Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

The Approaching Storm = Ein Sturm zieht auf

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von IO, 23. Februar 2002.

  1. IO

    IO Gast

    Jaja? mein erstes Star Wars Buch nach ? lasst mich überlegen ? 4 Jahren....

    Also ich hab jetzt das Buch gut über die Hälfte gelesen. Kann mir vielleicht einer sagen, ob das Buch besser wird?
    Die ersten 200 Seiten sind nämlich etwas langweilig... Es ist nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht unbedingt gut bis jetzt. Und ich kann mir ehrlichgesagt auch kam was vorstellen, das dies ändern würde.

    Die zwei neuen Jedi Luminara und ihr Padawan Barris werden gut beleuchtet. Der Autor versucht nicht zwanghaft sie als bessere Jedi darzustellen, als Obi-Wan und Anakin .. Mir gefällt auch diese etwas leicht gespannte und gereizte Atmosphäre zwischen Anakin und Barris.

    Auch hat mir noch gefallen, wie Anakin am Anfang von Obi-Wan Unterweisungen in Sachen Politik bekommen hat ;)

    Mein Lieblingsabschnitt bis jetzt ist, wo Obi-Wan den Einheimischen eine Geschichte erzählt. Obwohl diese ganze Szene voll lächerlich ist, gefällt mir eben die Geschichte, die er erzählt:

    There was a hero, of course. And a heroine. And where both are present, there invariably arise a love story poignant and true. Greater issues than the feelings of the two lovers were at stake. The fate of millions lay in the balance, their very lives and the lives of their children depended on the making correct decisions, on choosing to fight for truth and justice. There was sacrifice and war, betrayal and revelation, greed and revenge, and in the end, as the fate of the two lovers hung suspended like a small weight from a thread, redemption.

    Irgendwie beschreibt es den Inhalt von Episode 2 ganz schön.

    Bisher gab es aber im Buch nur zwei, drei kleine Einspielungen auf die Ereignisse in EP2.

    Aber was ich bis jetzt bereits schmerzlich vermisse, ist die neue und tolle Organisation von EP2 (Ich meine nicht die Kommerz Gilde). Da das Buch unmittelbar vor EP2 spielt, müsste diese Organisation ja direkt in The Approaching Storm verstrickt sein! Es wird zwar erwähnt, dass es so eine Organisation gibt, aber direkt an den Geschehnissen im Buch ist sie nicht beteiligt, bis auf ein ganz ein kleiner Teil. Ich hab auch etwas weitergeblättert und konnte nur auf den letzten zwei Seiten über diese Organisation etwas lesen.
    Man bekommt auch nicht dieses Gefühl, das es die Ruhe vor dem Sturm ist, der in EP2 ausbricht.

    Dann gab es bisher eben so Kleinigkeiten, die total lächerlich sind... Anakin der singt, oder Barris die mit ihrem Lichtschwert einen Bauchtanz macht...

    Da ich das Buch noch nicht ganz gelesen habe, möchte ich auch nicht sagen, dass es gut oder schlecht ist. ABER ich kann 100% sagen, dass es der ganzen Geschichte des Buches besser getan hätte, wenn es nach EP2 herausgekommen wäre und somit einige Ereignisse, die ja vor EP2 geschehen sind, berücksichtigen könnte.

    Da ich denke, dass ich der Einzige bin, der verrückt genug war dieses Buch zu kaufen, kann ich wohl vergessen, dass mir jemand sagt ob dieses Buch noch besser wird...
     
  2. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Re: The Approaching Storm Spoilerdiskussion

    Ich werd mir natürlich auf jeden Fall das TB besorgen... das kommt allerdings erst in ca. einem Jahr. Ich werd nach Frankreich mal in die Staatsbibliothek gehen und dort anfragen, ob sie tAS besorgen können...

    TFN vergibt von 4 möglichen 3 Punkte, kannst deren Review ja mal lesen: http://www.theforce.net/books/reviews/r_approaching-storm.shtml
     
  3. IO

    IO Gast

    3 von 4.... das ist zu viel.... ich würde 2 von 4 geben. Für mich ist das größte Defizit, dass die eine Organisation, die so wichtig für EP2 ist, kaum direkt in die Handlung verstrickt ist...
     
  4. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Nun ja...
    1. Die Galaxis ist groß.
    2. Du hast das Buch ja noch gar nicht zu Ende gelesen.
    3. Du kennst AOTC nicht ;)...
     
  5. IO

    IO Gast

    Punkt 1: Nicht, wenn man die Mitglieder der Organisation berücksichtigt... Sie ist galaxisumspannend.
    Punkt 2: Da hast du recht.
    Punkt 3: LOL
     
  6. Jeane

    Jeane -

    Re: The Approaching Storm Spoilerdiskussion

    Doch, es gibt noch jemanden, der dieses Buch zur Zeit liest. ;) Es ist sogar einer von Deinen Kollegen von StarWarsUnion...
     
  7. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Re: Re: The Approaching Storm Spoilerdiskussion

    Nun, Darth Silent, wenn ich auch nicht weiß, woher du das weißt (he, 'hörst' du etwa meine PMs ab?)...
     
  8. Jeane

    Jeane -

    He he... von Silent habe ich auch nicht gesprochen. Da gibts noch jemanden bei SWU, der zurzeit "The Approaching Storm" liest...
     
  9. Darth Silent

    Darth Silent Outsider

    Nein, sie meint nicht mich.

    Allerdings hab ich das Buch auch und werde später noch ne Meinung dazu abgeben.
     
  10. Darth Duster

    Darth Duster Senatsbesucher

    Alle falsch! Natürlich meint sie mich! :) Nochmal Danke, Jeane :D
    Ich hab das Buch erst eine Woche und hab auch erst die ersten 100 Seiten weg, aber bisher gefällt es mir eigentlich recht gut. Auch wenn ich die Szenen bei Soergg the Hutt etwas schleichend finde, so ist der Rest doch dynamischer.
    Was jetzt die Verflechtung mit AOTC angeht, da äußer ich mich lieber mal erst zu, wenn ich es zu Ende gelesen habe. Jedenfalls ist es doch gar nicht notwendig, daß alle Organisationen auf Ep2 dermaßen stark auftauchen, wie du es dir vielleicht wünschst, IO. Dooku taucht (wenn auch nur flüchtig) auf (ja ich hab auch mal bis ganz nach hinten geblättert *g*) und die Kommerz Gilde ist auch ein Teil von Ep2. Wenn jetzt schon alles übertrieben oft in dem Buch vorkommen würde, hätte AOTC in diesem Sinne ja nicht mehr viel neues zu bieten.
    Mein Fazit bisher: Es gibt bessere Romane , aber auch wesentlich schlechtere *g* Ich hab Spaß beim Lesen und das ist die Hauptsache.
    Ach ja, ist es nicht cool zu wissen wovon die Rede ist, wenn in AOTC Mace sagt, daß Obi-Wan und Anakin gerade erst von einer Mission auf Ansion zurückgekehrt sind?
     
  11. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Dann Aaron...
    Oder Tai.
     
  12. AaronSpacerider

    AaronSpacerider junger Botschafter

    Aaron hat kein Geld für Bücher, weil die Moulin Rouge DVD und der zweite Teil des Soundtracks so teuer sind. Von den AOK-Kosten, der Telekom und so ein paar anderen Sachen mal ganz zu schweigen... *schnüff*
     
  13. Darth Silent

    Darth Silent Outsider

    Nun, ich bin nun an den letzten 50 Seiten und finde das Buch mittelmässig.

    Ja, IO hats schon gesagt, man hätte den Bezug zu AotC besser ausnützen können.

    Nun, die Charaktere sind gut ins Szene gesetzt, und vor allem die Darstellung von Anakin weiss zu begeistern.
    Es fehlt der Geschichte aber einwenig an Spannung. Die elend lange Reise durch die Wüste läuft immer nach dem selben Schema ab.

    Ich habe mir da wesentlich mehr erhofft.
     
  14. IO

    IO Gast

    Dann soll sich bitte das Buch nicht damit rühmen, dass es ein aufregender Prolog zu Episode II ist.

    Da hast du recht. Und deshalb denke ich, dass es dem Buch besser getan hätte, wenn es nach EP2 rausgekommen wäre.



    Ich weiß nicht, ob das noch im Buch vorkommt, aber wo ist eine Szene von Anakin, der seinen ersten bestimmten Alptraum bekommt, oder wo er sehnsüchtig über Padmé spricht? Hätte ich mir auch noch gewünscht, dass dies erwähnt werden würde...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. Februar 2002
  15. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Ob's aufregend ist, kann ich nicht sagen, ein Prolog aber doch ganz sicher...
    Es spielt kurz vorher...
    Und wenn jedes Buch wie CoD (Cloak of Deception) wäre, wär's ja auch blöd.

    Alpträume?
    Nun, düstere Visionen hat Anakin schon im Roman zu TPM (Padme führt eine Armee an) und in Rogue Planet...
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2002
  16. IO

    IO Gast

    Ich meine einen bestimmten Alptraum. Aber erst nach dem 16. Mai kann ich dir sagen, welchen Alptraum ich meine :)
     
  17. Darth Silent

    Darth Silent Outsider

    Wenn ihr nur wüsstet! :cool:


    Ja, ich freu mich schon, wenn ich mich mit Wraith dann endlich auch mal über E2 unterhalten kann und nicht "nur" über ALLE anderen Filme auf dieser Welt. :)
     
  18. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    So... ein Jahr später habe ich das Buch also auch gelesen...
    Eigentlich wollte ich gar nicht so viel schreiben, es ergab sich einfach so :D...



    ?Der drohende Sturm?, so die originalgetreueste Übersetzung, war von der Fangemeinde eher nicht so überschwenglich aufgenommen worden, und der Stoff hörte sich auch nicht interessant genug an, als dass es zu rechtfertigen wäre, sich das Hardcover zu kaufen. Jetzt, knapp ein Jahr später, kann ich nicht sagen, dass ich meine Entscheidung bedaure... nur, dass tAS seine 30 ? in der gebundenen Fassung durchaus wert gewesen wäre. Kein fast perfekter Polit-Action-Thriller wie das ältere ?Cloak of Deception? (mit dem es oft unfairerweise verglichen wurde), aber sicher sehr solide SW-Unterhaltung und besser als so manches andere (an neueren Werken z.B. ?Rogue Planet?).

    Kurz nur, worum es geht: Der Planet Ansion, für sich selbst eher unbedeutend, hat so viele Verbindungen (Allianzen etc.) mit anderen Welten, dass es eine Kettenreaktion auslösen würde, würde er sich von der Republik loslösen; etwas, das die Separatisten mit aller Macht zu erreichen versuchen. Doch die Jedi sind nicht so doof, wie Shu Mai (die im Roman recht wenig auftritt, was aber ob seiner Natur zu verkraften ist) ihren Partnern erzählt hat, und bekommen Wind von der Sache. Um zu verhindern, dass die ?Unity of Community? (Vereinigung der Gemeinschaft; ja, ich halte diesen Namen auch für dämlich :rolleyes: ) sezediert, schicken sie Luminara Unduli sowie Obi-Wan Kenobi (samt Padawanen Barriss Offee und Anakin Skywalker) auf den Planeten, um mit den Führern der Unity zu verhandeln. Nachdem bereits der erste Anschlag auf das Leben der Abgesandten vereitelt werden konnte, dauern besagte Unterredungen nicht lange, und die Vertreter der Unity versprechen den Jedi, in der Republik zu bleiben, sollte es den Jedi gelingen, die Alwari zu einem Friedens- und Handelspakt zu überreden (Ansion ist ein Steppenplanet, der Großteil der Landmasse besteht aus Savannen, die von Nomaden, ebenjenen Alwari nämlich, durchstreift werden; zwischen Alwari und Städtern - deren es nur sehr wenige gibt - herrscht seit jeher wenn schon nicht Krieg, so zumindest Unfrieden und Unwillen, mehr über die jeweils andere Partei zu erfahren).

    Den größten Teil des Romans verbringt der Leser also damit, mit den vier Jedi und ihren beiden Führern (ehemals geisteskranken Möchtegern-Attentätern, die von Barriss geheilt wurden, eine Aktion, die ich übrigens höchst seltsam fand; mir wäre es lieber gewesen, Foster hätte die beiden einfach als Ausgestoßene eingeführt, die den Job annehmen des Geldes wegen, und dann mehr und mehr von ihrer Vergangenheit enthüllt, wie auch immer die ausgesehen haben mag) über goldgelbes Gras zu pilgern (nichts gegen die Länge der Reise, aber es ist schon erstaunlich, dass die Suubatars - ihre Reittiere - zuerst als so superschnell beschrieben werden und die Jedi trotzdem nicht voranzukommen scheinen); dabei begegnen die Reisenden hie und da einigen freundlich gesinnten Wesen (den Nomaden vom Yiwa-Clan z.B.), werden jedoch auch ziemlich oft von fiesem, ganz und gar unfreundlichem, tierischem Gesocks angegriffen und kommen jedesmal gerade so mit dem Leben davon. Versteht mich nicht falsch, vielleicht der beste Aspekt des Buches ist, wie der Autor Flora und Fauna von Ansion erfindet und beschreibt, und natürlich hat so eine ?Wüste? (die es nicht ist, eine Grassteppe, wie gesagt, aber manchmal kam durchaus Wüstenfeeling auf, was wohl am Leser liegt, denn ich zumindest denke bei dem Wort ?Nomaden? sofort an Szenen aus Filmen wie ?Ben-Hur? und ?Lawrence von Arabien?) mit allerlei Gefahren aufzuwarten, aber der Overkill ist auch nicht gut; es ist ok, wenn die Helden in Kinderbuchreihen wie ?Galaxy of Fear? von einer Gefahr in die andere stolpern (ich meine, gerade das ist es ja, was diese bestimmte Serie ausmacht), aber in einem ?ernsthaften? Roman lenken solche kleinen Abenteuer eher vom Plot ab und steuern nichts bei (man hätte es vielleicht bei Chavix und den Shanh am Ende belassen sollen, die Kyren, Gairks und der Rest waren imho zuviel des ?Guten? - wenn der Autor sie unbedingt einbringen musste, hätte eine bloße Erwähnung gereicht).

    Eine Sequenz, die damit verknüpft ist, ist folgende: Die Gefährten machen gerade Pause, als Barriss bemerkt, wie jemand aus der Satteltasche ihres Suubatars einen Nahrungswürfel (oder was auch immer das war) klaut; sie ist nicht schnell genug, um den kleinen Dieb zu fassen, sieht jedoch gerade noch, wie er in einer Felsspalte verschwindet. Barriss steigt hinein, im Glauben, ein dummes Nagetier zu verfolgen, muss jedoch bald feststellen, dass sie sich geirrt hat, als sie sich von kleinen, bepelzten Miniaturausgaben der nativen Alwari umzingelt sieht. Diese Gwurran, wie sie sich nennen sind gar keine doofen Tierchen, sondern verhältnismäßig intelligente, vernunftbegabte Lebewesen, genetische Verwandte der dominanten einheimischen Spezies von Ansion. Auf diese Episode hätte ich zwar verzichten können (irgendwie war sie ein wenig seltsam geschrieben), aber auf diese Weise wird ein neuer Nebencharakter eingeführt, der mir wiederum sehr gut gefallen hat (auch in charakterlicher Ausarbeitung): Tooqui, eine Mischung aus Wicket und Jar-Jar, der für ein wenig ?comic relief? sorgt (bis auf eine Szene, die Foster sehr gut hingekriegt hat, in der der kleine Geselle die anderen Reisenden aus der Gefangenschaft und im Ende wohl ihr Leben rettet), was auch notwendig ist, denn locker-flockig zur Sache geht es in tAS nicht; der Titel ist Programm, und obwohl Politik nur eine untergeordnete Rolle spielt und der Autor nur ab und zu nach Coruscant oder in die ansionische Hauptstadt blendet, so kann man doch in der feinen Atmosphäre bereits das Grollen des näher kommenden Gewitters hören - nicht nur, was unmittelbare Politik betrifft, sondern vor allem eine Person, auf deren Schultern das Schicksal der Galaxis lastet... Anakin Skywalker.
    Foster stilisiert die Charaktere recht gut; Anakin agiert fast durchgängig ein wenig zu kindisch (wenn man bedenkt, dass er nur ein paar Wochen später an einer Säule in der Arena von Geonosis stehen wird), während Obi-Wan ruhiger und gefasster erscheint, als er mir aus sowohl TPM wie auch AOTC in Erinnerung ist, aber ansonsten ist die Charakterisierung (auch der anderen Figuren) bis auf ein paar kleinere Ausrutscher gut gelungen.

    Mehrmals in meiner Rezension habe ich das Wort ?seltsam? verwendet... nun, anders sind gewisse Szenen nicht zu beschreiben. Sie sind nicht unbedingt schlecht, hinterlassen - zumindest bei mir - aber das Gefühl, dass man nicht so recht weiß, was man davon halten soll. Beispiele dafür habe ich mir einige herausgeschrieben: Barriss? Schnell-Heilung der beiden Irren sowie die anfängliche Konfrontation mit den Gwurran hatte ich ja bereits erwähnt, ebenfalls in diese Kategorie gehören:
    - Luminara Undulis diplomatische Methoden: So kippt sie im Gespräch mit den Repräsentanten der Unity ein paar Karaffen Wasser über ein Mitglied des Rats; dieser sowie die anderen Ansionianer reagieren lässig, aber für mich wirkte diese Szene einfach unrealistisch und gekünstelt.
    - Anakin nimmt Schwimmunterricht: Während die Gruppe einen Fluss überquert, fällt Barriss aus dem Sattel und wird von Gairks - Fischen mit riesigem Maul, die enorme Mengen an Wasser durch sich durch ziehen und so ihr Opfer im wahrsten Sinne des Wortes bei lebendigem Leibe verdauen können - angegriffen; Anakin springt ihr sofort nach, bringt sich und sie am Ende jedoch mehr in Gefahr als wenn er nicht so galant gewesen wäre, sie hätte sich auch alleine behelfen können. Eine wichtige moralische Lektion für Anakin, sicherlich, und ich weiß auch nicht, was genau mir nicht gepasst hat, aber irgendwas wird?s wohl gewesen sein, sonst hätte ich sie nicht aufgeschrieben ;).
    - Die letzte Prüfung der Borokii: Endlich, nach wochenlanger Reise, haben die Jedi die Borokii, den Überclan, gefunden. Zu dumm, dass der Ältestenrat erst dann mit ihnen sprechen will, wenn sie eine Prüfung abgelegt haben. Nichts gegen solche Aufgaben, der Autor durfte es den Jedi natürlich nicht so leicht machen, aber etwas anderes wäre vielleicht passender/geschickter/glaubwürdiger gewesen: So jedenfalls muss Luminara mitten in der Nacht in eine riesige Herde friedfertiger, aber kräftiger Grasfresser stolpern, um das Fell eines bestimmten Viechs, das dummerweise gerade in der Mitte zu schlafen pflegt, mit sich gehen zu lassen. Unnötig zu sagen, dass das schief geht und die übrigen drei Jedi sie am Ende wieder raus holen müssen (da fragt man sich doch glatt, wenn die das vorher konnten, warum dann erst Luminara der Gefahr aussetzen, den Job alleine zu erledigen :rolleyes:?).

    Allerdings, und das muss ja auch erwähnt werden, gibt es auch ein paar wunderbare Szenen, die einem auf ewig im Gedächtnis bleiben werden. So werden sie z.B. von den Yiwa, den ersten Nomaden, denen sie auf ihren Reisen begegnen, gebeten, für die Unterhaltung am Essenstisch zu sorgen, was jeder von ihnen auf einzigartige Weise tut (Anakins ist ungewöhnlich und war nicht zu erwarten, aber interessant: er singt; Luminara lässt Sandkörner tanzen, Barriss ihr Lichtschwert, und Obi-Wan erzählt eine Geschichte). Die Szenen außerhalb der Reise waren auch ausnahmslos gut geschildert.
     
  19. Wraith Five

    Wraith Five - Mitarbeiter

    Nach der beeindruckenden Demonstration dessen, was man mit der Macht so alles anstellen kann, sind die Borokii auch bereit, den Vertrag mit den Städtern im Namen aller Alwari zu unterzeichnen... unter einer Bedingung (war ja klar :rolleyes: ): die Jedi sollen helfen, die Erzfeinde, die Januul, auszulöschen. Super, denkt sich Luminara, und bereitet sich darauf vor, wieder abzuziehen, als Obi-Wan plötzlich zustimmt... Schock! Für den Leser (in meinem Fall wenigstens) ist allerdings offensichtlich, was der Jedi hier abziehen will, und so kommt es als keine sonderlich große Überraschung, als er, als die beiden Armeen sich gegenüber stehen, in die Mitte tritt und die Parteien nicht nur davon abhält, aufeinander loszugehen, sondern auch, einen weiteren Friedenspakt zu unterzeichnen. Auch diese Szene fand ich seltsam, unnötig und vorhersehbar wie sonst nichts in tAS, könnte also gut ohne leben.

    Nachdem dieses Hindernis aus dem Weg geräumt ist, eilen die Jedi zur Hauptstadt von Ansion zurück, kommen gerade an dem Tag an, als der dortige Rat zur Abstimmung schreiten will, entkommen diversen Attentatsversuchen und treffen natürlich rechtzeitig ein, um den Ansionianern das Abkommen mit den Alwari unter die Nase zu reiben und sicherzustellen, dass Ansion auch weiterhin in der Republik verbleiben wird. Ende.

    Was ist allgemein noch zu sagen? Fosters Schreibstil liest sich zum größten Teil überraschend gut (bis auf obig genannte Sequenzen eben), die Geschichte mag kein ?Cloak of Deception? sein, will das aber auch gar nicht, sondern einfach nur ein Abenteuer im Stil der Filme, was auch gelingt, das Cover ist nett, man erfährt mehr über das Paar Unduli und Offee, und es steht kein Preis auf dem Buchrücken (wie auch schon bei ?Traitor? und ?Star By Star?(PB) ich vermute also Absicht dahinter).
    Empfehlenswert? Ja, durchaus. Vielleicht eine gute Wahl für Leute, die sich üblicherweise auf deutsche Ausgaben beschränken, ihr Englisch aufzupolieren, denn eine Übersetzung wird es in der nächsten Zukunft ja nicht geben.
     
  20. gone-inzane

    gone-inzane Leseratte

    Na, da staun ich ja jetzt aber nicht schlecht, mein lieber Mr. Five. Ich hätte viel drauf gewettet, daß Du tAS in der Luft zerreißen würdest. Tja, man lernt nie aus. Ich hab ja immer gesagt, daß das Buch nicht so schlecht ist wie viele behaupten bzw. allgemein angenommen wird.
     

Diese Seite empfehlen