Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Noak Fremyn

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Noak Fremyn, 13. Juli 2013.

  1. Noak Fremyn

    Noak Fremyn "Prince Charming" in Spe

    Personalarchive des Galaktischen Imperiums
    Akten der Imperialen Flotte
    Akte [Fremyn, Noak] 247-5-1-773
    Bearbeitungsnr.: FN8912600099
    Verzeichnisnr.: FG78354


    Akte wird geladen. . .


    Staatszugehörigkeit: Galaktisches Imperium
    Status: absolut loyal, keine Verdächtigungen
    Rang:
    • Lieutenant
    Abteilung:
    • Zweiter Wachoffizier auf der „Silver Bullet“

    Name: Fremyn, Noak
    Familie: Fremyn, Bakura
    Familienstand: ledig

    Shesa Fremyn – Mutter

    Shesa Fremyn entsprang einer einfachen Farmerfamilie, die sich ihren Unterhalt durch die Namana-Ernte finanzierte. Um diesen Leben zu entfliehen, zog sie, nachdem sie die Volljährigkeit erreicht hatte, in Bakuras zweitgrößte Stadt Gresco City. Da dies gegen den Willen ihrer Eltern geschah, konnte sie anfangs nicht mit der Unterstützung dieser rechnen. So musste sich Shesa über mehrere Jahre von einer Aushilfstätigkeit zur nächsten hangeln. Erst eine verhängnisvolle Affäre mit einem unbekannten Frachterpiloten, die in Noaks Zeugung enden sollte, führte erst dazu, dass ihre Familie ihr wieder unter die Arme griff. Gemeinsam mit ihrem Sohn, den sie allein aufzog, lebte sie seitdem in einem schlichten, fast ärmlichen Randbezirk der Metropole.​

    Heimatwelt: Bakura
    Spezies: Mensch
    Alter: 24 Standardjahre (mit 24 eingestiegen)
    Geschlecht: männlich
    Körpergröße: 1,74 Meter
    Statur: schlank
    Haarfarbe: nachtschwarz
    Augenfarbe: dunkelbraun
    Besondere körperliche Merkmale: Das Haar trägt Noak Fremyn etwas länger als eigentlich nach imperialen Militärbestimmungen erlaubt.


    Sprachkenntnisse:

    • Galactic Basic Standard (Dialekt: Bakura)
    • Bocce

    Bildung:
    • gehobener Schulabschluss Mittlerer Klasse (allgemeine Hochschulreife)
    • imperiale Grundausbildung
    • imperiale Offizierslaufbahn – Spezialisierung: Imperiale Flotte

    Charaktergutachten (Zusammenfassung):

    Ein sehr höfliches Auftreten, das zudem einen leichten Hang zur Introvertiertheit andeutet, bestimmt hauptsächlich Noak Fremyns Verhalten. Besonders in der Gegenwart von Personen, die entweder Eindruck auf den Patienten machen oder im Rang über ihm stehen, scheint er eher ungern deren Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu wollen. Er schätzt sich daher selbst als „stillen Beobachter“ ein. Der Psychologe, welcher das Gespräch geführt hat, nimmt jedoch an, dass Fremyn in stressigen (beziehungsweise entscheidenden) Situationen diese Haltung zügig ablegen und sein eigentliches Können zeigen könnte. Tests deuten nämlich unter anderem auf einen äußerst klugen Kopf hin.​

    Zusätzlicher Vermerk:

    Im Gespräch mit dem Psychologen wirkte der Patient sehr idealistisch. Die einfache Herkunft scheint wohl ein guter Nährboden für die imperiale Propaganda gewesen zu sein. Fremyn wirkt absolut loyal gegenüber dem Regime. Daneben scheint er noch sehr fixiert auf seine Mutter zu sein.​

    Lebenslauf (Zusammenfassung):

    Weil Noak Fremyn das Resultat aus einer unbedachten Affäre zwischen seiner Mutter und einem unbekannten Frachterpiloten war, standen die Zeichen, das er irgendwann einmal reich und berühmt sein könnte, von Anfang an nicht besonders gut für ihn. In einem ärmlichen Randbezirk der zweitgrößten Stadt Bakuras, Gresco City, aufgewachsen, hatte er keine andere Wahl als schon äußerst früh seine alleinerziehende Mutter zu unterstützen, indem er – genau wie sie – irgendwelche Aushilfstätigkeiten machte. Ein bisschen griffen ihnen noch die Familie mütterlicherseits sowie imperiale Behörden unter die Arme, damit sie Tag für Tag über die Runden kamen.

    Beflügelt von der Propaganda, die man einfach überall sehen und hören konnte, strengte sich Noak schon in der Schulzeit besonders an, um aus der Armut – gemeinsam mit seiner Mutter – entfliehen zu können. Sehr gute Noten, diverse Lehrerempfehlungen und ein barmherziger Bürokraten führten letztendlich dazu, dass er eine Schule, welche die Hochschulreife anbot, besuchen durfte, obwohl es sich die Familie unter normalen Umständen nicht hätte leisten konnte. Schlussendlich ebnete diese Mischung aus eigener Leistung und Freundlichkeit seinen Weg zur Militärakademie.

    Denn zu dem Zeitpunkt, wo der junge Noak gerade die Hochschulreife erlangte, hatte das imperiale Militär seine Rekrutierungsbemühungen auf Bakura intensiviert. So sprach ihn zufällig ein Offizier, der in seiner adretten Uniform zu überzeugen wusste, an. Mit verheißungsvollen Versprechungen nach einem ordentlichen Sold sowie der Möglichkeit, etwas für das großzügige Imperium tun zu können, köderte man ihn am Ende und er schrieb sich unverzüglich ein.

    Seine Zeit an der Flottenakademie, die auf Bakura war und als Ausbildungszentrum für den ganzen Sektor diente, verlief ziemlich unspektakulär. Im Gegensatz zur Schulzeit verschlechterten sich die Noten zwar ein bisschen, aber insgesamt lieferte Noak weiterhin solide Leistungen ab. Irgendwo im Mittelfeld seines Jahrgangs war er Zensuren technisch als man ihm feierlich das Offizierspatent und seine schriftliche Versetzung auf die Nebulon B-Fregatte „Aerie“ überreichte. Dort sollte er anschließend als Ensign – und später als Sub-Lieutenant – die nächsten zwei Jahre verbringen.

    Das gemütliche Leben in der Systemverteidigung Bakuras fand ein jähes Ende als er plötzlich einen Befehl zur Versetzung erhalten hatte. Ein Formfehler, der rasch eine ungewöhnliche Eigendynamik angenommen hatte, führte dazu, dass er ab sofort seinen Dienst nicht mehr im heimischen Bakura-System, sondern auf dem corellianischen Kanonenboot „Silver Bullet“ tun sollte. Nach der Schlacht um Corellia hatte das Kriegsschiff, das selbst dort zum Einsatz gekommen war, um schnellen Ersatz der gefallenen Besatzungsmitglieder gebeten – darunter auch um einen Sub-Lieutenant für die Laserkanonen, die steuerbords waren.​

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2015
  2. Noak Fremyn

    Noak Fremyn "Prince Charming" in Spe

    Verzeichnis: Flotte des Imperiums
    Personalakte: Noak Fremyn


    Flaggschiffe, Verbände, Flotte


    A) aktuelles Kommando


    Bisher hatte Noak Fremyn noch kein eigenes Kommando.



    B) ehemalige Kommandos


    Bisher hatte Noak Fremyn noch kein eigenes Kommando.
     
  3. Noak Fremyn

    Noak Fremyn "Prince Charming" in Spe

    Verzeichnis: Flotte des Imperiums
    Personalakte: Noak Fremyn


    Schlachten, Auszeichnungen und Beförderungen


    A) Schlachten

    I) Missionen als Waffenoffizier auf der „Silver Bullet“


    1.) Piraten im Rendili-System (Operation „Iron Shield“)

    Erfolg für das Imperium

    Durch eine geschickte List konnte die Eingreifgruppe um Commander Arcturus Mengsk einen Piratenüberfall auf einen Frachterkonvoi provozieren, der auf den ersten Blick schwach bewacht wirkte. Nahe eines Asteroidenfeldes im weitläufigen Rendili-System ließ man am Ende die Falle zuschnappen und „kesselte“ die Kriminellen samt ihrer kleinen Schiffe ein, während die Frachter ungehindert in Richtung Sprungpunkt fliegen konnte.

    Schon in diesem Gefecht zeigte Noak Fremyn sein Geschick als Waffenoffizier, indem er recht genau die Flugbahnen feindlicher Raketen berechnete. So entging das corellianische Kanonenboot „Silver Bullet“ einigen argen Schäden und konnte letztendlich seine Feinde – im Verbund mit der Lancer-Fregatte „Aurora“ und dem Enforcer-Sternzerstörer „Azmodan“ – bis auf ein Braha'tok, das sein Heil in der Flucht suchte, restlos bezwingen.

    Jedoch erhielt die Mannschaft nicht sehr viel Zeit für die notwendigen Reparaturen, da das örtliche Sektorkommando die Eingreifgruppe um die „Azmodan“ nach Rendili V sandte, wo ein Regiment der Imperialen Armee um orbitale Verstärkung gebeten hatte. Offenbar versuchte man dort einen Putsch, ausgelöst durch eine gut organisierte Söldnerbande, zu unterbinden. Bevor Commander Mengsk aber Kontakt zu dem dortigen Kommandeur aufnehmen konnte, mussten die Imperialen die unerwartete Zerstörung der „Aurora“ tatenlos mitansehen.

    Lieutenant Commander Aaronson, der Kommandant der „Silver Bullet“, konnte seinem Schiff eine Einsatzmöglichkeit verschaffen als man das geflüchtete Braha'tok am Sensorrand entdeckte. Mutig stellte sich die Besatzung dem etwa gleichstarken Feind – und erneut konnte sich Noak beweisen. Insbesondere als sein Kamerad Bobey Hedges einen Nervenzusammenbruch erlitt und Aaronson die unerwartet freigewordene Station mit dem Bakuraner besetzte, hatte er auf einmal all sein Können aufbieten müssen. Letztendlich konnte das corellianische Kanonenboot über seinen kriminellen Gegner triumphieren und so – jedenfalls ein bisschen – die vernichtete „Aurora“ rächen.


    B) Andere Ereignisse von Interesse



    C) Auszeichnungen



    D) Beförderungen

    [03.01.2014] – Beförderung zum Lieutenant

    Nachdem sich Noak Fremyn in den beiden Gefechten mit Piraten als tüchtiger Waffenoffizier bewiesen und sein Kamerad Bobey Hedges einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte, erhob ihn der damalige Kommandant der „Silver Bullet“, Lieutenant Commander Gordon Aaronson, in den Rang eines „Lieutenant“.


    Ende der Personalakte
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2014
  4. Noak Fremyn

    Noak Fremyn "Prince Charming" in Spe

    Bisherige Bekanntschaften


    im Militär


    außerhalb
     

Diese Seite empfehlen