Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Star Wars In den Fängen des dunklen Lords

Dieses Thema im Forum "Fan-Filme, Fiction und Art" wurde erstellt von yoda93, 17. April 2009.

  1. yoda93

    yoda93 Dienstbote

    Guten Morgen Star Wars- Fans,

    ich habe mich nun endlich für eine Story entschieden :

    Also es geht um Mimag Shorg(Mensch,goldenes Lichtschwert) der in den Klonkriegen aus dem Jedi-Orden austrat. Zufällig erfährt er von der Order 66.
    Er und Ockopa Eluap machen sich auf überlebende Jedi zu suchen und gelangen dabei in die Hand des Imperiums.


    Hier das 1. Kapitel :

    Rückblick in die Vergangenheit

    „Ockopa, wie oft habe ich Dir gesagt, dass du nicht an meinen Holoprojektor gehen sollst ?“, fragte eine menschliche Personen mittlerer Größe die gerade den Raum betrat.
    „Äh, etwa 100-200 mal! Reg dich nicht auf Mimag, ich wollte nur die Nachrichten sehen. Ich habe Interesse daran gefunden jede Schlacht der Klonkriege zu verfolgen.“,entgegnete der etwas kleinwüchsige Ockopa auf einem geschnitzten Stuhl der die Form eines exotischen Vogels hatte. „Ich reg` mich ja nicht auf, es ist nur so dass auf diesem Holoprojektor viele Dinge gespeichert sind die du dir besser nicht ansiehst,Ockopa. Die beiden sahen sich tief in die Augen. Ockopa kannte Mimag Shorg jetzt bereits etwa 5 Monate. Der Jedi kam nach seinem Austritt aus dem Orden nach Naboo um dort ein neues Leben anzufangen. Doch kaum war er auf dem Planeten in der Nähe von Theed gelandet um sich bei der Regierung anzumelden lief Ockopa in fast um den Haufen. Damals wurde der etwa 16-jährige von zwei wilden Grends verfolgt die aus dem Zoo von Theed ausgebrochen waren. Mimag der sein Laserschwert behalten durfte zückte sofort seine Waffe und rettete Ockopa das Leben. Danach folgte dieser ihm auf Schritt und Tritt.
    Anfangs war es Mimag etwas unangenehm einen ständigen Begleiter zu haben, doch mittlerweile hat er sich damit abgefunden. Besser noch- er und Ockopa Eluap waren Freunde geworden. Und zusammen suchten sie sich eine Unterkunft wo sie bleiben konnten,denn Ockopa erzählte dem ehemalige Jedi-Ritter dass seine Eltern tot waren und das er keine Verwandte mehr hat. Und nun 5 Monate später wohnten die beiden Freunde in einer kleinen Villa die Mimag von dem Geld das er von den Jedi bekommen gekauft hatte.
    Sie lag an einem kleinen abgelegenen See in der Nähe von Theed.
    „OK, ich verspreche dir das ich nur die Nachrichten sehen werde, Mimag.“, versicherte Ockopa dem ehemaligen Jedi.
    „Vertraue ihm, Mimag, er hat keinen Grund sich deine geheimen Unterlagen anzuschauen.“, drang es ihm durch den Kopf. „Einverstanden,Ockopa, aber wenn die Nachrichten vorbei sind schalte bitte alle Systeme ordnungsgemäß ab.“
    „Natürlich, Meister Yoda!“, scherzte dieser und verkniff sich ein Grinsen.

    Nach dieser Bemerkung die ihn wieder an sein Jedi-Dasein erinnerte fühlte sich Mimag wieder so furchtbar einsam.
    Er hatte im Tempel sehr viele Freunde war sehr beliebt sogar die Jünglinge die ihn nicht näher kannten kamen mit Problemen wie vergessene Hausaufgaben zu ihm. Er hatte ihnen stets geraten ehrlich zu sich selbst und anderen zu seien .
    Mimag hatte ihnen erklärten das lügen nicht dem Kodex der Jedi entsprach und doch fragte er sich in diesem Augenblick wie er sich verhalten hatte während er beschloss den Orden zu verlassen. Damals hatte er ein Gespräch mit Meister Plo Koon, mit dem er gut befreundet war geführt. Dieser wollte ihm natürlich klar machen dass der Orden Mimags Heimat ist.
    Doch den interessierte dies alles nicht. Er hatte sich während dieses Gespräches immer mehr von den Jedi distanziert, hatte dem Jedi-Meister klar gemacht dass er gut ohne den Orden auskommen würde. Doch jetzt 5 Monate später vermisste er den Tempel und seine Freunde mehr als am Anfang.
    „Warum habe ich den Orden nur verlassen?“, fragte er sich jetzt. „Ich dachte nur an mich,dachte nur an meinen Wohl, nicht an das Wohl anderer.“
    „Den einzigen Freund den du jetzt noch hast, ist Ockopa.
    Du hast soviel verloren.“
    Ruhig.
    Nach seinem Austritt aus dem Orden der Jedi hatte es viele Diskussionen im Rat gegeben. Denn er war längst nicht der Einzigste der während der Klonkriege das Handtuch warf. Dutzende von Padawanen,Rittern und sogar Meistern verließen den Orden. Die meisten aus einem einfachen Grund :
    Sie konnten den Krieg, Menschenleben die sie in den Tod schickten nicht mit dem Kodex der Jedi in Verbindung bringen.
    Doch Mimag hatte die Jedi aus einem anderen Grund verlassen: Ich hatte versagt.
    In der Schlacht von Aziet IV hatte er den Oberbefehl um ein ganzes Regiment etwa 9000 Klon-Soldaten.
    Während der Schlacht auf dem felsigen Planeten hatte er die Chance gesehen die gegnerischen Droiden in eine Falle zu locken. Doch dieser Plan ging leider nicht auf denn die Kampfdroiden erkannten die Taktik Mimags und löschten fast das gesamte Regiment aus. Nur er und fünf weitere Klone konnten ihr Leben retten.
    Fünf.Von Neuntausend.
    Nachdem sich die Überlebenden in einem Republikanischen Kreuzer nach Coruscant durchgeschlagen hatten musste Mimag dem Rat der Jedi Bericht erstatten. Die Jedi-Meister verhielten sich eigentlich ganz gelassen,dachte er sich jetzt.
    Doch mit der Last auf seinen Schultern Neuntausend Menschenleben in den Tod geschickt zu haben konnte Mimag nicht mehr leben. Er beschloss nie wieder einen solchen Fehler zu machen. Er verließ daraufhin den Orden in Schande, denn jeder Padawan sogar die Jünglinge wussten das Mimag vor seinem Gewissen floh nicht vor seiner Angst einen solchen Fehler erneut zu begehen. Wenige Stunden vor seiner Abreise sprach er ein letztes Mal mit Druk Rexaj. Druk war ein Jüngling, ein talentierter Jüngling der sich im Tempel mit Mimag angefreundet hatte.
    Fünf.Von Neuntausend.
    Dieser hatte ihm geraten zu bleiben, denn die beiden hatten beschlossen dass Mimag den Jungen als Padawan annimmt wenn dessen Jünglings-Zeit vorbei ist.
    Doch daraus wird nichts mehr, Druk.
    „Es tut mir Leid. Es tut mir so entsetzlich Leid.“,murmelte Mimag im Licht des Mondscheines.

    Für Kommentare wäre ich sehr dankbar.

    Vielen Dank,
    yoda93
     
  2. yoda93

    yoda93 Dienstbote

    Kommt schon Leute so schlecht kann meine Story doh gar nicht sein. :verwirrt:
     

Diese Seite empfehlen