Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Jedi Quest: Meinungen über die Reihe bis JQ5: School of Fear

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von masternesmrah, 17. März 2003.

  1. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    So.. ich bin heute mit JQ: SoF fertig geworden und bin über die Reihe geteilter Meinung:
    Was mir gefällt ist die Darstellung der Jedi-Fähigkeiten, kaum ein Buch schildert die so gut wie diese Reihe.
    Gut gefällt mir auch das angespannte Verhältnis von Obi-Wan und Anakin. Die gesamte Reihe macht deutlich, dass dieses Meister-Padawan-Team sich (in beiden Richtungen) nicht hundertprozentig vertraut. Ingesamt finde ich, wird die Beziehung zwischen Anakin und Obi-Wan gut geschildert.
    Was mir aber nicht gefällt, ist die Darstellung des Jedi Council. Irgendwie scheint es mir unwahrscheinlich, dass die Mehrheit des Rats der Meinung eines Meisterrs über seinen Schüler kein wahres Gehör schenkt. Aber gut, das lass ich ja noch durchgehen, aber die Idee, ein Unrecht geschehen zu lassen, um über Granta Omega an den Sith-Lord heranzukommen scheint mir nicht zu den Jedi zu passen. Zu keinem. Auch, wenn sie sich eben doch noch umentscheiden.
    Aber die Reihe hat auch einen Punkt, der sie sehr zwielichtig macht: Anakins Verhältnis zur Dunklen Seite. Er tötet ohne Reue Krayn. obi-Wan erkennt , dass Anakin eine Affinität für die Dunkle Seite hat. Soara sagt Anakin, er kämpft mit Wut und merkt es nicht einmal. Dort wird übertriebener maßen auf seine Zukunft angespielt. In ep2 wird aber deutlich, dass sein wahrer Fall zur dunklen Seite erst mit dem Tod seiner Mutter und dem Massaker an den Tusken beginnt. Vorher hätte ich die Sith aus dem Spiel gelassen. Kein Sith Kult, Kein Lord. Keine übertriebene Wut. Lucasfilm sollte aufpassen Anakin nicht wie eine unkontrollierbare Zeitbombe darzustellen. Die ist er nicht. Noch nicht.
    Genial aber finde ich School of Fear. Anakin verrät den Orden und zum ersten Mal wird wirklich deutlich, was er wirklich wollte als er Tatoine verließ: Freiheit. Freiheit, die ihm die Jedi nicht geben. Die er sich nhemen wird, wenn auch sein letzter Halt verloren geht (Padme?)und die ihm Palpatine dann eben bietet. Auch hier aber darf das nicht zu übertrieben dargestellt werden. Solche Überlegungen hätte ich eher in taS hineingebracht (ich hab´s noch nicht gelesen, falls sie da sind, sorry), zumindest nicht zu weit von AOTC entfernt...
    Insgesamt hat die Reihe ein großes Potential, aber sie birgt, so wie sie bisher läuft, auch die Gefahr, den Charakter des Anakin zu verändern (andererseits muss GL jedes Buch absegnen, also will er seinen Anakin ja vielleicht so..?)..
     
  2. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Also wirklich... mach ich mir die Mühe und keiner antwortet... Muss ich eben selber posten damit der Thread auf der ersten Seite bleibt...:(
     
  3. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Ob er sich wirklich jedes Buch durchliest? Ich bezweifle es. Hier und da mal ein Outline, aber gerade bei den Jugendbüchern halte ich die Chance für eher gering, dass er da direkten Einfluss hat.

    Sowas... ich hatte den gar nicht gesehen...

    Jedenfalls finde ich die Reihe bis jetzt klasse, besser als JA (und das will was heißen, denn die hat den Jinn-Bonus). Watson hat sich auch kontinuierlich gesteigert (mit der Ausnahme von Path of the Jedi, das im Vergleich ziemlich abfällt imho), und jedesmal, wenn man gedacht hat, viel besser kann's gar nicht mehr werden, setzt sie noch einen drauf. Gut bis sehr geschildert ist der Kernpunkt der Serie, das, was in Anakins Innerem vorgeht und ihn schließlich zu dem machen wird, was er in AOTC ist. Ich kann mich deinen Bedenken nicht hundertprozentig anschließen; schon vor einem Jahr, als die ersten Bücher erschienen sind, habe ich die Darstellung von Anakins 'dunkler Seite' nicht für völlig übertrieben angesehen, eine Befürchtung, die einige hier geäußert hatten. Sicher, ein wenig subtiler hätte Watson gerade am Anfang vorgehen können, aber auch das ist im Verlauf besser geworden.
     
  4. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Nun, an GL Stelle würde ich ja gerade die Bücher lesen bzw für die Bücher Richtlinien geben, die die Sicht auf die Filme ändern können bzw. bestimmten Charaktären mehr Tiefe verleiht. Und das tut JQ mit Anakin wohl auf jeden Fall. Das Verhältnis zwischen Obi-Wan und Anakin kommt auch in AOTC zum tragen, schließlich merkt Obi-Wan von Anakins Wut in der Tusken-Szene nichts, wenn ich mir aber vorstelle, Obi-Wan sollte so austicken und Qui-Gon nichts merken, nun ja, ich glaube er würde es merken. Ich denke, auch wenn JQ eine Jugendbuchreihe ist, ist sie wichtiger als so mancher Brückenroman wie z.B. Shadowhunter oder CoD oder taS, wobei GL auch für diese sicherlich einige Richtlinien vorgegeben hat. ...
    Aber mal ne ganz andere Frage: Obi-Wan hört ja, auch in RP, öfter die Stimme von Qui-Gon. Könnte das so sein wie Luke es in ANH mit Obi-Wans tut, oder ist das wirklich nur Erinnerung? Noch bin ich mir da nicht ganz klar drüber....
     
  5. Lark ne Gadar

    Lark ne Gadar Podiumsbesucher

    Welche Mühe?Ach Du bist Jude Watson? :D
    Darf ich Dich mal besuchen kommen? :D

    Ernsthaft,hab den thread garnicht gesehen. :(


    Zu Deinem eigentlichen Kritikpunkt.
    Ich habe Anakin immer schon als Gefahr gesehen,er ist für mich wirklich eine tickende Zeitbombe,und fand es daher auch passend geschrieben.

    Was mich interessiert,hast Du auch Jedi Padawan gelesen?

    Was Jude Watsons Inspiration und George Lucas angeht siehe interview.

    http://www.starwars.com/eu/feature/20000622/index.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  6. Lark ne Gadar

    Lark ne Gadar Podiumsbesucher

    Was das angeht,bleibt ja unheimlich viel Spielraum.
    Manche vertrauen auf Lucasbooks sicherlich als Firma wie auch immer man das sehen mag.
    Manche kennen Authoren von früher vor SW.
    Oder man sieht mit der Zeit beim lesen selbst,was utopisch ist,oder was einfach grottenschlecht ist bzw. einfach nicht in seine EU "individuelle" Welt SW reinpasst.
    Es ist sehr schwer,weil EU nunmal Geschmackssache ist.

    Was mich angeht.
    Steve Perry und Jude Watson treffen meistens meinen persönlichen Geschmack.
    1. Weil Jedi zu meinem persönlichen Interesse gehören,egal in welchem Bereich,und Jude das sehr gut trifft.
    Und ich auch sehr froh bin,dass es Watson macht und kein anderer in dem Ausmass und simplen Schreibweise.
    2.Weil meine SW - Welt in eigener Phantasie und offenen Fragen mit dem aller grössten Teil von Perry und Watson im Allgemeinen übereinstimmen.


    Ich hatte einfach das Glück das manche Authoren wohl ähnliche Visionen oder Vorstellungen haben mussten wie ich.
    SW das sich im Kopf abspielt hatte somit verdammt viele Übereinstimmungen mit meinen.
    Dann gibt es allerdings auch welche die Luft für mich sind,und ich mit der Bildzeitung vom Niveau vergleichen würde.
    Entweder man vergöttert ihn,oder man hasst ihn.
    Es gibt keine Option dazwischen.
    Die Rede ist von Zahn,der es in meinen Augen geschafft hat eine community zu teilen durch EU,weil er einfach die Grenzen überschritten hat.
    Ich will nichts mit ihm zutun haben,und mit seinen Lesern nur indirekt und auf absolut oberflächlicher Ebene wenn es um SW geht.Weil einfach 2 Welten aufeinander treffen bei solch einem Diskussionsstoff.
    Kurz um,ein Mann und Thema das mich zum rasen bringt,wie man unschwer im Mara Jade thread erkennen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2003
  7. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Du gehst davon aus, dass GL sich tatsächlich ums EU kümmert. Tut er nicht. Es ist ihm egal. Sicher gibt er z.B. das Drehbuch an die Leute von LFL weiter, und die sorgen dann dafür, dass andere Publikationen damit übereinstimmen (beruhigt die Fans). Aber GLs Prioritäten liegen woanders (jetzt sowieso; wer weiß, das mag sich in ein paar Jahren ändern).

    Das ist essentiell eine Glaubensfrage, nehme ich an. Ich bin ja der Meinung, der Qui-Gon ins Obi-Wans Gedanken ist Teil seines Unterbewusstseins ("was würde mein Meister jetzt tun"), ähnlich wie auch der *SPOILER Traitor*
    Anakin nur ein Weg für Jacens Unterbewusstsein ist, seinem Bewusstsein einige Dinge klar zu machen
    .

    Du bist ein Mann nach meinem Geschmack :D.
     
  8. Bin zu faul, alles nochmals zu schreiben, deshalb kopier ich hier einfach meine Meinung zum ersten Teil aus dem Review auf meiner Page rein:

    Im Prinzip gelten diese Aussagen dann auch für die nächsten Teile.
    THE TRAIL OF THE JEDI würd ich qualitativ in etwa mit dem ersten gleichsetzen.
    THE DANGEROUS GAME hat mir nicht ganz so gut gefallen, was an der Thematik selbst und an der Darstellung von Didi liegt.
    THE MASTER OF DISGUISE halte ich für den bisher besten Band, weil man hier die bisher interessantesten Einblicke in Anakin's Charakter bekommt. Von der Story selbst war ich etwas enttäuscht (Granta Omega), aber die ist hier sowieso nur zweitrangig.
    THE SCHOOL OF FEAR hab ich noch nicht.



    Und wieder ein neues Mitglied für Wraith's Anti-Zahn Liga:D



    Greetz, Vodo
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  9. gone-inzane

    gone-inzane Leseratte

    :eek: Wie bist Du denn drauf? Findest Du das nicht ziemlich intolerant und sehr extrem? Antworte mir lieber nicht, ich mag Zahn :p
     
  10. halcyon84

    halcyon84 Ich war, ich bin, ich werde sein.

    Meiner Meinung nach gäbe es ohne Timothy Zahn gar kein Expended Universe!
    Ende der 80er Jahre war Star Wars so gut wie Tot!
    Als Zahn 1991 Die Thrawn Trilogie begonnen hat, haben die Leute von Lucasfilm wohl gemerkt wieviel Potenzial noch in dieser Saga steckt! Und du vergisst wohl das Zahn legendäre neue Charaktere eingefügt hat (Mara Jade, Jacen Solo, Jaina Solo, DIE CHISS, uvm.) Weitere Autoren sind ihm gefolgt, wie z.B: Kathy Tyers, Steve Perry o. Kevin J. Anderson! Mitte der 90er ist dann eine wahre Romanflut über uns hereingebrochen und der allmächtige GL hat die Trilogie neu aufgelegt! Diese Linie lässt sich bis zu den Prequels fortführen!
    Timothy Zahn hat Star Wars wieder belebt und ist der Saga bis heute treu geblieben, dafür sollte ihm das Fandom unendlich dankbar sein!:ani

    EDIT: Ach ja und um beim Thema zu bleiben: Jude Watson ist erste Sahne!;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  11. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Nun, Zahn selbst ist schließlich auch intolerant und extrem :p.

    Das wussten sie vorher schon, sonst hätten sie nicht Zahn gefragt, ob er sich nicht mal dran versuchen möchte. Die Thrawn-Trilogie hat das Roman-EU 'wiederbelebt', ja. Aber jede andere Reihe hätte das auch getan! Dass es den 'Pakt von Bakura' geben würde, stand schon fest, bevor Zahn mit dem zweiten Buch fertig war, auch KJA stand da schon im Gespräch. Dark Horse hatte vorher schon Dark Empire in den Startlöchern, das aber umgeschrieben werden musste, weil Zahn so verdammt stur war, weshalb es sich ja verzögerte (und der erste Teil ein halbes Jahr nach Heirs to the Empire erschien).
    Also tut doch bitte nicht immer so, als wäre der Halbgott Zahn aus dem Himmel herabgestiegen und hätte LFL erst auf die Idee gebracht, eine neue Staffel zu beginnen.

    Die Kinder hätten von jedem anderen eingeführt werden können, die Chiss sind ja wohl nicht so besonders, dass sie Großbuchstaben verdienen, und der Charakter der Mara Jade hat, so wie ursprünglich konzipiert, ein paar erhebliche Schwächen.

    Ja, und insbesondere die späteren wiederholen einfach nur die alten Muster von Zahn, und der wiederholt die alten Muster von George Lucas, und am Schluss kommt gequirlte Langeweile raus, weil man alles schon zigmal in gleicher Form gesehen hat.

    Ich hoffe, du willst damit nicht ernsthaft implizieren, dass er das nur getan hat, weil die Thrawn-Trilogie das öffentliche Interesse geweckt hat?
    Was kommt als nächstes, dass es Zahn zu verdanken ist, dass es heute die Prequels gibt?

    ...
    (kein Kommentar)

    Siehe oben, und dass er uns weiterhin mit Romanen und Kurzgeschichten quälen will, dafür bin ich garantiert weder ihm noch LFL dankbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  12. halcyon84

    halcyon84 Ich war, ich bin, ich werde sein.

    Ich bin auch nicht unbedingt ein Fan der alten Bantam Romane, aber Zahn ist da jawohl noch das kleinere Übel!
    Zahn ist für mich kein "Halbgott"! Er ist nur ein Autor dem wir viel zu verdanken haben!
    Was ich damit sagen wollte ist,das wir nicht nur GL die Prequel Trilogie verdanken, sonern all den Star Wars Autoren (nicht nur Zahn) die, die Vorarbeit für den neuen Erfolg der Saga geleistet haben!

    Wir kommen wohl auf keinen gemeinsamen Nenner, aber Zahn ist nicht Tot zu kriegen und hat ein riesiges Fandom!:clone
     
  13. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Kommt ganz drauf an, mit welchen Romanen du seine vergleichst ;).

    Für dich vielleicht nicht. Aber da gibt's ja ganz andere...

    Finde ich nicht. Nicht er war es, der das 'neue EU' begründete. Sein Roman war halt zufällig der erste der neuen Welle, aber es hätte genauso gut anders kommen können.

    Da liegst du aber falsch ;).
    Die Prequels waren schon immer geplant gewesen, GL wartete nur auf die Technik, die er benötigte, um eine vorimperiale Galaxis zu zeigen. Selbst wenn Gefahr bestanden hätte, dass die Prequels floppen würden (was nie der Fall war; wie viele Menschen sind wohl durch die Bücher auf SW aufmerksam geworden, was meinst du?), hätte GL sie gemacht.
    Ich will nicht leugnen, dass GL das Geld, das durch EU-Produkte in seine Kassen lief, nicht ungelegen kam. Aber er war sicherlich nicht darauf angewiesen.

    Hat Vader auch :p.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  14. Lark ne Gadar

    Lark ne Gadar Podiumsbesucher

    Gut. Danke :)

    Das finde ich nicht nur,dass ist so,ganz wie Zahn. :D


    Wäre unter solchen Umständen vielleicht sogar besser gewesen.

    Wenn Dein Alter im Profil stimmt,frage ich mich wie Du das beurteilen kannst.
    Wie dem auch sei,dass entscheidet immer noch jeder für sich wann etwas tot ist und nicht.Für mich war und ist SW nie tot gewesen!

    Dafür brauchte man keinen Zahn,das Potential war GL schon immer bewusst!


    Die vergesse ich sogar absichtlich,ganz speziell Mara Jade.
    Man könnte es auch verdrängen nennen.

    :rolleyes:

    SW war nie tot für mich!
    Und er ist vorallem seiner schlechten Linie treu geblieben. :D
    Dankbar sein,muss man ganz anderen Leuten.
     
  15. halcyon84

    halcyon84 Ich war, ich bin, ich werde sein.

    Also wirklich! Macht mich doch alle fertig!:( ;)
    Auch wenn ich erst 18(!) bin, beschäftige ich mich schon ne ziemlich lange Zeit mit Star Wars!
    Aber jetzt komm bitte nicht und fang mit "Bin Fan der ersten Stunde - ich weiß viel mehr als du" an! :mad:

    EDIT: Und du brauchst Wraith Five nicht alles nachplappern!;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2003
  16. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Keine Angst, du bekommst schon noch Unterstützung, die ganzen anderen Zahn-Fetischisten sind bestimmt schon auf dem Weg ;).

    Übrigens ist mir gerade doch etwas eingefallen, für das man Zahn dankbar sein könnte. Zwei Dinge sogar.
    Erstens: Der Charakter des Pellaeon. Wobei es natürlich nicht Zahn selbst ist, der ihn am besten darstellt :p.
    Zweitens: Ohne Zahn und seine Nachahmer hätte das neue Team DR/LFL sich niemals so sehr von alten Regeln und Klischees gelöst, und außerdem wäre mir der ganze Spaß dabei, zuzusehen, wie mit der Bantam-Ära aufgeräumt wird, verwehrt geblieben (von den immer freundlichen und sachlichen Diskussionen in diesem und anderen Foren mal ganz abgesehen ;)).
     
  17. Lark ne Gadar

    Lark ne Gadar Podiumsbesucher

    @haly

    Ich will Dich nicht fertig machen.
    Wenn da was persönlich war,entschuldige ich mich dafür. :)

    Ich will Euch doch nur mitteilen das dieser Mann einen schlechten Einfluss auf Euch hat. :D

    Und nein,es spielt auch absolut keine Rolle wie lange man fan ist.
    Darum ging es mir überhaupt nicht,sondern wenn Fans behaupten SW wäre tot gewesen zu einer Zeit in der sie selbst erst zwischen 4-6 Jahre alt waren.

    Ich weiss das hier alles Hardcorefans sind,sonst wäre ich nicht in diesem Forum.
    Aber es gibt nunmal auch genug die nur durch die Prequels Blut geleckt haben,und meinen das wäre alles.

    Und morgen kommt ein Author daher,der womöglich schreibt das Jabba alle Sklaven in Mos Isley gefressen hat,und deshalb auch so fett ist.Und Darth Vader eigentlich doch nicht Lukes Vater war.
    Das war jetzt überspitzt,aber so sehe ich Zahn,aus irgendwelchen Hirngespinsten holt der seine stories raus.
    Für mich hat das nichts mehr mit gutem EU zutun.
    Mara Jade,ja klar der Imperator hatte es nötig sich eine "Schlampe" zu halten die darauf abgerichtet war Luke zu töten ... Und sie war einst voller Hass und Trauer ...
    Und es kam aber alles anders,alle freuten sich und sie heiratete sogar Luke,
    und sie bekamen einen Sohn,und der hiess rein zufällig auch noch Ben
    (<- NJO-SPOILER). UAHHH
    Was noch fehlt,und wenn sie nicht gestorben sind ...
    Wenn das mal kein typischer Hollywood quark ist.

    Und ich bestreite nicht,dass Zahn das Potential zu einem guten Author hat,nur soll er es endlich auch mal öfter tun.
    Für mich macht der einfach zuviel kaputt,wenn man ihn liest.
    Ich lese ihn natürlich daher nicht mehr!
    Ich würde sogar soweit gehen,dass ich Fanfiction raussuchen könnte von fans,die weitaus mehr drauf haben als er.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. März 2003
  18. halcyon84

    halcyon84 Ich war, ich bin, ich werde sein.

    Also ich glaube Luke wollte einfach nur die Tradtion fortsetzen!
    Leias Sohn hieß ja bekannter weise Anakin! Luke wollte eben seinem Alten Meister ein Denkmal in Gestalt seines Sohnes setzen!
    Wenn ich mich nicht irre heißt der Roman wo Ben geboren wird "Rebirth"!!
    Das finde ich mehr als passend!
    Und
    Ben
    war ausnahmsweise mal nicht Timothy Zahn´s Idee!;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. März 2003
  19. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Ich schon :D.

    Ich nicht, und ich befürchtete schon das schlimmste. Glücklicherweise scheint
    Ben ein ganz normales Baby zu sein, mit Erbmaterial von seiner Mutter und von seinem Vater
    ...

    Die ganze NJO ist völlig ohne Zahns Einfluss entstanden, und stell dir vor, es hat ihr alles andere als geschadet :p.

    P.S.: Leute, ich weiß, dass ohnehin jeder weiß, was ihr hier so ungeniert und ohne Warnung diskutiert, aber lasst uns wenigstens so tun, als gebe es da draußen Menschen, die davon keinen Schimmer haben/haben wollen, ok ;)?
     
  20. halcyon84

    halcyon84 Ich war, ich bin, ich werde sein.

    @Wraith Five: Sorry, wegen den vergessenen Spoilern! Werd ich nächstes mal dran denken! Man lernt ja nie aus!;)

    Ich finde wir sollten uns wieder dem eigentlichen Thema widmen: Jedi Quest! Was denkt ihr? Ist es besser als "Padawan"?
    Ich finde nicht! Anakin wurde mir bis jetzt ein bisschen zu extrem dargestellt. Hat garnichts mehr mit dem Jungen aus TPM gemein, nur mit dem "dunklen" Jungen Mann aus AOTC! Obwohl Anakin in Jedi Quest ja erst 14 oder 15 ist! Das finde ich, wie manche meiner Vorposter auch schon geschrieben haben, etwas überspitzt und übertrieben!
     

Diese Seite empfehlen