Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Jidaje Vifra

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Jidaje Vifra, 22. Februar 2014.

  1. Jidaje Vifra

    Jidaje Vifra Hüter des ersten Wächterkreises

    Persönliche Daten

    Name: Jidaje Vifra
    Fraktion:Jedi
    Rang: Anwärter
    Rasse: Kel'dor
    Geschlecht: Männlich
    Alter: 18
    Familienstand: ledig
    Geburtsort: Dorin
    Größe: 1,85
    Gewicht: 69Kg
    Augenfarbe: Silbergrau
    Schiff: N.V.
    Beruf: Kaufmann
    Besonderheiten:besondere Verbindung zur Macht, die sich schon im frühen Kindesalter zeigte.

    Allgemeine Charaktereigenschaften

    Stärken Hohes Empathiebewusstsein,ein Denker,ein Träumer, Starke Machtverbindung, sieht in jedem stets das gute, hilfsbereit, freundlich gesinnt.

    Schwächen Impulsiv,teils sehr launisch, Misst oft mit zweierlei Maß, gibt anderen oft die Schuld für sein Versagen, überschätzt sich häufig.




    Biographie


    Jidaje wurde in der Hauptstadt Dorshins Namens Dor'shan in eine mittelständische Kaufmannsfamilie hineingeboren. Da seine Mutter eine sehr philosophisch/religiöse Frau war und seine Silbergrauen Augen die sich ein paar Wochen nach der Geburt entwickelten erkannte, (was unter den Kel'dor oft als Zeichen einer Hohen Machtsensitivität gedeutet wurde) beschloss sie ihn in den kommenden Jahren hinsichtlich dieses Zeichens einigen Prüfungen zu unterziehen. Sein Vater hingegen missfiel dies gewaltig, solle doch der zukunftige Sohn eines Tages das Familiengeschäft übernehmen und hatte daher seiner Ansicht nach keine Zeit sich für solch abergläubischen Unfug zu interessieren. Jedenfalls bewahrheitete sich dieses Zeichen mit der Zeit, so hat er im Alter von 5 Jahren in einem von seiner Mutter inszenierten Spiel in dem er zuvor versteckte Gegenstände in einer bestimmten Reihenfolge finden sollte schon früh sein verborgenes gewaltiges Machtpotential offenbart. Zur Anmerkung er sollte die Gegenstände nicht suchen sondern "erraten" wo sie sind. Er fand alle Gegenstände wie in der zuvor festgelegten Reihenfolge abgemacht war..und das ziemlich schnell, was seiner Mutter bestätigte das er (hoch) machtsensitiv ist. Im Alter von Neun lies er einen Apfel für kurze Zeit schweben, was ihn letzendlich aber doch zuviel Kraft kostete.Im Laufe der Zeit zeigte sich seine Machtsensitivität immer wieder. Im Alter von Elf Jahren und Als Folge dieser vielen "Bestätigungen" wollte sie Jidaje dem Macht-Orden der Baran-Do übergeben. Der Vater bekam dies natürlich mit. Nach langen Reiberein und einem Hin und Her gipfelte es schließlich in einem sehr lautstarken Streit zwischen Vater und Mutter, der letzendlich darauf hinauslief das Vater bekam was er wollte. Jidaje würde hierbleiben, bei seiner Familie...in den folgenden Jahren trotzte die Mutter dem Vater und unterrichtete Jidaje (obwohl sie selber nicht machtempfänglich war) so gut es ihr möglich war in den Wegen der Macht. wie der Lauf der Dinge es will begann Jidaje im Alter von 14 Jahren seine eigenen Gedanken zum Thema Politik, Natur, der Macht, Religion, Philosophie und dem Leben an sich zu machen. Er fragte sich ob er nicht mehr verdient hätte als dieses einfache Kaufmannsleben. Als er im Alter von 17 Jahren eher zufällig vom Orden der Jedi las (gehört hatte er davor schon öfter von ihm), und sehr fasziniert war von der Philosophie und dem Grundgedanken der Jedi, beschloss er mehr über sie in Erfahrung zu bringen. Nachdem er einige Monate über diesen mysteriösen Orden in gängigen Bibliotheken dem Holonet und anderen Wissensquellen forschte, war er den Jedi so zugeneigt dass er beschloss ihnen beizutreten. Nur wie?...ein ganzes Weiteres Jahr voller Unentschlossener Bereitschaft sich den Jedi anzuschliessen verging, bis der ebenfalls Kel'dorianer Dooush Rax, der auf Dorin und in Dor'shan eigentlich nur auf der Durchreise war, der sich im späteren Verlauf aber als Jedi entpuppte im Büro seines Vaters auftauchte in der Absicht ein altes Artefakt zu erwerben. Als der Jedi und Jidaje aufeinander trafen spürten beide die Macht in dem jeweils anderen, Dooush spürte wie stark der Junge Jidaje in der Macht war und andersrum spürte der Knabe in Dooush ebenfalls eine große Macht. Dooush beschloss sich, aufgrund des hohen Machtpotenzials das er in dem Jungen spürte nach dem Geschäft mit dem Vater Jidajes, sich mit dem Knaben zu unterhalten. im Verlauf des Gesprächs wurde es Jidaje immer mehr bewusst das Drooush ein Jedi sein könnte. Als es ihm fast schon klar war fragte er ihn ob er ein Jedi sei...er antwortete mit "ja, das bin ich". Daraufhin wandte sich Jidaje mit der Bitte an Dooush in in den Orden aufzunehmen. Der Vater von Jidaje der dieses Gespräch belauscht hatte war stinkwütend, er wollte das Dooush sofort sein Büro verlässt, woraufhin Rax den flehentlichen Blick Jidajes betrachtete. Er versuchte den Vater zu beruhigen... mit leichter Anwendung der Macht gelang es ihm schliesslich den Vater zu beruhigen und ihn offen für die Wünsche seines Sohnes und die Philosophischen und Logischen Argumente seinerseits zu machen. Nach einigen Minuten eines Gespräches, das den Anschein einer Diskussion zwischen ihm Jidaje und seinem Vater erweckte, willigte der Vater schliesslich sehr widerwillig ein und ließ seinen Sohn ziehen.Nach einer Verabschiedung des Vaters, und einigen Ratschlägen die er ihm noch mit auf dem Weg gab verließen sie das Büro letztendlich. Jidaje konnte es nicht glauben, er würde ein Jedi werden, ein Hüter des Friedens und der Gerechtigkeit! Bevor sie jedoch ihre Reise begannen sagte er Dooush er müsse nochmal nach Hause, um sich von seiner Mutter zu verabschieden, der Jedi willigte ein. Als er zuhause ankam erzählte er seiner Mutter alles was vorgefallen war und sie nahm das Strahlen in den Augen von Jidajes als er davon erzählte das er nun einJedi werden würde mit tiefster Liebe zu ihrem Kind wahr.die Letzen Worte seiner Mutter zu ihm waren: "ich habe mir immer ein bedeutenderes Schicksal für dich gewünscht, manche sind nicht dazu bestimmt ein gewöhnliches Leben zu führen, auf einige Wesen wartet ein Schicksal das von höheren Zielen und Idealen bestimmt ist als die eines gewöhnlichen Kaufmanns, nun geh mein Sohn, ich liebe dich vom ganzen Herzen".
    Zu Dooush zurrückgekehrt, machten sie sich nach einigen Zwischenstopps in ein paar Läden auf dem Weg zu seinem Schiff um ihn in den Orden aufzunehmen....
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2014

Diese Seite empfehlen