Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Preisverleihung Oscar 2016

Dieses Thema im Forum "Film & Fernsehen" wurde erstellt von Dorsk, 29. Januar 2016.

  1. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Nun, kaum bin ich aus meinem selbstauferlegten Exil zurück, poste ich Euch gerne die Nominationen der "rassistischen" Oscar-Verleihung 2016 (28.2.2016):

    Bester Film

    The Big Short - produziert von Brad Pitt, Dede Gardner und Jeremy Kleiner
    Bridge of Spies - produziert von Steven Spielberg, Marc Platt und Kristie Macosko Krieger
    Brooklyn - produziert von Finola Dwyer und Amanda Posey
    Mad Max: Fury Road - produziert von Doug Mitchell und George Miller
    The Martian - produziert von Simon Kinberg, Ridley Scott, Michael Schaefer und Mark Huffam
    The Revenant- produziert von Arnon Milchan, Steve Golin, Alejandro G. Iñárritu, Mary Parent und Keith Redmon
    Room - produziert von Ed Guiney
    Spotlight - produziert von Michael Sugar, Steve Golin, Nicole Rocklin und Blye Pagon Faust


    Bester Hauptdarsteller

    Bryan Cranston
    - Trumbo
    Michael Fassbender - Steve Jobs
    Matt Damon - The Martian
    Eddie Redmayne - The Danish Girl
    Leonardo di Caprio - The Revenant

    Beste Hauptdarstellerin

    Cate Blanchett - Carol
    Charlotte Rampling - 45 Years
    Brie Larson - Room
    Saorse Ronan - Brooklyn
    Jennifer Lawrence - Joy

    Bester Nebendarsteller


    Christian Bale - The Big Short
    Mark Rylance - The Bridge of Spies
    Tom Hardy - The Revenant
    Sylvester Stallone - Creed
    Mark Ruffalo - Spotlight

    Beste Nebendarstellerin


    Jennifer Jason Leigh - The Hateful Eight
    Alicia Vikander - The Danish Girl
    Rooney Mara - Carol
    Kate Winslet - Steve Jobs
    Rachel McAdams - Spotlight

    Bester Animationsfilm

    Anomalisa - Charlie Kaufman, Duke Johnson, Rosa Tran
    Boy and the World (O Menino e o Mundo) - Alê Abreu
    Inside Out - Pete Docter, Jonas Rivera
    Shaun the Sheep Movie - Mark Burton, Richard Starzak
    When Marnie was There (Omoinide no Mani) - Hiromasa Yonebayashi, Yoshiaki Nishimura

    Beste Kamera

    Carol - Ed Lachman
    The Revenant - Emmanuel Lubezki
    The Hateful Eight - Robert Richardson
    Sicario - Roger Deakins
    Mad Max: Fury Road - John Seale

    Bestes Kostüm

    Carol - Sandy Powell
    Mad Max: Fury Road - Jenny Beavan
    Cinderella - Sandy Powell
    The Revenant - Jacqueline West
    The Danish Girl - Paco Delgado

    Beste Regie

    The Big Short - Adam McKay
    Room - Lenny Abrahamson
    Mad Max: Fury Road - George Miller
    Spotlight - Tom McCarthy
    The Revenant - Alejandri G. Iñarritu

    Bester Dokumentarfilm

    Amy - Asif Kapadia, James Gay-Rees
    What Happened, Miss Simone? - Liz Garbus, Amy Hobby, Justin Wilkes
    Cartel Land - Matthew Heineman, Tom Yellin
    Winter on Fire: Ukraine's Fight for Freedom - Jewgeni Afinejewski, Den Tolmor
    The Look of Silence - Joshua Oppenheimer, Signe Byrge Sørensen

    Bester Dokumentar-Kurzfilm

    Body Team 12 – David Darg, Bryn Mooser
    Chau, Beyond the Lines – Courtney Marsh, Jerry Franck
    Claude Lanzmann: Spectres of the Shoah – Adam Benzine
    A Girl in the River: The Price of Forgiveness – Sharmeen Obaid-Chinoy
    Last Day of Freedom – Dee Hibbert-Jones, Nomi Talisman

    Bester Schnitt
    Stephen Mirrione
    – The Revenant
    Tom McArdle – Spotlight
    Maryann Brandon, Mary Jo Markey – Star Wars: The Force Awakens
    Margaret Sixel – Mad Max: Fury Road
    Hank Corwin – The Big Short

    Bester Fremdsprachiger Film

    Embrace of the Serpent (El abrazo de la serpiente) – Kolumbien – Ciro Guerra
    Mustang – Frankreich – Deniz Gamze Ergüven
    Saul fia – Ungarn – László Nemes Jeles
    Theeb – Jordanien – Naji Abu Nowar
    Krigen – Dänemark – Tobias Lindholm

    Bestes Make-Up und Hairstyling
    Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin – Mad Max: Fury Road
    Love Larson, Eva von Bahr The 100-Year-Old Man Who Climbed Out the Window and Disappeared (Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
    Siân Grigg, Duncan Jarman, Robert A. Pandini – The Revenant

    Beste Filmmusik

    Ennio Morricone – The Hateful Eight
    Thomas Newman – Bridge of Spies
    Jóhann Jóhannsson – Sicario
    John Williams – Star Wars: The Force Awakens
    Carter Burwell – Carol

    Bester Filmsong

    „Earned It“ - Fifty Shades of Grey – Abel Tesfaye, Ahmad Balshe, Jason Daheala Quenneville, Stephan Moccio
    „Manta Ray“ - Racing Extinction – Joshua Ralph, Antony Hegarty
    „Simple Song #3“ - Youth – David Lang
    „Til It Happens To You“ - The Hunting Ground – Diane Warren, Lady Gaga
    „Writing’s on the Wall“ - James Bond 007: Spectre – Sam Smith, Jimmy Napes

    Bestes Szenenbild

    Adam Stockhausen; Rena DeAngelo, Bernhard Henrich – Bridge of Spies
    Eve Stewart; Michael Standish – The Danish Girl
    Colin Gibson; Lisa Thompson – Mad Max: Fury Road
    Arthur Max; Celia Bobak – The Martian
    Jack Fisk; Hamish Purdy – The Revenant

    Bester animierter Kurzfilm
    We Can’t Live Without Cosmos
    – Konstantin Bronsit
    World of Tomorrow – Don Hertzfeldt
    Bear Story – Gabriel Osorio, Pato Escala
    Sanjay’s Super Team – Sanjay Patel, Nicole Grindle
    Prologue – Richard Williams, Imogen Sutton

    Bester Kurzfilm
    Alles wird gut
    – Patrick Vollrath
    Ave Maria – Eric Dupont, Basil Khalil
    Day One – Henry Hughes
    Shok – Jamie Donoughue
    Stutterer – Serena Armitage, Benjamin Cleary

    Bester Ton-Schnitt
    Mark A. Mangini, David White – Mad Max: Fury Road
    Oliver Tarney – The Martian
    Martín Hernández, Lon Bender – The Revenant
    Alan Robert Murray – Sicario
    Matthew Wood, David Acord – Star Wars: The Force Awakens

    Bester Ton

    Andy Nelson, Gary Rydstrom, Drew Kunin – Bridge of Spies
    Chris Jenkins, Gregg Rudloff, Ben Osmo – Mad Max: Fury Road
    Paul Massey, Mark Taylor, Mac Ruth – The Martian
    Jon Taylor, Frank A. Montaño, Randy Thom, Chris Duesterdiek – The Revenant
    Andy Nelson, Christopher Scarabosio, Stuart Wilson – Star Wars: The Force Awakens

    Beste visuelle Effekte

    Mark Williams Ardington, Sara Bennett, Paul Norris, Andrew Whitehurst – Ex Machina

    Andrew Jackson, Dan Oliver, Andy Williams, Tom Wood – Mad Max: Fury Road
    Anders Langlands, Chris Lawrence, Richard Stammers, Steven Warner – The Martian
    Richard McBride, Matt Shumway, Jason Smith, Cameron Waldbauer – The Revenant
    Chris Corbould, Roger Guyett, Paul Kavanagh, Neal Scanlan – Star Wars: The Force Awakens

    Bestes adaptiertes Drehbuch
    Emma Donoghue
    – Room
    Drew Goddard – The Martian
    Nick Hornby – Brooklyn
    Phyllis Nagy – Carol
    Charles Randolph, Adam McKay – The Big Short

    Bestes Orginaldrehbuch
    Matt Charman, Ethan und Joel Coen
    – Bridge of Spies
    Pete Docter, Meg LeFauve, Josh Cooley (Story von Pete Docter, Ronnie del Carmen) – Inside Out
    Alex Garland – Ex Machina
    Jonathan Herman, Andrea Berloff (Story von S. Leigh Savidge, Alan Wenkus, Andrea Berloff) – Straight Outta Compton
    Josh Singer, Tom McCarthy – Spotlight

    Viel Spass beim Raten und diskutieren. Ich werde vielleicht morgen noch etwas dazu schreiben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2016
  2. Ben

    Ben This is a rebellion, isn't it? Mitarbeiter Premium

    Nun ja, ich kann den Protest durchaus nachvollziehen. Gerade Straight Outta Compton hätte meiner Meinung nach weit mehr als nur eine Nominierung einfahren sollen. Ansonsten: Ich würd' fast darauf wetten, dass der Oscar in der Kategorie Bester Hauptdarsteller an Eddie Redmayne gehen wird.
     
  3. Aurelian

    Aurelian Gestrandet Premium

    Mir fehlt da ehrlich gesagt oft der Vergleich, da ich bis zur Nominierung und Vergabe selten alle Streifen gesehen habe. Allerdings wünsche ich mir in jedem Fall 5+x für Mad Max, das muss einfach sein.

    Redmayne könnte es wirklich werden, aber irgendwo an einem dunklen, verlassenen Ort meines Gehirns flüstert die stille Hoffnung, dass Leo diesmal Glück haben könnte.

    Bei den Mädels habe ich absolut 0 Ahnung, weil keinen Film gesehen.
     
  4. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    Vielleicht liegts an meinen Filmgeschmack, dass ich die Oscars nicht interessant finde - aber ScienceFiction, Superhelden und Fantasy haben dort immer einen so schweren Stand.

    Interessant fand ich übrigens, wie Janet Hubert, die bei "Prinz von Bel-Air" mit Will Smith spielte, reagierte. Sie warf Smith und seiner Frau vor, dass es ihnen eigentlich nur um ihnen geht und erzählte dazu Geschichten von damaligen Verhandlungen ...
     
    Darth Soul Daron und Luther Voss gefällt das.
  5. Ben

    Ben This is a rebellion, isn't it? Mitarbeiter Premium

    Und? Will Smith ist nicht erst seit gestern 'ne schreckliche Primadonna und das seine Frau und er das nun als Vehikel benutzen, passt ins Schema, ändert aber nichts an der Richtigkeit der Sache. Warum ist zwar Sylvester Stallone für Creed nominiert, nicht aber der Hauptdarsteller Michael B. Jordan oder der Regisseur Ryan Coogler? Wieso bekommt Straight Outta Compton bloß eine einzige Nominierung? Es fällt mir wirklich schwer zu glauben, dass da kein System dahintersteckt, da es keineswegs so ist, dass es (ganz objektiv) an qualitativ mindestens ebenbürtigen Beiträgen afroamerikanischer Filmschaffender gemangelt hätte.
     
    Mad Blacklord gefällt das.
  6. Darth Stassen

    Darth Stassen Imperialer Bürokrat Premium

    Ich ehrlich gesagt überhaupt nicht.
    Seit 2000 gingen 10% der Darstelleroscars an schwarze Schauspieler, wobei der Bevölkerungsanteil der Schwarzen in den USA bei ca. 12 % liegt (Quelle: RP Online). Die Unterrepräsentierung ist also bestenfalls marginal.
    Und dass die Oscar-Jury aus irgendwelchen nur ihr bekannten Gründen gewisse Filme ignoriert, obwohl sie bei Publikum und Presse gut ankamen, ist nun auch kein aktuelles Phänomen.
     
    Luther Voss und riepichiep gefällt das.
  7. Ben

    Ben This is a rebellion, isn't it? Mitarbeiter Premium

    Es geht aber nicht um irgendeine Quote oder eine bestimmte Prozentzahl an zu vergebenden Auszeichnungen, sondern schlicht und ergreifend darum, dass ausschließlich weiße Darsteller und - mit einer Ausnahme - auch nur weiße Regisseure nominiert wurden, obwohl es Leistungen von afroamerikanischen Darstellern und Regisseuren gab, die ganz objektiv mindestens ebenso gut sind. Gerade Creed sticht da besonders hervor und der Film wurde ja ganz offensichtlich nicht von der Jury ignoriert, da man Sylvester Stallone ja schließlich nominiert hat.
     
  8. Deak

    Deak Wookieetreiber Premium

    Spontan fallen mir folgende schwarze Schauspieler ein, die in den letzten Jahren mit einem Oscar ausgezeichnet wurden: Denzel Washington, Forest Whitaker, Jamie Foxx, Lupita Nyongo, Halle Berry, Octavia Spencer, Mo´Nique.
    Dazu kommt eine ganze Palette an Auszeichnungen für international vertretene Regisseure, bei der man definitiv nicht behaupten kann, dass es sich um rassistische Wahlen handeln könnte: Steve McQueen, Ang Lee, Alejandro Inarritu, Michel Hazanavicius, Roman Polanski.
     
    Darth Stassen gefällt das.
  9. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    Aber es ist doch immer so, dass irgendwelche Darstellern und Regisseure, die es eigentlich verdient hätten, ignoriert werden, oder?
    Bei Leonardo DiCaprio ist es doch schon ein "running gag" im Internet, dass er eben keinen hat.

    Zumal die Welt ja nicht nur Schwarze und Weiße hat, oder? Die ganze Diskussion wäre deutlich glaubwürdiger, würden die Leute auch für z.B. mexikanische Schauspieler einstehen ...
     
    Darth Stassen gefällt das.
  10. Ben

    Ben This is a rebellion, isn't it? Mitarbeiter Premium

    Nun ist ja mit Alejandro Iñárritu ein Mexikaner in einer der Königskategorien nominiert. Und das afroamerikanische Aktivisten oder Darsteller wohl eher für sich selbst einstehen, ist zumindest erstmal verständlich. Ich halte den Protest gegen diese Nominierungsrunde auch nicht aus irgendeiner verkappten politischen Korrektheit für nachvollziehbar, sondern weil dieses Jahr aus vollkommen unersichtlichen Gründen kein farbiger Darsteller oder Regisseur vertreten ist und die einzigen Nominierten für einen Film, der sich um eine Hip-Hop-Crew namens Niggaz Wit Attitudes dreht, weiß sind.
     
  11. Mad Blacklord

    Mad Blacklord Verrückter Lord der Siff

    Ich glaub die Oscars sind dieses Jahr auch nur wegen dem Protest und den Boykott aufrufen wegen der Rassismusvorwürfe wirklich im Gespräch. Ich persönliche finde es eher lächerlich wenn man bedenkt wer die letzten Jahre so nominiert war und wer auch gewonnen hat.
    Spontan wüsste ich jetzt nicht mal welche Afroamerikaner eine nominierungswürdige Leistung dieses Jahr gebracht haben. Aber ich habe auch kaum Filme von 2015 angesehen. Ein paar der großen Blockbuster, mehr aber auch nicht.
     
    riepichiep gefällt das.
  12. Aurelian

    Aurelian Gestrandet Premium

    Das ist für mich auch der Grund, warum ich bei der Diskussion im Grunde raus bin. Ich habe zwar einige Filme aus 2015 gesehen, aber wenn ich die so Revue passieren lasse, fällt mir da kein afroamerikanischer Darsteller oder Regisseur ein, der mir in Erinneriung geblieben wäre und den ich für benachteiligt erachten würde (wenn überhaupt einer dabei war).
     
  13. Luther Voss

    Luther Voss Der Blinde ist König

    Das ist natürlich ein schwieriges Thema. Dennoch denke ich dass zum Beispiel auch von Spike Lee mal wieder übertrieben wird, der ja auch erst letztes Jahr einen Oscar gewann. Gespannt bin ich auch auf Chris Rock als Host. Wie wird er auf die Situatuon reagieren? Hoffentlich mit reichlich Humor. ;)

    Dennoch die Jury gehört schon lange überarbeitet. Laut einer Studie der LA Times:

    Sind nur 2% Latinos und Schwarze
    94% sind weiße
    77% sind männlich
    Und das Durchschnittsalter beträgt 62 Jahre

    Aber das wird wohl fast in Jedem großen Firmenkonzern oder Aufsichtsrat in den USA so sein.
     
    Count Knobloffo und Mad Blacklord gefällt das.
  14. Dorsk

    Dorsk Bibliotheksgremlin Mitarbeiter

    Ist Euch übrigens aufgefallen, dass Star Wars: The Force Awakens in fast den selben Kategorien nominiert ist wie Star Wars: A New Hope (ich denke ihr wisst das schon)

    Bester Ton
    Beste Visuelle Effekte
    Beste Filmmusik
    Bester Schnitt

    Episode 4 hatte noch zusätzlich

    Bestes Szenendesign
    Bestes Kostümdesign
    Sonderoscar für den Ton

    Bei der Rassismusdebatte halte ich mich, noch, raus. Ich weiss eben nicht genau, welche Gruppierungen da am drücker sind (ausser der Familie Smith).
     
    Luther Voss gefällt das.
  15. Luther Voss

    Luther Voss Der Blinde ist König

  16. Count Knobloffo

    Count Knobloffo Salon-Revoluzzer

    Der Mann gehört mit dem Oscar ausgezeichnet, und mit allen weiteren Preisen, die man im Showbiz vergeben kann.
     
  17. Darth_Jango

    Darth_Jango Primary Antagonist

    Gar keine Tipps für heute?

    Ich drücke jedenfalls Cranston und Stallone die Daumen. Die Kandidaten für 'Best Picture' hingegen konnten mich heuer allesamt eher nicht beeindrucken, da fand ich letztes Jahr z.T. deutlich stärker besetzt.
     
  18. David Somerset

    David Somerset On Grand Tour

    Ich hab von den Nominierten in der Kategorie Bester Film gerade mal 4 Filme gesehen, da halte ich mich mit Tipps eher zurück.

    Hauptsache DiCaprio bekommt endlich seinen längst überfälligen Oscar.
     
  19. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Cranston war in Trumbo zwar wirklich überaus genial und lässt die sonst nominierten um Meilen zurück an Schauspielleistung in den jeweiligen Filmen.
     
  20. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Wenn Di Caprio ihn diesmal nicht bekommt weiß ich nicht wie und was er noch spielen soll.
     

Diese Seite empfehlen


Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.