Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Ritterkreuzträger treffen sich in Hanau

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Janem Menari, 28. Oktober 2004.

  1. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    Ich schau mir grade einen Bericht im Fernsehen an und bin eingermaßen geplättet:

    In Hanau trafen sich die Ritterkreuzträger. Das waren Soldaten im 2. Weltkrieg der Wehrmacht und der Waffen SS. Das Ritterkreuz war die höchste Auszeichnung die das dritte reich zu vergeben hatte.

    Stellt euch das vor da sind ein Haufen alter Männer die einen Kameradschaftsabend machen, sich mit ihren ORden ablichten lassen und solche Sprüche ablassen wie "Wir haben halt verloren weil die Welt gegen uns war, leider...." oder "Ich habe für das deutsche Volk gekämpft die Führung ist mir egal". Da läufts mir kalt den Rücken runter. Sogar Kalender verkaufen die mit Bildern von Ritterkreuzträgern aus alten Tagen.

    Natürlich war das rechte Geschmeiß auch gleich weider da. NPD-Idioten und solche Deppen. Gehen dahin kaufen Souvenirs und lassen sich Autogramme geben.

    Ich finde das den absluten Brecher. In diesem Krieg der ein Verbrechen war sind die auch noch heute 60 Jahre danach der MEinung für etwas gutes gekämpft zu haben. Sie haben ja nicht in KZs gemordet (vielleicht) aber sie wren genauso beteiligt. Sie können ja auch nichts dafpr aber muss man sowas wirklich heutzutage noch so in der Öffentlichkeit zelebrieren???

    Also mir fehlt das Verständis. Absolut. Ich zweifle an deren Verstand......
     
  2. Marvel

    Marvel Retired

    Hanau... zum Glück is das ca. 30 Km weg von mir... warum gerät meine Gegend hier immer so negativ in die Schlagzeilen...
     
  3. Crosis

    Crosis Tony Montana

    Ja das habe ich auch gehört!Das natürlich irgendwelche Idiote von der Npd kommen war auch klar!aber das irgenwelche alten OPAS sich sich verabreden um über alte Zeiten zu reden...............!
     
  4. Neelah

    Neelah Schnarchnase

    @Marvel Moon: Sei froh,dass du nicht aus der Sächsischen Schweiz kommst,so wie meinereiner...da hört man ja nur vom rechten Aufmarsch :( :rolleyes:

    Find das auch echt schlimm...die sind stolz auf die Mitwirkung an einem Krieg, der nur Leid und Schrecken gebracht hat...da fragt man sich schon manchmal, wieviel Verstand bei denen noch vorhanden ist, andrerseits,haben sie einfach nur einen beschränkten Horizont(also,ich mein damit eine gewisse Kurzsichtigkeit für die Umwelt) und verlieren sich in verstaubten Erinnerungen, die sie in ihrem Innersten anders sehen, als sie wirklich waren...ist ja manchmal so,dass man später plötzlich alles besser sieht und so...Sie kommen vielleicht einfach nicht mit der "neuen" Welt klar und flüchten sich somit in die Vergangenheit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2004
  5. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    @K-Vader
    Schreib ich eigentlich Rückwärts oder was?

    Es ging nicht um ein paar alte Männer die einen Stammtisch abhielten. Das sind Leute die sich heute noch als Kriegshelden und Elite sehen. 60 Jahre nach einem verbrecherischen Krieg. Und die tragen es auch noch in die Öffentlichkeit und erwarten auch noch das man anerkennt sie hätten für eine Gute Sache gekämpft!
     
  6. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    :eek:

    Mein Opa trifft sich auch mit alten Kameraden. Hoffe nicht das er mit seinen Leistungen prahlt. Werde ihn ab jetzt verachten! :mad:
     
  7. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    În einem Krieg wird nie für eine gute Sache gekämpft.
    Aber sie haben nunmal Recht damit, wenn sie sich als Elite bezeichnen. Und auch wenn die Wehrmacht für eine ungerechte und total irrsinnige Sache gekämpft hatte, die Art und Weise und mit welcher Härte sie das getan hat, ist unvergleichbar.

    Und ich finde es echt lächerlich, dass sich die meisten Deutschen immer gleich angepisst fühlen, wenn´s um die Deutsche Vergangenheit von 1933 bis 1945 geht. Okay, das ist UNSERE Vergangenheit, aber man kann uns nicht dafür verantwortlich machen.
    Über die Amerikaner, die Engländer und sonstige heutigen und ehemaligen Weltmächte regt sich ja auch keiner auf, wenn die Kriegshelden aus der Vergangenheit oder der heutigen Zeit ehren.

    Diese Opas haben ihr Leben gelebt. Sie sind für Deutschland durch die Hoelle gegangen. Sie haben geglaubt, sie kämpfen für eine gute Sache, für ihr Land. Bevor ihr über eine solche Einstellung von Veteranen schimpft, versucht euch vorzustellen, ihr hättet damals gelebt und wärt in den Krieg geschickt worden. Es ist nicht auszuschliessen, dass ihr der Propaganda der NSDAP genauso unterlegen gewesen wärt, wie es bei diesen Opas der Fall ist.
     
  8. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium

    ich hab die sendung leider (?) nicht gesehen, stimme aber mit Heulläufer überein.


    Außerdem: sollen die sich treffen und sich gegenseitig fertigmachen, für das, was sie getan haben?
     
  9. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Wenn man mit 20 den falschen Leuten in einen verbrecherischen Krieg folgt, mag das vielleicht noch entschuldbar sein, wenn man daraus aber anscheinend so wenig lernt, daß man das 60 Jahre später immer noch als die tollste Zeit in seinem Leben verklärt und sich vor geistigen Tieffliegern wie der NPD-Jugend mit seinen "Heldentaten" brüstet und generös Autogramme verteilt, dann ist das einfach nur noch traurig.
    Viele ältere Menschen treffen sich auch heute noch mit ehemaligen Kameraden aus dem Krieg, ganz einfach, weil sie in dieser Zeit unter diesen Umständen zu Freunden geworden sind, und nicht, um sich an einem Stück Blech aufzugeilen und junge Menschen, die sich auf einem Irrweg befinden auch noch in ihrer Meinung zu bestärken.

    C.
     
  10. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Das ist aber bei fast allen Soldaten der Wehrmacht, die heute noch leben so.
    Da ist der Hass auf das Judentum immer noch da und der Glaube, für etwas Gutes gekämpft zu haben.
    Und ich glaube nicht, dass wir heute, egal wie sehr wir die Geschichte studieren, nachvollziehen koennen, wie es damals genau gewesen ist, mit der NS-Propaganda und der Wirkung der Reden von Hitler und Co auf Deutschland und deren Einstellung zum Rest der Welt, insbesondere dem Judentum.
    Und das man so eine eingehämmerte Einstellung bzw Vorstellung nur schwer wieder aus jemandem rausbekommt, liegt für mich irgendwie auf der Hand.

    Okay, ich hätte den Bericht lieber selbst gesehen, dann hätt ich mir ein genaues Bild machen können. Ausserdem trau ich solchen Berichten sowieso nie so ganz, da wird ja selten objektiv irgendwas beurteiltet sondern alles möglichst ins schlechte Licht gerückt ( jetzt auf die Opas bezogen, dass die NPD eigentlich nur schlecht dastehen kann, ist ja klar ^^ )
     
  11. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    In jedem Land wird um die Veteranen ein regelrechter Heldenkult betrieben, egal für was sie gekämpft haben, egal was ihre politische Gesinnung ist. In zahllosen Filmen und auch Spielen kann man ihre "noblen" Heldentaten nachverfolgen.
    Obwohl genauso verabscheuungswürdig, stört sich daran niemand.
    Sobald es aber um die deutsche Wehrmacht geht schreit jeder Verbrecher, meiner Meinung nach auch eine Art verkehrter Vergangenheitsbewältigung.
     
  12. Crosis

    Crosis Tony Montana

    Ich habe dich auch verstanden ;) !Mir ist auch bewusst das sie sich als Kriegshelden feiern!
     
  13. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    @Crimson
    Genau so sehe ich das auch. Das ist die Aussage des Berichtes.

    @ Tom Reagan
    Ich habe nichts gegen ältere Männer die sich treffen um von ihren Kriegserlebnissen zu erzählen. Das stand hier auch nie zur Debatte.

    Crimson hat es eigentlich schon gesagt. Diese Männer haben irgenwie eine verschobene Ansicht der Realität. Sie sind offensichtlich von der Realität noch von ihrem eigenen Gewissen eingeholt worden. Ich meine viele haben nach dem Krieg gemerkt das sie als Soladten missbraucht wurden für eine barbarische ungerechte Sache. Wenn ich mich als Held feiern lassen will und als Beweis dafür ein Stück Metall präsentiere dann muss ich mich doch fragen: Welches Regime gab mir diese Auszeichnung und aus welchem Grund? Warum musste ich durchdiese Höle gehen? Warum war ich gezwungen mich als Held zu beweisen und vor allem wofür...

    Das haben sich diese Männer wohl nie gefragt oder wollen es einfach nicht.

    Das schlimme ist auch noch das durch dieses Verhalten den Neonazis eine Plattform zur Heldenverehrung gegeben wird.

    Hier schreit niemand es seinen Verbrecher. Sie scheinen sich nur nicht der Verantwortung bewusst zu sein die sie heute haben indem sie die Realität dastellen wie sie war und nicht durch einen Heldenepos verklären!
     
  14. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Es gibt genügend ehemalige Angehörige der Wehrmacht, die es in späteren Jahren auf die Reihe gekriegt haben, herauszufinden, daß die Sache für die sie kämpften kein edle war, und die sich nicht mit ihren "Heldentaten" vor einem Haufen Neonazis brüsten müssen.

    C.
     
  15. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Schön gesagt. :)
     
  16. Iron Fist

    Iron Fist ARC der ersten Stunde und CW Volume 2 Verächter -

    Ich habe nichts dagegen, dass sich Ritterkreuzträger treffen und über die alten Zeiten reden.
    Es hat vielleicht nicht den Charakter eines alten Kameradentreffen, wie bei meinenm (leider verstorbenen) Großvater, aber es ist ihr volles recht. Nur weil sie damals gekämpft haben, heißt es nicht, dass man ihre Vergangenheit aus allen Gedächtnissen löschen sollte!
    Viele von ihnen haben ja gerade deswegen so eine "Ich-habe-damals-gekämpft-bin-ausgezeichnet-worden-und-jetzt-hasst-mich-jeder-deswegen"-Einstellung. Sie haben doch auf dem Schlachtfeld wie jeder andere Soldat gekämpft. Wenn ich mir die Russen da so ansehe? Dürfen usere Soldaten auf ihre Kampfleistungen nur nicht stolz sein weil sie auf der falschen Seite gekämpft haben?

    Zu guter letzt dieser NPD-Jugend-Verein! So einen absolut ignoranten und dämlich Haufen habe ich noch nie gesehn!
    Laufen mit Kaiserreichsflaggen und Kaiserreichsreichskriegsflaggen durch die Gegend und meinen sie tragen da die "richtige" Naziflagge mit sich herum! :confused:
    Wie blöd muss man sein??? :confused:

    Und dass sie sich Autogramme von den Trägern holen, dass finde ich bescheuert. Man sollte diesen Herrschaften achten, aber nicht bewundern! Autogramme sind fehl am Platz!

    Aber wenn man sich die haare abschneidet, scheint das Hirn unter der Kälte wohl doch zu leiden!

    Noch ein lustiger Kommentar eines NPD-Mitgliedes:"Ich weiß, dass die NSDAP eine undemokratische Partei war. Wir sind genauso, mit dem Unterschied, dass die NPD demokratisch ist!"
    Wer sowas sagt ist hat seinen Schulabschluss, wenn überhaupt, auf der Hauptschule mit 4.0 gemacht!

    Um mich nochmal ins richtige Licht zu rücken. Ich bin Mitglied bei den Julis!
     
  17. Gandalf der Weiße

    Gandalf der Weiße loyaler Abgesandter

    Na gut. Ich habe den Bericht auch im Fernsehen zufällig gesehen. Da hat man halt ein paar alte heraus geholt, die dann solche Aussagen gemacht haben. Ich nehme an, dass die meisten normal denken. Sie können auf ihre Auszeichnungen stolz sein. Das ist ihr gutes Recht. Also wo ist das Problem? Das die NPD auftaucht, kann man sich ja denken. Was ich viel blöder fand, war das Kommentar der Moderratorin dannach. Irgendwas mit "So sah es wirklich aus" Und man sieht wie ein Wehrmachtsoldat Mord an ca 50 Italienern begangen haben soll. Also was sollte das denn? Waren alle Verbrecher? Man hätte wenn dann ein Kriegsverbrechen der Waffen SS nehmen sollen.
     
  18. Pellaeon

    Pellaeon Mitgründer des PSW Premium

    Habe mir den Bericht auch angesehen, ziemlich erschreckend muss ich sagen. Anstatt sich mit ehemaligen Kameraden zu treffen, um über schreckliche Erlebnisse zu diskutieren oder besser noch, evtl. selbstbegangene Verbrechen aufzuarbeiten und zu verurteilen, verherrlichen die sich ganz schamlos selbst und disqualifizieren sich völlig mit untragbaren Kommentaren. Da soll nochmal einer sagen, die Weisheit kommt mit dem Alter.
     
  19. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Also erstmal ist diese Ausage falsch.
    Das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz war nicht die höchste Auszeichnung,die das III.Reich zu vergeben hatte.Die höchste Auszeichnung war das goldene Eichenlaub mit Schwertern und Brillianten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und dieses Wurde nur ein einziges Mal verliehen.
    An zweiter Stelle folgt das Eichenlaub mit Schwertern und Brillianten zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.Dieses wurde nur 27 mal verliehen.

    So,nun zum Thema dieses Threads :
    Was ist dabei,wenn sich Soldaten treffen,die eine Auszeichnung für Tapferkeit im Kriege erhalten haben ? 1.Machen das alle Veteranen der Welt.2.Die Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger trifft sich jedes Jahr.
    Dieser Ordensgemeinschaft gehörten sogar ehemalige Bundesminister an.
    Die Bundeswehr,sowie die NVA der DDR wurden maßgeblich von Ritterkreuzträgern aufgebaut.Es taten mehre Eichenlaub und Schwerterträger in der Bundeswehr Dienst.Mit dem erfolgreichsten Jagtflieger aller Zeiten,Erich Hartmann,sogar ein Briliantenträger. Am Sarg Konrad Adenauers hielten 6 Ritterkreuzträger der Wehrmacht,die inzwischen in die Bundeswehr übernohmen
    wurden mit voller Ordenspracht die Totenwache.Der Schwerterträger Generalfeldmarschall von Manstein wurde wiederholt um Gutachten zum Aufbau der Bundeswehr und zur Verteidigung West-Europas gebeten.
    Der Brilliantenträger Hasso von Manteufel,ehemals General der Panzertruppen,war Abgeordneter der Deutschen Bundestags.
    Von 11 Millionen deutscher Soldaten im 2.Weltkrieg bekammen ca. 7200 das Ritterkreuz.Und das waren alles Verbrecher ? Viele Ritterkreuzträger kamen über einen Mannschaftsdienstgrad gar nicht hinaus.
    Das Ritterkreuz war eine Tapferkeitsauszeichnung.Und in jedem Krieg und in jeder Armee der Welt werden verdiente Soldaten ausgezeichnet.Es war Krieg,und die wenigsten wurden gefragt,ob sie kämpfen wollten.Und weil das Regime damals ein Verbrecherverein war,deshalb sollen diese Leute sich heute nicht treffen dürfen ? Das Stalinregime war genau so ein Verbrecherverein,und trotzdem werden die Orden der Roten Arbeiter und Bauern Armee heute mit Stolz getragen.
    In dieser Beziehung ist der Spruch "wir haben halt verloren" nicht ganz unberechtigt.
    Viele beurteilen die Lage heute aus sicherer Entfernung.Wer hätte damals wohl den Mut gehabt,sich der Einberufung zu wiedersetzten ?

    Und noch ein Wort zu den Ritterkreuzträgern der Waffen-SS.
    Viele hohe Offiziere,darunter die höhsten Ränge SS-Obergruppenführer und SS-Oberstgruppenführer wurden selbst von den Siegermächten nicht eines Kriegsverbrechens angeklagt,sondern einfach aus der Kreigsgefangenschaft entlassen.Die russische Militärstaatsanwaltschaft wiedruft heute noch Kreigverbrecherurteile,auch gegen Soldaten und Offiziere der Waffen-SS.

    Das einzige,was ich den Mitgliedern der Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger vorwerfen muß,ist die Tatsache,daß sie sich mit solchem Pack wie der NPD oder ähnlichem Abschaum einlassen.

    Damit man mich richtig versteht,ich will hier keinesfalls die SS freisprechen,oder die Verbrechen der Wehrmacht,die es leider gegeben hat,klein reden.Gott bewahre.
    Aber einige hier sollten sich erst einmal mit der Materie vertraut machen,bevor sie alle in den "alle ehemaligen Soldaten Deutschlands sind Verbrecher-Chor" einstimmen.


    Nachtrag :
    Wer diesen Post wiedersprechen möchte,der tue es bitte offen und sachlich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2004
  20. @Jedihammer : Es ist immer wieder erfreulich daß es Leute wie Dich gibt die Unwahrheiten mit knallharten Fakten entgegentreten. :)
    Deine herrvoragenden und detaillierten Kenntnisse über Millitärgeschichte
    tragen sicherlich dazu bei die Wissenslücken mancher User hier zu füllen.
    ( auch meine hast Du schon gefüllt ) ;)

    Deinen Post schliesse ich mich zu 100 % an. Man muß - gerade heutzutage - über das Thema Zweiter Weltkrieg reden können ohne dafür als Neonazi verurteilt zu werden.

    Zum eigentlichen Thema gibt es nicht mehr viel auszusagen. Diese Veteranen
    haben Befehle befolgt um ihre Heimat zu verteidigen und tragen damit zu Recht Orden. Diese alten Männer sollten nicht dafür verurteilt werden daß sie sich treffen und über alte Zeiten reden. Vorwerfen kann man ihnen jedoch sich mit der NPD einzulassen.

    BTW, auch in anderen Ländern gibt es Veteranentreffen. Wenn sich ein paar Amis treffen, die Bomben über zivile Ziele in Deutschland abwarfen sollte man sich auch darüber aufregen. Die Deutschen waren nicht die einzigen, die im Krieg Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben. Andere Nationen haben dies auch getan und tun es heute noch. :rolleyes:

    Darüber sollte man sich aufregen. Nicht über einen Stammtisch von ein paar Rentnern.
     

Diese Seite empfehlen