Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Konzepteinreichungen: Black Sun Wildcard

Dieses Thema im Forum "Outplay-Diskussionen" wurde erstellt von ChesaraSyonette, 6. Dezember 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ChesaraSyonette

    ChesaraSyonette girl in the mirror Premium

  2. Moor alias Zula

    Moor alias Zula Senator von Vinsoth und Vigo der Black Sun

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Dezember 2011
  3. Mantik Huus

    Mantik Huus Bankster

  4. Tomod Zuru

    Tomod Zuru Gast

    Verrat liegt den Bothanern im Blut und sie meinen es noch nicht einmal böse, es ist einfach ihre Art.
    -Unbekannter Diplomat zu einem seiner Sekretäre.

    Spion, Schmuggler, Pirat, Halsabschneider und schlussendlich Vigo – so bezeichnen seine Opfer und Untergebenen Barkas. Er hingegen sieht sich selbst als Geschäftsmann. Wo auch immer in der Galaxis etwas gebraucht wird - sei es ein imperialer Sternenzerstörer, der keinen Heimaturlaub bekommen hat und dringend ein Ventil für die Emotionen der Mannschaft benötigt, sei es eine Söldnereinheit, welche unbedingt die neuen verbesserten Blastech E-11 C besitzen will oder seien es die nicht rechtzeitig gelieferten Ersatzteile für die Sternenjäger einer E-Wing-Staffel - Barkas und sein ‚Juwel‘ sind da.

    Barkas Rey’feth Geschichte beginnt auf Bothawui, als damals jüngster Spross des Clans Rey’feth - und als einer der größten Hoffnungsträger seiner Familie. Schon in jungen Jahren wurde er in allen bothanischen Tugenden unterwiesen, was ihm auf der Akademie zum Vorteil gereichte. Nur hatte er eine bedeutende Regel noch nicht ganz verstanden, als er seinem eigenen Großvater in die Quere kam. Dieser hatte große politische Pläne und durch einen dummen Zufall erfuhr Barkas von nicht ganz legalen Machenschaften, die sein Großvater Rarkas eingefädelt hatte, um seine Macht zu vergrößern. Noch immer ein naiver und pflichtbewusster Junge offenbarte er sein Wissen einem Vorgesetzen. Der wiederum war mit Rarkas verbündet. Und frei nach dem Motto „Wer nicht für mich ist, ist gegen mich“, wurde Rarkas Enkel von seiner Verwandtschaft und seinem Clan denunziert, verlacht und beschämt. Denn Bothaner stellen sich immer auf die Seite des wahrscheinlichen Gewinners. Und der kleine Emporkömmling hatte einfach nicht die Reputation wie das ehrwürdige Familienoberhaupt. Schließlich hielt Barkas es nicht mehr aus und verschwand mit einem großen Teil des verwandtschaftlichen Vermögens von Bothawui.

    Ein Jahr später tauchte im Mid Rim ein Schmuggler und Informationshändler auf, der verdächtige Ähnlichkeit mit dem jungen Barkas hatte und hier seine ersten Kontakte zur Black Sun knüpfte, noch immer ein kleines Licht unter den vielen schimmernden Sternen der Galaxis.


    Er hatte schnell gelernt, dass der Handel mit Exotika und Informationen den meisten Gewinn generierte. Und so dauerte es nicht lange bis sich in seinem pelzigen Gehirn folgenden Gleichung aufstellte: Exotische Frauen, die Informationen sammeln gleich mehr Gewinn. Und wo bekam man diese Waren her? Von Sklavenmärkten! Also begann Barkas damit sich Pferdchen zu suchen, die er für sich laufen lassen konnte. Selbstredend hatten sie ein besseres Leben bei Barkas als bei jedem anderen möglichen Käufer. Mit den erwirtschafteten Credits verbesserte er die Raumschiffsituation. Zuallererst musste ein größeres Schiff her, mit Séparées und allen anderen Annehmlichkeiten, die ein planetarer Puff bieten sollte. Desweiteren mussten Wächter und eine Crew angeheuert werden. Dementsprechend wandte sich der Bothaner an die einzige Organisation die seines Wissens nach damit dienen konnte und ihn nicht übervorteilen würde: Die Black Sun - auch wenn sich diese Annahme nach diversen Betrügereien seiner Geschäftspartner schnell als recht leichtgläubig herausstellte. Schon bald stand er bei den Vigos Tyotto und Teksekk tief in der Kreide, doch beide erhoben erst einmal nur Zinsen auf ihren Vorschuss.


    Sprechen Bothaner eigentlich immer die Wahrheit? - Sicher, sie tuen alles um an einen guten Abschluss zu kommen.
    -Frage eines Reisenden an einen bothanischen Händler.

    Mit einer Crew und einem finanziellen Vorschuss ausgestattet stieg Kapitän Rey’feht groß ins Geschäft ein. Durch die Mund-zu-Mund-Propaganda erfuhren auch bedeutendere Firmen beider großen Fraktionen des Galaktischen Bürgerkriegs davon. Und kurz darauf hatten sich drei feste Wege entwickelt, auf welchen die ‚Juwel‘ verkehrte - ganz auf die Wünsche der Kunden abgestimmt. Die erste Route war die Perlemian Trade Route, von Coruscant über ‚The Wheel‘ nach Quermia mit eingeplanten Zwischenstopps an allen sehenswürdigen Planeten und Nebeln. Natürlich bestand je nach Buchungslage die Möglichkeit, den Flug vorzeitig zu beenden. Die zweite Strecke führte von Bonadan den Hydian Way entlang nach Zonju V. Die dritte Route schließlich entlang des Corellian Run wird aufgrund der momentanen politischen Lage nicht mehr angeboten und führte in Ausnahmefällen sogar bis nach Smuggler’s Run.

    Mittlerweile war Kapitän Barkas Rey’feth als „ Herr der Hetären“ bekannt und in den Rang eines Nerras erhoben worden. Seine Models brachten ihm nicht nur durch ihre körperlichen Dienste Credits ein, sondern auch durch ihre Arbeit als Informationsbeschafferinnen. Auf den Bunga-Bunga-Reisen, wie sie in Firmenkreisen genannt wurden, gab es nicht nur professionelle Begleitung und Alkoholika in rauen Mengen, nein, auch konnte man Informationen erstehen - man musste nur wissen, an wen man sich zu wenden hatte.


    Wissen ist Macht!
    -Bothanische Weisheit

    Macht das ist das wichtigste für einen Bothaner , sei es politische oder die über Andere und durch die Informationen, die Barkas immer wieder zugespielt werden verfügt er innerhalb der Black Sun über beides. Natürlich hat er bei dem einen oder dem anderen Vigo noch Schulden offen, allerdings sind selbige weniger materieller Natur. Zum Dank für ein gut geschnürtes Informationsbündel an Malor Gale wurde Barkas Rey’feth erst kürzlich zum Vigo ernannt. Auch wenn ihm dieser Titel alleine nichts bedeutet, ist so doch einen bedeutenden Schritt näher an den Rat der Vigos herangekommen. Wenn er den Wettbewerb um Macht und Einfluss nur geschickt fortführt, wird er schon bald dafür sorgen können, dass seine Stimme entscheidend für den Aufstieg oder Fall anderer Vigos ist – genauso wie für die Stabilität des Ba’vodu.

    Connections:


    Vigo Tyotto

    Vigo Tesksekk


    Gouverneur Armin du Jalkos
    [​IMG]
    Rasse: Mensch
    Rang: Gouverneur von Tanaab

    Armin du Jalkos ist beleibter Endvierziger, stammt von Bastion und genießt sichtlich die ihm zustehenden Privilegien. Barkas hat ihm vor Längerem eine Gespielin besorgt, die genau den Geschmack des Bastioners trifft: Groß, blond und tuberkulös.


    Lieutenant Sorull Banner

    Rasse: Mensch
    Rang: Lieutenant des Coruscantischen Zolls

    Sorull ist einer der besten „Kunden“ des bothanischen Kapitäns. Regelmäßig führt er Prisenkommandos an Bord, die eine Stunde lang ihr „Bestes“ geben - dann aber vollends „befriedigt“ wieder abziehen müssen und nichts Illegales gefunden haben.


    Suul Buun
    [​IMG]
    Rasse: Quermianer
    Profession: Geschäftsmann

    Suul Buun hat die Verbindungen auf Quermia, um über ihn an guten Alkohol und die entsprechenden Ein- respektive Ausflugpapiere kommen zu können. Barkas muss für ihn im Gegenzug nur die eine oder andere Ware durch die Galaxis Kutschieren.

    Krunga

    Rasse: Hutt
    Profession: Sklavenhändler

    Krunga ist einer der wichtigsten Nachschub-Lieferanten für Barkas. Dieser Hutte, zum großen Kartell seiner Spezies gehörig und von daher ständig in Konflikte mit der Black Sun verwickelt, führt nach diversen Streitereien mit der Organisation des Ba’vodu seine Geschäfte größtenteils durch Vermittlung des Bothaners, um weiteren Konflikten oder gar einer offenen Auseinandersetzung der beiden dominierenden Syndikate aus dem Weg zu gehen. Der Inhaber der ‚Juwel‘ erhält für diese friedenserhaltende Rolle natürlich einen nicht unerheblichen Rabatt bei Neuerwerbungen.
    Vertreter einzelner Unternehmen wollten nicht genannt werden, um ihre politische wie wirtschaftliche Integrität zu waren.


    Die ‚Juwel‘


    [​IMG]

    Daten:
    Hersteller: Corellianische Ingenieurs-Gesellschaft
    Model: Corellianisches Sternen-Shuttle
    Länge: 80 Meter
    Hyperantrieb: Klasse 1,5 (Backup: Klasse 12)
    Crew: 8 (12)
    Passagiere: 200 (80)
    Frachtkapazität: 900 metrische Tonnen (600)
    Vorräte: 3 Jahre

    Modifikationen:

    Die ursprünglichen Quartiere des Schiffes wurden zu Luxussuiten umgebaut, pompös ausgestattete Spielwiesen für die Gäste und ihre Begleitung. Die Kabinen der Crew hingegen blieben erhalten, vier der normalen Passagierunterkünfte funktionierte man zu Unterkünften der Wachmannschaften um. Kapitän Rey’feth selbst bewohnt den erweiterten Konferenzraum und das angrenzende Quartier.
    Der Frachtraum musste verkleinert werden, um den Generatoren für die speziell hinzugefügten Waffensysteme Platz zu machen.


    Waffensysteme:

    Unter dem Schiff befindet sich ein Turm, bestückt mit zwei Queldor Single-Barrel Laserkanonen von Taim & Bak.

    Auf dem Schiff ist ein Taim & Bak KX-4-Laserkanonenturm angebracht.
    Im Frachtraum befindet sich immer eine größere Menge ausgewählter Alkoholika und diverser anderer Partydrogen. Doch da die ‚Juwel‘ mit offiziellen Papieren aus dem Hutt-Raum fliegt und in den bereisten Systemen bekannt ist, wird sie selten nur selten noch durchsucht. Und falls doch, geht das Enterkommando spätestens eine Stunde später meistens „vollends befriedigt“ wieder von Bord - ohne etwas gefunden zu haben, versteht sich.



    Wachen:

    Name: Mr. O

    [​IMG]

    Hersteller: Tentrandoarms
    Klasse: Vier
    Typ / Bezeichnung: Sicherheitsdroide / SD-VI
    Geschlechtsprogrammierung: männlich

    Mr. O ist ein einfacher Sicherheitsdroide, gebaut für absolute Loyalität und Überwachungsaufgaben. Seine Anschaffung ist der Tatsache geschuldet, dass Barkas keinem Lebewesen vollständig vertrauen kann.

    Name: Diak Rar

    [​IMG]
    Rasse: Twi’Lek
    Profession: Personenschützerin
    Geschlecht:
    weiblich

    Diak ist eine professionell ausgebildete Personenschützerin, die sich das Vorurteil, Vertreterinnen ihrer Spezies seien lediglich Prostituierte oder Tänzerinnen, zunutze macht. Sie fällt keineswegs auf, wenn sie sich leichtbekleidet in der Nähe ihres Kunden aufhält und ist dadurch immer im richtigen Moment zur Stelle.

    Beste Pferde im Stall:​


    [​IMG]
    Die Zwillinge Fug Mi und Fug Ju.

    [​IMG]
    Das schüchterne Sklavenmädchen Raá Mada.

    [​IMG]
    Die unersättliche Nymphomanin Karzu.

    [​IMG]
    Zuzu das Model.

     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen