Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Serena Adrass

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Serena Adrass, 8. September 2012.

  1. Serena Adrass

    Serena Adrass Dienstbote

    [​IMG]Serena in Freizeitkleidung[​IMG]Serena in ihrer Rüstung[​IMG]Bild welches ein verbündeter anfertigen durfte für ihren Ziehvater

    Charakterdaten:


    Name:
    Serena Adrass

    Alter:
    23

    Spezies:
    Mensch

    Zugehörigkeit:
    Schwarze Sonne

    Rang/Beruf:
    Diebin, Attentäterin, Kopfgeldjägerin

    Heimatplanet:
    Geburtsort ist Nubia

    Aussehen:
    Ihre Augen liegen meistens zu tief in der Kapuze die sie trägt so das man ihre Augenfarbe nur erraten kann, durch den Schatten, den die Kapuze wirft wirken ihre Augen schwarz was darauf schließen lässt das sie generell ein sehr dunkles Braun haben, sie betont das dunkel ihrer Augen noch mit schwarzem Eyeliner. Auch ihr Haar ist immer von der Kapuze verdeckt nur ihr Meister weiß wie sie in Wirklichkeit aussieht, wenn es doch mal jemanden gelingt sie zu überraschen so hat sie schwarzes langes Haar das ihr bis zur Hälfte des Rückens fällt, um zu verbergen das ihr Haar lang ist, trägt sie es immer zusammengebunden damit es nicht aus der Kapuze fällt. Ihre Blasse haut liegt meistens ebenfalls im Schatten. Sie ist sehr schlank und athletisch, was der Anzug den sie trägt auch sehr gut betont da er wie eine zweite Haut anliegt, sie aber in keinster Weise in ihren Bewegungen und ihrer Gelenkigkeit einschränkt. Sie ist es gewohnt sich geräuschlos zu bewegen so das man meint sie schleiche sich mit Absicht an. Eine weiter Besonderheit an ihr ist der schmale Streifen violett der ihre Blassen Lippen ziert, warum sie ihn trägt weiß niemand so genau aber es ist inzwischen zu ihrem erkennungsmerkmal geworden.

    Die Farbe ihrer Rüstung und der Kapuze die sie trägt kann wechseln, meistens trägt sie eine schwarze Lederne Rüstung welche an den Beinen mit Platten verstärkt ist.
    Es gibt eine rot schwarze Rüstung die genauso geschnitten ist, und eine schwarz weiße, die Besonderheit ist das sie alle gleich gefertigt wurden nur farblich Einsätze lockern das ganze dezent auf. Was sie in ihrer Freizeit trägt und ob sie überhaupt alltagstaugliche Kleidung hat ist unbekannt.

    Waffen:
    2 Blaster Pistolen (Bilder folgen)
    Eine Vibroklinge
    Verschiedene Gifte in ihrem Schiff
    Excange-Negotiator (Betäubungsstab)
    Feuerklinge


    Charaktereigenschaften:
    Sie ist eine gute Beobachterin und hat gelernt nicht direkt zuzuschlagen sondern die schwächen ihres Gegners auszuloten und erst dann zuzuschlagen, sie ist zielstrebig was ihre Aufträge betrifft, und ihren Auftraggebern äußerst loyal gegenüber, hat sie einmal einen Auftrag angenommen kann man sie auch nicht mit einer höheren summe umstimmen. Sie hat einen überaus ausgeprägten Überlenswillen und versagen ist für sie ein Fremdwort, Aufträge wo sie keine Chancen auf einen Sieg sieht, lehnt sie die Aufträge ab. Ihre Miene ist undurchdringlich und es spiegeln sich keine Gefühle darin wieder, auch kennt sie das Wort Gnade nicht und Gerechtigkeit, sie schreitet nicht ein wenn irgendwo ein Verbrechen durchgeführt wird was sie als herzlos dastehen lässt, aber das kümmert sie nicht.

    Stärken:
    Ausdauernd und sehr Beweglich,
    Loyal,
    überdurchschnittlich gute Nahkämpferin,
    Passable Fernkämpferin
    Besonnen,
    Intelligent und schnelles Reaktionsvermögen,
    schnelle Auffassungsgabe,

    Schwächen:
    Zu stolz,
    gesteht keine Fehler ein,
    Intolerant,
    Außerhalb ihres Berufs schnell reizbar,
    unkontrollierbare Wutausbrüche mit fatalen folgen

    Lebenslauf:

    Schon als Kind war Serena auffälliger als anderen Kinder in ihrem Alter, sie war extrem brutal und eher einzelgängerisch veranlagt, sie hatte keine Freunde und auch ihre Eltern sahen die Entwicklung ihrer Tochter mit Sorge.
    Im Alter von 8 Jahre, geschah dann das unvermeidliche, ein Junge der 2 Jahre älter war als sie, machte sich einen Spaß daraus sie immer wieder zu ärgern, doch musste dieser feststellen das man sie lieber nicht bis zum äußersten reizte, ohne das ihr Gesicht eine Regung gezeigt hätte, hob sie die Hand zu einem Dolch eines Waffenhändlers auf dem Markt welcher daraufhin in ihre Hand flog und Stach damit dem Jungen ins Herz, anstatt es bei dem einen Hieb zu lassen, zog sie es raus und stach immer wieder auf ihn ein, das Entsetzen und Geschrei der Leute auf Nubia war groß und man lies sie festnehmen, aber so einfach war es nicht, denn sie war außer sich vor Wut und Zorn, sie Biss und schlug um sich, schrie wie eine wahnsinnige und schaffte es einige Wachen zu verletzen eh man sie mit einem Schlag auf dem Hinterkopf endlich zur Ruhe bringen konnte.
    Die bestürzten Eltern die von der Wache benachrichtigt wurden, eilten natürlich zu ihrer Tochter welche sich im Gefängnis befand doch war das Mädchen wie ausgewechselt, ruhig und schweigend saß sie auf der Pritsche in der engen Zelle, über und über besudelt mit dem Blut des Jungen.
    Ihr 5 Jahre älterer Bruder der mit angesehen hatte was auf dem Markt passiert war, versuchte noch die anderen davon zu überzeugen das es ein Unfall war aber niemand glaubte ihm, zu offensichtlich waren die Verletzungen des Jungen gewesen und zu viele Augenzeugen berichteten davon was passierte. Ihr sollte der Prozess gemacht werden und jeder wusste wie das enden würde, die Familie war ratlos da sie mit niemandem mehr sprach auch nicht mit ihnen. Sie hatten keine andere Wahl als das Urteil abzuwarten was zu ihrem Tod führen würde, also schlossen sie insgeheim schon mit ihr ab und versuchten sich einzureden nie eine Tochter gehabt zu haben.
    Doch jemand anderes, ein Reisender hatte die Szene ebenfalls mit erlebt und dieser war es der zu ihrem Bruder Mircho ging und ihn davon überzeugte das seine Schwester nur auf eine Art gerettet werden könne, wenn er sie mit nehmen würde, nur würde sie nie wieder hierher zurück kommen dürfen.
    Es blieb ihm nicht viel zeit darüber nachzudenken, denn die Verhandlung sollte am nächsten morgen beginnen und würde sicher nicht viel zeit in Anspruch nehmen also schlich er sich des Nachts mit dem unbekannten in den Gefängnis Trakt und öffnete die Zelle seiner Schwester. Dieser sagte er dass sie ihre Heimat verlassen müsse um nicht getötet zu werden.
    Sie umarmten sich ein letzte Mal eh der unbekannte sie mit sich nahm und Nubia für immer verlies.
    Dieser Mann wurde ihr Mentor, von ihm lernte sie alles was sie wissen musste um eine Assassine zu werden, ihre Heimat vermisste sie nicht und auch das sie einmal einen anderen Vater besessen hatte außer Gerald verdrängte sie, wenn jemand frage wo ihre Mutter sei antwortete sie immer damit das sie keine habe. Den einzigen den sie vermisste war Mircho der ihr immer schon sehr nahe gestanden hatte, obwohl sie so dunkle Wesenszüge besaß aber sie wusste das sie Nubia nicht betreten konnte, doch vielleicht irgendwann würde sie dorthin zurück kehren nur um ihren Bruder wieder zu sehen. Gerald unterrichtete sie 13 Jahre lang, nach und nach lies er sie viel selbstständiger arbeiten, sie hatte ein eigenes Schiff, entschied selbst welche Aufträge sie annahm und welche nicht und sie trafen sich seltener, was sie nicht wusste war das er versuchte die Sith sowie die Jedi von ihr fern zu halten da er den Moment auf dem Markt nicht vergessen konnte, als sie noch Kind war, hatte er viele ihrer Alpträume miterlebt die sich schrecklich real darstellten, zum Glück lies es mit dem alter nach aber wenn sie wütend wurde, dann flammte etwas in ihr auf und das machte ihm die größte sorge, er hatte ihr immer wieder eingeprügelt sich nicht aufregen zu lassen, aber wenn man ihre wunden traf dann rastete sie regelrecht aus und hinterließ nicht selten ein Blutbad, es war ihr dann egal wer sie beleidigte, sie verfolgte jeden der mit dieser Person zu tun hatte. Grade die Familie starb als erstes und sie ließ den betreffenden genau wissen wer dafür verantwortlich war. So das sie einen zwiespältigen ruf in der Organisation hatte. Er hatte ihr alles beigebracht was er wusste und nachdem sie ihn um Längen übertrumpft hatte wusste er das sie so weit war auf sich selbst gestellt zu überleben. Dennoch war Serena für ihn wie eine eigene Tochter geworden und sie sah in ihm ihren wirklichen Vater, ab und an in ihrem Leben hatte sie Phasen da brach etwas in ihr durch was sie nicht verstand, es brannte und drohte sie zu verschlingen, dann fühlte es sich an als wenn sie etwas entlud und meistens passierten dann schreckliche Dinge die sie selbst so nicht gewollt hat, jedoch versuchte sie diese Gabe zu verdrängen und zu ignorieren.

    Familie/Freunde:

    Mutter: Merina Loren, Sängerin/Tänzerin, geboren auf Nubia (kein Kontakt mehr)
    Vater: Brenim Loren, Bergmann, geboren auf Nubia (Kein Kontakt mehr)
    Bruder: Mircho Loren, Richter, geboren auf Nubia
    Ziehvater: Gerald Adrass, Assassine der Schwarzen Sonne, Geburtsort unbekannt

    Fahrzeuge:

    Class 720 freighter [Nightblade] (in Schwarz)
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2012

Diese Seite empfehlen