Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

"Reale" Ereignisse in Star Wars

Dieses Thema im Forum "Rund um Star Wars" wurde erstellt von Marco001, 24. Oktober 2009.

  1. Marco001

    Marco001 Senatswache

    Hallo, ich habe mir kürzlich (mal wieder) die SW-Filme angesehen, und dabei festgestellt, dass so manches Szenario doch nahe an die Realität herankommt, und auch in gesisser Richtung anspielungen auf reale Ereignisse (Kriege ect.) oder auch dunkle Zukunftsvisionen sind.

    -Ein Beispiel sind die Erfolgreichen Kämpfe der Ewoks gegen die technische weit überlegenen Sturmtruppen. Mich persönlich erinnert das an dien Vietnamkrieg, wo die Vietkong es immer wieder schafften, den Amerikanern trotz ihrer technischen überlegenheit empfindliche Niederlagen zuzufügen - und die Amis den Krieg verloren haben, genau wie die Einheiten des Imperium durch eigentlich primitive Waffen und Kampftaktiken aufgerieben wurden. Ebenso muss ich da an die Varusschlacht denken, wo ebenfalls der "Heimvorteil" genutzt wurde: Da kamen das Römische Heer in den Germanischen Wälder nur schwer vorran, und wurden sehr verstreut und dann von den Germanen in den Kampf Mann gegen Mann verwickelt, was für die Legionäre recht ungewohnt war, da sie eher die Masse bevorzugen.

    -Der Senat um den Imperator lässt doch sehr an die Regierungspolitik des Römischen Reiches erinnern. Später wird der Senat aufgelöst, und der Imperator entgültig zum Dikator des Imperiums, während mit dem Todesstern eine Massenvernichtungswaffe gebaut wurde. Ebenso werden viele Planeten unterdrückt, Bewohner Skrupellos hingerichtet, eine Riesige Streitmacht aufgebaut, die ihren Feinden eigentlich total überlegen ist. Erinnert mich zumindest Stark an ein düsteres Kapitel Deutscher Geschichte. Die Rebellen kann man teils als Widerstandsbewegung aber auch teils als Alliierte aus der Zeit ansehen. Und sie schlugen gegen das eigentlich Überlegene Imperium dort zu, wo es ihnen am meisten Wehgetan hat.

    -Darth Vader plant, irgendwann den Imperator um die Ecke zu bringen und selber zum Herrscher aufzusteigen: Oft genug wurden in Rom Kaiser von Angehörigen, Leibgarde ect. ermordet. Bekanntes Zitat Cäsars: "Auch du mein Sohn Brutus..."

    Was ist denn euch so aufgefallen?
     
  2. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Der Viet Cong genau so wie die Volksarmee von Vietnam waren mehr als nur exzellent bewaffnet durch ihre Verbündeten aus China und den Sowjetrepubliken. Sturmgewehre, Maschinengewehre, Mörser, Granatenwerfer, Raketenwerfer (Antiluft und Antipanzer), moderner Sprengstoff und sogar Panzer und Artillerie.

    Google mal diesen Vietcong Tunneln und Bunkern, daran ist nichts „einfaches“. :)

     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Oktober 2009
  3. Mr. Kevora

    Mr. Kevora Clown Prince of Crime Premium

    Hi zusammen!

    Also ich hab da auch schon einige Parallelen festgestellt.
    Wie oben erwähnt z.B. die Machtergreifung Palpatines. Ich finde, da ist kaum etwas anderes dran als damals in der Weimarer Republik...

    Außerdem sehen (meiner Meinung nach) die Uniformen der imperialen Offiziere den damaligen deutschen im dritten Reich sehr ähnlich... Bestätigt eigentlich nur meine erste Aussage.

    Dann noch die Sache mit der Macht: George Lucas ist, wie viele wissen ein Buddhist. In der Erklärung der Macht, die wir in den Filmen erhalten, wird von den Jedi die helle Seite der Macht mit Vernunft und Geduld beschrieben, die dunkle mit sich schließlich zu Hass und Leid entwickelnder Furcht und sämtliche andere Eigenschaften beschrieben. Alles buddhistische Aspekte, denn dort sind es die der hellen Seite, nach denen man lebt.

    Des weiteren gibt es viele philosophische Aspekte (auch in Verbindung mit der Macht, z.B. die Szene in der Palpatine Anakin erklärt, dass das Ansehen der Sith als "böse" vom Blickwinkel des Betrachters abhängt). Ich kenn mich mit Philosophie nicht aus, aber viele solcher Situationen innerhalb der Saga stammen bestimmt von reellen Überlegungen.

    Gruß, Kevora
     
  4. Marco001

    Marco001 Senatswache

    Ein Einsatz des Todessterns kann man verkleichen mit der vernivhtenden Wirkung einer Atombombe unserer Zeit, nur halt größer.
     
  5. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Der Vietcong war eine Guerilla die oftmals mit Vorderladern gekämpft hat. Nur eine handvoll Vietcong hatte modernes Kriegsgerät. Der Rest musste sich mit alten Flinten rumschlagen. Der Vietcong hat alles verwendet was ihnen in die Hände gefallen ist. Die hatten 1965 wahrscheinlich mehr M16 und M14 als AK47 zur Verfügung. Nach der Tet Offensive, nur drei Jahre später, war der Vietcong sowieso fast vollständig aufgerieben und hatte defakto keine Bedeutung mehr.

    Die NVA war auch nicht so gut ausgerüstet. Natürlich hatten die auch modernes Kriegsgerät aus China und der Sowjetunion aber die haben ihren Soldaten alles in die Hand gedrückt was mit dem man noch schiessen konnte. Das vietnamesische Militär verwendet ja heute noch Technik die 1960 schon völlig veraltet war. Afrikanische Warlords haben meist modernere Kinderarmeen.

    Die Tunnel sind eine grandiose Meisterleistung.

    cu, Spaceball
     
  6. Lord Garan

    Lord Garan Plüschpirat Mitarbeiter

    Nur Anfangs eigentlich um so länger sich der Konflikt hinzog muss so besser und standartisierter wurde ihre Ausrüstung, vorallem eben in Vorbereitung auf die Tet Offensive.

    Jup, wie es allgemein mit Guerillaarmeen passiert sobald sie so etwas versuchen.

    Dafür kamen sie ganz gut damit zurecht bei Khe Sanh und Andersorts.

    Dieser Tage schon, damals auch noch nicht wirklich. :)
     
  7. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Sie haben über Jahre Waffenlieferungen aus dem Norden bekommen, das ist richtig. Ja sogar modernste Technik, wie das streng geheime Dragunov Scharfschützengewehr. Trotzdem dürften nur die wenigsten Vietcong jehmals ein damals modernes Sturmgewehr in der Hand gehalten haben.

    Sie haben in Khe Sanh ja auch 40.000 Soldaten aufgeboten und haben die US Basis völlig umzingelt. Dadurch sollte die USA gezwungen werden die Basis auf zu geben. Da man das aber nicht wollte damit man den Feind binden konnte wurde die Basis nicht aufgegeben. Westmoreland hat somit sein Ziel erreicht und Kräfte in Khe Sanh gebunden die anderswo dringend benötigt wurden. Auf der anderen Seite hat Nordvietnam sein Ziel erreicht in dem das Augenmerk der USA von Saigon nach Khe Sanh gelenkt wurde. Nur sollte das eben nicht so lange dauern weil man ja dachte das Khe Sanh auf jeden Fall aufgegeben wird. Die USA hat ja gerade mal 199 Marines bei der Belagerung verloren.

    Dien Bien Phu ist in der Hinsicht viel bemerkenswerter weil die Franzosen Dien Bien Phu ganz locker hätten halten können wenn die Vietnamesen ihre Geschütze nicht mit primitivsten Mitteln auf den Berg Berg geschleppt hätten. Damit verglichen war die Belagerung von Khe Sanh ja einfach nur "Masse statt Klasse".

    Damals natürlich nicht aber heute ist die Vietnamesische Armee völlig veraltet.

    cu, Spaceball
     
  8. Laubi

    Laubi heldenhafter Held Premium

    weitere Diskusionen über den Vietnam-Krieg dann aber bitte hier: Militärgeschichte

    Ich denke mal, das entfernt sich inzwischen doch etwas weit vom Thema des Threads ;)
     
  9. Bounty Hunter

    Bounty Hunter Jango Fett

    So wie ich das sehe, basiert SW auf ganz simplen, realen Vorkommnissen! Nämlich die helle Seite verköpert unsere allseitsbeliebten Helden der Geschichte, während Darth Vader, der Imperator und das gesamte Imperium selbst die "Nationalsozialisten" des gesamten Universums verköpert die alles und jeden niedermähen der sich ihnen in den Weg stellt oder nicht in ihr Konzept passt. Rein geschichtlich gesehen ganz logisch und banal! :D
     
  10. Marco001

    Marco001 Senatswache

    Laut diesem Wiki-Artikel spielen unter anderem auch die Luftkämpfe des 2. Weltkriegs eine Rolle in den Filmen, die Raumschlachten erinnern teils recht stark daran.
     
  11. Manda

    Manda Dienstbote

    man kanns aber mal ganz anders sehen:
    Die Rebellen überfallen Versorgungskonvois des imperiums und das Imperium kann mit einer total überlegenen Flotte kaum was dagegen tun und entwickelt deswegen neue Techniken? Geleitschutz?
    Royal Navy und deutsche U-Boote
     
  12. MaybeTom0rrow

    MaybeTom0rrow GAS+E=mc²

    Ohh, da gibt's viele!:D

    1.) Ein gewisser General Hoth, befehligte die Deutschen im 2. Weltkrieg in einer Eiswüste.

    2.) Die Luftkämpfe des 2. Weltkriegs waren die Maßstäbe für die Raumschlachten.

    3.) Hitler soll einer der Maßstäbe Palpatines gewesen sein.

    4.) Palpatines Zitat "I am the senat!" ist eine Abwandlung des Königs Ludwig: "Der Staat, das bin ich!"

    5.) Tatsächlich kommt George Lucas selbst mal in einem SW-Comic vor!:kaw:

    Das fällt mir erstmal aus dem Stand ein. Vielleicht recherchier ich nochmal 'n bisschen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2010
  13. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Du meinst sicher "Phantom Affair", oder?
     

    Anhänge:

  14. Manda

    Manda Dienstbote

    Warum einfach wenns auch schwierig geht:
    Die mandalorianischen Crusader...
    Kreuzritter?:D
     
  15. Marco001

    Marco001 Senatswache

    Die Rede von Palpatine in Episode III, wo er das Imperium ausruft, erinnert doch sehr an die mitreissenden Reden Adolf Hitlers, mit denen er es schaffte, ein ganzes Volk gefügig zu machen.
     
  16. Doublespazer

    Doublespazer When the clock is hungry it goes back four seconds

    Das Comlink erscheint mir sehr wie unsere Handy bzw. unsere Cell Phones. War zu Zeit von den ersten Filmen nur Sci.Fi. Ist aber jetzt realität.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2010
  17. Marco001

    Marco001 Senatswache

    Mir fiel auf, dass die Klonkriege doch etwas an den Sezessionskrieg der USA erinnern, wo sich die Südstaaten von den Nordstaaten abspalten wollten.

    Auch was Kultur, Völker, Planeten ect. betrifft, wurde viel abgeguckt:
    -Die Kuppelförmigen Dächer der Häuser von Naboo erinnern mich stark an Byzanthinische Gotteshäuser, z.B. Hagia Sofia.
    -Auf Naboo gibt es frühgeschichtliche Steinschädel, bei denen ich unweigerlich an eine Muschung zwischen den Osterinsel-Köpfen und Köpfen von Buddha-Statuen denken musste, hier ein Bild: Bild:Alten-Steinköpfe.jpg - Jedipedia
     
  18. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Das war im 2.Weltkrieg. ;)


    Das war König Ludwig XIV von Frankreich. ;)


    Wer lehrt euch nur Geschichte ? :konfus:

    Zum Thema :

    Natürlich ist SW an reale Ereignise angelehnt wie das immer bei Märchen oder Sagen ist.
    Das ist beim Herrn der Ringe nicht anderst oder bei der Galactica usw.usf.
    Beim Herrn der Ringe ist es u.a. der Ost/West Konflikt, bei der Galactica der Auszug der Stämme Israels aus Ägypten.
    Bei Star Wars ist es dies und das.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2010
  19. Peppi Moss

    Peppi Moss Gast

    wobei manche Leute glauben, dass der Ringkrieg eine Allegorie auf den 2. Weltkrieg wäre, wie Tolkien im Vorwort moniert - zumindest hört es sich etwas genervt an ;)

    in SW gibt es halt schon einen reichhaltigen Fundus historischen Vorbildern, aber das macht schließlich nix - hat ja nicht den Anspruch total innovativ zu sein.
     
  20. Spaceball

    Spaceball Chilehead Mitarbeiter

    Ich glaube eher das der Ringkrieg eine Analogie zum 1. Weltkrieg ist. Tolkien hat schließlich als Offizier in der britischen Armee im 1. Weltkrieg gedient. Er hat den 1. Weltkrieg also hautnah erlebt und der 1. Weltkrieg markiert einen Punkt an dem sich die Militärtechnik und die Kriegsführung grundlegend geändert hat und die Industrialisierung einen bedeutenden Schub bekommen hat. Im Ringkrieg wird diese technische Umwälzung und voranschreitende Industrialisierung ebenfalls angesprochen. Nach dem 1. Weltkrieg ist diese Entwicklung ja nicht zuende gegangen.

    Es ist ja nicht so das sich Tolkien nicht an bereits bestehenden Sagen orientiert hätte.
     

Diese Seite empfehlen