Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Todesstrafe für den Sniper?

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Janem Menari, 26. Oktober 2002.

  1. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    So der "Sniper" von Washington gefasst. Gottseidank! Jetzt droht ihm in drei Bundestaaten die Todesstrafe. Ich weis das viele gegen die Todesstrafe sind. Ich gehöre auch dazu. Aber in Momenten wie diesem bin ich jedesmal am überlegen ob es nich doch gut ist das es das noch gibt. Der Typ hat ohne jeden Grund einfach wahllos Menschen erschossen. Ohne Warnung aus dem Hinterhalt. Und wenn es wegen dem Geld war dann macht es das noch schlimmer! Ich bin wie gesagt kein Freund der Todesstrafe ich finde das babarisch. Aber meiner Meinung nach gehört der Typ auf den "Stuhl" oder in die "Kammer".

    Mag sein das klingt jetzt grausam aber ich kann mir keine niedrigere Form des Mordes vorstellen. Vielleicht bin ich auch etwas zu hart im Moment aber wie gesagt Momente wie dieser lassen mich immer wieder zweifeln.
     
  2. Casta

    Casta junger Botschafter

    So schlimm wie die Todesstrafe auch sein mag, Menschen, die sich einbilden, sie könnten bestimmen, wann sie dem Leben eines anderen Menschen ein Ende setzen, gehören getötet. Aber nicht einfach in die Kammer oder auf dem Stuhl, dass wäre zu leicht gemacht.

    Sie müssen leiden, so wie die Opfer und deren Angehörige leiden, weil sie einen Menschen einfach so, aus welchen ungerechtfertigten Gründen, aus dem Leben gerissen haben.

    Casta
     
  3. TomReagan

    TomReagan weiser Botschafter

    Ich sehs schon kommen das artet hier so aus wie der "Todesstrafen Thread" naja egal:

    Also ich bin gegen die Todesstrafe, egal in welchem Fall. Warum, wieso? Steht alles im "Todesstrafen-Thread"!

    CU

    Ben
     
  4. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    @ Casta
    Da bin ich deiner Meinung aber leider lässt sich das Leiden nich auf den übertragen. Von daher bleibt nichts anderes.

    @ Everett
    Wie du oben lesen kannst bin ich prinzipiell auch dagegen. Es geht ja nicht um die allgemeine Todesstrafe sondern um diesen speziellen Fall.

    Was übrigens seinen 17jährigen Komplizen betrifft: Ich hoffe das der das Gefängnis nie weider verlässt. Ob jetzt jugendlich oder nicht mit 17 kann man solche Dinge sehr wohl beurteilen!
     
  5. Debs

    Debs Gast

    Todesstrafe... Was habt ihr davon? Darin seht ihr doch die Rache für die unschuldigen Opfer die ihr bemitleided. Im Endeffekt geht es dabei nur darum ein persönliches Rachegefühl zu befriedigen.

    1. Damit ist das Problem an sich aber nicht wirklich aus der Welt.

    2. Jemanden zu töten weil er getötet hat, ist man da moralisch überlegen?

    3. Es wäre eine viel schlimmere Strafe diesen Kerl lebenslang die Freiheit zu nehmen, das ist das schlimmste was man jemandem antun kann. Vielleicht tun ihm seine Taten irgendwann sogar aufrichtig leid.
     
  6. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    Also ich muss Eve schon recht geben...das ganze ist hier in zwei Threads sehr ausführlich diskutiert worden, und da schon sehr ausgeartet...

    Und wenn du sagst, nur in diesem bestimmten Fall...nun ja, alle zum Tode verurteilten Straftäter haben irgendwas begangen, bei dem Menschenleben und deren Schicksale zerstört wurden. In jedem speziellen Fall gibt es Menschen und Betroffene, die den Täter am liebsten tot sehen würden.

    Ich bin, wie schon oft gesagt, generell gegen die Todesstrafe. Man kann gleiches nicht mit gleichem bekämpfen, und so einfach "das Böse" auszurotten versuchen.

    Wenn jemand willkürlich darüber bestimmt, wann ein Mensch zu sterben hat, dann hat er dafür bestraft zu werden. Aber sind wir denn Gott, daß wir sagen können, wann er sterben soll?
     
  7. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    @ amidalas_decoy

    Nein natürlich sind wir nicht Gott! Aber ist er es dann? Wer gab ihm das Recht einfach Meschen zu töten wie er wollte? Hat er sich nicht selbst das Recht verspielt auf irgendeine Gnade hoffen zu dürfen? Er hatt auch kein Mitleid mit den Leuten. Ich bin ja auch kein Freund davon aber ich kann nunmal keinen Grund erkenn den zu schonen. Ne Lebenslange Haft Is vielleicht auch OK. Wenns gar nich anders geht. In den USA hat er wenigstens keinerlei Möglichkeit je wieder raus zu kommen.
     
  8. Syal

    Syal Panda, Meerschweinchen, Delfin, Zwergotter- und na

    Also, ich denke genauso wie Menari: Die Todesstrafe gehört auf der ganzen Welt verboten, und man sollte sie auf keinen Fall einsetzten.
    Aber solche Dinge, wie der Sniper getan hat, lassen einen schon schwer daran zweifeln ob es richtig ist, diesen Menschen leben zu lassen, zumindest ist das bei vielen so. Bei mir nicht, ich vertrete meinen Standpunk weiterhin fest, weil ich folgendes denke: Was für ein Recht hat der Mensch Gott zu spielen? Dürfen wir wirklich darüber entscheiden, das jemand stirbt oder nicht?

    Meiner Meinung nach sollte man dem Sniper für jeden Mord einmal Lebenslänglich ohne Bewärung geben, und für die Schwerverletzten auch.
    Was mit dem Sohn passieren soll ist für mich eine andere Frage, ich denke das beide seperat vor Gericht stehen sollten, weil der Junge den Stiefvater als eine Art Vorbild vetrachtet hat. Allerdings bezweifle ich, das der Jnge jemals wieder frei sein wird.
     
  9. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    Nein, natürlich hat er nicht das recht dazu, das habe ich mit keinem Wort so gesagt. Er gehört bestraft, aber nicht getötet. Ihr sagt ja selber, daß einen Menschen zu töten, das niedrigste ist, was es gibt. Warum es also als Strafe einsetzen? Und das hat nichts damit zu tun, daß ich Mitleid mit so einem Menschen empfinde.
    Und eine lebenslange Haftstrafe ist schon eine enorme und zerstörende Strafe. Dieser Mensch wird wohl nie wieder wirkliches Glück empfinden....

    ....aber hatten wir das nicht alles schonmal irgendwo? *ggg* ;)
     
  10. eZ|Mac

    eZ|Mac Gast

    Also ich bin generell gegen die Todesstrafe. Weltweit. Und sie sollte überall verboten werden. Allein schon, da es ja doch - wenn auch selten - Fällte gab bzw. gibt, bei denen Unschuldige hingerichtet werden.
    Ich denke mir, dass die höchste Strafe lebenslange Haft sein sollte. Aber auch wirklich Lebenslänglich!

    Genau so sollte man diesen Scharfschützen bestrafen. Er sollte den Rest seines erbärmliches Lebens in irgendeiner Zelle dahinvegitieren.
     
  11. Janem Menari

    Janem Menari Lokis Dauerprüfung - Sith vom anderen Ufer

    Tja möglich das wir das schon alles hatten. Sorry mir erschien das Thema nur aus aktuellem Anlass irgendwie interessant. Naja es halt sehr schwierig da eine Meinug zu bilden. Ich bin mir auch immer wieder unsicher. Eins weis ich jedenfalls! Zur Hölle mit dem Typ und seinem Sohn. Ober im Gefängnis verottet oder hingerichtet wird! So das musst mal gesagt werden!
     
  12. eZ|Mac

    eZ|Mac Gast

    Ich wäre dann da für Ersteres: Ihn im Gefängnis verroten lassen. Den Rest seines Lebens soll er allein verbringen und nie wieder das Tageslicht sehen. Die Freiheit und alles, was einem das Leben lebenswert macht, soll ihm genommen werden.

    Das Leben selber jedoch nicht. Ich finde - ich weiß ich wiederhole mich - das niemand das Recht hat, über das Leben irgendeines anderen Menschen zu urteilen. Ob er nun das Recht auf Leben verdient oder nicht. Solch ein Urteil dürfte niemand fällen. Nichtmal über solch einen gestörten Mörder.
     
  13. Horatio d'Val

    Horatio d'Val Ritter der Kokosnuss

    Wir hatten die Diskussion über die Todesstrafe ja erst kürzlich in einem anderen Thread und aufgrund meiner Einstellung kann ich nur sagen, daß der Täter und sein Helfer nichts anderes als die Todesstrafe verdient haben.
     
  14. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Ähm, es geht bei der Todesstrafe ja ned darum, die Rachgelüste der angehörigen der Opfer zu befriedigen. Es geht vielmehr um die Abschreckung , das kein andere sowas nachahmt. Deshalb bin ich dafür, dass man alle Typen, die jemanden getötet haben, in einer Reihe irgendwo aufstellt, sie ihr eigenes Grab schaufeln müssen und danach einfach abgeschossen werden. Das is zwar genauso, wie man es mit den Juden gemacht hat, aber wenigstens kostet es den Staat ned viel Geld, weil die Typen ihr Grab selber schaufeln müssen und man niemanden dafür bezahlen muss, und durch ihren Tod verursachen sie dem Steuerzahler auch keine Kosten für teure Unterbrinung im Gefängnis
     
  15. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Hallo? Jemand zu Hause? Über 200 Jahre Todesstrafe in den USA haben noch NIE jemanden davon abgeschreckt, ein Tötungsverbrechen zu begehen. Verdammt nochmal, der Typ WUSSTE, daß er für diese Taten nichts anderes als die Giftspritze zu erwarten hat, wenn man ihn jemals fassen sollte. Hat ihn das abgeschreckt? Nö. Abschreckung als Rechtfertigung der Todesstrafe anzuführen, ist (entschuldigt bitte die harte Formulierung) gequirlte Scheiße.

    Es geht bei der Todesstrafe EINZIG UND ALLEIN um Rachegefühle. Rachegefühle des Staates und der Hinterbliebenen der Opfer. Bei den Hinterbliebenen kann ich es emotional vielleicht noch nachvollziehen. Aber hat der Staat moralisch das Recht, über Leben und Tod zu entscheiden?

    Sehen wir uns diesen speziellen Fall doch mal an!! Da will einer Gott spielen, und tötet zielgerichtet Menschen. Er brüstet sich auch noch per Telefon für diese Taten mit dem Ausruf "Ich bin Gott".
    Klar, der Typ wird zum Tode verurteilt, das steht fest. Wenn sein Stiefsohn als Tatbeteiligter überführt wird (im moment ist er ja nur "wichtiger Zeuge") wird er zehnmal Lebenslänglich kriegen.

    ABER: Wenn der Staat diesen Typ dafür bestraft, daß er Gott gespielt hat, hat dieser verdammte Staat dann das Recht, genau die selbe Tat zu begehen, für die er den Täter bestrafen will??
    Der Täter hat nichts anderes gemacht, als über Leben und Tod zu entscheiden. Das Gericht soll jetzt auch über Leben und Tod entscheiden. Wo ist da der moralische Unterschied? Todesstrafe ist Mord, egal wie groß die Schuld ist, die der Delinquent auf sich genommen hat.
     
  16. Diablo

    Diablo Wer bin ich?

    Hey der Typ leidet doch am meisten wenn er sein ganzes Leben lang eingesperrt ist. die Todesstrafe löst überhaupt nichts...


    EDIT:

    Man schaut euch mal das an (blödblödblöd)

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Oktober 2002
  17. Heuli

    Heuli weiser Botschafter

    Hmmm, um deiner Argumentation nen festen Boden zu geben, sag mir bitte, wieviele Leute KEINEN Mord begehen, um nicht die Todesstrafe zu erhalten, hast du vieleicht daran mal gedacht? Wenns einfach keine Strafe dafür gäbe, weisst du wieviele Leute ich schon gekillt hätte? ;)
     
  18. gone-inzane

    gone-inzane Leseratte

    Also, ich bin nicht grundsätzlich gegen die Todesstrafe. In solchen Fällen wie in Washington, oder bei anderen Massenmördern oder Kinderschändern und so, die für mich wie Bestien sind UND (wichtig) wenn ihre Schuld einwandfrei bewiesen ist, dann bin ich auf jeden Fall dafür.
     
  19. Wishm4st3r

    Wishm4st3r Imperialer Cpt. der ISD Rainbow

    Ich finde, das der Sniper es verdient hat zu sterben. Ich persönlich bin ja gegen die Todesstrafe aber nachdem was der angerichtet hat, hat der das echt verdient. Bei anderen Menschen, die 1nen getötet haben und es bereuen, sollte man Lebenslänglich geben.
     
  20. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Wer redet denn hier von "keine Strafe"???!!! :o

    Natürlich muß ein Mensch, der einen oder mehrere andere ermordet hat, auf's härteste bestraft werden. Da bin ich auch der Meinung, daß das deutsche Justizsystem zu weich ist. So jemand ist bei uns nach spätestens 15 bis 20 Jahren wieder draußen.
    Meine Meinung zu diesem Sniper ist: wegschließen, nicht mehr an die Sonne lassen, keine sozialen Kontakte, Schlüssel wegschmeißen, nach seinem (natürlichen!!!) Tod auf dem Gefängnisfriedhof begraben!
    Das hat genau die selbe Abschreckung wie Todesstrafe.

    Unterm Strich ist es aber kein Wunder, daß es in den USA mit Gewaltverbrechen so massiv ist. Die Waffengesetze sind das letzte, und der Staat selbst hat seine moralische Überlegenheit verloren, weil er selbst Menschen aus juristischen Gründen tötet. Es ist doch einfach schizophren, wenn ein Staat sagt "Du sollst nicht töten", aber genau das als Teil seines Justizsystems selbst macht. Dadurch wird das Tötungsverbot nämlich moralisch unterwandert: "Du sollst nicht töten... außer du hast einen berechtigten Grund dafür." In Deutschland haben wir die Todesstrafe nicht, trotzdem rennen keine mordenden Massen durch die Straßen.

    Hm... und wer soll beurteilen, wo die Grenze ist? Kannst du dir vorstellen, wie viele Menschen in den USA schon hingerichtet wurden, bei denen die "Schuld einwandfrei feststand", und deren Unschuld nach der Exekution doch noch rauskam? Einen zu Unrecht inhaftierten kann man rehabilitieren, wenn aber jemand einmal unschuldig hingerichtet wurde, dann war's das für ihn, dann hat er auch nichts mehr davon. Und wenn es in der Justizgeschcihte eine Konstante gibt, dann diese: es gibt immer wieder Fehlurteile.
     

Diese Seite empfehlen