Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Shmi's Situation ist absurd!

Dieses Thema im Forum "Episode I bis III" wurde erstellt von Crimson, 13. Februar 2009.

  1. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Ist Euch eigentlich schonmal aufgefallen, daß die Situation von Anakin's Mutter komplett absurd und lächerlich ist?
    Ihr Sohn rettet - wenn auch zufällig - die komplette Zivilisation des anscheinend nicht gerade armen Planeten Naboo, deren oberste Repräsentantin danach sogar sagt, sie schuldeten Anakin alles, und dann sind sie nichtmal bereit oder in der Lage, die Mutter des Jungen, dem sie alles schulden aus der Sklaverei frei zu kaufen? Verschärft wird das noch dadurch, daß Amidala, immerhin Herrscherin der Naboo, die Sklaverei auf Tatooine mit eigenen Augen gesehen hat, und sich entsprechend bestürzt davon zeigte.
    Und bevor jetzt jemand mit dem Jedi-Kodex-Gedöns kommt, von wegen Jedi dürfen keine Bindungen zu ihrer Familie mehr haben usw.: Anakin hat weder Tatooine noch Naboo in den 10 Jahren zwischen EPI & EPII jemals wieder besucht, noch hat er Amidala in diesen 10 Jahren auch nur einmal getroffen (sollte es EU-Stories geben, in denen er das tut.... interessiert nicht, da es im Film nicht so rüber kommt, als hätten sich Anakin & Amidala in der Zwischenzeit gesehen). Wo wäre da also das Problem gewesen, seine Mutter freizukaufen und auf einem sicheren Planeten unterzubringen, auf den ihr Sproß so oder so 10 Jahre lang keinen Fuß gesetzt hat?
    Ich gehe mal davon aus, daß Obi-Wan und der Rat es Anakin ganz einfach verboten haben, nach Tatooine zu fliegen, und seine Mutter zu besuchen oder zu befreien, aber wo wäre der Unterschied gewesen, wenn sie ihm den Kontakt verboten hätten, während seine Mutter in Sicherheit ist, außer daß der Bursche nicht 10 Jahre lang Ängste und Alpträume gehabt hätte? Wenn Angst der Pfad zu dunklen Seite ist, dann war es imho ganz schön dämlich von den Jedi, den Auserwählten 10 Jahre lang in Angst um seine Mutter leben zu lassen, oder?!

    C.
     
  2. JaDaBlinkts

    JaDaBlinkts This is Haloween *sing*

    Da sprichst du etwas an, auf das ich vorher noch nie gekommen bin... *grübel*

    Vor allem kann ich mir nicht vorstellen, daß Anakin es nicht bis zum Schluss versucht hätte sie freizukaufen, befreiien oÄ... selbst one Zustimmung des rates... aber mal sehen, was Minza dazu sagt ^^
     
  3. Tessek

    Tessek Gast

    Shmi will doch gar nicht weg. Sie hat sich mit dem Sklavenlos abgefunden...
    (sie ist ja auch schon lange Zeit Sklavin).

    "Son, my place is here. My future is here. It is time for you to let
    go...to let go of me. I cannot go with you."

    Und Anakin will sie ja befreien, aber erst nachdem er ein Jedi geworden ist. Und das verspricht er ihr auch.

    ANAKIN : "I.. will become a Jedi and I will come back and free you, Mom...I
    promise."

    Wo und wann wird das gesagt?
    Bin nicht mal sicher, ob Amidala von Anakins Abschuss weiss...
     
  4. moses

    moses Botschafter

    Alles absurt!

    Sowas passiert halt wenn man eine Jungfrauengeburt hat. ;)
     
  5. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Das widerspricht sich aber ziemlich, oder? Entweder das Sklavendasein auf Tatooine ist so angenehm wie ein Kuraufenthalt und hat sogar Zukunft(!), oder es ist so schrecklich, daß es notwendig ist, daraus gerettet zu werden. Sollte letzteres zutreffen, dann würde ich mal sagen, daß eine recht zeitnahe Rettung, die mit der Kohle der Regierung von Naboo ein Klacks gewesen wäre, wohl angebrachter gewesen wäre, als die vage Aussicht auf die (gewaltsame?) Rettung nach Abschluß einer mehr als 10-jährigen Ausbildung Anakins

    C.
     
  6. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    An sich geb ich dem roten da oben recht, es ist schon seltsam und eines der wesentlichen Details, welche ich schon immer lächerlich an der PT fand, oder besser so vorhersehbar. GL, der große Geschichtenerzähler, brauchte eben noch einen Grund, warum Anakin dann in E2 innerhalb von zwei Minütchen zum bösen Buben mutiert. Also musste seine Mutter, so komisch es wirkt, eben zurückbleiben und da ausharren, damit klein Ani hübsch zehn Jahre in Ungewissheit und Furcht dahin vegetieren kann, bis es dann eben pünktlich zum ersten Schritt auf dem Weg zum Sith explodiert. :zuck:
    Klar hätte wohl auch Padmé, oder der Orden dafür sorgen können, dass Shmi wenigstens frei kommt und ein freies und einigermaßen sicheres Leben führen kann, dies dann sogar dem Padawan Anakin sagen können, damit er gar nicht erst die kommendende Dekade ständig von dem Gedanken geplagt wird, seine Mutter und alle im Stich gelassen zu haben, aber dann wäre GL der Anlass flöten gegangen uns zu zeigen, wieso der Bengel nun soooooo ein schwarzer böser Mann wird und er hätte sich dann wahrscheinlich einen viel komplizierteren und vielleicht besseren Grund ausdenken müssen. Andererseits hätte dann der Jedi-Orden auch womöglich zu gut gewirkt, nicht mehr ganz so abgehoben und weltfremd. Ist also für die Darstellung, die uns der große Meister von der Zeit zeigen wollte, wohl ein typisches Syndrom. Die wichtigen Leute kriegen es eben nicht mit, wie ein normaler kleiner Mensch lebt und funktioniert, dafür sind sie schon zu sehr in ihrer eigenen kleinen heilen Welt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2009
  7. moses

    moses Botschafter

    Shmi hätte in TPM auf der Flucht sterben können und Anakin rächt sich in AOTC an ihren Mörder (Watto zB). Währe nicht kompliziert geworden aber deutlich glaubhafter.

    Meinst du jetzt GL oder die Jedi. :D
     
  8. TIRex

    TIRex Quotengrufti, Abteilungsfossil, Pogosaurus Rex des

    Ich glaube das hat sie nur behauptet damit Anakin geht. Er wollte ja nicht ohne seine Mom weg (verständlich für n Blag in dem Alter) und sie wußte ... ähm... GLAUBTE, daß er es bei den Jedi besser haben würde.

    Aber vom Prinzip er stimmt es, LOGISCH gesehen hätte es für Padmé eine Kleinigkeit sein müssen mit ihren Mitteln Shmi nachträglich zu befreien.

    Dramaturgisch war es wohl aber eine Notwendigkeit, daß das nicht geschieht.

    Vielleicht hat Palpi ja auch seine schrumpeligen Fingerchen im Spiel gehabt. :braue
    Immerhin hat er ja schon vom ersten Moment ein Auge auf Anakin geworfen und was hilft besser beim korrumpieren als eine ordentliche Portion Ungewißheit, fein gewürzt mit etwas Furcht und abgeschmeckt mit etwas Einsamkeit.
    Lecker ;)
     
  9. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    Selbst wenn Palpatine da seine Hände im Spiel gehabt habe soll... Es wäre für Padme ganz sicher kein Problem gewesen eine Skalvin freizukaufen.

    Diesen Punkt der PT habe ich auch nie begriffen. Auch wenn es dramaturgisch natürlich Sinn macht so macht es Storymäßig gar keinen Sinn. Selbst wenn jetzt Qui-Gon oder Obi-Wan schon so dem Jedi Kodex folgen und sich da nciht einmischen wollen... Padme hätte es doch sicher nicht übers Herz gebracht. Und warum erfolgt eigentlich nie ein Vorwurf Anakins in diese Richtung? Ich meine er findet seine Mutter halbtod vor und schließlich stirbt sie dann auch noch. Sein Zorn muss sich ebenso gegen die richten die nichts getan haben all die Jahre lang. Und das sind wengier die Jedi als alle anderen (PAdme, Palpatine...)

    Obwohl es natürlich auch sein kann das jemand versucht hat Shmi zu retten sie das aber gar nicht mehr wollte, da sie bereits im "Besitz" der Lars Familie war. Wäre auch ne Möglichkeit... :verwirrt:
     
  10. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Das habe ich mich auch schon gefragt. Wenn schon nicht die Jedi, dann hätte wenigstens Padmé etwas unternehmen können. Und dass Shmi sagt, dass ihr Platz auf Tatooine ist, heißt IMO nicht, dass sie nicht befreit werden möchte. Wenn sie freigekauft wird, kann sie ja auch als freier Mensch auf Tatooine leben - was sie dann später mit Cliegg Lars auch tut.
    Was Janem Menari erwähnt hat, ist zwar möglich, vielleicht hat Cliegg Lars sie schon ziemlich kurz nach Anakins Abreise freigekauft. Aber davon konnte Padmé ja auch nichts wissen... Sie hätte also auf jeden Fall etwas unternehmen können. :verwirrt:
     
  11. Batou

    Batou Stranger in a strange land

    Ich sehe hier keinen Fehler. Den Jedi war das Schicksal einer einzelnen Person doch völlig egal. Die waren viel zu sehr damit beschäftigt das "Gleichgewicht der Macht" und son Käse zu bewahren. Sieht man auch ganz deutlich in der Einstellung von Qui-Gon und auch ansonsten machen die Jedi nicht den Eindruck, dass sie große Philanthropen sind. Meiner Meinung nach ein zentrales Thema der PT, das zeigt, dass der Orden völlig veraltet und überholt ist und die Jedi ihre wahren Ziele aus den Augen verloren haben.

    Und Amidala? Warum hätte sie so was tun sollen? Anakin bitten sie nicht darum und für jemanden, der sich um ganze Zivilisationen kümmern muss (schließlich hat Naboo gerade einen Krieg überstanden) ist das Einzelschicksal eines Sklaven auch nicht ganz oben auf der To-Do Liste.
    Amidala ist zu diesem Zeitpunkt schließlich nicht in Anakin verliebt und sieht in ihm nur einen kleinen netten Jungen. Warum sich also für ihn ein Bein ausreissen. Wahrscheinlich hätte sie es auch aus moralischen Gründen abgelehnt, einen Sklaven freizukaufen. Damit würde sie das System schließlich finanziell unterstützen (sie ist schließlich Politikerin ;))

    Natürlich ist die Story als ganzes schwach aufgezogen, aber dieses Detail stört mich eigentlich wenig, bis gar nicht.
     
  12. Tessek

    Tessek Gast

    Wieso gibt es fuer dich nur diese beiden Extreme? Shmi geht es doch eigentlich gut, sie hat eine eigene Wohung, Droiden und Maschinen. Sie arbeitet fuer Watto, welcher sich aber wiederum um Aufenthalt, Kost und Gesundheit kuemmert.
    Es ist schrecklich fuer Anakin, weil er Shmi wg der Versklavung nicht mitnehmen kann und sie nicht wirklich frei ist. Aber wieso sollte er sie nicht vorlaeufig erstmal zuruecklassen und spaeter sein Werk vollenden? Shmi droht keine akkute Gefahr, ihr geht es "gut".

    Letzteres trifft aber nicht zu.
    Und es geht wohl eher darum, dass Anakin seine Mutter bei sich haben will und nicht generell um die Bekaempfung der Sklaverei. Sonst haette Anakin Watto bestimmt umgebracht, als er die tote Shmi gefunden hat. Er schiebts aber nicht auf die Sklaverei, sondern auf die bösen Sandleute...
     
  13. Crimson

    Crimson The great Cornholio Premium

    Wie gesagt, laut Amidala steht der gesamte Planet tief in Anakin's Schuld. Die Befreiung seiner Mutter wäre für den Planeten eine Kleinigkeit, für Anakin aber normalerweise alles.

    Wenn das so ist, dann ist das in der Tat sehr bitter und ein weiteres Loch im Drehbuch von der Größe eines Möbelwagens. Ein 10-jähriger Junge, der seine bisher einzige Bezugsperson auf einem unwirtlichen Planeten in einem unfreien Sklavendasein zurücklassen musste erwirbt quasi über Nacht sich die Dankbarkeit eines ganzen Volkes, und es fällt ihm nicht ein, mit Hilfe seiner neuen mächtigen Freunde die Situation seiner geliebten Mutter zu verbessern? Geht klar... :rolleyes:
    Ganz nebenbei: Als Anakin 10 Jahre später mit ihr über seine Angst um seine Mutter und seine Alpträume redet, zögert Amidala keine Sekunde, mit ihm in ihr Schiff zu steigen, und umgehend nach Tatooine zu düsen, um nach Muttern zu schauen. Ich glaube kaum, daß sie 10 Jahre früher Anakins Wunsch nicht nachgekommen wäre, zumal sie das höchstens eine Überweisung auf Watto's Konto gekostet hätte.

    C.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2009
  14. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    Ich weiß schon warum ich TPM 8 Jahre nimmer gesehen hab........
    da gab es so einiges was störte oder halt zu plumb war.

    Auf der Wishlist eines kleines Bubs sollte es schon ganz oben stehen das Mutti aus dem Elend kommt.

    Aber der groß angelegten Tragödie Rechnung zu tragen fand GL das wohl Klasse so. :D
     
  15. Dark Hunter

    Dark Hunter Steve

    :verwirrt: Sind es nicht jetzt schon 10 Jahre? Wow, ein Glück, dass ich mir es so lang nimmer antun musste. Aber irgendwie blieb kaum was gutes hängen und dabei heißt es doch, dass man das Schlechte eher in der Erinnerung ausblendet. Sehr suspekt. :p

    Ist das nicht ein und das Selbe?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2009
  16. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Wahrscheinlich war es Anakin vom Rat aus wirklich verboten, Mama Skywalker zu befreien. Auch wenn das nicht die gesuchte Antwort ist, liegt es wohl doch an dem ganzen Krempel, weil Bindungen nicht erlaubt sind. Aber meiner Meinung nach ist der ganze PT-Jedi-Kodex sowieso ein ziemlicher Quark.

    Un auf Anakins Träume kann man nicht viel geben, der widerspricht sich ja innerhalb von ein paar Szenen selbst:

    Erst sagt Anakin, er träumt jede Nacht von seiner Mutter, würde aber lieber von Padmé träumen. Soll heißen: Er träumt von Shmi, nicht von Padmé.

    Dann erzählt Anakin, er würde jede Nacht von Padmé träumen. Soll heißen: Er träumt doch von Padmé.

    Was denn nun? Träumt er jede Nacht von Shmi, von Padmé oder von beiden? :zuck: Jedenfalls funktioniert das mit den Verhältnissen zwischen Anakin und für ihn wichtigen Personen einfach nicht. Mutter läßt er versauern, bei Padmé läßt er sich nie blicken und letztendlich weiß er wohl selbst nicht, was er träumt.

    Bei mir werden es im Mai vier Jahre, zum zehnten Jahr ohne TPM knallen die Korken. :D
     
  17. Tribun97

    Tribun97 junges Senatsmitglied

    Hat er nicht gesagt er HAT immer von ihr geträumt?

    Das hieße, er hätte zuerst von Senatorin Amidala und dann erst von Shmi Skywalker geträumt.
     
  18. Taikan

    Taikan Senatswache

    Ich würde sagen, das eine war eine Fantasievorstellung (Anakin: "ich würde viel lieber.....") und das von seiner Mutter waren quälende Alpträume.
    Das deutet für mich erst mal auf den Wunsch hin, aus etwas unangenehmem etwas angenehmes machen zu wollen.
    Zieht man nun in Betracht was hier bereits diskutiert wurde deutet es imoh aber auch darauf hin, daß Anakin wieder in eine "Sklavenrolle" - diesesmal innerhalb einer Doktrin - gerutscht ist, wo er keine eigenen wichtigen Entscheidungen treffen darf. Letzteres darf er ja nicht mal als er im Jedirat sitzt.

    Warum Padmè nun nicht sofort auf die Idee kommt dem Retter ihres Volkes auf die gleiche Weise zu helfen, das versteht wohl nur "ein Jedi".
    Shmi hätte auch 10 Jahre lang mit Cliegg Lars in Freiheit leben können, bevor sie die Tuskenräuber entführen.
     
  19. Draht Vater

    Draht Vater Saftschubse

    Ja 10 Jahre Kino, ich meinte mein letztes DVD vergnügen*g

    Schampus stelle ich gern bereit ,ich werde was überlassen in 2 Jahren*gg
     
  20. Muuurgh

    Muuurgh Drei Meter zehn großer Togorianer der Schwarzen So

    @Taikan: Lies bitte noch einmal meinen post und sage mir dann, ob er wirklich so schwierig zu deuten ist.

    gez.: Alzuexreankder
     

Diese Seite empfehlen