Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Neue Wege in der Drogenpolitik?!?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von N_osi, 27. November 2007.

  1. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Quelle: www.20minuten.ch: News von jetzt!

    Was haltet ihr von der Idee? Würde ja grundsätzlich darauf hinauslaufen dass alle Drogen und Suchtmittel legalisiert, je nach Gefährlichkeit aber kontrolliert abgegeben würden. Im Klartext hiesse das (kommt in der Quelle oben leider nicht so gut zum Ausdruck, habe aber nichts besseres gefunden) der Tabak und Alkoholkonsum würde strikt eingeschränkt werden, da sie auf dieser "Gefährlichkeitsrangliste" ziemlich weit oben stehen. Alkohol sollte laut dem Vorschlag dann z.B. nach 21 Uhr nicht mehr ausgeschenkt werden dürfen, Werbung und auch sonstiger Verkauf stark reguliert werden. Ähnlich verhielte sich das mit Tabak. Marihuana bspw, das auf dieser Liste irgendwo auf Platz 16 vor sich hin dümpelt dürfte kontrolliert an lizenzierten Verkaufsstellen (wahrscheinlich mit einem ähnlichen Konzept wie in Holland) abgegeben werden. Noch interessant ist, dass dieses Masnahmenpaket auch Süchte wie Computersucht, Spielsucht etc. erfasst und Massnahmen vorschlägt.

    Was haltet ihr von der Idee? Nützt es wirklich wenn wir das Geld, das momentan in die Kriminalisierung der Konsumenten fliesst, für die Prävention gebrauchen (und das ist ja nicht wenig) oder wird hier der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben?

    Ich persönlich finds eigentlich eine Idee mit guten Ansätzen, v.A. da endlich auch mal Alkohol und Tabak als eine der schlimmsten Übel genannt werden (bin selber Raucher und trinke gern mal an Wochenenden ;) ) und die zig Million die man momentan für die Kriminalisierung von Kiffern etc. ausgibt wären m.E. wirklich besser aufgehoben, würde man die in die Prävention fliessen lassen, denn da geht noch einiges schief, bzw. ist nicht vorhanden. Genauso würd ich eine starke Regulierung von Tabak- und Alkoholwerbung begrüssen und ein Ausschankverbot nach 21 Uhr wär sicher auch keine schlechte Sache. Aber genau dadrin sehe ich den Haken, den Alkohol und Tabak sind gesellschaftlich leider schon so akzeptiert, dass da wohl die wenigsten bereit wären für eine vernünftige Drogenpolitik Abstriche zu machen :(

    Naja nennt mal eure Meinungen, ich hab jetzt lange genug geredet *gg*
    lg Nosi
     
  2. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Erstmal habe ich hier den Link zu den Medienmitteilungen und zur Stellung der SSAM.

    Zum zweiten: Der grundsätzliche Gedanke ist eigentlich nicht schlecht, er existiert ja eigentlich zum Teil schon jetzt mit der Methadon-Abgabe. Wenn jetzt aber Heroin, Kokain, Canabis usw. legalisiert werden würden, dann könnte sich das, soweit ich weiss, auf die Preise der Drogen auswirken, sprich, sie werden Billiger, gar vom Arzt verschrieben und die Dealer und somit die Drogenkartelle, würden nicht mehr so viel Geld machen. Die Auswirkung wäre aber, dass es dann Staatliche Opium-Farmen geben würde, was wahrscheinlich den Drogenkartellen nicht allzusehr schmecken würde. Ich würde sogar soweit gehen, dass es zu mehr Gewaltverbrechen kommen würde. Aber ich muss mir das nochmals durch den Kopf gehen lassen.
     
  3. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ich bin strikt gegen jedwede Legalisierung und Entkriminialisierung von harten Drogen und deren Konsumenten und Händlern.
    Ein Drogendealer sowie ein Junkiee sind m.E. Verbrecher und sollten auch als solche bahandelt werden.
    Auch sollten an Süchtige weder Ersatzdrogen noch echte Drogen vom Staat verabreicht werden dürfen.
    Die Diskusion hatten wir hier schon einmal. Gegenüber Kokain, Heroin, Opium und
    auch gegen Hasch und alles was im Volksmund darunter fällt, habe ich keine Toleranz.
    Für mich ist ein Drogensüchtiger kein Kranker, sondern jemand, der an seinem Schicksal selber schuld ist, denn niemand hat ihn zum Drogen nehmen gezwungen.
     
  4. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S

    @Jedihammer: was machst du dann mit allen, die Rauchen und Trinken?

    Prinzipiell halt ich auch nichts davon Drogen legal zu machen. Dann lieber komplett alles (auch Alkohol und Tabak) verbieten
     
  5. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Tabak und Alkohol sind eben nicht mit solchen Dingen zu vergleichen.
    Auch sind die Begleitumstände sehr,sehr verschieden.
    Selbst in den Staaten, die mit Drogenkonsumenten und Händlern umgehen, wei man es mit solchen Leuten sollte, wird da da gnz klar unterschieden, und das nicht ohne Grund.
     
  6. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Naja Heroin bspw. würde ja trotz der Legalisierung nicht abgegeben werden, man würde nur die Konsumenten nicht weiter in die Illegalität treiben und diesen Kranken (und das sind sie definitiv Jedihammer) bessere Möglichkeiten geben Hilfe zu suchen. Ich glaube auch nicht dass es dadurch für Dealer einfacher wird, eher könnte ich mir vorstellen dass da das Strafmass gar erhöht wird für illegales Dealen (nicht zuletzt weil dem Staat durch illegale Dealer Geld durch die Lappen geht)..

    Und wie du Alkohol und Tabak von Haschisch, Pilzen und weiss nicht was abgrenzen kannst versteh ich wirklich nicht... Du weisst schon wie hoch die Todesrate in Folge Alkohol und Tabakkonsums gegenüber der von illegalen Drogen aussieht? Das ist als würdest du die Todesfälle des Irakkrieg mit denen eines der beiden Weltkriege vergleichen Jedihammer, um mal in deinem Fachbereich zu bleiben *gg*
    Der einzige Unterschied zwischen Kokain und Alkohol ist, dass das eine davon gesellschaftlich akzeptiert ist!
     
  7. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S

    @Jedihammer: Imho kann man da sehr wohl vergleichen. Der einzige Unterschied, ist eben dass das eine akzeptiert ist und das andere nicht.

    Ich hab schon gesehen, was Alkohol aus Leuten macht. Und das ist nicht weniger schlimm als bei Leuten, die regelmässig Hasch konsumieren. Eher im Gegenteil. Aber so ist das eben. Wer will schon auf seinen Früschoppen, sein bier zu Mittag oder seinen Wein abends verzichten... oder ganz anders gefragt: Wer kann es denn noch?
     
  8. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium


    Zum einen sind es keine Kranken, und zum anderen verdienen diese Leute m.E. keine Hilfe, sondern nur brutale Bestrafung.

    Diese Leute haben sich ihr Schicksal ausgesucht. Niemand hat sie gezwungen, dieses Teufelszeug zu nehmen.



    Es ist sehr wohl abzugernzen.
    Alkohol ist ein Genussmittel oder besser gesagt Genussgift. Es ist in vielen Dingenenthalten, und kann in Maßen auch bedenkenlos genossen werden, nur wenn man es übertreibt wird es gefährlich.
    Das ist bei den harten Drogen wohl eindeutig anderst.
    Bei Heroin und ähnlichen Drogen ist wohl einzig und alleine der rausch wichtig, aber es liegt kein Genuss vor.
    Beim tabak ist es ähnlich, und Taabk verursacht obendrein keinen Rausch.
    M.W. bildet Alkohol und Tabak auch keien Depotwirkung im Körper.

    Die Todesrate habe ich nicht in Zweifel gezogen, und darum geht es mir auch nur sekundär.


    Ach so. Dann frage ich Dich jetzt mal ganz direkt, da Du oben ja gesagt hast, Du würdest rauchen und gelegendlich Trinken.

    Würdest Du auch Heroin und Kokain nehmen ?
    Warum eigendlich nicht, wenn der einzige Unterschied in der gesellschaftlichen Akzeptanz liegt.
     
  9. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    Na das ist wohl einer der Punkte wo die Weltansicht noch ein bisschen mitspielt und wir wohl kaum auf den gleichen Nenner kommen können, aber ich versuch trotzdem mal dir meine Ansichten zu erklären. Ich bin nämlich der Meinung, dass man v.A. in solch heiklen Dingen wie Drogen, nicht einfach ein schwarz-weiss Denken anwenden kann/darf. Schlussendlich wird natürlich niemand gezwungen Drogen zu nehmen, nein, aber dennoch gibt es verschiedenste Gründe wieso Leute mit dem Konsum beginnen und oft spielt da die Psyche zu einem nicht unwesentlichen Teil mit. Bei solchen Leuten kann man m.E. nicht mehr von einem willentlichen Entscheid sprechen die Droge zu nehmen, ergo sind sie krank...
    Würdest du ausserdem jemanden der einen Autounfall begangen hat weil er mit 10 km/h zu schnell unterwegs war auch medizinische Hilfe verbieten? Wärde dann ja in etwa das gleiche...



    Bei Heroin muss ich dir zustimmen, da steht wirklich der Rausch (bzw. die Sucht) im Vordergrund. Bin aber dennoch der Ansicht dass solchen Leuten zu helfen ist. Aber wie siehts denn bei weichen Drogen aus? Nehmen wir z.B. Marihuana. Das steckte auch in vielen Dingen drin, zumindest bis es verboten wurde. Hanf war bis ins 19 Jhr. eines der wichtigsten Industriemittel überhaupt in Europa, man machte daraus Seile, Papier, Seife etc. etc. Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung ist z.B. auf Hanfpapier gedruckt... Und glaub mir, auch Hanf ist für viele ein Genussmittel, das ist also schon wieder sehr ähnlich dem Alkohol. Nur das die Folgen weniger gravierend sind...

    Hmm ja dann erübrigt sich ja jede Diskussion, bin aber der Meinung der Staat sollte solche Daten in die Drogenpolitik einfliessen lassen.


    Denke schon dass die Gründe hier in der gesellschaftlichen Akzeptanz liegen, denn durch diese werden die Folgen der Heroins zwar dargestellt (was ja auch gut ist) aber die des Alkohols werden ein bisschen unter den Tisch geschoben und sind vielen, so auch mir, nicht wirklich bewusst. Und die Tatsache das Heroin per Spritze aufgenommen wird, trägt auch nicht gerade bei die Substanz für mich attraktiv zu machen...
     
  10. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Die Antwort willst Du gar nicht hören, glaube mir:rolleyes:


    So, dann frage ich Dich jetzt Folgendes :

    Wenn es stimmt, daß wir ach so vile Alkoholkranke haben, weil der Alkohol frei erhältlich ist, müssten dann die Junkees sich nicht schlagartig vermehren, wenn die übrigen Drogen legal werden würden ?


    Gar nix mußt Du mit der Spritze tun.
    Man kann ebenso das Heroin erjitzen und dann inhalieren.
    Diese Art der Aufnahme ist bei den Junkees in Südost-Asien weit verbreitet.
     
  11. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S

    Okay.. d.h. jemand, der mit nem einfachen Bier am Wochenende angefangen hat und jetzt sobald er nur nen Schluck nimmt nicht mehr aufhört bevor der Kasten leer ist, der ist auch nicht krank?
    Klar... bis zu einem gewissen Punkt kann man immer mit genug Willensstärke aufhören. Ich weiß, dass ichd as bei Zigaretten und Alkohol kann. Auch bei Mariuhana trau ich es mir zu, dass ich (wäre es erlaubt) mal am Wochenende oder alle paar Monate mal zum Genuß etwas rauche... ohne davon abhängig zu werden.
    Dass Heroin und Kokain hochgradig suchtentwickelnd sind ist imho klar... Das Alkohol aber genauso schlimm ist (in Massen... und es gibt genug Menschen die die Kontrolle über Alkohol verloren haben) wird aber leider oft vergessen. Oder soll ich sagen verdrängt?

    Es geht ja nicht darum dass Heroin jetzt ind er Bierhalle ums Eck gekauft werden kann... sondernd arum, dass diese Drogen (nach gefährlichkeit) entsprechend geregelt Ausgegeben werden. Man will Heroin nur an (nachweisbar) Abhängige gebe, damit die nicht in die Beschaffungskriminalität rutschen.
     
  12. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Aber hiermit gibst Du doch zu, daß diese Dinge eben nicht mit dem Alkohol und dem tabak gleich zu setzen sind.
     
  13. N_osi

    N_osi Mr. Amidala

    *gg* Dachte ich mir doch die Frage soll ich nicht stellen :p

    Das ist ja der springende Punkt, ich glaube eben nciht dass diese Zahl sich dann erhöhen würde. Man kann dann nämlich die zig Millionen die man in die Kriminalisierung von z.B. Cannabis steckt der Prävention geben ausserdem könnte man die Stoffe kontrolliert abgeben und, wie man dies beim Alkohol ja auch tut, festlegen wie konzentriert die Stoffe sein würden. Und nimm dir mal die Niederlanden zum Beispiel, ich denke nirgendwo in Europa kiffen weniger Leute..

    Stimmt, dann ist 1 meiner beiden Argumente wohl futsch, aber das andere dürfte ja immernoch Geltung haben :)

    edit:
    In den Massnahmen der oben gennanten Quelle würde ja auch der Ausschank von Alkohol stark eingeschränkt werden.
     
  14. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ich rede nicht nur von Canabis, sondern auch von den anderen Teufelszeug wie Heroin oder Kokain.
     
  15. Opi's Wahn

    Opi's Wahn Feuerkrieger ~ Gruftschlampe ~ NJO-Purist ~ Papa S

    das Problem ist:
    du siehst nur Droge = illegal (verbesser mich, wenn ich das falsch sehe)

    Ich unterscheide sehr wohl zwischen Drogen. Allerdings zähle ich Alkohol und Tabak zu den Drogen... und ich finde Alkohol um einiges schlimmer in den Folgen als Mariuhana.

    Mein Problem ist: wenn ich Heroin mit Mariuhana gleichsetze... muss ich auch Alkohol damit gleichsetzen. Wenn ich das nicht tu, dann muss ich aber "richtig" Unterscheiden.

    Insofern ergibt sich bei mir eine Unglaubwürdigkeit, wenn der Staat Alkohol frei zugänglich macht... bei Mariuhana aber rumzickt.
     
  16. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Ich bin dagegen und kenne da keine Toleranz. Wenn sich an der Drogenpolitik etwas andern soll, dann bin ich für verschärfte Gesetze. Ich hätte schon nichts gegen härtes Vorgehen bei Handel und Besitz von sogenannten "weichen Drogen", von mir aus könnte es ruhig für den Besitz von z.B. Marihuana von empfindliche Geld- oder sogar Gefängnisstrafen geben. Also bin ich erst recht gegen freizügigere Gesetze im Bezug auf harte Drogen.
    Beim angesprochenen Alkohol könnte ruhig auch ein wenig härter durchgreifen, weil mich besoffene wirklich anwidern. Vom normalen Tabak wird man nicht derart berauscht, daß man z.B. haluziniert, also ist es mir egal.
     
  17. Talon Karrde

    Talon Karrde Ex-User

    Immer wenn ich mich mit Menschen die strikt gegen eine Legalisierung (egal ob total oder in begrenztem Rahmen) von Drogen unterhalte, fällt genau diese Aussage. Wenn man nachfragt warum das nicht zu vergleichen sei, kommt interessanterweise keine plausible Erklärung... meist wird nur nochmals beteuert es sei nicht vergleichbar. Ich sehe es daher so wie es Wahn formulierte:



    Hast du jetzt von einer bestimmten Dorge auf alle geschlossen? Sorry für die blöde Frage, aber der Eindruck ist entstanden.

    @MK
    Nach der Logik ist zumindest Kokain aussen vor. ;)
     
  18. Utopio

    Utopio Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht, ni

    Mir stellt sich eher die Frage Tabak zu illegalisieren. Aber dafür ist es bei dieser Sucht schon zu spät, der Aufschrei wäre zu groß.

    In der Tat frägt man sich was bei sogenannten weichen Drogen, d.h. Marihuana so viel schlimmer sein soll als bei Zigaretten. Nur würde diese Erkenntnis bei mir nicht zu einer Legalisierung des Marihuana führen ;)
     
  19. Sabermaster

    Sabermaster Schleudersitztester und professioneller Kotztütenf Premium

    Es gibt in Deutschland jedes Jahr mehr Tote, zerstörte Familien und Sachschäden durch Alkohol oder Tabak als durch alle anderen Drogen zusammen.

    Meiner Meinung nach ist die Legalisierung und kontrollierte Abgabe von harten Drogen eine gute Möglichkeit der Kriminalitätsbekämpfung. Man muß eben die Abgabe sinnvoll kontrollieren und darf den Schwarzhandel nicht entkriminalisieren.

    So würde man nämlich den Dealern die Existenzgrundlage entziehen(oder zumindest stark einschränken) da es die Drogen im Bedarfsfall eben in der Apotheke gibt und zwar wesentlich günstiger.

    Natürlich müßte man dieses System sinnvoll gestalten, sprich, es gibt keine Drogen ohne Rezept von entsprechend geschulten und zugelassenen Ärzten, Dealer müssen weiterhin verfolgt werden(am besten härter als bisher), man darf vor allem nur Leuten Drogen verschreiben die ohnehin süchtig sind. Dazu dürften nur Kleinstmengen abgegeben werden die vor Ort konsumiert werden müssen um Mißbrauch vorzubeugen.

    Das bisherige System ist verbesserungswürdig und meiner Meinung nach wäre eine solche Reform ein Schritt in die richtige Richtung.
     
  20. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Hab absolut nichts gegen Alkohel, Nikotin oder Haschisch. Die sollen von mir aus konsumiert werden, solange ich nicht dadurch belästigt werde.

    Bei harten Drogen sehe ich das anders. Die sollten, so wie es ist, einfach verboten sein.
    Und egal ob es staatlich kontrolliert wird, oder nicht. Der Schwarzmarkt wird weiter bestehen den schliesslich gibt es keine stagnierende Zahl an Drogensüchtigen sondern es kommen immer mal welche dazu die es mal probieren wollten.
    Die wird es natürlich freuen. Einmal anfixen und dann den Stoff vom Staat beziehen...tolles System.
     

Diese Seite empfehlen