Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Jaa'ee Fortemm

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Jaa'ee, 18. Juni 2011.

  1. Jaa'ee

    Jaa'ee Padawananwärter

    Jaa'ee Fortemm
    auf Twi'leki Jaaeefort'emm

    Beschreibung:

    Spezies: Twi'lek (englisch | deutsch)
    Alter: 21 Standartjahre
    Geschlecht: Männlich
    Haut: Orange
    Augen: Orange
    Größe: 1.70m

    Biographische Daten


    Heimat: Ryloth
    Geburt: Ryloth
    Organisation: ehemals Defenders / Jedi
    Dienstgrad: Private / Jedi-Padawananwärter
    Bewaffnung: SoroSuub Q-2s5 MOA, einige Vibroklingen

    Eltern:
    Mutter - Nua'da Fortemm - von Jaa'ees Vater verkauft
    Vater - Tula'sil Fortemm - verstorben
    Charakter:

    Stärken:
    Hacken -> Jaa'ee ziegt an großes Interesse an allerlei elektronischen Dingen. Er ist kein proffessioneller Hacker, aber kennt sich doch schon aus.
    Sportlich, fit, durchtrainiert
    Schwächen:
    Fliegen
    Zorn, Wut, Hass -> Durch seine Zeit bei den Defenders hat er einen -für einen Jedi- unnangemessenen Zorn entwickelt.

    Vorgeschichte:

    ~6 Jahre alt~

    "Hey, aufwachen, mein Kleiner."

    , weckte den jungen Twi'lek ihm eine bekannte Stimme und stupste ihm gegen die Nase.

    "Was 'n los?"

    , fragte er verschlafen und öffnete die Augen. Die bekannte Stimme gehörte seinem in Lumpen gehüllten Vater, der sich gerade über sein kleines Bett beugte.

    "Schau mal"

    , grinste sein Vater ihn an und hielt etwas Brot hervor,

    "das ist was zu Essen. Endlich wieder was zu Essen! Und nicht nur das! Noch mehr zu Essen."

    Der orange Twi'lek blickte seinen Vater an.


    "Wo ist Mama?"

    Sein Vater zögerte etwas und sagte dann:

    "Sie ist fort. Weg. Auf eine lange Reise gegangen."

    ~ 6 Jahre später ~

    Überall um das Haus herrum zuckten Lichtblitze und Explosionen waren zu hören. Er spähte aus dem Fenster seines kleinen Zimmers. Draußen wirbelte sein Vater mit einer 1 meterlangen SoroSuub BD-1 Cutter Vibroaxt herrum und köpfte eine Mitglied eines verfeindeten Clans. Von unten kam ein lautes, krachendes Geräusch. Er lugte aus dem Fenster. In der Tür war ein mannsgroßes Loch drinn. Seine Vorahnung bestätigte ein Fluchen auf Twi'leki, welches ungefähr aus dem Zimmer seines Vaters kommen würde.

    "[Verdammt. Wo hat dieser A.rsch denn seine Credits gelassen?]"

    Das Geräusch von polternden Schritten näherte sich seinem Zimmer. Mit zitternden, schweißnassen Händen hielt er seinen SoroSuub Q-2s5 MOA Blaster. Krachend durchbrach ein stämmiger grüner Twi'lek seine Tür und starrte ungläubig in den Lauf seines Blasters. Der junge Twi'lek zog den Abzug durch. Der grüne Twi'lek sackte am Kopf rauchend in sich zusammen. Kaum war der leblose Twi'lek am Boden angekommen hörte er einen Schrei von draußen durch das Fenster zu sich hervor dringen. Er sprintete zu dem Fenster. Nein, bitte nicht. Nicht auch noch sein Vater. Er sprang zum Fenster. Sein Vater lag dort. Mit einem klaffendem, rauchendem Loch in der Brust. Er sprintete das Haus hinunter und rannte nur noch. Weg. Irgendwo hin. Nur weg.

    ~ 2 Jahre später ~

    Endlich. Endlich weg von hier. Endlich hatte er genügend Geld für einen Flug weg von hier. Endlich weg von diesem lebensfeindlichem Planeten. Endlich weg nach Coruscant.

    ~ 3 Jahre später ~

    Lichtblitze schossen an ihm vorbei. Lichtblitze aus den feindlichen Blastern der Sturmtruppen und Lichtblitze aus den Reihen der Defender. Mit einem weiteren Mitglied der Defender sprintete der nach vorne und ging hinter einem umgestürztem Gleiter in Deckung. Er gab einige Schüsse auf die 'Plastikjungs' ab und zwang sie damit sich zu zerstreuen. Plötzlich zuckte ein Lichtblitz über seinen Kopf hinüber. Erleichtert atmete er aus und feuerte weiter auf die Truppler. Plötzlich nahm er einen verbrannten Geruch war. Er sah an sich selbst herrunter. Keine Verletzungen. Er sah hinter sich - auf die verbrannte Leiche seines Mitdefenders. Er verspürte brandheiße Wut in sich aufzusteigen. Er empfand jeden Verlust als persöhnliche Beleidigung. Er musste Rache nehmen. Er musste morden. Er sprang aus der Deckung hinaus, sprintete zu irgendeinem Sturmtruppler, kickte dem Truppler den Helm vom Gesicht und drehte diesem dem Kopf um bis mit einem widerwärtigem Knacken das Genick des Trupplers brach.
    Jedenfalls glaubte er das zu tun. In der Realität ka
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2011

Diese Seite empfehlen