Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

Shandrila Tamaka

Dieses Thema im Forum "Organisationen und Mitglieder" wurde erstellt von Xanthius, 19. November 2014.

  1. Xanthius

    Xanthius Sith-Lord

    Name: Shandrila Tamaka
    Spitznamen: Shan, Tami
    Alter: 14 Jahre
    Geschlecht: Female
    Spezies: Nautolanerin
    Heimatplanet: Glee Anselm
    Sprachen: Basic, Nautila, Anselmian
    Körper: 1, 55 Meter, 40 Kilogramm​

    Aussehen:
    Shandrila ist eine zierliche Nautolanerin. Sie hat große, vollkommen schwarze Augen, wie es typisch für ihre Spezies ist. Ihre Hautfarbe ist hellgrün und sie hat acht schulterlange Tentakeln, welche sich noch im Wachstum befinden.

    Charakter:
    Shandrila hat einen aufgeschlossenen und freundlichen Charakter. Sie ist ziemlich extrovertiert und redet ohne Unterlass. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, kann man sie nur schwer davon abbringen. Sie handelt oft unüberlegt und hat Schwierigkeiten die Folgen ihrer Handlungen abzusehen. Sie ist neugierig und wissbegierig und liebt es etwas über fremde Planeten und Kriege zu lernen. Shandrila ist schnell für eine Sache zu begeistern und interessiert sich brennend für Technik und alle Arten von Raumschiffen.

    Fähigkeiten:
    Shandrila hat ein starkes Machtpotential, was sie aber nie gelernt hat zu nutzen. Sie kennt sich mit der Reparatur und der Technik von Raumschiffen aus und kann diese auch steuern. Sie weiß viel über ihre Heimatwelt, deren Geschichte und Kultur, aber sehr wenig über den Rest der Galaxie.

    Organisation: Jedi-Orden
    Rang: Padawan-Anwärter

    Bekannte Familie:

    Mutter: Phenis Tamaka
    Großmutter: Erin Tamaka
    Großvater: Akato Tamaka

    Hintergrundgeschichte:

    Shandrila wurde auf Glee Anselm in einem Unterwasserdorf als Kind der ehemaligen Söldnerin Phenis Tamaka geboren. Sie kennt ihren Vater nicht, da ihre Eltern sich im Outer Rim kennengelernt hatten und danach getrennte Wege gingen. Nachdem ihre Mutter die Schwangerschaft bemerkte ist sie auf ihre Heimatwelt zu ihrer Familie zurückgekehrt, da sie wusste, dass ein Söldnerleben nichts für ein Kind ist. Shandrila hatte eine ruhige Kindheit und besuchte eine normale Schule, wo sie Anselmian und Nautila lernte. Nach 5 Jahren hatte ihre Mutter genug von dem ruhigen Dorfleben, gab Shandrila in die Obhut ihrer Eltern und verließ den Planeten, um ihre alte Karriere wieder aufzunehmen. Obwohl Shandrila ihre Großeltern liebte, befand sie dieses Verhalten für unverzeihlich, weswegen sie keine große Trauer zeigte, als 3 Jahre später die Nachricht einging, dass Phenis in einer Bandenschlacht ums Leben gekommen ist.

    Shandrilas Machtfähigkeiten hatten sich bereits früh gezeigt, doch ihre Großeltern beschlossen kein großes Aufheben um diese zu machen, da sie ihre Enkelin nicht an die Sith oder Jedi verlieren wollten. Sie nahmen an, dass Shandrilas Vater ein Jedi oder Sith sein musste, da ihre Tochter niemals solche Fähigkeiten besaß. Mit 12 Jahren wechselte Shandrila auf ein Tech-Internat in der Hauptstadt, wo sie Pantis Shemin kennenlernte, einen Jedi-Padawan, der auf diplomatischer Mission war. Er erkannte Shandrilas Fähigkeiten und erzählte ihr über den Jedi-Orden, doch Shandrila war zufrieden mit ihrem Leben und wollte nicht denselben Fehler wie ihre Mutter begehen und irgendwann fernab ihrer Heimat den Tod finden. Dennoch ließ ihr der Gedanke keine Ruhe mehr und sie wollte Pantis ein letztes Mal aufsuchen. Sie schlich sich auf sein Raumschiff, nur um feststellen zu müssen, dass Pantis durch einen Attentäter getötet wurde, wahrscheinlich weil er sich in die Politik von Glee Anselm eingemischt hatte.

    Pantis' Astromechdroide R5D7 verwechselte die beiden Nautolaner und startete das Schiff, sodass sich Shandrila plötzlich zum ersten Mal außerhalb ihres Heimatplaneten befand. Als R5D7 seinen Fehler bemerkte ging er zum Angriff über, da er glaubte Shandrila wäre die Attentäterin, die Pantis getötet hatte. Trotz ihrer Erklärungsversuche, ließ sich der Droide nicht überzeugen und Shandrila aktivierte panisch den Hyperraumantrieb. Durch ihr Wissen über Raumschiffe war sie in der Lage das Schiff im Ziel-System an eine Raumstation andocken zu lassen und sie trat schnell die Flucht an. Um an Credits für den Rückflug und Nahrung zu kommen begann sie die Raumschiffe der Reisenden gegen Geld zu reparieren und zu warten. Bald hatte sie sich in der Raumstation eingelebt und obwohl sie ein bisschen Heimweh hatte, gefiel ihr dieses aufregende, neue Leben. Von anderen Arbeitern und Reisenden lernte sich wesentlich mehr als in dem Tech-Internat ihrer Heimatwelt, zudem sie hier praktische Erfahrung sammeln konnte.

    Dennoch machte Shandrila sich Sorgen um ihre Großeltern und versuchte diesen eine Nachricht zukommen zu lassen. Groß war der Schock, als sie feststellen musste, dass es auf ihrer Heimatwelt zu politischen Unruhen gekommen war, weil die Verhandlungen der Jedi gescheitert sind. Ihr Heimatdorf war wütenden Rebellen der Anselmi zum Opfer gefallen und ihre Großeltern waren in diesem Angriff ums Leben gekommen. Shandrila schämte sich sehr, weil sie ohne Abschied gegangen war, war aber gleichzeitig froh ein neues Leben gefunden zu haben. Sie liebte ihren Job im Raumschiffhafen und war bald ein häufiger Gast in den Cantinas und Bars der Station. Banditen und Erpresser hielten sich von ihr fern wegen ihren "Magie-Tricks". Shandrila hatte schnell gelernt, dass sich die meisten Leute schwer davon beeindrucken ließen, wenn sie mal kurz das Trinkglas zum Schweben brachte. Nach 1 1/2 Jahren auf der Station hatte sie eine Vision, wie sie ein Lichtschwert in der Hand hält und sie erinnerte sich an Pantis und was er ihr über den Jedi-Orden erzählt hatte. Plötzlich war sich Shandrila sicher, dass sie einen anderen Weg einschlagen würde und tatsächlich war ihr nächster Auftrag die Reparatur eines Schiffes, dessen Ziel Lianna war. Sie forderte statt Credits eine Mitfahrgelegenheit und war fest entschlossen die Reise anzutreten. Wie konnte sie auch wissen, dass der alte Frachter niemals sein Ziel erreichen würde...
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. November 2014

Diese Seite empfehlen


Dir gefällt das PSW? Werde Premium-Mitglied (u.a. keine Werbung!) oder kaufe ein bei Amazon.