Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Ojom

Dieses Thema im Forum "Projekt Star Wars Rollenspiel" wurde erstellt von John S Smith, 6. Januar 2012.

  1. John S Smith

    John S Smith Sergeant von Noble

    Ojom
    ___________________


    [ Infos zum Planeten: Ojom (engl.) | Ojom (dt.) ]

    [ Zugehörigkeit: Imperium ]​
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. August 2012
  2. Wrex

    Wrex KAWUUMM

    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy


    "RV Alpha in 200 Metern. Wrex, Earl haltet die Augen offen, ich will keine unliebsamen Überraschungen erleben."

    Wrex atmete tief ein und entließ dann die Luft aus seinen Lungen der zu Wasserdampf kondensierte und als weiße Wolke in den Himmel aufstieg. Sie waren bestimmt schon seit einer Stunden unterwegs und hatten sich einen Weg über den Gletscher zu einer Klippe gebahnt. Am Fuß dieser Klippe sollten sie sich mit den restlichen "Teilnehmern" an dieser Operation beteiligen. Langsam ging Wrex hinter Sam her und prüfte durch das Visier seines schallgedämpftes A-280 Gewehr die Umgebung. Es war extra für seine übergroßen Hände und diese Mission modifiziert worden. Sie waren heute Morgen in aller Frühe von einem von einem Erzfrachter aus abgesprungen. Mit Sauerstoffmaske und Gleitschirm waren immer jeweils drei von ihnen einem Landepunkt zugewiesen worden. Sie sprangen alle getrennt ab, sammelten sich dann erst in den dreier Gruppen und anschließend trafen sich alle Mitglieder an einem der fünf RV Punkte, dabei war jedem einzelnen eine bestimmte Zeit gegeben worden. Zum Beispiel RV Alpha den die drei Soldaten ansteuerten. Er war für eine halbe Stunde aktiv, von 1130 bis 1200 und in diesem Moment war es 1147. Innerhalb dieser Zeit sollten sich nach Möglichkeit alle einfinden, wenn jemand fehlte wurden die verschiedenen RV-Punkte nach einander angelaufen und wenn der oder die vermisste nicht auftauchte würde man die Mission wie geplant fortführen.

    Jedes Mal wenn Wrex auftrat knirschte der Schnee unter seinen Stiefeln, ebenso wie bei Corporal Carter und Privat Higgy. Wrex dachte immer wieder mal an Cortana zurück, wie es den Jungs jetzt wohl geht? Vor allem Wonto der sich hat versetzen lassen, armes kleines Kerlchen schoss es dem Riesen durch den Kopf. Er selbst wäre gerne geblieben, aber das Oberkommando der Navy hatte entschieden das er zusammen mit einem Squad der Special Forces seiner Heimatwelt einen Besuch abstatten sollte. Der Grund war so einfach wie logisch, er war ein Einheimischer, außerdem kannte er sich mit den Minenanlagen auf dem Planeten aus. Also hatte er den anderen 'Lebe wohl' gesagt, es war ein kurzes Intermezzo gewesen, wenn auch sehr heftig. Wrex griff nach der Hundemarke von Lyshaa, die Zeltronerin hätte er am ehesten als Freundin bezeichnet, als Wonto oder Aeonian. Sie hatte immer einen lockeren Spruch auf den Lippen und war sich für nichts zu schade gewesen. Betonung liegt hier auf war. Plötzlich hob Sam die geschlossene Faust, ein Zeichen das sie stehen bleiben sollten, sofort ließ sich hockte sich Wrex neben den Corporal und sicherte die rechte Seite während Earl die linke im Auge hatte.


    "Ich glaube da hat sich etwas bewegt, langsam vorrücken..."

    Es waren wohl nur noch wenige Meter bis zum RV-Punkt, wenn jetzt die Plastikjungs schon hier wären würde es ein kurzer Ausflug werden. Sie durften keines Wegs vor erreichen ihres Zieles entdeckt werden, am besten auch nicht danach.

    "Hoth!"

    Wrex erstarrte und richtete den Lauf der Waffe in die ungefähre Richtung aus der die Worte gekommen waren. Es war der erste Teil der Losung die man vor Beginn der Mission abgemacht hatte, die korrekte Antwort würde Endor heißen.

    "Tatooine!"

    Erleichtert das derjenige den Sam wohl gesehen hatte einer von den "Guten" war, senkte Wrex seine Waffe als sich ein Schemen aus der weißen Umgebung löste. Es schneite nur leicht, aber trotzdem war kaum etwas zu erkennen in der einfarbigen Umgebung.

    "Da seid ihr ja, wir warte schon auf euch. Seit ihr vollzählig?"

    Also waren sie die Letzten die am RV eintrafen, das bedeutete das zwölf perfekt ausgestattete Special Force Soldaten irgendwo im Schnee hinter dem Sergeant warteten. Wenn alles so lief wie es sich das Ok vorgestellt hatte würde Ojom bald vom Joch des Imperiums befreit werden, es war eine riskante und vielleicht auch zu Waghalsige Operation.

    Unter Operation: " TREBUCHET", war im HQ bekannt den Planeten Ojom, der dank der Verbindung der Besalisken zur Unterwelt und der Einforderung einiger Gefallen nur schwach besetzt war, unbehelligt zu infiltrieren, die Imperialen auszuschalten und eine eigene Station in Betrieb zu nehmen um den Planeten als Sprungbrett in den Deep Core zu verwenden. Dazu waren Monate lang die Algorithmen der Kommunikation der Basis ausspioniert und entschlüsselt worden. Sie würden die imperiale Besatzung der Station ausschalten und sie weiter laufen lassen. Das Imperium würde denken das immer noch ihre eigenen Leute hier saßen und aufpassten, aber in Wirklichkeit war es die NR die die Kommunikations- und Überwachungsstation im Besitz hatte. Außerdem war es eine Maßnahme für die Vorbereitung zur Schlacht um Corellia, über das Relais in dieser Station würden eventuelle Notrufe laufen um Verstärkung zu erbitten. Wenn die NR aber die Station in Besitz nehmen würde wäre es "Essig" mit der imperialen Verstärkung.

    Um die Sation einzunehmen würde Wrex die Männer durch ein Gewirr an ehemaligen Minenschächten und Gängen direkt darunter führen und an mehreren Stellen drei Leute zurücklassen. Sie würden dann zusammen, zur selben Zeit zuschlagen und hoffentlich alle überwältigen können ohne das die örtliche Garnison, die erst später mit Verstärkung ausgeschaltet wird, zu alarmieren.


    "Sir, ja Sir. Vollständig und bei bester Gesundheit, allerdings glaube ich das sich das "Reptil" einen Schnupfen geholt hat."

    Dabei grinste Sam Wrex breit an, er mochte die Frau. Samantha war fast wie Lyshaa, nur etwas weniger nymphomanisch. Allerdings würde niemand die Zeltronerin ersetzen können. Mit einem breiten Grinsen, das der Spezies der Besalisken so eigen war, bedachte er die Frau. in aller schnelle wurde noch mal zusammen gefasst wasjetzt auf dem Plan stand, durch eine Höhle in der Klippe würden sie in das ehemalige Schachtsystem der Mine gelangen, dort würden sie sich auf verschiedene "Einstiegspunkte" Aufteilen und die Basis sichern, das möglichst ohne die Garnison oder sonst irgendwen auf sich aufmerksam zu machen.

    "...Wrex, sie bringen uns da rein. Das ist ihre Chance. Wenn sie das hier schaffen ist ihnen eine Beförderung zu gut wie sicher. Wir zählen auf sie, die Republik zählt auf sie."

    Der freundliche Besaliks musste Schlucken, der Druck war gerade um ein vielfaches Gewachsen. Auf Denon war er nur der "kleine" Befehlsempfänger gewesen, hier stand und fiel die ganze Mission damit das er den richtigen Tunnel erwischte den er vor groben sieben Jahren geplant und gebaut hatte. Allerdings hatte man damals noch gedacht man würde auf Erze stoßen im Fels, die Messungen hatten exorbitant großer Vorkommen angezeigt. Man fand auch welche, allerdings nur so genanntes "Katzengold" eine bittere Niederlage für die Investoren, die auch fast alle Bankkrott gingen.


    - - - - - <> - - - - -​



    Noch um diese Ecke und sie hatten ihr Ziel erreicht, dieses Mal hatte Wrex die Führung übernommen. Er hatte alle Fireteams an der vorgesehenen Stelle abgeliefert und war nun auf dem Weg zum letzten Einstiegspunkt. Zuvor hatten sie alle ihre Chronossynchronisiert, in genau vier Minuten würde die Hölle über die Stationsbesatzung herfallen und an der Spitze ein ca. 2.30 großer Besalisk, der selbst für die Verhältnisse seines Volkes überdurchschnittlich groß war.
    Zeitgleich würde es einen fingierten, aber friedlichen Protestmarsch in Ungur geben um die örtlichen Kräfte zu binden und abzulenken. Alles musste Zeitgleich passieren, neben Wrex zählte Corpoal Carter runter.


    "...5...4...3...2...1...0 Angriff! Angriff! Angriff!"



    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ unter dem imperialen Horch und Kommunikations Posten Krenth] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy
     
  3. Sir Skywalker

    Sir Skywalker Jedi-Meister, Klonkriegsveteran, Machtgeist

    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ unter dem imperialen Horch und Kommunikations Posten Krenth] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy

    Wie aus dem Nichts erschien der Gruppe plötzlich eine silbrig glänzende Rauchschwade vor ihren Augen. Ehe sie sich versahen manifestierte sich die geisterhafte Gestalt eines jungen Mannes. Carter, Higgy und der sonst so tapfere Wrex standen wie angewurzelt da. Obgleich ihnen ein kalter Schauer über den Rücken lief, wagten sie es nicht davonzulaufen. Plötzlich wandten sich das Wesen, das Jedigewänder zu trugen schien, ihnen zu.

    "Seit gewarnt, die vor euch liegende Aufgabe birgt viele Gefahren. Nur wenn ihr treu zusammensteht und mit der Macht als euren Verbündeten, könnt ihr die Dunkelheit zurückdrängen. Es beginnt hier ... !

    Noch bevor Wrex Gelegenheit hatte der Geistergestalt eine Frage zu stellen,war sie auch schon wieder im Nebel verschwunden. Nichts zeugte mehr von dem Mann, der gerade noch vor ihnen zu stehen schien. Was hatte das alles zu bedeuten? Perplex versuchten die Krieger wieder klare Gedanken zu fassen. Die gegenwärtigebSituatiom rforderte ihre volle Konzentration, sie durften keine Fehler machen. Obgleich sie sich ohne zu zögern wieder ihrer Mission zuwandten, beschäftigte doch einen jeden das gerade erlebte.

    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ unter dem imperialen Horch und Kommunikations Posten Krenth] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2012
  4. Wrex

    Wrex KAWUUMM

    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ unter dem imperialen Horch und Kommunikations Posten Krenth] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy


    Mit einer infernalischen Explosion detonierten die Sprengladungen die an den Zugangspunkten von den Teams gelegt wurden, dabei handelt es sich um vorgefertigte "Zutrittsladungen" die mit Kleber an der gewünschten Stelle befestigt werden und nach entfernen eines Metallstiftes in 20 Sekunden ihre Kraft entfesseln. Die unscheinbare Box war von Privat Higgy installiert und scharf gemacht worden.

    Sofort nach der Explosion wurden zwei Blendgranaten in den Raum geworfen, nachdem diese dann gezündet hatten ging Carter als erstes rein. Die verwirrten Rufe der Imperialen und das Zischen der Republikblaster waren das einzige was Wrex in den ersten Sekunden war nahm. Automatisiert war er nach Higgy in den Raum gestürzt und hatte auf alles was keine republikanische Uniform trug geschossen. Sie hatten keine Zeit großartig die Lage zu sondieren, sie hatten klare Ziele mit klaren Zeitvorgaben. Kurz überzeugten sie sich das auch wirklich alle Feinde im Raum tot waren und stürmten dann weiter. Sie kamen von dem Quartier, das ihren Einstiegspunkt markierte, auf einen Gang der nach rechts und links führte. Zielsicher steuerte Carter das rechte Ende des Ganges an. Ihr Ziel war die Sicherheitszentrale. Von dort aus konnte man die gesamte Anlage abriegeln beziehungsweise die Stationierten Truppen in der Anlage koordinieren. Es war ein riskantes Spiel, jedes der vier Teams hatte ein klares Ziel, das in einer bestimmten Zeit erledigt sein musste, wenn auch nur ein Element versagte war die gesamte Operation gefährdet.

    Auf dem Weg zur Sicherheitszentrale mussten sie an mehreren Quartieren, Wachstationen und diversen anderen Räumen vorbei. Auf geheimhaltung verzichteten die Drei. Die Explosionen waren in der Anlage weit genug zu hören gewesen, nur ein Tauber hätte sie überhören können. In brünstig betete Wrex zu allem ihn bekannten wie unbekannten Göttern das es Sergeants Pressly gelungen war die Kommunikation auszuschalten, ansonsten würde es bald von imperialer Verstärkung nur so wimmeln. Es war ein blutiges Geschäft, da sie nicht die Zeit und auch nicht die Leute hatten um Gefangene zu bewachen oder weg zu schaffen waren sie gezwungen jeden zu erschießen der nicht zu ihnen gehörte. Dies war so ziemlich das schlimmste was Wrex jemals gemacht hatte, schon angeschossene zu richten anstelle sie zum Verbandsplatz zu schicken. Aber es musste getan werden.

    Nach kurzen aber heftigen Kämpfen, die nicht spurlos an dem Besalisken und seinen zwei Begleitern vorbeigegangen sind kamen sie an der letzten Tür zur Sicherheitszentrale an. Insgesamt durften sich nur noch vier, maximal sechs, Personen in dem Raum befinden. Links nahm Higgy aufstellung und rechts Wrex. Carter betätigte den Türschalter und mit einem Zischen öffnete sich die Tür, eine Blendgranate sauste durch die noch nicht ganz geöffnete Tür und wieder ging Carter als erstes rein. Noch bevor Wrex oder Earl reagieren konnten standen sie im Kreuzfeuer mehrerer Gegner, Sam wurde von mehreren Blasterstrahlen in Brust, Bauch und Kopf getroffen und sank leblos zu Boden. Ungläubig starrte Wrex auf die Leiche seiner Kameradin, sich wieder fassend warf er einen schnellen Blick in den Sicherheitsraum. Dort standen sie, wie die Vorboten der sieben corellianischen Höllen: Sturmtruppen. Die Elite des Imperiums. Ein ganzes verdammtes Squad hatte sich in dem Raum verschanzt. Von der regulären Besetzung fehlte jede Spur.

    Das Gehirn von Wrex raste, wie konnte das sein? Eigentlich sollten sich die Plastikjungs in der Hauptstadt befinden und nicht hier im Horchposten. Es viel ihm wie Schuppen von den Augen, es war viel zu leicht gelaufen. Eigentlich hatten sie schon auf dem Weg zur Basis mit Wiederstand gerechnet, wiedererwarten war dieser aber ausgeblieben. Der Grund dafür war hier zu finden: Das Imperium hatte von Anfang an gewusst das sie kommen würden...


    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ imperialer Horch und Kommunikations Posten Krenth /|\ Sicherheitszentrale] Wrex, Privat Higgy und ein Squad Sturmtruppen
     
  5. Wrex

    Wrex KAWUUMM

    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 30 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher /|\ unter dem imperialen Horch und Kommunikations Posten Krenth] Wrex, Corporal Carter und Privat Higgy


    Immer noch unfähig zu einer Reaktion stand Wrex in dem Gang. Es war als wenn die Welt um ihn herum verstummt wäre. Er sah das immer noch rote Blasterblitze aus der Kommunikationszentrale schossen und auch Earl der ihn anschrie. Aber es war als ob er taub geworden war. Wie in Zeitlupe faste er sich an die Ohren um zu Prüfen ob sein Trommelfell geplatzt war. Dem war aber nicht so, mit erschreckender Wucht kam sein Gehör wieder und damit der Krach der um ihn herrschte.

    "WREX, verdammt. Wir müssen hier weg. Die Mission ist gescheitert...WREX verdammt beweg dich."

    Mit einem Ruck befreite sich der Besalisk aus seiner Starre griff nach einem Arm von sam und zog ihren Leichnam aus der Schuss Bahn. Von den schwarz verkohlten Stelle an denen sie getroffen wurde stieg ein gräulicher Rauch auf, der Gestank nach verbranntem Fleisch stieg Wrex in die Nase und brachte ihm zum Würgen. Sie hatten nicht viel zeit, vermutlich waren genau in diesem Moment weitere Sturmtruppen hier her unterwegs um sie festzunageln. Mit einer hastigen Bewegung riss er Sam ihre Hundemarke ab und befestigte sie an seiner genauso wie er es schon mit der von Lyssha gemacht hatte. Danach griff er sich seine einzige HE-Granate die er mitgenommen hatte und nickte Earl zu. Dieser zog eine Rauchgranate und warf sie in den Raum, die Granate von Wrex folgte sofort. Erst erklang das zischen mit dem sich der Rauch im Raum verteilte und danach eine Explosion mit anschließenden Rufen nach Sanitätern. Das war die Chance für Earl und Wrex sich aus dem Staub zu machen. Vorher rammte Wrex ein neues Magazin in seine Waffe und spuckte aus.

    "Wenn ich das hier überlebe beantrage ich Fronturlaub..."

    Es war alles andere als eine geordnete Flucht, die verordnete Funkstille ignorierend versuchten Wrex und der viel kleinere Earl die Reste ihrer Task Force zu erreichen, stießen dabei aber nur auf Rauschen und gestörte Frequenzen. Der riesige Besalisk stürmte geradezu durch die Gänge der Einrichtung zurück zu dem Punkt wo sie die Anlage betreten hatten. Wenn irgendwo eine Tür aufglitt, oder irgendjemand in den Gang trat wurde er von ca. 190 kg Lebendemasse aus dem Weg gedrängt. Die wenigen die es noch schaften eine Waffe auf ihn zu richten oder gar abzudrücken bedachte der 2,30m große Soldat mit Fausthieben aus vollem Lauf, keiner blieb nach so einem Schlag auf den Füßen. Es dauerte länger u dem Quartier zu kommen als Wrex es sich vorgestellt hatte. Vielleicht lag es auch nur daran das sie ein paar Umwege gemacht hatten. Völlig außer Atmen kamen die beiden Männer in der Höhle an von wo diese desaströse Mission ihren Ursprung nahm. Kurz hielten sie inne um die eisige Luft einzuatmen und einen klaren Kopf zu bekommen. Für den Fall das etwas schief ging hatten sie einen sogenannten Exfiltrationspunkt vereinbart, dort würden sie nach dem Senden eines vorher vereinbarten Zeichen, auf verschlüsselten Frequenzen, von einem Schiff abgeholt werden. Wenn es noch andere Überlebende gab, dann würden sie sich da sammeln und hoffen das ihr Shuttle rechtzeitig auftauchte.

    Deutlich langsamer als durch die Gänge des Horchposten stapften Wrex und Earl über den Schnee bedeckten Gletscher in Richtung Norden. Sie hatten zwischendurch immer wieder an einigen Stellen halt gemacht und sich überzeugt das niemand ihnen folgte. Zum Glück war dem auch so, vermutlich hatten die Imperialen nur den Befehl die Stellung zu halten und nicht die Angreifer zu verfolgen. Das Wetter war ausnahmsweise einmal auf der Seite der Infanteristen, starker Schneefall sorgte dafür das ihre Spuren nicht länger als notwendig zu sehen waren. Auch wenn die Abdrücke von Wrex deutlich tiefer waren als die von Earl.

    Nach 30 min strammen Marsches, unter Zuhilfenahme des eingebauten Navigationsgerätes in der Panzerung, erreichten sie eine Senke in dem Gletscher, entstanden durch Jahrhunderte des stätigen vorwärtsbewegen der gigantischen Eismassen, befand sich der Exfiltrationspunkt . Vom Rand der Senke konnte man nicht genau erkennen ob schon jemand da war, weil das Schneetreiben zugenommen hatte. Kurz hielt Wrex am Rand inne und zögerte noch hinein zu gehen, was wenn das Imperium Wind von diesem Ort bekommen hatte? Warteten Sturmtruppen schon auf sie um sie direkt ins Jenseits zu Befördern? Mit stoischer Gewalt zwang Wrex seine Füße weiter zu gehen, entweder die Imperialen erwischten sie oder die Kälte. Da war ihm der schnelle Tot durch einen Blasterschuss deutlich lieber als da Qual volle erfrieren in der Eiswüste. Trotzdem pirschten sich die beiden mit angelegten Blastern bis ins Zentrum der Senke. Niemand war da, entweder die anderen waren Tot, Gefangen oder noch nicht angekommen und Imperiale waren auch nicht auszumachen. Also gingen die beiden Soldaten dazu über das versteckte Langstreckenkom zu suchen und, nach erfolgreicher Suche, aufzubauen. Es waren nur wenige Handgriffe von Nöten um das Gerät zusammen zu setzen. Anschließend versuchten sie ihren Kontakt in der Hauptstadt zu benachrichtigen das die Operation gescheitert war, bekamen aber nur statisches Rauschen. Kurz entschlossen packte Wrex das gesamte Gerät und ging, in der Hoffnung außerhalb der Senke besseren Empfang zu haben, wieder hinauf. Earl ließ er zurück um den hoffentlich noch ankommenden anderen einen Anhaltspunkt zu geben.

    Allerdings sollte sich diese Hoffnung schnell zerschlagen, nachdem er auch im zehnten Anlauf keinen Empfang bekommen hatte stapfte er zurück zu Earl, beziehungsweise wollte er das hielt aber inne als er hörte wie sich ein Schuss löste. Es war der charakteristische Sound eines DL-57, der standardmäßig von den republikanischen Truppen verwendet wurde. Langsam und mit seiner A-280 in dem einen und dem Sender in dem anderen Händepaar, pirschte er sich bis zu der Stelle vor wo eigentlich Earl noch warten sollte. Je näher er dem Zentrum der Senke kam umso langsamer und leiser wurde er, bis er eine ihm wohl vertraute Stimme vernahm.


    "...ja, es war nur einer. Vermutlich sind die Anderen beiden draufgegangen. Ja ich hab mich überzeugt das er tot ist. Keinen Leiche gefunden? Dann wird er wohl auf dem Weg hier her drauf gegangen sein. Ja, ich suche das Gerät und mach mich dann auf den Weg zurück zu meiner Einheit..."

    Wrex konnte es nicht fassen, der der da scheinbar mit den Imperialen zusammen arbeitete war niemand geringeres als Sergeant Wilson. Er konnte, nein, er wollte nicht verstehen wie jemand so etwas tun konnte! Die eigenen Kameraden in den sicheren Tod schicken. Wut kochte in ihm hoch, all diese Leben waren völlig Sinnlos vergeudet worden. Aus welchen Gründen auch immer Wilson so gehandelt hatte, nichts erschien ihm diese Tat zu rechtfertigen. Immer noch zu einer Salzsäule erstarrt ließ er den Sender fallen und starrte in die weiße Schneehölle die sich vor ihm geöffnet hatte. Einem Gefühl im Bauch folgend ging er einfach weiter. Den Blaster fest im Griff, er hatte noch keine Idee was er machen sollte wenn er auf seinen Sergeant traf. Wrex hatte auch nicht die Zeit sich weitere Gedanken zu machen den vor ihm tauchte die kniende Gestalt seines Sergeants auf. Erst war er versucht ihm in den Rücken zu schießen um so seine gefallenen Kameraden zu rächen, allerdings kam er zu dem Schluss das er sich auf dieses niedrige Level nicht herab lassen wollte.

    "Hey Sarge, was machen sie da?"

    Der Angesprochene wirbelte mit angelegtem Blaster herum und Wrex fürchtete schon sofort erschossen zu werden. Aber statt dessen lächelte der Mann bloß.

    "Ach sie sind's Privat Krios...ich suche den Sender um den Notruf abzusetzen..." Lügner, wollte er ihm ins Gesicht brüllen und auf den Mann einschlagen. Aber noch hatte er sich im Griff. "...ist ganz schön schief gegangen die Sache was?" Kein Wunder wenn du uns ans Messer lieferst! "Wenn es nicht zu viel verlangt ist helfen sie mir, damit wir diesen schrecklichen Ort hinter uns lassen können."

    "Sarge..." Wrex schluckte, es war nicht leicht diese Frage zu stellen. "Haben sie Privat Higgy gesehen? ich war zusammen mit ihm aus der Anlage..." Es ging nicht länger, er konnte nicht. Dieses Lügenspiel was noch keine fünf Minuten hielt war zu viel für die ehrliche Seele des Besalisken. "Schei.ße, verdammte. Warum Sarge? Warum haben sie uns an das Imperium verkauft?"

    Die zuvor gesenkte Pistole wanderte wieder hoch und das vorher erschöpft wirkende Gesicht des Mannes nahm einen entschlossenen Gesichtsausdruck an. Mit einem bitteren Lachen und einem funkeln in den Augen setzte der kleinere mann zu einer Antwort an.

    "Sie haben es also gemerkt, hätte ich einem so hässlichem Alien nie zu getraut. Aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn, nicht wahr? Ich erwarte nicht das sie meine Beweggründe verstehen, dass sollen sie auch gar nicht. Sie sollen nur wissen das ich es für meine Familie getan habe, für mich."

    "Warum? Warum mussten Earl, Sam und wie sie alle hießen sterben? Damit sie ihr Seelenheil finden oder ihre Familie? Ich frage noch mal: Warum?"

    Der Mensch wurde ungehalten und seine Hauptschlagader trat hervor...

    "WEIL DIESE VERLOTTERTE REPUBLIK NICHT UNTERNOMMEN HAT UM MEINE FAMILIE ZU RETTEN, NICHTS! EIN HAUFEN SCHLEIMIGER AUSGEBURTEN IRGENDWELCHER ALIENS HAT SIE ENTFÜHRT UND ALLES WAS DIE JEDI UND DIE REPUBLIK GETAN HABEN WAR DIE HÄNDE IN DEN SCHOSS ZU LEGEN UND ZU ZUSEHEN! DAS IMPERIUM HAT RECHT, MAN KANN EUCH NICHT TRAUEN. IHR SEIT ALLE LÜGNER, BETRÜGER UND DIEBE. DESWEGEN HABE ICH ES GETAN...!"

    Wrex hatte mit einigem gerechnet, finanziellen Versprechen, das seine Familie bedroht würde und anderen Dingen aber nicht das. Es machte ihn wütend wegen den Verfehlungen anderer so bluten zu müssen. Er es nicht nachvollziehen konnte. Er kannte sogar einen Jedi relativ gut. Auf Coruscant war er einem einige Male in einem Dinner in den unteren Ebenen begegnet, der Besitzer war ebenfalls Besalisk und ein Freund des Mannes. Wenn sich Wrex recht erinnerte hieß der Jedi Kenobi mit Nachnamen, auch wenn er dafür nicht die Hand ins Feuer halten würde.

    Seine Aufmerksamkeit wurde wieder in das hier und jetzt katapultiert als sein Sergeant ein verräterisches funkeln in die Augen trat. Gerade noch rechtzeitig duckte sich der riesige Besalisk, was man ihm nicht zugetraut hätte, unter den Schuss weg. Danach ging er sofort in den Nahkampf über, weil das die einzige Methode war in der er dem älteren und erfahrenerem Mann überlegen war und das deutlich. Wrex legte seine gesamte Kraft in die Schläge, die wenn er getroffen hätte, den Mann sofort ausgeknockt hätten. Aber dieser wich den massiven Schlägen mit einer Leichtigkeit aus die vermuten ließ das dieser nicht wirklich am Einsatz beteiligt war. Wrex hingegen hatte gekämpft, geblutet und geschwitzt, nach einiger Zeit ließen die Kraft und Geschwindigkeit seiner Schläge nach. Sa dass Wilson in die Offensive gehen konnte, unausweichlich wurde er zurück gedrängt bis es der Mann schaffte irgendwie seine Blasterpistole in Anschlag zu bringen und Abzudrücken. In Erwartung des tödlichen Treffers schloss Wrex ein paar Sekunden vorher die Augen und wartete auf den Einschlag des tödlichen Schusses. Aber stattdessen hörte er nur das Geräusch wenn ein Betäubungsschuss abgefeuert wurde. Der erste Schuss brachte ih noch nicht sofort dazu Bewusstlos zu werden, er fühlte sich nur betäubt, die Geräusche waren gedämpft, wie durch Watte in den Ohren. Erst der zweite schickte ihn endgültig ins Reich der Träume. Warum tötet er mich nicht, war die letzte Sache die ihm durch den Kopf ging, bevor es Schwarz wurde...



    [Ojom-System /|\ Ojom /|\ 23 Klicks südlich von Ungur /|\ Raxxon-Gletscher] Wrex (Bewusstlos) und Sergeant Wilson
     

Diese Seite empfehlen