Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Macht nur zur Verteidigung

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von myNick, 31. August 2004.

  1. myNick

    myNick Zivilist

    Guten Tag erst mal an alle SW Fans!!!
    Mir ist aufgefallen das die Macht schon oft zum angreifen benutzt wurde, vor allem in Episode 1 (z.B. Droiden wegschubsen).
    Aber sollte das nicht verboten sein. :yoda sagt das die Macht nur zur Verteidigung genutzt werden soll.
    Is Obi-Wan also ein schlechter Jedi
    oder darf er das weil er Jung is
    "Qui Gonn tut das nie!!)
    Bitte um Antwort (und hoffe den Thread gibbet noch nicht)
    MTFBWY
     
  2. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Er verteidigt sich aber damit... er verteidigt die Königin und auch andere, indem er die Aggressoren bekämpft. In einem Verteidigungskrieg wird auch oft auf die andere Seite geschossen weil man nicht immer nur "ausweichen" kann... man muß auch zurückschlagen können. Und das tut Obi-Wan in TPM: er schlägt die Invasoren einer friedlichen Welt zurück.
     
  3. Geist

    Geist greiser Botschafter

    Verteidigung ist offensichtlich sehr subjektiv und muss von jedem für sich selbst definiert werden. In Episode 1 dienten alle "Gewaltäkte" der beiden Jedi (die sich dadurch, dass sie hauptsächlich gegen "tote" Droiden angewandt wurden, ein wenig entschuldbarer machen) hauptsächlich dazu, den Erfolg ihres Auftrages zu verteidigen und durchzusetzen. Manchmal müssen eben kleinere Opfer für ein übergeordnetes Ziel gebracht werden. Anfangs war das Ziel Notwehr, denn die Jedi wurden von der Handelsförderation zweifelsfrei angegriffen und haben sich verteidigt. Später dienten Kampfhandlungen der beiden dem übergeordneten Zweck, Königin Amidala und die anderen, die unter dem Schutz der beiden standen, zu verteidigen. Bis zu einem gewissen Grad scheint der Zweck also durchaus die Mittel zu heiligen.

    Edit: Und wieder mal war Minza schneller. ;)
    Edit²: Willkommen im Forum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2004
  4. GeeGee

    GeeGee I am the bad bitch

    Und wie sagt man so schön, Angriff ist die beste Verteidigung :yoda
    Aber was sagt ihr dann erst dazu, dass Qui Gon die Macht nutzt um Watto zu "überreden" Credits anzunehmen. Das ist sogar eprsönlicher Nutze (Ja ich weiß,dass Qui Gon damit der Königin hilft, aber er schadet dadurch einem anderem Unschuldigen).
     
  5. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Moment mal... er hätte aber bezahlt. Und warhscheinlich sogar mehr, als es wirklich wert gewesen wäre. Der Tauschkurs bei den Hutts hätte den zusätzlichen Gewinn des Schrotthändlers aber schnell wieder nach unten geschraubt ;)

    Ist aber kein Betrug und auch kein "Angriff"...
     
  6. Darth Yun

    Darth Yun SITH - Krieger

    So, und was war mit der "Würfelentscheidung" im Hangar vor dem Podrennen, welche zugunsten Anakins ausfiel? Dort nutzte Qui-Gon die Macht und betrog, jawohl, es war Betrug. Indirekt fügte er Watto einen vernichtenden Schaden zu. - Anakin war ja sein Trumpf, weil er alles zusammenbauen konnte und technisch extrem begabt war.
    Also handelte Qui-Gon berechnend und keineswegs aus Verteidigung.

    Für mich steht fest: Die Jedi reden immer davon, wie gut sie doch sind, aber in der Realität sind sie genauso anfällig für das Böse und Gaunereien wie alle anderen Lebewesen in der Galaxis...
     
  7. Druid

    Druid Abgesandter von www.starwars-books.de.vu und Episo Premium

    Äh... die Würfel waren gezinkt. Wer hat nun wen betrogen? ;)
     
  8. Rolle

    Rolle Beobachter der Dunklen Seite - Inquisitor

    Ich werde es mal versuchen zu erklären. Ein Jedi löst Konflikte um letztendlich Frieden zu bewaren. Anakin benutzt gerne die Worte...kam es zu agressiven Verhandlungen...na ja, Verhandlungen mit einem Laserschwert...
    Wenn also Yoda sagt: "Nutze die Macht zur Verteidigung"...so erklärt er lediglich wie man die Helle Seite von der Dunklen Seite unterscheiden kann. Denn in der Dunklen Seite der Macht liegt die tödlichste Gefahr für den Jedi. Ansonsten gilt; Das auch das Töten - auch zur Selbstverteidigung - untersagt ist. Es gibt natürlich Ausnahmen (Geonosis), aber töten ist für den Jedi ungewohnt.
    ...Obi-Wan ist ein ausgezeichneter Jedi. Er hat den Verführungen der Dunklen Seite immer wiederstanden und wird dafür auch schlimme Opfer bringen müssen.

    Stöber mal ein bisschen im Forum herum, da wirst Du viele Antworten finden.
     
  9. Darth Yun

    Darth Yun SITH - Krieger

    Schon möglich. Aber hat es QUI-Gon gewusst? NEIN. Also bleibt es dabei. Er hat die Macht genutzt, um anderen zu schaden.
     
  10. Druid

    Druid Abgesandter von www.starwars-books.de.vu und Episo Premium

    Ich glaube kaum, daß man einen Jedi betrügen kann ohne, daß der das merkt. Besonders nicht wenn der Andere nicht weiß, daß es ein Jedi ist.
     
  11. Darth Yun

    Darth Yun SITH - Krieger

    Ha Ha Ha. Warum denn nicht? Er kann Watto ja nicht manipulieren (Szene mit den Credits). Folgedessen kann er wahrscheinlich nur sehr schwer seine Gedanken lesen. Und außerdem ändert das nichts an der Tatsache, dass er bewusst betrogen hat. Was Watto vor hat ist egal, der ist eben ein kleiner ******. Aber ein Jedi setzt die Macht bewusst ein, um zu betrügen. Das ist der springende Punkt.

    Und was soll an dem Würfel getürkt gewesen sein? Ok, er hat, soweite ich beurteilen kann, nur 2 blaue Seiten und 4 rote. Aber dies ist eben ein Glückswürfel auf Tattoine.
     
  12. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Klar hat Qui-Gon das gewußt... die Gedanken des Toydarian sind durch den hangar geflogen wie sonstnochwas. Qui-Gon hat den Betrug erkannt und schnell gehandelt, bevor Watto ihm absichtlich lediglich Shmi aufs Auge drückt.
    Der Würfel hatte ein Gewicht eingearbeitet, daß Watto's Würfelwurf zu einer Farce machte...

    Qui-Gon wird von vielen Jedi (auch von einigen im Rat) als "grauer" Jedi betitelt... das kommt auch unweigerlich von solchen Aktionen, wo er Dinge tut, die ein "normaler" Jedi nie in Betracht ziehen würde (Anakin mitnehmen, passiv bei einem Podrace mitwirken und darauf setzen etc)... aber genau das macht Qui-Gon so erfolgreich und auch liebenswert. Er ist ein Jedi der alten Schule, wo noch nicht für jeden Furz ein Gesetzbüchlein gezückt wird und die Regeln des Ordens omnipotent sind... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2004
  13. Darth Yun

    Darth Yun SITH - Krieger

    Woher willst du das wissen, dass es Qui-Gon gewusst hat?
     
  14. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Er ist machtsensitiev und bekommt die Emotionen seines Gegenübers sehr wohl mit?
     
  15. Druid

    Druid Abgesandter von www.starwars-books.de.vu und Episo Premium

    Gedankenlesen können nur ganz ganz wenige Jedi. Nichtmal Mace kann Gedanken lesen. Jedi lesen Gefühle und das hat nichts mit Geistesmanipulation zu tun. Das ist eine andere Fähigkeit. Genauso wie Jedi eine Bedrohung erfühlen können. Gedankenmanipulation klappt nur bei geistig Schwachen. Gefühle hat jeder der sie nicht wissentlich abschalten kann und dies auch trainiert hat oder der medizinisch dazu in die Lage gebracht wurde. Watto ist ein sehr emotionales Wesen der seine Gefühle bestimmt nicht so unter Kontrolle hat wie Boba...
     
  16. Darth Yun

    Darth Yun SITH - Krieger

    Von mir aus.
     
  17. Kwijibo

    Kwijibo Träumer Premium

    Und ich denke Qui-Gon ist schon sehr viel rum gekommen und hat vielleicht schon mal so ein Würfel gesehen. Und er weiss bestimmt auch wie die meisten Händler auf Tatooine so sind , nämlich Gauner und die betrügen bei alles . Auch wenn es sich nur um ein Würfelspiel handelt.
     
  18. Smash

    Smash Gast

    Das denke ich auch . Schließlich ist ermit Dooku auf den verschiedesten Planeten rumgekommen.Da hat er bestimmt viele Betrüger gesehen.

    Zu dem Thema Gedanken lesen:

    Woher weiß Palpie dann immer (oder fast immer)was Vader denkt???
    Oder ist das nur eine Gabe der Sith??
     
  19. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Ist eine Fähigkeit, die auch Jedi und andere Machtnutzer erlernen können. Nicht nur Sith ;)
    Geht aber nicht sonderlich tief sondern ist vielmehr oberflächliche Emotionen und dergleichen. Palpatine ist aber dennoch ein erfahrener Politiker und kann solche Sachen gut interpretieren...
     
  20. Hollbal

    Hollbal loyaler Abgesandter

    Wenn man sich Qui-Gonns Gesicht in der Szene ansieht, wird denke ich klar, dass er zumindest davon ausging, dass die Würfel gezinkt waren. Dazu braucht man kein Jedi zu sein. Der Zuschauer selbst dürfte nachdem er Wattoo kennen gelernt hat selbst davon ausgehen, dass die Würfel gezinkt waren. Außerdem schert sich Qui-Gon denke ich nicht darum. Er ist Idealist, liebt jedes Lebewesen und ist ein Praktiker. Er verurteilt denke ich jegliches Böse aber scheut sich nicht davor dem Schicksal wenn es Nötig ist einen kleinen Schubs zu versetzen.
     

Diese Seite empfehlen