Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Rashik'a Ghoul

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Rashik, 3. Mai 2014.

  1. Rashik

    Rashik Zivilist

    Name: Rashik'a Ghoul
    Spitzname: Rashik

    Species: Togorian
    Geschlecht: Weiblich
    Herkunft: Togoria

    Größe: 2,22m
    Alter: 36

    Organisation: Neue Republik
    Rang: Privat - Aufklärer

    Auszeichnungen:

    Ausbildung:
    Grundausbildung ABGESCHLOSSEN
    Aufklärer AUSBILDUNG
    Spezialausbildung - Hacker LOCKED
    Spezialausbildung - Sabotage LOCKED

    Aussehen und Statur:
    Folgt...

    Besondere Merkmale:

    "Lass den Wookie gewinnen, ... außer du bist ein Togorian. Dann lässt er dich gewinnen!"
    Togorian sind äußert kräftig und in der Lage selbst einen Wookie kräftig zu vermöbeln. Ihre große Statur schüchtert bereits im Vorfeld streitlustiges Gesindel ein.

    "Prothesen"
    Rashik'a verlor ihren linkes Auge und gesamten linken Arm und bei einem Bombardment, welches sie selbst angeordnet hatte. Ihr wurde durch ein besseres elektronisches Augen-Implantat eingepflanzt, welches nur in der Dunkelheit durchs unnatürliche Leuchten als solches erkennbar ist, der Arm anderseits wurde durch eine schwere schwarze Metallklauenhandkonstruktion ersetzt, welche zweifelsfrei einem Droiden den Kopf vom Rumpf trennen könnte.

    "Raumschiffe und enge Räume"
    Rashik'a fühlt sich auf engen Raum sehr unwohl, vor allem auf Raumschiffen, die nicht für ihre Größe gebaut wurden und eine gefühlte Ewigkeit im Weltraum treiben, vergleichbar mit einem Kerker oder Sarg, beides Dinge, die Rashik'a hasst.Ein ausfallender Gravitationsgenerator ist noch das Sahnehäubchen auf der Torte, warum Rashik'a sich wohler auf einem Dschungelplaneten mit Mosquitoes als einem "toten, sterilen" Raumschiff fühlt. Man sollte Rashik'a auf einem Raumschiff nach längerem Flug nicht unnötig provozieren, sonst ist man schneller auf der Krankenstation, als man seinen Fehler bereuen könnte.

    "Alkohol, Drogen, Schmerzmittel"
    Rashik'a wurde im Dienste des Imperiums lange Zeit mit allen möglichen Drogen und Stimulanten vollgepumpt, um den Soldaten williger und leistungsfähiger zu machen, vergleichbar mit Todesstäbchen, nur mit einem militärischen Nutzen. Der Entzug war äußerst quallvoll und Rashik'a wäre fast daran gestorben. Seitdem dient Rashik'a der Republik und hasst jegliche Art von Drogen.
    Aufgrund ihrer Prothesen, den damit auftreten Phantomschmerzen, sowie Nachwirkungen des Drogencocktails, ist Rashik'a nach wie vor abhängig, jedoch handelt es sich um ein medizinsches verschriebenes Schmerzmittel, welches sie Notfalls nimmt, wenn sie einen plötzlichen Schub hat.
    Innerlich fürchtet sie eine erneute schwere Abhängigkeit und Beraubung ihres Verstandes.
    Rashik'a tut sich auch schwer mit Alkohol, unter Stress trinkt sie über ihren Durst hinaus, wenn auch nicht im Dienst und bisher gab es keine Probleme.

    Charakter:
    Rashik'a ist eine alte Veteranin des Schlachtfeldes und eine erbarmungslose Jägerin, die viel Leid gesehen und auch selbst erdulden musste. Sie tut sich deshalb schwer, Personen zu vertrauen oder an deren Ehrlichkeit zu glauben und neigt deshalb zu vorschnellen zu Pragmatismus und darauß resultierender Erbarmungslosigkeit und Gewaltbereitschaft. Nur ein klare Befehle würden Rashik'a vom Mord an einem Gefangenen abhalten, der offensichtlich ein Klotz am Bein ist und ein zusätzliches Risiko darstellt. Auf der anderen Seite ist Rashik'a durch und durch eine Soldatin, die Befehle, ohne diese in Frage zu stellen, befolgt und ihre Kameraden bis zum Letzten verteidigt.
    Rashik'a rettete das Leben zweier verwundeter Soldaten, als deren Zug angegriffen und aufgerieben wurde und schleppte diese, trotz eigener Verwundung, drei Tage durch den Dschungel bis zum nächsten Basislager. Anderseits gibt es finstere Gerüchte, dass Rashik'a verwundete feindliche Soldaten als Bombenfallen missbraucht oder sich an Leichen feindlicher Soldaten vergangen hatte, indem sie diese als Warnung gepfählt aufstellte oder sogar deren Fleisch verzerrte. Es gab jedoch bisher keine eindeutigen Beweise für solch Verhalten und Rashik'a kam bisher immer mit einer Ermahnung davon.

    Interessen:
    Rashik'a interessiert sich wie alle weiblichen Togorian für die Technik aller möglichen Rassen und zerlegt diese auch, wenn sich ihr diese Möglichkeit bietet. Das meiste ihres Soldes gibt sie für Kleidung, Luxusartikel, technischen Schnickschnack, Schrottteile oder Bücher aus.

    Besitz:

    - Sc'rathSc'rath - Wookieepedia, the Star Wars Wiki
    - Scout-Ausrüstung
    - Druide R.I.P.U (Recon Intelligence Process Unit)

    Vorgeschichte:
    Rashik'a wurde in jungen Jahren vom Imperium gefangen, ihre Eltern sind wahrscheinlich tot. Man verabreichte ihr Drogen und ließ sie in den Gruben gegen andere Kinder kämpfen. Sie war stark genug und überlebte. Das Imperium nutzte Rashik'a als Kindersoldat und "Räumer", ein grausames Spiel, wo Kinder einen Weg durchs Minenfeld suchen müssen. Durch Grausamkeit an ihren "Kameraden" überlebte Rashik'a und wurde vom Imperium als nützlich erachtet. Als entbehrlicher Späher suchte sie auf Dschungelplaneten oder anderen umweltfeindlichen Planeten nach Widerstandsnestern. Zur Seite wurde Rashik'a die Einheit R.I.P #122 (Reliable Imperial Persecutor) gestellt, ein spinnenartiger Roboter, welcher die "imperialen Interesse" vertrat. Gemeinsam schalteten die beidens Widerstandsführer aus, sabotierten feindliche Maschinerie und Anlagen, folterten Einheimische und Soldaten für Informationen, ordneten Luftschläge an oder kontaminierten das Trinkwasser. R.I.P empfing die Befehle und sorgte für die Durchführung, während Rashik'a die "menschliche" Komponente ins Spiel brachte, wie Instinkt über den eine Maschine nicht verfügt. Rashik'a sorgte auch für die Wartung der Einheit R.I.P, was in schwierigem Gelände nicht einfach war. Meist musste Rashik'a mit einfachsten Mitteln Schaltkreise wiederherstellen und Kondensatoren auswechseln, sowie Filtersystem und Lüftungsklappen von Schlamm befreien. Diese Fürsorge von Rashik'a um R.I.P oder die unzähligen erlittenen Einschüsse veränderten R.I.P über die Jahre und Rashik'a wurden für den Droiden wichtig, auch wenn R.I.P dies kategorisch verneinen würde. R.I.P fing an, Protokolle zu missachten und die Dosis der täglichen Drogen herab zu setzen, um eine bessere "Funktionale" zu gewährleisten. Weiters schützte R.I.P Rashik'a vor dem Angriff einer fremdartigen heimischen Räubers, wobei R.I.P gröbere Schäden erlitt und damit seine Programmierung widersprach, den Operator zu opfern um die eigene Funktionalität zu gewährleisten. Über die Jahre wuchsen Rashik'a und R.I.P zusammen und vor allem R.I.P hinterfragte seine eigene Programmierung und bezeichnete das Imperium als "ineffektiv".
    Die Situation eskalierte, als imperiale Truppen eine friedliche Siedlung angriffen und Rashik'as unterdrückten Erinnerungen hervorbrachen. In ihrem Zorn und um die Flüchtlingen eine Chance zu geben, eröffnete sie Feuer auf die eigenen Truppen und tötete den Kommandanten mit einem gezielten Kopfschuss. R.I.P griff nicht ein und blieb reglos stehen. Trotz der Verwirrung und Verlust des Kommandanten, umzingelten die Truppen Rashik'a rasch.
    Rashik'a war bei ihrem letzten Magazin angelangt, als plötzlich die wahre Hölle aus den Wolken hervorbrach und ihre feurige Glut auf die imperialen Truppen herunter regnen ließ. Wo noch vor kurzem Panzer und Truppen standen, klaften rießige Brandherde. "Orbitales Bombardment!", ging es noch durch Rashik'as Kopf, als eine Granate neben ihren Verfolgern einschlug. Ein heller Blitz, im nächsten Moment sah sie den Himmel und eine Stimme sprach auf sie ein "Meisterin Rashik'a, durchhalten. Prognosse für euer Überleben 56%, Verluste des Feindes über 94%, sekundäre Mission abgeschlossen, überlebende Flüchtlinge über 81%, letzte Phase der Flucht eingeleitet".
    "Was hast du getan?", flüsterte Rashik'a. "Orbitales Bombardment oberster Priorität angefordet, für Entdeckung großer feindlicher Verbände, Koordinaten unzureichend, Meisterin Rashik'a verwundet..."
    "Verwundet?", Rashik'a war sichtlich verwirrt, erst jetzt erkannte sie, dass R.I.P sie über den Boden zog.
    "Positiv, verlust der linken Hand aufgrund eines Schrapnells, negativ, Arm nicht auffindbar, positiv, linkes Auge geplatzt aufgrund der Explosions-Druckwelle, Fraktur der Rippen, positive Atmung, Lungen intakt, gebrochene Kniescheibe. Diagnose, Zustand des Patienten kritisch, wenn keine baldige Bluttransfusion. Negativ, Betäubung nicht möglich, Bewusstseinsverlust führt möglicherweiße zu Tod. Raumschiff in Nähe lokalisiert. Stand by.... stand by...".

    Rashik'a überlebte und R.I.P kümmerte sich um sie und "reparierte" ihren Körper, soweit ihm es möglich war. R.I.P änderte seinen Namen zu R.I.P.U, verpasste sich und dem Schiff einen neuen Anstrich und steuerte eine System an, wo er republikanische Schiffe vermutete.

    Seither sind vier Jahre vergangen und Rashik'a und R.I.P.U sind immer noch zusammen, nur die Seite, für die sie kämpfen, ist jetzt die Republik. Es war nicht einfach, Rashik'a musste einige körperliche Tests bestehen und noch mehr Fragen beantworten, aber letztendlich kam das Gremium zum Entschluss, dass Rashik'a Ghoul Opfer der imperialen Kriegsmaschinerie war und zu keinem Zeitpunkt freiwillig diente. Weiters dürfe sie sich den republikanischen Truppen anschließen, sobald die letzten körperlichen Befunde eingingen. Sie habe die letzten zwei Jahre in der Reserve Einheit ihren Wert bewiesen und deshalb gebe man ihr eine "einzige" Chance, sich den regulären Truppen anzuschließen. Ihr neuer Gruppenführer würde entscheiden, ob Rashik'a ein Zukunft bei den Republikanischen Militär hätte oder aber nicht. "Wegtreten!"
     

Diese Seite empfehlen