Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

[NRGD] Leitfaden für Geheimdienstspieler (Republik) Veraltet!

Dieses Thema im Forum "Outplay-Diskussionen" wurde erstellt von CK-2587, 26. Juli 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. CK-2587

    CK-2587 The Lone Gunman

    Anmerkung der Moderation: Dieser Thread ist veraltet. Hier findet sich der aktuelle Leitfaden.

    Der Geheimdienst der Neuen Republik

    Ein Leitfaden


    1 Organisationsprofil

    Der Geheimdienst der Republik wirkt innerhalb dieser nach innen wie nach außen: neben direkt gegen das Imperium gerichteten Aktionen wie Spionage und Sabotage zählen die Abschirmung republikanischer Institutionen gegen imperiale Agenten sowie der Schutz vor Verrätern und die Frühwarnung vor Loyalitätsveränderungen bei lediglich lose an die Republik gebundenen Systemen und lokalen Regierungen.
    In seiner Struktur folgt der Geheimdienst der Neuen Republik paramilitärischen Mustern und ist somit als formaler Teil des Militärs der Neuen Republik Teil des KSNR. Dabei ist er insbesondere in Bezug auf Feindaufklärung stark auf Kooperation mit den übrigen Teilstreitkräften des Militärs angewiesen. Hierbei ist anzumerken, dass die Abschirmung von Mitgliedern der Flotte, Sternenjäger und Armee durch den gesonderten Militärischen Abschirmdienst durchgeführt wird, dessen Strukturen komplett separat vom Geheimdienst ihre Arbeit verrichten.
    Die paramilitärische Struktur des NRGD spiegelt sich am offensichtlichsten in den Offiziersrängen seiner ranghöheren Mitglieder wieder sowie der Tatsache, dass ausgewählte Geheimdienstoffiziere zu besonderen Anlässen (allerdings kaum im Feldeinsatz) dunkelbraune, den Mustern der übrigen Streitkräfte entsprechende Uniformen tragen (Beispiel).
    Da der Geheimdienst nichtsdestotrotz zahlreiche Aufgaben außerhalb einer rein militärischen Anwendung seiner Ressourcen wahrnimmt, ist die zivile und parlamentarische Kontrolle ausgeprägter als bei den übrigen Streitkräften der Neuen Republik. So ist dem Kanzler unmittelbar ein Regierungsfunktionär, der Sonderbeauftragte für Geheimdienste, untergeordnet, der dem Geheimdienst die Anliegen der Exekutive übermittelt und zudem personelle Veränderungen im Geheimdienst anstoßen kann.
    Kontrolle durch die Legislative erfolgt über den Ausschuss für Geheimdienstangelegenheiten, dessen Mitglieder Einblick in Strukturen des Geheimdienstes erlangen, die anderen Parlamentariern vorenthalten bleiben und als streng vertraulich gelten. Dieser Ausschuss kann – etwa auf Anstoß des Sonderbeauftragten oder des Kanzlers persönlich, aber auch aus eigenem Antrieb – wichtige Schlüsselpositionen innerhalb des Direktoriums des Geheimdienstes mit den notwendigen Mehrheiten neu besetzen, sollten die zuvor aus ihren Ämtern entfernten Geheimdienstfunktionäre nicht im Sinne der demokratisch legitimierten Zivilregierung gehandelt haben. Die Hürden hierfür sind allerdings hoch: für jede Personalentscheidung ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich; ein Zugeständnis an die Stabilität der Geheimdienstführung. Außerdem bestimmt der Ausschuss über das Budget des Geheimdienstes, in Absprache mit Finanzministerium und dem Haushaltsausschuss, dem abseits der nackten Zahlen allerdings keine weiteren Informationen über den Geheimdienst zur Verfügung gestellt werden.
    In der Praxis ist es für Senat und Exekutive nichtsdestotrotz kaum möglich, aktiven Einfluss auf die Tagesgeschäfte und spezielle Operationen des Geheimdienstes zu nehmen. Resultate, die die Missbilligung der gewählten Volksvertreter hervorrufen, werden zumeist ex post geahndet.

    2 Beziehung zu anderen Organisationen innerhalb der Republik


    2.1 Militär


    Der Geheimdienst ist der Hauptlieferant von relevanten Informationen über Truppenbewegungen des Imperiums oder ernstzunehmender neutraler Streitkräfte für das Militär der Republik und somit ein wichtiger Faktor in Bezug auf so gut wie alle militärischen Operationen, die die Neue Republik anzustoßen gedenkt. Andersherum ist der Geheimdienst selbst öfters auf Ressourcen der übrigen Streitkräfte angewiesen, insbesondere, wenn die Extraktion eines Teams nach Scheitern einer Mission besondere Feuerkraft gebietet. Zwar versucht der Geheimdienst sich durch Einkäufe etwa auf dem freien Markt für zivile Raumschiffe und schwächere Sternenjäger eine gewisse Autarkie zu erkaufen, Unterstützung durch den übrigen Militärapparat der Republik wird allerdings auch auf lange Sicht nicht obsolet werden.
    Als traditionelles Spannungsfeld zwischen Geheimdienst und insbesondere Armee besteht zudem die Rekrutierung von fähigem Personal, das sich sowohl für Black Ops-Missionen, als auch im Rahmen einer Einheit der Special Forces einsetzen lässt. So ist insbesondere die Tendenz des Geheimdienstes, sich besonders auszeichnende Soldaten für eine eigenen Operationen abzuwerben, während dies umgekehrt aufgrund der verschlossenen Strukturen des Geheimdienstes nur schwer möglich ist, vielen Funktionären der Armee ein steter Dorn im Auge.

    2.2 Senat

    Das Verhältnis zwischen Senat und Geheimdienst ist zwangsläufig spannungsgeladen. Während der Senat naturgemäß daran interessiert ist, eine möglichst transparente, zivile und nicht zuletzt demokratisch legitimierte Kontrolle über alle Institutionen der Neuen Republik auszuüben, ist das Hauptinstrument des Geheimdienstes das absolute Gegenteil von Transparenz, sind Hinterzimmergespräche die Devise, nicht Partizipation. So ist die Vorgehensweise der zuständigen Senatoren verständlich, die vermeiden wollen, dass der Geheimdienst sich zum „Staat im Staate“ entwickelt, während Agenten des Geheimdienstes ihrerseits in jedem Senator potentielle Sicherheitslücken und Verräter an der Republik sehen und den Einfluss derartiger leicht infiltrierbarer Strukturen auf ihre Arbeit möglichst minimieren wollen. Hinzu kommt, dass einige Mitglieder des Geheimdienstes in Erfüllung ihrer Pflichten gewisse Grundsätze der Verfassung nicht allzu genau nehmen.

    2.3 Jedi

    Während der Orden der Jedi zwar eine Vielzahl an möglichen Kooperationen auf Missionen bietet und zudem bei eigenen Operationen durchaus auf die Hilfe des Geheimdienstes angewiesen ist – etwa beim Infiltrieren imperialer Welten – ist das Verhältnis des Geheimdienstes zum Orden gespalten. Machtsensitive Individuen machen eine Vielzahl an Überwachungsmethoden unmöglich, besitzen zum Teil die frustrierende Eigenschaft, Desinformation mit Leichtigkeit zu durchschauen und können ob ihres strengen Moralkodexes oft wenig Verständnis für die Methoden des Geheimdienstes aufbringen. Zudem ist die Möglichkeit eines Überlaufens zur Dunklen Seite wohl die offensichtlichste Sicherheitslücke in der gesamten Republik. Auf der anderen Seite eröffnen eben jene Fähigkeiten der Ordensmitglieder zahlreiche neue Optionen bei der Durchführung gemeinsamer Operationen, wie etwa dem Aufspüren imperialer Maulwürfe oder dem Eindringen in imperiale Komplexe.

    3 Zuständigkeit


    Der Geheimdienst der Neuen Republik wirkt nach innen wie nach außen. Auf zahlreichen wichtigen imperialen Planeten ist er dabei stets darum bemüht, ein aktives System an Zellen aufrecht zu erhalten, die spätestens im Falle eines republikanischen Angriffs unterstützend tätig werden können – die Funktionsfähigkeit dieser Zellen ist dabei selbstverständlich permanent abhängig von der Effektivität imperialer Gegenmaßnahmen. Auf abgelegenen und als unwichtig eingeschätzt geltenden imperialen Planeten unterhält der Geheimdienst zudem meistens nur lose an die Organisation gebundene Informanten, die lediglich sehr allgemeine und oberflächliche Informationen zur Verfügung stellen können.
    Ein weiterer Handlungsschwerpunkt sind neutrale Systeme und Organisationen, die ob ihrer Bedeutung das Gleichgewicht der Kräfte beeinträchtigen können. Dazu gehören insbesondere nach sowohl den Gesetzen der Republik, als auch des Imperiums illegale Operationen wie die Black Sun und mächtige Zusammenschlüsse neutraler Entitäten wie der Korporationssektor.
    Zuletzt zeichnet der Geheimdienst sich verantwortlich für die Absicherung des republikanischen Staatsgebiets gegen Feinde der Republik, primär Spione, Saboteure und Attentäter des Imperiums oder Verräter in den eigenen Reihen. Es kann allerdings ebenso vorkommen, dass der Geheimdienst lokale Polizeiorganisationen beim Vorgehen gegen intergalaktische Phänomene wie die Black Sun unterstützt. Dass auf der anderen Seite durchaus die Möglichkeit besteht, mit eben solchen Organisationen zu höheren Zwecken temporäre Deals abzuschließen, wird von offizieller Seite vehement abgestritten.
    Die Abschirmung des republikanischen Militärs ist strikt von den Aufgaben des Geheimdienstes getrennt – sie unterliegt ausschließlich dem Militärischen Abschirmdienst, ein kleiner Affront im Auge einiger hochrangiger Geheimdienstfunktionäre.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. Mai 2014
  2. CK-2587

    CK-2587 The Lone Gunman

    4 Hierarchie

    0. Kanzler (Sonderbeauftragter des Kanzlers für Geheimdienste), Ausschuss des Senats für Geheimdienstangelegenheiten (Budgetierung, Personalfragen)

    1. Direktor (Rang: General)

    2. Vizedirektor (Rang: Colonel)

    3. Sektionsleiter (Rang: Major - Colonel)

    4. Regionaler Koordinator (bspw. "Region Coruscant", eine Region kann einen Planeten oder Cluster aus Sternensystemen umfassen) (Rang: Captain - Major)

    5. Zellenleiter (Rang: Lieutenant - Captain)

    6. Feldagenten/Analysten/Verwaltungsangestellte/Ausbilder (Rang: Operative - Agent)



    5 Sektionen des Geheimdienstes


    Sektion 01: Feindbeobachtung, Infiltration, Technische Überwachung & Spionageabwehr


    Sektion 01 kann getrost als Herzstück des Geheimdienstes betrachtet werden – hier werden die Daten gesammelt, ohne die die Analysten keine Erkenntnis gewinnen können. Zum Repertoire der Sektion gehört der reguläre Einsatz von Maulwürfen in imperialen Einrichtungen, die Anwerbung von Informanten, technische Überwachung und Ermittlungsarbeit im republikanischen Raum zur Aushebung feindlicher Zellen, oft in enger Zusammenarbeit mit planetaren oder republikweiten Sicherheitskräften und dem Militär. An der virtuellen Front beschäftigt Sektion 01 Abteilungen von Codespleißern, die auf ihre Art zum Beschaffen von fremder und zum Schutz von eigener Information beitragen.

    Sektion 02: Informationsauswertung & Analyse


    Sektion 02 verarbeitet die in Sektion 01 beschafften Informationen. Die verantwortlichen Analysten unterhalten dabei enge Verbindungen zu verantwortlichen Politikern, Militärs oder Diplomaten, etwa zur Erstellung möglicher Risikoszenarien, Bedrohungspotentiale oder der Antizipation imperialer Flottenbewegungen. Tausende mehr oder weniger gefilterte Dossiers verlassen täglich in etliche Richtungen die Büros der Sektion, stets darum bemüht, die Entscheidungsträger der Republik auf die aktuelle Situation in der Galaxis vorzubereiten und jeder bösen Überraschung vorzubeugen. Im kleineren Rahmen gehören offizielle Verhöre von Kriegsgefangenen und aufgegriffenen Staatsfeinden zu den Aufgaben der Verhörspezialisten dieser Sektion.

    Sektion 03: Öffentlichkeitsarbeit & Rekrutierung


    Keine Sektion steht so intensiv im Fokus der Öffentlichkeit wie Sektion 03, ein Umstand, der dazu führt, dass der Sektionschef oft von weniger gut informierten Journalisten und sogar Politikern mit dem eigentlichen Direktor des Geheimdienstes verwechselt wird. Wann immer es nötig erscheint, die republikanische und galaktische Pressewelt mit harmlosen Daten zu füttern oder die Wahrung von Geheimnissen durch Desinformation zu flankieren, ist diese Sektion zur Stelle. Zudem sind die Rekrutierungsbemühungen des Geheimdienstes sowie die Ausbildung neuer Agenten in dieser Sektion angesiedelt, außerdem soll die Sektion dafür sorgen, Reibereien mit anderen Organen der Republik (inklusive dem Orden der Jedi) zu vermeiden und vorteilhafte Zusammenarbeit zu fördern.

    Sektion 00: Black Ops - (offiziell: "Sektion 04: Interner Service")

    Hinter dem Haushaltstitel einer der internen Unterstützung von Gremien und Verwaltungsarbeit verschriebenen Sektion verbergen sich tatsächlich all jene Operationen des Geheimdienstes, die vor dem Hintergrund der republikanischen Verfassung und absoluter Geheimhaltung nicht über offizielle Wege abgewickelt werden können. Attentate, Sabotage, Verhöre mit extremen Mitteln und hochriskante Einsätze nicht nur hinter imperialen Linien gehören zum Aufgabenprofil der Black Ops, deren Aktionen sowohl der Direktor des Geheimdienstes als auch der Kanzler stets leugnen werden, sollten sie jemals mit ihnen konfrontiert werden. Nicht einmal ihre Kollegen in den übrigen drei Sektionen des Geheimdienstes wissen mit Bestimmtheit, was die Agenten aus Sektion 00 tatsächlich tun.


    Sicherheitsdienst


    Nicht Teil einer spezifischen Sektion oder auch nur des Militärs sind die Mitglieder des Sicherheitsdienstes, die die offiziellen Gebäude des Geheimdienstes bewachen, also Objektschutz bei Tag und Nacht gewährleisten und unbefugtes Personal vom Geheimdienstgelände fernhalten. Als Zivilangestellte tragen sie nicht die Uniform des Geheimdienstes, sondern weiße Uniformhemden und schwarze Hosen, sind aber dennoch autorisiert, zur Wahrung ihrer Pflichten auch tödliche Gewalt anzuwenden.

    6 Ränge

    General
    Colonel
    Major
    Captain
    Lieutenant

    Agent
    Operative
    Probationary Operative
    Informant

     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2012
  3. CK-2587

    CK-2587 The Lone Gunman

    7 Wichtige Gebäude/Einrichtungen des NRGD

    Hauptquartier des NRGD

    Gebäude: Büros im Militärkomplex auf Mon Calamari/Dac

    Funktion:
    einziges „offizielles“ Rekrutierungsbüro des Geheimdienstes, Büro des Direktors

    Nominelle Leiterin: Captain Ayaka Sato (Mensch)

    Freigabe: alle Geheimdienstmitglieder, Rekrutierungsoffiziere der Republikstreitkräfte, Senatoren, etc. (nicht von der Öffentlichkeit abgeschirmt)

    Beschreibung:
    Auf Mon Calamari befindet sich das einzige „offizielle“ Rekrutierungsbüro des Geheimdienstes. Hier werden unter anderem in Zusammenarbeit mit Rekrutierungsoffizieren der regulären Streitkräfte jene hoffnungsvollen Rekruten angesprochen, die nach einhelliger Meinung nicht für einen Dienst in der Armee, Flotte oder bei den Sternjägern, wohl aber für „gewöhnliche“ Tätigkeiten im Geheimdienst in Frage kommen. Tatsächliche Feldagenten werden selten über dieses Büro rekrutiert – hier wählt der Geheimdienst, oft auch aufgrund einer Konkurrenzsituation etwa mit den Special Forces der Neuen Republik, zumeist einen direkteren Weg. Betrieben wird das Büro von der Sektion für Öffentlichkeitsarbeit und Rekrutierung.
    Aufgrund der Nähe zur republikanischen Regierung befindet sich in unmittelbarer Nähe des Rekrutierungsbüros zudem ein Trakt, in dem das Büro des Direktors und andere Örtlichkeiten vorgehalten werden, die als Schnittstellen zwischen dem Geheimdienst und anderen Institutionen der Republik dienen.


    Allgemeines Verwaltungsgebäude / Jedi-Liaison


    Ort: Lianna City, Lianna

    Gebäude: Verwaltungszweigstelle der republikanischen Sozialversicherungen für Staatsbedienstete

    Funktion: Sekundäre Verwaltung des NRGD, Hauptsitz des Personals der Sektion Öffentlichkeitsarbeit & Rekrutierung, Archiv für freigegebene und vertrauliche, aber unbedenkliche Daten

    Nomineller Leiter: Major Warren Keffer (Mensch)

    Freigabe: Mitglieder des Geheimdienstes, hochrangige Angehörige des Militärs, ausgewählte Senatoren, ausgewählte Mitglieder des Ordens der Jedi

    Beschreibung: die schroff-bürokratische Umgebung der ehemaligen Zentrale eines interplanetaren Versicherungskonzerns, nun offiziell deklariert als Zweigstelle der Republikanischen Sozialversicherung für Staatsbedienstete, bietet den Rahmen für die zumeist harmlose Verwaltungsarbeit des NRGD, größtenteils Zuweisung der offiziellen Finanzierungsströme, Soldangelegenheiten und andere Funktionen, die keiner besonderen Geheimhaltung bedürfen. Nichtsdestotrotz ist die tatsächliche Aufgabe des Büroklotzes inmitten von Lianna City nur mit entsprechender Freigabe versehenen Offizieren, Senatoren und Jedi bekannt, außerdem all jenen Mitgliedern des Geheimdienstes, die vollkommen in dessen Strukturen integriert wurden. Das Gebäude gilt daher auch als Anlaufstelle für offizielle Anfragen an den Geheimdienst durch Mitglieder des Jedi-Ordens zwecks Unterstützung von durch den Orden sanktionierten Missionen, sofern diese nicht an das offizielle Hauptquartier auf Mon Calamari gerichtet werden.


    Ausbildungsanlage des NRGD


    Gebäude (derzeit):
    umfangreiche Kellergewölbe unterhalb einer Fabrikanlage auf Sluis Van

    Funktion: Ausbildung von Feldagenten im Bereich Infiltration, Codespleißen, speziellen Nah- und Fernkampftechniken etc.

    Nomineller Leiter:
    Major Hok Koorshi (Sluissi)

    Freigabe: alle Geheimdienstmitglieder, ausgewählte Senatoren, ausgewählte Offiziere lokaler Garnisonen

    Beschreibung:
    Ausgerichtet auf die speziellen Tätigkeiten eines Geheimagenten, die über die gründliche Ausbildung der republikanischen Streitkräfte hinaus gehen, ist die mobile Ausbildungsanlage des Geheimdienstes eine sehr kleine Einrichtung und hat höchst provisorischen Charakter. Innerhalb von 12 Stunden kann die transportable Einrichtung auf unauffällige Frachtschiffe verladen und zu einem neuen, provisorischen Standort verbracht werden, abhängig von der geostrategischen Lage. Um Beständigkeit zu gewährleisten werden Planeten präferiert, deren Verlust an das Imperium oder andere Fraktionen vom Geheimdienst als unwahrscheinlich erachtet wird.


    Hauptzelle des NRGD auf Coruscant


    Gebäude: Büros von Duro Agricultural Imports, Mittlere Ebenen von Coruscant

    Funktion: wichtigste Zelle des Geheimdienstes auf Coruscant mit dem langfristigen Ziel der Befreiung des Planeten aus den Klauen des Imperiums

    Nomineller Leiter:
    Major Gar Tacema (Duros)

    Freigabe:
    Direktorium des Geheimdienstes, Mitglieder des Geheimdienstes mit auf Coruscant bezogenem Tätigkeitsfeld

    Beschreibung:
    Nach herben Rückschlägen, die der Geheimdienst während der Phase imperialer Machtkonsolidierung auf Coruscant hat hinnehmen müssen, verbleiben die Büros von Duro Agricultural Imports als die wichtigste Einheit mit den umfangreichsten Ressourcen auf dem Stadtplaneten. Von hier werden kleinere Operationen gesteuert und unterstützt sowie versucht, Kontakt zu den diversen unabhängigen Widerstandsgruppen, die sich aufgrund der Passivität der Republik auf Coruscant gebildet haben, zu knüpfen. Die Zusammenarbeit mit dem Orden der Jedi hat nach Ausräucherung des Honey Houses durch imperiale Truppen mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.

    Black Ops Komplex auf Toprawa


    Gebäude: unterirdische Anlage in den Wäldern außerhalb Salik Citys

    Funktion:
    Vorbereitung und Durchführung als äußerst sensibel eingestufter Black Ops-Projekte

    Nomineller Leiter:
    Major Derek Dantius (Mensch)

    Freigabe: Direktorium des Geheimdienstes, unmittelbar zugeteilte Agenten (größtenteils Black Ops)

    Beschreibung:
    Die Geheimdienstanlage auf Toprawa ist nur sehr wenigen Agenten bekannt und wird für die Durchführung besonders wichtiger Projekte genutzt, eine der letzten die Modifizierung einer auf Bothawui erbeuteten imperialen Zollfregatte für die Zwecke des Geheimdienstes. Die Regierung Toprawas ist nicht über die Gegenwart einer Basis auf ihrem Planeten informiert (ebenso wenig wie der Senator des Planeten); eine Entdeckung derselbigen könnte peinliche politische Konsequenzen haben.

    Watchtower Station


    Gebäude:
    XQ6-Raumstation (Position auf der Galaxiskarte: leerer Raum zwischen Yavin und Junction)

    Funktion:
    inoffizielle Operationsbasis für technische Überwachung, Dechiffrierzentrum, Labor für Cyberkriegsführung

    Nomineller
    Leiter: Major Kos It’kla (Bothaner)

    Freigabe: Direktorium, sonstiges hochrangiges GD-Personal (eingeschränkt), ausgewählte Senatoren (eingeschränkt), ausgewählte Offiziere (eingeschränkt), der Station zugeteilte Agenten (eingeschränkt)

    Beschreibung:
    in den tiefen des Raumes, außerhalb bewohnbarer Sternsysteme, befindet sich Watchtower Station, einer der Orte, an dem zahlreiche Fäden der diversen Überwachungsbemühungen des Geheimdienstes zusammenlaufen, empfindliche Forschungen betrieben werden und hochsensible Daten lagern. Aus diesem Grund erfolgen weder Personaltransfer, noch sonstige Versorgungslieferungen zur Station direkt, sondern lediglich über spontan festgelegte Rendezvouspunkte im umliegenden Raum. Die exakten Koordinaten der Station sind nur ihrem ranghöchsten Agenten und den Mitgliedern des Direktoriums bekannt, wenngleich die Existenz der Station als ein kostspieliger Wartungsfaktor auch den für die Budgetierung des Geheimdienstes verantwortlichen Senatoren schwer vorenthalten werden konnte. Zudem sind einige ausgewählte Offiziere der republikanischen Flotte über die Natur der Station informiert und angehalten, auf Notrufe aus dieser groben Region des Raumes mit entsprechender Priorität zu reagieren. Selbst verfügt die Station lediglich über die modellübliche Standardarmierung, wobei die stationierten sechsunddreißig Raumjäger (drei Staffeln) vom Typ R-41 Starchaser nicht aus Militärbeständen der Republik stammen sondern vom Geheimdienst über Mittelsmänner akquiriert wurden. Weniger dem Standard entsprechen die auf der Station installierten Sprengladungen, die selbige auf Weisung des Stationsleiters binnen Sekunden in kaum nennenswerten Weltraumstaub verwandeln können.

    8 Versionshistorie

    04.07.2012: Erste Erstellung nach Revision und Ausarbeitung des zuvor gültigen Konzepts
    11.07.2012: Endfassung zur RS-weiten Diskussion nach Rücksprache mit der Moderation
    26.07.2012: Erste Einarbeitung weiterer Verbesserungsvorschläge, erstmalig in Threadform
    04.11.2012: Detailverbesserungen, Sicherheitsdienst hinzugefügt
    18.12.2012: Konkretisierung Aufgaben Sektion 03 (Zusammenarbeit mit anderen Institutionen)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Dezember 2012
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen