Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Gretha Benson

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Gretha Benson, 13. Januar 2016.

  1. Gretha Benson

    Gretha Benson Herzogin auf Abwegen


    Name: Visanya Gretha Valeria Xiluia Benson III. von Naboo
    Spitznamen: unter Freunden: Greth, Val, V, Fräulein Prinzessin, Mylady Familiär: keine
    Titel: Herzogin

    Beruf: Studium beendet, theoretisch auf Jobsuche

    Spezies: Mensch
    Geschlecht: feminin
    Höhe: 175cm
    Gewicht: 50kg
    Hautfarbe: braun, sehr lang
    Augenfarbe: blau
    Alter: 26 Jahre
    Herkunft: Naboo


    Äußere Auffälligkeiten:

    Durch eine besonders schwere Krankheit im Kindesalter ist Grethas Wachstum leicht gestört worden, sodass sie mit ihren bereits 27 Jahren zwar recht groß geworden ist, aber alles in allem sehr dünn geblieben ist und äußerst jung erscheint. Da sie mit ihren 175cm durchaus gerade so am unteren Rand des Durchschnitts ihrer Familie kratzt, lässt sich also die durchaus angebrachte Vermutung aufstellen, dass sie ohne besagte Krankheit noch etwas mehr gewachsen wäre und höchstwahrscheinlich die 180cm Marke überschritten hätte.

    Durch eine rundherum ausgewogene und alles bedenkende Erziehung die Visanya Gretha Valeria genossen hat, wurde sie nicht nur im Bereich der Bildung gefördert, sondern auch was Sport und musische Dinge angehen. Ihre sportliche Ausbildung hatte jedoch lediglich den Sinn sie gesund und fit zu halten. Es ging weniger um das aktiv sein an sich. Die junge Erbin der Benson Familie hat eine gewisse Routine aufrechterhalten bis vor einigen Monaten, sodass sie über eine recht gute Kondition verfügt.

    Befähigungen:

    Die junge Erbin der Benson Dynastie erwies sich im musikalischen Bereich als talentiert und so förderte man sie entsprechend in diesem Bereich. Allerdings sagte ihr das Klavier in keiner Weise zu und sie besaß kaum ausreichendes Talent, das eine weiterführende Ausbildung gerechtfertigt hätte. Für sich selbst lernte Gretha das sie mit den Instrumenten die eher dem Jizz zugehörig sind, am besten zurechtkam. Später entwickelte sie dieses Hobby zu einer gewissen Art Alltagsflucht, weshalb sie heute rund 6 Instrumente spielen könnte, sollte sie wirklich Wert darauf legen. Darunter jene der Blasinstrument-Kategorie wie das Slitherhorn oder die Klarinette jedoch etwas besser als Streicher. Zeitweise hat sie sich sogar an einer Growdi Harmonika versucht, mehr oder weniger erfolgreich. Hauptsächlich widmet sie sich jedoch der Jizz Musik, sodass die Wahl zumeist auf ihr Slitherhorn fällt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2016
  2. Gretha Benson

    Gretha Benson Herzogin auf Abwegen

    Lebenslauf:

    Über die frühen Jahre der jungen Herzogin gibt es nichts außergewöhnliches zu berichten. Von ihrem Standpunkt aus betrachtet. Gretha, die sich in den letzten, beinahe, vier Jahren zunehmend von ihrem ersten Namen losgesagt hat, weil es ihr schlicht zu schmerzhaft ist, wurde als erste Tochter der Benson Familie geboren, die, auch theoretisch bis zum heutigen Tage noch, einen ernstzunehmenden Anspruch auf den Thron Naboos hätte. Da es sich bei ihrer Familie definitiv um ein Schwergewicht des Adels von Naboo handelt, wird der Wandel den sie in letzter Zeit durchlebte von mancher Seite auch durchaus kritisch beäugt. Wenngleich es noch zwei oder drei weitere, vom Stand her jedoch lediglich Prinzessinnen aus niederen Häusern, junge Frauen in Naboos Adelsgesellschaft gibt, die durch weitaus obszönere Dinge von sich Reden machen, sodass über Grethas Rebellion in der Öffentlichkeit bisher nur wenig berichtet wurde. Und wenn, dann meist nicht direkt in solch drastischen Worten.

    Medienrummel ist ihr nicht unbekannt und begleitete sie, zu Beginn ihres Lebens, während der ersten Teenager Jahre und als sie ihr Studium begann und selbiges unlängst abgeschlossen hat. Visanya Gretha Valeria bereitete ihrer Familie selten Kummer. Insgeheim war sie jedoch erleichtert, als sie nicht zur Königin von Naboo gewählt wurde. Ihren Eltern zuliebe stellte sie sich in der darauffolgenden Wahl ein weiteres Mal auf, konnte ihrem Vater jedoch das Versprechen abringen, dass sie es nicht noch einmal würde versuchen müssen. Das Volk von Naboo tendierte dazu recht junge Königinnen zu erwählen, bei Grethas zweitem Versuch war sie bereits 18 Jahre alt. Und eine Legislaturperiode der Königin dauert 4 Jahre. Doch insgeheim war sie wie eben gesagt erleichtert. Vielleicht war es die damals schon langsam erwachende Rebellion in ihr, die hoffte das sie irgendwann einmal ein „normales“ Leben führen konnte, oder kindliche Furcht und Nervosität vor der Bürde die dieses Amt mit sich brachte.

    Doch selbst wenn sie ihrem Vater nicht eben besagtes Versprechen entlockt hätte, hätte sie vermutlich alles getan, nur sich nicht noch einmal zur Wahl zu stellen. Denn als Gretha 22 Jahre alt war und die nächste Wahl anstand, hatte ihre Mutter nur noch Wochen zu leben. Ein überaus schwerer Krankheitsverlauf, der in seinem Zuge eine Bactaunverträglichkeit hervorgerufen hatte, einfach weil ihre Mutter so unglaublich oft damit hatte behandelt werden müssen, entriss Visanya Gretha Valeria die Mutter. Und auch wenn man sie nicht wirklich als anhängliches, oder verhätschelte Tochter bezeichnen konnte, so war ihre Bezugsperson und engste Vertraute doch ihre Mutter gewesen. Ihr war durchaus klar, dass es ihren Vater ebenfalls schwer getroffen hatte, doch als dieser vor etwas über zwei Standardjahren mit einer neuen Frau aufwartete, brannten bei Gretha ein wenig die Sicherungen durch. Ihr Hobby des Musik machens weitete sich so weit aus, dass man sie praktisch nicht mehr zu Gesicht bekam. Bewusst mied sie ihren Vater und ihre neue Stiefmutter, während sie ihr bisheriges Studium der Rechtswissenschaften abbrach und auf einen musischen zweig umsattelte. Gretha versuchte es mehrere Semester lang schlicht mit Musik und wechselte dann zu Galaktischer Kunstgeschichte.

    Während das Verhältnis zwischen Tochter und Stiefmutter unterkühlt bis frostig verläuft, ist ihr Vater noch immer recht ratlos. Kam jedoch zu dem Gedanken ihr einfach die Freiheiten, die sie sich nehmen will, zu geben. Ein klein wenig durchaus darauf bedacht das es in der Öffentlichkeit keine allzu großen Wellen schlägt was sie tut. Und bisher kann man nichts anstößiges über ihr Verhalten berichten. Nicht wie bei zuvor erwähnten Prinzessinnen. Sicher rümpft manch konservativer Adel die Nase über die Selbstemanzipation und den eigenen Willen den Gretha an den Tag legt, glücklicher Weise ist ihr Vater kein Teil dieser Gruppe. Allerdings wäre er deutlich zufriedener, würden sich seine Tochter und seine neue Frau nicht jedes Mal wenn sie sich sehen streiten und wenn Gretha auch ihm gegenüber wieder etwas aufgeschlossener wäre.

    Vermutlich ist es auch diesem Verständnis geschuldet, dass Gretha noch immer ein wenig zu sehr an ihrer Frustration über die neue Frau im Leben ihres Vaters hängt. Vielleicht weil er sich nicht wirklich aufgeregt hat darüber, dass sie sich ihren eigenen Weg sucht und unter „normalen“ Menschen ihr Leben verbringt. Beinahe fernab jeglicher Verantwortung die damit einhergeht Mitglied der Familie Benson zu sein. Doch selbst wenn Gretha sich noch immer an ihre Frustration klammert, so ist sie trotzdem dabei ihren eigenen Weg zu gehen. Sie kann selbst nicht den Finger darauf legen was es ist, dass sie ständig weiter und in andere Richtungen treibt, als die, die man ihr schon Jahre zuvor vorhergesagt hatte. Vielleicht die Angst davor an irgendeinen x-beliebigen Adeligen verheiratet zu werden, bevor sie zu alt und ihr Einfluss in der Gesellschaft zu gering geworden ist? Oder die Befürchtung ein eben solches Leben zu führen und Jahrzehnte später zu bereuen das was sie jetzt gerade alles tut nicht getan zu haben?

    Ihr liebster Spruch, aus einem Gebet irgendeiner Religion entnommen, erinnert sie immer wieder daran, hat sich die junge Herzogin selbigen doch auf den linken Rippenbogen tätowieren lassen.

    „Für alles was ich hätte denken müssen und niemals gedacht habe.
    Für alles was ich hätte sagen müssen und niemals gesagt habe.
    Für alles was ich hätte tun müssen und niemals getan habe.
    Vergib mir.“

    Gretha weiß nicht mehr woher sie jene Zeilen kennt, oder wann er ihr zum ersten Mal genau begegnete, jedoch kam sie nach dem Tod ihrer Mutter irgendwie immer wieder auf diese Zeilen zurück. Und als ihre Stiefmutter in ihr Leben trat, da wollte sie nicht so weiter leben wie bisher. Auf fest verplanten Bahnen, die irgendwann bedeuteten, dass sie womöglich nicht aus Liebe sondern Kalkül heiraten würde. Ganz gleich ob ihre Eltern sich geschätzt hatten oder nicht. Mutter und Vater von Gretha waren aus eben demselben Grund verheiratet worden. Erst später hatten sie sich wirklich kennen und schätzen gelernt. Doch was, wenn es sie nicht so glücklich treffen würde? Und so brach sie aus ihrem bisherigen Leben aus. Wehrte sich gegen bestimmte Dinge, fing an ihren eigenen Weg zu gehen. Wenngleich sie hauptsächlich noch immer im Familien eigenen Anwesen lebt, mietet sie dennoch ein kleines Appartement nahe der Uni an der sie studiert hat. Sie trat bereits an ein paar Open Stage Abenden in unterschiedlichen Lokalen auf und fand zunehmenden Gefallen am Musik machen, während sie hier und da immer mal wieder gemeinnützige oder ehrenamtliche Arbeit verrichtet.​
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2016

Diese Seite empfehlen