Unterstütze das PSW: Hol dir (oder verschenke) einen Premium-Account oder kaufe ein bei Amazon.
  1. Wir verlosen bis zum 14.12. einen Satz "Return of the Jedi"-Christbaumkugeln.
    Information ausblenden

USA

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von Folken, 1. Juni 2004.

  1. Folken

    Folken veni vidi vici

    Ich habe bei "Suchen" nicht wirklich etwas über die aktuelle Politik von Amerika gefunden also mach ich was Neues!

    Aus aktuellem Anlass will ich hier eure Meinungen zu dem Amerika von G. Bush hören.
    Es geht hier nicht um die USA allgemein sondern vor allem um ihre Politik, USA-Kritiker werden also nicht als Amerika-feindlich hingestellt!

    z.b:
    Ist G. Bush glaubwürdig??
    Ist die Umweltpolitik von Amerika vertretbar??
    Ist die aktuelle Außenpolitik für die restliche Welt noch hinnehmbar??
    usw. usf.

    Lets go!
     
  2. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Also um erstmal eines klar zu stellen, ich habe nicht im Allgemeinem was gegen Amerika, mich regt es nur auf wie manchmal dort drüben politisiert wird.

    Vor allem die Regierung von George W. Busch geht mir persönlich ziemlich gegen den Strich.
    Nicht nur das dieser Mann meint im Namen Gottes zu handeln, nein er *******t auch noch auf die Umwelt.
    Dieser Herr ist für mich nicht besser als die Leute die er jagt.
    Durch ihm wurde ein Fass aufgetreten das nicht mehr so leicht wieder zu schliessen ist. Er wollte Frieden und Demokratie schaffen und hat dabei nur noch ein grösseres Chaos errichtet.

    Alleine das er die Aussage macht das er im Namen Gottes handeln würde ist sowas von schwachsinnig und weit weg von der Realität, das er echt eine Gefahr für die ganze Welt ist.
    Aber Busch ist eigentlich auch nur eine Marionette einer riesen Geldmschinerie im Hintergrund, ich kann nur hoffen das er bei der nächsten Wahl versagen wird. Ob es dann besser wird, wird sich zeigen, jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen das es schlimmer kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2004
  3. Gandalf der Weiße

    Gandalf der Weiße loyaler Abgesandter

    Du meinst also, dass alles an Amerika schlecht ist?
     
  4. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Das hast du jetzt gesagt. Lies mal meinen oberen Post von Anfang an, dann siehst du das ich nicht alles schlecht finde an Amerika.
     
  5. Gandalf der Weiße

    Gandalf der Weiße loyaler Abgesandter

    Ne, wenn du meinst, dass man kein gutes Wort über Amerika verlieren kann, heißt das für mich, dass alles an Amerika schlecht ist. Ich finde die Politik von Bush ja acuh nicht so toll, aber es herrscht eine allgemeine Anti-Amerika Stimmung und die finde ich einfach schrecklich.
     
  6. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Was glaubst du denn wie man das bei der jetzigen Situation ändern kann?
    Solange Busch und seine Schergen Weltherren spielen sehe ich da echt schwarz.

    Wie gesagt hoffe ich das er abgewählt wird und ein etwas Klügerer und vernünftigerer Mann das sagen hat.

    Das geht hier nun nicht gegen die Amis als Volk, da gibt es nämlich auch vernünftige Leute, sondern eher gegen Busch.
     
  7. Ambu

    Ambu Passiv-Fan

    Mir gefällt seine Politik auch nicht (keine Toleranz, die Umwält schädigen, Aussenpolitik etc...). Aber noch weniger gefallen mir die 'Falken' im Hintergrund (Rumsfield, Pearl, Wolfowitz, Cheney und Konsorten).
    Ich hoffe doch sehr, dass John Kerry gewählt wird, und der die ganze Welt spürbar verbessert (bzw. die Verschlechterung verursacht durch die Republikaner aufhebt ;)).
     
  8. amidalas_decoy

    amidalas_decoy Allianz-Ohneglied und total unschuldige Vorstandsz

    Ich bin nicht "amerikafeindlich", schon alleine weil ich diesen Ausdruck für faschistisch und sinnfrei halte.
    Sagen wir es mal so: wenn ich lese, daß immernoch über 40% der Bevölkerung Bush wählen wollen, dann halte ich die meisten davon für blind, den Rest für schwerstens kapitalistisch, und einen Nutzen in Bushs Regierung sehend.

    Er hat immerhin seine Wahlversprechen eingelöst *gg*

    Niemals! Gibt es überhaupt eine Umweltpolitik im Nordamerika unter Bush?
    Ich darf mal zitieren:
    Er hat
    - die Ausgaben für die Forschung an erneuerbaren Energiequellen um 50% gesenkt
    - die Gesetze verhindert, die den Grenzwert von Arsen im Trinkwasser sinken sollten
    - zugelassen, daß die Innenministerin Gale Norton Vorschläge vorbrachte, wie man die Nationalparks für Holzwirtschaft, Kohlebergbau und Ölförderung erschließen könnte.
    - Lynn Scarlett, die der Theorie von Klimaerwärmung skeptisch gegenübersteht (wohlgemerkt im 21. Jahrhundert...nönö, es gibt kein Ozonloch, und schon gar nicht vom Treibgas *löl*) und strengere Vorschriften gegen die Umweltverschmutzung ablehnt, zur Staatssekretärin im Innenministerium ernannt

    jetzt kommt was ganz dolles:
    -die Zustimmung zum Kyoto-Protokoll über die Klimaerwärmung zurückgezogen, an dem sich lächerliche 178 Staaten beteiligen

    diese Liste ist wohl vielen bekannt und fast endlos fortzuführen...soviel zum Thema "Umweltpolitik"

    Nimmt sie es denn hin? Sprechen die internationalen Reaktionen nicht Bände?
    Das Geld, das Bush in der Forschung, im Sozial- und Umweltwesen spart, wird schonunglos in die Rüstung gesteckt. Ob dem mal einer sagen kann, daß der Kalte Krieg zu ende ist?
    Kriege wegen Öl...und alles hat seinen scheinbaren schrecklichen Höhepunkt gefunden, als die Fotos der Folterungen der Besetzermacht im Irak veröffentlicht wurden.
     
  9. LITTLE EWOK

    LITTLE EWOK LE CHEF

    Na ja in einem Land wo der Präsident relativ viel Macht hat ist halt das Image des Landes eng mit dem des Präsidenten verknüpft. Ich sag nur soviel Busch muss weg. Der hat zuviel angerissen. Allerdings erwartet nicht das mit Kerry sich gleich alles bessern wird. Der muss nämlich die Altlasten seines Vorgängersübernehmen und ist dadurch vielleicht zu der einen oder anderen unschönen Aktion gezwungen. Busch hat aber immer noch gute Chancen gewählt zu werden weil Kerry schicht nicht weiss in den Medien aufzutreten.Von den hört man zuwenig.
    und Busch hat trotz allem 2 grosse Trümpfe in der Hand.

    -Wenn ichts mehr passiert, kann er sagen er habe die USA erfolgreich vom Terror beschützt
    -Er habe Sadamm beseitigt.

    Das lässt sich medial sehr gut vermarkten.
     
  10. Folken

    Folken veni vidi vici

    Also ich selbst finde Bush äußerst unglaubwürdig, allein schon was er mit den Palästinensern abzieht ...!
    Mal unterstützt er Israel, mal unterstützt er die Palästinenser (aber eigentlich mehr Israel) und manchmal beide gleichzeitig.
    Dieses Hin-und Her macht ihn sehr, sehr unbeliebt bei den Arabern.
    Da ist es schon verständlich, dass die Widerstandskämpfer im Irak ständig neuen Zulauf von außerhalb des Iraks bekommen.
    Jeder Araber der den USA einen auf den Deckel geben will, meldet sich freiwillig bei den irakischen Freiheitskämpfern,- egal ob nun Sunniten oder Schiiten.
     
  11. Master Mace

    Master Mace Abgesandter

    Das kann er sowieso nicht sagen, zumindest nicht auf seine ganze Amtsszeit bezogen.
    Und spätestens seit dem Gähn-Jungen ist Bush auch nicht mehr der Auftritts-Checka. Und durch die Folterungen wird er und sein Kabinett immer unglaubwürdiger.
    Zudem hat Kerry einen religiösen Vorteil: Er ist "bekennender" Atheist, etwas, was nicht viele hohe Männer Amerikas je waren. Er sollte somit die grösser werdende Zahl von amerikanischen Atheisten eigentlich hinter sich haben. Richtige Christen dagegen sind sowieso auch gegen Bush, da sie sein Gekriegsle nicht gutheissen. Bush dagegen hat "nur" die Juden auf seiner Seite.
    Ich bin also eher optimistisch, was die Abwahl Bush betrifft, wobei das natürlich noch stark von den Geschehnissen bis zur Wahl abhängt.
     
  12. LITTLE EWOK

    LITTLE EWOK LE CHEF

    Seit dem 11 September ist in denUSA nichts mehr passiert. Das wird der ausschlachten wie nur etwas.
     
  13. Master Mace

    Master Mace Abgesandter

    Soll er sagen: "Ich habe Amerika vor dem Terrorismus beschützt!"???
    Zu voll darf er den Mund zu diesem Thema sicher nicht nehmen.
     
  14. Furia Lynn

    Furia Lynn 1er Karnickel und stolz drauf! Kerensky's Booty in

    Hum ... Toll ... im Amiland fallen keine Flugzeuge mehr unerwartet vom Himmel, aber im Irak sterben wegen Selbstmordanschlägen Soldaten NACHDEM der Krieg offiziell für beendet erklärt wurde. Ich mein, ich habe ne eigene Meinung über den IQ eines Durchschnittsamis, aber wenn dieser Durchschnittsami merkt, dass sein Kumpel von neban im Irak (nem Land, wo er net mal weiß wo des auf der Landkarte is und das er nur aus dem TV kennt) abgekratzt ist, weil sein Präsident ihn dahin geschickt hat um "Frieden und Ordnung" zu schaffen ... Ich glaube nicht, dass dieser Ami Bush glauben wird, wenn dieser sagt, dass er den Terrorismus erfolgreich bekämpft hat. Der wird eher realisieren, dass die islamistischen und sonstigen Fanatiker es ERST RECHT auf die USA abgesehen haben, weil die die Nase in Sachen stecken, die sie nen feuchten kehricht angehen und den großen Aggressor spielen.

    Ich verweise auf die Bücher von Michael Moore. Anders ist meine Meinung über die Polit der USA auch net *gg*

    @Dark Igel: Wie kann man einen Präsidenten abwählen, der garnicht gewählt wurde ? :D
     
  15. gRaF_rOTZ

    gRaF_rOTZ Graf mit Schnupfen

    Also da bin ich mir nicht so sicher....

    Aber sonst ist meine Meinung Darth Igel's ziemlich ähnlich ;)
     
  16. LITTLE EWOK

    LITTLE EWOK LE CHEF


    Das ist doch das schöne an Politik. Es kommt nicht drauf an wie etwas ist sondern wie mans verkauft. Interessant in dem Zusammenhang dürfte die Rede von Busch am 6 juni sein.
     
  17. Dem Durchschnittsami ist Weltpolitik egal, solange er bei Mc Donalds sein Super Super Size Menü bestellen kann...

    ... dem Durchschnittsdeutschen im übrigen auch...
     
  18. Dark Igel

    Dark Igel Ruhrpottler

    Das stimmt allerdings.
     
  19. Marvel

    Marvel Re-Hired

    Dem Durchschnitts USA Präsidenten ist die Weltpolitik auch egal... Also alles was außerhalb der Amerikanischen Welt vorfällt außer es könnte beliebt und/oder reich machen...
     
  20. Amerika bräuchte wiedermal eine regierungs/medienkritischere Subkultur. Europa eigentlich auch, aber man sehe sich nur die Jugend von heute an...

    Keinerlei Kritik, nurn paar Pseudoparzifisten und n' Haufen Mädchen bei Kleinstdemos, der Rest hockt vor der X-Box, onaniert ein paar mal und schläft Daumennuckelnd vor DSDS ein...

    ... kann ja wohl nit sein...

    Heutzutage gibt es keine Kritiker sondern nur Konsumzombies...
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2004

Diese Seite empfehlen