal wieder einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Irak wird noch lange Zeit in Chaos und Terror stecken. Und das hat die USA freigesetzt! Saddam war schlecht! Udai schlimmer! Aber was jetzt ist, ist noch grausamer!

    Ps.Den Amerikanischen zahlen von 22 toten GIs zu 1005 Irakern glaub ich erst recht nicht.
     
  15. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Tja, dann schau dir mal die Statistiken an, wieviele Soldaten & Reservisten bei "Wehrübungen" gestorben sind. Oder noch besser, mach mal eine Umfrage, wieviele Soldaten-Frauen/Mütter ihre Männer/Söhne seit beginn des Krieges verloren haben. :D
    Die USA trickst mit den Zahlen schon mindestens seid Vietnam.
     
  16. MoA

    MoA Master of Angst

    Ist nicht so schlimm, ich konnte ja nicht wissen, dass du so impulsiv bist. ;)


    Zum Thema nochwas: Was wäre, wenn sich im Irak Warlords Gebiete unter den Nagel reißen würden? Ob sich die Bush Administration dann an die UN oder an die Europäer wenden würde? Vielleicht wäre es besser, wenn man die amerikanischen Besatzungstruppen durch Blauhelme oder (insofern das sicher wäre) durch Truppen aus der muslimischen Welt (Saudi Arabien, Ägypten, usw.) ersetzen würde. Durch einen Austausch christlicher gegen muslimische Soldaten würde vielleicht viele Rebellen beruhigen.
     
  17. Squall

    Squall weises Senatsmitglied

    ich hab für ,,in 10 jahren,, getipt, eine demokratie aufzubauen braucht lange in deutschland haben wir dafür ja 2 weltkriege gebraucht
     
  18. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Kopfschüttel*Kopfschüttel*Kopfschüttel* :confused: :confused: :confused:
     
  19. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Ähm zur Info zwischen den Weltkriegn gab es die Weimarer Republik das war eine Demokratie, ja gut es gab Straßenkämpfe und so weiter und daraus entstand letzten endes auch das Nationalsozalistische Deutschland aber es war 10 Jahrelang eine Demokratie (etwas mehr).
    Und davor im Kaiserreich gab es auch schon etwas was ansatzweise wie Demokratie war.
     
  20. engelz

    engelz Denny Crane. My poop doesn’t smell.Comes out in pr

    »Regelwidriger« Krieg

    »Regelwidriger« Krieg

    Zwei Jahre nach dem Irak-Überfall

    Zwei Jahre ist es her, daß US-Amerikaner und Briten im Morgengrauen das Land an Euphrat und Tigris mit ihrer geballten High-tech-Militärmacht heimgesucht und in der Folge fürchterlich zugerichtet haben. Von Beginn an setzten die Iraker ihrer Zwangsbekehrung heftigen Widerstand entgegen. Es mögen nicht immer »faire Mittel« sein, die von der Guerilla angewandt werden. Doch wie kann angesichts der brutalen Nötigung eines schon vor dem Krieg an den Rand seiner materiellen Existenz gedrängten und seiner Staatlichkeit beraubten Landes von Fairneß die Rede sein? Der anglo-amerikanische Angriffskrieg, dem ? wie inzwischen eindeutig erwiesen ? keinerlei Bedrohung seitens der Angegriffenen vorausging, war ein eklatanter Regelbruch. Deshalb kennt auch der Widerstand dagegen keine oder besser: nur seine eigenen Regeln. Und die wichtigste davon lautet, die Okkupanten und ihre Helfer anzugreifen, wo immer sich eine Gelegenheit dazu bietet.....


    Habe diesen Artikel eben gefunden und finde ihn doch ganz objektiv. Was denkt ihr wie gerechtfertigt dieser Krieg (evlt. von beiden Seiten) ist.


    p.s.: Wollte nicht extra noch einen Irak Thread aufmachen, dann wären es schon fast 20. ..
     

Diese Seite empfehlen