Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Lucas Ford Williams=eingespieltes Team?

Dieses Thema im Forum "Film & Fernsehen" wurde erstellt von Kit Ohnaka, 8. Juli 2011.

  1. Kit Ohnaka

    Kit Ohnaka Brace yourself, Winter is coming...

    Georege Lucas Harrison Ford und John Wiliams viele Star Wars Fans kennen diesen Namen. Beim Suchen ist mir aufgefallen das sie oft gemeinsam auftrteten.
    Re=Regie/ Drehbuch
    Fm = Filmusik

    Hab ne´Liste Gemacht
    Film
    Ot: Lucas (Re) Wiliams(Fm) Ford(Han Solo)
    American Grafitti: Lucas (Re) Ford(Bob Falfa)
    Party is over:Lucas(Produktion) Ford(Bob Falfa)
    Pt: Lucas(Re) Williams(fm)



    Filme wo nur einer mitgearbeitet hat:
    Der weise Hai= Wiliams(Fm)
    Thx 1138= Lucas(Re)
     
  2. Shepard

    Shepard LVskywalker

    Die Antwort auf deine Frage (?) lautet: Ja.

    "His hunger for knowledge is greater than his thirst for blood."

    [​IMG]
     
  3. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Mir ist der Sinn dieser Umfrage auch nicht so ganz klar (gibt ja eigentlich keine :verwirrt::confused:) aber ich lasse den Thread mal offen, vielleicht kommt nach was.

    Übrigens in Indiana Jones hatten auch alle drei ihre Finger drin.
     
  4. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Die Verbindung George Lucas/John Williams ist ist eine sehr spezielle, ähnlich wie die Verbindung Steven Spielberg/John Williams. Williams hat die Filmmusiken für sämtliche Regiearbeiten von Spielberg komponiert (bis auf drei: seine ersten beiden Filme "Duell" und "Sugarland Express", sowie "Die Farbe Lila"). Abgesehen von "Die Farbe Lila" hat Williams sämtliche Spielbergfilme seit "Der weiße Hai" vertont.

    Direkt parallel zu Spielbergs Arbeit an "Der Weiße Hai" (mit dem Lucas übrigens absolut nichts zu tun hat, deshalb wundert es mich, wieso du ihn oben genannt hast) bereitete Lucas zufälligerweise gerade Star Wars vor, und er fragte seinen Kumpel Steven, ob er ihm einen Komponisten empfehlen könnte, der klassische Orchestermusik komponieren könne (war in Hollywood gerade nicht en vogue, da gab's eigentlich nur Rock- und Jazz-Soundtracks zu dem Zeitpunkt). Spielberg war von der Zusammenarbeit mit Williams tief beeindruckt, und empfiehl ihn an Lucas weiter. Und seitdem hängen die drei aneinander.
    Allerdings: Spielberg engagiert Williams exklusiv für seine Regie-Arbeiten, die Masse an Filmen die er als Produzent geschaffen hat, haben Filmmusiken von anderen Komponisten.
    Genauso hält es Lucas auch. Außerhalb von Star Wars und Indiana Jones taucht Williams im Werk von Lucas nicht auf.

    Was die Masse von Rollen für Harrison Ford in Lucas-Filmen angeht, so hätte das fast gegen ihn gesprochen. Harrison spielte eine kleine Nebenrolle (Bob Falfa) in Lucas' zweitem Kinofilm "American Graffiti". Deshalb wollte ihn Lucas für die Castings von SW gar nicht erst vorlassen (er wollte "neue Gesichter", Darsteller mit denen er noch nicht gearbeitet hatte). Lucas und Harrison Ford trafen sich dann mehr oder weniger zufällig wieder, als Ford in seinem Hauptberuf als Schreiner das Büro von Lucas' Anwalt renovierte. Er wurde dann als Hilfe für die Casting-Aufnahmen engagiert, damit die Aspiranten für die Rollen von Luke und Leia jemanden zum reagieren hatten. Aber die Rolle von Han Solo sollte er da immer noch nicht kriegen. Erst nach und nach dämmerte es Lucas, dass Ford von allen, die sich an Han Solo versuchten, wirklich der passenste war. Mit Erfolg, wie man heute weiß.
    Als es nach SW darum ging Indiana Jones zu besetzen, waren sich Lucas (Produzent) und Spielberg (Regisseur) sehr schnell einig, dass es "jemand wie Harrison" sein müsse, aber Lucas wollte extra Harrison Ford nicht engagieren, weil er den Eindruck vermeiden wollte, dass Ford ein Rollen-Abo bei ihm hätte. Es wurde also gecastet (Harrison wieder extra nicht) und schließlich erhielt Tom Selleck den Job. Als es darum ging, den Vertrag zu unterschreiben, schritt allerdings der Fernsehsender ABC ein, weil der mit Selleck schon einen Vertrag für die Serie "Magnum" hatte, aus dem Selleck nicht rauskam. Selleck musste also abspringen, und machte dafür eine der erfolgreichsten Fernsehserien der 80er Jahre. Und erst da gab sich Lucas geschlagen und meinte sinngemäß "ach, Sch*iß drauf, dann nehmen wir eben doch Harrison".

    Dass Ford in so vielen Lucas-Filmen auftritt, ist also einerseits eine Folge von Hartnäckigkeit, andererseits von einer Fülle von glücklichen Zufällen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2011
  5. David Somerset

    David Somerset On Grand Tour

    Sugarland Express? :verwirrt:
     
  6. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy



    Spielbergs erster "echter" Kinofilm ("Duel" davor lief zwar in diversen Ländern international im Kino, wurde in den USA aber eigentlich als TV-Film produziert).
    Eine noch junge Goldie Hawn spielt darin eine Frau, der das Kind weggenommen wurde, und die es sich zusammen mit ihrem Freund in Bonny&Clyde-Manier vom Staat zurückholen will. Ein typischer Vertreter der frühen Schaffensphase von Spielberg. Schwierige Familienbeziehungen und Mütterfiguren, die um den Zusammenhalt ihrer Familie kämpfen, sind etwas was von "Jaws" über "Close Encounters" bis hin zu "E.T." immer wieder eine Rolle bei ihm spielten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2011
  7. David Somerset

    David Somerset On Grand Tour

    Ach...und da hat Williams also nicht die Filmmusik komponiert?
     
  8. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Nein, wie ich schon sagte, Spielberg und Williams liefen sich erst bei Spielbergs nächstem Film "Jaws" ("Der Weiße Hai") über den Weg (und ausgehend von dieser ersten gemeinsamen Arbeit stellte Spielberg dann Lucas und Williams einander vor).
     
  9. Mad Blacklord

    Mad Blacklord Verrückter Lord der Siff

    Ich finde ja noch die ganzen Anderen Zusammenarbeit. Die haben da inmehr Projekten zusammengearbeitet als man denkt.

    So haben George Lucas udn Steven Spielberg zusammen an einem Land vor unserer Zeit gearbeitet.

    George Lucas, Warwick Davis, Jim Hanson und Frank Oz seiht man auch im Abspann von "Die Reise ins Labyrinth." Kenny Baker war auch dabei.
    In Hook, einer Spielberg Produktion haben George Luvas udn Carry Fisher einen Cameo, sie küssen sich auf einer Brücke und fliegen in die Luft. Und da hat Williams auch die Filmmusik geliefert.

    Der Film Leprechaun, auch mit Warwick Davis wurde George Lucas gewidmet.

    Robert Zemeckis, Steven Spielberg und Christopher Lloyd haben auch des öfteren zusammengearbeitet.

    Es lassen sich da ja so viele Brücken schlagen.
     
  10. David Somerset

    David Somerset On Grand Tour

    Das musst Du dann aber auch den Beiden, Spielberg und Williams, sagen. Denn Beide behaupten, sich bei ihrer gemeinsamen Arbeit an Sugarland Express kennengelernt zu haben.
     
  11. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    In Labyrinth waren auch etliche andere Ewokdarsteller, Puppenspieler, Tricktechniker usw. dabei, die ebenfalls an der OT (und teilweise später auch an der PT) beteiligt waren. Richard LeParmentier (Admiral Motti) tauchte in Roger Rabbit wieder auf... das läßt sich endlos fortsetzen.
     
  12. Pizza the Hut

    Pizza the Hut Exiled on Main St.

    Wenn man schon Warwick Davis und George Lucas nennt, sollte man "Willow" nicht unerwähnt lassen.
     
  13. Tessek

    Tessek Gast

    Williams wurde Lucas von Spielberg empfohlen. Ausserdem mochte Lucas den Soundtrack von Jaws und brauchte jemanden der grosse Orchester leiten kann.

    Hier mal aus dem Interview in "The Making of Star Wars":

    Chas: How'd you go about choosing your composer John Williams?"

    Lucas: I'd heard he was a very good classical composer, very easy to work with.
    I liked what he had done with Steve [Spielberg], who recommended him very highly and he thought I should talk to him.
    So I did and we got along very well, so I decided to hire him. I really knew the kind of sound I wanted. I knew I wanted an old-fashioned, romantic movie score, and I knew he was very good with large orchestras.

    Chas: Any particular scores you've liked by him?

    Lucas: I liked Jaws (which had been released on June 20, 1975, and become a mega-hit)
    ---

    Das wurde damals so von Frank Roos arrangiert, eben weil Lucas keinen aus American Graffiti dabei haben wollte. Zufällig sah es also nur für G. Lucas aus, der aber denke ich mal den Braten auch schnell gerochen hat... ;)
     
  14. S-3PO

    S-3PO zum Superhelden umformatierter Protokolldroide

    Es ist völlig normal, dass bestimmte Filmemacher häufiger in Produktionen zusammenarbeiten - frei nach dem Motto "Never change a winning team". Man ist einfach schon eingespielt und die Produktion verläuft reibungsloser. Nicht nur bei Lucas/Ford, sondern auch bei Scorsese/DiCaprio oder Nolan/Bale, um jetzt nur ein paar Beispiele zu nennen.
    John Williams ist einer der meist beschäftigsten Komponisten Hollywoods, kein Wunder also, dass er öfter mit Lucas zusammengearbeitet hat.

    Ehrlich gesagt verstehe ich daher den Sinn des Threads nicht so ganz...:verwirrt:

    Ähm...hä? :D
     

Diese Seite empfehlen