Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Großes Drehbuch Projekt

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von Guest, 11. Dezember 2001.

  1. Guest

    Guest Gast

    So ich habe folgendes problem .... meine freund und ich wollen einen FanFilm machen ... bloß wir haben kein drehbuch ... mein freund meint SW darf man net durchn kakao ziehen doch ich sage eine verarschung hat noch keinem Film geschadet ... so nun leigt feuer in der luft und wir haben uns auf dieses geeinigt ... er schreibt ein ernstes drehbuch und ich ein humorvolles ... so wenn seins besser ist machen wir seins und wenn meins besser ist machen wir meins ..... ;) so nun weiß ich aber net wie ich des machen soll .... na ja und nun wende ich mich an euch obi wan kenobi ... *ups* falscher text ... nein ich wende mich an euch mit der bitte mir zu helfen .. BITTE BITTE *g* na ja ich wollte das ANH drehbuch umschreiben ... also wenn sichjeder ein kleines stück raussuchen könnte was er umschreibt könnte ich ein Drehbuch daraus machen ... danke schon mal im vorraus ... das ist leider das alte drehbuch was net genau 100% verfilmt wurde .. aber egal ... so hier das Drehbuch ...


    -------------------------------------------------------------------------
     
  2. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    STAR WARS,
    Krieg der Sterne

    Das Drehbuch:

    Vor langer, langer Zeit in einer Galaxis weit, weit entfernt...
    Ein großer Sternenhimmel dient als Hintergrund für den Haupttitel. Kriegstrommeln erschallen, während eine Laufschrift langsam in der Unendlichkeit verschwindet.

    Es herrscht Bürgerkrieg. Die Rebellen, deren Raumschiffe von einem geheimen Stützpunkt aus angreifen, haben ihren ersten Sieg gegen das böse galaktische Imperium errungen.
    Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen: den TODESSTERN, eine bewaffnete Raumstation, deren Feuerkraft ausreicht, um einen ganzen Planeten zu vernichten.

    Verfolgt von den finsteren Agenten des Imperiums jagt Prinzessin Leia an Bord ihres Sternenschiffs nach Hause, als Hüterin der erbeuteten Pläne, die ihr Volk retten und der Galaxis die Freiheit wiedergeben könnte...
    Der furchteinflößende gelbe Planet Tatooine kommt aus der Finsternis zum Vorschein und seine beiden Monde leuchten in der Dunkelheit. Ein kleines silbernes Raumschiff, ein Rebellen Blockade Runner, der Laserschüsse von Heck abfeuert, rast durchs All. Es wird von einem gigantischen Imperialen Raumschiff verfolgt. Hunderte von tödlichen Laserstrahlen rasen vom Imperialen Sternzerstörer auf das Rebellenschiff zu und zerstören dessen Hauptsolarflosse.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- HAUPTKORRIDOR
    Eine Explosion erschüttert das Schiff, als die zwei Roboter R2-D2 und C-3PO sich ihren Weg durch den wackelnden Korridor bahnen. Beide Roboter sind alt und verbeult. R2 ist ein kleiner mit Greifarmen versehener Tripod. Sein Gesicht besteht aus einer großen Anzahl von Computerlichtern, die sein Radarauge umgeben. Dreipeo ist ein großer, schlanker Roboter mit menschlichen Proportionen. Er besitzt eine glänzende, bronzeartige, metallische Oberfläche eines Art Deco Designs.

    Ein weiterer Treffer erschüttert sie, als sie sich ihren Weg erkämpfen.

    DREIPEO: Hast Du das gehört? Sie haben den Hauptreaktor getroffen. Wir werden bestimmt vernichtet werden. Der reine Wahnwitz!

    Soldaten der Rebellen laufen an den Robotern vorbei und gehen im Hauptkorridor in Stellung. Sie zielen mit ihren Waffen auf die Tür.

    DREIPEO: Wir sind verloren!

    Die kleine R2 Einheit gibt eine Reihe von elektronischen Geräuschen von sich, die nur ein anderer Roboter verstehen kann.

    DREIPEO: Diesmal gibt es kein Entrinnen für die Prinzessin.

    R2 gibt weiterhin piepsende Töne von sich. Die Spannung steigt, als metallische Klammern laut klappern und man das Quietschen von schwerer Ausrüstung außen am Schiffsrumpf vernehmen kann.

    DREIPEO: Was ist das?

    AUSSENAUFNAHME: RAUMSCHIFF IM WELTRAUM
    Das Imperiale Schiff hat mit Leichtigkeit den Rebellen Blockade Runner eingeholt. Das kleinere Rebellenschiff wird in das untere Dock des gigantischen Imperialen Sternenschiffs gezogen.


    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER
    Die nervösen Rebellensoldaten richten ihre Waffen aus. Plötzlich öffnet eine gewaltige Detonation einen Durchgang in den Hauptkorridor und ein Trupp von furchteinflößenden, gepanzerten Sturmtruppen bahnt sich ihren Weg in den rauchgefüllten Korridor.

    Innerhalb weniger Minuten ist der gesamte Korridor von Laserschüssen erleuchtet. Die tödlichen Strahlen prallen in wilden zufälligen Mustern ab und erzeugen große Explosionen. Sturmtruppen verteilen und ducken sich hinter Spinden. Laserstrahlen treffen mehrere Rebellensoldaten, die durch den Rauch mit zerschmetterten Armen und Gesichtern taumeln und aufschreien.

    Etwas explodiert in der Nähe der Roboter.

    DREIPEO: Ich hätte wissen müssen, daß man der Logik eines Thermokapsel-Umzugsgehilfenzwergs nicht trauen kann.

    R2 antwortet ärgerlich, während der Kampf um die glücklosen Roboter tobt.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE -- TAG
    Eine Einöde so weiß wie der Tod erstreckt sich von Horizont zu Horizont. Die gewaltige Hitze der Zwillingssonne scheint auf eine einsame Gestalt. Es ist Luke Skywalker, ein Bauernjunge mit heroischen Bestrebungen. Er ist schon achtzehn Jahre alt, obwohl er viel jünger aussieht. Sein struppiges Haar und seine ausgebeulte Jacke geben ihm das Aussehen eines einfachen aber liebenswerten jungen Burschens mit einem gewinnenden Lächeln.
    Ein leichter Wind umweht ihn, als er mehrere Ventile auf einem großen verbeultem Feuchtigkeitsverdunster, der im Wüstenboden mehr wie eine Ölleitung mit Ventilen steckt, einstellt. Ein ramponierter Tread-Roboter mit sechs Greifarmen hilft ihm dabei. Der kleine Roboter scheint kaum noch zu funktionieren und bewegt sich nur ruckartig fort. Ein helles Funkeln im Morgenhimmel erregt Lukes Aufmerksamkeit und er greift instinktiv nach seinem elektronischen Fernglas am Gürtel. Für einen Moment steht er wie erstarrt da und studiert den Himmel. Dann spurtet er zu seinem verbeulten und schlecht reparierten Landgleiter (ein autoähnliches Transportfahrzeug, das ein paar Fuß über dem Boden auf einem Magnetfeld schwebt). Er bedeutet dem kleinem Roboter, ihm zu folgen.

    LUKE: Beeil dich! Worauf wartest du? Mach schon.

    Der Roboter dreht sich wild im Kreis, stoppt kurz und fängt dann aus jeder Ritze an zu rauchen. Luke winkt resigniert ab. Aufgebracht springt der junge Farmerjunge in seinen Landgleiter und läßt den qualmenden Roboter wild summend zurück.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- HAUPTKORRIDOR
    Der furchteinflößende, sieben Fuß große Dunkle Lord der Sith tritt in das blendende Licht des Hauptkorridors. Es ist Darth Vader, die rechte Hand des Imperators. Sein Gesicht wird durch seine flatternde schwarze Robe und seine groteske Atemmaske verborgen, wodurch er sich deutlich von den faschistischen weißen Panzeranzügen der Imperialen Sturmtruppen abhebt. Jeder weicht instinktiv von dem hochragenden Krieger zurück und eine tödliche Stille breitet sich unter den Rebellentruppen aus. Einige Rebellensoldaten flüchten in wilder Panik.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER
    Eine Frauenhand steckt eine Karte in eine Öffnung von R2's Kopf. R2 gibt piepsende Geräusche von sich.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER
    Dreipeo steht etwas verwirrt in einem Korridor. R2 ist nirgendwo zu sehen. Die mitleiderregenden Schreie der Rebellensoldaten kann man in der Ferne hören.

    DREIPEO: R2! R2D2, wo steckst Du?
    Ein bekanntes Klappergeräusch erregt Dreipeos Aufmerksamkeit und er entdeckt den kleinen R2 am Ende des Korridors in einer rauchgefüllten Nische. Ein hübsches junges Mädchen (ca. sechzehn Jahre alt) steht direkt vor R2. Unwirklich, wie im Traum und halb im Rauch versteckt, hat sie irgendetwas an R2's Computergesicht eingestellt und beobachtet nun, wie der kleine Roboter sich seinem Kameraden wieder anschließt.

    DREIPEO: Endlich! Wo hast Du nur gesteckt?
    Sturmtruppen kann man in der Ferne kämpfen hören.

    DREIPEO: Sie kommen direkt auf uns zu. Was jetzt? Sie werden uns in Minen schicken und zu sonstwas verschrotten.

    R2 flitzt an seinem bronzenen Freund vorbei und rast den Korridor hinunter. Dreipeo verfolgt ihn.

    DREIPEO: Moment mal, wo gehst Du hin?

    R2 antwortet mit elektronischen Pfeifgeräuschen.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- KORRIDOR
    Der bösartige Darth Vader steht inmitten der zerschmetterten und verdrehten Körper seiner Feinde. Er packt einen verwundeten Rebellenoffizier am Genick, als ein Imperialer Offizier an den Dunklen Lord herantritt.

    IMPERIALER OFFIZIER: Die Pläne vom Todesstern sind nicht im Computer.
    Vader packt den Rebellenoffizier am Genick, der sich vergeblich freizukämpfen versucht.

    VADER: Was habt Ihr mit der Funkübertragung dieser Pläne gemacht, die Ihr empfangen habt?

    Vader hebt den Rebellen an seiner Gurgel in die Luft.

    VADER: Was habt Ihr mit den Plänen gemacht?

    REBELLEN OFFIZIER: Wir haben keine Pläne empfangen. Aaah,... dies ist ein Konsularschiff. Wir sind in diplomatischer Mission unterwegs.

    VADER: Wenn das hier ein Konsularschiff ist... wo ist dann der Botschafter?

    Der Rebell weigert sich zu sprechen, doch schließlich schreit er auf, als der Dunkle Lord seine Gurgel zusammendrückt. Er gibt grauenhafte Schnapp- und Keuchgeräusche von sich, bis er kraftlos zusammensinkt. Vader schleudert den toten Soldaten gegen die Wand und dreht sich zu seinen Soldaten um.

    VADER: Commander, nehmen Sie das Schiff auseinander, bis Sie die Pläne haben und bringen Sie mir die Passagiere. Lebend!

    Die Sturmtruppen hasten in die unteren Korridore.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- UNTERER KORRIDOR
    Das hübsche junge Mädchen verkriecht sich in einer kleinen Nische, als die Sturmtruppen das Schiff durchsuchen. Sie ist Prinzessin Leia, ein Mitglied des Senats von Alderaan. Die Furcht in ihren Augen weicht langsam dem Zorn, als die gedämpften stampfenden Geräusche der sich nähernden Sturmtruppen lauter werden. Einer der Soldaten entdeckt sie.

    SOLDAT: Da ist Sie! Betäubungsschuß!

    Leia tritt aus ihrem Versteck heraus und erschießt den Soldaten mit ihrer Laserpistole. Sie versucht zu fliehen, wird jedoch von dem Paralysestrahl niedergestreckt. Die Soldaten untersuchen ihren gelähmten Körper.

    SOLDAT: Der fehlt nichts. Sagt Lord Vader, daß wir eine Gefangene haben.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- NEBENKORRIDOR
    R2 stoppt vor einer kleinen Luke einer Rettungskapsel. Er knackt das Schloß und ein rotes Warnlicht leuchtet auf. Der kleine Astro-Roboter zwängt sich in die enge Viermannkapsel.

    DREIPEO: Halt, da darfst Du nicht rein. Zutritt untersagt. Du wirst noch deaktiviert werden.

    R2 piepst ihm irgend etwas zu.

    DREIPEO: Du kleiner Schmierölklumpen! Sag nicht immer wirrköpfiger Philosoph zu mir. Komm lieber, bevor Dich jemand sieht.

    R2 pfeift seinem widerspenstigen Freund etwas über seinen Auftrag zu, den er zu erledigen hat.

    DREIPEO: Geheimauftrag? Was für Pläne? Wovon redest Du? Da gehe ich nicht rein.


    R2 ist über Dreipeos Sturheit nicht erfreut und pfeift und piepst ärgerlich.

    Eine neue Explosion, diesmal sehr nah, schleudert Staub und Schutt durch die engen Gänge. Flammen züngeln nach Dreipeo und nach mehreren aufgeregten Beschwörungsversuchen von R2 springt der schlaksige Roboter in die Rettungskapsel.

    DREIPEO: Oh nein. Das wird mir noch leid tun.

    AUSSENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER
    Die Sicherheitstür schnappt zu und unter lautem Krach von explodierenden Halterungen wird die winzige Rettungskapsel vom Schiff abgestoßen.

    INNENAUFNAHME: IMPERIALER STERNZERSTÖRER
    Auf dem Hauptbildschirm rast die Rettungskapsel, in der sich die beiden verängstigten Roboter befinden, vom angeschlagenem Rebellenraumschiff fort.

    PILOT: Wieder so ein Ding.

    CAPTAIN: Nicht schießen. Da ist kein Lebewesen an Bord. Hat sicher einen Kurzschluß gehabt.

    INNENAUFNAHME: RETTUNGSKAPSEL
    R2 und Dreipeo schauen dem sich entfernenden Imperialen Raumschiff nach. Die Sterne drehen sich als die Rettungskapsel durch die Galaxis rotiert.

    DREIPEO: Komisch, von hier draußen betrachtet sieht der Schaden gar nicht schlimm aus.

    R2 stimmt dem zu.

    DREIPEO: Bist Du sicher, daß das Ding hier sicher ist?

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- ANCHORHEAD SIEDLUNG -- KRAFTWERK -- TAG
    Hitze strahlt von den vielen weißgebleichten Gebäuden ab. Luke steuert seinen Landgleiter durch die leere, staubige Straße der kleinen Siedlung. Eine alte Frau weicht dem heransausenden Fahrzeug aus und schüttelt vor Wut ihre Faust, als Luke vorbeifliegt.

    FRAU: Daß ihr jungen Leute es nie lernt, langsam zu fahren!

    Luke hält hinter einer Flachbau-Servicestation, die von dem treibenden Wüstensand bedeckt ist.

    INNENAUFNAHME: KRAFTSTATION -- TAG
    Luke stürmt in die Kraftstation und weckt dabei den "Fixer", einen kräftigen Mechaniker, und Camie, ein aufreizendes, zerzaustes Mädchen, das in seinem Schoß geschlafen hatte. Sie grummeln, als er wild schreiend durch das Büro rennt.

    FIXER: Hab' ich da einen jungen Orkan durchfegen hören?

    CAMIE: Das war nur Wormie als rasender Reporter.
    Luke stolpert in einen kleinen Raum hinter dem Büro. Dort spielen Deak und Windy, zwei harte Jungs im selben Alter wie Luke, ein computerunterstütztes Billardspiel mit Biggs. Biggs ist ein stämmiger, gutaussehender Jungen, der ein paar Jahre älter ist als der Rest. Seine protzige Stadtkleidung steht im scharfen Kontrast zu den lockersitzenden Jacken der Bauernjungen. Ein Roboter repariert im Hintergrund irgendwelche Ausrüstung.

    LUKE: Rafft euch auf, Leute!...Biggs?!

    Lukes Überraschung beim Anblick von Biggs weicht großer Freude. Beide umarmen sich herzlich.

    LUKE: Ich wußte nicht, daß Du zurück bist! Wann bist Du angekommen?

    BIGGS: Erst vorhin. Ich wollte Dich überraschen, Heißsporn. Ich dachte, Du wärst hier...Ich habe jedenfalls nicht damit gerechnet, daß Du draußen bist und arbeitest (Er lacht.).

    LUKE: Die Akademie hat Dich kaum verändert... Aber Du bist schon so früh zurück? He, was ist passiert? Hast Du die Ernennung nicht bekommen?

    Biggs Selbstsicherheit scheint etwas gekünstelt zu sein.

    BIGGS: Natürlich habe ich sie. Eingeteilt zum Dienst auf der Rand Ecliptic, erst letzte Woche. Erster Offizier Biggs Darklighter, zu Ihren Diensten...(Er salutiert). Ich bin nur zurückgekommen, um Euch unglücklichen, simplen Landratten Lebewohl zu sagen.
    Jeder lacht. Das verwirrende Schauspiel seines deprimierten Freundes ist fast zuviel für Luke, doch plötzlich hält er inne.

    LUKE: Beinahe hätte ich es vergessen. Hier in unserem System findet eine Schlacht statt! Kommt und seht Euch das an!

    DEAK: Nicht schon wieder! Vergiß es.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- ANCHORHEAD -- SIEDLUNG -- KRAFTSTATION -- TAG
    Die Gruppe stolpert in die drückende Wüstensonne hinaus. Camie und der Fixer beklagen sich und müssen ihre Augen vor der Sonne schützen. Luke sucht mit seinem Fernglas den Himmel ab.

    LUKE: Da sind sie!

    Biggs nimmt das Fernglas von Luke, während die anderen angestrengt versuchen, etwas mit bloßem Auge zu erkennen. Durch das Fernglas sieht Biggs zwei kleinere silberne Pünktchen.

    BIGGS: Das ist keine Schlacht, Heißsporn. . . die sitzen nur da oben! Wahrscheinlich tankt ein Frachter.

    LUKE: Es wurde aber vorher wild geschossen...

    Camie entreißt ihm das Fernglas und stößt es dabei gegen das im Bau befindliche Gebäude. Luke greift nach dem Fernglas.

    LUKE: Sei bloß vorsichtig damit...

    CAMIE: Reg Dich nicht auf, Wormie.

    Der Fixer schaut Luke scharf an und der junge Bauernjunge zuckt resigniert seine Schultern.

    FIXER: Ich sage Dir immer wieder, daß die Rebellion weit weg von hier ist. Ich bezweifle, daß das Imperium um dieses System kämpfen würde. Glaub mir, dieser Planet ist ein Riesenklumpen ohne Wert.

    Luke stimmt dem zu, obwohl es offensichtlich ist, daß er nicht sicher ist, weshalb. Die Gruppe stolpert in die Kraftstation zurück und murrt über Lukes Albernheit.

    INNENAUFNAHME: REBELLEN BLOCKADE RUNNER -- KORRIDOR
    Prinzessin Leia wird von einem Schwadron gepanzerter Sturmtruppen einen niedrigen Gang hinuntergeführt. Ihre Hände sind gefesselt und sie wird brutal weitergeschubst, wenn sie mit den energisch maschierenden Soldaten nicht mithalten kann. Sie halten in einen verrauchten Gang an, als Darth Vader aus dem Schatten hervortritt. Der finstere Dunkle Lord starrt die zerbrechliche junge Senatorin intensiv an, doch sie zeigt keine Regung.

    LEIA: Darth Vader! Nur Ihr konntet so etwas wagen. Das Imperiale Zentrum wird Euch zur Rechenschaft ziehen, wenn bekannt wird, daß Ihr einen diplomatischen Kurier...

    VADER: Aber Hoheit. Ihr befandet Euch diesmal nicht auf einem Wohltätigkeitsflug. Die Spione der Rebellen hatten mehrfach Funkverbindung mit diesem Raumschiff. Was ist mit den Plänen passiert, die sie Euch gefunkt haben.

    LEIA: Ich habe keine Ahnung, wovon Ihr redet. Ich bin Mitglied des Imperialen Senats und als Diplomat auf dem Weg nach Alderaan.

    VADER: Ihr gehört zur Allianz der Rebellen...Ihr seid eine Verräterin. Schafft sie weg!
    Leia wird den Gang in ein schwelendes Loch, das in die Seite des Schiffes geschossen wurde, hinuntergeführt. Ein Imperialer Commander wendet sich an Vader.

    COMMANDER: Sie gefangenzuhalten ist gefährlich. Wenn etwas durchsickert, kann das der Rebellion im Senat Sympathien bringen.

    VADER: Ich habe die Spur der Spione bis zu ihr verfolgt. Jetzt wird sie mir helfen, den geheimen Stützpunkt zu finden!

    COMMANDER: Sie wird lieber sterben, als uns etwas zu verraten.

    VADER: Überlassen Sie das mir. Sie funken ein Notsignal, dann melden Sie dem Senat, daß hier keiner überlebt hat!

    Ein weiterer Imperialer Offizier nähert sich Vader und dem Commander. Sie halten an und nehmen Haltung an.

    ZWEITER OFFIZIER: Lord Vader, die Geheimpläne sind nicht an Bord dieses Raumschiffs! Übertragungen sind nicht aufgezeichnet worden. Während der Kämpfe hat sich eine Rettungskaspel abgelöst, aber es war kein Lebewesen an Bord.

    Vader wendet sich an den Commander.

    VADER: Da drin muß sie die Pläne versteckt haben. Schicken Sie ein Bergungskommando los. Sie werden sich persönlich darum kümmern, Commander. Diesmal wird uns niemand aufhalten.

    ZWEITER OFFIZIER: Jawohl, Sir.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM.
    Der Imperiale Sternzerstörer nähert sich der Oberfläche des Planeten Tatooine.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINES -- WÜSTE
    Jundland oder "No Man´s Land" ist dort, wo die wilde Wüstenlandschaft auf das sich ankündigende Dünenmeer trifft. Die zwei hilflosen Roboter werfen Sandwolken auf, als sie die Rettungskapsel verlassen und unbeholfen durch die Wüste stapfen. Die Rettungskapsel liegt in der Ferne halbverborgen im Sand.

    DREIPEO: Wie sind wir nur in diese jammervolle Situation geraten? Ich weiß es wirklich nicht. Wir sind eben zum Leiden geschaffen. Das ist nunmal unser Los.

    R2 antwortet mit piependen Geräuschen.

    DREIPEO: Nur etwas ausruhen jetzt, sonst fall ich noch auseinander. Meine Gelenke sind schon ganz steif.

    R2 antwortet weiter mit piependen Geräuschen.

    DREIPEO: Wie trostlos hier, zum davonlaufen.

    Plötzlich pfeift R2, dreht scharf nach rechts ab und geht in Richtung der felsigen Wüstentafellandschaft. Dreipeo hält an und ruft ihm nach.

    DREIPEO: Wo willst Du denn hin?

    Eine Reihe von elektronischen Geräuschen schallt vom kleinen Roboter herüber.

    DREIPEO: Also da gehe ich nicht mit. Da liegen mir zu viele Steine. Hier läuft es sich viel leichter.

    R2 entgegnet mit einem langen Pfiff.

    DREIPEO: Warum soll es gerade dort Siedlungen geben?

    R2 gibt wiederholt piepsende Geräusche von sich.

    DREIPEO: Komm mir nicht mit Technik.
    R2 gibt wieder piepsende Geräusche von sich.

    DREIPEO: Was denn für ein Auftrag? Was soll das? Jetzt reicht´s mir aber langsam mit Dir! Geht doch da lang. Es dauert keinen Tag und Du funktionierst nicht mehr richtig, Du kurzsichtiger Schrotthaufen, Du!

    Dreipeo gibt dem kleinen Roboter einen Tritt und geht in Richtung des ausgedehnten Dünenmeers.

    DREIPEO: Und komm mir dann nicht angerannt und bitte um Hilfe. Ich werde Dir nicht helfen.

    R2's Antwort ist ein eher wildes Geräusch. Er dreht sich um und stapft in Richtung der aufgetürmten Landmassen.

    DREIPEO: Ein für alle mal, da mache ich nicht mit!

    R2 piepst zu sich selbst, als er auf dem Weg zu den entfernten Bergen ist.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- DÜNENMEER
    Dreipeo kämpft sich, erhitzt und müde, über den Kamm einer Düne; nur um noch mehr Dünen zu finden, die anscheinend nicht enden wollten. Er schaut in die Richtung der nun weit entfernten felsigen Landmassen zurück.

    DREIPEO: Dieser kleine Blödmann, diese Fehlkonstruktion. Er ist an allem schuld. Er hat mich dazu gebracht, hier lang zu gehen, aber er ist auch nicht besser dran.

    In einem Anfall von Wut und Frustration schlägt Dreipeo den Sand aus seinen Gelenken. Sein Lage scheint hoffnungslos, als ein Glitzern in der Ferne ein Objekt, zum Vorschein bringt, das sich auf ihn zubewegt,

    DREIPEO: Na, was haben wir denn da? Ein Fahrzeug! Das ist die Rettung!

    Der bronzene Androide winkt verzweifelt und ruft nach dem sich nähernden Transporter.

    DREIPEO: Hierher! Hierher! He! Hilfe! Bitte! Helft mir!

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- ANCHORHEAD SIEDLUNG -- KRAFTSTATION -- TAG
    Luke und Biggs gehen und trinken ein Malzgebräu. Fixer und die anderen kann man drinnen arbeiten hören.

    LUKE: (sehr erregt)...Also schaltete ich den Antrieb ab und die Nachbrenner aus und schoß auf Deaks Heck hinab. Ich war schon so nah, daß ich dachte, meine Instrumente würden verbrennen. Tatsächlich habe ich den Skyhopper übel zugerichtet. Onkel Owen regte sich ganz schön auf. Für den Rest der Saison erteilte er mir Flugverbot. Du hättest dabei sein sollen... es war unglaublich.

    BIGGS: Du solltest Dich ein bißchen mehr zurückhalten, Luke. Du magst zwar der tollste Buschpilot auf dieser Seite von Mos Eisley sein, aber die kleinen Skyhopper können gefährlich sein. Mach weiter so und eines Tages - wumm! Dann bist Du nicht mehr als ein dunkler Fleck an der feuchten Seite einer Canyonwand.

    LUKE: Das mußt Du gerade sagen. Seitdem Du auf ein paar großen Sternenschiffen gewesen bist, hörst Du dich fast wie mein Onkel an. Du bist in den Großstädten weich geworden...

    BIGGS: Ich habe Dich vermißt, Kleiner.

    LUKE: Nun, seitdem Du weg bist, ist es nicht mehr wie früher, Biggs. Es ist so... still geworden.

    Biggs schaut sich um, dann beugt er sich nah zu Luke herüber.

    BIGGS: Luke, ich bin nicht einfach zurückgekommen, um mich zu verabschieden...Ich sollte es Dir nicht erzählen, aber Du bist der einzige, dem ich vertrauen kann...und falls ich nicht zurückkommen sollte, möchte ich, daß wenigstens einer es weiß.

    Lukes Augen sind weit geöffnet.

    LUKE: Wovon redest Du?

    BIGGS: Ich habe in der Akademie neue Freunde gefunden. (er flüstert)...Wenn unsere Fregatte in eins der zentralen Systeme gelangt, werden wir von Bord gehen und uns der Allianz anschließen.
    Luke, erstaunt und überwältigt, ist fast sprachlos.

    LUKE: Sich der Rebellion anschließen?! Machst Du Witze! Wie denn?

    BIGGS: Willst Du wohl still sein! Dein Mund ist noch größer als ein Meteorkrater!

    LUKE: Tut mir leid. Ich bin schon still. (Er flüstert) Hör wie leise ich bin. Du kannst mich kaum noch hören...

    Biggs schüttelt ärgerlich seinen Kopf und fährt dann fort.

    BIGGS: Ein Freund von mir hat einen Freund auf Bestine, der vielleicht dafür sorgen kann, den Kontakt herzustellen.

    LUKE: Du bist verrückt! Du könntest ewig herumwandern, um sie zu finden.

    BIGGS: Ich weiß, daß die Aussicht gering ist, aber wenn ich sie nicht finde, dann tue ich auf eigene Faust, was ich kann. Das ist genau das, worüber wir immer gesprochen hatten. Luke, ich werde nicht warten, bis das Imperium mich zum Dienst verpflichtet. Die Rebellion breitet sich auf und ich möchte auf der richtigen Seite stehen, auf der Seite, an die ich glaube.

    LUKE: Und ich sitze hier fest...

    BIGGS: Ich dachte, Du würdest bald auf die Akademie gehen. Deine Chance, um von diesem Felsklumpen zu verschwinden.

    LUKE: Wohl kaum! Ich mußte meine Anmeldung zurückziehen. Es gab unter den Sandleuten sehr viel Unruhe, seit Du gegangen bist. Sie haben sogar die Außenbezirke von Anchorhead überfallen.

    BIGGS: Dein Onkel kann eine ganze Kolonie von Sandleuten mit einem einzigen Blaster aufhalten.

    LUKE: Ich weiß, aber Onkel Owen hat genug Verdunster installiert, sodaß die Farm ordentlichen Gewinn bringt. Er braucht mich noch ein ganzes Jahr. Ich kann ihn jetzt nicht verlassen.

    BIGGS: Ich verstehe, wie Dir zumute ist, Luke. Eines Tages wirst Du lernen zu unterscheiden zwischen dem, was wichtig scheint und was wirklich wichtig ist. Was nützt die ganze Arbeit Deines Onkels, wenn das Imperium alles übernimmt? Ich habe gehört, daß man anfängt, in allen Außensystemen den Handel zu verstaatlichen. Es wird nicht lange dauern, bis Dein Onkel nur noch Pächter ist, der zum größeren Ruhm des Imperiums Sklavenarbeit verrichtet.

    LUKE: Hier kann dies nicht passieren. Da hast Du selbst gesagt. Das Imperium gibt sich mit diesem Felsklumpen nicht ab.

    BIGGS: Die Dinge ändern sich.

    LUKE: Ich wünschte, ich würde gehen...Bleibst Du länger hier?

    BIGGS: Nein, ich muß morgen schon weg.

    LUKE: Dann schätze ich, daß ich Dich nicht wiedersehen werde.

    BIGGS: Eines Tages vielleicht. Ich werde Ausschau halten.

    LUKE: Ich bin im nächsten Jahr auf der Akademie... und danach, wer weiß? In die Sternenflotte lasse ich mich nicht verpflichten, das ist sicher. Paß auf Dich auf. Du wirst immer mein bester Freund sein.

    BIGGS: Bis dann, Luke.

    Biggs wandte sich von seinem alten Freund ab und kehrt in die Kraftstation zurück.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON -- SONNENUNTERGANG
    Die riesigen Felsformationen sind von einem merkwürdigen Nebel umhüllt und seltsame Geräusche von unirdischen Kreaturen ertönen durch die Luft. R2 bewegt sich vorsichtig durch den schaurigen Felscanyon und gibt unvermeidliche laute Klickgeräusche von sich, wenn er geht. Er hört ein entferntes, metallisches Geräusch und hält für einen Moment inne. Überzeugt davon, daß er alleine ist, macht er sich wieder auf den Weg.
    In der Ferne rollt ein Kiesel die steile Canyonwand hinunter und eine kleine dunkle Figur verschwindet in den Schatten. Etwas weiter den Canyon hinauf enthüllt ein leichtes Flackern von Licht ein Augenpaar in der Dunkelheit und verschwindet dann, nur ein paar Schritte von dem schmalen Pfad entfernt, wieder.
    Der ahnungslose Roboter marschiert den zerklüfteten Weg entlang, als plötzlich aus dem Nichts ein mächtiger magnetischer Strahl aus den Felsen schießt und ihn mit einem unheimlichen Glühen umflutet. Er schafft es, einen kurzen elektronischen Schrei hervorzustoßen, bevor er umkippt und auf seinen Rücken fällt. Seine hellen Computerlichter flackern aus, dann an und gehen dann wieder aus. Aus den Felsen kommen drei Jawas, nicht größer als R2, zum Vorschein. Sie haben merkwürdige und komplexe Waffen in den Händen und nähern sich vorsichtig dem Roboter. Sie tragen schmutzige Mäntel und ihre Gesichter sind verhüllt, so daß man nur ihre glühenden gelben Augen sehen kann. Sie zischen und machen kehlige Geräusche, als sie den schweren Roboter auf ihre Schultern hochhieven und den Pfad runtertragen.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON -- SANDKRIECHER -- SONNENUNTERGANG
    Die acht Jawas tragen R2 aus dem Canyon zu einem großen panzerähnlichen Fahrzeug, das die Größe eines vierstöckigen Hauses hat. Sie schweißen eine kleine Scheibe an R2's Seite und stellen ihn unter eine große Röhre an der Seite des Fahrzeugs. Der kleine Roboter wird nun in die gigantische Maschine gesaugt.
    Die dreckigen kleinen Jawas huschen wie Ratten die kleinen Leitern hinauf und betreten die Hauptkabine des monströsen Transporters.

    INNENAUFNAHME: SANDKRIECHER -- LAGERRAUM
    Im Lagerraum des Sandkriechers ist es düster. R2 schaltet ein kleines Flutlicht an der Vorderseite seines Kopfes ein und stolpert durch den Schrotthaufen. Der Lichtstrahl schwenkt über rostige Raketenteile und über eine Ansammlung von grotesk verdrehten und verstümmelten Astro-Robotern. R2 gibt ein elektronisches Wimmern von sich und stolpert auf etwas zu, das wie eine Tür am Ende der Kammer aussieht.

    INNENAUFNAHME: SANDKRIECHER -- GEFÄNGNIS
    R2 betritt einen großen Raum mit einer niedrigen Decke. In der Mitte des Schrotthaufens sitzen mehr als ein Dutzend Roboter von unterschiedlicher Gestalt und Größe. Manche unterhalten sich, während andere ziellos herumlaufen. Eine bekannte Stimme erschallt aus der Dunkelheit.

    DREIPEO: R2? R2D2! Du bist es! Du bist es wirklich!

    Ein verbeulter Dreipeo geht gebückt zu R2 hin und umarmt ihn.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON -- SANDKRIECHER -- SONNENUNTERGANG
    Der gewaltige Sandkriecher rumpelt in Richtung der prachtvollen Zwillingssonnen, die langsam hinter den entfernten Berggipfeln versinken.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE --TAG
    Vier Imperiale Sturmtruppen laufen ziellos vor der Rettungskapsel umher, die R2 und Dreipeo auf Tatooine gebracht hat. Ein Soldat ruft irgend etwas einem Offizier in der Ferne zu.

    ERSTER SOLDAT: Da war doch jemand in der Rettungskapsel. Die Spuren führen in die Richtung.
    Ein zweiter Soldat hebt ein kleines Stück Metall aus dem Sand hoch und gibt es dem ersten Soldaten.

    ZWEITER SOLDAT: Es waren Droiden.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- DÜNEN
    Der Sandkriecher fährt langsam eine große Sanddüne hinunter.

    INNENAUFNAHME: SANDKRIECHER
    Dreipeo und R2 stoßen laut gegen die Wände der engen Gefängniszelle. R2 scheint angeschaltet zu sein.

    DREIPEO: Wach auf! Wach auf!

    Plötzlich hört das Wanken und Springen des Sandkriechers auf, was für ein ganz schönes Durcheinander unter den Robotern sorgt. Die Faust von Dreipeo schlägt gegen den Kopf von R2, dessen Computerlämpchen aufleuchten, als er anfängt zu piepsen. Am weit entfernten Ende der langen Kammer öffnet sich eine Luke und blendend weißes Licht scheint herein. Etwa ein Dutzend Jawas bahnen sich ihren Weg durch die merkwürdige Ansammlung von Robotern.
    DREIPEO: Wir sind verloren.

    Ein Jawa bewegt sich auf sie zu.

    DREIPEO: Ob die uns einschmelzen?

    R2 antwortet mit ein paar piepsenden Geräuschen.

    DREIPEO: Nicht schießen! Nicht schießen! Hört das denn nie auf?

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE -- LARS HEIMSTÄTTE -- NACHMITTAG
    Die Jawas murmeln irgendetwas vor sich hin, als sie die verbeulten Gefangenen inklusive R2 und Dreipeo vor dem gewaltigen Sandkriecher aufreihen, der neben einer Wohnsiedlung geparkt ist. Die Siedlung besteht aus drei großen Löchern im Boden, die von mehreren hohen Feuchtigkeitsverdunstern und von einem kleinen Lehmziegelblockhaus umgeben sind.
    Die Jawas huschen umher, fummeln an den Roboter herum, richten sie auf oder bürsten etwas Staub aus ihren verbeulten metallischen Ellenbogen. Die verhüllten kleinen Wesen riechen fürchterlich und ziehen kleine Insekten an den dunklen Stellen an, wo sich ihre Münder und Nasenlöcher befinden sollten.
    Aus dem Schatten eines schmutzigfarbigen Gebäudes hinkt Owen Lars, ein großer stämmiger Mann Mitte fünfzig. Seine rötlichen Augen liegen versunken in seinem staubbedeckten Gesicht. Der Farmer untersucht sorgfältig jeden Roboter und wird er von seinem Neffen Luke Skywalker mit hängenden Schultern begleitet. Einer der abscheulichen Jawas tritt an den Farmer heran und rasselt ein munteres Verkaufsgespräch in einer fast unverständlichen Sprache herunter.
    Eine Stimme erschallt aus einem der großen Löcher, die die Heimstätte bilden. Luke geht an den Rand heran und sieht seine Tante Beru im Hof stehen.

    BERU: Luke, sag Owen, daß er einen Dolmetscher mitbringen soll, der Bocce beherrscht.

    LUKE: Ich glaube die Auswahl ist nicht groß, aber ich sag´s ihm.

    Luke kehrt zu seinem Onkel zurück, der sich mit dem Jawa-Anführer die angebotene Ware anschaut.

    OWEN: Für einen Protokolldroiden habe ich keine Arbeit.

    DREIPEO: (schnell) Selbstverständlich nicht, Sir -- nicht in einer solchen Umgebung -- deshalb bin auch dafür programmiert ...

    OWEN: Ich brauche aber einen Droiden, der die binäre Sprache von Wasserdampf-Evaporatoren versteht.

    DREIPEO: Evaporatoren! Sir -- Mein erster Job war die Programmierung binärer Lastenheber, die große Ähnlichkeit mit Ihren Evaporatoren...

    OWEN: Sprichst Du Bocce?

    DREIPEO: Natürlich Sir. Wie meine Muttersprache. Ich spreche Bocce genauso fließend wie...

    OWEN: Nun, halt die Klappe! (zum Jawa gewandt) Ok, den nehme ich.

    DREIPEO: Ich halte die Klappe, Sir.

    OWEN: Luke! Bring die beiden rüber zur Werkstatt. Ich möchte sie bis zum Abendessen geputzt haben.

    LUKE: Aber ich wollte zur Toshi Station, ein paar Energiewandler abholen.

    OWEN: Du kannst Dir die Zeit mit Deinen Freuden vertreiben, wenn Du alles fertig hast. Also los an die Arbeit!

    LUKE: Na gut, dann kommt! Und der rote da, los komm schon. Komm endlich, Roter, wir gehen.

    Als die Jawas anfangen, die drei übriggebliebenen Roboter zurück in den Sandkriecher zu schicken, gibt R2 einen mitleiderregenden kleinen Piepser von sich und rennt seinem alten Freund Dreipeo nach. Er wird von einem schmutzigen Jawa zurückgehalten, der ihn mit einem Kontrollgerät eins verpaßt.
    Owen verhandelt mit einem Jawa. Luke geht mit den zwei Robotern zur Garage, als sich plötzlich eine Platte von Kopf des roten Astrodroiden löst und einige Teile herausfallen. Er setzt die Kopfplatte des Astro-Droidens wieder ein und Funken sprühen.

    LUKE: Onkel Owen...

    OWEN: Ja?

    LUKE: Dieser R2 hat einen defekten Motivator. Sieh mal!

    OWEN: (an den Jawa gerichtet) Hey, was für einen Schrott wollt Ihr uns andrehen?

    Der Jawa bricht in großes Gejammer aus, während R2 sich aus der Reihe herausgeschlichen hat und sich nun hin- und herbewegt, um Aufmerksamkeit zu erregen. Er pfeift laut. Dreipeo tippt Luke auf die Schulter.

    DREIPEO: (zeigt auf R2) Verzeihung Sir, aber die R2 Einheit ist im besten Zustand. Ein echtes Angebot.

    LUKE: Onkel Owen...

    OWEN: Ja?

    LUKE: Was ist mit dem da?

    OWEN: (zum Jawa) Was ist mit dem Blauen? Wir nehmen den.
    Etwas widerstrebend tauscht der schmuddelige Zwerg den kaputten Astroroboter gegen R2 ein.

    LUKE: Ja, bringt ihn weg.

    DREIPEO: Ähm, ich bin sicher Sir, daß er Sie nicht enttäuschen wird. Er ist wirklich im erstklassigen Zustand. Ich habe schon mit ihm gearbeitet. Da kommt er.

    Owen bezahlt den winselnden Jawa, als Luke mit den zwei Robotern zum schmutzigen Eingang der Heimstätte trottet.

    LUKE: Okay, gehen wir.

    DREIPEO: (zu R2) Vergiß das jetzt nicht gleich wieder! Warum ich für Dich meine Existenz aufs Spiel setzte, geht über mein Fassungsvermögen!

    INNENAUFNAHME: LARS HEIM -- GARAGE -- SPÄTER NACHMITTAG
    In der Garage herrscht ein Durcheinander und sie ist abgenutzt, doch eine freundliche friedvolle Atmosphäre durchdringt die dunkelgraue Kammer. Dreipeo läßt sich in ein großes Becken, das mit warmen Öl gefüllt ist, niedersinken. In der Nähe des verbeulten Landgleiters ruht R2. Er ist über ein Kabel, das an seinem Gesicht befestigt ist, an eine großen Batterie angeschlossen.

    DREIPEO: Meinem Erbauer sei Dank! Dieses Ölbad wird mir richtig guttun. Ich bin so voller Staub, daß ich mich kaum bewegen kann!

    R2 piepst eine gemurmelte Antwort. Luke scheint in Gedanken zu sein, als er mit seiner Hand über die beschädigte Flosse des kleinen Zweimann-Skyhooper-Raumschiffs fährt. Schließlich gewinnt Lukes Frustration die Überhand und er schlägt mit einen Schraubenschlüssel auf die Arbeitsbank!

    LUKE: Das ist einfach nicht fair. Biggs hat recht. Ich werde niemals von hier wegkommen!

    DREIPEO: Kann ich Ihnen behilflich sein, Sir?

    Luke Blick streift den verbeulten Roboter. Seine Wut läßt etwas nach und ein leichtes Lächeln stiehlt sich auf sein Gesicht.

    LUKE: Nein, es sei denn, Du könntest die Zeit verkürzen, die Ernte beschleunigen oder mich von diesem öden Stern teleportieren!
    DREIPEO: Ich glaube nicht, Sir. Ich bin nur ein schlichter Droide und versteh nicht viel von solchen Sachen. Jedenfalls nicht auf diesem Planeten. Ich weiß noch nicht einmal, auf welchem Stern ich mich befinde.

    LUKE: Weißt Du, wenn das Universum ein helles Zentrum ist, bist Du auf diesem Planeten am weitesten davon entfernt.

    DREIPEO: Ich verstehe, Sir.

    LUKE: Uh, Du kannst mich Luke nennen.

    DREIPEO: Ich verstehe, Sir Luke.

    LUKE: (lacht) Einfach nur Luke.

    DREIPEO: Und ich bin C-3PO, Roboter-Mensch Kontakter, und hier mein Partner R2-D2.

    LUKE: Hallo.

    R2 piepst als Antwort. Luke stöpselt R2 aus und fängt an, einige Stecker auf dem Kopf des Roboters mit einem Pickel aus Chrom auszukratzen. Dreipeo klettert aus dem Ölbad und wischt sich das Öl von seinem bronzenen Körper.

    LUKE: Du hast wirklich ganz schwere Kerben abgekriegt. Ihr habt wohl einiges hinter euch.

    DREIPEO: Nach all den Vorkommnissen wundere ich mich, daß wir noch so gut funktionieren, trotz dieser Rebellion und allem.

    Luke wird hellwach, als die Rebellion erwähnt wird.

    LUKE: Ihr wißt von der Rebellion gegen das Imperium?

    DREIPEO: Dadurch sind wir in Ihren Dienst geraten, wenn ich das so sagen darf.

    LUKE: Wart ihr in vielen Schlachten?

    DREIPEO: Das will ich meinen, Sir. Allerdings gibt es wenig zu berichten. Ich bin nicht viel mehr als ein Dolmetscher und kann nicht so gut Geschichten erzählen. Jedenfalls kann ich sie nicht sehr spannend erzählen.
    Luke versucht angestrengt, ein kleines Metallfragment aus R2's Nackengelenk zu entfernen. Er nimmt einen größeren Pickel.

    LUKE: Na, mein kleiner Freund, da klemmt ja schön was dazwischen. Wart Ihr auf einem Sternenkreuzer oder...
    Das Fragment bricht mit einem Mal ab und Luke schlägt einen Purzelbaum. Er sitzt auf dem Boden und sieht ein dreidimensionales Hologram von Leia Organa, der Rebellensenatorin. Der kleine R2 projektiert es von seinem Gesicht aus. Das Bild besteht aus einem Regenbogen von Farben, die in der dämmrigen Garage zittern und wackeln. Lukes Mund steht weit offen.

    LEIA: Helft mir, Obi-Wan Kenobi. Ihr seid meine letzte Hoffnung.

    LUKE: Was ist das?

    R2 schaut sich um und piepst einfältig eine Antwort, die Dreipeo übersetzen soll. Leia wiederholt immer wieder ihr Satzfragment.

    DREIPEO: Was ist was?!? Er hat Dich was gefragt...(zeigt auf Leia) Was ist das?

    R2 pfeift überrascht, als er vorgibt, erst jetzt das Hologramm bemerkt zu haben. R2 schaut sich um und piepst einfältig eine Antwort, die Dreipeo übersetzen soll. Leia wiederholt immer wieder ihr Satzfragment.

    LEIA: Helft mir, Obi-Wan Kenobi. Ihr seid meine letzte Hoffnung. Helft mir, Obi-Wan Kenobi. Ihr seid meine letzte Hoffnung.

    DREIPEO: Oh, er sagt es ist nichts, Sir. Nur eine Funktionsstörung. Alte Daten. Schenken Sie ihm keine Beachtung.
    Luke ist von dem jungen hübschen Mädchen fasziniert.

    LUKE: Wer ist sie? Sie ist wunderschön.

    DREIPEO: Ich fürchte, daß weiß ich nicht genau, Sir.

    LEIA: Helft mir, Obi-Wan Kenobi...

    DREIPEO: Sie war Passagier auf unserem letzten Flug. Eine ziemlich wichtige Persönlichkeit glaube ich, Sir. Unser Captain war sehr...

    LUKE: Ist noch mehr da von dieser Aufzeichnung?

    Luke greift nach R2, doch der stößt einige verzweifelte Quiekser und einen Pfiff aus.

    DREIPEO: Benimm Dich, R2-D2. Du wirst uns noch in Schwierigkeiten bringen. Du kannst ihm ruhig vertrauen. Er ist unser neuer Herr.

    R2 pfeift und piepst eine lange Nachricht an Dreipeo.

    DREIPEO: Er sagt, daß er einem Obi-Wan Kenobi gehört, der hier irgendwo zuhause sein soll. Und das die Nachricht für ihn ist. Offen gesagt, Sir, ich weiß nicht, wovon er da redet. Unser letzter Herr war Captain Antilles, aber nach allem, was uns widerfahren ist, ist dieser kleine R2-D2 etwas exzentrisch geworden.

    LUKE: Obi-Wan Kenobi? Ob er wohl den alten Ben Kenobi meint?

    DREIPEO: Verzeihung, Sir, aber wissen Sie, wovon er redet?

    LUKE: Naja, von einem Obi-Wan habe ich noch nie was gehört, aber der alte Ben wohnt draußen hinter dem Dünenmeer. Ein ziemlich wunderlicher alter Eremit.
    Luke starrt für einige Augenblicke die wunderschöne junge Prinzessin an.

    LUKE: Wer sie wohl ist. Klingt wie ein Hilferuf. Ich werde mal lieber das Ganze abspielen.

    R2 piepst Dreipeo irgendetwas zu.

    DREIPEO: Er sagt, der Haltebolzen hat sein Aufzeichnungssystem kurzgeschlossen. Er meint, er könnte Ihnen vielleicht die ganze Aufzeichnung abspielen, wenn Sie den Bolzen entfernen.
    Luke schaut lange die liebliche kleine Prinzessin an und hat Dreipeo nicht richtig zugehört.

    LUKE: Hmm? Oh ja, warte. Du bist wahrscheinlich zu klein, um mir einfach davonzulaufen, wenn ich Dich von dem Ding da befreie! Okay.

    Luke nimmt ein keilförmiges Eisen und löst den Haltebolzen von R2s Seite.

    LUKE: Das wär´s.


    Die Prinzessin verschwindet auf einmal...

    LUKE: Moment mal. Wo ist sie geblieben? Bring sie zurück! Er soll die ganze Nachricht abspielen.

    R2 piepst eine unschuldige Antwort, als sich Dreipeo peinlich berührt aufrichtet.

    DREIPEO: Welche Nachricht? Die Du gerade abgespielt hast. Die Du in Deinen rostigen Eingeweiden trägst!

    Eine Frauenstimme erschallt aus dem Nebenraum.

    TANTE BERU: Luke? Luke! Essen kommen!

    Luke steht auf und schüttelt seinen Kopf.

    LUKE: Ja, Tante Beru, ich komme gleich.

    DREIPEO: Tut mir leid, Sir, aber er muß sich eine leichte Erschütterung zugezogen haben.

    Luke wirft R2s Haltebolzen auf die Arbeitsbank und eilt aus dem Raum.

    LUKE: Sieh zu, was Du mit ihm machen kannst. Ich bin gleich wieder da.

    DREIPEO: (an R2 gerichtet) Hör auf, Dich zu zieren und spiel ihm die Nachricht doch vor.

    R2 piepst als Antwort.

    DREIPEO: Nein, er mag Dich bestimmt nicht.

    R2 piepst.

    DREIPEO: Nein, ich kann Dich auch nicht leiden.

    INNENAUFNAHME: LARS HEIMSTÄTTE -- ESSZIMMER
    Lukes Tante Beru, eine warmherzige, mütterliche Frau, füllt in der Küche eine Kanne mit einer blauen Flüssigkeit aus einem Kühlcontainer. Sie stellt die Kanne auf ein Tablett, auf dem ein paar Schüsseln mit Essen stehen, und geht dann ins Eßzimmer.
    Luke sitzt mit seinem Onkel Owen an einem mit dampfenden Schüsseln gedecktem Tisch, als Tante Beru eine Schüssel mit rotem Getreide hereinträgt.

    LUKE: Ich glaube fast, diese R2 Einheit, die wir gekauft haben, war gestohlen.

    OWEN: Wie kommst Du darauf?

    LUKE: Als ich ihn putzte, bin ich zufällig auf eine Aufzeichnung gestoßen. Er behauptet, er gehört einem gewissen Obi-Wan Kenobi.

    Owen wird stark beunruhigt, als er diesen Namen hört, schafft es aber, sich zu beherrschen.

    LUKE: Vielleicht meinte er den alten Ben. Weißt Du, wen er gemeint hat? Ob der wohl mit Ben verwandt ist.

    Owen wird sehr ärgerlich.

    OWEN: Ben ist bloß ein verrückter alter Mann. Wir lassen das Gedächtnis dieser R2 Einheit löschen. Du wirst das morgen in Anchorhead besorgen. Dann hat der Spuk ein Ende. Er gehört jetzt uns.

    LUKE: Aber was ist, wenn dieser Obi-Wan hier aufkreuzt?

    OWEN: Das wird er nicht. Soviel wie ich weiß, ist er etwa zur gleichen Zeit gestorben wie Dein Vater.

    LUKE: Er hat meinen Vater gekannt?

    OWEN: Wir wollten das vergessen. Du hast Dich nur darum zu kümmern, daß die neuen Droiden für morgen einsatzbereit sind. Morgen früh will ich sie oben auf dem Südkamm bei der Arbeit an den Kondensatoren haben.

    LUKE: Ja, Sir. Die neuen Droiden werden sicher gute Arbeit leisten. Ich habe auch, ähm, über unsere Vereinbarung nachgedacht, ob ich noch eine Saison bleibe. Also wenn die neuen Droiden gut arbeiten, möchte ich auf die Akademie dieses Jahr.

    Owen Gesicht verfinstert sich, obwohl er versucht, es zu unterdrücken.

    OWEN: Du meinst, im nächsten Semester noch vor der Ernte?

    LUKE: Sicher, sind mehr als genug Droiden da.

    OWEN: In der Erntezeit brauche ich Dich am meisten. Nur noch eine Saison, das ist alles. Wir werden mit dieser Ernte so viel zu tun haben, daß ich noch ein paar Leute einstellen kann. Und dann kannst Du auf die Akademie nächstes Jahr.

    Luke spielt weiter mit seinem Essen und schaut seinen Onkel nicht an.

    OWEN: Du mußt verstehen, daß ich Dich hier brauche, Luke.

    LUKE: Aber ich verliere ein volles Jahr.

    OWEN: Schau, es ist doch nur für ein weiteres Jahr.

    Luke schiebt seinen halbaufgegessenen Teller zur Seite und steht auf.

    LUKE: Ja, das hast Du auch gesagt, als Biggs und Tank gingen.

    TANTE BERU: Wo willst Du hin?

    LUKE: Wo soll ich schon hin. Ich muß diese Droiden fertig putzen.

    Resigniert geht Luke aus dem Raum. Owen beendet mechanisch sein Mahl.

    TANTE BERU: Owen, er kann nicht ewig hierbleiben. Die meisten seiner Freunde sind schon weg. Es bedeutet ihm so viel.

    OWEN: Ich mache es nächstes Jahr wieder gut. Ich verspreche es.

    TANTE BERU: Luke ist einfach kein Farmer, Owen. Es steckt zuviel von seinem Vater in ihm.

    OWEN: Eben das befürchte ich.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- LARS HEIMSTÄTTE
    Die gigantischen Zwillingssonnen von Tatooine verschwinden langsam hinter den weitentfernten Dünenketten. Luke schaut sie einige Momente lang an und betritt dann den überkuppelten Eingang der Heimstätte.

    INNENAUFNAHME: LARS HEIMSTÄTTE -- GARAGE
    Luke betritt die Garage und kann die Droiden nirgendwo entdecken. Er nimmt ein kleines Kontrollgerät von seinem Gürtel, die den der Jawas ähnelt. Er aktiviert das Gerät und ein tiefes Summen ertönt woraufhin Dreipeo einen kurzen Schrei ausstößt und hinter dem Skyhopper auftaucht.

    LUKE: Was soll das Versteckspiel?

    Dreipeo stolpert näher, doch R2 ist nirgendwo zu sehn.

    DREIPEO: Ich kann nichts dafür, Sir. Bitte deaktivieren Sie mich nicht. Ich habe ihm gesagt, er solle nicht weglaufen, aber hat einen Schaden; er piepte dauernd etwas von seinem Auftrag.

    LUKE: Oh, nein!

    Luke rennt gefolgt von Dreipeo aus der Garage.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- LARS HEIMSTÄTTE
    Luke rennt aus dem kleinen Kuppeleingang der Heimstätte und sucht den dunklerwerdenden Horizont nach dem geflüchteten Astroroboter ab. Dreipeo kommt aus der Heimstätte und geht zu Luke, der die Landschaft mit seinem Elekto-Fernglas absucht.

    DREIPEO: Diese R2 Einheit ist schon immer problematisch gewesen. Diese Astro-Droiden geraten manchmal außer Kontrolle. Selbst ich kann ihrer Logik bisweilen nicht folgen.

    LUKE: Wie konnte ich so blöd sein? Er ist nirgends zu sehen. Mist!

    DREIPEO: Verzeihung, Sir, aber könnten wir ihn nicht suchen gehen?

    LUKE: Das ist viel zu gefährlich wegen der Sandleute. Wir müssen bis morgen warten.

    Owen ruft vom Hof der Heimstätte herüber.

    OWEN: Luke, ich schalte den Strom über Nacht ab.

    LUKE: Verstanden, ich komme in ein paar Minuten. Mann, da werde ich was zu hören kriegen.
    Er sucht ein letztes Mal den dämmrigen Horizont ab.

    LUKE: Also dieser kleine Droide bringt mich ganz schön in Schwierigkeiten.

    DREIPEO: Oh, darin ist er unübertroffen, Sir.

    INNENAUFNAHME: LARS HEIMSTÄTTE -- HOF
    Der Morgen schleicht sich langsam in kleine doch blühende Oase des offenen Hofs ein. Die Idylle wird durch die Rufe von Onkel Owen gebrochen, dessen Stimme durch die gesamte Heimstätte hallt.

    OWEN: Luke? Luke? Luke? Wo kann er nur stecken!

    INNENAUFNAHME: LARS HEIMSTÄTTE -- KÜCHE
    Die Küche wird von einem warmen Licht erfüllt, als Tante Beru das Frühstück vorbereitet. Owen tritt verärgert ein.

    OWEN: Hast Du Luke heute schon gesehen?

    TANTE BERU: Er wollte noch etwas erledigen, bevor er mit der Arbeit anfängt und ist deshalb schon früh losgefahren.

    OWEN: Hat er die neuen Droiden mitgenommen?

    TANTE BERU: Ich glaube ja.

    OWEN: Hmm, ich hoffe, er hat die Einheiten auf dem Südkamm bis heute Mittag repariert, ansonsten kriegt er was zu hören!

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTENLANDSCHAFT -- LUKES GLEITER -- TAG
    Die Steine und der Sand verschwimmen, als Dreipeo den schnittigen Landgleiter elegant durch die weite Einöde steuert.

    INNENAUFNAHME/AUSSENAUFNAHME : LUKES GLEITER- WÜSTENLANDSCHAFT -- REISEND -- TAG
    Luke lehnt sich über das Ende des Gleiters und stellt irgend etwas im Motorraum ein.

    LUKE: (ruft) Wie ist das?

    Dreipeo zeigt an, daß nun alles in Ordnung sei, und Luke kehrt in das windumpeitschte Cockpit zurück und schließt das Verdeck.

    LUKE: Der alte Ben Kenobi soll ungefähr in dieser Richtung wohnen. Obwohl niemand genau weiß, wo, begreife ich nicht, wie diese R2 Einheit so schnell so weit gekommen sein kann. Wir müssen ihn verpaßt haben. Onkel Owen wird nicht sehr erfreut sein.

    DREIPEO: Sir, würde es etwas nützen, wenn Sie ihm sagen, daß es meine Schuld war?

    LUKE: (strahlt) Sicher. Er braucht Dich. Darum wird er Dich wahrscheinlich nur für einen Tag deaktivieren.

    DREIPEO: Deaktivieren! Nun, wenn ich es mir recht überlege, wenn Sie den Haltebolzen nicht entfernt hätten...

    LUKE: Warte, da ist etwas auf dem Scanner. Es könnte unser Droide sein...los, gib Gas.



    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSLANDSCHAFT -- DÜNENMEER -- KÜSTENSTRICH -- TAG
    Aus der Höhe von einem Felsen kann man den Landgleiter über den Wüstenboden gleiten sehen. Plötzlich spähen zwei Sandleute, die in ihre schmutzigen Wüstenmäntel gehüllt sind, über die Kante des Felsens. Einer der geringfügig menschenähnlichen Kreaturen hebt ein langes unheilvolles Lasergewehr und zielt auf den Gleiter. Doch eine zweite Kreatur schlägt das Gewehr beiseite, bevor es abgefeuert werden kann.
    Die Sandleute oder Tusken Räuber, wie sie auch manchmal genannt werden, führen ein heftiges Streitgespräch in einer derben, barbarischen Sprache. Der zweite Tuske scheint das letzte Wort zu haben und die Nomaden huschen durch das felsige Terrain.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSLANDSCHAFT -- CANYON
    Die Tusken Räuber nähern sich zwei großen Banthas, die an einen Felsen angebunden sind. Die monströsen bärähnlichen Wesen sind so groß wie Elefanten. Sie haben große rote Augen, gewaltige gewundene Hörner und lange, haarige dinosaurierähnliche Schwänze. Die Tusken Räuber satteln die großen Wesen und reiten die schroffe Klippe hinunter.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON -- BODEN
    Der Gleiter ist auf dem Boden des Canyons geparkt. Luke steht mit seinem Lasergewehr über die Schulter geschlungen vor dem kleinen R2.

    LUKE: Hey, halt. Du kannst doch nicht so einfach wegmaschieren?

    Der kleine Droide pfeift schuldbewußt, während Dreipeo sich drohend hinter dem kleinen Ausreißer stellt.

    DREIPEO: Hört auf mit diesem Obi-Wan Kenobi Geschwätz. Master Luke ist Dein rechtmäßiger Eigentümer. .und laß mich mit Deinem Auftrag in Ruhe. Du hast Glück, daß er Dich nicht in tausend Stücke sprengt.

    LUKE: Nun komm schon. Es wird spät. Wir können nur hoffen, daß wir rechtzeitig zurückkommen, bevor Onkel
    Owen richtig wütend wird.

    DREIPEO: Verzeihen Sie, Sir, aber ich finde, sie sollten den kleinen Flüchtling deaktivieren, bis wir sicher in Ihrer Garage sind.

    LUKE: Nein. Er wird nichts unternehmen.

    Plötzlich erwacht der kleine Roboter zu Leben und pfeift und kreischt panisch auf.

    LUKE: Was hat er jetzt wieder?

    DREIPEO: Oh mein... Sir, er sagt, da nähern sich mehrere Kreaturen von Südosten.
    Luke bringt sein Gewehr in Stellung und hält nach Süden Ausschau.

    LUKE: Sandleute! Noch schlimmer! Kommt, wir sehen uns mal um. Kommt schon.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON-- KAMM -- TAG
    Luke klettert vorsichtig auf einen Felskamm hinauf und sucht den Canyon mit seinem Fernglas ab. Er entdeckt zwei reiterlose Banthas. Dreipeo folgt dem jungen Abenteurer.

    LUKE: Da unten sind zwei Banthas, aber ich kann keine...Moment, da sind tatsächlich Sandleute. Jetzt kann ich
    einen von ihnen sehen.

    Luke beobachtet die weitentfernten Tusken Räuber durch sein Fernglas. Plötzlich schiebt sich etwas großes in sein Sichtfeld. Bevor Luke oder Dreipeo reagieren können, taucht ein großer gruseliger Tusken Räuber über ihnen auf. Dreipeo tritt erschrocken zurück und fällt von der Klippe. Man hört verklingendes Klappern und Rattern als er den Hang hinunterpurzelt.
    Das hochragende Wesen läßt seine krumme, doppelgeschliffene Gaderffii niedersausen -- die gefürchtete Axt, die schon vielen Siedler zum Verhängnis geworden ist. Doch Luke schafft es, den Schlag mit seinen Gewehr abzublocken, was dabei in Stücke gespalten wird. Der verschreckte Farmerjunge wirft sich nach hinten und landet an der Kante eines tiefen Grabens. Der gruselige Räuber steht mit erhobener Waffe über ihm und stößt ein grausiges, kicherndes Lachen aus.



    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- FELSCANYON -- BODEN -- TAG
    R2 zwängt sich in eine Nische im Felsen, als die siegreichen Sandleute die leblose Gestalt von Luke Skywalker vorbeitragen und ihn vor dem Gleiter auf den Boden werfen. Die Sandleute durchsuchen den Gleiter und werfen dabei Teile und Ausrüstung durch die Gegend. Plötzlich halten sie inne. Ein lautes Heulen schallt durch den Canyon und die Sandleute fliehen in Panik.
    R2 zwängt sich noch enger in die Nische, als das leicht tosende Geräusch, welches die Sandleute verschreckt hat, immer näher kommt. Ein zerlumpter alter Mann erscheint und beugt sich über Luke. Sein altes ledernes Gesicht ist faltig und verwittert durch das exotische Klima und wird von zwei dunklen durchdringenden Augen und einem dünnen weißen Bart beherrscht. Ben Kenobi kneift seine Augen zusammen, als er den bewußtlosen Farmerjungen untersucht. R2 gibt ein leises Geräusch von sich und Ben dreht sich um und schaut ihn direkt an.

    BEN: Hallo Du! Komm her, mein kleiner Freund. Hab keine Angst.

    R2 wackelt zu Luke herüber und fängt an, besorgt zu pfeifen und zu piepsen. Ben legt seine Hand auf Lukes Stirn und er fängt an sich zu regen.

    BEN: Keine Sorge, ihm fehlt nichts.

    LUKE: Was ist passiert?

    BEN: Raste mein Sohn, Du hast für heute schon genug getan. Du kannst von Glück sagen, daß Du so heil davongekommen bist

    LUKE: Ben? Ben Kenobi! Mann, bin ich froh, daß ich Sie treffe!

    BEN: Die Jundlandwüste kann man nur mit größter Vorsicht durchqueren. Sag, mein junger Luke, was führt Dich in diese entlegene Gegend?

    LUKE: Oh, der kleine Droide da! Ich glaube, er sucht seinen früheren Herrn. Ich habe noch nie einen so anhänglichen Droiden gesehen.. nichts scheint ihn aufzuhalten. Er behauptet, einem Obi-Wan Kenobi zu gehören. Ist der mit Ihnen verwandt? Wissen Sie, wen er meint?

    Ben denkt für einen Moment lang nach und streicht dann über seinen dreckigen Bart.

    BEN: Obi-Wan Kenobi...Obi-Wan? Diesen Namen habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört...seit Ewigkeiten.

    LUKE: Irgendwas weiß mein Onkel von ihm. Er sagt, er wäre tot...

    BEN: Oh, tot ist er nicht...noch nicht.

    LUKE: Sie kennen ihn!

    BEN: Nun, natürlich kenne ich ihn. Ich bin es selbst! Ich lebe unter dem Namen Obi-Wan seit, oh vor Deiner Geburt.

    LUKE: Dann gehört der Droide da wirklich Ihnen.

    BEN: Ich wußte gar nicht, daß ich einen Droiden gehabt habe. Sehr interessant...

    Er schaut plötzlich zu den überhängenden Klippen hoch.

    BEN: Ich glaube, wir ziehen uns besser zurück. Die Sandleute lassen sich leicht verscheuchen, aber sie werden bald wieder hier sein und zwar in Scharen.

    Luke setzt sich hin und reibt seinen Kopf. R2 gibt einen jämmerlichen Piepser von sich und Luke erinnert sich an irgend etwas. Er schaut sich um.

    LUKE: ...Dreipeo!



    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- SANDLOCH -- FELSLANDSCHAFT -- TAG
    Der kleine R2 steht an der Kante eines großen Sandloches und fängt an zu plappern. Luke und Ben stehen über einem stark verbeulten und durcheinandergewirbelten Dreipeo, der halbvergraben im Sand liegt. Ein Arm von ihm ist ausgerissen.
    Luke versucht, den leblosen Roboter wiederzubeleben, indem er ihn schüttelt und einen verborgenen Schalter auf seinem Rücken mehrmals betätigt. Nach eine Weile springen die Systeme des Roboter wieder an.

    DREIPEO: Wo bin ich? Ich muß einen Fehltritt getan haben...

    LUKE: Kannst Du aufstehen? Wir müssen weg, ehe die Sandleute wiederkommen.

    DREIPEO: Ich glaube, ich schaffe es nicht. Gehen Sie ruhig, Master Luke. Sie müssen meinetwegen nicht Ihr Leben aufs Spiel setzten. Ich habe ausgedient.

    R2 macht piepsende Geräusche.

    LUKE: Nein, das hast Du nicht. Was willst Du uns erzählen?

    Luke und Ben helfen dem verbeulten Roboter auf die Beine. Der kleine R2 schaut von oben zu. Ben schaut sich mißtrauisch um. Er spürt etwas, steht auf und schnuppert in der Luft.

    BEN: Schnell, Sohn...da kommen sie schon.

    INNENAUFNAHME: KENOBIS UNTERSCHLUPF
    Die kleine, spartanisch eingerichtete Hütte ist voll von Wüstenmüll, dennoch vermittelt sie ein Gefühl von Gemütlichkeit und Sicherheit. Luke ist in einer Ecke und repariert Dreipeos Arm, während der alte Ben dasitzt und nachdenkt.

    LUKE: Nein, mein Vater war nicht im Krieg. Er war Navigator auf einem Gewürzfrachter.

    BEN: Das ist das, was Dein Onkel Dir erzählt. Er hat nichts von den idealen Deines Vaters gehalten. Er meinte, er sollte sich da raushalten und zu Hause bleiben.

    LUKE: Haben Sie in den Klonkriegen gekämpft?

    BEN: Ja, ich war einst ein Jediritter genau wie Dein Vater.

    LUKE: Ich weiß nichts von ihm.

    BEN: Er war der beste Raumpilot in der ganzen Galaxis und ein listiger Kämpfer. Wie ich weiß, ist aus Dir auch ein guter Pilot geworden. Und er war ein guter Freund. Dabei fällt mir ein...

    Ben steht auf und geht zu einer Kiste, in der er herumwühlt. Als Luke Dreipeo fertig repariert hat und anfängt, den Haltebolzen wieder einzusetzen, schaut Dreipeo ihn nervös an. Luke denkt einen Moment lang über den Bolzen nach und legt ihn dann wieder auf den Tisch. Ben richtet sich auf und überreicht Luke einen kurzen Griff mit mehreren elektronischen Bauteilen dran.

    BEN: Ich habe hier etwas für Dich. Dein Vater wollte, daß Du dieses bekommst, wenn Du alt genug bist, aber Dein Onkel war dagegen. Er fürchtete, Du könntest dem alten Obi-Wan auf irgend so einen törichten, idealistischen Kreuzzug folgen wie einst Dein Vater.

    DREIPEO: Falls Sie mich jetzt nicht brauchen, Sir, schalte ich für eine Weile ab.

    LUKE: Sicher, mach nur.

    Ben gibt Luke den Säbel.

    LUKE: Was ist das?

    BEN: Das Lichtschwert Deines Vaters. Die Waffe eines Jediritters. Nicht so plump und ungenau wie Feuerwaffen.

    Luke drückt einen Knopf am Griff. Eine langer Strahl schießt etwa vier Fuß heraus und flackert.
    BEN: Eine elegante Waffe aus zivilisierteren Tagen. Über tausend Generationen lang sind die Jediritter in der Alten Republik die Hüter des Friedens und der Gerechtigkeit gewesen. Bevor es dunkel wurde, vor dem Imperium.

    Luke hat nicht richtig zugehört.

    LUKE: Wie ist mein Vater gestorben?

    BEN: Ein junger Jedi namens Darth Vader, der mein Schüler war bis er dem Bösen verfiel, half dem Imperium dabei, die Jediritter zu jagen und zu vernichten. Er verriet und ermordete Deinen Vater. Nun sind die Jedi so gut wie ausgerottet. Vader hat sich von der dunklen Seite der Macht verführen lassen.

    LUKE: Der Macht?

    BEN: Nun, die Macht ist es, die dem Jedi seine Stärke gibt. Es ist ein Energiefeld, das alle lebenden Dinge erzeugt. Es umgibt uns und es durchdringt uns. Es hält die Galaxis zusammen.

    R2 piepst.

    BEN: Nun wollen wir mal nachsehen, was Du für einer bist, mein kleiner Freund. Und woher Du her kommst.

    LUKE: Ich habe etwas von einer Nachricht gesehen, die er...

    Luke wird durch die Aufzeichnung der schönen und jungen Rebellen Prinzessin, die von R2 projektiert wird, unterbrochen.

    BEN: Ich glaube, ich habe sie.

    Luke hört auf zu arbeiten, als das Abbild des lieblichen Mädchens vor seinen Augen flackert.

    LEIA: General Kenobi, vor langen Jahren habt Ihr meinem Vater in den Klonkriegen gedient. Jetzt erfleht er Eure Hilfe zu einem Kampf gegen das Imperium. Ich bedaure, daß ich Euch die Bitte meines Vaters nicht persönlich unterbreiten kann, doch mein Sternenschiff wird angegriffen und ich fürchte, mein Auftrag, Euch nach Alderaan zu bringen, ist gescheitert. Ich habe Informationen, von denen das Gelingen der Rebellion abhängt, in das Speichersystem dieser R2 Einheit eingegeben. Mein Vater wird sie finden können. Es liegt bei Euch, daß dieser Droide unversehrt zu ihm nach Alderaan gelangt. Dies ist unsere verzweifeltste Stunde. Hilft mir, Obi-Wan Kenobi, Ihr seid meine letzte Hoffnung.
    Einige Störungen treten auf und die Übertragung wird abgebrochen. Ben lehnt sich zurück und kratzt seinen Kopf. Er saugt langsam an einer angelaufenen Wasserpfeife aus Chrom. Lukes Augen glänzen.

    BEN: Du mußt Dich mit der Macht vertraut machen, wenn Du mich nach Alderaan begleitest.

    LUKE: (lacht) Nach Alderaan? Ich kann nicht nach Alderaan. Ich muß nach Hause. Es ist spät und ich kriege auch so schon genug Ärger.

    BEN: Ich brauche Deine Hilfe, Luke. Sie braucht Deine Hilfe. Ich werde allmählich zu alt für solche Sachen.

    LUKE: Ich kann mich da nicht einfach einmischen! Außerdem habe ich meine Arbeit! Ich mag das Imperium ja auch nicht. Ich hasse es! Aber ich kann im Augenblick auch nichts dran ändern. Es ist so weit weg von hier.

    BEN: Ich höre Deinen Onkel reden.

    LUKE: (seufzt) Oh, Gott, mein Onkel. Wie soll ich ihm das jemals klar machen?

    BEN: Mache Dich mit der Macht vertraut, Luke.

    LUKE: Schauen Sie, ich kann Sie ja nach Anchorhead bringen. Von dort kommen Sie leicht nach Mos Eisley oder wo immer Sie hinwollen.

    BEN: Du mußt natürlich tun, was Du für richtig hältst.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Ein Imperialer Sternzerstörer fliegt auf eine planetenartige Kampfstation zu: den Todesstern!
    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONFERENZRAUM
    Acht Imperiale Senatoren und Generäle sitzen um einen schwarzen Konferenztisch herum. Imperiale Sturmtruppen stehen im Raum Wache. Commander Tagge, ein junger schleimig aussehender General, spricht gerade.

    TAGGE: Solange die Kampfstation nicht voll einsatzbereit ist, sind wir verwundbar. Die Rebellen sind hervorragend ausgerüstet. Die Gefahr ist größer als Ihnen klar ist.

    Der verbitterte Admiral Motti rutscht nervös in seinem Stuhl hin und her.

    MOTTI: Gefahr besteht für Ihre Sternenflotte, Commander; aber nicht für diese Kampfstation!

    TAGGE: Die Rebellion wird noch weitere Unterstützung im Imperialen Senat finden, wenn wir nicht...

    Plötzlich drehen sich alle um, als Commader Taggs Rede unterbrochen wird, und Groß-Moff Tarkin, der Gouverneur der Imperialen Außenregionen, eintritt. Sein mächtiger Verbündeter, der Sith Lord, Darth Vader, folgt ihm. Alle Generäle stehen auf und verbeugen sich vor dem hageren, bösartig aussehenden Gouverneur, als er am Kopf des Tisches platznimmt. Der Dunkle Lord steht neben ihm.

    TARKIN: Um den Imperialen Senat brauchen wir uns in Zukunft nicht mehr zu kümmern. Ich habe soeben die Nachricht erhalten, daß der Imperator diesen Rat für immer aufgelöst hat. Die letzten Überbleibsel der Alten Republik sind damit beseitigt.

    TAGGE: Unmöglich! Wie will der Imperator ohne den bürokratischen Apparat die Kontrolle behalten?

    TARKIN: Die Regionalgouverneure haben jetzt direkte Kontrolle über ihre Territorien. Furcht wird die lokalen Systeme gefügig machen. Die Furcht vor dieser Kampfstation.

    TAGGE: Und die Rebellion? Falls die Rebellen die vollständigen Pläne dieser Station erbeutet haben, ist es möglich, wenn auch höchst unwahrscheinlich, daß sie eine Schwäche finden und sie ausnutzen.

    VADER: Diese Pläne werden sich bald wieder in unseren Händen befinden.

    MOTTI: Jeder Angriff von Seiten der Rebellen gegen diese Station wäre ein sinnloses Unterfangen, egal welche technischen Daten sie jetzt haben. Diese Station ist jetzt das absolute Machtinstrument im Universum. Machen wir davon Gebrauch!

    VADER: Seien Sie nicht allzu stolz auf Ihr technologisches Schreckgespenst. Die Fähigkeit, einen ganzen Planeten zu vernichten, ist nichts gegen die Stärke, die einem die Macht verleiht.

    MOTTI: Verschonen Sie uns mit Ihrem Kinderschreck von der magischen Macht, Lord Vader. Ihre traurige Anhängerschaft an diese altertümliche Religion hat Ihnen nicht geholfen, die gestohlenen Unterlagen herbeizuzaubern und Sie ebensowenig den geheimen Stützpunkt der Rebellen finden lassen...

    Plötzlich fängt Motti an nach Luft zu ringen und läuft unter Vaders Einfluß blau an.

    VADER: Ich finde Ihren Mangel an Glauben beklagenswert.

    TARKIN: Schluß jetzt damit! Vader, lassen Sie ihn los!

    VADER: Wenn Sie es wünschen.

    TARKIN: Dieses Kräftemessen nützt keinem. Lord Vader wird die Position des Rebellenstützpunktes haben, bis diese Station voll einsatz bereit ist. Dann werden wir die Rebellion mit einem schnellen Schlag zerschmettern.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE
    Der Gleiter hält vor den Überbleibseln des großen Sandkriechers der Jawas an. Luke und Ben schauen sich zwischen den Trümmern um.

    LUKE: Das müssen die Sandleute gewesen sein. Sehen Sie, da sind Banthaspuren. Aber ich habe noch nie gehört, daß sie so etwas großes angegriffen haben.

    Ben bückt sich und untersucht die Spuren.
    BEN: Sie waren es nicht. Aber wir sollen glauben, daß sie es waren. Die Spuren hier sind alle nebeneinander. Sandleute gehen hintereinander, um ihre Stärke zu verbergen.

    LUKE: Diese Jawas haben uns R2 und Dreipeo verkauft.

    BEN: Und diese Einschüsse, zu präzise für Sandleute. Nur Imperiale Sturmtruppen arbeiten so präzise.

    LUKE: Aber warum sollten sie Jawas abschlachten?

    Luke schaut zum Gleiter zurück, wo R2 und Dreipeo die toten Jawas untersuchen, und zählt Zwei und Zwei zusammen.

    LUKE: Wenn sie herausbekommen haben, an wen die Droiden verkauft wurden, dann führt sie das ja ... nach Hause!

    Luke hat einen schrecklichen Verdacht, rennt dann zum Gleiter und springt hinein.

    BEN: Warte, Luke! Es ist zu gefährlich.

    Luke rast davon und läßt Ben und die zwei Roboter alleine beim brennenden Sandkriecher zurück.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE
    Luke rast mit seinem verbeulten Landgleiter über die flache Landschaft.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- LARS HEIMSTÄTTE
    Der Gleiter rast auf die brennende Heimstätte zu. Luke springt heraus und rennt auf die brennenden Löcher zu, die einst sein Zuhause waren. Trümmer liegen überall herum und es sieht aus, als hätte ein großer Kampf stattgefunden.

    LUKE: Onkel Owen! Tante Beru! Onkel Owen!

    Luke stolpert wie betäubt herum und sucht nach seiner Tante und seinem Onkel. Plötzlich entdeckt er ihre schwelenden Überreste. Er ist wie betäubt und bringt kein Wort heraus. Haß verdrängt die Furcht und er trifft eine Entscheidung.

    AUSSENAUFNAHME: ALL
    Imperiale TIE Jäger rasen auf den Todesstern zu.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GEFÄNGNISKORRIDOR
    Zwei Sturmtruppensoldaten öffnen eine elektronisch versiegelte Zellentür und mehrere Imperiale Wachen treten ein. Prinzessin Leias Gesicht ist von Widerwillen erfüllt, welche langsam der Furcht weicht, als ein großer schwarzer Folterroboter, von Darth Vader gefolgt, eintritt.

    VADER: Und jetzt, Hoheit, unterhalten wir uns über den Standort Eures geheimen Rebellenstützpunkts.

    Der Folterroboter macht piepsende Geräusche, als er sich Prinzessin Leia nähert und einen mechanischen Arm ausfährt, der eine große Spritze trägt. Die Tür gleitet zu und der lange Korridor des Zellenblock erscheint friedlich. Die gedämpften Schreie der Rebellenprinzessin kann man kaum hören.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE
    Ein großes Feuer lodert vor dem Sandkriecher als Ben und die Roboter die toten Jawas verbrennen. Luke fährt mit seinem Landgleiter heran und Ben geht zu ihm.

    BEN: Du hättest es nicht verhindern können, Luke. Du wärst auch getötet worden und die Droiden wären jetzt in den Händen des Imperiums.

    LUKE: Ich möchte mitkommen nach Alderaan. Es hält mich nichts mehr hier. Ich will mich mit der Macht vertraut machen und ein Jedi werden wie mein Vater werden.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- WÜSTE
    Der Landgleiter mit Luke, R2, Dreipeo und Ben gleitet über die Wüste. Der Gleiter hält vor einer Klippe und man schaut auf dem Raumhafen von Mos Eisley herab. Es ist eine planlose Ansammlung von grauen Betonbauten und Doppelkuppeln. Ein heftiger Sturm bläst über den kahlen Canyonboden. Luke richtet seine Kleidung und geht zu Ben an die Kante der schroffen Klippen.

    BEN: Mos Eisley Raumhafen. Nirgendwo wirst Du mehr Abschaum und Verkommenheit versammelt finden als hier. Wir müssen vorsichtig sein.

    Ben schaut zu Luke, der dem alten Jedi entschlossen zulächelt.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    Der Gleiter wird in einer belebten Straße von mehreren kampferprobten Sturmtruppensoldaten angehalten, die nach den zwei Roboter schauen. Ein Soldat befragt Luke.

    SOLDAT: Wie lange haben Sie diese Droiden schon?

    LUKE: Die dritte oder vierte Saison.

    BEN: Sie können sie kaufen, wenn sie wollen.

    SOLDAT: Ihre Ausweispapiere.

    Luke wird sehr nervös, als er nach seiner ID-Karte sucht, während Ben zu dem Soldaten mit einer sehr beherrschten Stimme spricht.

    BEN: Ihr braucht seinen Ausweis nicht zu sehen.

    SOLDAT: Wir brauchen seinen Ausweis nicht zu sehen.

    BEN: Das sind nicht die Droiden, die Ihr sucht.

    SOLDAT: Das sind nicht die Droiden, die wir suchen.

    BEN: Er kann passieren.

    SOLDAT: Er kann passieren.

    BEN: (zu Luke) Weiterfahren.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    Der Gleiter hält vor einer heruntergekommen Kantine am Randbezirk des Raumhafens. Verschiedene merkwürdige Fahrzeuge, eingeschlossen mehrere ungewöhnliche Lasttiere, parken vor der Bar. Ein Jawa erscheint und betatscht den Gleiter.

    DREIPEO: Ich kann diese Jawas nicht ausstehen. Widerliche Kreaturen.

    Als Luke aus dem Gleiter steigt, versucht er den Jawa zu verscheuchen.

    LUKE: Schieb ab, schieb ab. Wie konnten wir nur an diesen Soldaten vorbeikommen. Ich dachte, es wäre aus.

    BEN: Die Macht kann großen Einfluß auf die geistig Schwachen haben. Sie ist ein mächtiger Verbündeter.

    LUKE: Und hier sollen wir einen Piloten finden, der uns nach Alderaan bringt?

    BEN: Nun, dies ist der Treffpunkt der besten Frachterpiloten. Aber sei auf der Hut. Hier kann es ziemlich rauh zugehen.

    LUKE: Mich kann nichts einschüchtern.

    DREIPEO: Kommst Du mit, R2.

    INNENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- LOKAL
    Der junge Abenteurer und seine zwei mechanischen Diener folgen Ben in das rauchige Lokal. Die düstere, schimmlige Unterkunft ist von einer erstaunlichen Anzahl von verrückten und exotischen Kreaturen und Monstern erfüllt, die um eine lange Theke herumlungern. Der erste Eindruck ist erschreckend. Einäugige, tausendäugige, schleimige, haarige, schuppige, tentakel- und klauenbehaftete Kreaturen drängen sich um ihre Getränke. Ben geht auf einen freien Platz bei der Bar nahe einer Gruppe von abstoßendem, aber menschlichem Abschaum zu. Ein großer, derb aussehender Barkeeper hält Luke und die Roboter auf.

    BARKEEPER: He, diese Sorte wird hier nicht bedient!

    Luke ist immer noch von der verwirrenden Anzahl Außerirdischer geschock, so daß er nicht mitbekommen hat, was der Barkeeper von ihm will.

    LUKE: Was?

    BARKEEPER: Ihre Droiden. Die müssen draußen bleiben. Die sind hier nicht erwünscht.

    Luke schaut zu dem alten Ben herüber, der sich mit einem der Piraten unterhält. Er bemerkt einige furchteinflößende Kreaturen entlang der Bar, die ihn unfreundlich anstarren.
    Luke tippt Dreipeo auf die Schulter.

    LUKE: Schau, es ist wohl besser, wenn ihr draußen beim Gleiter wartet. Wir wollen keinen Ärger.

    DREIPEO: Herzlich gerne, Sir.

    Dreipeo und sein Partner gehen nach draußen und die meisten Kreaturen an der Bar wenden sich wieder ihren Drinks zu.
    Ben steht neben Chewbacca, einer acht Fuß großen wild schauenden Kreatur, die einem riesigen grauen Buschbabyaffen mit pavianählichen Fängen gleicht. Seine großen blauen Augen beherrschen sein fellbedecktes Gesicht und mildern seine furcheinflößende Erscheinung. An seinem haarigen Körper trägt er zwei chromfarbene Patronengürtel und nur wenig anderes. Er ist ein zweihundertjahre alter Wookie und ein beeindruckender Anblick.
    Ben spricht mit dem Wookie und zeigt während der Unterhaltung mehrmals auf Luke und das große Wesen lacht plötzlich schrecklich. Luke ist mehr als nur beunruhigt und zieht es vor, nicht der Unterhaltung zwischen Ben und dem riesigen Wookie zuzuhören.
    Luke hat Angst, aber er versucht es nicht zu zeigen. Er schlürft langsam an seinem Drink und schaut in sich in der Menge um.
    Eine große, vieläugige Kreatur versetzt Luke einen harten Stoß.

    KREATUR: Negola dewaghi wooldugger?!?

    Der abscheuliche Kerl ist sichtlich betrunken. Luke versucht, die Kreatur zu ignorieren und wendet sich seinem Drink zu. Ein kleiner, schmutziger Mensch und ein noch kleineres nagetierähnliches Monster schließen sich dem aggressiven Monster an.

    MENSCH: Du gefällst ihm nicht.

    LUKE: Schade.

    MENSCH: Und mir gefällst Du auch nicht.

    Die große Kreature wird unruhig und brüllt dem nun nervösen jungen Abenteurer irgendeinen unsinnigen Quatsch zu.

    MENSCH: (fährt fort) Beleidige uns nicht. Paß bloß auf. Wir sind nämlich Schwerverbrecher. Ich bin in zwölf Systemen zum Tode verurteilt.

    LUKE: Ich bin schon vorsichtig.

    MENSCH: Tot bist Du gleich.

    Das Nagetier grunzt laut und jeder an der Bar weicht zurück. Luke versucht, beherrscht zu bleiben, aber es ist nicht leicht. Seine drei Gegner machen ihre Waffen bereit. Der alte Ben schiebt sich zwischen Luke.

    BEN: Der Kleine hier ist die Mühe nicht wert. Komm ich spendier Dir einen...
    Ein kräftiger Schlag von der widerlichen Kreatur läßt den Möchte-gern Jedi durch den Raum segeln und zerschmettert dabei mehrere Tische und einen großen Krug mit einen ekelhaften Flüssigkeit. Mit einen Schrei, bei dem einem das Blut gerinnt, zieht das Monster eine verchromte Laserpistole vom Gürtel und richtet sie auf den alten Ben. Der Barkeeper schreit panisch auf.

    BARKEEPER: Keine Blaster! Keine Blaster!

    Mit einer erstaunlichen Geschicklichkeit zieht Ben sein Laserschwert und schon fliegt ein Arm auf den Boden. Das Nagetier ist in zwei Hälften geschnitten und die riesige vieläugige Kreatur liegt vom Kinn bis zur Leiste gespalten auf dem Boden. Ben schaltet vorsichtig sein Laserschwert aus und hängt es wieder an seinen Gürtel. Luke, wackelig auf den Beinen und absolut überrascht von den Fähigkeiten des alten Mannes, versucht aufzustehen. Der Kampf hatte nur ein paar Sekunden gedauert. Das Lokal kehrt wieder zu seinem früheren Zustand zurück, jedoch wird Ben an der Theke respektvoll Platz eingeräumt. Luke reibt seinen schmerzenden Kopf und nähert sich dem alten Mann mit neuem Respekt. Ben zeigt auf den Wookie.

    BEN: Chewbacca hier ist Co-Pilot eines Raumschiffes, das für uns in Frage kommt.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    Dreipeo geht vor dem Lokal auf und ab, während R2 sich mit einem anderen kleinen roten Astro-Droiden unterhält. Ein Wesen kommt aus dem Lokal und geht auf zwei Sturmtruppler zu.

    DREIPEO: Das gefällt mir gar nicht.

    INNENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- LOKAL
    Fremdartige Wesen spielen auf seltsam aussehenden Musikinstrumenten als Luke, dem immer noch schwindelig ist, seinen Drink austrinkt und Ben und Chewbacca zu der Nische folgt, wo Han Solo sitzt. Han ist ein harter, schurkischer Sternenpilot so etwa um die dreizig Jahre alt. Er ist ein Söldner auf einem Sternenschiff. Er ist einfach, sentimental und arrogant.

    HAN: Han Solo. Ich bin Captain des Rasenden Falken. Chewie hat mir berichtet, daß Sie zum Alderaan-System wollen.

    BEN: Ja, das stimmt. Wenn Sie ein schnelles Schiff haben.

    HAN: Ein schnelles Schiff? Haben Sie noch nie vom Rasenden Falken gehört?

    BEN: Sollte ich das?

    HAN: Das Schiff schaffte die Kessel-Strecke in weniger als zwölf Parsecs!

    Ben reagiert auf Solos lächerlichen Versuch, sie mit offensichtlich faschen Informationen zu beeindrucken.

    HAN: (fährt fort) Ich habe sogar die Imperialen Sternenschiffe abgehängt, nicht diese Nahverkehrkreuzer. Ich spreche von diesen übergroßen Corellianischen Schiffen. Schnell genug für Sie, alter Mann. Welche Fracht?

    BEN: Nur Passagiere. Ich selbst, der Junge, zwei Droiden und keine weiteren Fragen.

    HAN: Ihr habt also hier was ausgefressen?

    BEN: Sagen wir einfach, wir möchten Schwierigkeiten mit dem Imperium einfach aus dem Weg gehen.

    HAN: Nun, da habe ich ja was ganz Schönes am Hals, wenn das so ist. Und es kostet auch ein bißchen mehr. Zehntausend im voraus.

    LUKE: Zehntausend? Dafür können wir das Schiff ja kaufen!

    HAN: Und wer soll es dann fliegen, Kleiner! Du?

    LUKE: Und ob ich das kann. Ich bin nämlich gar kein übler Pilot! Wozu sitzen wir noch hier und...

    BEN: Wir haben nicht soviel dabei. Aber wir können zweitausend bei Abflug zahlen, plus fünfzehn, wenn wir Alderaan erreichen.
    HAN: Siebzehn also!

    Han denkt einen Moment lang nach.

    HAN: Abgemacht. Sie haben Ihr Schiff. Wir fliegen, sobald Sie bereit sind. Startrampe vierundneunzig.

    BEN: Vierundneunzig.

    HAN: Da scheint sich jemand für Ihren Auftritt von vorhin zu interessieren.

    Ben und Luke drehen sich um und sehen vier Sturmtruppler, die die toten Körper untersuchen und dem Barkkeper ein paar Fragen stellen. Der Barkeeper zeigt auf ihre Nische.

    SOLDAT: In Ordnung, wir werden es überprüfen.

    Die Sturmtruppen schauen in der Nische nach, doch Luke und Ben sind verschwunden. Der Barkeeper zuckt seine Schultern.

    HAN: Siebzehntausend! Diese Typen müssen ja wirklich ganz verzweifelt sein. Das kann mir jetzt die Haut retten. (zu Chewbacca):Geh zum Schiff und mach alles startklar.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    BEN: Du mußt Deinen Gleiter verkaufen.

    LUKE: Das macht nichts. Ich sehe diesen Planeten sowieso nicht wieder.

    INNENAUFNAHME: MOS EISLEY -- LOKAL
    Als Han gerade gehen will, hält ihm Greedo, ein schleimiger, grüngesichtiger Außerirdischer mit einer kurzen Rüsselnase, einen Blaster vor die Nase.

    GREEDO: Wohin gehst Du, Solo?

    HAN: Ja, Greedo. Du wirst es nicht erraten, ich wollte greade zu Deinem Boss. Sag Jabba, daß ich sein Geld haben.

    Han setzt sich und der Außerirdische setzt sich vor ihm hin und richtet die Waffe auf ihn.

    GREEDO: Es ist zu spät. Du hättest ihn beizeiten bezahlen sollen. Jabba hat einen Kopfpreis auf Dich ausgesetzt. So groß, daß jeder Kopfgeldjäger in der Galaxis hinter Dir sein wird. Ich freue mich, daß ich Dich als erster gefunden habe.

    HAN: Aber diesmal habe ich das Geld wirklich.

    GREEDO: Gib es mir und ich vergesse, daß ich Dich gefunden habe.

    HAN: Ich habe es nicht dabei. Sag Jabba...

    GREEDO: Jabba ist fertig mit Dir. Er hat keine Verwendung für Schmuggler, die Ihre Fracht einem Imperium Kreuzer vorwerfen.

    HAN: Selbst mein Schiff wird auch mal geentert. Glaubst Du etwa, ich hätte die Wahl?

    Han Solo greift langsam unter dem Tisch nach seiner Waffe.

    GREEDO: Das kannst Du Jabba erzählen. Er wird Dir vielleicht nur Dein Schiff nehmen.

    HAN: Nur über meine Leiche.

    GREEDO: Das ist eine gute Idee. Ich wollte Dich schon lange töten.

    HAN: Ja, das kann ich mir vorstellen.
    Plötzlich verschwindet der schleimige Außerirdische in einem blendenden Lichtblitz. Han zieht seine rauchende Waffe unter dem Tisch hervor, als die anderen Gäste ihn verwirrt und erstaunt ansehen. Han steht auf und verläßt das Lokal. Vorher wirft er dem Barkeeper noch ein paar Münzen zu.

    HAN: Tut mir leid, die Schweinerei.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM

    Mehrere TIE Jäger nähern sich dem Todesstern.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM

    VADER: Ihre Widerstandskraft ist beachtlich. Wir werden mehr Zeit brauchen, um die Informationen aus ihr herauszuholen.

    Ein Imperialer Offizier unterbricht die Besprechung.

    IMPERIALER OFFIZIER: Die Endkontrolle ist abgeschlossen. Alle Systeme sind einsatzbereit. Welchen Kurs sollen wir einstellen?

    TARKIN: Ich könnte mir vorstellen, daß sie auf ein Überredungsmittel doch reagiert.

    VADER: Was meinen Sie?

    TARKIN: Ich glaube, das ist der Augenblick, um die Feuerkraft dieser Station zu demonstrieren. (zum Soldaten) Setzen Sie Kurs auf Alderaan.

    SOLDAT: Mit Vergnügen.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    Vier schwerbewaffnete Sturmtruppensoldaten maschieren eine enge Gasse entlang, die von dunkel gekleideten Wesen belebt ist, die exotische Waren an schäbigen, kleinen Ständen verkaufen. Männer, Monster und Roboter kauern in verschmutzten Türgängen, flüstern und suchten Schutz vor den heißen Winden.

    DREIPEO: Verriegle die Tür, R2.

    Einer der Soldaten überprüft eine fest verschlossene Tür und geht dann die Gasse hinunter. Die Tür öffnet sich einen Spalt und Dreipeo späht hinaus. R2 ist im Hintergrund nur schwer zu erkennen.

    SOLDAT: In Ordnung, Ihr kontrolliert die andere Straßenseite. Alles gesichert. Auf zur nächsten Tür.

    Die Tür öffnet sich und Dreipeo schaut aus dem Türeingang.

    DREIPEO: Ich wäre viel lieber mit Master Luke mitgegangen, als bei Dir zu bleiben. Ich weiß nicht, um was es bei diesen Scherereien geht, aber es ist bestimmt Deine Schuld.

    R2 piepst.

    DREIPEO: Werd bloß nicht frech!

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE -- GASSE -- GEBRAUCHTWAGENMARKT
    Ben und Luke befinden sich auf einem Gebrauchtwagenmarkt und reden mit einem großen, grotesken, insektenähnlichen Händler. Fremdartige exotische Wesen und storchbeinige Bestien laufen vorbei, als das Insekt den Handel abschließt und Luke ein paar Münzen überreicht.

    LUKE: Er sagt, das sei alles, was er anbieten kann. Seitdem die XP-38 auf dem Markt ist, ist dieser Gleiter nicht mehr gefragt.

    BEN: Wir haben genug.

    Ben und Luke verlassen den Markt und gehen eine staubige Gasse an einigen Roboter vorbei , die ameisenbär-ähnliche Wesen hüten. Luke dreht sich um und schenkt seinem treuen Geleiter einen letzten Blick, bevor er um die Ecke geht. Ein dunkel gekleidetes Wesen tritt aus dem Schatten hevor, als sie an ihm vorbeigehen und beobacht, wie Luke und Ben in einer anderen Gasse verschwinden.

    BEN: Wenn das Schiff wirklich so schnell ist, wie er behauptet, müßten wir es schaffen können.

    INNENAUFNAHME: STARTRAMPE 94 -- TAG
    Jabba der Hutte und ein halbes Dutzend unheimlicher außerirdischer Piraten und violetter Wesen stehen in der Mitte der Startrampe.
    Jabba ist der brutalste aller Sklaventreiber. Sein vernarbtes Gesicht ist ein unheimliches Zeugnis seiner Fähigkeit als gemeiner Mörder. Er ist eine unglaublich fette Kreatur und hat ein riesiges häßliches Maul.

    JABBA: Komm heraus, Solo!
    Eine Stimme hinter ihnen erschrickt sie und als sie sich umdrehen, sehen sie Han Solo und den gigantischen Wookie Chewbacca direkt hinter ihnen stehen. Sie scheinen keine Waffen zu haben.

    HAN: Ich habe bereits auf Sie gewartet, Jabba.

    JABBA: Damit hab ich gerechnet.

    HAN: Ich bin nicht der Typ, der wegläuft.

    JABBA: (väterlich) Han, mein Junge, manchmal enttäuschen Sie mich...warum haben Sie mich nicht bezahlt? Und warum haben sie den armen Greedo niedergesengt...nach allem, was wir gemeinsam durchgemacht haben.

    HAN: Sie haben Greedo geschickt, um mich zu töten.

    JABBA: (spöttische Überraschung) Han, warum sollte ich. Sie sind der beste Schmuggler in der Branche. Sie sind viel zu wertvoll, um umgelegt zu werden. Er hat nur meine Besorgnis über ihre Verzögerung zum Ausdruck gebracht. Er wollte sie nicht töten.

    HAN: Ich glaube, er dachte darüber anders. Schicken Sie das nächste Mal nicht wieder so einen Schussel. Wenn Sie mir etwas zu sagen haben, kommen Sie selbst zu mir.

    JABBA: Han, Han! Wenn sie nur nicht die Gewürzladung hätten abkippen müssen...Sie müssen verstehen, daß ich keine Ausnahmen machen kann. Wie sähe ich aus, wenn jeder Pilot, der für mich schmuggelt, beim ersten Anblick eines Imperialen Kriegsschiff seine Ladung verkippt? Das ist kein gutes Geschäft.

    HAN: Sie müssen wissen, auch ich werde manchmal geentert, Jabba. Ich hatte keine andere Wahl, aber jetzt habe ich einen Charter-Auftrag und kann zurückzahlen, mit einem kleinen Aufschlag dazu. Ich brauche nur noch etwas mehr Zeit.

    JABBA: (zu seinen Männern) Steckt die Blaster ein. Han, mein Junge, Ich mache dies nur, weil Sie der Beste sind und weil ich Sie noch brauche. So, und für einen Aufschlag, sagen wir mal... von zwanzig Prozent gebe ich Ihnen noch etwas Zeit, aber das ist alles. Wenn Sie mich wieder enttäuschen, werde ich ein so hohes Kopfgeld auf sie aussetzen, daß Sie sich für den Rest Ihres kurzen Lebens nicht mehr in die Nähe eines zivilisierten Systems wagen können..

    HAN: Jabba, Ich werde Sie bezahlen, weil es mir eine Freude ist.

    AUSSENAUFNAHME: STARTRAMPENEINGANG -- GASSE
    Chewbacca wartet ruhelos am Eingang der Startrampe 94. Ben, Luke und die Roboter gehen die Straße entlang. Chewbacca plappert aufgeregt und bedeutet ihm sich zu beeilen. Das dunkel gekleidete Wesen hat sie von dem Gebrauchtwagenmarkt bis hierher verfolgt. Er hält an einem nahegelegenem Türeingang an und spricht in eine kleines Funkgerät.

    INNENAUFNAHME: MOS EISLEY RAUMHAFEN -- STARTRAMPE 94
    Chewbacca führt die Gruppe in das große dreckige Loch, das die Startrampe 94 darstellt. In der Mitte des großen Loches ruht ein großer, runder, verbeulter, zusammengeschweißter Schrotthaufen, den man nur schwer als Raumschiff bezeichnen kann.

    LUKE: Was für ein Schrotthaufen.

    Die hochragende Gestalt von Han Solo kommt die Rampe hinunter.

    HAN: Dieser Schrotthaufen macht eineinhalbfache Lichtgeschwindigkeit. Sie mag zwar nicht so aussehen, aber macht echt was los, Kleiner. Ich selbst habe einige spezielle Extras eingebaut.

    Luke kratzt sich am Kopf. Es ist offensichtlich, daß er nicht so recht daran glaubt. Chewbacaa rennt die Gangway hoch und drängt die anderen, ihm zu folgen.

    HAN: Aber wir haben es eilig, also könnten Sie endlich an Bord gehen, damit wir abfliegen können.

    Die Gruppe eilt die Gangway an einem grinsenden Han Solo vorbei hinauf.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE
    Chewbacca setzt sich in den Pilotensessel und startet die mächtigen Maschinen des Raumschiffs.

    INNENAUFNAHME: MOS EISLEY RAUMHAFEN -- STARTRAMPE 94
    Luke, Ben, Dreipeo und R2 gehen an Han Solo vorbei auf den Rasenden Falken zu.

    DREIPEO: Hallo, Sir.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE MOS EISLEY -- STRASSE
    Acht Imperiale Sturmtruppensoldaten nähern sich dem dunkel gekleideten Wesen.

    SOLDAT: Wo sind sie hin?

    Das dunkel gekleidete Wesen zeigt auf die Tür der Startrampe.

    SOLDAT: In Ordnung Männer. Ladet Eure Waffen!

    INNENAUFNAHME: MOS EISLEY RAUMHAFEN -- STARTRAMPE 94
    Die Soldaten haben Ihre Waffen schußbereit und stürmen in die Halle.

    SOLDAT: Halte das Schiff auf!

    Han Solo schaut auf und sieht, wie die Imperialen Sturmtruppen in die Halle stürmen. Mehrere Soldaten schießen auf Han, als er geduckt ins Raumschiff rennt.

    SOLDAT: Knallt sie ab!

    Han zieht seine Laserpistole und gibt ein paar Schüsse ab, die die Soldaten dazu zwingt, in Deckung zu gehen. Die Maschinen des Raumschiff heulen auf, als Han den Knopf drückt, der die Einstiegsluke schließt.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE

    HAN: Chewie, laß uns verschwinden!

    Alle schnallen sich in Erwartung des Starts an.

    DREIPEO: Oh, je. Ich habe ganz vergessen, wie sehr ich die Raumfahrerei hasse.

    AUSSENAUFNAHME: TATOOINE -- MOS EISLEY -- STRASSE
    Ein halbes Dutzend Sturmtruppen an einem Kontrollpunkt hören den Alarm und schauen zum Himmel hoch. Sie sehen, wie das große Sternenschiff sich über der dreckigen Stadt erhebt und dann im Morgenhimmel verschwindet.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- KABINE
    Han klettert auf den Pilotensitz neben Chewbacca, der aufgeregt plappert, als er auf irgendetwas auf dem Radarbildschirm zeigt.

    AUSSENAUFNAHME: WELTALL -- PLANET TATOOINE
    Das Corellianische Piratenschiff saust von Tatooine aus in den Weltraum.


    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Han tippt hektisch Daten in den Schiffscomputer. Der kleine R2 erscheint kurz in der Cockpittür, piepst ein paar Bemerkungen und huscht dann fort.

    HAN: Sieht wie ein Imperialer Kreuzer aus. Ich wußte nicht, daß wir so heiße Passagiere haben. Versuche, Abstand zu halten. Fahr die Deflektorschilde hoch, während ich die Berechnungen für den Sprung durch die Lichtmauer mache.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- PLANET TATOOINE
    Der Rasende Falke rast vom gelben Planeten Tatooine davon. Zwei riesige Imperiale Sternzerstörer folgen ihm.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Über die Schultern von Chewbacca und Han kann man sehen, wie sich die Galaxis vor ihnen ausbreitet. Luke und Ben kämpfen sich ins enge Cockpit vor, wo Han weiter Berechnungen anstellt.

    HAN: Achtung! Da kommen noch zwei; sie wollen uns den Weg abschneiden.

    LUKE: Warum hängst Du sie nicht ab? Du hast doch gesagt, Du wärst schnell.

    HAN: Paß bloß auf, Junge, oder Du kannst gleich wieder aussteigen. Wenn wir erst im Hyperraum sind, dann sind wir in Sicherheit. Außerdem habe ich noch ein paar Tricks auf Lager!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- PLANET TATOOINE
    Imperiale Kreuzer feuern auf das Piratenschiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Das Schiff wird erschüttert als eine Explosion vor dem Fenster aufblitzt.

    HAN: Jetzt macht es erst Spaß!

    BEN: Wie lange brauchen Sie noch, um den Lichtsprung zu machen?

    HAN: Ich muß noch auf die Daten vom Navigationscomputer warten.

    Das Schiff fängt an, stark zu wackeln, als Laserschüsse einschlagen.

    LUKE: Machst Du Witze? Die haben uns gleich...

    HAN: Durch den Hyperraum zu fliegen ist etwas anders als über Rübenfelder zu fliegen, Junge! Ohne genaue Kalkulationen können wir direkt durch einen Stern fliegen oder einer Super Nova zu nahe kommen und das wäre dann ein ziemlich kurzer Ausflug, oder?

    Das Schiff erzittert nun ständig vor Laserschüssen und ein rotes Warnlicht blitzt auf.

    LUKE: Was blinkt da?

    HAN: Wir verlieren unser Deflektorschild. Schnallt Euch an, ich mache jetzt den Sprung durch die Lichtmauer.

    Die Galaxis erhellt sich und sie bewegen sich schneller, fast so, als würden sie ein Hindernis durchbrechen wollen. Die Sterne werden zu Streifen, als das Raumschiff den Sprung durch die Lichtmauer macht.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der Rasende Falke verschwindet in der Unendlichkeit in weniger als einer Sekunde.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERN
    Alderann erscheint hinter dem Todesstern.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Admiral Motti betritt den ruhigen Kontrollraum und verbeugt sich vor Governeur Tarkin, der vor einem großen Wandbildschirm steht, der den kleinen grünen Planeten zeigt.

    MOTTI: Wir haben das Alderaansystem erreicht.
    Vader und zwei Sturmtruppensoldaten treten mit Prinzessin Leia ein. Ihre Hände sind gefesselt.

    LEIA: Governeur Tarkin, Ich hätte darauf kommen müssen, daß Vader nach Euer Pfeife tanzt. Ich habe Euren fauligen Gestank schon erkannt, als ich an Bord gebracht wurde.

    TARKIN: Charmant wie immer. Wenn Sie wüßten, wie ungern ich Ihr Todesurteil unterzeichnet habe!

    LEIA: Ich bin überrascht, daß Sie den Mut haben, dies selbst zu verantworten!

    TARKIN: Prinzessin Leia, vor Ihrer Exekution sollen Sie als mein Gast einer Zeremonie beiwohnen, mit der diese Kampfstation Ihre Arbeit aufnehmen wird. Kein Sternensystem wird es mehr wagen, dem Imperator Widerstand zu leisten.

    LEIA: Je härter Sie zugreifen, Tarkin, desto mehr Sternensysteme schlüpfen durch Ihre Finger.

    TARKIN: Nicht nachdem wir die Feuerkraft dieser Station demonstriert haben. Übrigens, haben sie den Planeten ausgewählt, der als erster vernichtet wird. Nachdem Sie immer noch nicht bereit sind, die Position der Rebellenstützpunkt bekanntzugeben, werde ich die Zerstörungkraft dieser Station an Ihrem Heimatplaneten
    Alderaan ausprobieren.

    LEIA: Nein! Alderaan ist friedlich. Wir haben keine Waffen. Ihr könnt unmöglich...

    TARKIN: Sie ziehen ein anderes Ziel vor? Ein militärisches Ziel? Dann nennen Sie das System!

    Tarkin winkt drohend zu Leia.

    TARKIN: Ich bin es satt, danach zu fragen. Zum letzen Mal. Wo ist der Rebellenstützpunkt?

    Leia hört eine Interkomstimme, die bekannt gibt, daß sie Alderaan erreicht haben.

    LEIA: (matt) Dantooine.

    Leia senkt Ihren Kopf.

    LEIA: Wir sind auf Dantooine.

    TARKIN: Sehen Sie, Lord Vader, sie kann ganz vernünftig sein. (an Motti gewandt) Die Operation wird fortgesetzt. Feuern Sie, wenn alles bereit ist.

    LEIA: Was?

    TARKIN: Sie sind zu vertrauensseelig. Dantooine ist zu weit weg für eine wirkungsvolle Demonstration. Aber keine Sorge. Wir werden uns Ihrer rebellischen Freunde bald annehmen.

    LEIA: Nein!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- ABSCHUSSKAMMER
    VADER: Schalten Sie die Hauptzündung ein.

    Ein Knopf wird gedrückt, der mehrere Lichter auf einer Tafel einschaltet. Ein Imperialer Soldat greift nach oben und zieht einen Hebel. Noch ein Hebel wird gezogen. Vader legt den letzten Hebel um und mehrere Lichter auf der Schalttafel und der Wand leuchten auf. Große Laserstrahlen schießen aus einer kegelförmigen Einbuchtung heraus und werden zu einem einzigen Laserstrahl gebündelt, der auf Alderaan zuschießt. Der kleine grüne Planet Alderaan wird zu Sternenstaub zerblasen.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- FRACHTRAUM
    Ben sieht zu, wie Luke den Umgang mit dem Lichtsäbel mit einem kleinen "seeker" Roboter übt. Plötzlich dreht sich Ben um und setzt sich hin. Er schwankt und scheint fast ohnmächtig zu werden.

    LUKE: Ist Ihnen nicht gut? Stimmt was nicht?

    BEN: Ich spürte eine große Erschütterung der Macht...so als ob Millionen in panischer Angst aufschrien und plötzlich verstummten. Was furchtbares ist passiert.

    Ben reibt seine Stirn. Er scheint in Trance zu verfallen. Dann richtet er seinen Blick auf Luke.

    BEN: Mach jetzt lieber mit Deinen Übungen weiter.

    Han Solo betritt den Raum.

    HAN: So, wir brauchen uns keine Sorgen mehr über diese Imperialen Schnecken machen. Sagte ich nicht, ich häng sie ab?

    Luke übt weiter.

    HAN: Dankt mir bloß nicht alle auf einmal.

    Dreipeo schaut Chewbacca und R2 zu, die in ein Spiel vertieft sind, bei dem sie dreidimensionale holographische Figuren über eine Art Schachbrett bewegen.

    HAN: Egal, in etwa in zweihundert Stunden haben wir Alderaan erreicht.

    Chewbacca und die zwei Roboter sitzen um einen Tisch herum, auf dem sich kleine holographische Monster befinden. Auf jeder Seite des Tisches ist ein kleiner Computerbildschirm angebracht. Chewbacca scheint sehr selbstzufrieden zu sein, als er sich zurücklehnt und seine langen fellbedeckten Arme hinter dem Kopf verschränkt.

    DREIPEO: Jetzt mußt Du aufpassen, R2.

    Sofort greift R2 nach oben und tippt den Computer mit seiner Klauenhand an, woraufhin einer der holographischen Figuren auf ein neues Feld geht. Chewbacca runzelt die Stirn und ruft dem kleinen Roboter irgendwelches konfuses Zeug zu. Dreipeo vermittelt im Namen seines kleinen Gefährten und fängt an, mit dem großen Wookie zu argumentieren.

    DREIPEO: Er hat einen fairen Zug gemacht. Da hilft Dir auch Dein Geschrei nicht.

    HAN: (unterbricht sie) Gib´s ihm schon. Es ist nicht klug, einen Wookie zu ärgern.

    DREIPEO: Aber Sir, niemand fragt, ob Droiden sich ärgern.

    HAN: Ein Droide dreht auch niemandem einen Arm aus dem Gelenk, wenn er verliert. Wookies sind bekannt dafür, dies zu tun.

    DREIPEO: Ich verstehe, Sir. Ich schlage eine neue Strategie vor, R2. Laß den Wookie gewinnen.

    Luke steht in der Mitte des Raums; er scheint am Platz festgewachsen zu sein. Einen summenden Lichtsäbel hält er über seinen Kopf. Ben beobachtet von der Ecke aus jede seiner Bewegungen. Han beobachtet ihn etwas spöttisch.

    BEN: Denke immer daran. Ein Jedi kann fühlen wie die Macht ihn durchströmt.

    LUKE: Sie meinen, sie beherrscht mein Handeln?

    BEN: Teilweise. Sie gehorcht aber auch Deinen Befehlen.

    In Augenhöhe, etwa zehn Fuß vor Luke, schwebt ein chromfarbener baseballartiger Roboter mit Antennen und umkreist ihn langsam in einem weiten Bogen. Der Ball schwebt erst auf die eine Seite des Jungen, dann auf die andere. Plötzlich führt der Ball eine blitzschnelle Attacke aus und hält vor Lukes Gesicht an. Luke bewegt sich nicht und der Ball schwebt wieder davon. Er schwebt langsam hinter den Jungen und führt dann wieder eine schnelle Attacke aus, doch diesmal schießt er einen blutroten Laserstrahl ab. Dieser trifft Luke ins Bein und er fällt hin. Han bricht in lautes Gelächter aus.

    HAN: Antiquierte Waffen und Religionen können es nicht mit einem guten Blaster aufnehmen, Junge.

    LUKE: Sie glauben wohl nicht an die Macht, oder?
    HAN: Junge, Ich bin von einem Ende dieser Galaxis bis zum anderen geflogen. Ich habe eine Menge merkwürdige Dinge gesehen, aber noch nie etwas, was mich davon überzeugt hat, daß es einen allmächtige Macht gibt, die alles beherrschen kann. Mein Schicksal wird auf jeden Fall nicht von einem mystischen Energiefeld beherrscht.

    Ben lächelt sanft.

    HAN: Nichts als simple Tricks und Unsinn.

    BEN: Ich schlage vor, Du versuchst es noch einmal, Luke.

    Ben stülpt Luke einen großen Helm auf, der seine Augen verdeckt.

    BEN: Und kümmere Dich nicht um Dein bewußtes Selbst. Folge Deinen Instinkten.

    LUKE: (lacht) Mit diesem Schutzvisir runter kann ich nicht mal sehen. Wie soll ich da kämpfen?

    BEN: Die Augen können Dich täuschen. Traue ihnen nicht.

    Han schüttelt skeptisch seinen Kopf, als Ben den "Seeker" Roboter in die Luft wirft. Der Ball schießt gerade hoch in die Luft und fällt dann wie ein Stein runter. Luke schwingt sein Lichtsäbel blind durch die Gegend und verfehlt den Roboter. Dieser feuert einen Laserschuß ab, der Luke am Hinterteil trifft. Luke schreit schmerzvoll auf und versucht, den Roboter zu treffen.

    BEN: Laß Dich von Deinen Gefühlen leiten.

    Luke steht wie festgefroren da. Der Roboter greift Luke an und unglaublicherweise schafft es Luke den Schuß abzuwehren. Der Ball hört auf zu feuern und geht wieder in seine Ausgangsstellung zurück.

    BEN: Du sieht, Du kannst es.

    HAN: Das ist eben Glück.

    BEN: Nach meiner Erfahrung gibt es so etwas wie Glück nicht.

    HAN: Sehen Sie, gegen so ein Spielzeug bestehen ist eine Sache. Gegen lebende Menschen? Das ist was anderes.

    Solo bemerkt wie ein kleines Licht auf einer Kontrolltafel aufleuchtet.

    HAN: Sieht so aus, als würden wir Alderaan erreichen.

    Han und Chewbacca gehen ins Cockpit zurück.

    LUKE: Wissen Sie, ich habe etwas gespürt. Ich konnte diese Kugel beinahe sehen.

    BEN: Das ist gut. Du hast den ersten Schritt in eine größere Welt getan.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONFERENZRAUM
    Der Imperiale Offizier Cass steht vor Governeur Tarkin und dem bösen Dunklen Lord Darth Vader.

    TARKIN: Ja.

    OFFIZIER CASS: Unsere Aufklärer haben Dantooine erreicht. Sie haben einen Stützpunkt gefunden, den die Rebellen offenbar schon lange aufgegeben haben. Sie führen nun eine intensive Suche in den umliegenden Systemen durch.

    TARKIN: Sie hat gelogen! Sie hat uns was vorgelogen!

    VADER: Ich habe Ihnen gesagt, daß sie die Rebellion nie bewußt verraten wird.

    TARKIN: Sie muß sterben...auf der Stelle!


    AUSSENAUFNAHME: HYPERRAUM
    Das Piratenschiff kommt gerade aus dem Hyperraum; seltsames surreales Lichtspiel umgibt das Schiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    HAN: Achtung, Chewie. Gehe auf Unterlichtgeschwindigkeit.

    Han zieht einen Kontrollhebel zurück. Durch das Cockpitfenster sieht man, wie die Sterne vorbeiziehen, dann scheinbar langsamer werden und schließlich anhalten. Plötzlich wird das Schiff starkt hin- und hergeschüttelt. Asteroide rasen darauf zu und verbeulen den Schiffsrumpf.

    HAN: Was zum...? Raus aus dem Hyperraum und rein in einem Metoritenregen. Eine Sternenkollision. In den Karten ist nichts eingezeichnet.

    Der große Wookie nimmt mehrer Schaltungen vor und scheint trotz des Notfalls sehr gelassen zu sein. Luke kämpft sich in das wackelnde Coclpit vor.

    LUKE: Was ist denn los?

    HAN: Unsere Position stimmt, nur... Alderaan ist weg!

    LUKE: Was heißt das? Wo ist est?

    HAN: Das sage ich doch gerade, Jungen. Es ist nicht da. Vom Himmel weggepustet.

    LUKE: Was? Wie denn?

    Ben kommt ins Cockpit, als das Schiff anfängt sich zu beruhigen.

    BEN: Vernichtet...vom Imperium!

    HAN: Die gesamte Sternenflotte könnte nicht den ganzen Planeten vernichten. Da wären tausend Schiffe mit mehr Feuerkraft nötig als...

    Ein Signallicht leuchtet auf der Kontrolltafel auf und ein Alarm fängt an zu läuten.
     
  3. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    HAN: Da kommt was angeflogen.

    LUKE: Die können wir fragen.

    BEN: Es ist ein Imperialer Jäger.

    Chewbacca schnauzt seine Bedenken. Eine große Explosion ereignet sich vor dem Cockpitfenster und das Schifft wackelt wild. Ein kleiner, Imperialer Jäger rast am Cockpitfenster vorbei.

    LUKE: Er ist uns gefolgt!

    BEN: Nein. Das ist ein Kurzstreckenjäger.

    HAN: Aber es gibt hier weit und breit keinen Stützpunkt. Wo mag er nur hergekommen sein?

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der Jäger rast am Corellianischen Piratenschiff vorbei.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT

    LUKE: Der hat es aber verdammt eilig. Wenn der uns identifiziert, sind wir geliefert.

    HAN: Nicht, wenn ich es verhindern kann. Chewie...stör seinen Funk.

    BEN: Lassen Sie ihn fliegen. Er ist zu weit weg.

    HAN: Nicht mehr lange...
    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Das Piratenschiff fliegt über die Kamera hinweg und fliegt in die Weite des Alls hinter dem Imperialen TIE Jäger hinterher.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Die Spannung steigt, als das Piratenschiff langsam den kleinen Jäger einholt. In der Ferne wird einer der Sterne immer heller, bis es klar ist, wohin der Jäger fliegt. Ben steht hinter Chewbacca.

    BEN: Ein Jäger dieser Größe kann allein nicht so weit in den Raum dringen.

    LUKE: Vielleicht hat er sich verirrt. Hat zu einem Konvoi gehört oder so etwas...

    HAN: Nun, er wird keine mehr Zeit, um über uns zu berichten.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der TIE Jäger verliert immer mehr Abstand zu dem größeren Piratenschiff, als sie auf die Kamera zurasen und dann über sie verschwinden.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Den entfernten Stern kann man nun für einen kleinen Mond oder Planeten halten.

    LUKE: Sieh mal. Er fliegt auf den kleinen Mond zu.

    HAN: Ich glaube, ich kann ihn erwischen bevor er dort ist...er ist fast in Schußweite.

    Der kleine Mond sieht nun mehr nach einer monströsen kugelförmigen Kampfstation aus.

    BEN: Das ist kein Mond! Es ist eine Raumstation.

    HAN: Zu groß für eine Raumstation.

    LUKE: Ich habe ein ziemlich mieses Gefühl bei dem Ding.

    BEN: Drehen Sie ab!

    HAN: Ja, Sie haben recht. Volle Kraft zurück! Chewie, schalt die Hilfstriebwerke ein.

    Das Piratenschiff erzittert und der TIE Jäger rast weiter auf die riesige Kampfstation zu.

    LUKE: Wieso fliegen wir immer noch darauf zu?

    HAN: Wir sind in einen Fangstrahl geraten! Er zieht uns an.

    LUKE: Aber Sie müssen irgendetwas machen können!

    HAN: Nichts kann ich machen, Junge. Ich bin auf voller Kraft. Und ich schalte jetzt ab. Aber die werden mich gleich kämpfen sehen!

    Ben Kenobi legt seine Hand auf seine Schulter.

    BEN: Sie können nicht gewinnen. Aber es gibt eine Alternative zum Kampf.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- TODESSTERN
    Als das verbeulte Piratenraumschiff näher an den eindrucksvollen Metallmond herangezogen wird, wird die immense Größe der Kampfstation erst sichtbar. Entlang des Äquators der gigantischen Kugel verläuft eine Reihe von großen Andockhäfen, in die das hilflose Piratenschiff hineingezogen wird.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERN -- GROSSE HAFENTÜREN
    Der hilflose Rasende Falke wird an dem Hafenkontrollraum und an riesigen Laserkanonentürmen vorbeigezogen.

    STIMME ÜBER TODESSTERN INTERCOM: Rampe zwanzig-drei-sieben klar machen. Wir öffnen das magnetische Feld.
    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HANGAR 2037
    Das Piratenschiff wird durch die Hangartüren des Todessterns gezogen und kommt dann in einem riesigen Hangar zur Ruhe. Dreißig Sturmtruppler stehen im Zentralversammlungsraum in Reih und Glied.

    OFFIZIER: Auf die Stationen!

    OFFIZIER: (zu einem anderen Offizier) Kommt mit.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG
    Sturmtruppen rennnen auf ihre Posten.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HANGAR 2037
    Ein Reihe von Sturmtruppler maschieren auf das Piratenschiff zu, bereit, es zu entern, während andere Soldaten mit schußbereiten Waffen davorstehen.

    OFFIZIER: Schließt alle Außenbordschilde! Schließt alle Außenbordschilde!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONFERENZRAUM
    Der Interkom summt und Tarkin drückt einen Knopf.

    TARKIN: Ja.

    STIMME: (Über Intercom) Wir haben einen Frachter aufgebracht, der in den Trümmern des Alderaansystems herumflog. Er hat die gleiche Kennung wie ein Schiff, das aus Mos Eisley entkommen ist.

    VADER: Sie versuchen, der Prinzessin die gestohlenen Pläne zurückzubringen. Sie wird uns vielleicht doch noch nützlich sein.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HANGAR 2037
    Vader und ein Commander nähern sich den Soldaten, als ein Offizier und mehrere schwerbewaffnete Soldaten das Raumschiff verlassen.

    STIMME: (über Intercom) Entsichern eins-fünf-sieben-und neun. Löst die Ladungen.

    OFFIZIER: (zu Vader) Niemand an Bord, Sir. Nach dem Logbuch hat die Crew das Schiff kurz nach dem Start verlassen. Vielleicht ein Täuschungsmanöver, Sir. Einige der Rettungskapseln fehlen.

    VADER: Haben Sie Droiden gefunden?

    OFFIZIER: Nein, Sir. Es niemand an Bord. Auch keine Droiden.

    VADER: Schicken Sie ein Spürtrupp an Bord. Ich möchte jeden Winkel durchsucht haben.

    OFFIZIER: Jawohl, Sir.

    VADER: Ich fühle etwas...eine Präsenz, die ich lang nicht mehr...

    Vader dreht sich schnell um und verläßt den Hangar.

    OFFIZIER: Schickt mir einen Spürtrupp an Bord. Ich will jeden Winkel durchsucht haben!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- GANG
    Ein Soldat rennt durch den Gang zum Ausgang. In wenigen Momenten ist alles ruhig. Die gedämpften Geräusche von einem Offizier, der Befehle gibt, verklingen langsam in der Ferne. Zwei Bodenplatten schieben sich plötzlich zur Seite und Han Solo und Luke erscheinen. Ben Kenobi steckt seinen Kopf aus einer dritten Luke.

    LUKE: Mann, was für ein Glück, daß sie diese Verschläge haben.

    HAN: Ich benutze sie sonst zum Schmuggeln. Aber daß ich mich selbst mal darin schmuggeln würde. Ist fast zum Lachen. Selbst wenn ich starten könnte, würde ich am Fangstrahl festkleben.

    BEN: Überlassen Sie das mir!
    HAN: Verdammter Tor. Ich wußte, daß er das sagen würde!

    BEN: Wer ist der größere Tor...der Tor oder der Tor, der ihm folgt?

    Han schüttelt seinen Kopf und murmelt was zu sich selbst. Chewbacca stimmt ihm zu.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HANGAR
    Zwei Besatzungmitglieder tragen eine schwere Kiste an Bord des Schiffes. Zwei Sturmtruppler stehen auf beiden Seiten der Rampe Wache.

    SOLDAT: Sie können jetzt reingehen. Wenn die Suchgeräte etwas finden, melden Sie es sofort. Gut, wir gehen jetzt.

    Die Besatzungsmitglieder betreten das Piratenschiff und man hört einen lauten Krach. Eine Stimme ruft nach den Wachen.

    HANS STIMME: Hey Ihr da unten, könnt Ihr uns mal kurz helfen?

    Die Sturmtruppen betreten das Schiff und man hört ein paar Schüsse.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HANGAR -- KOMMANDOBÜRO
    In einem sehr kleinen Kommandobüro in der Nähe des Eingangs zum Piratenschiff schaut ein Offizier aus seinem Fenster und bemerkt, daß die Wachen fehlen. Er spricht in seinen Comlink.

    BRÜCKENBÜRO: TX-vier-zwei-eins. Wieso haben Sie Ihren Posten verlassen? TX-vier-zwei-eins, hören Sie mich?

    Ein Sturmtruppler kommt die Gangway des Piratenschiffs hinunter, winkt dem Offizier zu und zeigt auf sein Ohr, um ihm mitzuteilen, daß sein Comlink einen Defekt hat. Der Offizier schüttelt seinen Kopf vor Widerwillen und schaut seinen Adjutanten verärgert an.

    BRÜCKENOFFIZIER: Macht hier weiter. Wir haben ein defektes Funkgerät. Ich seh mal nach.
    Als der Offizier sich der Tür nähert, gleitet sie zurück und Chewbacca steht im Türeingang. Der Offizier stolpert geschockt zurück. Mit einem gruseligen Heulen streckt der gigantische Wookie den Offizier mit einem einzigen Schlag nieder. Der Adjutant greift sofort nach seiner Pistole, doch er wird von Han erschossen, der als Imperialer Sturmtruppler verkleidet ist. Ben und die Roboter betreten schnell den Raum und Luke folgt ihnen, der auch wie ein Sturmtruppler gekleidet ist. Luke nimmt seinen Helm ab.

    LUKE: Bei seinem Gebrüll und Ihrer Rumballerei ist es ein Wunder, wenn nicht die ganze Station gleich weiß, daß wir hier sind.

    HAN: Die sollen nur kommen! Ein offener Kampf ist mir lieber, als dies heimliche Getue.

    DREIPEO: Wir haben den Computerausgang, Sir.

    Ben füttert den Computer mit irgendwelchen Informationen und eine Karte der Station erscheint auf dem Bildschirm. Dreipeo und R2 schauen sich die Kontrolltafel an. R2 findet irgendetwas und er pfeift wild.
    BEN: Schließ ihn an. Er müßte uns sämtliche Imperialen Computer abfragen können.
    R2 drückt seinen Klauenarm in die Computerbuchse und das ausgedehnte Imperiale Computernetzwerk erwacht zum Leben und füttert den kleinen Roboter mit Informationen. Nach wenigen Augenblicken piepst er irgendetwas.

    DREIPEO: Er sagt, er hat die Hauptsteuerung für den Energiestrahl gefunden, der das Schiff festhält. Er will versuchen, den genauen Standort auf dem Monitor zu zeigen.

    Auf dem Computermonitor erscheinen Daten.

    DREIPEO: Der Fangstrahl ist an sieben Stellen mit dem Hauptreaktor verbunden. Bei einem Energieverlust bei einem der Anschlüsse könnte das Schiff wieder starten.

    Ben studiert die Daten auf dem Monitor.

    BEN: Ihr beide könnt da nichts ausrichten. Ich muß das allein erledigen.
    HAN: Sie sagen es. Ich habe für mein Geld schon mehr gearbeitet als ausgemacht war.

    LUKE: Ich möchte mitgehen.

    BEN: Habe Geduld, Luke. Paß hier auf die Droiden auf.

    LUKE: Aber er kann...

    BEN: Sie müssen ihr Ziel erreichen, sonst werden andere Sternensystem das gleiche Schicksal treffen wie Alderaan.
    Dir, Luke, ist ein anderer Weg bestimmt als mir. Die Macht wird mit Dir sein...immer!

    Ben richtet den Lichtsäbel an seinem Gürtel und geht leise aus dem Kommandobüro und verschwindet an den langen grauen Gang hinunter. Chewbacca bellt eine Bemerkung und Han schüttelt zustimmend seinen Kopf.

    HAN: Genau Chewie, Junge.

    Han schaut Luke an.

    HAN: Wo findet man eigentlich so ein Fossil?

    LUKE: Ben ist ein großer Mann.

    HAN: Ja, groß darin, uns in Schwierigkeiten zu bringen.

    LUKE: Von Dir habe ich noch keine Einfälle gehört...

    HAN: Jedenfalls ist alles besser, als hier nur rumzuhocken und zu warten, bis sie uns schnappen.

    LUKE: Was glaubst Du eigentlich...

    Plötzlich fängt R2 hysterisch an zu pfeifen. Luke geht zu ihm hin.

    LUKE: Was ist denn?

    DREIPEO: Ich fürchte, ich weiß es nicht genau, Sir. Er sagt "Ich habe sie gefunden" und immer wieder "Sie ist hier."

    LUKE: Ja, wer ist es...wen hat er gefunden?

    R2 pfeift verzweifelt.

    DREIPEO: Prinzessin Leia.

    LUKE: Die Prinzessin? Sie ist hier?

    HAN: Prinzessin?

    LUKE: Wo...wo ist sie?

    DREIPEO: Ebene Fünf. Inhaftierungsblock AA-dreiundzwanzig. Ich fürchte, ihre Exekution ist bereits angesetzt.

    LUKE: Oh, nein! Wir müssen etwas unternehmen.

    HAN: Wovon redet Ihr überhaupt?

    LUKE: Die Droiden gehören ihr. Von ihr war die Nachricht für Ben. Wir müssen ihr helfen.

    HAN: Nun, komm bloß nicht auf komische Gedanken. Der alte Mann möchte, daß wir genau hier warten.

    LUKE: Aber er wußte nicht, daß sie hier ist. Schau, wir müssen den Weg zum Inhaftierungsblock finden.

    HAN: Mich kriegst Du nirgendwo hin.
    LUKE: Sie soll exekutiert werden. Vorhin wolltest Du nicht rumhocken und warten, bis sie Dich schnappen. Und jetzt bleibst Du lieber hier sitzen.

    HAN: Bestimmt hatte ich nicht daran gedacht, in den Inhaftierungsblock zu marschieren.

    LUKE: Aber sie werden sie töten!

    HAN: Lieber sie als mich...

    LUKE: Sie ist reich.

    Chewbacca knurrt.

    HAN: Reich?

    LUKE: Ja. Reich und mächtig! Hör zu, wenn Du sie retten würdest, wäre die Belohnung...

    HAN: Was?

    LUKE: Mehr Reichtum als Du Dir vorstellen kannst.

    HAN: Na, ich kann mir eine ziemliche Menge vorstellen!

    LUKE: Die kriegst Du!

    HAN: Das will ich hoffen!

    LUKE: Aber sicher...

    HAN: Na schön, Junge. Ich will hoffen, daß Du damit recht hast!

    Han schaut Chewie an, der kurz knurrt.

    LUKE: Selbstverständlich.

    HAN: Was ist Dein Plan?

    LUKE: Äh...Dreipeo, gib mal diese Handschellen her.

    Luke bewegt sich mit einen Paar elektronischer Handschellen auf Chewbacca zu.

    LUKE: Okay. Also, die leg´ ich Dir jetzt an.

    Chewie faucht wild.

    LUKE: Okay. Han, das macht Du vielleicht doch lieber.

    Luke gibt Han schüchtern die Handschellen.

    HAN: Hab keine Angst, Chewie. Ich kann mir schon denken, was er vorhat.

    Der Wookie macht ein besorgtes und ängstliches Gesicht, als Han ihn mit den Handschellen fesselt.

    DREIPEO: Ah, Master Luke, Sir! Verzeihen Sie die Frage...aber was sollen R2 und ich machen, falls wir hier entdeckt werden?

    LUKE: Verriegelt die Tür!

    HAN: Und hofft, daß sie nicht mit Laserwaffen kommen.

    DREIPEO: Das klingt nicht sehr ermutigend.

    Luke und Han setzten ihre gepanzerten Sturmtruppenhelme auf und dringen in das Innere des gigantischen Todessterns vor.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- INHAFTIERUNGSBLOCK -- AUFZUGSSCHACHT
    Han und Luke versuchen sich unauffällig in ihren gepanzerten Rüstungen zuverhalten, als sie vor einem Aufzug warten müssen. Solden, Bürokraten und Roboter huschen umher und ignorieren das Trio völlig. Nur wenige schenken dem gigantischen Wookie einen neugierigen Blick.
    Endlich kommt ein Aufzug an und das Trio tritt ein.

    LUKE: Ich kann mit diesem Helm überhaupt nichts sehen.

    Ein Bürokrat versucht noch, in den Aufzug zu gelangen, doch Han winkt heftig ab. Die Tür des kapselartigen Vehikels schließt sich und der Aufzug setzt sich in Bewegung.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HAUPTKORRIDOR
    Mehrere Imperiale Offiziere maschieren durch den breiten Hauptkorridor. Sie gehen an einigen Sturmtruppen und einen Roboter vorbei. Der Roboter sieht Dreipeo ähnlich, doch hat dieser ein Insektengesicht. Am Ende des Ganges taucht die Gestalt von Ben Kenobi auf und verschwindet dann in einem kleinen Gang. Seine Erscheinung ist so flüchtig, daß es schwer zu sagen ist, ob er Wirklichkeit oder nur eine Illusion ist. Niemand auf dem Gang scheint ihn zu bemerken.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- INNEN -- AUFZUG -- INHAFTIERUNGSBLOCK
    Luke und Han gehen einen Schritt vor, um den Aufzug zu verlassen, aber die Tür gleitet hinter ihnen auf. Der gigantische Wookie und seine zwei Bewacher betreten eine tiefgraue Sicherheitstation. Wachen und Lasertore sind überall zu sehen. Han flüstert Luke verstohlen etwas zu.

    HAN: Das wird nicht funktionieren.

    LUKE: Warum hast Du das nicht gleich gesagt?

    HAN: Ich habe es gesagt.

    INNENAUFNAHME: INHAFTIERUNGSBLOCK
    Aufzugtüren öffnen sich. Ein großer, grimmig aussehender Offizier nähert sich dem Trio.

    OFFIZIER: Wo wollen Sie hin mit diesem...Ding?

    Chewie grollt ein wenig bei dieser Bemerkung, doch Han schubst ihn heimlich an, damit er den Mund hält.

    LUKE: Gefangenenüberführung von Zellblock elf-achtunddreizig.

    OFFIZIER: Davon ist mir nichts bekannt. Ich werde rückfragen.

    Der Offizier geht zu seinem Terminal zurück und tippt die Informationen ein. Es sind nur drei andere Soldaten im Raum. Luke und Han überprüfen die Lage. Sie schauen nach den Alarmvorrichtungen, Lasertoren und Überwachungskameras. Han öffnet eine von Chewbacca Handschellen und zuckt die Achseln.
    Plötzlich wirft Chewbacca seine Hände hoch und stößt ein fürchterliches Heulen aus. Er entreißt Han das Lasergewehr.

    HAN: Vorsicht! Er hat sich losgerissen!

    LUKE: Er wird uns alle in Stücke reißen!

    HAN: Geh und schnapp ihn.

    Die überraschten Wachen sind für einen Moment irritiert. Luke und Han haben schon ihre Laserpistolen gezogen und schießen auf den furchterregenden Wookie. Ihre Schüssen verfehlen Chewbacca treffen aber die Überwachungskameras, Lasertorkontrollen und die Imperialen Wachen. Der Offizier ist der letzte, der unter den Schüssen fällt, gerade als er Alarm geben will. Han rennt zum Comlinksystem, aus dem lauter Fragen klingen. Er überprüft schnell die Computerdaten.

    HAN: Jetzt brauchen wir nur noch die Zellennummer Deiner Prinzessin. Ah hier...einundzwanzig-siebenundachtzig.
    Geh hin und hol sie. Ich halte hier die Stellung.

    Luke rennt einen der Zellentrakte hinunter. Han spricht in das summende Comlinkgerät.

    HAN: (mit offizell klingender Stimme) Wir haben alles unter Kontrolle. Situation normal.

    INTERCOM STIMME: Was ist passiert?

    HAN: (wird nervös) Äh...eine unbedeutende Waffenfunktionsstörung. Aber, ähm, es ist wieder alles in Ordnung hier. Alles wie gewohnt. Vielen Dank. Und wie geht´s bei Ihnen?

    INTERCOM STIMME: Wir schicken eine Streife.

    HAN: Äh, äh, negativ, negativ. Wir haben ein Reaktorleck hier. Geben Sie uns ein paar Minuten, um das wieder hinzukriegen. Ein sehr großes Leck...sehr gefährlich.

    INTERCOM STIMME: Wer spricht dort? Nennen Sie Ihre Dienstnummer.
    Han feuert auf den Comlink und er explodiert

    HAN: War sowieso ein langweiliges Gespräch. (schreit den Gang hinunter) Luke! Wir kriegen gleich Besuch!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- ZELLEN
    Luke hält vor einer der Zellen und zerschießt die Tür mit seiner Laserpistole. Als der Rauch sich verzieht sieht Luke die verwirrte junge Prinzessin-Senatorin. Sie hatte geschlafen und schaut ihn nun mit einem verständnislosen Ausdruck auf ihrem Gesicht an. Luke ist von ihrer unbeschreiblichen Schönheit überwältigt und starrt sie mit offenstehenden Mund an.

    LEIA: (endlich) So klein und schon bei den Sturmtruppen?

    Luke nimmt seinen Helm ab.

    LUKE: Was? Ach so...die Uniform. Ich bin Luke Skywalker. Ich bin hier, um Sie zu retten.

    LEIA: Sie sind wer?

    LUKE: Ich will Sie retten. Ich bin mit Ihrer R2 Einheit und Ben Kenobi hier.

    LEIA: Ben Kenobi! Wo ist er?

    LUKE: Kommen Sie!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONFERENZRAUM
    Darth Vader geht im Raum auf und ab während Governeur Tarkin am weit entfernten Ende des Konferenztisches sitzt.

    VADER: Er ist hier...

    TARKIN: Obi-Wan Kenobi! Wie kommen Sie darauf?

    VADER: Ein Erbeben in der Macht. Zuletzt habe ich das in der Gegenwart meines alten Meisters gespürt.

    TARKIN: Er muß doch tot sein inzwischen.

    VADER: Unterschätzen Sie nicht die Macht.

    TARKIN: Die Jedi sind ausgelöscht, das Universum hat sie längst vergessen. Sie, mein Freund, sind das letzte Überbleibsel Ihrer Religion.

    Der Comlink summt leise.

    TARKIN: Ja.

    INTERCOM STIMME: Governeur Tarkin, wir haben Alarm von Inhaftierungsblock AA-dreiundzwanzig.

    TARKIN: Die Prinzessin! Alarm für alle Sektionen!

    VADER: Obi-Wan ist hier. Die Macht ist mit ihm.

    TARKIN: Falls Sie recht haben, darf er uns keinenfalls entkommen.

    VADER: Das will er auch gar nicht. Ich muß mich ihm allein stellen.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- INHAFTIERUNGSBLOCK -- GANG
    Ein merkwürdiges summendes Geräusch kann man auf der anderen Seite der Aufzugtür hören.

    HAN: Chewie!

    Chewbacca antwortet mit einen grollenden Geräusch.

    HAN: Hinter mich! Los, hinter mich!

    Eine Reihe von Explosionen erzeugen ein Loch in der Aufzugstür, durch das mehrere Imperiale Sturmtruppen stürmen.
    Han und Chewie feuern mit ihren Laserpistolen durch den Rauch und Flammen auf sie. Sie drehen um und rennen den Zellentrakt hinunter. Sie stoßen auf Luke und Leia, die auf sie zurennen.

    HAN: Wir kommen da nicht raus.

    LEIA: Sie haben uns den einzigen Fluchtweg verbaut.

    HAN: (sarkastisch) Möchten Sie lieber in Ihre Zelle zurück, Hoheit.

    Luke nimmt einen kleines Comlink Funkgerät von seinem Gürtel während sie sich mit den Sturmtruppen ein Feuergefecht liefern, die den Korridor hinunter kommen.

    LUKE: Ce-Dreipeo! Ce-Dreipeo!

    DREIPEO: (über Comlink) Ja Sir?

    LUKE: Gibt es noch einen anderen Weg aus dem Zellenblock. Wir sind abgeschnitten! Wie was das? Ich kann nichts verstehen!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HAUPTHANGARBRÜCKE -- KONTROLLTURM
    Dreipeo geht im Kontrollzentrum auf und ab, während R2 piepst und wehmütig pfeift. Dreipeo schreit irgendetwas in das kleine Comlink Funkgerät.

    DREIPEO: Ich sagte, alle Systeme sind ihretwegen in Alarm, Sir. Die Haupttür scheint der einzige Ein- und Ausgang zu sein; alles andere über diese Ebene ist geheim.

    Irgendwer schlägt gegen die Tür.

    STIMME VON EINEM SOLDATEN: He, da drin. Aufmachen! Aufmachen!

    DREIPEO: Oh, nein!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- INHAFTIERUNGSKORRIDOR
    Luke und Leia suchen zusammen in einer Nische Deckung, während sie weiter auf die Soldaten feuern. Han und Chewbacca können die Sturmtruppen am Ende des Ganges kaum aufhalten. Es wird wild geschossen und Rauch füllt den engen Zellentrakt.

    LUKE: Es gibt keinen anderen Ausweg.

    HAN: Ich kann sie uns nicht ewig vom Hals halten! Was machen wir jetzt?

    LEIA: Eine fabelhafte Rettung. Haben Sie nicht vorher überlegt, wie Sie wieder rauskommen?

    HAN: (zeigt auf Luke) Das hier ist unsere Intelligenzbestie, Süße.

    Luke grinst verschämt und zuckt seine Schultern.

    LUKE: Ich wußte nicht...

    Die Prinzessin schnappt sich Lukes Waffe und feuert auf ein kleines Gitter an der Wand neben Han. Han wird dabei fast versengt.

    HAN: Zum Teufel, was soll das?

    LEIA: Irgend jemand muß doch etwas für unsere Rettung tun. Los in den Müllschacht, Flieger-Ass.

    Sie springt durch die enge Öffnung während Han und Chewbacca sich überrascht anschauen. Chewbacca schnüffelt an dem Müllschacht und sagt irgendwas.

    HAN: Los rein mir Dir, Du behaarte Heulboje! Ist mir egal, wie Du dann stinkst! Rein mit Dir und hör auf zu maulen.

    Han verpaßt ihm einen Tritt und der Wookie verschwindet in der kleinen Öffnung. Luke und Han feuern weiter, während sie sich langsam der Öffnung nähern.

    HAN: Ein Prachtmädchen! Entweder bringe ich Sie noch um oder ich verliebe mich in sie. Los rein da!

    Luke springt in die finsterne Öffnung hinein. Han feuert noch ein paar Schüsse ab und gleitet dann selbst den Schacht hinunter und ist verschwunden.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    Han taumelt in einen großen Raum der mit Müll und Schmutz. Luke stolpert schon herum und sucht einen Ausgang. Er findet eine kleine Luke und versucht sie zu öffnen. Sie bewegt sich nicht.

    HAN: (sarkastisch) Oh! Der Müllschacht war ja wirklich eine wunderbare Idee. Was für einen betörenden Geruch Sie entdeckt haben! Ich will hier raus! Geh weg da....

    LUKE: Nein! Warte!

    Han zieht seine Laserpistole und feuert auf die Luke. Der Laserstrahl prallt ab und schießt quer durch den kleinen Raum. Jeder springt in Deckung als der Strahl fast über ihnen explodiert. Leia klettert aus dem Müll mit einem ziemlich grimmigen Ausdruck auf ihrem Gesicht.

    LUKE: Hör doch endlich auf, Du Idiot! Ich habe es schon versucht. Sie ist magnetisch versiegelt!

    LEIA: Packen Sie das Ding weg! Sie werden uns noch alle umbringen.

    HAN: Ja, das würde ich gerne, Euer Gnaden. Bis Sie uns hier runtergeführt haben hatte ich nämlich alles schön unter Kontrolle. Wissen Sie, die werden sehr bald draufkommen, wohin wir uns verkrümmelt haben.

    LEIA: Es könnte schlimmer sein...

    Ein lautes, schreckliches, unmenschliches Stöhnen dringt aus der finsteren Tiefe hervor. Chewbacca stößt ein entsetztes Heulen aus und weicht zurück. Han und Luke stehen mit gezogenen Laserpistolen im Raum. Der Wookie preßt sich gegen eine der Wände.

    HAN: Es ist schlimmer.

    LUKE: Da ist irgendetwas Lebendiges hier drin!

    HAN: Ja, Deine Fantasie.

    LUKE: Da war etwas an meinem Bein! Da! Habt Ihr gesehen?
    HAN: Was denn?

    LUKE: Hilfe!

    Plötzlich wird Luke unter den Müll gezogen.

    HAN: Luke! Luke! Luke!

    Solo versucht Luke zu finden. Luke taucht auf und schnappt nach Luft. Ein Tentakel hat sich um seinen Hals gewickelt.

    LEIA: Luke!

    Leia reicht ihm eine lange Stange.

    LEIA: Luke, Luke, halt Dich hieran fest.

    LUKE: Schieß doch! Ich habe Ladehemmung.

    HAN: Wohin?

    LUKE: Egal wohin. Oh!!

    Solo feuert nach unten. Luke wird wieder durch das schleimige Tentakel unter den Dreck gezogen.

    HAN: Luke! Luke!

    Plötzlich erzittern die Wände des Müllcontainers und bewegen sich ein paar Zentimeter nach innen. Dann herrscht tödliche Stille. Han und Leia schauen sich besorgt an, während Chewbacca in der Ecke heult. Luftblasen steigen auf und Luke taucht aus dem Dreck auf.

    LEIA: Festhalten!

    Das Ding scheint Luke freigegeben zu haben.

    LEIA: Was ist passiert?

    LUKE: Ich weiß nicht. Es hat mich einfach losgelassen und dann war es weg...

    HAN: Ich habe da ein ganz mieses Gefühl.

    Bevor irgendjemand was sagen kann, fängen die Wände an zu rumpeln und schieben sich auf die Rebellen zu.

    LUKE: Die Wände bewegen sich!

    LEIA: Stehen Sie nicht so rum. Versuchen Sie sie mit irgendetwas abzustützen.

    Sie plazieren Stangen und Träger aus Metall zwischen die sich näherenden Wände, doch diese brechen und verbiegen sich, als der gigantische Müllzerstampfer weiter auf sie zufährt. Die Situation sieht überhaupt nicht rosig aus.

    LUKE: Augenblick mal!

    Luke holt seinen Comlink hervor.

    LUKE: Dreipeo! Melde Dich Dreipeo! Dreipeo! Wo steckt er nur?

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HAUPTBRÜCKE -- KOMMANDOBÜRO
    Ein sanftes Summen und Lukes Stimme, die nach Ce-Dreipeo ruft, kann man über Dreipeos Hand- Comlinkgerät, welches auf einer verlassenen Computerkonsole liegt, hören. R2 und Dreipeo sind nirgendwo zu sehen. Plötzlich ereignet sich eine gewaltige Explosion und die Tür des Kontrollturms fliegt davon. Vier bewaffnete Sturmtruppler betreten den Raum.
    ERSTER SOLDAT: Sie übernehmen hier! (zeigt auf einen toten Offizier) Kümmern Sie sich um ihn! Was ist das!

    Ein Soldat drückt einen Knopf und die Tür der Vorratskammer gleitet auf. Ce-Dreipeo und R2-D2 befinden sich hinter ihr.

    R2 folgt seinem bronzenen Gefährten raus ins Büro.

    DREIPEO: Die sind wahnsinnig! Sie sind zur Inhaftierungsebene. Schnell, vielleicht können Sie sie noch abfangen.

    ERSTER OFFIZIER: (zu seinen Soldaten) Mir nach! Sie halten hier Wache.

    Die Soldaten marschieren den Gang hinunter. Einer der Soldaten bewacht das Kommandobüro.

    DREIPEO: (zu R2) Komm schon!

    Der Soldat zielt mit seinem Blaster auf sie.

    DREIPEO: Oh! Vor lauter Aufregung hat mein Partner einen Schaltkreiskollaps erlitten. Wenn Sie erlauben, möchte
    ich ihn zum Wartungsdienst bringen, Sir.

    SOLDAT: In Ordnung.

    Die Wache nickt und Dreipeo eilt mit R2 im Schlepptau aus der Tür.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    Als die Wände immer näher rücken, wird der Raum kleiner und kleiner. Chewie winselt und versucht eine Wand mit seinen gewaltigen Pranken aufzuhalten. Han stemmt sich gegen eine andere Wand. Müll bricht und knallt. Luke versucht Dreipeo zu erreichen.

    LUKE: Dreipeo! Melde Dich, Dreipeo! Dreipeo!

    Han und Leia versuchen die Wände mit einer Stange aufzuhalten. Leia versinkt langsam in Müll.

    HAN: Ganz nach oben!

    LEIA: Ich kann nicht.

    LUKE: Wo ist er bloß? Dreipeo! Dreipeo! Würdest Du Dich bitte melden?

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR -- SERVICE-TAFEL
    DREIPEO: Hier sind sie nicht! Es muß ihnen etwas zugestoßen sein. Sieh nach, ob sie gefangen worden sind.

    Der kleine R2 stöpselt vorsichtig seinen Klauenarm in eine Buchse an der Wand. Eine komplexe Serie von elektronischen Tönen dröhnt aus dem kleinen Roboter.

    DREIPEO: Schnell!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    Die Wände sind nur noch wenige Meter entfernt. Leia und Han stemmen sich gegen die Wände. Die Prinzessin hat Angst. Beide schauen sich an. Leia greift nach Hans Hand und drückt sie sanft. Sie ist verängstigt und stöhnt plötzlich auf, als sie den ersten Druck gegen ihren Körper spürt.

    HAN: Auf alle Fälle werden wir bald sehr viel dünner sein! (zu Leia) Klettern Sie da rauf!

    LEIA: Das versuch ich gerade!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR -- SERVICE-TAFEL

    DREIPEO: (zu R2) Gott sei Dank, sie haben sie nicht gefunden! Wo können sie nur stecken?

    R2 piepst panisch etwas zu Ce-Dreipeo.

    DREIPEO: Das Sprechgerät benutzen? Oh, Schreck! Ich habe es ja vorhin abgeschaltet!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    Inzwischen liegt Luke auf der Seite und versucht seinen Kopf über den steigenden Schlamm zu halten. Lukes Comlink fängt an zu summen und er reißt es von seinem Gürtel.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR -- SERVICE-TAFEL
    Lukes gedämpfte Stimme kann man nur undeutlich über den Complink hören.

    DREIPEO: Hören Sie mich, Sir?

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    LUKE: Dreipeo!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR
    DREIPEO: Wir hatten hier ein paar Probleme...

    LUKE: (über Comlink) Halte endlich die Klappe und hör mir zu! Stell alle Müllpressen auf der Inhaftierungsebene ab, sofort! Hast Du verstanden?

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    LUKE: Stell sofort sämtliche Müllpressen auf der Inhaftierungsebene ab.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERE HAUPTHANGAR -- SERVICE-TAFEL
    LUKE: (über Comlink) Stell sofort sämtliche Müllpressen auf der Inhaftierungsebene ab.

    DREIPEO: (zu R2) Nein. Du sollst alle abstellen! Schnell!

    Dreipeo hält seinen Kopf vor Pein, als er unglaubliche Schreie und Heulen über Lukes Comlink hört.

    DREIPEO: Hör Dir das an, R2-D2! Sie sterben! Verwünscht sei meine Blechhülle! Ich war nicht schnell genug. Es ist alles meine Schuld! Mein armer Herr!

    LUKE: (über Comlink) Dreipeo, uns ist nichts passiert!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- MÜLLSCHACHT
    Das Geschrei und Geheule sind Freundenschreie. Die Wände haben aufgehört sich zu bewegen. Han, Chewie und Leia umarmen sich im Hintergrund.

    LUKE: Uns ist nichts passiert. Du bist Spitze.
    Luke geht auf die druckempfindliche Luke zu und sucht nach einer Nummer.

    LUKE: Hey...hey, mach jetzt die Druckluke auf. Einheit Nummer...wo sind wir hier?

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN-- VORDERER HAUPTHANGAR -- SERVICE-TAFEL
    Dreipeo schaut auf der Computertafel nach, während Han die Nummer vorliest.

    HAN: (über Comlink) Drei-zwei-sechs-acht-zwei-sieben.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- FANGSTRAHL -- ENERGIEGENERATOR
    Ben betritt den summenden Service-Graben, der den großen Fangstrahl mit Energie versorgt. Der Graben scheint hunderte Meilen tief zu sein. Klackende Geräusche von Schaltgeräten sind zu hören. Der alte Jedi geht über einen engen Laufsteg, der zu einer Kontrolltafel zuführt, die zwei große Kabel miteinander verbindet. Er nimmt vorsichtig mehrere Veränderungen am Computerterminal vor und mehrere Lichter auf der Tafel wechseln von Rot auf Blau.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- UNBENUTZTER GANG
    Die Gruppe verläßt den Müllschacht und tritt in einen staubigen, unbenutzten Gang. Han und Luke legen die Rüstung ab und legen ihre Waffengürtel an.

    HAN: Ohne weitere weibliche Ratschläge müssen wir es jetzt eigentlich schaffen, hier wieder lebend rauszukommen.

    Luke lächelt und kratzt seinen Kopf, als er einen Blaster von Solo in Empfang nimmt.

    LUKE: Worauf warten wir noch!

    Chewie fängt an zu knurren und zeigt auf die Luke des Müllschachts. Er rennt weg und hört dann mit dem Heulen auf.

    HAN: (zu Chewie) Was ist denn jetzt los?

    Der Dia Nogu schlägt gegen die Luke und ein langer, schleimiger Tentakelarm schlängelt sich aus der Tür und sucht nach einem Opfer. Han zieht seine Pistole.

    LEIA: Warten Sie. Die hören das doch!

    Han feuert auf die Tür. Den Schuß hallt durch den ganzen Korridor. Luke schüttelt seinen Kopf vor Widerwillen.

    HAN: (zu Chewie) Komm, Du Riesenangsthase!

    Chewie schüttelt seinen Kopf.

    HAN: Chewie! Komm!

    LEIA: Hören Sie. Ich weiß nicht, wer Sie sind und auch nicht woher Sie kommen, aber von jetzt an tun Sie, was ich
    Ihnen sage. Okay?

    Han ist verblüfft von dem Kommandoton, den das zierliche junge Mädchen anschlägt.

    HAN: Hören Sie, Hochwohlgeboren, eins wollen wir doch mal klarstellen! Ich nehme nur von einem Menschen Befehle entgegen! Von mir!

    LEIA: Ein Wunder, das Sie noch leben. (schaut Chewie an) Schafft mir endlich mal jemand diesen laufenden Bettvorleger aus dem Weg?

    Han schaut zu, wie sie davongeht. Er schaut Luke an.

    HAN: Keine Belohnung ist das hier alles wert.

    Dann folgt er ihr eilig den verlassenen Korridor hinunter.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- ENERGIEGRABEN
    Plötzlich gleitet eine Tür hinter Ben auf und eine Kompanie Sturmtruppen marschiert auf den Energiegraben zu. Ben gleitet tiefer in die Schatten, als der Offizier sich ihm bis auf fast zwei Meter nähert.

    OFFIZIER: Sichert diesen Bereich, bis der Alarmzustand aufgehoben ist!

    ERSTER SOLDAT: Erstatten Sie regelmäßig Meldung.

    Alle gehen, doch zwei Soldaten bleiben zurück.

    ERSTER SOLDAT: Was ist hier eigendlich los?

    ZWEITER SOLDAT: Sicher wieder so eine Übung.

    Ben geht um den Fangstrahl herum und beobachtet die Soldaten, die mit dem Rücken zu ihm stehen. Ben macht eine Bewegung mit der Hand und die Soldaten denken, daß sie irgendetwas im anderen Gang gehört hätten. Mit Hilfe der Macht schleicht sich Ben an den Soldaten vorbei und betritt den Hauptkorridor.

    ZWEITER SOLDAT: Was war das?

    ERSTER SOLDAT: Oh, nichts weiter. Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen.


    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG
    Luke, Han, Chewbacca und Leia rennen einen leeren Gang hinunter und halten vor einem Fenster an, durch das man das Piratenschiff sehen kann. Soldaten huschen um das Schiff herum. Luke holt sein Comlink-Funkgerät hervor.

    HAN: (schaut zu seinem Schiff). Da sind wir.

    LUKE: Ce-Dreipeo, hörst Du mich? Seid Ihr in Sicherheit?

    DREIPEO: (Stimme) Im Augenblick, ja. Wir sind im Haupthangar gegenüber vom Schiff.

    LUKE: Wir sind direkt über Euch. Haltet Euch bereit.

    Han beobachtet, wie über ein Dutzend Soldaten in sein Raumschiff rein- und rausgehen. Leia geht zu Han, berührt seinen Arm und zeigt durchs Fenster auf das Schiff.

    LEIA: Sie fliegen mit dem Ding? Sie sind mutiger als ich dachte.

    HAN: Reizend! Kommt!

    Han schenkt ihr einen erbosten Blick und alle gehen dann den Gang hinunter. Sie gehen um eine Ecke und rennen geradewegs in einen Trupp von zwanzig Soldaten, die auf sie zugehen. Jeder ist überrascht und alle halten an.

    ERSTER SOLDAT: Da sind sie! Knallt sie ab!
    Ohne nachzudenken zieht Han seine Laserpistole und greift die Soldaten an. Sein Schuß streckt einen Soldaten nieder. Chewie folgt seinem Captain den Korridor hinunter und schreitet über den toten Soldaten auf dem Boden.

    HAN: (zu Luke und Leia) Geht zurück zum Schiff!

    LUKE: Wo willst Du hin? Komm zurück!

    Han ist schon um die Ecke verschwunden und kann ihn nicht hören.

    LEIA: Er hat wirklich Mut.

    LUKE: Was haben wir davon, wenn er sich umbringen läßt? Kommen Sie!

    Luke ist wütend, aber er hat nicht die Zeit darüber nachzudenken, weil nun ein Alarm im Hangarbereich ertönt. Luke und Leia gehen in Richtung des Hangars.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- NEBENTUNNEL
    Han jagt die Sturmtruppen einen langen Nebentunnel hinunter. Er schreit und schwingt seine Laserpistole. Die Soldaten rennen in eine Sackgasse und sehen sich gezwungen umzukehren und sich zum Kampf zu stellen. Han hält ein paar Meter vor ihnen an und nimmt eine Verteidigungstellung an. Die Soldaten heben ihre Laserwaffen. Sehr schnell gehen alle zehn Soldaten in Angriffsposition. Hans entschlossener Blick verschwindet, als die Soldaten anfangen vorzurücken. Solo springt zurück, als sie auf ihn schießen.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- NEBENTUNNEL
    Chewbacca rennt den Nebentunnel hinunter, um seinen verwegenen Captain zu retten. Plötzlich hört er Laserschüsse und Schreie. Um die Ecke kommt Han angeschossen, der um sein Leben läuft. Ein Haufen wildgewordener Sturmtruppler verfolgt ihn. Chewbacce dreht um und rennt auch in die andere Richtung.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG
    Luke schießt wild mit seiner Laserpistole herum, während er und Leia von mehreren Sturmtruppensoldaten verfolgt in einen Nebentunnel rennen. Sehr schnell erreichen sie das Ende des Nebentunnels und rennen durch eine offene Tür.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- ZENTRALSCHACHT
    Luke und Leia rasen durch die Tür auf einen engen Laufgang zu, der sich über einen großen, tiefen, nicht enden wollenden Schacht spannt. Der Laufgang ist auf der anderen Seite des Schachtes eingezogen und Luke rennt fast in den Abgrund. Er verliert die Balance und Leia, welche hinter ihm steht, zieht ihn am Arm zurück.

    LUKE: (japst) Ich glaube, wir haben uns verlaufen.
    Schüsse von den Laserwaffen schlagen in der Nähe ein und erinnern sie an die sich nähernde Gefahr. Luke schießt auf die vorrückenden Soldaten. Leia legt einen Schalter um, der die Tür mit einem lauten Krach schließt. Dafür balancieren sie nun auf einen kleinen Stück Laufgang, das ihnen noch geblieben ist. Laserschüsse der Soldaten schlagen stetig auf die Stahltür ein.

    LEIA: Da ist kein Schloß dran!

    Luke zerschießt den Kontrollmechanismus mit seiner Laserpistole.

    LUKE: Das hält eine Weile.

    LEIA: Schnell, wir müssen da rüber. Suchen Sie den richtigen Schalter, um die Brücke auszufahren.

    LUKE: Oh, den habe ich wohl gerade eliminiert.

    Luke schaut sich den zerstörten Brückenkontrollmechanismus an, während die Sturmtruppen auf der anderen Seite der Tür merkwürdige Bohr- und Klopfgeräusche machen.

    LEIA: Die kommen durch!

    Luke entdeckt irgendetwas an seinem Sturmtruppengürtel, als Laserschüsse die Wand hinter ihnen treffen. Luke zielt mit seiner Laserpistole auf einen Soldaten, der sich eine Ebene über ihnen auf einem Vorsprung befindet. Sie liefern sich ein Feuergefecht. Zwei weitere Soldaten erscheinen und feuern ebenfalls. Ein Soldat wird getroffen
    und greift sich an seine Brust.
    Ein anderer Soldat steht auf einem Laufsteg über ihnen und wird von Lukes Schüssen getroffen. Er fällt den Schacht hinunter. Die Soldaten ziehen sich vom Vorsprung zurück; Luke überreicht Leia seine Waffe.

    LUKE: Hier, halten Sie.

    Luke zieht ein dünnes Nylonseil aus seinem Vielzweckgürtel. Am Seil befindet sich ein Karabinerhaken. Ein Soldat erscheint auf dem Brückenvorsprung und feuert auf Luke und Leia. Während Luke mit dem Seil beschäftigt ist, erwidert Leia das Feuer. Noch ein Soldat erscheint und und schießt auf sie, während Leia wiederum das Feuer erwidert. Plötzlich öffnet sich die Tür hinter ihnen ein Stück und man sieht die Füße von den Soldaten.

    LEIA: Da sind sie!

    Leia trifft einen der Soldaten auf der oberen Brücke und dieser fällt den Abgrund hinunter. Luke wirft das Seil über die Schlucht und es wickelt sich um eine der herausragenden Röhren. Er zieht am Seil, um sicherzugehen, daß es auch richtig verankert ist. Dann zieht er Leia an sich heran. Leia schaut Luke an und küßt ihn schnell auf den Mund. Luke ist sehr überrascht.

    LEIA: Viel Glück!

    Luke stößt sich ab und schwingt über den Abgrund auf die andere Seite. Gerade als Luke und Leia die andere Seite erreichen, brechen die Sturmtruppen durch die Tür und feuern auf die beiden. Luke erwidert das Feuer bevor sie in einem engen Nebentunnel verschwinden.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- ENGER GANG
    Ben versteckt sich im Schatten eines engen Nebengangs, als mehrere Sturmtruppen an ihm im Hauptgang vorbeilaufen. Er schaut nach, ob sie auch wirklich verschwunden sind und rennt dann den Gang in die entgegengesetzte Richtung hinunter. Darth Vader erscheint am Ende des Ganges und setzt dem alten Jedi nach.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR
    Dreipeo schaut zu, wie die Soldaten um die Einstiegsrampe des Piratenschiffs herlaufen.

    DREIPEO: Wo können die sein?

    R2, der in der Computerbuchse eingestöpselt ist, dreht seinen Kopf nach links und rechts und piepst eine Antwort.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KORRIDOR -- PANZERTÜR
    Han und Chewbacca rennen einen langen Korridor hinunter mit meheren Soldaten auf den Fersen.

    SOLDAT: Schließt die Panzertür!

    Am Ende des Ganges schließen sich vor ihnen die Panzertüren. Der junge Sternenpilot und sein haariger Gefährte rennen durch die große Tür gerade als sie sich schließt und schaffen es, noch ein paar Schüsse auf die Verfolger abzugeben, bevor sie sich endgültig schließt.

    SOLDAT: Macht die Panzertüren auf! Macht die Panzertüren auf!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG DER ZUM VORDEREN HAUPTHANGAR FÜHRT
    Ben eilt einen der Tunnel entlang, die zum Hangar führen, wo das Piratenschiff wartet. Gerade bevor er den Hangar erreicht, tritt Darth Vader in den Tunnel, nicht einmal zehn Meter entfernt. Vader zündet seinen Lichtschwert. Ben zündet seinen ebenfalls und schreitet langsam vorwärts.

    VADER: Ich habe Euch erwartet, Obi-Wan. Endlich begegnen wir uns wieder. Der Kreis schließt sich.

    Ben Kenobi geht mit eleganter Leichtigkeit in eine klassische Offensivposition. Der furchteinflößende Dunkle Ritter nimmt eine Defensivstellung ein.

    VADER: Endlich begegnen wir uns wieder, Obi Wan. Der Kreis schließt sich. Als ich Euch verließ, war ich Euer Schüler; jetzt bin ich der Meister.

    BEN: Nur ein Meister des Bösen, Darth.

    Die zwei Galaktischen Krieger stehen für ein paar Momente absolut still, schätzen das Gegenüber ab und warten auf den richtigen Augenblick. Ben scheint unter anwachsendem Druck und Anspannung zu stehen, so als ob ein unsichtbares Gewicht auf ihm lasten würde. Er schüttelt seinen Kopf, blinzelt und versucht wieder einen klaren Blick zu bekommen.
    Ben führt plötzlich einen Stoß nach dem großen Krieger aus, doch dieser wird durch eine blitzschnelle Bewegung von Darth wirkunglos. Eine meisterhafter Schlag von Vader wird von dem alten Jedi abgewehrt. Ein weiterer Schlag des Jedi wird abgewehrt und dann erwidert. Ben umrundet den Dunklen Lord und weicht zum großen Hangar zurück. Die zwei mächtigen Krieger stehen für ein paar Augenblicke bewegungslos da. Ihre Laserschwerter erzeugen ein tief summendes Geräusch.

    VADER: Ihr habt nachgelassen, alter Mann.

    BEN: Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn Du mich schlägst, werde ich mächtiger werden als Du es Dir auch nur entfernt vorstellen kannst.

    Die Lichtschwerter treffen wieder im Kampf aufeinander.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- VORDERER HAUPTHANGAR
    Han Solo und Chewbacca lehnen mit gezogenen Waffen in den Händen gegen die Wand und überprüfen den Hangar. Sie sehen, wie Imperiale Sturmtruppen ihre Runde im Hangar machen.

    HAN: Schon wieder welche von der Sorte.

    Chewbacca brummt einen Antwort, als Luke und die Prinzessin sich ihnen anschließen.

    HAN: Das hat aber lange gedauert.

    LEIA: Wir sind alten Freunden begegnet.

    LUKE: Ist das Schiff ok?

    HAN: Der alte Mann hat hoffentlich den Fangstrahl lahmgelegt.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG
    Vader und Ben Kenobi liefern sich ein erbittertes Duell. Wenn ihre Lichtschwerter aufeinander treffen, sprühen Lichtfunken. Soldaten schauen dem Kampf des alten Jedis und des Dunklen Lords der Sith interessiert zu. Plötzlich entdeckt Luke den Kampf.

    LUKE: Schau!

    Luke, Leia, Han und Chewie schauen hoch und sehen Ben und Vader aus einem der Gänge auf der anderen Seite des Hangars kommen.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- HANGAR
    Dreipeo und R2-D2 befinden sich im Zentrum vom Hangar des Todessterns.

    DREIPEO: Komm R2-D2, wir verschwinden hier!

    Dreipeo geht in Deckung, als die sieben Soldaten, die das Raumschiff bewachen, an ihnen vorbei auf Ben und den Dunklen Lord zulaufen. Er zieht an R2.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- GANG
    Solo, Chewie, Luke und Leia schauen dem Duell gespannt zu. Die Soldaten laufen auf die kämpfenden Ritter zu.

    HAN: Entweder jetzt oder nie! Lauft!

    Sie rennen auf den Rasenden Falken zu.
    Ben sieht die Soldaten auf ihn einstürmen und erkennt, daß er eingeschlossen ist. Vader nutzt Bens momentane Abgelenktheit aus und läßt sein mächtiges Lichtschwert auf den alten Mann niederfahren. Ben schafft, es den Schlag abzuwehren und dreht sich schnell herum.
    Der alte Jediritter schaut über die Schulter zu Luke hinüber, hebt sein Schwert empor und schaut seinen Gegner gelassen an.
    Vader läßt sein Schwert hinuntersausen und schneidet den alten Ben in zwei Hälften. Bens Mantel flattert in zwei Hälfen auf den Boden, doch Ben ist verschwunden. Vader ist von Bens Verschwinden überrascht und stochert in dem leeren Gewand herum. Während die Wachen abgelenkt sind, erreichen die Abenteuer und die Roboter das Raumschiff. Luke sieht, wie Ben in zwei Hälften geschnitten wird und rennt auf ihn zu. Entsetzt schreit er auf.

    LUKE: Nein!

    Die Sturmtruppen drehen sich zu Luke um und feuern auf ihn. Die Roboter laufen schon die Gangway zum Rasenden Falken hoch während Luke, erstarrt von Zorn und Erfurcht, ihr Feuer erwidert. Solo erwidert ebenfalls das Feuer. Vader schaut auf und nähert sich ihnen, als einer seiner Soldaten niedergestreckt wird.

    HAN: (zu Luke) Komm endlich!

    LEIA: Komm doch! Es ist zu spät, Luke!

    HAN: Die Panzertür, Junge!

    Luke feuert mit seiner Laserpistole auf die Schalttafel der Tür und sie explodiert. Die Tür schließt sich. Drei Soldaten stürmen feuernd vorwärts, als die Tür hinter ihnen zugleitet. Vader und die anderen Soldaten werden vom Hangar ausgesperrt. Ein Soldat liegt tot zu Füßen seiner heranjagenden Genossen. Luke greift die heranstürmenden Soldaten an, während Solo und Leia die Gangway zum Piratenschiff hinaufeilen. Er schießt und trifft einen Sturmtruppensoldaten, der gekrümmt zu Boden fällt.

    BENS STIMME: Lauf, Luke! Lauf!

    Luke schaut sich um, um zu sehen, woher die Stimme kam. Er dreht sich um und läuft den Schüssen der Soldaten ausweichend ins Schiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Han wendet sich den Instrumenten zu und das Schiff setzt sich in Bewegung. Man hört die Einschläge von Laserstrahlen auf den Schiffsrumpf, während Chewie seine Instrumente einstellt.

    HAN: Ich hoffe nur, der alte Mann hat den Fangstrahl lahmgelegt, sonst wird es ein kurzer Flug. Okay, los!

    Chewbacca brummt zustimmend.

    AUSSENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE
    Der Rasende Falke rast aus dem Todessternhangar, führt eine spektakuläre Wende durch und verschwindet in der Weite des Weltraums.
    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- FRACHTRAUM
    Luke starrt, betrübt durch den Verlust von Obi-Wan Kenobi, vor sich hin, während die Roboter zuschauen. Leia legt schützend einen Mantel um seine Schultern und Luke dreht sich um und schaut zu ihr hoch. Sie setzt sich neben ihn.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Solo entdeckt heranfliegende feindliche Schiffe.

    HAN: (zu Chewie) Wir treffen gleich auf ihre Wachschiffe. Bleibe auf Abstand und fahre den Hilfsdeflektor aus!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- FRACHTRAUM
    Luke schaut traurig nach unten und schütttelt seinen Kopf, während die Prinzessin ihm tröstend zulächelt.

    LUKE: Daß es ihn nicht mehr geben soll.

    R2-D2 piepst eine Antwort.

    LEIA: Sie hätten da nichts mehr tun können.

    Han rennt in den Frachtraum, wo Luke mit der Prinzessin sitzt.

    HAN: (zu Luke) Komm Kumpel, wir haben es noch nicht überstanden!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM -- COCKPIT
    Solo klettert in den oberen Waffenturm.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- FRACHTRAUM
    Luke steht auf und geht zu den Waffentürmen, während Leia zum Cockpit eilt.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM -- COCKPIT
    Luke klettert die Leiter hinunter in das Cockpit des Waffenturms. Er läßt sich in den Sitz von einer der zwei Laserkanonen, die auf großen rotierenden Türmen auf jeder Seite des Schiffes angebracht sind, nieder.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- SOLOS WAFFENTURM
    Han rückt seinen Kopfhörer zurecht, während er vor den Kontrollen seiner Laserkanone sitzt. Dann spricht er in das am Kopfhörer angebrachte Mikrofon.

    HAN: (zu Luke) Alles klar, Junge? Okay, sei jetzt auf Draht!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM -- COCKPIT
    Chewbacca und Prinzessin Leia suchen den Himmel nach angreifenden TIE Jägern ab. Der Wookie wendet sich seinen Geschwindigkeitskontrollen zu, als das Schiff leicht wackelt.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- SOLOS WAFFENTURM
    Computerdaten werden graphisch auf Solos Zielsuchbildschirm abgebildet, als Han nach den Steuerungskontrollen greift.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM -- COCKPIT
    Luke sitzt angriffsbereit in seinem Sitz. Seine Hand ruht auf der Laserkanonensteuerung.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Chewbacca entdeckt gegnerische Schiffe und bellt auf.

    LEIA: (ins Intercom) Da, sie kommen!

    INNENAUFNAHME: COCKPIT -- BP (Blickpunkt) Weltraum
    Die Imperialen TIE Jäger bewegen sich auf den Rasenden Falken zu, jeder dreht entweder nach links oder rechts des Piratenschiffes ab.

    INNENAUFNAHME: TIE JÄGER -- COCKPIT
    Die Sterne jagen an den Imperialen Piloten vorbei, als er seinen Steuerknüppel justiert.


    AUSSENAUFNAHME: DER RASENDEN FALKE -- IM WELTRAUM
    Der TIE Jäger rast am Falken vorbei und feuert Laserstrahlen im Vorbeiflug ab.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- FRACHTRAUM
    Dreipeo sitzt im Frachtraum neben R2-D2. Das Piratenschiff wackelt und vibriert, als der Strom im Raum ausfällt und wieder einsetzt.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT -- WAFFENTÜRME
    Ein TIE Jäger fliegt in Hans Sichtweite, der ihn verfolgt und auf ihn mit den Laserkanonen feuert. Luke tut es ihm gleich, als der Jäger in Sichtweite gerät. Das Schiff hat einen Treffer erlitten und wackelt leicht.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Zwei TIE Jäger tauchen unter das Piratenschiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
    Luke feuert auf einen nicht zu sehenden Jäger.

    LUKE: Sie sind zu schnell vorbei!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- DER RASENDE FALKE / JÄGER
    Kameraschwenk mit dem Piratenschiff, als zwei TIE Jäger es im Hintergrund verfolgen. Laserstrahlen schießen von allen Schiffen hervor.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- CHEWBACCA
    Das Schiff wird erschüttert, als ein Laserstrahl sehr nah am Cockpit einschlägt. Der Wookie plappert irgendetwas zu Leia.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- TIE JÄGER
    Vollansicht eines TIE Jägers, der schnell über den Bildschirm fliegt und auf das Piratenschiff feuert.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- TIE JÄGER
    Das Piratenschiff liegt im Kreuzfeuer der zwei TIE Jäger.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- HAUPTGANG
    Ein Laserstrahl schlägt in das Innere des Piratenschiffs ein. Das Schiff wackelt heftig und wirft den armen Dreipeo in einen Schrank voller kleiner Computerchips.

    DREIPEO: Oooh!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT WAFFENTÜRME
    Leia überwacht die Computerdaten, während Chewbacca die Schiffkontrollen bedient.

    LEIA: Wir haben die Quersteuerung verloren.

    HAN: Keine Sorge, die Kiste fliegt auch so.

    Ein Laserstrahl trifft das Schaltbrett des Piratenschiffs und es geht in einem Funkenregen hoch.

    HAN: (zum Schiff) Hörst Du, Baby? Flieg schön weiter!

    R2-D2 nähert sich der rauchenden und funkensprühenden Schalttafel und löscht das Inferno mit einen eingebauten Feuerlöscher. Er piepst dabei die ganze Zeit.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM
    Luke schwenkt seinen Waffensitz und verfolgt den TIE Jäger mit seiner Laserkanone.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM
    Solo zielt mit seiner Laserkanone auf die feindlichen Jäger.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Ein TIE Jäger rauscht vor dem Raumschiff vorbei.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Leia sieht, wie der TIE Jäger über sie hinwegfliegt.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Ein TIE Jäger fliegt nach rechts zum dem Piratenschiff und saust dann über Kopf davon.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
    Luke folgt dem TIE Jäger mit seiner Laserkanone und feuert auf ihn.

    AUSSENAUFNAHME: TIE JÄGER
    Ein TIE Jäger taucht unter das Piratenschiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
     
  4. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    Luke feuert auf einen TIE Jäger. In seinem Turm hat Han einen Jäger im Visier und feuert mehrere Schüsse ab. Er trifft und der Jäger explodiert zu glühendem Staub. Han lacht siegesbewußt.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Zwei TIE Jäger nähern sich und fliegen über den Rasenden Falken hinweg. Sie feuern aus allen Rohren auf das Schiff.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
    Ein weiterer TIE Jäger greift das Schiff an und Luke feuert lächelnd mit der Laserkanone auf ihn. Er erzielt einen spektakulären Treffer.

    LUKE: Getroffen! Hab ihn erwischt!

    Han fährt herum und winkt Luke triumphierend zu, der freudig zurückwinkt.

    HAN: Prima, Junge! Aber werde nicht übermütig.

    Han wendet sich wieder seinen Laserkanonen zu.

    AUSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Zwei weitere TIE Jäger kreuzen den Weg des Piratenschiffs.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Während Chewbacca an den Kontrollen hantiert, dreht sich Leia um und schaut über ihre Schulter zu den Waffentürmen herüber.

    LEIA: Da draußen sind immer noch zwei!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Ein TIE Jäger fliegt über das Piratenschiff und feuert auf es.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
    Luke und Han schauen auf ihre jeweiligen Zielsuchbildschirme. Ein Imperialer Jäger fliegt an Solos Turm vorbei. Han schwenkt seinen Sitz und feuert mit seiner Laserkanone auf ihn. Ein anderer Jäger kreuzt Lukes Turm und er reagiert auf ähnliche Weise. Das Leuchten seines Zielsuchbildschirms erhellt sein Gesicht.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der TIE Jäger saust auf das Piratenschiff zu und schießt auf es.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTÜRME
    Luke feuert einen Laserstrahl auf den heranfliegenden Jäger und dieser explodiert in tausend Teile. Lukes Bildschirm gibt eine Treffermeldung ab. Das Piratenschiff erbebt leicht, als es vom gegnerischen Feuer getroffen wird.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- TIE JÄGER
    Der letzte Angreifer taucht auf und schießt auf den Falken.



    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- WAFFENTURM
    Solo schwenkt seine Laserkanone und verfolgt den Weg des TIE Jägers. Der Jäger kommt näher und schießt auf das Piratenschiff, aber ein gut gezielter Schuß aus Solos Laserkanone trifft den Angreifer. Dieser explodiert zu einer verwehenden Staubwolke.

    LUKE: (lacht) Jetzt haben wir es überstanden!

    Die Prinzessin springt auf und umarmt Chewie.

    LEIA: Überstanden!

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- GANG
    Dreipeo liegt auf dem Boden, völlig in rauchenden und funkensprühenden Kabeln verheddert.

    DREIPEO: Hilfe! Ich glaube, ich schmelze! (zu R2) Das ist alles Deine Schuld.

    R2 dreht seinen Kopf hin und her und piepst eine Antwort.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- DER RASENDE FALKE
    Der siegreiche Rasende Falke fliegt majestätisch durchs All.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Darth Vader tritt in den Kontrollraum, wo Tarkin auf einen riesigen Bildschirm starrt. Ein Sternenmeer liegt vor ihm.

    TARKIN: Sind sie weg?

    VADER: Sie haben soeben den Sprung durch die Lichtmauer gemacht.

    TARKIN: Sind Sie auch sicher, daß dem Funkpeilsender an ihrem Schiff auch nichts passieren kann? Ich riskiere viel dabei, Vader. Ich will hoffen, daß es funktioniert.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Han sitzt an den Kontrolleinheiten seines Schiffes und zieht lächelnd seine Handschuhe aus. Chewie geht in den Heckbereicht, um nach Schäden zu suchen. Leia sitzt neben Han.

    HAN: Nicht übel meine Rettungsaktion, huh? Wissen Sie, manchmal übertreffe ich mich noch selbst.

    LEIA: Es war doch kein Kunststück. Die wollten uns doch entkommen lassen. Oder haben Sie eine bessere Erklärung für die Leichtigkeit unserer Flucht.

    HAN: Leicht...das nennen Sie leicht?

    LEIA: Sie verfolgen uns!

    HAN: Nicht bei diesem Schiff, Schwester.

    Frustiert schüttelt Leia ihren Kopf

    LEIA: Wenigstens ist die Information in R2 noch intakt.

    HAN: Was ist daran so wichtig? Was hat er zu schlucken gekriegt?

    LEIA: Die technischen Unterlagen vom Todesstern. Ich hoffe nur, daß uns die Analyse diese Daten eine Schwäche aufzeigt. Es ist noch nicht überstanden!

    HAN: Oh ja, für mich schon, Schwester! Hören Sie, Ihre Revolution kann mir gestohlen bleiben und Sie ebenfalls, Prinzessin. Ich habe saubere Arbeit geliefert und will Geld sehen, damit basta!

    LEIA: Wegen Ihrer Belohnung brauchen Sie keine Angst zu haben. Wenn es Ihnen nur um Geld geht, dann sollen Sie auch nichts weiter kriegen als Geld!

    Ärgerlich dreht sie sich um und rennt an Luke vorbei aus dem Cockpit.

    LEIA: Ihr Freund ist eine typische Söldnerseele. Ob außer Geld noch irgendetwas wichtig ist... oder irgendjemand.

    LUKE: Mir schon!

    Luke sitzt kopfschüttelnd im Copilotensitz. Er und Han starren in die schwarze Unendlichkeit des Alls hinaus.

    LUKE: So...was hältst Du von ihr, Han?

    HAN: Ich versuch gerade nichts von ihr zu halten!

    LUKE: (Zu sich) Gut...

    HAN: Allerdings, sie hat ganz schön Mut. Ich weiß nicht, was denkst Du? Glaubst Du eine Prinzessin und ein Typ wie ich...

    LUKE: Nein!

    Luke sagt dies mit Bestimmheit und schaut weg. Han lächelt über Lukes Eifersucht.

    AUSSENAUFNAHME: IM WELTRAUM UM DEN VIERTEN MOND VON YAVIN
    Das verbeulte Piratenschiff schwebt im Orbit des Planeten Yavin und hält auf einen seiner kleinen grünen Monde zu.

    AUSSENAUFNAHME: VIERTER MOND VON YAVIN
    Das Piratenschiff fliegt über den dichten Dschungel.

    AUSSENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN
    Ein wachsamer Soldat mit einer Laserwaffe in der Hand überwacht die Landschaft. Er setzt die Waffe ab und schaut zum Tempel herüber, der unter dem Blätterdach nur schwer zu erkennen ist.

    AUSSENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- DSCHUNGEL TEMPEL
    Verborgen in einem Wald von riesigen Bäumen liegt ein antiker Tempel in einem gespenstigen Nebel verhüllt. Die Luft ist von fremdartigen Schreien unvorstellbarer Wesen erfüllt. Han, Luke und die anderen werden von den Soldaten der Rebellen gegrüßt.
    Luke und die anderen fahren in den massiven Tempel auf einem gepanzerten Militärtransporter.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI -- HAUPTHANGARDECK
    Der Militärtransporter hält in einem großen Raumschiffhangar, der im Inneren des zerbröckelnden Tempels errichtet worden ist. Willard, der Commander der Rebellenstreitkräfte, rennt auf die Gruppe zu und umarmt Leia herzlich. Jeder ist erfreut sie zu sehen.

    WILLARD: (umarmt Leia) Ihr lebt!

    Willard gewinnt seine Fassung zurück, tritt einen Schritt zurück und verbeugt sich.

    WILLARD: Als wir von Alderaan hörten, fürchteten wir das Schlimmste.

    LEIA: Zum Trauern ist jetzt keine Zeit, Commander. Die Kampfstation hat uns bestimmt bis hierher verfolgt (schaut Han dirket an). Es ist die einzige Erklärung für die Leichtigkeit unserer Flucht. Sie müssen die Informationen dieser R2 Einheit für den Angriffsplan benutzen. Es ist unsere letzte Hoffnung.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Die Oberfläche des Todessterns nähert sich unheilkündend dem roten Planeten Yavin.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Groß Moff Tarkin und Lord Darth Vader werden in ihrer Diskusion durch das Summen des Comlinks unterbrochen. Tarkin nimmt den Anruf entgegen.

    TARKIN: Ja.

    TODESSTERN INTERCOMSTIMME: Wir nähern uns dem Planeten Yavin. Der Rebellenstützpunkt liegt auf einem Mond auf der Rückseite. Wir bereiten die Umkreisung dieses Planeten vor.

    AUSSENAUFNAHME: YAVIN -- DSCHUNGEL
    Ein einsamer Wächter steht auf einem hohen Turm, der über die Landschaft von Yavin ragt, und überwacht das Land. Nebel liegt über den grünen Dschungel.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI -- LEITSTELLE EINSATZBESPRECHUNGSRAUM
    Dodonna steht vor einem großen elektronischen Wandschirm. Leia und mehrere andere Senatoren stehen neben dem gigantischen Schirm. In dem niedrigen Raum befinden sich Sternenpiloten, Navigatoren und ein paar R2 Roboter. Jeder hört aufmerksam Dodonnas Vortrag zu. Han und Chewbacca stehen im Hintergrund.

    DODONNA: Die Kampfstation ist stark befestigt und verfügt über eine größere Feuerkraft als die halbe
    Sternenflotte. Aber ihre Verteidigung ist auf einen direkten Großangriff hin ausgerichtet. Ein kleiner Ein-Mann Jäger müßte den äußeren Verteidigungsgürtel durchbrechen können.
    Gold Eins, ein verwegen aussehender Mann anfang Dreißig, steht auf und richtet das Wort an Dodonna.

    GOLD EINS: Entschuldigen Sie, Sir. Aber was kann ein Minijäger schon ausrichten gegen so etwas?

    DODONNA: Nun, das Imperium betrachtet einen Ein-Mann Jäger offenbar nicht als Bedrohung, sonst hätten sie da ein dichteres Verteidigungsnetz. Eine Analyse der von Prinzessin Leia überbrachten Pläne hat eine schwache Stelle der Kampfstation aufgezeigt.

    R2-D2 steht neben einem Roboter gleicher Bauart, piepst vor sich hin und dreht seinen Kopf von rechts nach links.

    DODONNA: Der Anflug wird nicht leicht sein. Sie müssen genau diesen Graben in Bodennähe durchfliegen und zwar bis zu diesem Punkt. Das Ziel ist lediglich zwei Meter breit. Es ist eine kleine Ventilationsöffnung direkt unter der Hauptöffnung. Dieser Schacht führt direkt zum Reaktorsystem. Ein genauer Treffer würde eine Kettenreaktion auslösen, die die Kampfstation vernichten würde.
    Ein ungläubiges Murmeln erfüllt den Raum.

    DODONNA: Jedoch nur ein genauer Treffer könnte die Kettenreaktion auslösen. Der Schacht ist strahlengeschützt, Sie brauchen also Protonentorpedos.
    Luke sitzt neben Wedge Antilles, einem heißspornigen Piloten um die sechzehn.

    WEDGE: Das ist unmöglich, selbst für einen Computer.

    LUKE: Das ist nicht unmöglich. Ich habe zu Hause Womp-Ratten von meiner T-sechzehn aus abgeknallt. Die sind auch nicht größer als zwei Meter.

    DODONNA: Bemannt Eure Schiffe! Und möge die Macht mit Euch sein!
    Alle erheben sich und verlassen den Raum.

    INNENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der Todesstern bewegt sich um den Planeten auf den kleinen grünen Mond zu.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Tarkin und Vader beobachten interessiert den Computerbildschirm. Ein Lichtkreis umringt einen anderen auf dem Bildschirm und zeigt seine Position in Relation zu Yavin und seinem vierten Mond an.

    TODESSTERN INTERCOMSTIMME: Wir umkreisen den Planeten mit Höchstgeschwindigkeit. Der Mond mit dem Rebellenstützpunkt wird in dreißig Minuten in Schußweite sein.

    VADER: Dieser Tag wird lange in Erinnerung bleiben. Er hat das Ende Kenobis gesehen und sieht gleich das Ende der Rebellion.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- HAUPTHANGARDECK
    Luke, Dreipeo und der kleine R2 betreten den großen Hangar und eilen an einer langen Reihe von schimmernden Raumjägern vorbei. Das Bodenpersonal läuft umher und bestückt die Jäger mit Waffen und löst Treibstoffverbindungen. In einem etwas ruhigeren Bereich entdeckt Luke Han und Chewbacca, die kleine Kisten auf einen gepanzerten Transporter laden.

    STIMME EINES MANNES: (Über Lautsprecher) Alle Piloten auf ihre Stationen. Alle Piloten auf ihre Stationen.

    Han ignoriert ganz bewußt die Hektik der Vorbereitungen der Jagdpiloten. Luke ist sehr betrübt, als er sieht, daß sein Freund sie verlassen will.

    LUKE: So...Du hast also Deine Belohnung und verschwindest?

    HAN: Ganz richtig, ja! Da sind noch ein paar alte Schulden, die ich mit diesem Zeug abzuzahlen habe. Selbst ohne das würde ich nicht hierbleiben oder hälst Du mich für so blöd? Warum kommst Du nicht mit? Jemand wie Dich kann ich brauchen.

    LUKE: (wird ärgerlich) Ach komm! Sieh Dich hier doch mal um. Sie brauchen gute Piloten wie Dich und da haust Du einfach ab.

    HAN: Was hat man von einer Belohnung, wenn man tot ist? Außerdem hat der Angriff auf diese Kampfstation nichts mit Mut zu tun. Vielmehr mit Selbstmord.

    LUKE: Verstehe. Gib acht auf Dich. Das kannst Du ja wohl am besten.

    Luke geht davon und Han zögert etwas, aber dann ruft er ihm nach.

    HAN: Hey, Luke...möge die Macht mit Dir sein!

    Luke dreht sich um und sieht wie Han ihm zuwinkt. Luke hebt seine Hand, winkt kurz und geht dann davon.
    Han dreht sich zu Chewie um, der seinen Captain anknurrt.

    HAN: Wo schielst Du den hin? Ich weiß schon was ich mache.

    INNENAUFNAHME: HAUPTHANGARDECK -- LUKES SCHIFF
    Luke, Leia und Dodonna treffen sich unter einem großen Raumjäger.

    LEIA: Stimmt was nicht?

    LUKE: Ach, es ist Han! Ich weiß nicht, ich dachte wirklich er würde es sich überlegen.

    LEIA: Er muß seinen eigenen Weg gehen. Niemand kann für ihn bestimmen.

    LUKE: Ich wünschte nur, Ben wäre hier.

    Leia gibt Luke einen kleinen Kuß, dreht sich um und geht.
    Als Luke zu seinem Schiff geht, eilt ein anderer Pilot auf ihn zu und greift nach seinem Arm.

    BIGGS: Luke! Ich glaube es nicht! Wie kommst Du denn hierher? Fliegst Du mit uns?

    LUKE: Biggs! Natürlich bin ich dabei! Hör zu, ich muß Dir viel erzählen...
    Rot Eins, ein starker, gutaussehender Mann mitte Vierzig, erscheint hinter Luke und Biggs. Er hat das selbstsichere Lächeln eines geborenen Führers.

    ROT EINS: Sind Sie...Luke Skywalker? Sie haben auf der Incom T-65 geübt?

    BIGGS: Sir, Luke ist der beste Buschpilot in den Randterritorien.

    Der Staffelführer klopft Luke auf die Schulter, als sie vor seinem Jäger anhalten.

    STAFFELFÜHRER: Ich bin einmal ihrem Vater begegnet, als ich noch sehr jung war. Er war ein großer Pilot. Sie werden sich da draußen gut halten. Wenn Sie nur halb soviel Talent haben wie Ihr Vater, wird das ganz gewiß der Fall sein.

    LUKE: Danke. Sir. Ich werd mir Mühe geben.

    Rot Eins rennt zu seinem eigenen Schiff.

    BIGGS: Ich muß jetzt zu meinem eigenen Schiff. Hör zu, Du erzählst mir alles, wenn wir zurückkommen, ja?

    LUKE: Ich hab Dir doch gesagt, daß ich eines Tages hier sein werde, Biggs.

    BIGGS: (geht fort) Richtig. Es wird wie in alten Zeiten sein, Luke. Wir sind zwei Sternschnuppen, die keiner aufhalten kann!

    Luke lacht und schüttelt zustimmend seinen Kopf. Er geht auf sein Schiff zu.
    Als Luke über die Leiter in sein elegantes, tödliches Raumschiff steigt, zeigt der Chefmechaniker, der an dem Raumschiff arbeitet, auf den kleinen R2. R2 wird gerade in eine Vertiefung auf der Rückseite des Jägers gehievt.

    MECHANIKER: Diese R2 Einheit sieht sehr mitgenommen aus. Sollen wir sie auswechseln?

    LUKE: Um nichts in der Welt! Wir haben zusammen eine Menge durchgemacht. (zu R2) Alles okay, R2?

    Die Mechaniker lassen R2-D2 in die Vertiefung hinab. Er ist nun ein Teil der äußeren Hülle des Raumschiffes. Der kleine Droide piepst, daß alles in Ordung sei.
    Luke klettert in das Cockpit seines Jägers und setzt seinen Helm auf. Dreipeo schaut von unten zu, als die Mechaniker seinen kleinen Partner an Lukes X-Flügler befestigen. Es ist ein emotionsreicher Augenblick als R2 "Auf Wiedersehen" piepst.

    MECHANIKER: Schön sachte! Ja runterlassen.

    DREIPEO: Halt die Ohren steif, R2-D2, Du mußt zurückkommen.

    R2 piepst zustimmend.

    DREIPEO: Du willst doch nicht, daß mir langweilig wird ohne Dich?

    R2 pfeift einen Antwort.

    Die letzten Vorbereitungen für den bevorstehenden Kampf werden getroffen. Der Hangar summt vor Aktivität, als die Piloten und das Bodenpersonal ihre letzten Einstellungen vornehmen. Ab und zu dringen Lautsprecherdurchsagen durch den Hangar. Tankleitungen werden von den Schiffen gelöst. Die Cockpitkanzeln schließen sich langsam über den Piloten. Ein Lotse, hält ein rotes Leitlicht und weist die Schiffe ein. Der Ansatz eines Lächelns schleicht sich auf Lukes Lippen, als er durch seine Schutzbrille schaut.

    BENS STIMME: Luke, die Macht wird mit Dir sein.

    Luke ist verwirrt, als er die Stimme hört und klopft auf seinen Kopfhörer.

    AUSSENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- DSCHUNGEL
    Alles, was von dieser Festung zu sehen ist, ist ein einzelner Wächter, der auf einem kleinen Turm steht, der aus dem dichten Dschungel ragt. Die gedämpften Schreie, die normalerweise diese gespenstige Hölle durchdringen, werden von dem donnernden Getöse der Ionenantriebe von vier silbernen Raumschiffen übertönt. Diese schießen in enger Formation aus dem Blätterwerk und verschwinden in der morgendlichen Wolkendecke.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Die Prinzessin, Dreipeo und ein Commander sitzen ruhig vor dem gigantischen Bildschirm, der den Planeten Yavin und seine vier Monde zeigt. Der rote Punkt zeigt den Todesstern, der immer näher ins System vorrückt. Eine Reihe von grünen Punkten erscheint um den vierten Mond. Undeutliches Stimmengewirr erfüllt die Leitstelle.

    MASSASSI INTERCOM STIMME: Achtung, Alarmbereitschaft. Todesstern im Anflug. Voraussichtlich in fünfzehn Minuten in Schußweite.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der Todesstern erscheint langsam im Vordergrund hinter der gelben Oberfläche von Yavin, als viele X-Flügel Jäger in Formation auf uns zufliegen und aus dem Blickfeld verschwinden.




    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- EIN ANDERER WINKEL
    Licht von einer entfernten Sonne läßt die Atmosphäre von dem großen Planeten Yavin gespenstig leuchten. Die Jäger der Rebellen, die in Formation fliegen, erscheinen unheilverkündend im Vordergrund und fliegen sehr langsam davon.

    INNENAUFNAHME: RAUMSCHIFF VON ROT EINS -- COCKPIT
    Rot Eins senkt sein Visier und stellt seine Zieleinrichtung ein. Er schaut nach seinen Flügelmänner auf jeder Seite.

    ROT EINS: Alle Einheiten melden.

    INNENAUFNAHME: EIN ANDERES COCKPIT
    Einer der Rebellen meldet sich über Mikrofon.

    ROT ZEHN: Rot Zehn bereit.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT

    Biggs überprüft die Instrumente seines Jägers und ist zum Kampf bereit.

    ROT SIEBEN: (über Biggs Kopfhörer) Rot Sieben bereit.

    BIGGS: Rot Drei bereit.

    INNENAUFNAHME: PORKINS COCKPIT
    PORKINS: Rot Sechs bereit.

    ROT NEUN: (über Kopfhörer) Rot Neun bereit.

    INNENAUFNAHME: WEDGES JÄGER -- COCKPIT
    WEDGE: Rot Zwei bereit.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    ROT ELF: (über Kopfhörer) Rot Elf bereit.

    LUKE: Rot Fünf bereit.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    R2-D2, der außen im Jäger sitzt, dreht seinen Kopf hin und her und piepst vor sich hin.

    INNENAUFNAHME: JÄGER VON ROT EINS -- COCKPIT
    ROT EINS: Flügel in Angriffsposition.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Die X-Flügler fliegen in Formation auf den Todesstern zu und fahren ihre Flügel in die "X" Positition aus.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    ROT EINS: (über Kopfhörer) Wir passieren jetzt ihr magnetisches Feld.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Haltet die Ohren steif!

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke stellt seine Instrumente ein, als er sich auf den näherkommenden Todesstern konzentriert. Das Schiff fängt an leicht zu wackeln.

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Schaltet die Deflektoren ein.

    INNENAUFNAHME: EIN ANDERES COCKPIT
    ROT EINS: (über Kopfhörer) Doppelte Energie auf die Frontaldeflektoren!



    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Die Jäger, nun X-förmige Pfeile, formieren sich. Der Todesstern sieht jetzt wie ein kleiner Mond aus, der schnell an Größe gewinnt, als die Rebellen-Jäger sich ihm nähern. Komplexe Muster auf der metallischen Oberfläche werden nun sichtbar. Eine große schüsselförmige Antenne ist auf einer Seite der Oberfläche angebracht.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Wedge ist von dem Anblick des Todessterns verwirrt und leicht eingeschüchtert.

    WEDGE: Junge, ist das aber ein Riesending!

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Ruhe jetzt, Rot Zwei.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Geht auf Angriffsgeschwindigkeit. Jungs, dann mal los!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Als die Jäger sich dem Todesstern weiter nähern, wird die furchteinflößende Größe der riesigen Imperialen Festung erkennbar. Die eine Hälfte des Todessterns liegt im Dunklen und dort funkeln Tausende von kleinen Lichtern. Sie formen dünne Linien und manchmal bilden sie größere Muster; es wirkt wie eine Stadt bei Nacht von einem Wettersatelliten aus betrachtet.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON GOLD EINS
    GOLD EINS: Rot Eins, hier Gold Eins.

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Ich höre, Gold Eins.

    GOLD EINS: Wir fliegen den Zielschacht an.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins schaut zu seinen Flügelmännern herüber; der Todesstern erscheint im Hintergrund. Zwei Y-Flügler schaukeln im Hintergrund auf und ab. Er bringt sein Zielcomputergerät in Position.

    ROT EINS: Sind in Position. Ich werde versuchen ihr Feuer auf mich zu lenken.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Zwei Staffeln der Rebellen-Jäger fliegen los. Die X-Flügler stoßen auf die Todessternoberfläche hinab. Tausende von Lichtern glühen auf der dunkelgrauen Oberfläche der riesigen Station.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Alarmsirenen heulen auf, als Soldaten zu großen turbogeladenden Lasergeschützstellungen rennen. Die großen Lasergeschützte werden elektronisch in Stellung gebracht, während die Mannschaften die Zielvorrichtungen justieren.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Laserstrahlen rasen durch die sternenklare Nacht. Die X-Flügler fliegen auf die imperiale Basis zu, während der Todesstern mit seinen gewaltigen Laserkanonen auf die Streitkräfte der Rebellen zielt und feuert.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Prinzessin Leia hört dem Kampf über Intercom zu. Dreipeo steht an ihrer Seite.

    WEDGE: (über das Leitstellen Lautsprechersystem) Schwerer Beschuß! Dreiundzwanzig Grad.

    ROT EINS: (über Lautsprecher) Ich sehe es. Haltet Euch tief.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Ein X-Flügler saust über die Todessternoberfläche.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Techniker huschen umher und laden Waffen und lösen Energiekabel.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Wedge steuert seinen Jäger auf den bedrohlichen Todesstern zu.
    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    X-Flügler fliegen weiter Angriffskurs auf den Todesstern.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke fliegt im Sturzflug auf die monströse Festung zu und startet seinen Angriff. Die Todessternoberfläche rast an seinem Cockpit vorbei.

    LUKE: Rot Fünf, ich gehe runter!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Lukes X-Flügler rast auf den Todesstern zu. Laserstrahlen schießen aus Lukes Waffen und erzeugen große Explosionen auf der düsteren Oberfläche.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Furcht breitet sich auf Lukes Gesicht aus, als er erkennt, daß er dem Feuerball nicht mehr rechtzeitig ausweichen kann.

    BIGGS: (über Kopfhörer) Luke, zieh hoch!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Jäger taucht aus dem Feuerball hervor und die Kanten seiner Flügel sind leicht verbrannt.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT

    BIGGS: Alles in Ordnung?

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke justiert seine Kontrollen und seufzt erleichtert auf. Flak leuchtet außerhalb des Cockpits auf.

    LUKE: Ein paar Schrammen, sonst ist alles in Ordnung.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Rebellen-Jäger fahren fort, die Todessternoberfläche mit Laserstrahlen einzudecken.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Wände wackeln und stürzen ein. Soldaten und Ausrüstung werden in alle Richtungen geschleudert. Sturmtruppen stapfen durch die Trümmer. Mitten im Chaos stehend, ist Darth Vader ein Anblick von Ruhe und bösen Omen. Einer seiner Astro-Offiziere rennt zu ihm.

    ASTRO-OFFIZIER: Wir haben dreißig gezählt, Lord Vader. Aber sie sind so klein, daß unsere Turbolaser sie nicht erwischen!

    VADER: Dann müssen wir sie im Nahkampf vernichten. Schicken Sie die Besatzungen zu ihren Jägern.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Rauch dringt aus den gigantischen Laserwaffen, als sie ihre Turbinengeneratoren hochfahren, um genügend Energie zu erzeugen. Die Mannschaften rennen umher, um einen weiteren Schuß vorzubereiten. Selbst die Kopfbedeckungen der Soldaten reichen nicht aus, um sie vor dem gewaltigen Lärm der monstösen Waffen zu schützen. Ein Soldat schlägt mit der Hand auf seinen Helm, um das Klingeln in seinen Ohren loszuwerden.

    INNENAUFNAHME: X-FLÜGLER VON ROT EINS -- COCKPIT -- FLIEGEND
    Rot Eins fliegt durch schweren Flakbeschuß.

    ROT EINS: Luke, sag mir, wenn Du runter gehst.

    INNENAUFNAHME: X-FLÜGLER VON LUKE -- COCKPIT -- FLIEGEND
    Der X-Flügler von Rot Eins fliegt neben Luke, als er seinen Nase senkt und seinen Angriff startet.

    LUKE: Ich bin unterwegs...

    ROT EINS: Paßt gut auf! Da kommt eine Menge Feuer von der rechten Seite dieses Abwehrturms.

    LUKE: Ich gehe runter.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Luke fliegt mit seinen X-Flügler im Sturzflug auf die Oberfläche des Todessterns zu.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- UNTERWEGS
    Ein Schuß löst sich aus Lukes Waffe. Laserstrahlen schießen auf die heranrasende Todessternoberfläche zu. Mehrere kleinere Radarstellungen gehen in Flammen auf. Laserschüsse schießen aus einem hervorstehenden Turm auf der Oberfläche hervor.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Die verschwommene Todessternoberfläche rast an dem Cockpitfenster vorbei. Ein zufriedenes Lächeln über den Erfolg seines Angriffes breitet sich auf Lukes Gesicht aus. Flak donnert von allen Seiten.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Die Aufbauten des Todessterns rasen an Luke vorbei, als er sein Schiff durch eine Mauer von Laserschüssen steuert und dann wieder hochzieht.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Das Gedonner und der Rauch von den großen Kanonen breitet sich durch die gesamte Station aus. Viele Soldaten rennen im Rauch und Chaos umher. Aufgrund des fast ständigen Aufblitzens von Explosionen sieht man von ihnen nur Silhouetten

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT -- UNTERWEGS
    Biggs taucht durch einen Wald von Radarkuppeln, Antennen und Waffentürmen, als er dicht über der Todessternoberfläche hinwegrast. Dichtes Laserabwehrfeuer schießt von allen Seiten.
    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Imperiale Piloten rennen im Gleichschritt auf eine Reihe von kleinen Luken zu, die zu den Imperialen TIE Jägern führen.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Prinzessin Leia, die von ihren Generälen und Beratern umgeben ist, schreitet nervös vor einem erleuchteten Computertisch auf und ab. Auf allen Seiten arbeiten Techniker vor vielen erleuchteten Glaswänden. Dodonna sieht vor einer Ecke aus ruhig zu. Einer der Offiziere, der an einem Bildschirm arbeitet, spricht in sein Mikrofon.

    OFFIZIER: Staffelführer, wir haben eine neue Gruppe von Signalen abgefangen. Feindliche Jäger sind im Anflug.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Luke schaut sich um, ob er einen der herannahenden Imperialen Jäger entdecken kann.

    LUKE: Ich habe keine Anzeige. Ich kann nichts entdecken.

    INNENAUFNAHME: X-FLÜGLER VON ROT EINS -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Die Todessternoberfläche rast vorbei, als Rot Eins den Himmel nach den Imperialen Jägern absucht. Flak trommelt auf sein Schiff ein.

    ROT EINS: Schaltet um auf Sichtgerät. Da kommen sie.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Vier wilde Imperiale TIE Jäger stürzen sich auf die Jäger der Rebellen. Sie heben sich gegen die Randbeleuctung des Todessterns als Silhouetten ab. Zwei TIE Jäger drehen ab und fliegen aus dem Sichtbereich. Kameraschwenk auf die zwei übrigen TIE Jäger.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT -- UNTERWEGS
    Biggs reagiert panisch, als er bemerkt, daß sich ein TIE Jäger hinter ihn gesetzt hat. Der Horizont im Hintergrund dreht sich, als er abdreht in der Hoffnung den TIE Jäger abschütteln zu können.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS

    ROT EINS: Vorsicht Biggs! Du hast einen im Genick!

    BIGGS: Ich kann ihn nirgends sehen! Wo ist er?!
    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Biggs saust von der Oberfläche ins Weltall hinaus. Ein Imperialer TIE Jäger ist ihm dicht auf den Fersen. Der TIE Jäger feuert mehrere Laserstrahlen auf Biggs ab, trifft aber nicht.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT -- UNTERWEGS
    Biggs sieht den TIE Jäger hinter sich und fliegt Kurven, um ihn abzuschütteln.

    BIGGS: Er ist ganz dicht dran, ich kann ihn nicht abschütteln.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Biggs fliegt nun sehr hoch. Er rast los und stürzt auf die Todessternoberfläche zu, doch er kann den TIE Jäger nicht abschüttlen.

    INNENAUFNAHME: X-FLÜGLER -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Luke fliegt kopfüber. Er bringt sein Schiff wieder in eine normale Lage, nachdem er seinen Sturzflug beendet hat.

    LUKE: Bin gleich da.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Biggs und der ihn verfolgende TIE Jäger fliegen auf die Oberfläche zu. Sie werden nun von Luke verfolgt, der immer mehr an Geschwindigkeit gewinnt. Nachdem Biggs aus der Schußbahn ist, verfolgt Luke den Imperialen Jäger.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Im Vordergrund rast der Imperiale Jäger über die Todessternoberfläche, dicht gefolgt von Luke im Hintergrund.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Ein Schuß von Lukes X-Flügler läßt den TIE Jäger in Flammen aufgehen. Er explodiert.

    LUKE: Hab ihn!

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Darth Vader schreitet zielstrebig einen Todessternkorridor hinunter. Eine Abteilung Imperialer Sturmtruppen umgibt ihn.

    VADER: Ein paar Jäger haben sich vom Hauptgeschwader gelöst. Kommen Sie mit!

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Eine besorgte Prinzessin Leia, Dreipeo, Dodonna und andere Offiziere der Rebellion stehen um den großen runden Bildschirm herum. Sie hören der Schiff-zu-Schiff Kommunikation über das Lautsprechersystem des Raumes zu.

    BIGGS: (über Lautsprecher) Dreh ab! Luke...dreh ab!

    WEDGE: (über Lautsprecher) Sieh nach hinten, Luke!

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT

    WEDGE: (über Kopfhörer) Sieh nach hinten! Über Dir ist ein Jäger im Anflug!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Lukes Schiff steigt von der Todessternoberfläche auf, als er den ihn verfolgenden TIE Jäger entdeckt.

    INNENAUFNAHME: TIE JÄGER COCKPIT
    Der TIE Pilot nimmt Lukes X-Flügler ins Visier.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der Imperiale TIE Jäger Pilot erzielt einen Treffer auf Lukes Schiff. Feuer bricht von der rechten Seite des X-Flüglers aus.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut von seinem Cockpit die Flammen auf seinem Schiff an.

    LUKE: Ich bin getroffen, aber nicht schlimm.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    Rauch dringt hinter R2-D2 hervor.

    LUKE'S STIMME: R2, sieh zu, ob Du etwas machen kannst. Halte durch da hinten.
    Grüne Laserstrahlen jagen an dem kleinen piepsenden Roboter vorbei, als er seinen Kopf wendet.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke hantiert nervös an seinen Kontrollen.

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Rot Sechs...

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    In der Leitstelle steht Leia wie festgefroren da, als sie zuhört. Sie macht sich um Luke Sorgen.

    ROT EINS: (über Lautsprecher) Kannst Du Rot Fünf sehen?

    ROT ZEHN: (über Lautsprecher) Er ist in einer Zone mit schwerem Beschuß. Rot Fünf, wo bist Du?

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke entdeckt den TIE Jäger hinter ihm und steigt von der Todessternoberfläche auf.

    LUKE: Ich kann ihn nicht abschütteln!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Schiff rast näher an die Todessternoberfläche heran mit einen TIE Jäger dicht an seinen Fersen.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Der Todesstern rast unter Wedge hinweg.

    WEDGE: Den hab ich gleich, Luke!

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    WEDGE: (über Kopfhörer) Halt aus!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Wedge jagt über den Horizont auf Luke und den TIE Jäger zu.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Wedge nähert sich sehr schnell in seinem X-Flügler.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke reagiert panisch.

    LUKE: Verdammt! Wedge, wo bist Du?

    INNENAUFNAHME: TIE JÄGER -- COCKPIT
    Der Jägerpilot bemerkt die Ankunft von Wedges X-Flügler. Ein anderer X-Flügler schließt sich ihm an und beide feuern auf den Imperialen Jäger.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der TIE Jäger explodiert und alles wird in weißes Licht getaucht. Lukes Schiff kann man in der Ferne ausmachen.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke ist erleichtert.

    LUKE: Danke, Wedge.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia, Dreipeo, Dodonna und andere Rebellen Offiziere hören den Funksprüchen ihrer Jäger über das Leitstellenlautsprechersystem zu.
    BIGGS: (über Lautsprecher) Guter Schuß, Wedge!

    GOLD EINS: (über Lautsprecher) Rot Eins...

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Eins jagt los und fliegt auf die langen Gräben entlang der Todessternoberfläche zu.

    GOLD EINS: ...Dies ist Gold Eins. Wir setzten zum Zielflug an.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Drei Y-Flügler der Goldstaffel stürzen von oben herab auf die Todessternoberfläche zu.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen stehen um den Bildschirm herum, während Techniker weiter ihren Dienst verrichten.

    ROT EINS: (über Lautsprecher) Verstanden, Gold Eins. Gehen in Position.

    AUSSENAUFNAHME: RAUM UM DEN TODESSTERN
    Drei Imperiale TIE Jäger jagen in präziser Formation auf die Todessternoberfläche zu.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Darth Vader stellt gelassen seinen Steuerknüppel ein, während die Sterne am Fenster über seinem Kopf vorbeiziehen.

    VADER: Bleiben Sie in Angriffsformation!

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Techniker sitzen an dem Computerterminal.

    GOLD EINS: (über Lautsprecher) Die Auslaßöffnung ist ...

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    GOLD EINS: ...markiert und eingerastet!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Gold Eins nähert sich der Oberfläche und zieht dann hoch, um die Oberfläche der großen Station zu überfliegen. Das Schiff fliegt in einen tiefen Graben hinein und feuert Laserstrahlen. Die Oberfläche rast vorbei, als das Feuer vom Todesstern erwidert wird.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD FÜNF -- COCKPIT -- UNTERWEGS
    Gold Fünf ist Mitte fünfzig und hat einen sehr verbeulten Helm, der so aussieht als hätter er schon viele Kämpfe mitgemacht. Er schaut sich um, ob irgendwelche feindlichen Schiffe in der Nähe sind. Sein Jäger wird von Imperialer Flak beschossen.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Eins jagt den gewaltigen Graben entlang, der zum Abgasschacht führt. Immer mehr Laserstrahlen kommen auf ihn zu und explodieren manchmal in der Nähe des Schiffes und erschüttern es.

    GOLD EINS: Alle Energie auf die Frontaldeflektoren.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Drei Y-Flügler überfliegen die Todessternoberfläche tief im Graben, während Laserstrahlen von allen Seiten an ihnen vorbeirasen.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE -- GESCHÜTZSTELLUNG
    Ein Geschütz feuert auf die heranjagenden Rebellen-Jäger.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    GOLD EINS: Wie viele Geschützte? Was schätzt Du, Gold Fünf?

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    GOLD FÜNF: (über Lautsprecher) Ungefähr zwanzig. Einige auf der Oberfläche, einige auf den Türmen.
    Leia, Dreipeo und die Techniker beobachten den Zielbildschirm, während rote und blaue Ziellichter leuchten. Das rote Ziel nahe des Zentrums blinkt.

    MASSASSI INTERCOMSTIMME: (über Lautsprecher) Der Todesstern wird in fünf Minuten in Schußweite sein.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Die drei Y-Flügler rasen auf die Kamera zu und sausen dann über Kopf durch einen Hagel von Laserschüssen.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Eins zieht das Zielcomputergerät vor sein Auge. Laserstrahlen jagen weiter auf das Rebellen-Schiff zu.

    GOLD EINS: Schaltet jetzt auf Zielcomputer.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Zwei ist etwa so alt wie Luke. Er zieht sein Zielsuchgerät herunter und stellt es ein. Sein Schiff bebt unter den Lasersperrfeuer.

    GOLD ZWEI: Computer eingerastet. Signal positiv.

    Als die Jäger sich dem Zielgebiet nähern, feuern plötzlich die Geschütze nicht mehr. Eine gespenstische Ruhe liegt über dem Graben, während die Oberfläche verschwommen vorbeirast.

    GOLD ZWEI: Die Geschütze...sie feuern nicht mehr!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Zwei Y-Flügler sausen den Todessterngraben hinunter.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON GOLD FÜNF
    Gold Fünf schaut nach hinten.

    GOLD FÜNF: Stabilisiert die Heckdeflektoren. Achtet auf feindliche Jäger.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON GOLD FÜNF
    GOLD EINS: Da kommen sie! Drei auf Zwei Komma Zehn.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Drei Imperiale TIE Jäger jagen in präziser Formation, fast vertikal, auf die Todessternoberfläche zu. Darth Vaders Schiff befindet sich in der Mitte von zwei Flügelmännern.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Darth Vader justiert gelassen seinen Steuerknüppel, während die Sterne vorbeisausen.

    VADER: Das übernehme ich selbst! Geben Sie mir Deckung!

    STIMME DES FLÜGELMANNS: (über Lautsprecher) Ja, Sir.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DIE TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Drei TIE Jäger sausen über der Oberfläche des Todessterns entlang.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader nimmt Gold Zwei aufs Korn. Vaders Hände umklammern den Steuerknüppel, als er auf den Feuerknopf drückt.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD ZWEI -- COCKPIT
    Das Cockpit explodiert um Gold Zwei. Sein Kopf sackt nach vorne.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Als das Schiff von Gold Zwei explodiert, fliegen Trümmerstücke in den Weltraum hinaus.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Eins schaut über die Schulter zu dem Geschehen hin.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERNGRABEN
    Die drei TIE Jäger rasen in enger Formation den Graben entlang.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Gold Eins wird unruhig.

    GOLD EINS: (über Mikrofon) Ich kann nicht manövrieren!

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD FÜNF -- COCKPIT
    Gold Fünf, ein alter Veteran, versucht Gold Eins zu beruhigen.

    GOLD FÜNF: Weiter aufs Ziel zu.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Der Todesstern rast außen am Cockpit vorbei, als er sein Zielgerät einstellt.

    GOLD EINS: Wir sind zu dicht.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD FÜNF -- COCKPIT
    Der ältere Pilot bleibt ruhig.

    GOLD FÜNF: Weiter aufs Ziel zu!

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Nun gerät er wirklich in Panik.

    GOLD EINS: Du bist zu dicht!

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader stellt ruhig seinen Zielcomputer ein und drückt auf den Feuerknopf.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD EINS -- COCKPIT
    Das Schiff von Gold Eins wird von Vaders Schüssen getroffen.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Gold Eins explodiert zu einem Feuerball und Trümmer fliegen in alle Richtungen.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD FÜNF -- COCKPIT
    Gold Fünf nähert sich dem Abgasschacht.

    GOLD FÜNF: Gold Fünf an Rot Eins...

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut über seine Schulter zu dem Geschehen außerhalb seines Cockpits herüber.

    GOLD FÜNF: (über Kopfhörer) Wir haben Tiree und Dutch verloren.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Verstanden, Gold Fünf.

    INNENAUFNAHME: Y-FLÜGLER VON GOLD FÜNF -- COCKPIT
    GOLD FÜNF: Sie kamen direkt von...

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Ein Antrieb von Gold Fünfs Jäger explodiert und der Jäger gerät außer Kontrolle. Er stürzt auf die Oberfläche des Todessterns zu und rast an einem TIE Jäger vorbei. Gold Fünf, ein Veteran nach zahlreichen Einsätzen, trudelt seinem Tod entgegen.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut nervös zu dem heftigen Gefecht herüber.


    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Groß Moff Tarkin und ein Chief Offizier stehen im Kontrollraum des Todessterns.

    OFFIZIER: Wir haben ihren Angriff analysiert, Sir. Es besteht Gefahr. Soll Ihr Schiff startklar gemacht werden?

    TARKIN: Evakuieren? Im Augenblick des Triumphs? Ich glaube doch, Sie überschätzen ihre Chancen!

    Tarkin dreht sich zum Bildschirm des Computerterminals um. Flammen bewegen sich um die grüne Scheibe im Zentrum des Bildschirms herum, während Zahlen unten ausgegeben werden.

    STIMME: (über Lautsprecher) Rebellenstützpunkt in drei Minuten in Schußweite.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins schaut zu seinen Flügelmännern herüber.

    ROT EINS: Rote Gruppe, hier spricht Rot Eins.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Dodonna geht zum Intercom, als er an den Computertasten herumfingert.

    ROT EINS: (über Lautsprecher) Sammeln bei Marke sechs Komma eins.

    WEDGE: (über Lautsprecher) Rot Zwei. Ich komme.

    BIGGS: (über Lautsprecher) Rot Drei, in Ordnung.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    DODONNA (über Kopfhörer) Rot Eins, hier Stützpunkt Eins. Halten Sie noch die Hälfte Ihres Geschwaders außer Schußweite.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    ROT EINS STIMME: (über Kopfhörer) Verstanden, Stützpunkt Eins. Luke, nimm Rot Zwei und Drei. Bleib hier und wartet für Euren Zielanflug auf mein Signal.

    Luke nickt.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Die X-Flügler von Luke, Biggs und Wedge fliegen hoch über der Oberfläche des Todessterns in Formation.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke späht aus seinem Cockpit heraus.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Zwei X-Flügler fliegen über die Todessternoberfläche. Der X-Flügler von Rot Eins fliegt zu der Oberfläche herunter, die zum Abgasschacht führt.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins schaut sich nach TIE Jägern um. Er fängt an zu schwitzen.

    ROT EINS: Es geht los!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Rot Eins fliegt zum Graben des Todessterns hinunter, während Laserstrahlen den schwarzen Himmel durchkreuzen.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE -- GESCHÜTZSTELLUNG
    Ein großes ferngesteuertes Lasergeschütz feuert auf die herannahenden Jäger.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNGRABEN
    Die Jäger der Rebellen weichen den Schüssen aus.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    Rot Zehn hält nach Imperialen Jägern Ausschau.
    ROT ZEHN: Ich seh´ es schon beinah.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNGRABEN
    Von den Cockpits der Rebellen-Piloten aus rast die Oberfläche des Todessterns vorbei, während Laserschüsse auf sie zurasen.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS

    ROT EINS: Das Ihr mir die Jäger im Auge behaltet!

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    ROT ZEHN: Zu viele Störsignale!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM -- TODESSTERNGRABEN
    Drei X-Flügler fliegen in Formation den Todessterngraben entlang.

    STIMME VON ROT ZEHN: Rot Fünf, kannst Du sie von oben sehen?

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut auf die Todessternoberfläche herunter.

    LUKE: Weit und breit nichts...warte!

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    Rot Zehn schaut nach oben und entdeckt die Imperialen Jäger.

    LUKE: (über Kopfhörer) Auf null Komma drei fünf.

    ROT ZEHN: Ich seh sie.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Drei TIE Jäger stürzen in enger Formation herab. Vader wird von zwei Flügelmännern begleitet. Die Sonne wird von ihren dominierenden Solarflossen reflektiert, als sie auf die Todessternoberfläche zurasen.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins zieht sein Zielgerät vor seine Augen und nimmt mehrere Einstellungen vor.

    ROT EINS: Bin in Schußweite.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Der X-Flügler von Rot Eins fliegt den Todessterngraben entlang.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Ich hab das Ziel vor mir!

    Rot Eins schaut auf seinen Zielcomputerbildschirm. Dann schaut der durch sein Zielgerät.

    ROT EINS: Haltet sie mit noch etwas vom Hals.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader justiert seinen Steuerhebel und stürzt sich dann auf die X-Flügler.

    VADER: Geschlossene Formation.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERNGRABEN
    Die drei TIE Jäger fliegen in Formation über die Todessternoberfläche.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Bin fast da!

    Rot Eins bringt sein Ziel mit dem Kreuz seines Zielcomputers in Übereinstimmung.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Vader und seine Flügelmänner rasen den Graben hinunter.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader nähert sich rapide den zwei X-Flüglern von Rot Zehn und Rot Zwölf. Die Lasergeschütze unter dem vorderen Sichtfenster blitzen auf. Der X-Flügler erscheint im Zentrum von Vaders Bildschirm.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Der X-Flügler von Rot Zwölf wird von Vaders Laserstrahlen getroffen und explodiert.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    Rot Zehn bearbeitet wild seine Kontrollen, um Vaders Jäger hinter sich auszuweichen.

    ROT ZEHN: Wirf Dein Torpedo jetzt lieber ab.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins konzentriet sich auf sein Zielgerät.

    ROT EINS: Bin fast da!

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    Rot Zehn gerät in Panik.

    ROT ZEHN: Ich kann sie nicht länger aufhalten!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Vader und seine Flügelmänner rasen durch den Graben und verfolgen die Jäger der Rebellen.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader drückt emotionslos den Feuerknopf an seinen Steuerknüppel.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT ZEHN
    Darth Vaders gutgezielte Schüsse sind unausweichbar und treffen das Schiff von Rot Zehn. Rot Zehn schreit vor Schmerz und Pein.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Das Schiff von Rot Zehn explodiert und geht in Flammen auf.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Grimmig zielt Rot Eins sorgfältig. Er beobachtet sein Zielgerät, das das Ziel in Übereinstimmung mit dem Zielkreuz zeigt, und feuert dann.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    ROT EINS: Abgefeuert!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Der X-Flügler von Rot Eins zieht gerade noch rechtzeitig hoch, bevor sich eine Explosion im Graben ereignet.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Ein bewaffneter Imperialer Soldat wird von den Erschütterungen zu Boden geworfen. Andere Soldaten, die in Korridoren herumlaufen, werden gegen die Wände geworfen und verlieren ihre Balance.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen starren auf den Computerbildschirm.

    STIMME VON ROT NEUN: (über Lautsprecher) Ein Treffer!

    ROT EINS: (über Lautsprecher) Negativ.

    INNENAUFNAHME: COCKIT VON ROT EINS
    Rot Eins schaut zu dem Todesstern zurück. Kleine Explosionen kann man in der Entfernung sehen.

    ROT EINS: Negativ! Nicht reingegangen. Nur auf der Oberfläche eingeschlagen.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN -- TIE JÄGER
    Darth Vader nimmt die Verfolgung auf, als der X-Flügler von Rot Eins am Horizont des Todessterns auftaucht.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader wendet sein Schiff und fliegt auf sein nächstes Opfer zu.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    LUKE: (über Kopfhörer) Rot Eins, wir sind über Ihnen. Drehen Sie auf null...

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke versucht Rot Eins zu entdecken. Er schaut auf die Todessternoberfläche hinunter.

    LUKE: ...null-fünf ab; wir geben Ihnen Deckung.

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Bleibt dort...

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins wird nervös.

    ROT EINS: ...Ich habe mein Steuerbordtriebwerk verloren.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut aufgeregt zu dem X-Flügler von Rot Eins.

    ROT EINS: (über Kopfhörer) Macht Euch fertig für Euren Angriffsflug.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vaders behandschuhte Hand berührt die Steuerknüppel und er drückt auf die Feuerknöpfe.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT VON ROT EINS
    Rot Eins versucht verzweifelt die Kontrolle über sein Schiff zu gewinnen.

    AUSSENAUFNAHME: WELTALL UM DEN TODESSTERN
    Laserstrahlen schießen von Vaders TIE Jäger hervor und treffen den X-Flügler von Rot Eins. Rot Eins erwischt es
    und erzeugt weit unten eine gewaltige Explosion. Er schreit auf und verstummt.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut aus dem Fenster seines X-Flügler zu der Explosion herunter. Zum ersten Mal fühlt er sich hilflos.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Groß Moff Tarkin wirft einen finsteren Blick auf den Computerbildschirm.

    TODESSTERNINTERCOMSTIMME: Rebellenstützpunkt jetzt in einer Minute in Schußweite.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Dodonna und Prinzessin Leia, Dreipeo steht neben ihnen, hören den Funkgespächen der Piloten zu. Nach dem Tod von Rot Eins ist die Stimmung denkbar schlecht. Prinzessin Leia schreitet nervös den Raum auf und ab.

    LUKE: (über Lautsprecher) Biggs, Wedge, bringen wir es zuende. Wir gehen rein. Mit voller Kraft voraus. Dann müßten wir uns die Jäger vom Hals halten können.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Der Horizont dreht sich als Wedge beidreht.

    WEDGE: Ist gemacht, Boss.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Die zwei X-Flügler scheren vor einem Hintergrund von Sternen aus und stürzen auf den Todesstern zu.


    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    BIGGS: Luke, kommst Du bei dem Tempo noch zeitig genug weg?

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    LUKE: Wenn´s weiter nichts ist, das ist ein Kinderspiel.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Die drei X-Flügler feuern auf den Todesstern. Das Feuer wird vom Todesstern erwidert.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    Lukes Freund kämpft mit seiner Steuerung.

    BIGGS: Wir halten genug Abstand, um Dir Deckung zu geben.

    INNENAUFNAHME: LUKES COCKPIT
    Flak und Laserstrahlen blitzen vor Lukes Cockpitfenster auf.

    WEDGE: (über Kopfhörer) Mein Gerät zeigt den Turm, aber die Ventilationsöffnung sehe ich nicht! Kann der Computer sie finden?

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERN -- GESCHÜTZSTELLUNG
    Das Lasergeschütz des Todessterns dreht sich langsam, während es feuert.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke hält nach Imperialen TIE Jägern Ausschau. Er überlegt einen Moment lang und rastet dann sein Zielgerät ein.

    LUKE: Paßt auf Euch auf! Geht auf volle Kraft voraus!

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Wedge schaut aufgeregt nach irgendwelchen TIE Jägern aus.

    WEDGE: Was ist mit diesem Turm?

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT

    LUKE: Kümmert Ihr Euch um die Jäger! Um den Turm werde ich mich kümmern!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes X-Flügler rast durch den Graben und feuert Laserstrahlen ab.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke bricht in Schweiß aus, als das Laserfeuer erwidert wird und einen seiner Flügel nah an dem Antrieb knickt.
    LUKE: (zu R2) ...R2, dieser Stabilisator hat sich gelöst! Sieh mal zu, ob Du ihn wieder festmachen kannst!

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    R2 fängt an, den Schaden zu reparieren. Die Canyonwände rauschen im Hintergrund vorbei, was seine Arbeit heikler aussehen läßt.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERN
    Zwei Lasergeschütze feuern auf die Jäger der Rebellen.

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    Wedge schaut auf und sieht die TIE Jäger.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Lukes Zielgerät mißt die Distanz zum Ziel.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Vader und seine Flügelmänner sausen näher.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader stellt seine Steuerung ein und feuert Laserstrahlen auf zwei X-Flügler, die den Graben hinunterfliegen. Er erzielt einen direkten Treffer auf Wedge.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen stehen um die Computertafel herum.

    WEDGE: (über Lautsprecher) Ich bin getroffen! Ich kann nicht bei Dir bleiben.

    LUKE: (über Lautsprecher) Verschwinde, Wedge.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    LUKE: Du kannst uns da hinten nicht mehr helfen!

    INNENAUFNAHME: WEDGES COCKPIT
    WEDGE: Tut mir leid!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Wedge bringt seinen beschädigten X-Flügler aus dem Kampfgebiet.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader sieht den Flüchtling, aber er erteilt seinen Flügelmännern einen Befehl.

    VADER: Lassen Sie den! Wir bleiben beim Anführer!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Lukes X-Flügler rast den Graben hinunter; die drei TIE Jäger verfolgen ihn immer noch in perfekter Formation.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    Biggs schaut zu den TIE Jägern herüber. Er ist besorgt.

    BIGGS: Luke, die kommen diesmal viel schneller. Ich kann sie nicht aufhalten!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Die drei TIE Jäger, nun viel näher, jagen auf Luke und Biggs zu.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut besorgt zu dem kleinen R2 rüber.

    LUKE: R2, hol noch mehr Saft raus!

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    Den holprigen Ritt, Flak und die Laserschüsse ignorierend versucht der piepsende R2-D2 verzweifelt die Energie zu erhöhen. Er dreht seinen Kopf hin und her.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Heimlich schleicht die TIE Formation näher heran.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader justiert seinen Steuerknüppel.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    Biggs schaut zu den TIE Jägern herüber.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut durch sein Zielgerät. Er schiebt es für einen Moment beiseite und überdenkt seine Anwendung. Dann schaut er wieder durch sein Zielgerät.

    BIGGS: (über Kopfhörer) Beeil Dich, Luke!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Vader und seine Flügelmänner rasen durch den Todessterngraben. Biggs will Luke Deckung bieten, doch Vader hat ihn in Ziel genommen.
    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    Biggs sieht, wie der TIE Jäger auf ihn zielt.

    BIGGS: Warte!

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader drückt auf seinen Feuerknopf.

    INNENAUFNAHME: BIGGS COCKPIT
    Biggs Cockpit explodiert und erleuchtet Biggs rot.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Biggs Schiff explodiert zu Millionen flammender Teilchen und wird über die Oberfläche verstreut.

    AUSSENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen starren auf die Computertafel.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Lukes ist von Biggs Tod gelähmt. Seinen Augen werden feucht, aber sein Zorn wächst ebenfalls.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Groß Moff Tarkin beobachtet zufrieden den Zielbildschirm.

    TODESSTERNINTERCOMSTIMME: Rebellenstützpunkt jetzt in dreißig Sekunden in Schußweite.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader nimmt nun Luke aufs Korn und spricht zu seinen Flügelmännern.

    VADER: Ich bin am Anführer.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE -- LUKES SCHIFF
    Lukes Schiff rast durch den Todessterngraben.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Prinzessin Leia erwidert die besorgeten und zweifelten Blicke ihres Generals mit einem festen grimmigen Blick. Dreipeo scheint nervös zu sein.

    DREIPEO: Halte durch, R2-D2!

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke konzentriert sich auf sein Zielgerät.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Drei TIE Jäger rasen den Graben entlang auf Luke zu.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vaders Jäger

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke justiert die Linsen seines Zielgeräts.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Schiff rast den Graben hinunter.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke bringt sein gelbes Zielkreuz mit dem Ziel in Übereinstimmung. Er schaut durch das Zielgerät, dann schreckt er von einer Stimme auf, die er hört.

    BENS STIMME: Vertraue der Macht, Luke.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Der Todessterngraben saust vorbei.
    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut auf und schaut dann wieder durch das Zielgerät. Viele Gedanken rasen ihm durch den Kopf.

    BENS STIMME: Gib Dich der Macht hin, Luke.
    Eine grimmige Entschlossenheit breitet sich auf Lukes Gesicht aus, als er seine Augen schließt und Bens Lehren zu sich murmelt.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Jäger rast durch den Graben.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    VADER: Die Macht ist wirksam bei diesem da!

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Vader folgt Lukes X-Flügler durch den Graben.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut durch das Zielgerät und schaut dann wieder weg, als er Bens Stimme hört.

    BENS STIMME: Luke, vertraue mir.
    Lukes Hand greift nach dem Schaltbrett und drückt einen Knopf. Das Zielgerät gleitet davon.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen schauen auf den Bildschirm.

    STÜTZPUNKT: (über Lautsprecher) Dein Computer ist abgeschaltet. Luke, Du hast den Zielcomputer ausgeschaltet. Was ist los?

    LUKE: (über Lautsprecher) Gar nichts. Alles in Ordnung.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Lukes Schiff rauscht näher an den Abgasschacht heran.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut zu der Todessternoberfläche herüber, die vorbeirast.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    R2-D2 dreht seinen Kopf hin und her und piepst vor Erwartung.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Die drei TIE Jäger, von Vader und seinen Flügelmännen bemannt, folgen Lukes X-Flügler den Graben hinunter.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader hantiert an seinen Steuerungselementen, als er zu seinem dem Untergang geweihten Ziel schaut. Er drückt den Feuerknopf auf seinem Steuerknüppel. Laserstrahlen schießen auf Lukes X-Flügler zu.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    Vaders Laserstrahlen treffen R2. Die Arme von dem rauchenden kleinen Droiden werden schlaff, als er ein hohes Geräusch von sich gibt.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut panisch über seine Schulter zu R2.

    AUSSENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER
    Rauch dringt aus dem kleinen R2 und Funken sprühen durch die Luft.

    LUKE: R2 ist getroffen!
    R2 piepsende Geräusche verklingen.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen starren gebannt auf den Bildschirm, während Dreipeo die Prinzessin beobachtet. Lichter stellen den Todesstern dar und Ziele leuchten hell.
    MASSASSI INTERCOMSTIMME: Der Todesstern hat den Planeten umkreist. Der Todesstern hat den Planeten umkreist.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN -- KONTROLLRAUM
    Tarkin starrt auf den Zielbildschirm.

    TODESSTERNINTERCOMSTIMME: Rebellenstützpunkt in Schußweite.

    TARKIN: Feuern Sie, sowie Sie bereit sind.

    TODESSTERNINTERCOMSTIMME: Leiten Sie die Hauptzündung ein.
    Ein Offizier greift nach oben und drückt Knöpfe auf einer Schalttafel, während grüne Lichter rot werden.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Die drei TIE Jäger sausen den Todessterngraben hinunter und verfolgen Luke. Sie brechen dabei nie die Formation.

    INNENAUFNAHME: LUKES COCKPIT
    Luke schaut besorgt zum Abgasschacht.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader justiert seine Steuerknüppel und überprüft seinen Zielbildschirm.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Schiff rast den Graben hinunter.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vaders Zielcomputer rastet ein. Vader zielt sorgfältig auf Lukes X-Flügler.

    VADER: Jetzt habe ich dich.
    Er drückt auf den Feuerknopf.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Die drei TIE Jäger fliegen auf Luke zu. Als Vaders Jäger im Zentrum mehrere Schüsse abfeuert, wird ein TIE Jäger an seiner Seite getroffen und explodiert. Die zwei übrigen Schiffe fliegen weiter.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut umher und wundert sich, wer Vader Flügelmann vernichtet hat.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader ist vollkommen überrascht und schaut aus dem Cockpit raus.

    VADER: Was war das?

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS FLÜGELMANN -- COCKPIT
    Vaders Flügelmann schaut sich um und versucht den unbekannten Angreifer zu entdecken.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Han und Chewbacca grinsen von einem Ohr zum anderen.

    HAN: (schreit) Juhuu!

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Der Rasende Falke fliegt auf die zwei TIE Jäger zu. Es ist ein Kollisionskurs.

    INNENAUFNAHME: COCKPIT DES FLÜGELMANNS
    Der Flügelmann sieht wie das Piratenschiff auf ihn zuhält und warnt den Dunklen Lord.

    FLÜGELMANN: Vorsicht!




    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNGRABEN
    Vaders Flügelmann gerät beim Anblick des heraneilenden Piratenschiffs in Panik, steuert abrupt zu einer Seite und kollidiert dabei mit Vaders TIE Jäger. Vaders Flügelmann kracht in die Wand des Grabens und explodiert. Vaders beschädigtes Schiff trudelt aus dem Graben mit einem beschädigtem Flügel.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Vaders Schiff trudelt außer Konrolle mit einer verbogenden Solarflosse in den tiefen Weltraum hinein.

    INNENAUFNAHME: DARTH VADERS COCKPIT
    Vader dreht und dreht sich und die Sterne kreisen, als sein Schiff ins Weltall trudelt.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Solos Schiff fliegt auf den Todessterngraben zu.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT
    Solo spricht lächelnd über sein Mikrofon zu Luke .

    HAN: (ins Mikrofon) Alles klar, Junge.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- LEITSTELLE
    Leia und die anderen hören Solos Übertragung zu.

    HAN: (über Lautsprecher) Laß uns das Ding in die Luft jagen und heimfliegen!

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke schaut hoch und lächelt. Er konzentriert sich auf den Abgasschacht und feuert seine Torpedos ab.

    AUSSENAUFNAHME: TODESSTERNOBERFLÄCHE
    Lukes Torpedo schießt auf den Abgasschacht zu und scheint einfach in der Oberfläche zu verschwinden und explodiert nicht dabei. Aber die Schüsse haben ihr Ziel gefunden und sind in den Abgasschacht reingegangen. Sie fliegen nun auf den Hauptreaktor zu.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke legt seinen Kopf erleichtert zurück.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Ein Imperialer Soldat rennt zur Kontrolltafel und zieht die Angriffshebel, als die Tafel hinter ihm aufleuchtet.

    INTERCOM STIMME: Alles bereit.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Zwei X-Flügler, ein Y-Flügler und das Piratenschiff rasen auf Yavin in der Ferne zu.

    INNENAUFNAHME: TODESSTERN
    Mehrere Imperiale Soldaten, von einem in Gedanken versunkenen Groß Moff Tarkin umgeben, drücken eifrig Kontrollhebel und -knöpfe.

    INTERCOM STIMME: Alles bereit.
    Das Gedonner einer entfernten Explosion ist zu hören.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM UM DEN TODESSTERN
    Die Rebellen-Schiffe rasen aus dem Sichtbereich und lassen den mondähnlichen Todesstern allein im sternenübersäten Weltraum. Mehrere kleine Blitze erscheinen auf der Oberfläche. Der Todesstern explodiert zu einer Supernova. Es ist ein spektakulärer Anblick.

    INNENAUFNAHME: DER RASENDE FALKE -- COCKPIT

    HAN: Toller Schuß, Junge. Ein Millionentreffer.

    INNENAUFNAHME: LUKES X-FLÜGLER -- COCKPIT
    Luke ist schließlich entspannt und seine Augen sind geschlossen.

    BENS STIMME: Vergiß nicht, die Macht wird mit Dir sein...immer.
    Das Schiff schüttelt sich.

    AUSSENAUFNAHME: DARTH VADERS TIE JÄGER
    Vaders Schiff trudelt ins Weltall hinaus.

    AUSSENAUFNAHME: WELTRAUM
    Die Rebellen-Schiffe rasen auf den vierten Mond von Yavin zu.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- HAUPTHANGAR
    Luke klettert aus seinem Sternenjäger und wird von einer Menschenmasse von Bodenpersonal und Piloten umjubelt. Luke klettert die Leiter hinunter, während alle ihn mit Gelächter, Jubelrufen und Schreien willkommen heißen.
    Prinzessin Leia rennt auf ihn zu.

    LEIA: Luke! Luke! Luke!

    Sie wirft ihre Arme um Luke und umarmt ihn als sie im Kreis tanzen. Solo rennt auf Luke zu und sie schließen sich gegenseitig in die Arme und klopfen dem anderen auf den Rücken.

    HAN: (lacht) Hey! Hey!

    LUKE: (lacht) Ich wußte, daß Du kommen würdest! Ich habe es gewußt!

    HAN: Ich wollte Dir nicht die ganze Ehre und die ganze Belohnung alleine überlassen.

    Luke und Han sehen sich an, als Solo spielerisch einen Klapps verpaßt. Leia geht zwischen sie.

    LEIA: (lacht) Hey, Ich wußte, daß es mehr für Sie gibt als nur Geld.

    Luke schaut zum Schiff hin.

    LUKE: Oh, nein!

    Der kleine versengte R2-D2 wird aus dem Jäger gehievt und vor den Augen des besorgten Dreipeos davongetragen.

    DREIPEO: Oh, meine Güte! R2-D2! Kannst Du mich hören? Sag doch was! (zum Mechaniker) Sie können ihn doch reparieren, nicht wahr?

    TECHNIKER: Wir machen uns gleich an die Arbeit.

    DREIPEO: Sie müssen ihn reparieren! Sir, wenn es etwas nützt, spende ich gerne Schaltkreise und Getriebe von mir.

    LUKE: Er wird schon wieder.

    INNENAUFNAHME: MASSASSI AUSSENPOSTEN -- THRONRAUM
    Luke, Han und Chewbacca betreten die große Ruine des Haupttempels. Hunderte von Soldaten stehen in Reih und Glied. Banner wehen und am anderen Ende des Raumes steht eine Gestalt in Weiß, die junge und wunderschöne Senatorin Leia. Luke und die anderen marschieren feierlich den langen Gang hinunter und knien vor der Senatorin Leia. Von einer Seite des Tempels erscheint R2-D2, poliert und vollständig repariert. Er watschelt zu der Gruppe und stellt sich neben Dreipeo, der von dem ganzen Geschehen eher von Ehrfurcht ergriffen ist. Chewbacca ist verwirrt. Dodonna und mehrere andere Würdenträger sitzen zu der Linken von Prinzessin Leia. Leia trägt ein langes weißes Kleid und ist wunderschön. Sie erhebt sich und hängt ein goldenes Medallion um Hans Hals. Er winkt ihr zu. Sie wiederholt die Zeremonie bei Luke, der von dem ganzen Geschehen bewegt ist. Sie drehen sich um und blicken auf die versammelten Soldaten herab, die alle vor ihnen knien. Chewbacca knurrt und R2 piepst freudig.

    AUSBLENDE

    END CREDITS VOR EINEM STERNENHIMMEL

    DAS ENDE
     
  5. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    @Melvar: Das ist ja 1:1 der Film, denn willst du als
    Fan-Film machen ? Warum nicht was neues ? Oder ein Buch ?

    Aber eins wirst brauchen viele Statisten ;) [​IMG]
     
  6. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    Natürlich ist des noch 1:1 .. aber ich habe nur das genommen einmal weil man des mit einfachen mitteln machen kann ... und zweitens weil alle leute das orginal kennen so und nicht jeder kennt die bücher oder comics ... deshalb habe ich den film genommen und ihr sollt mir ja bitte bitte helfen des umzuschreiben....*hoff*
     
  7. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    @Melvar: Auf eine Komödie ?

    Oder darf es auch ein anderes Ende haben ?

    Alternatives Ende:

    Luke rasst in den Todesterngraben auf die Ventialtionsöffnung zu Vader bekommt ihn ins Visier.

    Han kommt verfehlt Vader, der zerstört Lukes X-Wing.

    Han wird von TIE Jägern aus den Hinterhalt angegriffen und muss mit einen Schwerbeschädigten Falken entkommen.

    Während Tarkin auf seiner Brücke steht und geniesst wie
    Yavin 4 in die Luft fliegt. :)

    Und das Imperium feiert den Sieg über die Rebellion [​IMG]
     
  8. Guest

    Guest Gast

    Re: Großes Drehbuch Projekt

    Das ist ein Ende das auch mir gefallen würde. Bedauerlich wäre nur dass Luke nicht lange genug leben würde bis Vader ihn im neuen Ende von EP 6 mit dem LS erschlagen könnte.

    Vader:".....dann gelingt uns das vielleicht mit ihr."

    Luke: "Neeeeeeeiiin!!!!"

    Vader: "Doch!" und durchbohrt Luke der unvorsichtig aus seinem Versteck stürzt.

    HEHEHE
     
  9. Guest

    Guest Gast

    Spaceballs, Galaxyquest und ein RS :-)

    Hmm, versuche doch mit ein paar Spaceballs Sitzungen, wegen Humor und so *g* deinen Geist in "Schwung" zu bringen... oder Galaxyquest wäre da auch noch eine Inspirationsquelle für verrückte Texte bzw Aktionen.

    Am besten wärs, wenn du dir mal ein RS bei uns mitanschaust, wenn unser Oberschatten und Dauer-NPC(Forumsnick: Darrly Hawke ) mal so richtig in Aktion ist, dann hast genug Stoff für 3 Fortsetzungen, was rabenschwarzen Humor angeht :evil:

    MFG
    AdrianBerry
     
  10. Guest

    Guest Gast

    Re: Spaceballs, Galaxyquest und ein RS :-)

    also ich stelle mir de so vor ... des ist jetzt ein stück von Wraith Five aber des wollte ich eigentlich auch mit einbauen wenn es ihm past ...


    Vader kommt den Gang hinuntergestürmt und hält abrupt vor dem verantwortlichen Offizier.

    VADER: "Uh, verdammt... diese Dauerläufe bringen mich noch um... aber ich muss ja fit sein, wenn ich endlich meinem alten Meister, Obi-Wan Kenobi, gegenüberstehe, von dem ich nicht weiß, dass er sich auf Tatooine versteckt hat und ein Auge auf meinen Sohn, der mich zum Licht zurückführen wird, hält..."

    OFFIZIER: "Äh... Lord Vader?"

    VADER: "Hä? Oh. Was haben sie zu melden, Leutnant?"

    OFFIZIER: "Nun, Sir, da war diese Fluchtkapsel..."

    VADER: "Is' ja krass!"

    OFFIZIER: "und, nun, die Sensoren zeigten keinerlei Leben an Bord an, und so beschloss ich, nicht die Ressourcen des Imperiums..."

    VADER: "Die unerschöpflichen Ressourcen des Imperiums, Leutnant. Vergessen sie das nicht."

    OFFIZIER: "... die *schluck* unerschöpflichen Ressourcen des Imperiums zu vergeuden, um..."

    VADER: "Ihr könnt doch noch den Imperialen Kodex, Leutnant?
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Der Imperator ist unbesiegbar.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Das Imperium ist mein Leben.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Die Flotte des Imperiums ist unbeschreiblich.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Kapitulation wäre Verrat.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Ich wäre zu gerne Offizier auf Vaders Flagschiff.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Vader ist cool.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Die Frauen lieben ihn.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp In nicht allzu ferner Zukunft wird er in der linken Hand Xizors Kopf zerquetschen und mit der rechten den Kaiser vom Thron stoßen.
    -&nbsp &nbsp &nbsp &nbsp Dabei wird ihm der Oberkaiserliche Prinz, Luke Skywalker, behilflich sein, dem jeglicher Respekt zu beweisen ist, der sich unter Anderem daran zeigt, die Läufe der Blastergewehre zu verbiegen, wann immer er in der Nähe ist..."

    OFFIZIER: "... unerschöpfliche Ressourcen des lebenslangen Imperiums des kapitulativ unbesiegbaren Xizor..."

    VADER: "Wissen sie was, Leutnant? Ich habe gerade unglaublich Lust, meinen Force Grip ein wenig zu trainieren... schauen sie doch bitte mal etwas gequält..."
     
  11. Admiral Melvar

    Admiral Melvar Stasia's lieblings Fiesviech Premium

    hat heir keiner eigentlich ideen ???? seit doch net so einfalls los
     
  12. Admiral DaalaX

    Admiral DaalaX Grand Admiral of the Empire & The Fallen Angel

    Ich hatte doch eh gute Ideen da wo das Imperium am Ende gewinnt :D ;)

    Das Imperium siegt :D Das wäre das bste umgeschribene Drehbuch ;)
     
  13. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Eins steht jedenfalls fest: wer bisher das Script von Ep.IV noch nicht hatte, der hat es jetzt. Ob das gegen irgendwelche Copyrights verstößt? :rolleyes:
    Ideen habe ich auch keine, ich schau und lese nur gerne Parodien: George Lucas in Love, Troops, Pulp Phantom, Force Fiction, Tag & Bink are dead, A Death Star is born, Skreej

    Für Inspiration würde ich diese Lektüre empfehlen.

    Und noch ein Tip: mach keinen langen Film! Ein Kurzfilm, der gut gemacht ist, ist viel besser als ein trashiger langweiliger Langfilm. Ich habe vor drei Monaten in einem Kurzfilm von einem Medienstudenten mitgespielt, der ca. 20 min dauert. Trotzdem haben allein die Dreharbeiten 7 Tage gedauert, und das bei Drehbeginn früh um 8 und Schluß 1 - 2 Uhr in der Nacht. Du siehst, wenn man etwas gut machen will, dann ist selbst ein Kurzfilm aufwendig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2001

Diese Seite empfehlen