Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

"Heißt das, er konnte... Menschen vor dem Tod bewahren?"

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von Vomar Steley, 16. März 2007.

  1. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Ich möchte mich hier etwas näher mit der in RotS einem gewissen Plagueis zugeschriebenen Machttechnik befassen. Ich weiß, dass es im Episode I-III Bereich bereits ähnliche Threads gibt, ich werde im Folgenden jedoch mehr auf Beispiele aus dem EU eingehen, weshalb ich das Thema hier besser aufgehoben glaube.

    Zunächst sehen wir im ganzen EU verteilt mehrmals verschiedene Heiltechniken zur Anwendung kommen. Ob Vader auf der Executor in seiner Sithkammer, Selbstheilungsmeditation bei diversen Jedi, oder auch Fremdheilung, also durch Handauflegung die Wunde oder Krankheit einer anderen Person mit Hilfe der Macht heilen bzw die Heilung zu beschleunigen. Soweit nichts Neues.
    Offenbar ist dieser Machttechnik jedoch mit der Schwere der Verletzung bzw dem Tod eine deutliche Grenze gesetzt. Es ist nicht möglich, das bereits begonnene Sterben der Patienten zu verhindern oder bereits Tote wieder zum Leben zu erwecken. Das muss zB gerade Anakin Skywalker in den Klonkriegs-Comics feststellen, als er nach der Schlacht von Jabiim in der Medstation das Sterben einer Jedi nicht aufhalten kann und später auf Aargonar vergeblich versucht den soeben verstorbenen Bhat Jul wieder zu erwecken.


    In einigen Fällen begegnet uns nun jedoch eine andere Machttechnik, die diese Grenzen offenbar etwas überschreiten kann.
    Zunächst taucht in einigen Quellen das Gerücht auf, Graf Dooku hätte General Grievous nach dessen Schuttleabsturz mit Machtblitzen am Leben erhalten, bevor Grievous zum Cyborg operiert wurde. In der Illustrierten Chronik der kompletten Saga finden wir ein Bild dazu. Man beachte, dass die angeblichen "Machtblitze" nicht wie allgemein üblich blau, sondern orange dargestellt sind:

    [​IMG]


    Im ersten Legacy-Comic sehen wir erneut diese Technik. Sie wird
    .






    Meine Theorie: In beiden Fällen handelt es sich nicht um die normalen Sith-Machtblitze, wie wir sie aus den Filmen kennen und die der Dunklen Seite zugeschrieben werden.
    Das hatte mich damals auch schon bei Grievous gestört, dass eine Machttechnik, die dazu da ist, einen Gegner zu foltern, zu quälen, ihm die Lebensenergie zu nehmen, ihn zu töten, nun auf einmal als lebensrettende Maßnahme wie ein Elektroschockwiederbelebungsgerät ala Emergency Room herhalten soll. Zudem glaube ich, dass die Machtblitze mehr symbolisch als destruktiver Energieausbruch zu betrachten sind und nicht als Elektrizität im physikalischen Sinne zu verstehen ist. Ebensowenig, wie ich einem Sith zutrauen würde, durch seine Blitze ein elektrisches Gerät zu betreiben, sehe ich ihn befähigt, mit diesen Blitzen eine medizinische Reanimation durchzuführen. Das passt einfach nicht.


    Aber wir sehen in beiden Fällen eine Machttechnik, mit der Sterbende in letzter Sekunde vor dem Tod bewahrt werden. Sie unterscheidet sich jedoch eindeutig im Optischen von der normalen Handauflegen-Heilung, die sonst im EU angewandt wird. In beiden Fällen in Legacy wird deutlich, dass die betreffenden Personen bereits so gut wie tot sind und durch herkömmliche Methoden nicht mehr zu retten sind.

    In LoE wird beschrieben, dass Grievous nach dem Schuttleabsturz auch kurz vorm Abgang war.

    Weiterhin spricht
    von einer Affinität zur Dunklen Seite bei der Anwendung dieser Technik. Bei Dooku würde mich das nicht weiter wundern bzw würde ich es dort auch als gegeben vorraussetzen.


    Fassen wir zusammen: Mit Hilfe der Dunklen Seite der Macht ist es einigen möglich, Sterbende am Leben zu erhalten, die mit den Jediheilmethoden nicht mehr zu retten wären. Hmmmm... "Er war so mächtig und so weise, dass er das Sterben derjenigen, welche ihm nahestanden, verhindern konnte..." Hört da noch jemand Darth Plagueis' geheime Fähigkeiten läuten? :braue

    Ist das die Macht aus der Legende von Darth Plagueis?
    Könnte Dooku es von Palpatine gelernt haben, der doch das Geheimnis von seinem Meister herausgefunden hat? Dagegen spräche, dass Palpatine in RotS behauptet, nur einer hätte diese Geheimnis gelüftet und er bräuchte Anakins Hilfe, um diese Macht ebenfalls zu erlangen. Eine (weitere) Lüge?
    Ist die Klontransfer-Methode aus Dark Empire nicht der ultimative Unsterblichkeitstrip, den Plagueis vor Palpatine verheimlichte und dieser erst während ANH von selbst darauf kommt, sondern nur eine andere Methode, den Tod zu verhindern, gar eine Weiterführung?
    Woher könnte
    diese Fähigkeiten erlernt haben?



    Kommentare? Meinungen? Anregungen?
     
  2. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    :verwirrt:

    Was mich an deiner Theorie stört, der Betreffende lebt noch. Es mag zwar eine etwas andere Heiltechnik sein, als andere nutzen, aber es ist dennoch nur eine Heiltechnik und ewig kann man sie nicht anwenden, um das Unausweichliche zu vermeiden. Hätte Dooku aufgehört, wäre der Knilch gestorben, also wirklich nur eine etwas andere Form von heilender Kraft.

    Was aber Palpatine kann, und bislang anderen verwehrt wurde, tatsächlich zu sterben und dann von den Toten Auferstehen. Er hat etwas gefunden, womit er seine Seele vom Übergang ins Jenseits, oder "Einswerden mit der Macht", abhält und dann in einen neuen Körper transferiert. Vorzugsweise nimmt er natürlich einen jüngeren Klon von sich selbst, aber anscheinend könnte er auch jeden anderen nehmen, der grad zur Verfügung steht (zum Beispiel den ungeborenen Anakin von Leia).

    Allerdings wird es sicher schwer, herauszufinden, welche der Techniken er bei Anakin (nun dem richtigen) meinte, da ja Palpi ein notorischer Wahrheitsverdreher und Lügenbold war.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2007
  3. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Wobei das ja eher ein semantisches Problem wäre. Palpatine spricht in RotS ja nirgends von ewigem Leben oder von den Toten wieder aufzuerstehen, sondern lediglich davon, jemanden vor dem Tod zu bewahren, das Sterben zu verhindern. Und das kommt somit der oben beschriebenen Technik schon sehr nahe.

    Seine Transfertechnik bezieht sich ja genaugenommen auf eine Anwendung nach dem Tod. Genau den galt es aber in RotS und bei den obigen Beispielen zu verhindern. ;)
     
  4. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Wobei da wieder die Frage ist, was man (oder vielleicht auch Palpi) als Tod ansieht. Für mich ist Palp erst wirklich tot, als seine Seele endgültig nicht mehr wiederkehren kann und Auferstehung ihm verwehrt wurde, sprich Tod ist das unabwendbare Ereignis ohne Wiederkehr.
    Einfach den Körper als Seele zu verlassen ist nichts, was zwangsläufig tötet, besonders in SW, da ja auch Luke das im Tempel auf Yavin tut und Leia in Palpatines Auge, oder der Held in KotOR. Mit der richtigen Technik scheint es machtsensitiven möglich, die Seele zu erhalten und zurückzubringen.
    Ist eben so das Problem, was so ein wahrheitsverdreher wie Palpatine eigentlich meint, wenn er vom "Bewahren vor dem Tod spricht."
    Vielleicht tut dieser Blitz auch das, also nicht wirklich heilen, sondern die Seele am Verlassen des (absterbenden) Körpers hindern und somit dem Nichtmachtnutzer den Übergang ins Jenseitige verwehren. :yodawink:

    Denn was für mich gegen Sithheilfähigkeiten spricht ist, dass Vader immer noch einen Funken "Gute Seite" bewahrte, weil er der festen Ansicht war, die Dunkle Seite könne nicht wirklich heilen, aber er eben in seiner Medikammer genau das immer noch versuchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2007
  5. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Hatte


    Und bezüglich Palpatine. Es sieht ja wohl im EU so aus, als würden die SIth-Geister nicht wie die Jedi in "die Macht eingehen" sondern als "Untote" elendig für immer an ihre Grüfte oder ähnliches gefesselt zu sein und mit den Lebenden hadern.
    In dem Sinne hat Palpatine es nur geschafft seinen Sith-Geist halt wieder in einen Körper zu transferieren und weniger seine Seele zusammengehalten (das wäre wohl so oder so passiert).

    Persönlich finde ich die Idee, dass Dooku mit Hilfe von Sith-Blitzen (oder was auch immer) Grivious am Leben erhält zusammen mit der Tatsache, dass er das Blut von Sifo-Dyas benutzt total dämlich. Ist den dummen Comicschreiberlingen nichts besseres eingefallen? :rolleyes: Da es aber mal Canon ist, müssen wir uns damit befassen.

    Ich glaube nicht, dass er es von Plagious gelernt hat. Ich glaube Palpatine lügt in Bezug auf seine ganze "Sith-Legend" Anakin total die Hucke voll.
    VIelleicht wusste sein Meister das Geheimnis, er aber weiß es sicherlich nicht! Ergo kann er es Dooku nicht beibringen.

    Zum anderen erzählt er Anakin erst, dass er es ihm beibringen kann (oder so) und später meint er sie beide könnten zusammen das Geheimnis entschlüsseln (ich dachte er kann es schon :rolleyes: ). Die besten Lügen sind mit kleinen Stücken der Wahrheit gespickt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2007
  6. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Ich finde im EU sieht es nach dem Gegenteil aus. Sie reisen wie Nadd und Ragnos umher und versuchen Jedi zu verderben, suchen nach Wegen wieder in einen Körper zu gelangen, wobei es Palpatine anscheinend (und vielleicht als einem der Ersten) gelang eine Technik zu finden und Ragnos zumindest in JK3 nahe dran ist.
    Die einzigen, die irgendwie mit ihrem Schicksal hadern, sind gescheiterte Typen. Kun, dessen Seele eigentlich eher durch einen Unfall beim Angriff aller Jedi in die Tempel gebannt wurde, oder dieses Dark Jedi der in KotOR moralische Zweifel nach dem Dahinscheiden an seinen Taten zu Lebzeiten entwickelt.
    Alle anderen Geister/Seelen scheinen sich mehr durch die Macht zu bewegen und frei zu sein, noch immer nach mehr zu streben, oder eben im Falle, dass sie Jedi waren/sind (wie Obi Wan und Yoda) den Lebenden ein wenig unter die Arme zu greifen.

    Und mir persönlich kommt die Technik, mit der es Palpatine gelingt quasi unsterblich zu werden, schon wie etwas vor, um den eigenen Tod und damit völliges Aufgehen in der Macht zu verhindern. Die Frage ist natürlich wie gut er es konnte und vor allem ab wann. Möglicherweise hat er schon zu PT Zeiten gewusst, wie man die Seele noch im Diesseits lässt (dafür spricht, dass es zu dem Zeitpunkt ja auch Qui Gon konnte), aber wie man sie in einen neuen Körper bringt fand er vielleicht später erst raus. Somit hätte er Anakin nicht direkt belogen, aber eben auch nicht die ganze Wahrheit gesagt und das passt zu ihm bestens.

    Es ist auch zeitlich sehr auffällig, was da alles passiert. Er verspricht Anakin das Geheimnis zur Unsterblichkeit und in der Tat kann er seine Seele retten und mit ihr in neue Körper eindringen (vielleicht ist er sogar einer der ersten, der so weit gehen kann, wieder physisch zu werden und nicht nur als Geist umherzufliegen). In diese Epoche fällt auch, dass Qui Gon den Seelenwandertrick lernt und später Obi Wan und Yoda vermittelt, bzw. auch andere Jedi es gelehrt bekommen. Auch die sind nun in der Lage Dinge zu besetzen, wie eben jene Callista (Asche auf mein Haupt), die damit einen Computer kapert und später in einen neuen Körper wandert. Obi Wan vermag so auch Luke zu übernehmen und seine Handlungen zu steuern, verlässt ihn aber sicher auch wieder (allein schon, weil er kein Sith ist und moralisch ein Problem haben dürfte Luke einfach zu verdrängen).
    Die anderen (früheren) Sith können es anscheinend entweder noch nicht so recht, oder nicht alle wussten, wie man seine Seele auch nach dem eigentlichen Tod des Körpers an ein Objekt bindet. Lediglich dieser ominöse Kopfsith konnte ja mittels Sithmagie so "weiterleben" und Ragnos scheint das Geheimnis noch nicht gekannt und erst in JK3 gelernt zu haben (mittels irgendeines Artefakts und eines Ortes mit starker Dunkler Seite).

    OOC ist es natürlich eh schwer, nachzuvollziehen was GL mit diesem Dialog gemeint haben könnte. Entweder er spielt hier wirklich auf EU Dinge an (immerhin dürfte er DE und die Tales durchaus kennen), oder ihm war es schnuppe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2007
  7. Darth Calgmoth

    Darth Calgmoth Senatsmitglied

    Also ich vermeine mich zu erinnern, dass in LOE davon die Rede ist, dass Dooku Grievous nach dem Fährenunfall weiter verstümmeln lassen mußte.
    Der General war zwar bewußtlos und verletzt, aber nicht so verletzt, dass er nicht auf andere als die von Sidious und Tyranus beabsichtigte Weise hätte geheilt werden können.

    Von daher habe ich die Geschichte in 'Visionaries' nie als Wiederbelebung, sondern als weitergehende Verstümmelung durch Machtblitze interpretiert...

    Daher würde ich die Enzyklopädie-Erklärung erst 'mal als dämlich abtun.

    Nach DL hatten weder Sidious noch Plagueis irgendwas hinsichtlich Unsterblichkeit drauf. Sei es nun via Geistübertragung in fremde Körper bzw. Eigenklone, Übergang in eine höhere Machtsphäre à la Obi-Wan oder eine ewigen Bewahrung des eigenen Körpers - das ist es, wonach sich Palpatine im Gespräch mit Anakin in ROTS anhört.

    Plagueis hat nach der Unsterblichkeitstechnik gesucht, und Sidious tut das auch, und er ist zuversichtlich, dass er Erfolg haben und Vader damit austricksen kann, sollte er in Zukunft zum Problem werden.

    Demnach ist es extrem unwahrscheinlich, dass zwischen Tyranus' Technik und Legacy irgendein Zusammenhang besteht.

    Obwohl ich annehme, dass sich Ostrander von ROTS inspirieren ließ, als er den Legacy-Handlungsbogen erdacht hat.

    So außergewöhnlich is' das eigentlich nicht. Nehme 'mal an, dass jeder Machtgeist das bewerkstelligen können müßte, wenn er wüßte wie. Nadd wollte 'nen neuen Körper - er wußte also entweder nicht, wie er andere ganz hätte übernehmen können, oder hatte nicht genug Kraft dazu -, und bei Ragnos ist's in dem Computerspiel ähnlich.

    Plagueis' (angebliche) Fähigkeit, das Sterben seiner Kumpel verhindern zu können, habe ich mir aber nie als Geistübertragung vorgestellt. Dergleichen geht auch als Technisieren durch die Ssi-ruuk.

    Falls du dich da auf SotE beziehst: Vader wurde durch die Dunkle Seite geheilt. Er konnte nur nicht geheilt bleiben, weil durch die Heilung die Helle Seite in ihm reaktiviert wurde... Hätte er gleich Jedi-Techniken benutzt, oder wäre er überzeugt/finster genug gewesen, um sich von seiner erfolgreichen Heilung nicht vom Sithweg abbringen zu lassen, wäre er wohl erfolgreicher gewesen.
     
  8. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    @ Visionaries Comic
    In dem doch eher berüchtigten Comicband aus dem die Bilder kommen gibst noch ganz andere interessante „Farbenstimmigkeiten“ inklusiven einem Comic von Wat Tombre (oder wir er hieß) der eher zum aggressiven Rückstülpen des Mageninhalts animitiert als sonst was. ;] Dazu gehen klaren Aussagen seltsamen Farben für mich vor. Er hat ihn in wiederholt erwähnten Quellen noch zusätzlich verletzt.

    @ Leg
    Vergleich es mal mit den zahllosen Bildern in der Republic-Reihe wo Jedi die Heilkräfte benutzen immer diese leuchtende blaue Aura kriegen oder solche in Kugelform oder ähnlichen projizieren. Diese Aura muss nicht mal real sein, sondern scheint viel mehr sogar nur als Darstellungshilfe gedacht zu sein. Im Kotor Spiel z.B. siehst ja auch Machtzauber aufleuchten und der gleichen, oder in den Jedi Knight Spielen teilweiße einen Machteindruck von z.B. einer würgenden Hand die aber eigentlich nicht sichtbar sein sollten. :)
     
  9. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Moment... abweichende Farben können immer wieder vorkommen, das geb ich zu. Was mich aber an der Sache stört bzw was ich aufzeigen wollte, ist der Einsatz von einem "normalen" Ich-will-meinen-Gegner-rösten-Sithblitz zum zwecke einer Wiederbelebung. Auch sehe ich nicht einen zwingenden Zusammenhang zwischen den späteren Verletzungen nach dem Absturz und den Einsatz von Sithblitzen. Mein Verständnis der Geschehnisse war eher folgendermaßen: Absturz, beim Rausschneiden aus den Trümmern "rein zufällig" mit dem Schneidgerät Grievous ein bissl mehr verstümmeln, und erst danach die Macht"heilung", wie auch immerdie jetzt genau aussieht. Und aus den aufgezeigten Zusammenhängen lässt sich schließen, dass das nicht durch den patentierten Plapatine-Hitzeblitz sein muss.


    Eben weil die Jediheilung bisher durch diese Kugel an der Hand symbolisert wurde, denke ich, dass es sich in Legacy um eine andere Technik handelt. ;) Zumal auch eindeutig von der Nähe zur Dunklen Seite gesprochen wird.
    Eine blaue Aura ist mir allerdings noch nicht begegnet, was meinst du da konkret? Hastu Bilder?


    @Machttransfer und Sithgeister:
    Ich glaube nicht, dass Palpatine oder Plagueis ursprünglich vorhatten, auf diese Weise unsterblich zu werden. Auch denke ich, dass es eher eine Technik ist, die man nur bei sich selbst anwenden kann, als bei jemanden anderem. Also wenn Plagueis seine Lieblinge am Leben erhalten konnte, sicher nicht durch den Geisttransfer. Wie gesagt sind das verschiedene Techniken, die ja doch zu einem ähnlichen Ergebnis führen.
     
  10. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Extreme Herzstimmulation. ^^" Vielleicht auch beides in einem er saugt Lebenskraft aus bestimmen Teilen des Körpers um den Rest zu erhalten. Aber wer weiss es schon so genau. Es ähnelt vielleicht etwas diesen Lebensenergie stehlenden Techniken die wir aus Jedi Knights und Kotor kennen.

    Oder sie geht einfach um vieles weiter und braucht weit mehr Mühe. Müsste ich in meinen zahllosen Comics graben kann also dauern. In den Kotorspielen siehst es bei einigen der Aurazaubern wenn der wirken bzw das Ziel dann kurz von einem leuchtenden Feld umgeben wird.

    Er testet das ganze ausgib an Bevel den er zahllose mal tötet und im letzen Moment seinen lebenden Geist in einen andern Körper rettet.
     
  11. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Unter anderem, wie Garan schon meinte, tut er das mehrfach an seinen Untergebenen. Ich könnte mir daher schon vorstellen, dass ihm so etwas vorschwebte, als er Anakin davon erzählte. Er kannte die Sith-(oder Macht-)technik einen Geist im Diesseits zu halten und damit nicht einfach so zu sterben. Dann fängt er an sich schon vor E1 mit Klonen zu beschäftigen und möglicherweise kam dabei Palpatine die Idee, dass dies die perfekte Art wäre, wenn man beides miteinander verbindet.
    Er lügt auch Anakin nicht wirklich an, er sagt ihm ja nur nicht, dass dies bislang keiner probiert hat und alles noch mehr eine Idee ist. Aber in den kommenden Jahren testet er recht ausgiebig, bis er eines Tages das ganze auch an sich selbst wagt/wagen muss.

    Nun, nicht jeder Jedi oder Sith, konnte seinen Geist am Einswerden mit der Macht hindern und in der Welt als "Gespenst" bleiben, dass ist also schon mal eine Technik, die jeder erlernen musste. Insofern bin ich mir sicher, dass es Anakin nicht kannte und wusste. Zumal Yoda und Ben es auch erst erlernen müssen.
    Den Geist in einen Körper zu transferieren kann theoretisch jeder, der wie du sagst, weiß wie das geht. Eben das wusste anscheinend bis in Palps Epoche hinein kaum einer (der Sithkopf aus Sadows Zeit vielleicht?) und auch Palpatine musste das erst mal experimentell prüfen und mit Klonen testen. Er hat also Anakin nicht belogen, er kannte einen Weg zur Quasiunsterblichkeit mit Hilfe der Macht (in seinem Fall der Dunklen Seite), und er war aber eben noch unsicher ob es funktioniert, musste also noch ein Weilchen daran feilen.
    Er hat Anakin nicht die ganze Wahrheit gesagt, aber eben auch nicht direkt gelogen, bzw. die Lüge um einen Korn Wahrheit verpackt.
     
  12. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter


    Richtig, mein Fehler, verdammt ich hab das Buch sogar über Bevel Lemelisk... :wallb

    Trotzdem schließt das ja die Existenz einer (offensichtlich dunklen) Heilmethode, die weiter geht als die normalen Jediheilungen, nicht aus.
    Wenn ein Darksider also in der Lage ist, seinen Geist oder den eines anderen aus einem sterbenden Körper in einen neuen reinzutransferieren, kann er möglicherweise auch durch diese komischen neuen "Blitze" den Geist am verlassen des Körpers hindern. Da ist dann allerdings fraglich, wie der Körper, der ja immerhin nicht mehr funktionstüchtig ist, wieder "restauriert" wird. Vielleicht hängen die beiden Methoden ja doch irgendwie zusammen... :verwirrt:

    Btw mir ist grad eingefallen, wenn Depa Bilapa aus irgendnem Grund nicht durch die Order 66 terminiert wurde, wäre sie in ihrem Zustand auch ein perfektes Testobjekt gewesen. :braue
     
  13. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Ein paar kurze Bemerkungen meinerseits:

    @Dark Hunter: Ich wollte eigentlich ausführen, dass Palpatine nicht die "wie lasse ich meinen Geist nach meinem körperlichen Tod zusammen"-Technik neu erfinden musste, da dass (so wie ich das bisher gelesen/gehört habe) eh passiert. Sith-Geister bleiben in der Welt der Lebenden (obwohl sie meistens nicht mehr viel machen können und nur noch Schatten ihrer Existenz sind).
    Palpatines Erfolg war also nicht seinen Geist zusammenzuhalten, sondern diesen dann in einen neuen Körper zu überführen.
    In wieweit das mit der Technik von Plagious zu tun hat, wissen wir leider nicht.

    Zwar haben es auch schon andere versucht (ich erinnere mich an das Hörbuch von "Dark Lords of the Sith" wo ein Sith auch versucht hatte den Körper von Exar Kun zu übernehmen. Und war da auch dieser eine König nicht besessen, oder so?)

    Ansonsten noch Marka Ragnos, der aber dazu eine immense Größe von Machtenergie gebraucht hat, die ihm ja Tavion zusammen mit diesem Zepter besorgt hatte.

    Zum anderen sieht es bei Palpatine nicht so aus, als würde er ein spezielles Fokussierobjekt (Zepter, Amulett, Sith-Glücksbringerkuli) benötigen. Er "findet" zu großen Teilen (oder große Teile von ihm finden) seine Wirtskörper auf Byss und kann sich dort wieder einsitzen.

    Ich habe leider für meine Behauptungen keine Quellen (ich weiß nur, dass ich mich mal mit Minza über Sith-Geister unterhalten hatte und am Ende des Gesprächs dachte, dass diese als böse Menschen dann halt die Strafe a la lebenslanger Untotensein bekommen).
     
  14. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Ist schon klar. Nur gibt es für mich im EU keinen Hinweis (ist mir jedenfalls keiner bekannt), dass alle Sith automatisch als Gespenst zurückbleiben sollen. Die meisten scheinen ja wirklich Tod und weg zu sein und sowohl diejenigen Sith, welche als Geist überstehen, wie auch jene Jedi, eher die Ausnahme zu sein. Dass uns mehr Sithgespenster als Jedi bekannt sind, dürfte schon eher daran liegen, dass Sith allgemein lieber nicht ihre Individualität aufgeben und mit der Macht eins werden wollen, sondern ja die Macht lieber als Werkzeug für ihre persönlichen Begierden missbrauchen. Daher eben dann auch die fehlende Bereitschaft ins Jenseits einzugehen und somit, wenn sie wissen wie, lieber noch rumspuken und sich die Chance bewahren irgendwann noch einmal einen Weg zur physischen Rückkehr zu suchen (wie eben Nadd und Ragnos es taten und letztlich auch Palpatine).
    Jedi scheinen mir da nur deshalb freiwillig zurückzubleiben, weil sie noch etwas erledigen wollen (Luke helfen zum Beispiel).
    Daher sieht es für mich so aus, als wäre das schon etwas besonderes und man bedürfe dazu eines gewissen Hintegrundwissens und würde nicht einfach so dazu verdammt. Zumal es dann eigentlich keine Möglichkeit gäbe einen Sith wirklich dauerhaft zu vernichten, wenn sein Geist auf immer und ewig spuken muss. Das hieße ja dann auch, dass Palpatines Geist nach dem Tod seines letzten Klons zur Strafe noch weiterspuken muss und man ihn nicht so einfach vernichten könnte. :verwirrt: :confused:
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2007
  15. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Hat dieser komische Cyborg-Jedi nicht Palpatines Seele in sich aufgenommen und sie dann mehr oder minder gewaltsam in die "Macht" (oder wohin auch immer) mitgezogen?

    Er scheint mir sehr sehr tot zu sein.

    Zu den Sith-Geistern: Man könnte auch spekulieren, dass sie zwar noch da sind, aber sich halt nicht mehr großartig von ihrem Sterbeort, etc. entfernen können.
    Ich hatte da immer ein wenig an die "geringeren Götter" auf der Scheibenwelt gedacht, die einmal viele Anhänger/Glauben hatten und deswegen groß und mächtig waren. Jetzt aber keine Glaubensressource mehr haben und nur noch in kleinen Felsspalten in der Wüste "sitzen" und halt nur noch von Größe träumen können.

    Ein sehr gutes Beispiel zeigt Exile wo


    Und allein die Tatsache, dass wir nicht viele Sithgeister sehen, könnte ich auch für meine Theorie benutzen. Die sind halt alle in ihren Grabkammern gefangen. Können nicht raus, haben keine Macht mehr und werden nur noch von ihrem eigenen Hass aufgefressen/gemartert. Somit wären die Ausnahmen nur die mächtigen Geister die noch aktiv ihre Situation verbessern/verändern können.

    Das Problem mit Jedi-Geistern ist ja, dass wir vor Ep.III im EU alle möglichen Leute haben, die halt nichts lernen/vorbereiten und dennoch verschwinden. Ergo ist nicht ganz klar, wie das jetzt wirklich funktioniert oder aber wir sagen GL hat immer recht und dann müssen wir halt wieder total an den Haaren herbeigezogene Erklärungen für die Diskrepanzen finden.
     
  16. Vomar Steley

    Vomar Steley StarWars-als-Ganzes-Genießer und damit Fan zweiter

    Die da wären? :confused:
    Ich habe bisher nur jede Menge Jedi-Leichen gesehen, die erst noch verbrannt werden mussten. Ich hoffe du beziehst dich jetzt nicht allein auf den Punkt, dass man in AotC in der Arena von Geonosis keine Leichen in der totalen sieht... :verwirrt:
     
  17. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Er hat es scheinbar von dem Jedi aus dem Holocron das Leia später klaut. An wem er es später unter anderem gestet hat wissen wir ja auch.

    Das auch, dazu mit Ragnos (wars glaube ich auf Onderon) verwandt und lange Jahre ein Anwender von Techniken die Ragnos eignes erfunden hatte um seinen Nachfahren mehr Stärke zu geben. Liess sich ja von seinem Gefolge auch Regelrecht als Gott anbetten.

    Exakt
     
  18. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Ich meine z.B. Daeasha'cor in der NJO die in den Armen von Anakin SOlo verschwindet ohne jemals von dem Trick gehört zu haben. Und ich glaube auch in den Comics (Diese ganzen frühen Comics mit Nomi Sunrider, etc.) verschwinden tote Jedi einfach ohne von der Technik wissen zu können, wenn Qui-Gon sie erfunden/entdeckt hat.

    Und dann ist mir noch eingefallen, dass es irgendwo einen ewig alten Sith(oder wars ein Darksider :confused: ) geben soll, der sich schon Jahrhunderte mit der Geistübertragungstechnik von Körper zu Körper hangelt und somit schon mindestens 1000 Jahre überlebt hat.
    An eine Quelle (glaube ein Rollenspielbuch oder so) kann ich mich leider nicht erinnern. Entweder habe ich es hier oder auf TF.net aufgeschnappt.

    Und in einem der beiden Tales of the New Republic/Empire gibt es doch auch diese eine Geschichte mit dem professionellen Glücksspieler, in dessen Geist sich doch auch ein Jedi eingenistet hat und die beiden friedlich nebeneinander "wohnen".
     
  19. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Dachte der Geist wohnt in seinem Schiff, aber lange her seit ich die Geschichte gelesen habe. ^^


    Set Harth wäre der Angesprochne. Hab sein Charprofil unten angehängt.
     

    Anhänge:

    • Set2.jpg
      Set2.jpg
      Dateigröße:
      110,7 KB
      Aufrufe:
      45
    • Set1.jpg
      Set1.jpg
      Dateigröße:
      167,7 KB
      Aufrufe:
      50
  20. Woodstock

    Woodstock Üblicher Verdächtiger

    Da frage ich mich doch, ob dieser Seth Harth zu den Verlorenen Zwanzig gezählt wird. Es sieht ja so aus, als hätte er freiwillig den Orden verlassen und dürfte somit wenigstens eines der Kriterien erfüllen.
     

Diese Seite empfehlen