Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Sondenchrash, Teil 99

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Sun Tsu, 8. September 2004.

  1. Sun Tsu

    Sun Tsu 25,807

    Wir dürfend er NASA gratulieren, wieder einmal hat sie gezeigt, dass es für Schrott kein Preislimit gibt.
    Die Sonde Genesis, die eigentlich Partikel des Sonnenwindes( so richtigen Sternenstaub also ;) ) zur Erde bringen sollte, kollidierte in guter alter NASA-Tradition mit dem Boden, als die Fallschirme versagten. Die Hubschrauber, die die Sonde auffangen sollten, konnten nur dumm zusehen...
    Ob etwas Verwertbares aus den Trümmern zu bergen ist, ist noch nicht absehbar.

    Wieder einmal ein Rückschlag für die Raumfahrt und Astrophysik...

    Was meint ihr, pfuscht die NASA nicht viel zu oft bei ihren Missionen? Es erwartet ja niemand 100% Erfolge, aber irgendwie...

    Na ja, warten wir mal ab wieso die Fallschirme nicht aufgingen.
     
  2. Rolle

    Rolle Beobachter der Dunklen Seite - Inquisitor

    Es sieht aber so aus, als wenn nicht alles vom 300 Mil. Projekt verloren ist...Wider Erwarten öffnete sich der Brems-Fallschirm der Kapsel nicht. Dadurch konnte sich auch der Gleitschirm nicht öffnen und der Metallbehälter knallte vor laufenden Kameras ungebremst auf den Wüstenboden. Derzeit ist noch unklar, ob die Sonnenwind-Proben den Aufschlag überstanden haben.

    Sollte dem nicht der Fall sein, bleibt den Wissenschaftlern nur noch die Auswertung der restlichen Mission: Die "Genesis"-Sonde ist nach dem Abwurf des Proben-Behälters wieder auf den Rückweg zur Sonne, um weitere Langzeit-Beobachtungen durchzuführen.

    Na ja, der Hollywood reife Einfang des Metallbehälters war wohl mal wieder zu optimistisch.
     
  3. Wie fängt man eine 200 Millionen Euro Sonde mit dem potenziell seltesten Material auf Erden am besten ein ? ...

    Genau, mit nem Hubschrauber.....

    Anstatt noch einen Reservefallschirm und Airbags einzubauen, und es in den Pazifik landen zu lassen... lässt man das Ding einfach mal so auf Utha abstürzen...

    Hier hätte man nicht sparen sollen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2004
  4. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    @Luce
    Da hast du gar nicht mal so unrecht - ich habe mich auch gefragt, was das sollte. Da schickt man eine Sonde ins All, um Sonnenwinde einzufangen und konstruiert sie so anfällig, daß selbst bei einer Fallschirmlandung das gesammelte Material wahrscheinlich nicht zu retten ist.

    Da packe ich mir an den Kopf.....
     
  5. Yado

    Yado Testpilot bei INCOM Corp.

    @Luce: Im Pazifik leben zwar weniger Leute, aber wenn die Sonde an der Wasseroberfläche nicht Halt macht und die NASA sie aus einigen km Tiefe bergen muss und der Behälter zusätzlich aufprallbedingt nicht mehr 100% wasserdicht ist, hätte die NASA ein noch größerers Problem.

    mtfbwy,
    Yado
     
  6. Mortaki

    Mortaki loyaler Abgesandter

    Aja Ok und wer hat nach guter alter Manier mal wieder den meisten Mist gebaut? Natuerlich, die ESA. Die sind am unfaehigsten. Die Nasa hat am meisten erreicht. Solche Fehler passieren halt...no body is perfect. Warum hacken Deutsche nicht auf der ESA rum? Die hams nicht hingekriegt was gescheites aufn Mars zu schicken und selbst wenns geklappt haette, haette das Ding nur gebohrt, waehrend das von den Amis da rumfaehrt...Amerika ist halt die Grossmacht und jetzt den ganzen Neid hochkommen zu lassen und sie wegen sowas anzugreifen ist ein echt mieser Zug. Nach guter alter Tradition :rolleyes: :angry
     
  7. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Wieviele Jahre Erfahrung hat die ESA nochmal im Raumflug? 20?
    Und wieviele die NASA? 50?

    ;)
     
  8. Mortaki

    Mortaki loyaler Abgesandter

    Und jetzt muss man nur doch dazurechnen wie unfaehig die Deutschen sind...
     
  9. riepichiep

    riepichiep BI-TREKTUAL Premium


    Siemens von Braun war mit bei der Entwicklung der ersten US-Rackete.

    Er war Deutscher - wie viele Wissenschaftler in Amerika

    Die deutschen, intelligenten Köpfe sind ausgewandert im Krieg (auch Einstein), und die machten die US zu dem, was sie sind.
     
  10. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Oder sind nach dem Krieg von den Amerikanern mitgenommen worden - ich errinnere einfach mal an einen gewissen Werner von Braun......
     
  11. Rolle

    Rolle Beobachter der Dunklen Seite - Inquisitor

    *LOL*. Nur mal so nebenher...die ESA finaziert sich fast selbst! Die NASA ist Lichtjahre weit davon entfernt. Wenn die erste Ariane5 nicht tragisch verloren gegangen wäre, würden Ariane5 Starts sogar Gesamtgewinn erwirtschaften. Das NASA Space-Shuttle ist wohl das teuerste Transportvehicle das noch Starten darf und veraltet ist es auch.
    Ich glaube man kann gar nicht in Worte fassen wie gut deutsche Raumfahrtingenieure dagegen sind.
    Ich würde mal Deine Informationquellen überprüfen :zam
     
  12. Mortaki

    Mortaki loyaler Abgesandter

    Deutsche, Chinesen, Inder, etc.etc. "Es sind die Unterschiede, die dieses Land groß machen"
    @Rolle
    schoen, wenn sie's net koennen, dann sollten sie vielleicht erstmal sparen und dann was richtiges losschicken...
    Zum Spaceshuttle: Ja, daher wird ja auch in den USA an einer neuen Variante gebastelt.
    Ob die Ingenieure besser weis ich nicht. Aber das Ergebnis ist eindeutig besser. Selbst wenn das nur an den besseren Finanziellen Ressourcen liegen sollte.

    Nur bevor ich die Nasa so kritisiere wuerd ich auch mal schaun was man(in dem Fall die ESA) hingekriegt hat. Realtiv wenig. Da pfuscht eher die ESA. Soll jetzt keiner denken man sollte nicht kritisieren, aber das hier ist Neid...
     
  13. Rolle

    Rolle Beobachter der Dunklen Seite - Inquisitor

    ...ich hoffe doch nicht. Was der NASA zustößst berifft auch die ESA. Raumfahrt ist ein globales Projekt mit der NASA als Koordinator und Geldgeber. Leider werden schwere Fehler von NASA-Führung getätigt, so daß eine internationale Zusammenarbeit häufig zu Misserfolgen führt. Außerdem neigen die NASA Verantwortlichen zu Fehlern - die aus meiner Sicht - unprofessionell sind. Das kritisieren der NASA ist auf jeden Fall erlaubt jedoch können die Fehler nicht alle von einer Seite gemacht werden, das ist klar.
    Nur leider wird es irgendwie nicht besser. Trotzdem ist Raumfahrt ein erstrebenswertes Ziel - vielleicht das Beste Ziel welches die Menschheit je hatte.
     
  14. Lordadmiral Atlan

    Lordadmiral Atlan junges Senatsmitglied

    Man muss sich dass mal vorstellen: man gibt 290 millionen $ aus, lässt das Teil in den Weltraum bringen, dort fliegt es in Richtung Sonne, sammelt dort den Stab 2-3 Jahre lang, fliegt zurück was schon eine Technische Meisterleistung entspricht, wirft den behälter ab und dann zündet der Sprengstoff nicht der die Fallschirmklappen öffnen sollte und das Ding rammt sich unangespitzt in den Boden. Den schweren Teil hat es geschafft und bei der leichtesten Funktion hat sie ausgesetzt.
    Man darf sich ja noch nicht der Sonde nähern weil der Sprengstoff noch scharf sein könnte.
     
  15. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    Ich gönne den Amis die Butter auf dem Brot nicht,mit einer Ausnahme.Das ist die Nasa.Ich finde es unendlich schade,daß das nicht geklappt hat.
    Aber auch wenn öfter mal was daneben geht,die versuchen es wenigstens.
     
  16. Tessek

    Tessek Gast

    Zum Glueck ist kein Stuntmen oder Hubschrauber von dem 300kmh schnellen heissen Ding erwischt worden... :)
    *KLONK*

     
  17. http://science.orf.at/science/news/124517
     
  18. Mortaki

    Mortaki loyaler Abgesandter

    Jep, die gute Nachricht hab ich heut gehoert. Hab auch n Video on dem Absturz gesehen. Bei der Geschwindigkeit...naja das war ja deutlich an den Truemmern zu sehen.
    Mal sehn was rauskommt :)
     
  19. Darth_Doc

    Darth_Doc Abgesandter

    Vielleicht liegt es auch daran, das der NASA immer mehr Gelder gestrichen werden???

    Ich wär sowieso froh, wenn sich die gesamte Welt gemeinsam mehr auf den Weltraum konzentrieren würde.
     
  20. ToNIC

    ToNIC junger Botschafter

    Kam eigentlich auch schonmal jemand hier auf die Idee, dass durch einen solchen Absturz einer Sonde, die Proben aus dem All, vielleicht gefährliche Viren auf der Erde durch einen eben solchen Absturz freigesetzt haben könnte?
    Ich weiss ja nicht, aber normalerweise werden Proben aus dem All immer erst wissenschaftlich untersucht (auf gefährliche Strukturen) untersucht, bevor es zur eigentlichen Untersuchung geht.
    Dies war nun hier nicht der Fall.
    Ich weiss nicht wie ich mich ausdrücken soll, aber ich hoffe, hier versteht mich irgendjemand. ^^
     

Diese Seite empfehlen