Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Kriege machen niemanden groß

Dieses Thema im Forum "Episode IV bis VI" wurde erstellt von Jedi-Master, 5. Juli 2002.

  1. Jedi-Master

    Jedi-Master Keeper of the peace

    Ich habe während der Arbeit einmal darüber nachgedacht, und bin zu dem Entschluss gekommen, dass Kriege durchaus groß machen können. Ihr kennt sicher Gladiator. Maximus wurde nur groß, durch den Krieg, und weil ihm seine Männer vertrauten. Also, müßte das doch auch bein den Jedis bzw. Sith oder sonst wo sein!

    Was meint ihr dazu?
     
  2. Helena Darjan

    Helena Darjan Jedi-Ritterin

    Da bin ich durchaus anderer Meinung. Kriege machen wirklich niemanden groß. Vielleicht einige Feldherren wie Napoleon oder Ceasar, die sich im Ruhm gewonnener Schlachten gesonnen haben. Aber wer denkt da an die vielen Millionen Soldaten, die in deren Schatten ihr Leben lassen mussten. Wieviele Mütter verloren dadurch ihre Söhne. Manche Kriege hätte man besser vermeiden sollen.Sie bringen nur Leid, Opfer und Zerstörung.
    Wem nützt das? Dem Ruhm einiger Feldherren, die ohne die Männer, die für sie gekämpft haben, auch nichts wären in den Geschichtsbüchern.
     
  3. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Öhm ja, die Kriege machen einen kurz gross und dann fliegt man auf die Fresse. Siehe Amis im 2 WW , in der Kuba Krise und dann sind sie im Vietnam Krieg mal richtig schön ausgerutscht
     
  4. Jedi-Master

    Jedi-Master Keeper of the peace

    Da habt ihr Recht, aber nehmen wir mal einen Sith-Krieg her. Da müßen sich die Jedi den Stih stellen. Caesar und die anderen hatten Kriege geführt, damit sie ihre Macht vergrößern konnten. Die Jedi haben diesen Krieg geführt, um der Galaxie Frieden zu bringen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Juli 2002
  5. Darth Croon

    Darth Croon winziger Riese

    Ja der Sith Krieg ist gegen den heutigen kriegen eher fair
    den da gehts noch Mann gegen Mann
     
  6. Lukas

    Lukas Senatswache

    Hi

    Aber es wäre für die Jedi trotzdem besser gewesen dass es keine Sith-Kriege gegeben hätte weil dort sind sicher auch jedi´s gestorben also war es auch ein Rückschritt.

    by
    Lukas
     
  7. Maras_husband

    Maras_husband Founder of the new Jedi-Knights

    Ich bin auch der Meinung, dass ein "großer" Feldherr ohne "seine" Krieger vollkommen aufgeschmissen wäre!!!
    Denn, was wäre ein Imperator (lat.: Feldherr!!!) ohne "seine"
    "Speichellecker" (meinen Vater einmal herausgenommen...) oder "seine" Sturmtruppen??????????? Oder, um zur Neuen Republik zu kommen, was wäre ein Staatschef der NR ohne "sein" Rogue Squadron oder "seine" Bodentruppen??????????
    Tja, also sieht man, dass ein "Herrscher" ohne "Hände" ein "Krüppel" ist!!!!!!!!!


    Euer Jedi - "Meister" Luke
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juli 2002
  8. FTeik

    FTeik junger Botschafter

    Eigentlich reden Luke und Yoda aneinander vorbei:

    Luke sagt, daß er auf der Suche nach einem großen Krieger ist (was, je nachdem wie man großen Krieger definiert durchaus positiv sein kein) und Yoda antwortet, daß Kriege niemanden groß machen.

    Womit er dahingehend recht hat, daß Krieg selbst passiv ist. Krieg macht nicht, er wird gemacht oder geführt. Was Yoda wohl zum Ausdruck bringen wollte, war das Lukes Vorstellungen von "Großem Krieger" (wieder positive Belegung) falsch sind und nicht der Einstellung der Jedi entsprechen.

    Humoristische Antwort:

    Groß können Kriege schon deshalb niemanden machen, weil man immer nur so gut wie sein letzter Kampf ist!!!:D
     
  9. Jedi-Master

    Jedi-Master Keeper of the peace

    Stimmt, aber nochmal zurück zu den Sith-Kriegen. Die Jedi haben es nicht ausgesuchen können, das es einen Krieg gibt. Die Sith waren es, die ihnen den Krieg erklärt haben.

    Wegen dem Mann gegen Mann. Deswegen war das Mittelalter auch noch cool. Da hat es noch richtige Kämpfe gegeben. Heute kann ein jeder Idiot mit einer Waffe herumschießen! :rolleyes:
     
  10. Darth Croon

    Darth Croon winziger Riese

    Wer war eigentlich mehr die sith oder die Jedi
     
  11. Satrek

    Satrek Bit of both Premium

    Kompliziertes Thema - ich denk mal wenn man nur ein abgegrenztes Schlachtfeld betrachtet. Armee A links, Armee B rechts, Mauer drim, am nächsten Tag reinschaun wer noch lebt - das wäre im Vergleich zu "moderner" Kriegsführung fast schon fair. Außerdem besteht für den General bzw die Befehlskette abwärts dann die Möglichkeit, durch geschickte Aufstellung etc seine Leute zu schützen. Andererseits muß jeder, vom niedrigsten Soldaten angefangen, für sein Überleben töten, und vieleicht hat Yoda das gemeint - das Töten keinen groß macht, und das ist im Krieg unvermeidlich. Ich würde den Krieg eher als etwas sehn, das nun mal da ist und so schnell wie möglich beendet werden muß - auch, wenn man für eine Seite kämpft. So wie Luke gefragt hat hätte es sein können das er an jemanden denkt der berufsmäßig Krieg führt, also ohne Krieg nicht leben kann - hoffe ihr versteht was ich meine :rolleyes:
     
  12. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Yodas Satz lautet: "Groß machen Kriege niemanden"
    Und das ist wahr, kein Krieg kann ohne Tote geführt werden, kein Soldat kann in den Krieg ziehen ohne zu töten. Das ist keine Leistung auf die man stolz sein kann, und gerade Jedi, die die Macht fühlen und jede Erschütterung wie einen unnatürlichen Tod spüren ist ein Krieg eine schreckliche Sache in der es nur Verlierer gibt, und keine Gewinner die durch ihn groß werden können. Und man vergesse nicht, das Yoda zumindest den Klonkrieg miterlebt hat und durchaus weiß, was es heißt im Krieg zu stehen, während Luke da keine Ahnung von hat. In unserer Realität reden Soldaten auch nicht von ihren Kriegserfahrungen weil sie viel zu traumatisch sind und sie eben nicht groß machen sondern eher in den Wahnsinn treiben.
     
  13. Jedi-Master

    Jedi-Master Keeper of the peace

    Luke war in einen Krieg verwickelt!
     
  14. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Richtig, in einen Bürgerkrieg, aber er hat nie in auf einem Schlachtfeld man gegen mann gekämpft, hat nie gesehen, wie die Gegner sterben wie seine Freunde in seinen Armen ihr Leben aushauchen. Nie. Ja, er hat den TS zerstört und dabei Freunde wie Biggs verloren, aber er hat sich nie Gewissenbisse darüber gamacht. Weil er Leben gerettet hat. Aber: Auch die Entwickler der Atombombe haben indirekt Leben grettet indem sie den 2WK beendeten, aber dazu haben sie tausende Leben auslöschen müssen; Albert Einstein hat das sein lebenlang verdammt gewurmt. Yoda wollte wahrscheinlich, das Luke nachdenkt, wollte ihmn klarmachen, dass Jedi Krieg vermeiden und ihn nicht genüßlich führen um große Krieger zu werden. Ein Jedi versucht so wenig leben wie möglich zu vernichten, ein großer Krieger nimmt auf solche Dinge eher keine Rücksicht.
     
  15. Jedi-Master

    Jedi-Master Keeper of the peace

    Das stimmt, aber wie haben die Jedi bei dieser Einstellung einen Krieg gewinnen können?
     
  16. ImperialeLeibgarde

    ImperialeLeibgarde Podiumsbesucher

    Bis jetzt dachte ich bei dem Satz von Yoda immer, dass er sich damit auf seine Körpergröße bezieht:D
     
  17. cornholio

    cornholio NJO-Verweigerer & angehender FanFiction-Autor

    Ich denke, dass Yoda damit die MENSCHLICHE Größe meint. Und in dieser Hinsicht hat Yoda vollkommen recht, denke ich.

    May the force be with you!
    Cornholio
     
  18. Lukas

    Lukas Senatswache

    Hi

    @Leibgarde
    Körperlich gesehen machen Kriege wohl wirklich neimanden groß....

    by
    Lukas
     
  19. menith

    menith Botschaftsadjutant

    Ach ja? Im coolen Mittelalter haben die Schlachtfelder vollgelegen von Körpern. Aber was meinst du, wie viele von diesen Menschen tot waren? Nicht die Hälfte! Sie sind allesamt grausam gestorben, STUNDENlang verblutet, weil sie cool mit 'nem Schwert Mann gegen Mann gekämpft haben. Am ende sind alle gleich - entweder tot oder zu Mördern geworden
    Das ist Krieg und da zählt keine noch so Ehrbare Absicht - niemand hat das recht zu töten, denn du kannst nicht entscheiden, welches Leben mehr wert ist - deins oder das des "Feindes"?
     
  20. masternesmrah

    masternesmrah Großmeister des Jedi-Ordens

    Ich stimme dir uneingeschränkt zu. Im Krieg gibt es nur Verlierer und selbst für die sogenannten Sieger nur zum verlieren gut.

    Wie die Jedi einen Krieg gewonnen haben? Sie haben keinen gewonnen. Sie haben sie wenn überhaupt nur zum Wohle der Republik gefochten und um den frieden wieder herzustellen. Aber dabei sind Jedi in unzähliger Zahl gestorben, das war für die Jedi kein Gewinn, man kann einen Krieg nicht gewinnen.
     

Diese Seite empfehlen