Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.

Unterschied zwischen Film und Buch

Dieses Thema im Forum "Star Wars Legends - Expanded Universe" wurde erstellt von Flynn Kybo, 17. Juli 2010.

  1. Flynn Kybo

    Flynn Kybo Padawan auf Lebenszeit

    Hi,
    erst mal hoffe, ich bin richtig hier?

    Ich frage mich jetzt, seit dem ich paar Post gelesen habe was noch passiert, was man nicht im Film sieht.

    ich meine natürlich die Episoden: ist es besser die Bücher zu lesen und gibt es mehr Infos drin, als man in den Filmen sieht?
    Da die Bücher doch nach den Filmen kamen und nicht umgekehrt.

    Danke schön im voraus

    gruß Flynn
     
  2. Sir Threepio

    Sir Threepio Protokolldroide

    Alles in allem haben die Filmromane keinen sonderlich guten Ruf. Die einzige Ausnahme bildet der Roman zu RotS, der einfach klasse ist. Natürlich gibt es auch da Gegenstimmen, aber viel falsch machen kannst du da nicht. Auch wenn er sich teilweise mit dem Film beißt, aber nur bei Kleinkram.

    Ich persönlich fand auch die Romane zu den Teilen 1 und 2 ganz gut, auch wenn sie nur wenig neues zu bieten hatten.
     
  3. Darth Ki Gon

    Darth Ki Gon Sithlord und ein Freund von Darth Vader

    Das Buch zu Episode I ist imo nicht übel und bietet ein paar zusätzliche Informationen, - kann man durchaus lesen.

    Der Roman zu Episode II ist imo der beste Filmroman und sehr hilfreich für das Verständnis des Films.

    Der Episode III - Roman steht bei mir an zweiter Stelle, auch er bietet wertvolle Zusatzinformationen.
    Leiden tut er unter der etwas verunglückten Schwerpunktsetzung.

    Die Romane zu den OT-Filmen wirken etwas kurios, da sich vieles mit den Filmen widerspricht.
    Der Stil des ANH-Roman ist außerdem imo noch ziemlich eigenwillig, aber man kann die Bücher imo durchaus mal gelesen haben.
     
  4. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Die Filmromane zur OT braucht man nicht, da diese im Großen und Ganzen nur Nacherzählungen der Drehbücher sind.
    Die Romane zu den Prequels dagegen sind wirklich zu empfehlen. Ok, immer noch unterschiedlich gut, aber jeder der drei Romane fügt sinnvolle Details der Filmhandlung hinzu.
    Der Roman zu Ep.I zeigt ein bischen mehr Hintergrundinformation zum Leben Anakins auf Tatooine.
    Der Roman zu Ep.II macht die Vater/Sohn-Beziehung zwischen Jango und Boba reicher, und (besonders wichtig) die Entwicklung der Liebesbeziehung zwischen Anakin und Padmé seeehr viel nachvollziehbarer als im Film. Allein schon deswegen sehr lesenswert.
    Der Roman zu Ep.III ist DER Roman, den wirklich jeder SW-Fan lesen sollte, selbst wer normalerweise keine SW-Bücher liest. Ein echtes Stück Literatur, das wirklich jeden Aspekt der Beziehungen und Konflikte in Ep.III nachvollziehbar macht und Emotional ergreifend vertieft.

    Man kann es also auf einen Punkt bringen: wem die Liebesgeschichte in Ep.II zu flach war, und Anakins Fall zur dunklen Seite in Ep.III zu überstürzt, dem ist unbedingt zu empfehlen, die Romane zu lesen. Für ein komplettes Verständnis und eine echte Würdigung der Prequels-Handlung sind diese beiden Romane unersetzlich.

    Zur OT gibt es übrigens ähnlich vertiefende Adaptionen, allerdings nur in engl. Sprache: die National Public Radio Dramas.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2010
  5. Isabella Piett

    Isabella Piett Imperiums- und Sith-Fan

    @Flynn Kybo: Meines Wissens wurden die Romane nach den Film-Drehbüchern von verschiedenen Autoren geschrieben - ich meine, sie wurden fertiggestellt, bevor die Filme anliefen - aber da bin ich mir nicht ganz sicher. :verwirrt:
    Bekanntlich hat George Lucas während der Dreharbeiten verschiedene Veränderungen vorgenommen, daher weichen die Bücher mal mehr, mal weniger stark von den Filmen ab.
    Grundsätzlich enthalten sie mehr Informationen, aber darunter sind auch einige, die nach heutigem Stand nicht mehr stimmen. Dies gilt vor allem für die Romane zur Originaltrilogie. Ein Beispiel: Im Roman zu Episode IV ist General Tagge derjenige, der während der Besprechung der Kommandeure auf dem Todesstern Darth Vader provoziert und daraufhin von diesem gewürgt wird, und nicht Admiral Motti wie im Film.
    Die Romane zur Prequel-Trilogie enthalten etliche zusätzliche, ergänzende und meiner Meinung nach auch nützliche Informationen. Ich stimme Sir Threepio zu: Der Roman zu "Die Rache der Sith" von Matthew Stover ist einer der besten Star Wars Romane überhaupt.:cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2010
  6. Tessek

    Tessek Gast

    Ich kann noch die englischen Hörspieladapationen in Buchform empfehlen.
    Gibt es jedoch nur von Episode 4 bis Episode 6, aber dort wurden viele neue Szenen eingebaut, um die Story in Hörform flüssiger zu machen.

    Beispiel Cover Episode 5:

    [​IMG]


    "You have seen the movie. You have read the book. But you haven't heard the whole story..."

    edit: da war Polonius wieder schneller. ;)
     
  7. Martrian Raysky

    Martrian Raysky Opinionated Mercenary

    Also meiner Meinung und Erfahrung nach wird in den Büchern deutlich mehr beschrieben als in den Filmen. Ich denke mal das liegt vor allem daran, dass die Filme stark gekürzt sind um das Wichtigste in die 2-3 Stunden der Spieldauer zu packen :verwirrt:
    Bsp.: Im Buch zu ROTS wird beschrieben wie Anakin und Obi-Wan durch das Wassersytem (oder wie man das nennen mag) von Grievous' Flaggschiff flüchten bzw. rennen etc. Und es wird beschrieben wie sich Obi-Wan in einer Höhle auf Utapau vor den Suchtrupps seiner eigenen Klonarmee versteckt nachdem die Order 66 ausgesprochen worden war.
     
  8. Flynn Kybo

    Flynn Kybo Padawan auf Lebenszeit

    oh, jetzt bin ich aber etwas verwirrt :verwirrt:
    Englisch kann ich nicht so gut, dass ich jetzt bücher lesen könnte, auch wenn sie so simpel sind.

    ich persönlich muss nicht alle 6 Bücher haben, es ging mir nur um mehr Tiefe für das Verständnis der Filme. Ich würde gerne den dritten Teil lesen, wenn er ja so gut ist.
    Nur ich glaube, ich habe gelesen, dass von diesen SW Büchern mehrere Versionen gibt. Könnte mir einer zeigen welche die richtige ist?
    Danke.
     
  9. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    Ok, es gibt verschiedene Auflagen, und man muss aufpassen, dass man nicht aus Versehen statt der "echten" Romanadaptionen die Jugendromane (von Patricia C. Wrede) bestellt (obwohl auch die noch kleine nette Details enthalten ;) ). Wenn man sich an die Autorennamen hält, kann allerdings nichts schiefgehen:

    Ep.I: Terry Brooks.
    Ep.II: R.A. Salvatore.
    Ep.II: Matthew Stover.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2010
  10. darth Solo

    darth Solo loyale Senatswache

    Also der Roman zu Episode III war halt nicht immer ganz so gut, wie hier ot geschrieben .
    Aufgrund der Fehlinformation, Shaak Ti wurde da manchmal als Männlich beschrieben z.b.
    Sowas sollte halt dann echt nicht passieren!

    Aber ich fand ihn jetzt auch net soo schlecht aber ok gibt bessere.
     
  11. Isabella Piett

    Isabella Piett Imperiums- und Sith-Fan

    :verwirrt: Also ich hab den Roman schon eine Weile nicht mehr gelesen, aber daran kann ich mich nicht erinnern - kannst du vielleicht die Szene oder Seite angeben? Dann schau ich mal nach... Es könnte nämlich auch ein Schreib- oder Übersetzungsfehler sein. Noch eine Frage: Meinst du die englische Original- oder die deutsche Ausgabe?
    Schreibfehler passieren leider viel zu viele!
     
  12. Jedihammer

    Jedihammer Generalfeldmarschall, Großmeister der Templer Premium

    ich persönlich habe niemals meinen Frieden damit geschlossen, daß den Romanen zur OT der Canon abgesprochen wurde.
    Diese Tatsache war mit ein Grund, warum ich dem EU entsagt habe und alle meine Romane bis auf die Romane zur OT,zur PT und zur Thrawn-Trilogie verkauft habe.
     
  13. SWPolonius

    SWPolonius Grumpy old comic book guy

    @darth Solo: Das ist aber kein Kritikpunkt am Roman selbst, sondern hat etwas mit der in den letzten Jahren massiv in den Keller gegangenen Übersetzungsqualität der deutschen Verlage zu tun. Irgendwie muss sich ja schließlich auch äußern, was passiert wenn die Verlage ihre Lektorate kurz und klein gespart haben.

    Einer der Gründe, warum ich nur noch engl. lese. :cool:
     
  14. darth Solo

    darth Solo loyale Senatswache


    in der deustchen fassung,aber war nicht auch mal zu lesen das auch im Englischen dieser Fehler existierte?
     
  15. darth_sidious83

    darth_sidious83 Imperator Palpatine

    Bei den OT-Romanen sehe ich das auch so, dass man sie nicht unbedingt gelesen haben muss, vor allem der Roman zu ANH gefällt mir wegen dem etwas komischen Stil nicht besonders.
    Bei der PT ist das schon anders. Bei TPM gibt es im Roman wie gesagt ein paar zusätzliche, interessante Infos. Bei AOTC gefällt mir vor allem, wie die Liebesbeziehung zwischen Anakin und Padmé beschrieben wird.
    Aber mein Lieblingsroman bleibt der zu ROTS. Klar gibt es auch hier einige Unterschiede zwischen Film und Roman (im Buch wird Darth Vaders Schwert z.B. als rot beschrieben), aber es gibt viele interessante Infos, und es werden Aspekte beschrieben, die im Film so gut wie gar nicht gezeigt wurden, wie z.B. was Padmé und die Delegation der Zweitausend angeht.
     
  16. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Die OT-Romane basieren auf den Drehbüchern und erzählen die Handlung wie in den Filmen nach. Auch hier sind aber ein paar kleine Unterschiede zu den Filmen enthalten, weshalb sie durchaus lesenwert sind. Allerdings ist die Übersetzung oft nicht gerade gelungen. Neben peinlichen Übersetzungsfehlern sprechen sich Han und Lando abwechselnd mit Du oder Sie an, wenn ich mich richtig erinnere.

    Die PT-Romane sind einfach typisch EU. Sie schmücken einiges aus, bieten meiner Meinung nach aber nichts, was nur ansatzweise von Belang wäre. Der TPM-Roman ist schlecht geschrieben, gähnend langweilig und mit nervigem Technobabble vollgestopft. Vor allem das Podrennen ist grausam zu lesen. Zudem widerspricht das Buch dem Film, was Obi-Wans angeblichen Groll gegen Qui-Gon angeht.
    AOTC schüttet noch mehr Zuckerguss auf die Romanze und Padmé, der Schreibstil ist aber nicht schlecht und das Buch ist insgesamt lesbar.
    Den ROTS-Roman fand ich entsetzlich. Ich konnte mich nie überwinden, das Buch nach dem Prolog und den ersten paar Seiten überhaupt noch einmal in die Hand zu nehmen.
     
  17. Thurgan

    Thurgan Opfer der Pizzasucht

    Die Romane zu Episode 1 bis 3 sind definitiv lesenswert, weil sie einfach einiges an Informationen mehr liefern als die Filme ... ich habe alle 3 Romane jeweils vor den Filmen gelesen und fand sie alle besser als die dazugehörigen Filme. Klar, die Filme sind auch gut und erzählen im Grunde die gleiche Geschichte wie die Romane ... aber das leider im Zeitraffer. Ein weiterer bedeutender Unterschied, der Bücher (fast) immer besser macht als die dazugehörigen Filme: Man bekommt Einblick in die Gedanken und Gefühle der Protagonisten ... sowas lässt sich in einem Film leider nie 100%ig umsetzen.

    Von den alten Film-Romanen habe ich nur den ersten gelesen (Krieg der Sterne) ... ich sollte wohl die anderen beiden nachholen ... irgendwann. Der Roman zu Episode IV ist allerdings übersetzungstechnisch eine totale Katastrophe. Lichtsäbel statt Lichtschwert (ist noch zu tolerieren) ... Kraft statt Macht (wird schon schlimmer) ... wer auf die Idee gekommen ist, die Tie Fighter im Buch als Spurjäger zu bezeichnen, der ... ach, dazu fällt mir kein passender Vergleich ein (obwohl ich Vergleiche liebe) ... die deutsche Version ist einfach nicht lesenswert, solang man nicht großzügig über solchen Übersetzungs-Unsinn hinwegsehen kann.

    *edit*

    Allerdings beinhaltet das Buch zu Episode IV auch ein paar zusätzliche Szenen, die vor allem das Leben auf Tatooine ein wenig genauer unter die Lupe nehmen. Aber das sind, soweit ich mich erinnern kann, genau die Szenen, die man auch überall als geschnittene Szenen finden kann (Gespräche mit Biggs, Camie & Co.).
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2010
  18. Minza

    Minza Geek Queen Premium

    Ich bin kein Fan dieser Bücher... zum einen, weil sie einfach nicht wirklich zusammenpassen und zuviele überholte Dinge (haariger Jabba, Owen und Ben als Brüder, Anakin als sympatisches Wesen) darin verankert sind (wobei man das ja auch auf der anderen Seite als Zeitzeugnis anpreisen könnte), zum anderen aber auch wegen dem Schreibstil, der mich immer wieder abschreckte.
    Ich mag Foster, aber was er hier ablieferte ist für mich genauso unlesbar, wie der Roman zu ALIEN... brrrr
    Brook ist eigentlich auch ein Spitzenautor, aber TPM war einfach nur langweilig, als ich mich da durchquälte. Und als dann RotS mit dem ganzen "Drachen hier" und "roter Flamingo da" anfing, hatte ich echt keine Lust, mir den ganzen Roman einzuverleiben. Es war langweilig, in meinen Augen komplett verfälscht und erinnerte mehr an eine FanFiction eines Teeny-Mädchens, als an das Werk eines Autoren, der schon viele offizielle SW Romane verfasste.

    Ich habe sie, aber ich werde sie nicht mehr anrühren. Vade retro...
     
  19. Master Kenobi

    Master Kenobi Bring you Wisdom, I will. Mitarbeiter

    Richtig. Im ROTJ-Roman erwähnt der Imperator zudem noch Yoda, Lukes Kampf gegen den Rancor läuft auch ein wenig anders ab (wurde auch gefilmt, zumindest teilweise), und die Szene mit den Ewoks ist drin, die den Rebellen zunächst nicht helfen wollen, weil es nicht ihr Krieg wäre.
     
  20. Darth Saber

    Darth Saber Der Tabasco unter den Sith

    Ich habe seinerzeit die Romane zu den Filmen IV - VI gelesen. Dagegen sind meiner Meinung nach die Romane zu den neuen Filmen totaler Mist. Irgendwie hölzern und belanglos.
     

Diese Seite empfehlen