Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Minority Report

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von LITTLE EWOK, 7. Oktober 2002.

  1. LITTLE EWOK

    LITTLE EWOK LE CHEF

    Ich hab den Film gesehen und muss sagen er ist genial. Ein Film der irgendwie wieder mal intelligent ist und auch die eine oder andere Frage zum Nachdenken bietet.

    Hier koennt ihr ueber den Film disskutieren.
    Meiner Meinung nach ist der Film einer dieser "muss man gesehen haben" Filme.
    Definitiv etwas vom besseren in diesem Jahr.
     
  2. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Hab schon auf diesen Thread gewartet.
    Yoo, ich kann dir nur Recht geben. Der Film war wirklich Klasse. Also der Film hat schonmal ne geile Story, diese Zukunftsvision von Philipp K. Dick (Total Recall und Blade Runner) ist echt schon beängstigend. Und von Steven Spielberg auch ziemlich gut in Szenen gesetzt, wobei das natürlich an den genialen, und ich meine genialen Kamerafahrten von Janusz Kaminski liegt.
    Ist so ein System moralisch vertrettbar? Das ist die eigentliche Frage die dieser Film aufwirft. Kann man sich sicher sein, das so ein System (Hellseher sehen eine Mord im vorraus, daraufhin greift die Polizei ein!) nicht doch Fehler hat. Im Film wurde die Frage eindeutig beantwortet, was ich ehrlich gesagt nicht so toll fand, worüber soll man sich den Nachdenken? Es gibt immer eine Möglichkeit das System auszutricksen. Zumindest unter den Umständen welche sich im Film geben (Zukunfts Echo!).
    Auf jedenfall ein heikles Thema, welches in einen spannenden Thriller gepackt wurde, der vor unerwarteten Wendungen nur so strotzt. Auf jedenfall einer, wenn nicht der beste Film von Spielberg der letzten Jahre.


    Hab mal die Story zusammengefasst:

    Washington im Jahre 2054, John Anderton ist Polizist bei einer Spezialeinheit die zum Einsatz kommt bevor das Verbrechen geschieht. Das wird durch das sogenannten Pre-Crime Projekt ermöglicht welches gerade in Washington getestet wird. Das Verfahren ist einfach. Die drei Pre-Cogs sind Hellseher, sie haben Visionen von zukünftigen Verbrechen und geben diese Informationen an die Spezialeinheit weiter, welche Eingreifen kann bevor es zum äußersten kommt.
    John Anderton glaubt an dieses System, bis er selbst angeklagt wird ein Verbrechen in naher Zukunft zu begehen. Anderton gelingt es sich vor dem Zugriff seiner Kollegen zu schützen und taucht unter, nicht leicht in einer Welt in der die Netzhaut bei jeder Kleinigkeit gescannt werden muss.
    Andertons einzige Hoffnung seine vermeintliche Unschuld zu Beweisen ist Dr. Iris Hineman, die geistige Schöpferin des Pre-Crime Verfahrens. Dort angekommen erfährt Anderton die schreckliche Wahrheit, Pre-Cogs irren sich nie.
    Aber es gibt Hoffnung. Wenn sich die drei Pre-Cogs nicht einig sind wird ein Minority Report angefertigt. Anderton macht sich auf, in die Hölle des Löwen, in die Pre-Crime Zentrale, um den Minority Report zu suchen, wenn denn einer angefertigt wurde............
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2002
  3. Debs

    Debs Gast

    Ich fand den Film nicht so toll. Mal ehrlich, was war daran neu? Die Bilder haben mich an Matrix, AI und sogar AOTC erinnert.
    Die Story war ganz gut, wobei ich jedoch sagen muss dass der Film erst da wieder spannend wurde, wo es klar war dass alles nur ein Komplott war um John loszuwerden. Spannende Wende, doch ab da war es auch nur noch ein Krimi.

    Moral: Davon hatte der Film eine Menge, Schicksalsdenken, G'tt spielen, die Frage ob Forschung moralisch neutral ist usw. Das sind wichtige Themen, aber ich finde ein Film muss soetwas unterschwelliger machen. Ich will doch nicht in einen Film gehen der mir die ganze Zeit sagt was ich tun soll :rolleyes:

    Der Minority Report war der einzige Lichtblick in diesem Film, danke Herr Spielberg, dass Schicksal doch beeinflussbar ist :rolleyes:

    Für mich ist es einer diese Filme die man sieht, dannach geht man aus dem Kino raus und denkt sich "Und was machen wir jetzt?". Also meiner Meinung kein Film über den man wirklich nachdenkt. Und ich gehöre normaler Weise wirklich zu den Leuten die sowas tun. Aber dieser Film nimmt einem sogar das Denken ab.
    Ich gebe es zu, ich habe mich streckenweise gelangweilt und dachte mir auch manchmal "was für'n Scheiss".

    Dann noch die Sache mit dem verlorenen Sohn und dem Drogenproblem... naja, immer das selbe.
     
  4. taagul

    taagul Mitth'raw'nuruodo Premium

    Hab Minority Report dieses Wochenende angeschaut. Ich bin zwar nicht mit großen Erwartungen ins Kino gegangen, aber das was die Trailer präsentiert haben, sah ganz unterhaltsam aus. Ich gehe wircklich nicht oft ins Kino; und wenn ich dann mal ins Kino gehe, sollte der Film schon sehenswert sein.

    Ich finde Minority Report ist ein sehenswerter und unterhaltsamer Film. Er gehört zwar, meiner Meinung nach, nicht in die Elite-Klasse der Filme und es gab auch schon bessere Filme von Spielberg (z.B. Jurassic-Park, Soldat James Ryan, Schindlers Liste), aber wer gerne mal ins Kino geht, die Thematik ansprechend findet, der kann sein Geld zufriedenstellend ausgeben! ;)

    Trotz Überlange verflog die Laufzeit wie im Fluge, als ich im Kino saß, weil Minority Report interessant aufgebaut ist und eine völlig beängstingende Welt der Zukunft im Detail zeigt. Allerdings konnte man viel der Handlung vorraus sehen, die meiner Meinung nach ein wenig plump ausgefallen ist. Die Geschichte und der Stoff an sich sind eigentlich genial, aber aus der Filmhandlung hätte man wesentlich mehr können. Trotz allem; die Effekte sind wircklich gut gelungen und die "Zukunftsvision" kommt gut rüber.

    Ich kann Minority Report nur jedem empfehlen, besonders in Anbetracht dessen, was zur Zeit im Kino läuft. :D
     
  5. Darth1Tyranus

    Darth1Tyranus junger Botschafter

    is offtopic

    @TC_Alejnu Matrix is an allen Ecken und Enden geklaut

    aber zum Film is echt genial
     
  6. Debs

    Debs Gast

    Und wenn schon, bei Matrix kommt es wenigstens gut.
     
  7. RapFury

    RapFury Böööses Mädchen...

    Ich sehe das wie Little Ewok. Minority Report ist genial.
    Ich habe den Film Samstag Nacht gesehen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich ein wenig "gespalten" war, weil ich zwar vom Trailer beeindruckt, aber Tom Cruise gegenüber etwas skeptisch war (der hatte mich in MI2 etwas enttäuscht im Vergleich zu MI), war ich doch ziemlich ungeduldig, als die Werbung lief.

    Interessant am Film fand ich vor allem den Verlauf der Story, es gab Wendungen, die mich wirklich überrrascht haben. :)
    Und so etwas mag ich an Filmen.

    Über die Effekte muss ich jetzt wohl nicht weiter reden. :rolleyes:
    Jedenfalls fand ich den Film auf keinen Fall langweilig, mein Freund und ich haben im Nachhinein noch angeregt darüber diskutieren können, wieso er eben so war, wie er war und nicht etwa anders.

    Ich meine, dass Spielberg seine Sache gut gemacht hat. :)
    Und Tom Cruise ebenfalls. :D
    Jetzt würde mich allerdings noch die Originalfassung interessieren, ich schätze, im O-Ton sollte der Film noch besser sein.
     
  8. WedgeBL

    WedgeBL loyaler Abgesandter

    Naja, ich war ebenfalls Samstag Nacht im Kino, war ne spontan Aktion allerdings wollte ich den Film sowieso sehen.

    Der Film hatte seine Längen und teilweise wirklich übertriebene Aktion. Und dieses in friedlichen Wohnungen reinkrachen kennt man nun schon genüge.

    Die Story an sich ist nicht schlecht, jedoch hatte der Film einfach zuviele Klisches. Ein Freund von mir ist gar beim Film eingepennt und wurd nur bei etwas lauteren Tönen wieder wach.
    Was mich so an AOTC erinnert hat war als sie in der Autofabrik waren, dass kam mir so vor wie in der Droidenfabrik auf Geonosis.

    Ich gebe den Film eine 3, vielleicht liegt es aber daran das ich meine Erwartungen zu hoch gesetz hab...:rolleyes:
     
  9. GM Kedner

    GM Kedner The Artist Formerly Known as Haariger Bettvorleger Premium

    Als Sci-Fi Thriller funktioniert Minority Report sehr gut. Aber mehr ist der Film leider nicht. Ich habe gehofft das Spielberg mehr auf die Thematik/Problematik eingeht, ob man Menschen bestrafen kann, bevor sie etwas getan haben.
    Was mich auch noch etwas gestört hat, war das typische Spielberg Happy-End. Wäre der Film zu Ende gewesen, als John Anderton in seine Stasiskammer eingesperrt wird, wäre der Film genial gewesen. Der Schuldige wurde zur Strecke gebracht und zum Schutz der Allgemeinheit weggesperrt.
    Was übrig bleibt ist "nur" ein sehr gut gemachter Sci-Fi-Thriller, mit genialen Kamerafahrten und Bildern.

    PS: Bei den Szenen in der Autofrabrik habe ich mir auch gedacht, wer von wem geklaut hat. Dazu noch die Musik John Williams.:rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2002
  10. Lord Kyp Durron

    Lord Kyp Durron Botschafter

    Also ich fand Minority reprot im Großen und Ganzen Super.

    Echt Klasse Film mit cooler Zukunfts Vision.

    Aber an manchen Stellen schon Langweilig.

    Unerwartete Wendungen waren Drinen das fand ich am Film gut.

    Aber wie schon vorher einer sagte. Der Film regt gar nicht zum Denken an. Ich kam tatsächlich raus und fragte gleich nen Kumpel was ma jetzt noch machen.
     
  11. Na,ich hab mir den Film auch angesehen.
    Ich fand es ganz unterhaltsam,aber nicht der Superreißer,der einer ganzen Generation im Gedächnis bleiben könnte.
    Die Story war teilweise für mich unverständlich,zB,verstehe ich nicht:Hat John diesen Typen jetzt umgebracht,oder hat er nicht?Man sah im Film doch die Szene,wo er schoss,und der andere stürzt aus dem Fenster.Ich bin etwas verwirrt:confused:

    Gut fand ich allerdings die Schauspieler:
    Die haben alle sehr überzeugend gespielt(und Tom Cruise ist sowieso immer toll:D).
     
  12. Debs

    Debs Gast

    Ich glaube der Typ hat sich selbst erschossen.
     
  13. GM Kedner

    GM Kedner The Artist Formerly Known as Haariger Bettvorleger Premium

    Bitte markieren:
    Der angebliche Mörder seines Sohnes wollte ja unbedingt umgebracht werden, damit seine Familie von dem wirklichen Drahtzieher Geld bekommt. Als John ihn nicht umbringen will, reist der "Mörder seines Sohnes" die Waffe an sich und drückt ab. Für die PreCogs sieht es so aus, als ob John ihn umgebracht hat.
     
  14. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Da muss ich dochmal was fragen, war dieser Mord nicht ein Mord aus emotionen heraus? Schliesslich war der Mord ja nicht gerade vorsetzlich. Anderton hatte nie geplant den "Mörder seines Sohnes" umzubringen bis er erkannte das er der "Mörder seines Sohnes" ist. Da sind jawohl die Emotionen für verantwortlich. Also ein "Red Ball" kein geplanter Mord!
    Ausserdem fande ich dei Szene schon heftig, wie der angebliche Mörder das so erzählt von seinem Sohn,ich wüsste nicht was ich getan hätte.


    Achso das Happy End war wirklich nicht so prickeln eben typisch Spielberg und kein Fincher *gg*
     
  15. @Kedner:

    Das dachte ich mir,dass er ihn nicht erschossen hat.Erkannte man aber nicht so gut.Aber denken dann nicht alle noch,dass Anderton schuldig ist,wenn die Precogs,das so gesehen haben,dass er ihn erschoss?wie heißt der Typ der erschossen wurde eigentlich?*spoil*g*
     
  16. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    @ IMC

    Nach reichlicher Überlegung, bin ich zum dem entschluss gekommen das der Kerl Leo Crow hiess. Der Name wird so oft gesprochen, mich wunderts echt das ich den vergesssen konnte *g*
     
  17. @Matt:
    Stimmt ja,vielen Dank(ich glaube,dass muss nicht verspoilert werden).Mir geht es ähnlich-alle Namen konnte ich mir merken,ausser diesem.Was ist jetzt mit der Frage,die ich noch gestellt hab?
     
  18. GM Kedner

    GM Kedner The Artist Formerly Known as Haariger Bettvorleger Premium

    Weiter rumspoil:;)
    Jetzt fällts mir auch wieder ein. Hab den Namen auch total vergessen. Deswegen die umständliche "Mörder seines Sohnes" Formulierung.

    Ja, alle anderen denken das John Anderton Leo Crow (aka Mörder seines Sohnes) wirklich umgebracht hat/umbringen wird, da die PreCogs sich niemals irren.
    Nur "Der Mann von der Staatsanwaltschaft" beginnt langsam an Andertons Schuld zu zweifeln, aufgrund der Beweisorgie (Kinderfotos) am Tatort.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2002
  19. Talon_K

    Talon_K Spam Meister

    Von der Story war der Film ganz gut aber ein Spitzenfilm noch lange nicht da kennt man von Steven auch besseres. Streckenweise hab ich mich auch gelangweiligt. An manchen Stellen hätte ich am liebsten laut gelacht aber ich habe mich beherscht weil ich glaub der einzige gewesen wäre der da gelacht hätte.

    Lustige Szene
    " Hollt die Brechstäbe raus ! " Und der Getroffenne fängt wircklich an zu Kotzen.
     
  20. *g*Kedner,wir haben dich durchschaut.:D

    Ich fand die Stelle sehr gut,nur leider ging es mir so,dass ich mir sofort denken konnte,dass das der Mörder des Sohnes ist.Schade.Welche Stelle fandet ihr am besten??Ich fand die Stelle,wo er in diesen Zimmer von Crow gegangen ist,extrem spannend..weiß auch nicht..die Atmosphäre und das war ja auch die entscheidende Stelle.Und die Szene mit den Augen,die war ekelig,bei diesem kranken Arzt*g*.(aber cool,oder?)BTW:Wo die Augen weggerollt sind,das war mein Geschmackt^^
     

Diese Seite empfehlen