Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Jurassic Park bald Realität?!

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Leonie Sims, 23. Mai 2008.

  1. Leonie Sims

    Leonie Sims Charmante treue Jedi

  2. Seth Caomhin

    Seth Caomhin Baron von Wolfenstein

    Ich amche mir keine Sorgen, ich meine wir verhindern ja auch das Tierarten aussterben und das ist im Grunde ebenso unnatürlich wie wenn wir sie wieder zum Leben erwecken. Natürlich bietet das durchaus Gefahren, gerade wenn man auf die Idee käme so einen Park einzurichten. Doch im Grunde ist das was wir bereits tun auch nicht viel besser in meinen Augen. Ich hätte jedenfalls nichts dagegen einzuwenden, wenn die Dinosaurier irgendwann wieder rumstampfen.
     
  3. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    1. ein Tasmanischer Tiger ist kein Tiger :rolleyes:

    2. den Forschern ist ein kleiner Teilschritt gelungen ... sie haben das Erbgut in einem Mäuseembryo erweckt, nicht aber einen Tasmanischen Tiger geklont...

    Insofern ist und bleibt die ganze Dino Park Sache vorerst doch noch Fiktion. Bitte lies die Artikel doch etwas genauer und mache dich über die Tierarten schlau, über die du dann hier so eifrig berichtest... Tasmanische Tiger als Tiger bezeichnen *hehe*
     
  4. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Solche Schlagzeilen kamen schon, als Jurassic Park zwei Minuten im Kino lief. ;) Nein, nicht ganz, aber solche Meldungen hört seit Jahren immer wieder mal. Vielleicht wird es eines Tages wirklich mal funktionieren, aber das dürfte schon noch eine Weile dauern. Wenn überhaupt.... ob man ein Schaf, einen Hund oder ein in jüngerer Vergangenheit ausgestorbenes Tier zu klonen, ist schon was anderes, als ein Dinosaurier. Ich habe vor längerer Zeit (so etwa um den Kinostart) eine Reportage gesehen, laut der es wohl gar nicht so viele taugliche DNA für Klonosaurier gibt. Der Trick mit in Bernstein eingehüllten Mücken, die zuvor einen Dino gestochen haben, soll in der Realität jedenfalls nicht umsetzbar sein, weil in so einer Mücke nicht genügend Blut zu finden wäre.

    Gedanken mache ich mir deswegen nicht. Geklonte Saurier muß ja nicht gleich heißen, daß die wie im Film entkommen, sich in freier Wildbahn ansiedeln, hin und wieder mal rauskommen und mich dann fressen, wenn ich gerade den Postkasten öffne. ;) Ich würde eigentlich ganz gern mal einen Dinosaurier sehen. Insofern hätte ich nichts dagegen, wenn es tatsächlich mal klappen würde.
     
  5. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Die DNA die da gefunden wurde ist ja nicht mal brauchbar weil sie schlicht nicht komplett geborgen wurde. Was will man da bitte züchten? Vorne Beutelwolf und hinten Hund? Dementsprechend ist die Schlagzeile unheimlich dämlich weil man gar nichts klonen könnte selbst dann wenn Klonen an sich funktionieren würde. Klonen an sich funktioniert auch nur bei einem von 25 Versuchen und das Ergebnis ist oftmals nicht mal lebensfähig!

    cu, Spaceball
     
  6. Shepard

    Shepard LVskywalker

    Bei paläontologischen Ausgrabungen werden immer wieder Dinosaurierknochen gefunden aus denen man Genmaterial extrahieren kann, allerdings sind diese Informationen viel zu unvollständig um die gesamte DNA zu rekonstruieren. Es gibt ein paar DNA-Modelle eines solchen Strangs, basierend auf Vermutungen, aber auch die sind rein theoretisch.

    Ich bin garnicht so sicher ob es überhaupt nötig ist einen Dinosaurier zu klonen um sich ein ausreichendes Gesamtbild von Körperbau und Verhalten zu machen, mal ganz davon abgesehen das es unzählige Arten gab, die alle ein anderes Verhalten an den Tag legten. Es wäre sicherlich unglaublich spannend, aber ich bin mir sicher dass es in Zukunft möglich sein wird einen Strang zu analysieren und anschließend zu sagen wie das Tier gelebt hat. Was man bräuchte ist natürlich das richtige Genmaterial, und das fehlt bis zum heutigen Zeitpunkt.

    Allerdings geben einige Funde aus den letzten Jahren doch Grund zur Hoffnung. Ich erinnere mich da an den Fund des Oberschenkelknochens dieses T-Rex Weibchens, der immernoch einen weichen Kern hatte. Die kompletten Adern und Aterien, inklusive Blutkörperchen haben die Jahrmillionen beinahe unbeschadet überstanden, da sie aus bisher nicht geklärten Gründen durch ein anderes Material ersetzt wurden.
    Wer weiß, vielleicht wartet ja irgendwo ein genetisch perfekt erhaltenes Fossil auf seinen Entdecker. Quasi der heilige Gral der Paläontologie. :braue
     
  7. Aztlan

    Aztlan Ciudadano de Aztlan. Guerrero del Ejército Azteca

    Ich hätte nichts dagegen. Doch ist dies in meinen augen noch ferne Zukunftsmusik, Besser wäre es doch darauf zu achten das in Zukunft keine weiteren Tierarten wegen uns aussterben müssen.
     
  8. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Na gut, lassen wir mal ausser Acht, dass das hier noch kein Schritt in Richtung JP war.

    Mich würde es nicht stören, wenn Dinosaurier geklont würden... aber ich hätte einige Bedenken, die rühren jedoch nicht daher, dass ich befürchte das Frühstück eines T-Rex zu werden.

    Nämlich:

    1) Was tut man diesen geklonten Tieren an? Die lebten in einer vollkommen anderen Zeit. Gräser gab es z.B. keine, also muss man für die Herbivoren entsprechend vorsorgen, dass sie Nahrung finden mit der sie auch zurecht kommen. Das ist jetzt nichts gravierendes aber einer der Punkte mit denen man sich vorher auseinander setzen muss.

    2) Viel gravierender ist die Frage nach der Lebensfähigkeit dieser Tiere! Als sie noch lebten herrschten andere Bedingungen auf der Erde. Man denke nur an die Zusammensetzung der Luft. Einem Riesenscorpion z.B. würde ich nicht die geringste Chance einräumen! Bei nem Dino ist die Frage schwieriger, aber von Atemproblemen würde ich dennoch schwer ausgehen.

    3) Die Gefahr von Seuchen ist unglaublich groß. Und damit meine ich nicht, dass die Menschheit plötzlich an einer Pandemie erkranken könnte, sondern die prähistorischen Tierchen! Deren Imunsystem hinkt einige Millionen Jahre hinter unserem her. Seit ihrem Aussterben sind neue Krankheitserreger entstanden, wir bzw unsere Vorfahren haben uns im Verlauf der Zeit angepasst. Darauf sind die Ereger mutiert und man hat sich erneut angepasst. Das Spielchen lief wieder und wieder ab. Den Dinos würden erhebliche Teile dieses "Wettrüstens" fehlen!

    4) Dann haben sich auch noch andere Tiere weiterentwickelt. Ratten, Schnecken alles mögliche. Mal abgesehen davon dass diese als Krankheitsüberträger fungieren können, sind auch die im "Wettrüsten" im Vorteil. Ich glaube zwar nicht dass eine Ratte einen Oviraptor fressen würde - das wäre auch absurd - ... aber vielleicht entkommt sie ihm und schafft es regelmäßig sein Nest zu plündern? Ich hoffe man kann mir folgen.
    Dann gibts noch kleinere Dinos und bei einigen kann man sich sogar wirklich fragen ob sie einer Ratte gewachsen wären. Ich denke die Brückenechse als lebendes Fossil, beweißt hier (leider) deutlich dass sie einer "modernen" Ratte unterlegen ist.

    5) Und dann wäre noch der Umkehrschluss von Punkt 4. Dass ein T-Rex langfristig ausbüchsen könnte halte ich für absurd. Aber kleineres so ab Katzengröße hat ein größeres Potential zu flüchten, sich zu verstecken und natürlich sich zu verbreiten. Und hier ist die Frage was können sie für einen Schaden in dem Okösystem in welchen sie sich ausbreiten anrichten? Es gibt unzählige Beispiele teils vom Menschen herbeigeführt (sowohl mit als auch ohne Absicht) teils auch ganz unabhängig vom Menschen, für so hervorgerufenes Artensterben.

    Aus diesen Überlegungen folgt: Es müsste ein vollkommen unabhängiges Habitat geschaffen werden, wenn man wirklich prähistorische Tiere klonen wollte. Nicht nur um unser Ökosystem zu schützen, sondern hauptsächlich um die geklonten Tiere zu schützen. Die Tiere müssten vollkommen abgeschottet von eventuellen Besuchern sein. Nur duch ne Glasvitrine dürfte man die sehen könnten. Pfleger bräuchten sterile Schutzanzüge. etc pp
    Die Insel wie in JP würde ausscheiden... es sei denn man modifiziert die DNS der Tiere etwas umfassender um sie unserer heutigen Erde anzupassen. Bleibt natürlich dann die Frage ob man es dann überhaupt noch mit echten Dinos zu tun hätte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2008
  9. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ich sehe mich schon mit meinem zahmen Velociraptor Hasso an der Leine über die Zeil laufen :D;):D

    Nee, mal ernst.
    Ich habe ähnliches mal über den Versuch gelesen, das Mammut wieder zu züchten.
    Mir würde es gefallen, solche Tiere mal echt zu erleben, aber da die gefundenen DNA niemals vollständig waren denke ich, daß dies noch Zukunftsmusik ist.
     
  10. Shepard

    Shepard LVskywalker

    Soweit ich weiß wurden vor einiger Zeit fossile Grassamen aus der späten Kreidezeit entdeckt. Man geht jetzt durchaus davon aus, dass sich das erste Gras doch früher entwickelt hat als gedacht. Ausserdem hat man Grasreste im fossilen Kot von Titanosauriern gefunden, aber das nur am Rande.
     
  11. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Mal ganz abgesehen davon was die Forschungsergebnisse bedeuten könnten, würde ich mein Urteil ganz bestimmt nicht auf Filmen begründen, die unterhalten wollen und eindeutig überspitzen oder mit Ängsten und Horrorszenarien spielen, aber eines auf jeden Fall nicht sind ein Seminar zu Ethik und Wissenschaft und definitiv keine objektive, differenzierte Analyse des Themas bieten können.
     
  12. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

  13. Leonie Sims

    Leonie Sims Charmante treue Jedi

    Talon Karrde, so intensiv habe ich dies noch nie betrachtet, aber du hast völlig recht.
     
  14. Orakel

    Orakel Träumer in der Macht

    Andererseits könnte man auch argumentieren, dass gerade weil diese Medien die größeren Massen ereichen könnten sie letzten Endes das perfekte Medium sind um sich über die derzeit denkbaren Folgen von solchen Handlungen Gedanken zu machen und deshalb fast schon als Auslöser für den ethischen Dialog letzten Endes in der Verpflichtung sind.

    *Mal'nen Blick in Richtung Bücherregal wirft.... da war doch was.*
     
  15. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Ja, sie können sicherlich Auslöser sein um sich über ein Thema näher zu informieren oder eine Diskussion loszutreten. Ich bin ja froh wenn es Filme gibt, die sich auch über die Unterhaltung hinaus bestimmten Themen widmen.
    Aber eine Diskussion sollte nicht die filmtypisch angsteinflößenden Horrorszenarien unkritisch mit real wahrscheinlichen Konsequenzen vermischen, da natürlich der Film vor allem spektakulär sein soll und nur ganz selten wirklich informativ und objektiv ist, man sollte keine Meinung nach dem Motto bilden (leicht überspitzt), da in Filmen wie Jurrasic Park die Gentechnik ganz schlimm war, ganz viele gestorben sind, sollte Gentechnik verboten werden oder der Illusion erliegen der Film zeige eine wahrscheinliche, realistische Folge.
     
  16. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    Wenn ich Filme und Realität nicht auseinander halten könnte, dann ja.

    Der Tiger ist aber im Gegensatz zu den von dir zitierten Echsenwesen nicht schon Millionen Jahre tot und damit dessen DNS noch ziemlich gut verfügbar. Die der Dinos kann sich nie erhalten haben über diesen Zeitraum, um da brauchbare DNS zu gewinnen. Abgesehen davon, ist der Film überdramatisch unrealistisch. Niemand wäre so doof und würde sich so dilletantisch mit potentiell gefährlichen Arten verhalten. Sind heutige Zoos etwa gefährlich? Immerhin leben da Löwen, Tiger, Haie, Giftschlangen, Spinnen und andere nicht ungefährliche Arten. Nö, gell? ;)

    Was mich an der Meldung wundert ist, dass ich vor etwa nem Jahr, oder vielleicht zweien diese Sache mit dem geklonten Tasmanischen Tieger schon im Fernsehen gesehen habe, war irgendne Doku dazu. Warum wird das nun erst gefeiert? :verwirrt: Kommt der neue JP bald raus?
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2008
  17. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Ein komplettes 6 Monate altes Baby-Mammut soll wohl in einem vertrockneten Glätscher gefunden worden sein. Das DNA war auch hier nicht intakt, aber laut Infos soll dieses DNA mit den heutigen indischen Elefanten verwannt gesesen sein. Auch Mammuts hatten diese kleinen Ohren und konnten prima Klimaänderungen (Hitze/Kälte) widerstehen. Doch als die Mammuts durch die Eiszeit Pelz entwickelten war das Ende eben dieser Eiszeit für die Tiere wie ein Aufenhalt im Hochsommer im Wintermantel. Angepasst an tiefe Temperaturen, starben sie durch zu große Hitze nach nur ein paar hundert Jahren einfach aus.
     
  18. Danum

    Danum Darth Danum



    -.- Halloo? Ne so wie es hier beschrieben ist, ist es ganz sicher keinem gelungen :konfus: , und wenns wo steht...NICHT IMMER GLEICH GLAUBEN!

    Was fürn Quatsch :D Uhh bald läuft n Tyrannosaurus an eure Wohnung vorbei und frisst euren Hund! aufpassen!! uhh uuh! :D
     
  19. Peter-der-Meter

    Peter-der-Meter Senatsmitglied

    ich finds ja jetzt nicht so gut, wenn man ausgestorbene arten jetzt plötzlich wiederbeleben will :rolleyes: so ist nun mal der lauf der dinge, dass arten aussterben, wenn sie sich nicht an neue bedingungen anpassen können. klar ist es nicht schön, wenn immer mehr tiere aussterben, aber langsam nervt es mich wirklich, dass der mensch ständig meint, an der natur rumpfuschen zu müssen.

    dabei kann die natur uns auch ganz schnell vom erdboden tilgen, wenn sie es möchte. also sollten wir uns nicht immer wie gott aufführen.
     
  20. icebär

    icebär BISSIG! Premium

    Die quasisystematische Ausrottung von Orang-Utans, Schimpansen und Gorillas ist unverzeihlich! Das muss verhindert werden, oder wir berauben uns selbst der größten Potentiale der Weltgeschichte.
     

Diese Seite empfehlen